Diablo Immortal – China Bann: Ein einzelner Satz könnte Blizzard hunderte Millionen $ kosten

Diablo Immortal – China Bann: Ein einzelner Satz könnte Blizzard hunderte Millionen $ kosten

Das Mobile-Spiel Diablo Immortal sollte eigentlich letzte Woche in China seinen Release haben. Aber ein kritischer Post auf „Social Media“ hat das offenbar verhindert. Ein Poster aus den USA fragte: „Wann tritt der Bär endlich zurück?“ – das fand die kommunistische Partei offenbar gar nicht lustig. Das Statement könnte weitreichende Konsequenzen für Blizzard in China haben. Man spricht schon von einem „China Bann“ für Diablo Immortal.

Das ist die Situation:

Wir zeigen euch die 6 Klassen von Diablo Immortal – in unserer Tier-List für DIablo Immortal seht ihr, wer grade vorne liegt:

Diablo Immortal: Alle 6 Klassen im kurzen Überblick mit Gameplay

Warum wurde der Social Media Account gebannt? Am 22. Mai erschien auf dem Social-Media-Account ein einzelner Post, der sagte:

Warum tritt der Bär immer noch nicht zurück?

Ein Nutzer auf reddit erklärt, dieses Statement habe innerhalb kurzer Zeit einen politischen Aufruhr verursacht, weil es als Aufforderung gelesen wurde, dass der Staatschef von China, Xi Jinping, zurücktreten solle.

Es heißt: Es hätten sich sofort chinesische Internet-Menschen auf diesen Beitrag gestützt, um zu sehen, was da als nächstes passiert.

Denn es war allen klar: Das war ein höchst sensibler Punkt und die Internet-Zensur würde reagieren.

Statement kam aus den USA – Sorgte für Bann des Accounts und Löschung

Wer hat dieses Statement gemacht? Das Statement kommt wohl von jemandem aus dem Marketing-Team von Diablo Immortal, wie der Poster auf reddit ausführt.

Normalerweise werden die Postings auf Weibo aus Guangdong, China, verfasst. Das problematische Statement soll aber aus den USA stammen.

Diablo Immortal wird zerrissen – Aber ist ein finanzieller Erfolg für Blizzard, gerade in Deutschland

„Bär“ und „Rücktritt“ beides Tabu-Themen in China

Warum ist das Statement so problematisch? In China wird „Der Bär“ mit dem Staats-Chef Xi Jinping verknüpft. Das liegt an einem Meme, das nahelegt, Xi Jingping sehe aus wie der Comic-Bär „Winnie the Puh“.

winnie-the-puh
Dieses Meme hat dazu geführt, dass Winnie the Puh in China nicht wohlgelitten ist.

Der Reporter Huang Chunmei Taipei für „Radio Free Asia“ erklärt, warum das Statement des Weibo-Accounts von Diablo Immortal als höchst problematisch angesehen wird und warum Xi Jinping den Vergleich mit dem Bären so ablehnt (via rfa):

  • Das Wort „Bär“ wird in China mit Werten wie „Inkompetenz, Feigheit, Ineffizienz und häufigen Fehlern“ verknüpft.
  • „Zurücktreten“ sei darüber hinaus ein absolutes Tabu in China: Das gelte für jeden politischen Anführer, von Lokalpolitikern bis an die Spitze des Staates. Das Thema ist verboten. Man wisse, dass die Internetzensur spezifisch nach diesem Schlüsselwort suche.

Kein offizieller China-Bann, aber Marketing soll komplett eingestellt sein

Was soll jetzt passieren? Im Moment ist der Post auf Weibo gelöscht und der Social-Media-Account von Diablo Immortal gesperrt.

Offiziell ist der Release von Diablo Immortal aber nicht verboten, es gibt keinen offiziellen „China-Bann von Diablo Immortal.“ Inoffiziell könnte sowas aber durchaus in Kraft sein.

Der Poster auf reddit sagt: Das Marketing für Diablo Immortal wurde komplett eingestellt. Es gäbe jetzt Gerüchte, die sagten, dass Blizzards Partner NetEase für das Statement hart bestraft werden soll. Die Rede sei davon, dass sie für 3 Jahre keine neuen Lizenzen erhalte. Das heiße auch: Kein WoW Dragonflight, kein Diablo 4, kein Overwatch 2 in China.

Wie ernst die Lage ist, sieht man daran, dass NetEase mit der Verschiebung zwischenzeitlich 10 % an Kurswert an der Börse verloren hat.

Mit Diablo Immortal haben wir uns in einem MeinMMO-Podcast beschäftigt:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Spotify, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Spotify Inhalt

Diablo Immortal wird in China jetzt immer mit dem Post verbunden bleiben

Kommt Diablo Immortal noch nach China? Ein Experte aus Japan, Wu Yue Sanren, analysiert (via rfa): Es sei sehr unwahrscheinlich dass Diablo Immortal noch erscheine. Denn wenn es jetzt erscheinen würde, dann würde es die Leute immer an diesen einen Vorfall erinnern.

Es heißt: Man habe einen sehr pessimistischen Blick auf den Release von Diablo Immortal in China. Das habe eine „sehr kleine Chance“ erneut gelistet zu werden. Aber an sich sei es wohl zum Tode verurteilt.

Der Twitch-Streamer Asmongold schaut fassungslos darauf, was da in China abgeht:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Wie viel Geld könnte das Blizzard kosten? Man ging davon aus, dass China der größte Markt für Diablo Immortal wird. Auf lange Sicht könnte alleine der Wegfall des Markts „China“ bei Diablo Immortal, Blizzard schon Million US-Dollar im zweistelligen Bereich kosten.

Wenn wirklich WoW: Dragonflight, Overwatch 2 und Diablo 4 nicht mehr in China erscheinen dürfen, würden Einnahmen im Wert von mehreren Millionen US-Dollar ausbleiben.

Mehr zu Diablo Immortal:

Welche Auswirkungen hat der Erfolg von Diablo Immortal auf Diablo 4 und die Zukunft Blizzards?

Quelle(n): rfa, reddit
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
42
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
54 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen

Der Held den wir brauchen, aber nicht verdienen.
Da hat sich Blizzard extra die Mühe gemacht und ein Spiel nur für den chinesischen Markt entwickelt und dann passiert sowas.
Im besten Fall wird der Mitarbeiter der den Post gemacht hat „nur“ gefeuert.
Bin gespannt ob das mit NetEase stimmt, 3 Jahre sind eine lange Zeit und wer weiß ob sie überhaupt noch mit Blizzard zusammen arbeiten wollen, wird dann auch schwer sein für Blizzard einen neuen Partner zu finden. Damit könnte Blizzard den kompletten chinesischen Markt verlieren und das nur wegen einem Post

Todesklinge

Unverständlich das diverse Wörter mit anderen Wörtern (die nichts damit zutun haben) so assoziiert werden.

Siehe die ganzen Sub-Beleidigunge, die so tief-unterschwellig sind das man ohne Fachwissen nicht darauf kommt.

Jay

Hero of the day. Eigentlich kann man es nur feiern, der Bär hat jede Kritik und Beleidigung verdient. Blizzard und die Aktionäre haben es ebenfalls verdient, richtig auf die Schnauze zu fliegen. Wer ein Spiel so hart monetarisiert und maximalen Profit generieren will, hat sogar schlimmeres verdient. 4 Jahre Entwicklungszeit für ein Spiel das komplett um einen Shop herum gebaut wurde und zu 90% Assets aus D3 verwendet, hoffentlich verliert Blizzard noch viel mehr Geld und hoffentlich zieht Microsoft den Kauf zurück, was anderes hat dieser Konzern nicht mehr verdient.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Jay
Shiadra

Wenn ich mir so anschaue wieviel Geld sie Mit Diablo Immortal verdient haben und auch noch tun, kann ich nicht von auf die Schnauze fallen reden! Es ist eines der erfolgreichsten Spiele von Blizzard bisher, deswegen wird auch Microsoft auf keinen Fall sich zurück ziehen!

Zed

Das stimmt doch gar nicht, bisher hat es immer noch am wenigsten von allen Spielen eingenommen. Erst wenn es alle Spiele überholt hat, auch Diablo 3 mit seinen rund 1,5 Milliarden, dann kann man es als erfolgreichstes bezeichnen, aber das ist es im Moment nicht. In den ersten 2 wochen hat es um längen weniger eingenommen als D3 nach nur einer Woche.

Und auch mit Spielen wie D3 kannste die Leute regelmässig durch DLCs etc abzocken ohne sie betrügen zu müssen.

Also nein, hört bitte endlich auf mit dem Märchen von wegen „erfolgreichstes“ Spiel, es wird vlt, in einem Jahr, sofern China als Markt hinzukommt, das finanziell erfolgreichste Spiel sein, aber das passiert vlt, irgendwann.

McPhil

Haha, ein Spiel welches auf den chinesischen Markt zugeschnitten ist kommt vielleicht gar nicht da raus.

Threepwood

Die Ironie ist tatsächlich unterhaltsam. Wären die westlichen Spieler nur nicht so konditioniert, dass sie das finanziell ausgleichen….😅

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Threepwood
Zed

Tja sowas passiert halt wenn man mit einer kommunistischen Diktatur Geschäfte machen will und man sämtliche Moral dafür über Bord wirft. Solch ein Regime ist eben kein verlässlicher Handelspartner, weil man bei jedem „falschen“ Wort damit rechnen muss abgesägt zu werden.

Wobei Blizzard lediglich Geld verliert, der Chef von Netease hingegen darf im Moment um sein Leben fürchten. Und nein, das ist nicht übertrieben.

Und mit sowas macht Blizzard seit Jahren Geschäfte (und der ganze Westen) und wundern sich warum sie keiner mehr für voll nimmt.

ShadowStrike1387

Das, was jetzt kommt ist meine persönliche Meinung und sollte nicht verallgemeinert werden, aber:

Um es Mal mit einem Bild zu veranschaullichen… Wenn sie (Activision Blizzard) da noch weiter in diesem undichten Kanu paddeln, das sich Mobile nennt und das kaum noch Tragkraft hat, dann gehen sie über kurz oder lang wirklich unter. Der Platzhirsch/ der Elefantenbulle (die PC Spielerschaft), der ins über Jahre hinweg auf seinem Rücken getragen hat und gut Land gewann, wurde stiefmütterlich ignoriert. Und gerade jetzt wäre es gut, dass sie mal langsam den Dreh kriegen und überlegen, wie sie das wieder gut machen können.

Ernsthaft, dieser ganze Mobile Game Markt wird im Westen nicht wirklich Anklang finden, zumindest jetzt noch nicht… Dafür ist es halt noch viel zu früh. In ca. 50-80 Jahren, dann wenn alles dereinst mal bestimmt nur noch über Mobile geht, kann man mal darüber reden, aber dann interessiert es mich nicht mehr die Bohne weil ich dann höchstwahrscheinlich schon Asche bin.
Ja, ich räume ein, dass der Mobile Markt mit Spielen nur so boomt, aber da sind meiner Meinung nach größtenteils Ressourcen in den Shop gesteckt worden (so 70% maximal) und der Rest ist Spiel, Grafik und Story. Die Monetarisierung ist also voll auf dem Vormarsch und das nicht erst seit Diablo Immortal… Das ist nur aktuell die Spitze des Eisbergs.

Für unsere aktuelle Generation ist das jedenfalls kein Maßstab. Die braucht PC und Konsolenspiele, die die Spielerschaft begeistern und lange binden. Es fehlt aktuell der Hype auf einen AAA-Titel von Activision Blizzard, der die Firma wieder ansatzweise ins richtige Licht rückt/ zieht. Ansatzweise deshalb, weil sie in den letzten 4 Jahren einfach seit der Ankündigung von DI im November 2018 alles in den Sand gesetzt haben, was möglich ist. Das wieder gut zu machen wird nicht einfach werden. Die Firma müsste den Spielern beweisen, dass sie nicht nur Nummern sind, die die Spiele einkaufen.

Und genau da liegt das Problem. Die Aktionäre sitzen am längern Hebel und nicht die Entwickler. Der Streamer M4xt3r – oder wie der nochmal heißt, jedenfalls mit so nem Butterkekssymbol als Erkennungsmarke auf YouTube – hat das ganz gut auf den Punkt gebracht. Die Entwickler versprachen ein „TrueGame“ mit viel Liebe zum Detail… Daraus wurde – dank der Aktionäre – ein Spiel mit viel Liebe zum Portemonnaie. Daher sollte man als Spielerschaft die Aktionäre verteufeln und nicht die Entwickler. Blizzard war Mal ein so angesehenen Unternehmen – bevor es betriebsintern ein Höllenritt wurde – und seit Activision die Zügel in der Hand hält, wird es von Jahr zu Jahr nur noch schlimmer.

Spiele wie Overwatch 2, Diablo 4 und WoW: Dragonflight sind jetzt das Zünglein an der Waage, das Blizzard – nicht Activision – nochmal Aufschwung bringen könnte. Eine andere Möglichkeit, das Boot mit dem Ruder in allerletzter Sekunde im reißenden Strom noch einmal rumzureißen und wieder auf den richtigen Kurs zu kommen und mit dem Strom zu schwimmen, kann ich leider nicht erkennen.

Werden sie sich also nochmal veräppeln oder war es das komplett? Man darf gespannt sein, wie sich die Situation in den nächsten Wochen und Monaten entwickeln wird.

Envy

rnsthaft, dieser ganze Mobile Game Markt wird im Westen nicht wirklich Anklang finden, zumindest jetzt noch nicht… Dafür ist es halt noch viel zu früh. In ca. 50-80 Jahren,

Der war gut, der mobile gaming Markt war 2019 schon größer als PC und Konsole zusammen aber gut, glaub was du glauben möchtest.

Manche Leute leben halt in ner extrem eingeschränkten bubble und können diese nur schwer verlassen.

Threepwood

In Bezug auf tatsächliches Core-Gaming hat er nicht unrecht. Das der Markt momentan so groß ist, liegt an Facebook, der inhaltlichen Schlichtheit, der breiten Verfügbarkeit, der undurchsichtigen und verzögerten Bezahlung, Kids, Bloatware und gesellschaftlicher Merkwürdigkeiten, wo mobiles, kurzes Hayday Daddeln voll okay ist und alles darüber hinaus mit ganz schrägen Dingen assoziiert wird – von den Leuten gibts erschreckend viele.

Sobald ich Elden Ring 17 mit einem Stecker im Nacken im Park daddeln kann und die Umgebung einbezogen wird…her mit mobile Gaming für Core-Games. 😄

Andy

Na dann ist wohl jetzt die grösste Einnahmequelle futsch und dieses Mal noch nicht wegen eigenem Verschulden.

Luripu

Oh man manche Politiker sind ja echt dünnhäutig.

Denke dieser Post hat dann schlimmere Folgen,
als wenn ein Werbeparnter einfach mal das „geheime“ Releasedatum spoilert,
wie es schon so oft geschehen ist.

Anonymus

An Stelle des Posters könnte ich nicht mehr ruhig schlafen. Viele reiche und mächtige Menschen die Firma die Aktionäre Geschäftspartner haben Millionen wegen ihm verloren. All diese Menschen werden wissen wo er wohnt und all dies Menschen hätten genug Geld diesem Herren einige Probleme zu bereiten

Anonymus

Ein einziger Linksliberaler wollte mal wieder aufmerksamkeit haben und hunderte Menschen werden jetzt entlassen. Der Gewinner der Geschichte? Das chinesische Volk die müssen den Müll nicht spielen

Bauernschlau

Vielleicht bekommen die Chinesen als Ausgleich dann Sozialpunkte gutgeschrieben, mit denen diese dann ihr Rating verbessern können. Als unantastbarer Machthaber kann man ja mal generös sein…..

Patsipat

Interessant das du die politische Meinung des Verfassers kennst.

Phinphin

Interessant ist auch, dass er das Statement problematisiert und nicht die Reaktion des Staates darauf.

Threepwood

Wenn konservativ-rechte Ideologie Links kritisieren will, ist inhaltlich, im Kern, eben kein Angriffspunkt gegeben. Da bleibt nur noch die Springer-like Polemik, wie sie von Bild, Welt und Co in der Breite aufrecht erhalten wird und Köpfe vergiftet.😄

Bodicore

Ich glaube die Sonne geht wirklich unter.

Wolve In The Wall

Imagine, du beschließt verstärkt auf den – vor allem in Asien – sehr lukrativen Mobile-Markt einzusteigen. Arbeitest über 4 Jahre an deinem Spiel. Und deine Social Media Abteilung fährt die Karre einen Tag vorher dermaßen gegen die Wand, dass sich im „worst case“ der gesamte chinesische Mark für dieses Spiel sowie jedes vergangene und künftige auf immer erledigt hat. Kannste dir nicht ausdenken – well played, Blizzard.

quick.n.dirty

„An die Wand fahren“ ist falsch gesagt. Es ist die absichtliche Sabotage, wahrscheinlich eines einzelnen. Die Ausmaße, wenn jemand in einem chinesischen social network diesen Satz schreibt, muss jedem vorher klar sein. Das war kein Fehler, denn was sollte denn sonst dieser Tweet bewirken?
Mich würde der Grund für die Sabotage interessieren. Kritik an Diablo? Kritik an der Kooperation mit China? Kritik an China selbst? Wahrscheinlich ein bisschen von allem.
Es muss nicht mal ein Blizzard Mitarbeiter gewesen sein. Account gehackt oder jemand hat bei der Zigarettenpause sein Terminal vergessen zu sperren. Sowas kommt vor

Threepwood

Politisch ist das, wie üblich, fragwürdig. Gemessen an dem, was da sonst so abgeht, aber vergleichsweise auf Stuhlkreis-Level.

Blizzard gönne ich grad aber jeden Fettnapf, den sie sich konstruieren können.
Hoffentlich ist das eine nette, interne Retour, da bei Blizz selbst garantiert auch nicht alle hinter dem Outsourcing-Projekt DI stehen.

Chitanda

wäre aber ne sehr sehr teure retour…^^

Threepwood

Ich glaub man muss jemanden nur sauer genug machen, dann passieren halt Sachen. 😄

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Threepwood
Anonymus

du kannst sicher sein dass der verklagt wird und vermutlich werden demnächst auch ein paar bezahlte Schläger vor der haustür warten. glaubst du wirklich ein grosskonzern schaut einfach zu wie er um hunderte millionen sabotiert wird

Threepwood

So wirds wohl laufen, aber irgendwer hatte halt Interesse daran, den Launch zu sabotieren. Dazu reicht in China eben sogar so ein banaler Post. 😄

Ob da Schläger klingeln und um Audienz bitten…keine Ahnung, China lässt doch eher direkt verbuddeln.

Daniel

Tja selber schuld. Ist genau wie mit dem ganzen Woke mist in den Filmen und Serien. Wer Agenda über Profit stellt, der zahlt halt die Rechnung. Politische Agenden haben in Spielen und Filmen nichts verloren.

ExeFail23

Exakt das!!!

Threepwood

Da Unterhaltung und Kunst Teil der Realität mit all seinen Vollidioten ist, lässt sich das nun mal nicht abspalten. Auch wenn das den Jüngern von konservativer Agenda, Wagenknecht, AfD und Co nicht gefallen mag. 😄
Serien wie Star Trek haben vor vielen Jahrzehnten für sozialpolitischen (verbalen) Sprengstoff gesorgt und davon gibt es viele Beispiele.

Ich bin aber teils auch bei dir bezüglich Studios, die es übertreiben, um maximales Wohlgefallen bei Twitter einheimsen zu wollen. Diese Bubble ist schräg, keine Frage. Deshalb sollte man aber nicht gegen den guten Kern in sozialer und gesellschaftlicher Hinsicht sein. Das wäre dann halt dumm.

Chitanda

*holt Popcorn*
So wie schafft sich blizzard als nächstes weiter ab?
Vorschläge und wetten?

ShadowStrike1387

Sie machen kosmetische Items in WoW Addons in Zukunft Pay2ProgressToTryToPay2Win?😊

Oder sie machen den BattlePass in Overwatch 2 Pay2Win?😊

Zwei Dinge, die sie Safe ins Aus befördern würden, wen. Du mich fragst🙈

Chitanda

sooo fern klingts leider nich xD

Neni

meine idee zu monetarisierung..,. man bezahlt in shootern die munition mit echtgeld
ein magazin nur 0,99€ . ich will 0,5% der einnahmen als Provision !
EA, Activison-Blizzard und die anderen großen „Shooter-Hersteller“ werden noch mehr Geld scheffeln

Chitanda

ufff….das wäre…einfach ufff…..xD

FlyingAngel

Da bist du „leider“ zu spät dran, das gibt es in World of Tanks schon 😉 Zwar nicht die normale Munition, aber die „goldene“.
Und es gibt massig an Spielern die es kaufen.

Neni

die goldene muni ist mir bekannt,, unbekannt ist mir aber das World of Tanks ein shooter ist 😛

Horteo

Nein es wird sie nicht hunderte Millionen kosten. Sie müssen nichts bezahlen, daher kostet es auch nichts.

Freut mich eigentlich und das aus mehreren Gründen. Erstens weil es ein Mobiletitel ist, zweitens weil Blizzard es verdient und drittens weil man in der heutigen Zeit nicht mit China und anderen Diktaturen geschäftet

justus

Nein es wird sie nicht hunderte Millionen kosten. Sie müssen nichts bezahlen, daher kostet es auch nichts.

es wird sie hunderte millionen an einnahmen kosten

Pernox

Sehr scharfsinnig…wenn du ein Projekt an Land ziehst was dir 500mio bringen könnte und du alles erarbeitest auf dem Weg dahin und dann aber ein einziger Satz den Vertrag platzen lässt kostet es dich einiges, wenn du es im Nachhinein nur an 2 Sandkastenfirmen verkaufst…das sind EU und US halt auf dem Mobilemarkt im Gegensatz zu China.

MrValrek

Keine Sorge sollte die 100 mio wirklich ausbleiben fällt Blizzard schon was ein die anderen Spiele noch krasser zu monetarisieren xD
Freu mich schon auf die WoW ingame Pets und Reitiere im Diablo Style oder sowas XD

Inkuraa

Man kann davon ausgehen das in der Marketing Abteilung ein neuer Job frei ist 😁

Chitanda

wahrscheinlich nicht nur einer…wird ja jemanden geben der die postingausgänge vorher nochmal abnickt oder?^^

Zord

Sollte sich das alles bewahrheiten, dann hatte china Blizzard vermutlich schon vorher auf den kicker. So ist das Geschäft mit Diktaturen, da kann von einem Tag auf dem anderen Schluß sein. Bin mal gespannt was das für Auswirkungen auf das Spiel hat. Meiner Meinung nach führt da deswegen kein Weg an einer Überarbeitung des loots und vom Shop mehr vorbei, sonst ist das Spiel bald Geschichte, die spielerzahlen sind auf jeden Fall schon stark rückläufig

Zord

Selbst für Chinesische Verhältnisse finde ich die Reaktion ziemlich hart. Es dürfte auch den Chinesischen Behörden klar sein das dies keine offizielle Aussage von Blizzard war und auch der entsprechende Mitarbeiter dürfte schon gekündigt sein (wenn das kein Geschäftsschädigendes Verhalten war, dann weiß ich auch nicht).
Ein kompletter Ausschluß aller neuer Blizzard Spiele für mehrere Jahre ist da schon heftig.
Wenn man sich aber anschaut wie allgemein die Spiele Branche immer stärker in China reglementiert wird, sieht das für mich schon danach aus das die Behörden nur auf einen Anlass gewartet haben um einen großen Amerikanischen Gaming Konzern defakto vom Chinesischen Markt zu vertreiben. Denke das es anderen Firmen bald ähnlich gehen wird

Gaminator

Deswegen ist Dragonflight teurer als die anderen Erweiterungen 😛

80s-Gamer

Solange man sich nicht so einer Firma anschließt und denen ununterbrochen hinterherrennt, hat das alles ja durchaus Unterhaltungswert. 😊

quick.n.dirty

Die ganze Partei in China ist ein Rudel Bären.

Ha! jetzt kann sich mein-mmo seine Monetarisierung in China abschminken! 😉

Chris

Grundsätzlich sage ich ja, dass wegen nem Satz die Geschichte echt überzogen ist.
Aber mit Blick auf Diablo immortal finde ich den heftigen Dämpfer sehr gut. In China werden solche aggressiven monetarisierungen werden dort eher noch verstärkt genutzt.
Die sollen ruhig mit dem P2W BS richtig aufs Maul fallen..

MrValrek

Jo und das Geld holt sich Blizzard dann einfach von anderen Games, die noch krasser monetarisiert werden, wieder rein.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

54
0
Sag uns Deine Meinungx