Ist Destiny 2 zu einfach geworden? So habt ihr entschieden

Vor Kurzem haben wir von MeinMMO euch gefragt, ob Destiny 2 in letzter Zeit einfacher, wieder casual-lastiger geworden ist. Eure Antwort fällt dabei ziemlich eindeutig aus, auch wenn so manch einer den aktuellen Status Quo genau richtig findet. So habt ihr abgestimmt.

Warum die Umfrage? Seit einiger Zeit schon beschweren sich Spieler darüber, dass Destiny 2 seit Forsaken immer einfacher wird und sich wieder in eine mehr casual-freundliche Richtung entwickelt – und das, obwohl Bungie eigentlich sagt, dass man das Spiel spätestens seit Forsaken mehr an den Wünschen der Core-Fans ausrichtet.

Vor Kurzem beklagte sich dann der bekannte Profispieler und Destiny-Streamer Gladd über diese Problematik – darüber, dass Destiny immer einfacher wird, immer weniger Herausforderungen bietet, man alles nur noch geschenkt und hinterhergeworfen bekommt (wie beispielsweise die neue exotische Pistole Des Teufels Ruin). Auch das PvP sei so leicht, wie nie.

Daraufhin wollten wir in einer Umfrage von euch, unseren Lesern, wissen, ob ihr diese Entwicklung genau so seht. Nun haben wir die Ergebnisse der Abstimmung ausgewertet.

Destiny 2 Zavala not amused

Auch für die meisten von Euch ist Destiny leichter geworden

Bei dieser Umfrage haben insgesamt 1.759 unserer Leser mitgemacht. So habt ihr abgestimmt:

Fast die Hälfte von Euch sieht einen casual-freundlichen Trend: So manch ein Umfrage-Teilnehmer sagt, Gladds Aussage hätte keine wirkliche Kraft, denn er spreche für eine absolute Minderheit, die das Spiel auf Dauer gesehen nunmal nicht am Leben erhält.

Doch trotzdem gaben unter dem Strich 43%, also 746 Teilnehmer an, dass Destiny 2 in ihren Augen nicht nur spürbar einfacher geworden ist, sondern dass das Spiel sich auch deutlich wieder Richtung casual entwickelt. Ganz aus der Luft gegriffen wirken Gladds Aussagen also nicht.

destiny-2-s9-4

So schreibt beispielsweise unser Leser Stoffel: „Für mich wurde Destiny mit Einführung von New Light schon sehr casual-lastig. Wir mussten, als kleines Beispiel, alle Supers der einzelnen Klassen komplett erspielen, was schon ein wenig aufwendig war. Damals gab es auch noch keine Quest für Jötunn und Izanagi…“

Dat Tool meint: „… Unabhängig davon, was ein Streamer oder Vollzeit-Destiny-Spieler dazu sagt, halte ich den Großteil der PvE Aktivitäten auch für zu leicht. …“

Missed Chance ist der Meinung: „Gladd hat Recht. Neue Inhalte tröpfeln in in homöopathischen Dosen ins Spiel. Die Sonnenuhr ist weniger Menagerie 2.0, eher 0.5. Der einzige Anreiz, den man vielleicht finden kann, ist, Waffen mit guten Eigenschaften (‚god tier perks‘) zu farmen.“

Press o,o to evade sagt: „Nun ja, das Problem ist schon etwas älter. Ich kenne einige Spieler, die weg von Destiny sind, weil das PVE zu leicht ist.
Die sind jetzt bei Division 2 gelandet … Außerdem haben einige PvP-Cracks aus meiner FL aufgehört, weil Unbroken mittlerweile auch nichts mehr wert ist.“

Und Gerrit sieht das Ganze so: „Ich habe einen Kumpel, der hat im November angefangen, Destiny 2 zu spielen. Er kriegt eigentlich jeden Tag 1-2 neue Exotics. Mittlerweile hat er etwa 80% meiner wichtigsten Exotics/Spitzewaffen, und ich spiele seit 2 Jahren. Der Ruhm-Verlust bei Überleben ist ein Witz. Die 2.100 Punkte für die Einsiedlerspinne und Lunas Geheul stellen für niemanden mehr eine Herausforderung dar.“

Mehr als 2 Drittel sind der Ansicht, Desiny 2 ist einfacher geworden: Neben den 43% der Leser, für die Destiny 2 spürbar einfacher und casual-freundlicher geworden ist, sagten 27% der Teilnehmer (462), dass einiges in Destiny 2 einfacher geworden ist – auch wenn sie noch keinen richtigen Trend in Richtung Casual-Lastigkeit sehen.

Somit sind aber insgesamt ganze 70% der Ansicht, dass Destiny 2 in der letzten Zeit einfacher geworden ist.

Knapp ein Viertel sagt – es ist gut so, wie es gerade ist: Nicht jeder sieht die Lage so dramatisch. So waren 24% (439 Teilnehmer) der Meinung, dass Destiny 2 aktuell eine gute Balance für Core- und Gelegenheitsspieler biete und es gerne so bleiben kann.

Destiny cayde thumbs up

No_Obey meint dazu: „Das Spiel hat zurzeit eine gute Balance für beide Seiten der Spielerschafft. Für die 95% der arbeitstätigen Casuals, die das Spiel finanziell tragen und für die 5% ‚Profis‘, die aber auch mal vom Stuhl aufstehen sollen. Hier sollte sich keiner beschweren, wie ich finde, da für das Geld z.B. bei WoW nur der Onlinezugang gegeben ist. Bungie ist da auf dem richtigen Weg.“

Gouly-fouly findet den aktuelle Status Quo auch ok: „Da ich momentan hauptsächlich alleine unterwegs bin und nicht all zu viel zum Spielen komme, passt es mir momentan ganz gut so, wie es ist. Somit konzentriere ich mich auf die Luna und dann noch auf die Redrix.“

Auch Mausermaus kann mit der aktuellen Lage gut leben: „Also ich persönlich finde es auch so wie es ist von der Schwierigkeit her gut so…“

destiny 2 vex invasion portal

Kaum jemand denkt, dass Destiny 2 nicht einfacher geworden ist: Nur etwas mehr als 100 der insgesamt 1.759 Teilnehmer sind der Ansicht, dass Destiny 2 in der letzten Zeit nicht an Anspruch verloren hat.

So gaben 3% (55) an, dass Destiny 2 nicht einfacher geworden und auch kein Casual-Trend zu erkennen ist. Weitere 3% (57) waren sogar der Meinung, dass vieles in Destiny 2 immer noch zu schwer ist.

Doch auch diese Zahlen verdeutlichen nochmals gut den allgemein vorherrschenden Tenor. In den Augen der meisten Teilnehmer ist Destiny 2 nunmal einfacher geworden.

Destiny 2 ist einfacher, ja – doch das ist nicht unbedingt das Problem

Einige sehen das Problem wo anders: Auch wenn das Umfrage-Ergebnis eine deutlich Sprache spricht, so sehen zahlreiche Leser nicht unbedingt ein Problem darin, dass Destiny einfacher geworden ist. Was ihnen Sorgen macht, ist nicht der sinkende Anspruch oder der fehlende Schwierigkeitsgrad, sondern etwas viel grundlegenderes.

Es geht schlicht um einfach um die gebotenen Aktivitäten. Es gibt in den Augen zahlreiche Leser kaum Aktivitäten, die man noch gerne macht, die wirklich Spaß machen würden oder sich lohnen. Es fehlt so manch einem Leser einfach an Langzeitmotivation und Wiederspielbarkeit. Und diese Motivation kommt nicht zwangsläufig über den Schwierigkeitsgrad, sondern hängt beispielsweise auch stark von der Qualität des Loots oder den Inhalten selbst ab.

Wenn nicht wirklich etwas da ist, dem man nachjagen möchte, weil man es unbedingt haben will, dann ist auch der Schwierigkeitsgrad nur noch nebensächlich.

Unser Leser Willy Snipes fasst das Problem gut zusammen: „Das ist eher ein Problem der Aktivitäten. Wenn ich jetzt so überlege, was ich ‚gerne‘ aus Spaß machen würde, bzw. was einen motiviert hinsichtlich möglichen Loots in D2 … Fällt mir gerade nix zu ein. Die letzten Wochen, als ich noch gespielt habe, war es stures Abarbeiten der Beutezüge, um den Season Pass zu leveln. Die Strikes in D1 haben für mich heute noch mehr Wiederspielbarkeit als D2 im Ganzen.“

Auch v AmNesiA v teilt diese Meinung: „Die Frage sollte nicht sein, ob Destiny zu casual ist, sondern ob es im aktuellen Zustand motivierende Aktivitäten hat. Aktivitäten sowie dazugehörige Belohnungen, die den Großteil der Spieler bewegen, diese auch gerne immer wieder spielen zu wollen. So was fehlt mir halt komplett. Ich schaue mir an, was gerade so geht und habe dann gar keinen Reiz, das Spiel zu starten.“

Der_Frek schlägt ebenfalls in die gleiche Kerbe: „Es fehlt halt momentan wieder an richtigen Herausforderungen, bzw. Loot, dem ich nachjagen könnte und dies auch tun möchte …“

Was denkt ihr? Würdet ihr über einen einfacheren Schwierigkeitsgrad hinwegsehen, wenn Destiny 2 an anderer Stelle endlich merkbar schrauben würde? Wäre es euch egal, ob man Loot hinterhergeschmissen bekommt oder dass vieles einfacher wird, wenn ihr auf Dauer genug spaßige Aktivitäten mit lohnenswerter Beute hättet?

Wie ein Experte in nur 2 Sätzen das wohl größte Problem von Destiny 2 aufzeigt
Autor(in)
Deine Meinung?
13
Gefällt mir!

38
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Luso
24 Tage zuvor

Was mir immer wieder auffällt wenn man mal Strikes/Feuerprobe/Gambit/PVP spielt – am Ende gibts blauen loot.
Und da stelle ich mir die Frage – warum zur Hölle? Spieler die zwar wenig Zeit haben, aber zumindest ein paar Stunden in der Woche aufbringen (ich spiele ca 10 Stunden auf die Woche verteilt) haben spätestens im 2. Monat ihr ganzes legendary Gear samt Waffen auf Meisterwerk etc. – ich hätte schon Lust mir andere Rolls von verschiedenen legendary Rüstungen zu farmen, aber gespamt wird man mit blau. Ich hätte am liebsten eine Option dass ich blauen Loot verweigere, oder dieser direkt zerlegt wird…
„Fordernde Aktivitäten“ gibt es schon, nur viel zu wenig, und dann wieder der Punkt des Loots, wie hier ja oft festgestellt wurde.
Als Beispiel: Letzte WOche war Wäöchter des Nichts in der Dämmerung auswählbar, also dachte ich mir dass ich die Handcanon farme, da ich die noch nicht hatte. Allein in die Dämmerung rein ab los gehts. Es ist schon relativ fordernd wie ich finde die Dämmerung allein zu laufen, sind ja doch n paar Mobs die ab und an einen überrenen können. Aber es ging. Bin 5 mal durch, jeweil gut 13-20 Min gebraucht, je nachdem wie oft ich beim Endboss krepiert bin. Am Ende gabs dann jedes mal natürlich blauen Bullshit-loot und 1 mal die Handcannon mit bescheidneen Rolls. Gut, dann hab ich quasi was zum farmen, aber etwas mehr varierender legeray armor drop wäre schon ganz gut wenn man eben bereits alles ge-masterworked hat, und auch Lust hätte mal was anderes zu spielen aber nicht mit hundsschlechten Werten.
Dazu kommt dann noch die ziemlich mageren Lootpool Erweiterungen jede Season – es kommt eine handvoll Waffen und ein Rüstungeset dazu – vielleicht ist ja mein Anspruch zu hoch, aber ich finde das schlicht zu wenig. BUngie versucht dem zwar mit den unterschiedlichen Rolls gegenzusteuern, ist aber auch Humbug weil wirklich mehr Abwechslung gibts dadurch nicht.
Es müsste deutlich mehr Waffen geben die aus der Masse herausstechen, und gerade das sollten Exos sein – davon jedoch Fehlanzeige, und die Spitzenwaffen die quasi Exo-Ersatz waren sind mittlerweile ja auch abgekündigt.
Am Ende kommt alles darauf raus was ich immer wieder richtigerweise von vielen hier im Kommentarbereich lese: Bungie kommt mit der Contentproduktion, sowie mit dem Bugfixing und Balancing nicht hinterher. So absolut gar nicht.

Markus
25 Tage zuvor

Ich glaube auch das Destiny ein anderes Problem hat, die Luft ist langsam raus. Wie hier oft geschrieben, fehlt einem die Lust als weiter dasselbe zu machen. Bin jetzt im zweiten Clan wo auch immer mehr Leute abspringen. Selbst die neuen Inhalte wie die Sonnenuhr oder die Beutezüge der Säulen oder auch das Winterevent, alles das gleiche nur in grün. Ehrlich gesagt hat mich D2 jetzt so demotiviert, das ich nicht mal Bock habe ein anderes Spiel zu zocken. Aber nur weil Destiny die Latte so hoch gehängt hat das andere Spiele mir kaum Spaß machen aber Destiny2 mir auch nix mehr gibt.

Jokl
25 Tage zuvor

Ich finde nen ungebrochen Titel+NF, legit erspielt ist jetzt nichts was man geschenkt bekommt, schon gar nicht wenn man nicht 3 fähige Leute hat.
Gladd läßt sich da sicher von Frostbolt ziehen, der hat also gut reden, der kennt den ja smile
Das Ding sind die EXOs, die sie einem schenken, das ist für mich eine bekloppte Idee, bzw. deutet auf Faulheit hin.
Das man Spitzenwaffen entfernt hat, wo zumindest eine gewisse Zeit und auch ein gewisses Können nötig waren, ist halt auch merkwürdig.
Strikes sind lahm, die läuft aber auch kaum einer, der nicht gerade Langeweile hat bzw. am Anfang einer Season alle Quellen mitnimmt.
Die 980er FP oder Alpträume sind schon fordernd und verlangen anständiges Gear, wer da noch höhere Latten setzt, der vergisst aber auch, dass das ne Menge Leute abschrecken würde.
Es gibt einfach nicht genug lohnendes zu tun.

Mizzbizz
26 Tage zuvor

Naja also es gibt für mich noch genug „schwere“ Aktivitäten an denen ich mich abarbeiten kann. Zum Beispiel werd ich mir Redrix Breitschwert noch holen. Soll mal einer sagen, dass wäre eine leichte Aufgabe ;-).
Aber auch Randys Wurfding is schon sehr aufwendig zu holen. Ich mag gar nicht dran denken…aber egal, ich werds schon irgendwann in den Händen halten.
Zu schwer, zu leicht ist eh alles Ansichtssache. Man kann zum Beispiel ins Eisenbanner auch mit 860LL reingehen und es sich damit etwas „schwerer“ machen, aber trotzdem viel Spaß haben. Wie man eben mag.
In vielen PVE Aktivitäten nehme ich auch gern alte Sachen „vor“ Armor 2.0 mit. Geht auch. chuckle

Chriz Zle
26 Tage zuvor

Die Meinung von Gladd sollte hier nur nebensächlich angesehen werden, der ist in ner ganz anderen Kategorie wie der Großteil der Spieler.
Eher sollte es im Fokus liegen das man sich heute nichts mehr erarbeiten muss.

Denke ich an die Exo Schwert Quests zurück, die Touch of Malice Quest, Last Word Quest, Schwarze Spindel Mission usw.
Da hatte man sich damals den Arsch aufgerissen. Gut die Exo Schwert Quest war selten dämlich mit dem Material gefarme.

Heute entwerten 1. die Plazebo Quests schon das Exo selbst und 2. sind die Exos nicht wirklich Exos.

Der Großteil des Lootes den man bekommt ist ziemlich nutzlos und bietet kaum einen Vorteil gegenüber guten legendären Rolls.
Auch die Waffenquests ansich sind nur noch nach dem selben Schema -> Töte drölftausend Gegner -> Renne nülf mal den Lost Sector -> besuche hundert mal einen Händler um einmal ne Taste zu drücken -> mache ne spezielle Version eines Strikes.

Das fühlt sich einfach nur noch nach Fliessband an.

Frau Holle2
26 Tage zuvor

trifft den Nagel auf den Kopf.
ToM…. ja…. meine Fresse…… das war hart……aber sie war dann im Raid halt auch tatsächlich sehr nützlich.

Frau Holle2
26 Tage zuvor

das trifft es ziemlich.Sebst im raid gibt es keine richtig guten Waffen,mit guten perks. Das Impuls zum Beispiel wollte ich uuuunbedingt, ist auch ne gute Waffe.
ich hab es bestimmt 10 mal bekommen, gefühlt jedes mit Schnelltreffer und dann sowas wie Kopfsucher…
irgendwie dropt immer eine ähnliche Perk-Folge.
Trotzdem finde ich es nicht schlecht, dass man einen Krone raid mit einem guten Team in 25 Min laufen kann und einen Garten in 40.
So kann man auch mal schnell n raid durchziehen.

What_The_Hell96
26 Tage zuvor

Ich bin auch der Meinung, das Spiel ist in vielen Punkten zu einfach.
Allerdings sehe ich extrem oft in Raids Spieler die selbst schon einige clears haben die nichts können. (Keine Ahnung welche Waffen wo effektiv sind, kein Aim gerade mit Sniper, fallen in Abgründe oder stellen sich falsch auf usw.)
Für all diese Spieler wird der Schwierigkeitsgrad wohl gut sein. Nur ich fände auch gerade in Solo Aktivitäten hin und wieder eine richtige Knacknuss (mit entsprechender exklusiven Belohnung) sehr Wünschenswert.

David
26 Tage zuvor

Also gemessen an den Anfängen von D1 damals ist es definitiv zu Casuallastig geworden, meiner Meinung nach hat das aber ebenfalls in D1 begonnen als Xur das erste Mal auf den Plan trat. Man sieht es daran, dass jemand der neu anfängt sofort zig exoquests im log hat, die quests dafür selbst viel zu einfach und der Seasonpass das garantierte Spiel einfach paar Wochen und du bekommst was dafür gibt. Ich kann mich gut an die Zeiten erinnern in denen man raids wieder und wieder gerannt ist nur um die eventuelle Möglichkeit zu haben an eine Gjallar oder Mythoclast zu kommen oder an die Tatsache dass es sich lohnte jeden Tag die Beutezüge zu machen nur um an die Dornquest zu kommen. Es ist eben nicht nur das Gefühl sondern auch die Tatsache, dass man immer mehr merkt wie erpicht Bungie darauf ist Gewinne zu erzielen ohne viel dafür zu liefern aber das ist schon seit D1 so. Es würde ja schon wiederspielwert bringen so wie andere games mit ids pro Raid zu arbeiten und die exoquests ans rng und beutezüge zu koppeln und den Loot in den Aktivitäten wirklich lohnenswert zu machen. Meine Meinung

sven
26 Tage zuvor

zu leicht geworden?????????? geworden??????
destiny war und ist schon immer ein super einfaches spiel gewesen! es gab weder in destiny 1 noch in destiny 2 irgendwas schweres oder irgendeine schwere aktivität die kein normaler oder guter spieler schaffen konnte.

selbst die raids sind nicht schwer, die sind beim ersten versuch „schwer“, sobald man aber die mechanik kennt, rennt man bei jedem raid blind durch.

Dämmerungen sind nicht schwer. das sind einfach power level angehobene normale strikes……

In destiny gibt es nichts schweres, nichts herausforderndes, es ist ein leichtes spiel und zumindest in pve kann jeder alles schaffen und haben. wirklich jeder.

ich persönlich vermisse etwas schweres, irgendeine schwere mission, quest oder herausforderung, um ein bestimmtes Emblem oder bestimmte ornamente freischalten kann, sowas fehlt völlig. Ich benutze gerne kosmetiks, embleme die nicht jeder hat. Das Problem aber….jeder hat jedes kosmetik, emblem….weil jeder einfach alles schafft, weil alles super leicht zu schaffen ist. Kaufbare kosmetiks vom everversum usw natürlich ausgeschlossen.

pvp ist was anderes….das ist aber auch mensch gegen mensch, dass ist was völlig anderes.

Mizzbizz
26 Tage zuvor

Wenn Du sagst Destiny 1 wäre genauso leicht gewesen wie jetzt Desiny 2, dann hast Du es wohl nicht gespielt. Nur ein Beispiel: die Dorn-Quest. Das war schon hammerhart, aber umso besser fühlte es sich an, es dann endlich geschafft zu haben!
Nee, es gibt in D2 nach wie vor schwere Aktivitäten, aber es gibt zusätzlich(!) eine große Menge an „Ausweichmöglichkeiten“, um etwas auf dem leichten Weg zu bekommen.
Insgesamt geb ich Dir aber recht damit, dass D2 sehr Feierabend-Hüter freundlich geworden ist. wink

Zavarius
27 Tage zuvor

Es fehlt das Gefühl der Belohnung.

Strikes geben nichts, Exotics droppen nahezu gar nicht mehr, alles was man erhält ist zu 99% unter 58~60 Stats, Primus Engramme bringen ja mal gar nichts mehr – wobei sie ja das Exotic-Ersatz-Highlight sein sollten, „Spitzenwaffen“ sind ein Witz geworden, Exo Waffen können von X Legendären alternativen abgelöst werden – welche sogar zu 90% besser sind und und und…

Wenn es „Drei der Münzen“ noch geben würde, hätte man wenigstens den Anreiz durch Strikes zu laufen. Droppende Exos haben wenigstens recht hohe Stats. Genauso könnte Xur mal Random-gerollte Items verkaufen.

Warum also irgendetwas farmen? Für etwas arbeiten? Das hat wenig mit „Zu leicht“ oder „Zu schwer“ zu tun, da das Gear entscheidet, wie leicht/ schwer man es hat. Steigt der Charakter, fällt der Schwierigkeitsgrad. Hier sprechen die Leute eher vom fehlenden, lohnenden, Aufwand. Nicht der Schwierigkeit, denke ich.

Patrick
27 Tage zuvor

Ist es nicht zwangsläufig so, dass je besser der eigene Gear wird je perfekter die Items aufeinander abgestimmt sind, dass das Spiel einfacher wird???

Ich sehe das nicht unbedingt als Spielfehler an und ganz ehrlich. Dann spielt halt ohne Hardcore exowaffe die alles zerschnetzelt….

Ich bezweifle jedenfalls dass die Bosse irgendwie weniger Lebenspunkte haben oder Mechaniken vereinfacht wurden….

gouly-fouly
27 Tage zuvor

Leider nochmals OT:
Hat noch irgendjemand Probleme mit der Grün vor Neid Quest??

Tronic48
27 Tage zuvor

Einfacher oder nicht, das spielt doch keine rolle, es geht darum das man immer das selbe macht, und die Belohnungen auch immer die gleichen sind.

Wozu soll ich einen Strike Spielen, am ende gibt es immer das gleiche, 1-2 Blaue, vielleicht ein Lila, bissel Glimmer, und das war es dann, für den Spaß, vielleicht mal ab und zu, aber sonst, eben nicht.

Als Belohnungen könnte man z.b. mal die Rohstoffe des jeweiligen Planeten mit rein packen, und vielleicht per Zufall 0-3 Verbesserungskerne, 1-2 Ornamente von Rüstung und Waffen, natürlich müsste Bungie dann auch mal ein paar neue basteln, und die nicht gleich wieder in den Shop packen.

Das selbe sollte auch bei den Events gemacht werden, man muss den Spielern was geben, was sich lohnt zu Spielen, einfach nur zum Spaß, jaein, das Funktioniert nur bedingt eine Zeit lang, aber nicht ewig.

Da wäre auch noch das einloggen, z.b. eine ein-log Belohnung, per Zufall, und immer, also jeden Tag was anderes, und bei jedem Level aufstieg eine Belohnung, wie z.b. in Guild Wars 2, da bekommt man immer ab 500,000 Punkte eine Kiste.

Wie gesagt, Meiner Meinung nach, hat das nichts mit einfach oder schwer Zutun, einfach mehr Abwechslung in Sachen Belohnung rein packen, was sich auch lohnt, und das Spielen wieder Spielens wert zu machen.

Frank
27 Tage zuvor

Diese quatschige Diskussion ist doch nur aufgekommen weil so ein Streamer mit einstelligem IQ das behauptet hat. Es nervt tierisch das man andauernd diese unrepresäntativste Gruppe als Vergleich nimmt.
Es ist teils einfacher, teils schwerer und wir Day One Zocker sind besser aber als besonders Casual sehe ich es jetzt nicht an. Es gibt eine Menge zu tun und dafür muss man ordentlich Zeit investieren.
Man muss sich mal vor Augen führen das diese casual Sprüche von Leuten kommen die bei neuem Content 20 Stunden und mehr am Stück zocken. Der absolute Großteil will aber weniger als 8 Stunden am Tag und das dann auch nicht täglich mit dem Game verbringen.
Auch muss es neuen Spielern in so einem Spiel möglich sein auch noch einzusteigen und dabei nicht Jahre hinterherzuhängen. Und das sagt ein D1 und D2 Day One Zocker der sehr viel Spielt. Aber es gibt halt auch Arbeit, Freunde, Familie, soziale Kontakte, etc…
Das Problem mit dem schwindenden Spaß am Game liegt zum einen an der Abnutzung und zum anderen daran das Bungie es nicht schafft sich auf alte Tugenden zu besinnen. Auch ist der Drang den Leuten durch ihr hin und her generfe bestimmte Spielstile aufzudiktieren anstatt eine gesunde Balance, mit eindeutigen Vor und Nachteilen, zu finden nicht wirklich förderlich.

sven
26 Tage zuvor

ehm ob jemand viel oder wenig spielt, spielt doch garkeine rolle grin grin grin
es ging darum, ob das spiel einfacher geworden ist.
was natürlich nicht stimmt, weil destiny schon immer einfach war.

wenn jemand wenig spielt und die 980 dämmerung nicht schafft, weil er nur 902 licht hat, dann liegt das einfach nur am level und nicht an dem grund, dasss das spiel „schwer“ sei. …….

Roland
26 Tage zuvor

Du verstehst nicht ansatzweise das problem

Frank
15 Tage zuvor

Da hat Roland recht, du hast es nicht ansatzweise verstanden…
Davon ab hat Casual nichts mit schwer oder leicht zu tun. Es bezeichnet die Zugänglichkeit und Tiefe.

kotstulle7
27 Tage zuvor

Ist es einfacher geworden oder wir als Spieler besser? Ich glaube, das ist ein Ding, was auch sehr unterschätzt wird.

Motzi
27 Tage zuvor

„Mehr als 2 Drittel sind der Ansicht, Desiny 2 ist einfacher geworden“, aber mindestens die gleiche Anzahl Hüter/innen wünscht sich einen Wunschender in alter Form zurück, mit dem man Majors & Co Onehitted, um schneller durch die Aktivitäten zu kommen. question

just a passing villager
27 Tage zuvor

Die Zeit mit Wunschender war cool.
Der Wunschender war so ne Art „Fun Mode“ für alle Aktivitäten. Aber ich bin auch froh, dass der wieder gepatched wurde und man das spiel wieder normal spielen kann.
Immer nur Wunschender ist halt langweilig geworden.

v AmNesiA v
27 Tage zuvor

Zum Thema Aktivitäten:
was kommt denn als nächstes „Event“ in dieser Saison noch?
Scharlach Woche? Oder vielleicht doch etwas, wofür es sich lohnt wieder mal reinzuschnuppern?
Konkrete Details zu Inhalten der nächsten Saison gibts noch nicht oder?

Der_Frek
27 Tage zuvor

Am 4.2. kommt noch das Empyrianische Fundament. Da gibt’s aber noch keine weiteren Infos zu.

Marki Wolle
27 Tage zuvor

Ein weiteres Bauprojekt von Ikora?

Frage mich was Bungie für eine großartige neue Vex Hydra wohl auf dieses Fundament setzen möchte🤣

Der_Frek
26 Tage zuvor

Vielleicht hat sie einen neuen Hut ^^

Felwinters Elite
27 Tage zuvor

Ich habe aktuell keinen Grund mich in destiny einzuloggen. Powerlevel ist aktuell nicht nötig und neue Sachen gibt es auch nicht wirklich.

Für mich wäre ein Waffen und Rüstungssystem 3.0 interessant . Ich habe überall meine Godrolls auf den Waffen und zerlege jede Waffe ohne auch nur einen Blick drauf zu werfen. Ich würde mir einen Talentbaum auf Waffen und Rüstungen wünschen mit denen man einen Grenzüberwindung machen kann. Zb kann man jedes Duplikat in seinen Godrole infundieren und nach gewisser Anzahl Duplikate neue Perks oder minimale Statsverbesserungen hervorrufen. So könnte man auch zb die Waffe Meisterwerken und würde den wiederspielwert einer Aktivität in der es bestimmte Waffen gibt erhöhen .

Diebombe043
27 Tage zuvor

Ich mag Destiny2 So wie es ist ist meine Meinung

VoodooNimbul
27 Tage zuvor

Ich sehe es auch so. Die gebotenen Aktivitäten sind langweilig, machen keinen Spaß. Vielleicht krankt es auch allgemein am Gameplay. Das Spiel gibt vom Gerüst einfach nicht mehr her. Es ist wohl alt und hat es verpasst, sich zu modernisieren, wie beispielsweise Warframe, das ständig neue Spielmechaniken hinzufügt und nicht nur immer ähnliche Modi.
Warum nicht Mal nen Schleichmodus, oder Raumschiffkamof… was Neues halt

Patrick
27 Tage zuvor

So unterschiedlich sind halt die Meinungen Warframe verdient für mich den Award der undurchsichtigen einsteigerunfreundlichsten Lootspiele der Welt….

Man hat keine wirkliche Einführung nach dem Tutorial ist man auf sich selbst gestellt und entweder man geht zufällig genau da hin wo es weiter geht oder man verschwindet in der Versenkung.

Ich hab in dem Spiel in der Stadt ungefähr mit 50 NPC’s gesprochen die alles was zu tun haben aber allesamt endcontent was ich eh nicht machen kann. Überall begegnest du Content der eben NICHT zugänglich ist.

Was ne frustrierenden Erfahrung.
Ich hab es 3x versucht aber verliere nach kurzer Zeit das Interesse. Was echt schade ist da das Spiel ja eigentlich doch ne interessante Lore besitzt aber diese nicht wirklich vermitteln kann….

Psycheater
27 Tage zuvor

Und dennoch wird Destiny 2 weiter gespielt wie blöd; weil es einfach an Alternativen und Konkurrenten mangelt die ein, auch nur im Ansatz, so rundes Produkt anbieten. Es existiert einfach nicht. Daher kann Bungie da halt wurschteln und machen was sie wollen, weil sie ganz genau wissen das es eh gespielt wird

Patrick
27 Tage zuvor

Und was sagt uns das? Das Destiny 2 offenbar doch ziemlich gut ist und Bungie damit etwas geschafft was offenbar nicht so einfach zu schaffen ist, sonst gäbe es ja mehr Konkurrenz….

Andreas Straub
27 Tage zuvor

Ich habe vor Kurzem überrascht festgestellt, daß auch die PvP Beutezüge drastisch vereinfacht wurden: 1(!) Granatenkill, jeweils nur noch 5 (statt bisher 10) Kills bestimmter Hüterklassen … etc. Jetzt fehlt nur noch: „Hüter mit Nahkampf angegriffen“ wink

Der_Frek
27 Tage zuvor

„Match gestartet“
„Waffe anvisiert“
„Schuss abgegeben“
„Nachgeladen“

Das wäre doch mal tolle Beutezüge 😅

GameFreakSeba
27 Tage zuvor

…….und natürlich getroffen ! Ideal für den wöchentlichen Beutezug 😂

Mizzbizz
27 Tage zuvor

Ja ist zu leicht geworden. Allein das mit den Granaten finde ich als Jäger gut…denn selbst für den einen Kill braucht man mit so schwachen Granaten eben 3-4 Matches und ne Menge Glück wink

Andreas Straub
26 Tage zuvor

Da ist wirklich etwas dran ;-). Tip: erst anschiessen, dann Granate werfen. Titanen und Warlocks haben es da spürbar einfacher.

Starthilfer
27 Tage zuvor

Liegt glaube ich an den zusätzlichen, kaufbaren Beutezügen. Da die Auswahl an verschiedenen Beutezügen ziemlich begrenzt ist und sich dann oftmals wiederholen wenn man sich noch ein paar mehr kauft werden dann die Kaufbaren einfach schwerer. Bsp. Standart Beutezug; Besiege 5 Hüter mit deiner Super. Kaufbarer; Besiege 10 Hüter mit deiner Super usw.. Das steigert sich dann je mehr du zusätzlich kaufst.
Kann mich auch irren

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.