Deutsche behaupten, sie hassen Diablo Immortal, geben mehr Geld dafür aus als Briten, Franzosen, Spanier zusammen

Deutsche behaupten, sie hassen Diablo Immortal, geben mehr Geld dafür aus als Briten, Franzosen, Spanier zusammen

Das Mobile-Game Diablo Immortal gilt für viele Spieler und Fans von Diablo als ein Sündenfall von Blizzard, als Frechheit, als manipulative Play2Win-Hölle. Man fluchte öffentlich über das Spiel, das die langjährige Liebe der Diablo-Fans in bare Münze verwandele. Auch in Deutschland war die Empörung in Foren über Diablo Immortal und Blizzard groß, aber die Umsatz-Zahlen zeichnen ein Jahr nach Release ein anderes Bild.

Wie erfolgreich ist Diablo Immortal?

  • Laut einer Mischung aus Analyse und Schätzung der Datenfirma data.ai hat Diablo Immortal im 1. Jahr seit dem Release 525 Millionen US-Dollar Umsatz gemacht. Man geht von knapp 22 Millionen weltweiten Downloads aus. Diablo Immortal erschien am 2. Juni für iOS, Android und Windows.
  • Nur 14 Mobile-Spiele vorher haben die Marke von 500 Millionen $ schneller durchbrochen: Das waren Games wie Pokémon GO, Candy Crush Saga oder Genshin Impact. Unter den MMORPGs ist Diablo Immortal das 3. erfolgreichste Mobile-Spiel überhaupt.
  • Die tatsächlichen Einnahmen von Diablo Immortal sind sogar noch höher als die 525 Millionen $, die data.ai annimmt. Denn es fehlen etwa die Einnahmen einiger Android-Marktplätze. Die Einnahmen über den PC fließen ebenfalls nicht in die Umsatzzahl ein.

Diese Klassen hätten sich viele Diablo-Fans für ein anderes Spiel ihrer Lieblingsreihe gewünscht:

Deutsche geben 15,4 Millionen € für Diablo Immortal aus

Woher kommt das Geld? Das meiste Geld haben, wie erwartet, Spieler aus China ausgegeben. Diablo Immortal wurde in Zusammenarbeit mit NetEase entwickelt. Experten dachte schon immer, dass Blizzard mit dem Titel den chinesischen Markt anpeilt, wo es zuletzt so viel Ärger gab.

Auch um Diablo Immortal gab es im Juni 2022 Trubel in China, der hat sich aber offenbar rasch genug gelegt, damit Blizzard:

  • 36,8 % der Einnahmen in China generieren konnte.
  • Auf Platz 2 der Ausgaben für Diablo Immortal liegt die USA mit 24,4 %.
  • Das Gaming-verrückte Südkorea folgt mit 8,7 % der Einnahmen.
  • Deutschland ist mit einem Anteil von 3,3 % dabei.

Der Anteil von 3,3 % an den Einnahmen von 525 Millionen $ sind etwa 17,33 Millionen $ – gut 15,4 Millionen Euro.

Die Begeisterung für das „Pay2Win“-Diablo scheint gerade in Deutschland deutlich größer zu sein als in vergleichbaren Ländern wie Frankreich (1,3 %), Japan (2,2 %) oder Großbritannien (1,2 %). Spanien (0,4 %) und Italien (0,7 %) schneiden schwächer ab.

Bei einigen unserer europäischen Nachbarn wie Belgien und Holland durfte Diablo Immortal gar nicht verkauft werden.

Das steckt dahinter: Das zeigt einmal mehr, dass das ganz größte Geld im Gaming, auch im Mobile-Gaming, in den USA und China verdient wird.

Aber unter den europäischen Märkten ist Deutschland dann noch am größten.

Die Ablehnung gegen Mobile-Spiele und gegen Mikrotransaktionen, die man in Kommentaren und Foren oft liest, scheint sich jedenfalls im Kaufverhalten der Deutschen nicht widerzuspiegeln. Wobei man bei den Zahlen bedenken muss, dass sie absolut sind und nicht auf „Pro Kopf“ umgelegt wurden.

Die USA haben etwa 4-mal mehr Einwohner als in Deutschland, aber geben sogar 7-Mal so viel Geld für Diablo Immortal aus wie wir – ganz so schlimm wie die US-Amerikaner sind wir im Aspekt „Bereitschaft Geld für ein mobiles Pay2Win-Diablo auszugeben“ also noch nicht.

Twitch-Streamer versenkt über 15.000 € in Diablo Immortal bis er das gewünschte Item bekommt

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
3
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
22 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Mr.Reen

Das ist halt wie die BILD oder Modern Talking. Alle finden es scheiße und trotzdem gibt es kaum was erfolgreicheres.

Luripu

Das ist wie mit den Goldsellern im MMOs.
Keiner kauft,nach eigenen Angaben,beim Goldseller
und trotzdem verdienen die ordentlich mit ihrer Botfarmerei.

Ich habe 20€ in Immortal gelassen für den Amazonenskin.
Das gebe ich offen zu aber keinen Cent für die P2W Gems.

In mobile Games hält sich ja stark das Gerücht,
das die Wale gut 90% der Einnahmen eines Spiel ausmachen.
Die 15 Mille aus Deutschland verteilen sich also auf vielleicht 10k Spieler,
die ordentlich reincashen.
Der Rest spielt f2p oder gar nicht mehr.

Xcoon

Opfer halt…

Firefix

Ich kann es nicht verstehen, wieviel Geld in sowas reinfließt. Ich bin da einfach zu alt dafür. Ist nicht mehr meine Generation.Ok, bin auch etwas extrem. Renne hier noch mit einem alten Handy rum, das eine gute Chance hat, älter zu sein als ein Drittel der Leser hier.

hexer

Keine Sorge. Ich bin aus der etwas jüngeren Generation. Nicht mehr Tau frisch aber ich bin mit dem Internet groß geworden und ich verstehe auch nicht, wie man so viel Geld für ein mobile Game rauswerfen kann.

Vinc

Diablo Immortal ist besser als Diablo IV. Klingt komisch, ist für mich aber der Fall. Im PVE braucht man keine Resonaze, welche man aus den Pay2Win legendären Edelsteinen bekommt. PVP ist optional und macht trotz low Reso Spaß, da 99% der Gegenspieler im selben Reso Bereich sind wie man selber. Der Unterschied ist nur, das man im PVP seinen Kopf einschalten muss und nicht stumpf durch Gegnermassen schnetzelt. Dann heißt es natürlich schnell „Das sind alles Schwitzer!“ oder „Die haben alle Max Reso! Alles Pay 2 Win!“. Ohne Skill kommt man eben nicht weit.

Wer viel Geld hat und es ausgeben möchte, der kann das machen. Wer kein Geld hat und nichts ausgeben kann, kann das auch machen. Jeder bekommt den selben Content. Kann 24/7 nach Items Grinden und seinen Charakter stetig verbessern ohne nach 3 Monaten von vorne anfangen zu müssen.

Zum Start gab es nur ein legendäres Emblem pro Monat. Mittlerweile sind es 8 oder 10 pro Woche. Plus die ganzen normalen Embleme die man benutzen kann um Runen zu bekommen, aus welchen man 1 und 2 Sterne gems craften kann.

Die Skills wurden durch die Essenzen stetig erweitert und es gibt etliche Builds für jede Klasse.

Im Endgame gibt es viel zu tun. Mehr als in Diablo 4. Gruppen suche. Dungeons Solo oder in Gruppe. Raids. Endless modus. Set items. Legendäry items. Gems (pay 2 win), normale gems. PVP und massig Events wo viele Belohnungen für umme auf einen warten.

Der Blutritter spielt sich frisch und macht eine Menge Spaß.

Alles für 0 €.

Und die Updates gehen im 2 Wochen Rhythmus weiter. Wer da noch meckert, der ist meiner Meinung nach stur wie ein Esel.

Das Spiel gibt zwar hin und wieder nen Verweis auf den Shop, aber bei weitem nicht so schlimm wie andere F2P Spiele, wo man erstmal tausend Angebote vor die Nase gesetzt bekommt und in der Oberfläche immer leuchtende Symbole ins Auge stechen, welche dich in den Shop leiten sollen.

Es gibt auf Reddit einen Beitrag der offen legt wie gering der Einfluss von Resonanz auf Schaden und Leben tatsächlich ist und zeigt mit Videos, das ein normaler Spieler Bosse in 2 Sekunden legen kann, wie jeder andere Whale auch. Just saying.

Wenn es die AGBs der Seite erlauben, teile ich den Link gerne. Hat Herr Schuhmann dazu irgendwelche Infos?

Zuletzt bearbeitet vor 10 Monaten von
T.M.P.

Witzig wie Leute bei P2W-Games immer sagen “Braucht man nicht kaufen.” und trotzdem fliessen hier 525 Millionen Dollar. Klar, das sind alles uneigennützige Spenden. 😉

Warum muss dir reddit sagen ob Resonanz Sinn macht oder nicht?
20 Resonanz erhöhen die Grundattribute der Items um 1%.
Bei 10.000 also +500%

Die Frage ist, was erreichst du nach 10, 100 oder 1000 Stunden ohne und mit Echtgeld, und wie hoch ist die DIfferenz?
Erzähl mir nicht es gäbe keine.

Der YouTuber Lida Diablo hatte vor einem Monat 9138 Resonanz, ich nehme einfach mal an, das ist ne Menge. Wo steht man so als reiner F2P-Spieler?

Und das ist doch noch lange nicht alles was P2W ist. Wenn ich mich richtig erinnere gibt es da doch an jeder Ecke ne Schraube wo du mit Echtgeld drehen kannst.
Zum Beispiel normale Gems. 3% Erhöhung des Grundattributes des Items pro Rang des Edelsteins. Und die sind nicht einmal unbegrenzt farmbar.
Also ist einkaufen gegen Platin angesagt.

Und man sollte auch nicht vergessen, dass die Gems und auch legendary Gems bei höherem Rang selbst auch bessere Boni geben. Wenn man denn irgendwann mal die gefunden hat, die man gebrauchen will.

Und du meinst es sei besser als Diablo 4? Hm.. Bei D4 kann ich zumindest die Story spielen ohne auf halbem Weg in Contentblocker reinzurennen, die mich erstmal zum Grinden oder Cashen zwingen. ;p

Zuletzt bearbeitet vor 10 Monaten von T.M.P.
Vinc

lida ist neben JT einer der größten Whales. Auf meinem Server, in meinem Clan, ist ein Spieler mit 8900 Resonanz. Absolute Sperrspitze auf unserem Server und auch in Deutschland, würde ich behaupten.

Ich spiele mit ihm den selben Content im PVE. Wir sind in der selben Infernostufe und wenn ich mit anderen im PVP geschickt gegen ihn kämpfe schaffen wir es auch ihn zu besiegen. Er hat durch Resonanz einen Vorteil, aber keinen der ihn im PVE deutlich besser macht als andere. PvP klarer Vorteil, aber auch da gibt’s andere Whales die ihn trotzdem besiegen, trotz niedrigerer Resonanz.

Die Story von Diablo Immortal kann man auch ohne nen Blocker spielen… Keine Ahnung von was du hier redest.

Außerdem spielt niemand Diablo wegen der Story… LMAO

Luripu

Er meint:Zum weiterspielen der Story musst Du erst level xy ergrinden.
Das kann ich bestätigen,dass es zum Release so war.

Vinc

Das wird heute auch noch so sein, aber ist kein „blocker“, sondern eine Design Entscheidung. Ich habe damals die Welt erkundet, Nebenquest erledigt, Aktivitäten gespielt und bin dabei auf keinen dieser „Blocker“ gestoßen.

in Diablo IV dürfe ich aus Design Entscheidungen 30h zu Fuß etliche Kilometer von A nach B laufen, obwohl der erste Händler den man trifft der Pferdehändler ist. Finde das bei weitem schlimmer, als das Level Cap in Immortal.

Außerden schreibt er vom „Zwang“ Geld ausgeben zu müssen,

Zitat: „Contentblocker reinzurennen, die mich erstmal zum Grinden oder Cashen zwingen. ;p“

was schlichtweg falsch ist. Nicht nur ein bisschen, sondern zu 100 % Fake. Man wird an keiner Stelle im Spiel gezwungen Geld auszugeben um voran zu kommen.

Das versucht wird die Leute zum Geldausgeben zu animieren, steht auf einem Blatt. Dafür ist das Spiel von Grund auch umsonst.

Wenn ich in einer Einkaufsstraße oder einer Passage einkaufen gehen, sehe ich auch Werbung ohne Ende, und das deutlich aggressiver als die Angebote im Spiel, da dort mit halbnackten Weibern geworben wird, damit man die Werbung im Werbungsjungle auch wahrnimmt. Die wollen auch das man sein Geld ausgibt. Gehe ich deswegen nicht mehr in eine Einkaufsstraße oder Passage? Wer sich nicht kontrollieren kann, hat meiner Meinung nach andere Probleme als das „Pay2Win“ System in Diablo Immortal ^^

Zuletzt bearbeitet vor 10 Monaten von
T.M.P.

So so, 100% Fake.
Wenn du nicht die Storyblocker bemerkt hast, musst du aber anfangs seeehr langsam gelevelt haben. Alle, die am Anfang viel gespielt haben, sind sehr wohl geblockt worden.
Und man braucht sehr wohl einen gewissen Gearscore um mitraiden zu dürfen.

Zwang bedeutet übrigens nicht unbedingt keine Wahl zu haben. Es kann auch bedeuten, dass einem die Alternative noch weniger zusagt. Und die Wahl zwischen zwei Übeln, Cashen oder zähes Vorrankommen, ist nicht meine Definition von einem guten Spiel.
525 Millonen Dollar. Was meinst du wieviele Leute diese Ausgaben später bereuen?

F2P mit P2W ist nicht “umsonst”, wahrscheinlich meinst du kostenlos.
Aber auch das ist falsch, wie wir an den exorbitanten Einnahmen sehen können.
Offensichtlich sind da Leute die dafür zahlen, und die finanzieren die 0 Euro-Spieler mit. Irgendein armes Schwein, “der sich nicht kontrollieren kann”, zahlt für dich mit.
Da macht das spielen durch die zähe 0-Euro-Grindhölle gleich doppelt Spass, was? -_-

Dein Einkaufsstrassenbeispiel ist einfach nur Whataboutism, vergessen wir mal, dass du das erwähnt hast.

Vinc

Ja 100% Fake. Du schriebst das man cashen MUSS um weiter zu kommen. Die legendären Edelsteine die du meinst, haben einen maximalen Wert von 88 Kampfwertung. Das ist lächerlich gering. Ausrüstung in der Inferno Stufe gibt dir 1200 KW und mehr. Meine legendären Edelsteine mit 1/5 Sternen auf Rang 10 geben mit 44 KW. 5/5 gibt mir 88. Du merkst selber dass das kein gigantischer Vorteil ist, denn man sich da erkaufen kann.

Dann der Quatsch mit „zähem“ vorankommen. Die Ausrüstung ist immer an das Paragonlevel gekoppelt. Wenn du Level 60 erreicht hast, hast du aktuell einen XP boost von 1600%. Das geht so lange bis du 40 Level unter dem Server Paragonlevel bist. Die Aufhol-Mechanik ist mehr als fair.

selbst wenn du mal nicht weiterkommst, weil dir tatsächlich etwas KW fehlt, kannst du einfach im
Weltchat fragen und du wirst in den entsprechende Eben gezogen. Auch die Herausforderungsportale werden, wenn man freundlich um Hilfe bittet, mit einem neuen Spieler durchlaufen, damit die Set-Items asap auf Level 15 verbessert werden können.

Du darfst nicht vergessen das ist ein MMO und kein Single Player. Wer nach Hilfe fragt, bekommt sie in der Regel auch. Übrigens auch von den Whales mit 9K Reso (circa 150.000 €) Charakteren. Das sind auch nur Menschen und die halten sich keines Wegs für’s was besseres, sondern wollen gemeinsam Spaß haben.

Davon mal abgesehen ist Resonanz überhaupt nicht so krass wie es den Anschein erweckt.

Wenn du der Englischen Sprache mächtig bist, dann Suche über Google nach:

Reddit Diablo Immortal ImpossibleDaikons PVE Damage Explained W/Calculator

Wenn du dir das durchliest, verstehst wie der Schaden berechnet wird und dir die Videos anschaut, wo gezeigt wird, das auch ein low Reso Spieler extrem hohen Schaden machen kann, verstehst du hoffentlich das du einfach bullshit erzählt hast.

Zuletzt bearbeitet vor 10 Monaten von
T.M.P.

Das ist deine Argumentation? Das man nicht “muss”?
Muss ich jedes Wort haarklein definieren damit du zufrieden bist?
Schön, keiner muss irgendetwas, ausser sterben.
Zufrieden?
Das ist genauso kleinlich wie deine “Zwang” Argumentation.

Zu deinem Beispiel. 6 * 44 = 264. Das wären bei 1200 Kampfwertung schon flockige 22% Unterschied. Nur dafür.
Wie stark diese Auswirkung dann genau aufs PvE ist, weiss ich nicht. 22% weniger Kampfwertung als ein Monster zu haben, anstatt auf Augenhöhe zu kämpfen, könnte auch wesentlich grössere Auswirkungen haben.

Wenn das dein bestes Beispiel für “keinen gigantischer Vorteil” ist, brauchen wir uns all die anderen Möglichkeiten zum Cashen gar nicht erst anschauen.

Aber du scheinst mir die Dinge eh so hinzudrehen, wie sie dir gerade passen.
Dein Reddit-Typ haut da irgendwelche ungenauen Formeln ohne Herleitung und ohne Beispielrechnungen raus. So kann man damit kaum was anfangen.
Man sollte vielleicht daran denken, das Resonanz direkt auf den Base-Damage wirkt. Und das darauf viele Multiplikatoren aufbauen, die erst durch hohe Basis richtig stark werden.
Und was sollen die Videos jetzt für eine Aussagekraft haben? Irgendein undefinierter Char haut irgendeinen für mich undefinierbaren Boss.

Abgesehen davon geht es da nur um den Schaden. Das Resonanz auch jede Menge +Leben gibt ignorierst du einfach mal.

Und natürlich spielt man mit den Whales zusammen, darauf achten die Devs schon. Man soll ja sehen wieviel nutzloser man ist, damit man verzweifelt in den Shop geht.

Das sind auch nur Menschen und die halten sich keines Wegs für’s was besseres, sondern wollen gemeinsam Spaß haben.

Niedliche Sichtweise. Und für den gemeinsam Spass hätte ein gleichstarker Char nicht ausgereicht?

Und das du die Aufholmechanik als fair bezeichnest. Die wollen dich gar nicht lange im Lowlevel rumkrebsen lassen. Schnell in den Bereich kommen wo sich auch Whales aufhalten, damit man mal sieht wie toll das Cashen ist, bringt viel mehr.

Weiter oben schreibst du noch, ihr könnt mit mehreren Leuten und Geschick euren Whale töten. Das sagt doch schon so einiges über den Unterschied. Ja, PvP und PvE ist ein Unterschied. Aber der Effekt auf die Menschen ist der Gleiche.

Der Whale ist ein Halbgott, und der der nix zahlt ist Fussvolk ohne Chance mitzuhalten. Ja, so macht das Spielen doch Spass.

Sorry, mich wirst du hier kaum überzeugen. Und jemand anderes liest nach 2 Tagen eh nicht mehr mit. Vielleicht suchst du dir einen der vielen, vielen “D:I is P2W”-Threads. Da findest du vielleicht noch ein paar kritische Spieler die trotzdem tatsächlich noch spielen, und die gerne darüber diskutieren.

Vinc

Alles Gute dir.

war ne nette Diskussion! 😉

T.M.P.

525 Millionen Umsatz für P2W-Grinder-Schmutz mit vergleichsweise lächerlichen Produktionskosten. Und, ja, ich hab es gespielt, gezahlt allerdings nichts. Das ich zur Werbung beigetragen habe, weil ich die Statistik mit zwei Downloads gepusht habe, ist schon schlimm genug.^^

Fairerweise sollte ich sagen, das hier geht eigentlich gar nicht gegen Diablo Immortal direkt, sondern gegen die ganzen P2W Geschäftsmodelle, und wie sie die Spiele verschandeln. Wie es ja leider typisch für Handygames ist, und aufgrund des Erfolgs mehr und mehr den PC infiziert.

Wir können froh sein, dass es überhaupt noch Leute gibt die aufwendige, kostenintensive Vollpreisspiele wie Baldurs Gate 3 machen. Denn aus finanzieller Sicht ist das offensichtlich ein Schuss ins Knie.
Allein aus dem Grund habe ich direkt zum Start des Early Access die 60 Euro in BG3 investiert. Ein Betrag den manche Leute seltsamerweise für hoch halten, während man dafür in diesen F2P-Games vielleicht nen Characterslot, zwei Edelsteine und ein Video bekommt..

PS: Fein, so hab ich mein wöchentliches P2W-Gemotze schon am Montag erledigt. =)

T.M.P.

Ja, bei manchen DLC hab ich da auch Probleme eine Rechtfertigung für die Preise zu finden. Manchmal ist ein DLC ja nur etwas in der Grössenordnung, wie das was einzelne Modder schon nach einigen Tagen kostenlos für alle veröffentlichen.

Oder “Geniestreiche” wie damals der Day1-DLC “Aus der Asche” von Mass Effect 3, der eigentlich ziemlich offensichtlich mit ins Hauptspiel gehörte.

Aber all das verblasst doch gegen diese F2P-P2W-Dinger, wo man 10,100 oder 1000 Euro für Items und Boosts abdrückt nur damit man die Progresswall ein Stückchen verschiebt, bei eigentlich gleichem Gameplay.^^
Mein 11-jähriger Neffe haut jeden Monat sein Taschengeld für so einen Blödsinn raus, oft bei Spielen die kurz darauf out oder gar eingestellt sind, weil praktisch jeden Tag neue F2P-Spiele released werden. Teilweise sind das sogar nur Remakes oder Reskins damit die Spieler frisch einkaufen “dürfen”.
Und die Kohle ist praktisch ohne Gegenwert einfach weg.

Dann lieber B2P. Aber das spielt ja im Mobilegaming leider kaum eine Rolle, darum ist es schwierig ihn davon zu überzeugen. ^^

Zuletzt bearbeitet vor 10 Monaten von T.M.P.
Sleeping-Ex

Also, was ich sagen will: Mir leuchten die finanziellen Zwänge ein, als Spieler missfallen mir aber die Auswirkungen.”

Ich hasse es wie recht du hast. Vor kurzem hatte ich mit einem Kumpel ein ähnliches Gespräch, bei dem es dann auch darum ging wie bereits im Vorfeld die Finanzierung geklärt sein muss etc.pp. blabla.

Hab ich verstanden – die Preise für den Echtgeldshop in Diablo IV grenzen für mich dennoch an Wegelagerei.

GreyWolf

Ich wünschte man würde aufhören Kommentare bei Reddit oder in Foren oder gar Reviews bei Steam als eine Art Pseudo-Repräsentanz der Spielerschaft zu sehen. Das wird nie funktionieren. Gerade weil Orte wie reddit bzw. einschlägige Subreddits eher ein Sammelbecken für Meckernde sind.

Dass sich Meinungen von Leuten aus Foren mit dem Kaufverhalten der gesamten Spielerschaft nicht decken ist doch nicht weiter überraschend.

GreyWolf

Stimmt!

Borkfinger

Muss zugeben ich spiele die letzten Tage sehr gerne Immortal 😀
Es spielt sich echt angenehm und macht Spaß.
Spiele es auch nur auf dem PC und nicht auf dem Handy.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

22
0
Sag uns Deine Meinungx