Battlefield 2042 hat alles für ein richtig gutes Battlefield, ist aber technisch eine Katastrophe

Auf einem großen Anspiel-Event von Publisher Electronic Arts, Entwickler DICE und Ripple Effect konnte sich MeinMMO-Autor Tarek Zehrer endlich ein genaueres Bild von Battlefield 2042 machen. Das fällt nun ziemlich zwiegespalten aus.

Was genau konnten wir spielen? Ich habe zusammen mit Kollegen der GameStar, GamePro und Gameswelt im Squad zocken dürfen. Auf dem Event konnten wir die Early-Access-Version von Battlefield 2042 testen, die so auch ab morgen, dem 12. November bereits für einige Spieler verfügbar ist.

Dabei konnten wir einen Blick auf alle Modi des Shooters werfen:

Insgesamt konnten wir rund 10 Stunden im Multiplayer verbringen, davon etwa 4 Stunden in All-Out Warfare, 2 in Hazard Zone und nochmal 4 Stunden im Portal-Modus.

Gespielt wurde dabei auf dem PC. Hier erfahrt ihr, was meine Eindrücke zu Battlefield 2042 sind und warum ich nach wie vor große Sorgen habe.

Ich gebe euch hier schnell und kompakt meine Eindrücke zum Anspielevent wieder. Wenn ihr genauere Infos zu den Modi sucht, könnt ihr euch unsere Übersicht dazu anschauen.

Wer schreibt hier? Tarek Zehrer ist freier Autor für MeinMMO, seit Bad Company 2 Fan der Battlefield-Reihe und hat etliche hundert Stunden in die Reihe investiert.

Abgesehen davon hat er Erfahrung mit zahlreichen Multiplayer-Shootern. Große Maps, Materialschlachten und Teamplay sind sein Ding. Deswegen ist er in Battlefield in der Regel als Sanitäter unterwegs, oder er mimt als Pionier den Trottel, der euren Panzern zu Fuß hinterherrennt, um sie zu reparieren.

Infos zur Hardware: Gespielt wurde auf einem PC mit Nvidia GTX 1650 mit 4 GB VRAM, AMD Ryzen 5 3600 Prozessor mit 6 Kernen und mit 16 GB Arbeitsspeicher.

Klassische Battlefield-Momente und viel Spaß in All-Out Warfare

Unsere erste Session drehte sich um All-Out Warfare und war somit die klassische Battlefield-Erfahrung auf den neuen Maps. Dabei durften wir die 7 neuen Karten wie Sanduhr oder Kaleidoskop ausprobieren.

Nach nur wenig Eingewöhnung war man direkt mitten in der Schlacht, gerade Durchbruch war actionreich aufgeladen und wir durften direkt im Angriffsteam starten. Mit “Wir” meine ich die Kollegen Dimitri Halley (GameStar), Annika Bavendiek (GamePro) und Sascha Göddenhoff (Gameswelt).

Als festes Squad durften wir die meisten der verschiedenen Modi zusammen spielen und der Krieg sollte uns schnell zusammenschweißen. Auch der Frust über technische Probleme sollte seinen Teil dazu beitragen, doch dazu später mehr.

Unsere erste Session in Durchbruch hat jedenfalls viel Spaß gemacht und wir hatten glorreiche Momente, in denen wir beispielsweise mit einem Mini-Panzer den gegnerischen Verteidigungspunkt gestürmt haben, während zwei von uns mangels Platz auf dem Dach Platz nehmen mussten. Das sind diese bekloppten Momente, für die ich Battlefield liebe.

Auch Eroberung machte Spaß und es war interessant, die neuen Maps kennenzulernen und herauszufinden, welche Spots kritisch sind und wo es zu den meisten, erbitterten Kämpfen kommt.

Zu den Maps konnte ich mir leider noch keine umfassende Meinung bilden, dafür war schlicht nicht genug Zeit. Sicher kann ich sagen: Sie sehen verdammt gut aus und jede ist einzigartig. Negativ aufgefallen sind mir die vielen weiten und leeren Flächen, auf denen es so gut wie keine Deckung gibt.

An einigen Stellen war man somit unter Umständen wehrlos gegen feindliche Scharfschützen. Das betrifft vor allem Karten wie Orbital, Sanduhr oder Neuanfang. Wie schwer das wiegt, kann ich aber noch nicht sagen.

Hier seht ihr die Map “Neuanfang” von oben.

Hazard Zone ist interessant, aber hat Balance-Probleme

Falls ihr Hazard Zone noch nicht kennt, hier eine kurze Zusammenfassung: Der Modus ist eine Abwandlung des Battle-Royale-Prinzips und mischt dazu noch PvE mit PvP.

  • Ihr werdet auf einer Map abgesetzt, auf der ihr sowohl auf menschliche Gegner, als auch KI-Feinde trefft. Ziel ist es, Datenträger einzusammeln und auszufliegen.
  • Das gibt wiederum Credits, mit denen ihr euch Waffen und taktische Upgrades für die nächste Runde kaufen könnt. Sterbt ihr, verliert ihr nahezu alles. Habt ihr keine Credits und könnt euch somit nichts kaufen, startet ihr mit Standard-Ausrüstung in die Partie.
  • Schafft ihr eine Extraktion, bekommt ihr den Kaufpreis für gekaufte Items zurückerstattet. Hinzu kommen noch Streaks und andere Elemente, die Entwickler nennen es das Meta-Game von Hazard Zone.

Während ich die Idee von Hazard Zone nicht schlecht finde und glaube, dass der Modus Abwechslung zu den üblichen Battlefield-Modi bringen dürfte, habe ich auch ein paar Sorgen.

So ist mein Eindruck nach ein paar Runden, dass Waffen ziemlich teuer sind. Sollte man also gerade zu Beginn noch Schwierigkeiten haben und keine Extraktionen schaffen, bleibt man in der Regel auf der Standardausrüstung sitzen, zumal es keinen Loot in Form von Ausrüstung gibt, wie man das aus Hazard Zone kennt.

Das könnte schnell dazu führen, dass gute Spieler permanent besser ausgerüstet sind, während Spieler mit nicht so hohem Skill-Level stecken bleiben.

Möglicherweise ist das eine bewusste Entscheidung der Entwickler, führt aber womöglich für die Spieler schnell zum Motivationsverlust. Die Standard-Waffe ist in den meisten Situationen ohne jedes Visier auch stark im Nachteil.

Die Spawnpunkte zu Beginn einer Partie sind auch manchmal suboptimal. Häufig wurden wir auf offenen Flächen abgesetzt, sodass wir direkt ins Visier von Scharfschützen gerieten. Trotz der Kritikpunkte hatte ich Spaß und mit ein paar Justierungen könnte der Modus auch länger motivieren.

Ich persönlich sehe ihn aber eher als nette Dreingabe, denn nur für Hazard Zone würde ich mir Battlefield 2042 mit Sicherheit nicht zulegen. Dafür gibt es einfach zu gute Konkurrenz.

So fühlt sich Hazard Zone ein bisschen wie ein Fremdkörper an, abgekoppelt von der klassischen Battlefield-Erfahrung. Bis auf einen Jeep gibt es weder Fahr- noch Flugzeuge, wodurch typische Elemente fehlen. Dank All-Out Warfare und Portal ist das aber auch kein Problem. Gerade der Portal-Modus ist wiederum womöglich der Big Deal für den Shooter.

Endlich durften wir die neue Eis-Map “Umbruch” testen.

Battlefield Portal bringt Custom Modi und gibt euch viele Freiheiten

Portal war von Anfang an für mich der interessanteste Modus. Denn dabei handelt es sich nicht nur um einen Modus, sondern auch um einen Werkzeugkasten für Spieler, die ihre eigenen Battlefield-Modi erstellen wollen.

Obendrein bringt Portal Inhalte aus früheren Ablegern der Reihe zurück:

  • Battlefield 1942
  • Battlefield Bad Company 2
  • Battlefield 3

Zu den Inhalten gehören 6 Map-Klassiker, etliche Waffen, sämtliche Klassen und auch Fahr- und Flugzeuge zählen dazu. Ein riesiges Paket also, das schon in seiner Standard-Ausführung richtig viel Spaß mit sich bringen wird. Mit dem Editor haben außerdem Bastler einige Möglichkeiten, ihre eigene Battlefield-Erfahrung zu erstellen.

Wir durften zwar einen Blick auf den Editor werfen, aber noch keine von uns erstellten Modi ausprobieren. Das ist aber verständlich, da das Chaos vorprogrammiert wäre. Zum Start spielen wir einen Modus, in dem zwei Teams aufeinander trafen. Jedes Team bekam einen VIP, der dem Feind permanent angezeigt wurde.

Ziel war es, diesen VIP auszuschalten. Das war recht unterhaltsam, aber die Klassen waren nicht wählbar und die Spawnpunkte waren komplett zufällig, wodurch man permanent von überall beschossen wurde.

Das war aber noch gar nichts, denn die Entwickler gaben uns zwei für Battlefield eher untypische Modi zum Ausprobieren.

“Arica Harbor” aus Bad Company 2 ist zurück.

Free-for-all + Raketen = Absolutes Chaos

Zunächst gab es ein Free-for-all, in dem Spieler in einem begrenzten Teil einer Karte aufeinander in einem klassischen Alle-gegen-alle antreten durften. Das Chaos ging von der ersten Sekunde an los, wenn dutzende Spieler gleichzeitig aufeinander losgingen.

Teilweise spawnten Spieler Seite an Seite, es gab Berichte von drei Spielern auf einmal, die direkt vor der Nase eines Kollegen auftauchten und er sie nur abfrühstücken musste.

In der nächsten Runde wurde das Ganze auf die Spitze getrieben: Alle-gegen-alle 2.0 nannten sie das. Die “glorreiche” Idee: Jeder Spieler bekommt einen Raketenwerfer mit nur einem Schuss in die Hand gedrückt. Wer Munition wieder haben wollte, musste 5 Mal springen. Somit war die Map voll von hüpfenden, mit Raketenwerfer um sich ballernden Verrückten, oder mit Leuten, die gleich einfach das Messer ausgepackt haben und in den Nahkampf gingen.

Das ist absurd und macht eine Zeit lang auch Spaß, war für mich aber eher eine verschwendete Chance, die Möglichkeiten des Portal-Modus vorzuführen. Denn abgesehen von den FFA-Modi gab es keine weiteren Custom-Modi zu testen.

Insofern hat mich Portal insgesamt überzeugt, die Präsentation hat mich und mein Squad leider eher frustriert zurückgelassen. Wenigstens gab es anschließend noch eine gute alte Runde Rush mit Bad-Company-2-Klassen und Eroberung mit den Klassen und Karten aus Battlefield 3.

Map-Remakes sind absolut gelungen

Während der Start mit den selbstgebastelten Modi in Portal auf den ersten Blick wenig überzeugte, sorgten die Klassik-Runde voll für eine Entschädigung bei mir. Bad Company 2 war mein erstes Battlefield und die Maps Arica Harbor und Valparaiso sehen absolut fantastisch aus.

Alles ist da und selbst die Zerstörung ist auf dem Niveau von damals. Auch wenn die Team-Balance auf dem Event sehr unausgeglichen war und unser Team gnadenlos überrannt wurde, war es ein cooles Gefühl, mal wieder auf zwei meiner Lieblings-Karten unterwegs zu sein. Die Runden Eroberung auf Caspian Border und Noshahr Canals brachten etliche Erinnerungen an Battlefield 3 zurück und haben mir auch sehr gut gefallen.

Abschließend kann ich zu Portal sagen: Für mich hat der Modus mit das größte Potenzial. Ich kann es kaum erwarten, was Spieler mit dem Editor basteln werden und alleine der Standard-mäßige Umfang reicht schon, um über Stunden zu beschäftigen. Nostalgie pur. Insgesamt hatte ich auf dem Event also viel Spaß, nun kommt aber das große ABER.

Anzeige von GameStar Inhalten widerrufen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn es nach mir ginge, dürfte man Battlefield 2042 gerne noch 6 Monate verschieben

Während ich am Gameplay und Umfang noch keine große Kritik habe (dafür war schlicht auch zu wenig Zeit), gibt es von technischer Seite nach wie vor einiges zu Meckern.

Ich kann dazu zumindest einen positiven Aspekt nennen: Es sind weniger “gamebreaking” Bugs und Glitches im Spiel als in der Open Beta. Das ist immerhin etwas, denn da war es für mich zeitweise unspielbar.

Überraschenderweise ist bei mir nun ein neues Problem aufgetreten: Während die Performance in der Open Beta überhaupt kein Problem war, ist sie in der Early-Access-Version für mich teilweise sehr bedenklich.

Ja, meine GPU ist mit Sicherheit keine High-End-Grafikkarte. Dennoch entspricht sie den Systemanforderungen von Battlefield 2042 und wie gesagt: In der Open Beta hatte ich kaum Performance-Probleme, selten fielen meine FPS unter 60. Außerdem war ich nicht als Einziger betroffen. Auch Teilnehmer des Events mit deutlich stärkerer Hardware klagten über ähnliche Probleme.

In der Early-Access-Version, hatte ich je nach Map erhebliche Einbrüche bei den FPS. Auf der Karte Abgelegt war es so schlimm, dass die FPS teilweise von 60 auf 15 abgesackt sind und in dem Bereich gab es permanent Schwankungen. Das Problem trat vor allem im Eroberungs-Modus auf, zog sich in unterschiedlicher Stärke aber durch alle Modi.

Auffällig war: Es hängt vor allem von der Karte ab, wie stark die Performance beeinträchtigt wurde und Wetter-Effekte wie Tornados hatten einen erheblichen Einfluss darauf.

  • Nach wie vor gibt es außerdem Probleme mit der Physik des Spiels. Fahrzeugtrümmer fliegen teilweise seltsam durch die Gegend, Kollisionen scheinen das Spiel zu überfordern.
  • Stellenweise liefen Spieler einfach in der Luft, konnten einen durch Wände abschießen und so weiter.
  • Besonders nervig für Leute wie mich, die meist als Sanitäter unterwegs sind: Starben Spieler zu nah an einer Wand, konnte man sie einfach nicht wiederbeleben.
  • Oft genug hat es so mein Squad und auch mich selbst das Leben gekostet, wenn ich dumm an einer Wand herumzapple, während ich wiederholt versuche, jemanden wiederzubeleben.

Neben den schweren Performance-Problemen summierten sich die vielen anderen Probleme zu einem großen Haufen an Schwierigkeiten, die das Spiel noch hat. Die schwerwiegendsten hat man womöglich ausgebessert, einen runden Release sehe ich so aber noch nicht.

Auch von anderen Teilnehme des Events berichteten von Problemen der unterschiedlichsten Art, die sie mit der Technik hatten.

Battlefield 2042: Der Release im November ist keine gute Idee

Fazit: Battlefield 2042 hat das Zeug dazu, ein richtig gutes Battlefield zu werden. Gerade mit Portal und All-Out Warfare sind die Grundzutaten bereits vorhanden. Wie sich Hazard Zone in das Ganze einfügt, bleibt erst einmal abzuwarten. Mehr als ein Bonus ist es für mich aktuell nicht.

Das größte Hindernis ist für mich aktuell ganz klar die Technik und hier bin ich gespannt, wie der offizielle Release am 19. November ablaufen wird. Stand jetzt befürchte ich für Battlefield 2042 einen harten Start, gerade in der Early-Access-Version, die wir spielen konnten.

Daher könnte ich zum Start aus technischer Sicht noch keine Empfehlung abgeben.

Hier sei noch einmal erwähnt: Das alles basiert auf 10 Stunden Spielzeit. Für ein abschließendes Fazit ist es noch viel zu früh. Fragen zur Balance, Map-Design und anderen Aspekten können erst mit dem Release und deutlich mehr Zeit umfassend beurteilt werden.

Wann startet eigentlich die Early-Access-Phase? Am 12. November können Teilnehmer bereits ins Spiel starten. Der Preload läuft bereits seit dem 10. November.

Wer kann daran teilnehmen? Vorbesteller der Gold- und Ultimate-Edition erhalten Zugang zum Early Access. Wer außerdem Abonnent des Xbox Game Pass Ultimate ist oder ein EA-Pro-Abo besitzt, bekommt ebenfalls früheren Zugang. Der eigentliche Release ist dann am 19. November.

Battlefield 2042 startet bald im Early Access – Welche Spezialisten werdet ihr spielen?

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
16
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
10 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Tobi

Ernsthaft Technische Katastrophe ? Bitte nächstes mal mit halbwegs aktueller PC Hardware testen. Die restliche Kritik kann ich nachvollziehen.

BavEagle

Danke für den Test-Einblick mit objektiver Beurteilung 👍

Einige Dinge waren leider bereits vorhersehbar und schade, daß sie sich nun bestätigen…

All-Out Warfare:

Negativ aufgefallen sind mir die vielen weiten und leeren Flächen, auf denen es so gut wie keine Deckung gibt.

Leider hat sich DICE zum Map-Design hinsichtlich gutem Gameplay noch nie wirklich mit Ruhm bekleckert. Optisch stets herausragend, aber betreffs spielerischem Nutzen oftmals bescheiden. Da kann man nur hoffen, daß bessere Map-Kenntnisse der Spieler nicht ziemlich schnell so manche Map komplett ruinieren.

Hazard Zone:

Das könnte schnell dazu führen, dass gute Spieler permanent besser ausgerüstet sind, während Spieler mit nicht so hohem Skill-Level stecken bleiben.

und

Häufig wurden wir auf offenen Flächen abgesetzt, sodass wir direkt ins Visier von Scharfschützen gerieten.

Ein Fest für 24/7-Hardcore-Spieler und Camper, also wie nicht anders erwartet, leider. Wenn das bereits im 2-Stunden-Test unter Gaming-Journalisten bemerkbar ist, dann wird das im Live-Betrieb unter allen Spielern schneller zum Standard als zu befürchten war. Damit sinkt meine Motivation für Hazard Zone bereits jetzt auf Null.

Portal Modus:
Auch wenn EA/DICE den Modus scheinbar gezielt für Rocket-Bunnies (siehe “Alle-gegen-alle 2.0”) und eher kindlichen Spielspaß (siehe Trailer) bewirbt…
Der Portal Modus ist die Hoffnung für BF2042 mit enormem Potential. Inwieweit dieses Potential ausgespielt werden kann, wird sich aber noch zeigen müssen.
Aus vorherigen BF-Titeln kennt man nämlich die vergebliche Suche nach abwechslungsreichen Servern während gefühlt 99% der gemieteten Server nur die Map “Metro” kannten. Wenn dann Portal-Server ohne aktive Spieler heruntergefahren werden, wüßte ich gerade nicht wie sich Server ohne YT/Streamer-Hype und solche mit abwechslungsreicher Map-Rotation anstatt 0815-Trend-Map etablieren sollen 🤔

Technische Fehler:
Bereits in der Open Beta einfach viel zu viele, um diese bis zum baldigen Release noch zu fixen. Deshalb hätte DICE auch *imho* den Release noch 6 Monate verschieben sollen 👍

Aber lassen wir uns überraschen und vielleicht wird BF2042 ja doch besser als es derzeit aussieht. Vieles davon wird von den Spielern abhängen, aber notfalls sollte der Portal Modus hoffentlich wieder richtigen Spielspaß wie in BFBC2 bereiten 🙄😀

Zuletzt bearbeitet vor 21 Tagen von BavEagle
Skyzi

Stell dir vor du arbeitest x Jahre für ein Spiel und dann sagen viele es ist eine Katastrophe. Ich würde extrem traurig gewesen und Depression. 😟

Melimik

Ich hatte in der Beta auf meiner Ps5 schon Fps drops von 60 auf gefühlt 15… Hatte die Hoffnung, dass wäre zum Release behoben, wirklich schade, denn das war in der Beta schon teilweise unspielbar…

BavEagle

Naja, ist ja die Early-Access-Version, welche getestet werden durfte. Noch kann DICE diese Ausrede ziehen, auch wenn eine Day-0-Version für Early Access und eine Day-1-Version zum Release sowieso dämlich sind.
Ob mit Day-1-Version dann tatsächlich auch solche technische Fehler beseitigt sind, wird sich zeigen müssen. Sehr viel Hoffnung habe ich aber nicht, dafür war die Zeit zur Open Beta einfach zu kurz und ansonsten hätte man ja auch gleich die Day-1-Version für den Early Access veröffentlicht. Scheinbar arbeitet DICE aber immer noch dran und die 1 Woche wird’s wohl eher nicht rausreißen.

Melimik

Ich habe jetzt die ersten 5 Stunden early access spielen können und muss sagen, dass sich fast nichts von den Befürchtungen bestätigt. Ich habe weder fps drops, noch Grafik Glitches oder sonstwas dramatisches wie in der Beta. Ein paar kleinere Bugs sind mir auch aufgefallen (wie das nicht wiederbeleben können, oder Probleme mit den Waffenaufsätzen usw.), aber es hält sich für nen BF echt im Rahmen. Auch die Server sind absolut stabil. Ich muss gestehen, ich habe wirklich Spaß dran. Auch BF Portal mit Rush auf BC2 und BF3 Maps klappt super und macht echt Laune (plus die ganzen Erinnerungen, die da geweckt werden).

BavEagle

Kann ich größtenteils bestätigen, auch wenn die Early-Access-Version noch so einige Fehler aufweist, aber nur bedingt relevant für’s Gameplay und den Spielspaß.

So sind auch mir Grafik-Glitches nur sehr selten begegnet und FPS Drops zumindest nicht aufgefallen. Die grundlegende Technik läuft also scheinbar schon ziemlich rund. Ich muss allerdings erwähnen, auf PS4 Pro und ohne Crossplay, wie’s auf NextGen, PC und mit Crossplay aussieht, kann ich nicht sagen. Generell bin ich aber auch kein Freund von Crossplay (auch nicht zwischen PlayStation und Xbox) sondern sehe immer wieder die Probleme bei Games mit aktiviertem Crossplay und sind für mich auch logisch nachvollziehbar.

“Kleinere” Probleme beeinflussen mein Spielerlebnis dagegen momentan mehr und sollten dringlicher gefixt werden als Dinge, die nur das Ego von Spielern pushen wie z.B. achso schlimmes fehlendes Scoreboard.
Öfters nicht mögliches Wiederbeleben und oftmals falsche Hit-Detection sind für mich ein absolutes No Go. Und ja, mit den Hit-Boxen hatte DICE schon seit BF3 immer Probleme, geht aber umso weniger umso schneller sich ein Battlefield heutzutage spielt. Ich dachte eigentlich auch, daß DICE etwas gegen dämliches Bunny-Hopping u.ä. unternehmen wollte, davon merke ich derzeit aber noch gar nix sondern zu oft einfach nur Glückstreffer.
Persönlich würde ich mir dann auch noch sehr wünschen, daß man endlich wieder mit Freunden von anderen Kontinenten (wie z.B. US-Freunden) spielen kann. Das funktioniert in BF2042 auch wieder nur bedingt und lächerlich, daß es vor 1 Jahrzehnt in BFBC2 perfekt lief, aber nicht mehr mit jetziger weit fortgeschrittener technischer Entwicklung.

Insgesamt macht BF2042 aber tatsächlich mehr Spaß als erwartet und natürlich ist der Portal-Modus das Sahnehäubchen. Hoffentlich bleibt’s das auch wenn dumme Booster den Portal-Modus jetzt schon für ihr dämliches Max-Leveln mißbrauchen 🙈 eigentlich könnte EA sie verwarnen und sogar sperren, steht sogar in den EA-Nutzungsvereinbarungen, aber wer hat diese schon gelesen 💩

Egal, ich wünsche auch Dir noch viel Spaß mit BF2042 und natürlich auch wieder mit allem neu gewonnenen Spielspaß im BFBC2- und BF3-Portal mitsamt Erinnerungen an gute alte BF-Zeiten 😀👍

Daalung

Dann muss die Gamingindustrie endlich mal wieder Qualität liefern, anstatt jeden unfertigen Dreck zu veröffentlichen, nur weils eine (geldgeile) Deadline sagt.
Da aber Spieler mittlerweile jeden Rotz trotzdem kaufen und es immer genug Fanboys und das Streamerpack (die noch dazu dafür bezahlt werden) gibt, die alles was nen bestimmten Namen hat von Haus aus in den Himmel hypen, wird sich da auch nichts mehr ändern.

BavEagle

Ganz Deiner Meinung, aber daran sind vor allem die modernen Spieler schuld.

Darunter sinkt nicht nur die Qualität der Spiele ins Bodenlose sondern auch z.B. der Inhalt von Editions. Aber solange Spieler auch solche Editions kaufen, nur um Spiele gestern zu spielen, die morgen erst released werden, sieht ein Publisher das natürlich auch. Wenn dann noch eine der häufigsten Fragen zu einer Beta ist, ob man den Fortschritt beim Release übernehmen kann …tja, nix mehr mit Qualität sondern einfach nur Hype und der Schnellste auf Max-Level sein müssen 🙈 da hast Du dann vollkommen recht, das dämliche Streamer-Pack macht’s vor und die dummen modernen Spieler machen es mit, aber der Publisher spart sich wirklich teure Entwicklungszeit und -arbeit und macht sein Geld noch leichter mit den Dummen 💩

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

10
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x