8 Geheimtipps, die euch schnell in Destiny 2 zum PvE-Endgame-Profi machen

8 Geheimtipps, die euch schnell in Destiny 2 zum PvE-Endgame-Profi machen

Tipp 5 – Boss-Typen identifizieren können

In Destiny 2 ist ein Boss nicht gleich ein Boss. Hier gibt es feine Unterschiede, die ihr kennen solltet, um effektiv gegen den jeweiligen Boss-Typ vorzugehen.

  • Es gibt Bosse, die können sofort getötet werden.
    • Je mehr Damage ihr in sie pro Phase hineinbekommt, umso besser. Meist spawnen bei ihnen mehr und mehr Gegner nach, sodass es in einer Katastrophe endet, wenn der Boss zu lange am Leben bleibt. Dazu gehört beispielsweise der Boss im Strike „See der Schatten“
  • Daneben gibt es die Bosse, die sich von vorneherein nicht in einer Phase töten lassen.
    • Sie brauchen zwingend mehrere Schadensphasen und daher eine angepasste Taktik. Dazu gehört beispielsweise der Strikeboss aus dem „Spiegelkorridor“ oder der „Scharlachfestung“.
destiny2-hausmeister-fürsorger-raidchallenge-basisinformationen-witchqueen-schwurdesschülers
In Destiny 2 gibt es unterschiedliche Boss-Varianten.

Tipp 6 – Nutzt die 40/60-Regel

Die 40/60 Regel ist eine brilliante Umschreibung für etwas, dass sich Profispieler in Destiny 2 über die Zeit angewöhnt haben und davon ungemein profitieren. Und das nicht nur um PvP.

  • Die 40/60 Regel bedeutet, dass man sich für den maximalen Erfolg in Destiny 2 immer so positionieren sollte, dass 40 % des Bildschirms durch eine Deckung ausgefüllt sind während 60 % des Bildschirms frei bleiben und einem ein Schussfeld bieten.

Feinde in Destiny 2 können unheimlich hart treffen und sind, je schwerer die Aktivität wird, wesentlich zielgenauer. Sie werden außerdem alles tun, um die Spieler herauszufordern und das Spiel durch einen exakten Treffer zu beenden.

Mit dem Hintergrundwissen sollte man immer versuchen, die 40/60 Regel anzuwenden. Sie wird vielleicht nicht helfen, wenn man ohnehin schon wenig Leben hat, aber sie hilft Angriffe, vor allem in herausfordernden Endgame-Aktivitäten, besser zu überstehen.

Nutzt die Deckung, um Schüssen auszuweichen und schlagt dann umgehend zurück, bevor ihr wieder hinter der Deckung verschwindet, um beispielsweise einem Vergeltungsschlag eurer Gegner auszuweichen. So könnt ihr auch die Umgebung im Auge haben, ohne euer Leben zu riskieren.

So sieht die optimale Deckung im Spiel aus.

Tipp 7 – Welche Feindspezifikationen sollten verwendet werden

Minor-, Major-, Boss-Spezifikation oder doch lieber was anderes? Das kann nur der Spieler entscheiden, der weiß, welcher Gegner zu welcher Kategorie gehört und vor allem wie Spezifikationen an sich in Destiny 2 genutzt werden und welchen Schaden sie verursachen.

Das kann das Perk „Vorpal-Waffe“: Durch die Fähigkeit Vorpalwaffe steigt euer Waffen-Schaden an Bossen, Fahrzeugen und Hüter-Super im PvP. Ihr findet den Perk auf Primär- und Spezial-Waffen. Der Perk funktioniert auch bei Champions.

PvEPvP
Primär+20%+20-50%
Special+15%+10-20%
Schwer+10%+5-10%

Verwendet ihr dagegen eine klassische Boss-Spezifikation für einen Champions, habt ihr nichts davon. Für Champions braucht man nämlich eine Major-Spezifikation.

Der Mod „Meister-Härtefall-Spezifikation“ ist zwar grundsätzlich nicht stärker, aber macht zumindest die Einordnung eines Gegners einfacher und ihr müsst nicht ständig die Mods wechseln.

Was bringt Meister-Härtefall-Spezifikation? Der Mod bietet eine All-in-One-Kombination aus Major- und Boss-Spezifikation sowie Vorpal-Waffe, also im Grunde ein Schweizer Taschenmesser.

  • In einer Meister-Waffe verwendet kassieren starke Feinde 7,5-8 % Extra-Schaden, also Majors, Ultras und auch feindliche Fahrzeuge.

Kleiner Nachteil: Bei diesem speziellen Mod handelt es sich um einen Meister-Mod und die können ausschließlich auf Meister-Waffen installiert werden. Diese bekommt man nur in der Dämmerung auf dem Schwierigkeitsgrad „Spitzenreiter“ oder in den Prüfungen von Osiris, wenn man einen makellos-Run hinlegt. Ihr seid also bei den Waffen etwas in der Auswahl eingeschränkt.

Auch der Mod „Besessenen-Spezifikation“ ist stark: Wichtig ist, dass man hiermit nur erhöhten Schaden gegen Besessenen-Feinde austeilt, dafür aber immerhin ein sattes Damage-Plus von 10 % erhält. Es lohnt sich also dies, je nach Aktivität, anzupassen.

Above empfiehlt euch grundlegend folgendes:

  • Die „Minor-Spezifikation“ eignet sich gut für die Nutzung auf Primärwaffen.
  • Auf Powerwaffen die Kombination aus „Vorpalwaffe“ und „Boss-Spezifikation“ oder, wenn vorhanden, den Mod „Meister-Härtefall-Spezifikation“.
  • Geht es gegen Bessessenen-Feinde sollte man auch den Mod „Besessenen-Spezifikation“ nutzen.

Tipp 8 – Fähigkeits- und Munitionsmanagement

Gerade in Endgame-Aktivitäten passiert es gar nicht selten, dass ihr mal komplett ohne Schwere- oder Spezial-Munition da steht. Deswegen gehen einige Spieler zögerlich mit der Munition um und sparen sie auf. Teilweise gilt das sogar für den Einsatz von Fähigkeiten, wie Granaten und Nahkampf, sowie der Super.

Dabei ist es wichtig zu lernen, dass man in Destiny 2 ruhig alles raushaut, um das Beste aus den eigenen Fähigkeiten herauszuholen. Je schneller ihr nämlich potenzielle Bedrohungen beseitigen könnt, desto einfacher werden die Inhalte.

Hierfür gibt es sogar ein besonderes Exotic, dass man unbedingt in sein Gameplay integrieren sollte, vor allem wenn man im Team spielt: Der exotische Armschutz „Äonenseele“ ist für jede Klasse verfügbar und vor allem, anders als saisonale Mods, immer verfügbar.

Nutzt das Exotic „Äonenseele“ mit Sekte der Einsicht für Schwere Munitionserzeugung.

Über die Auswahl „Sekte der Einsicht“ könnt ihr, solange ihr regelmäßig Finisher macht, euer Team hervorragend mit Schwerer- oder Spezialmunition versorgen.

Wie fandet ihr die Tipps? War noch etwas Neues dabei oder kanntet ihr bereits alle Tricks und Informationen? Lasst es uns gerne in den Kommentaren wissen, wenn ihr noch weitere Insidertipps kennt, die im Endgame mehr als nützlich sein können oder die ihr gerne ergänzen würdet.

Quelle(n): Above/ YouTube
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
31
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
26 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Linni

Also im sog der habsucht bekommt man auch mods für meisterwaffen… meine eyasluna hat Meister Härtefall mod und meine 2. meister zielen .
kleiner Tipp für jeden der sich für handfeuerwaffen interessiert 🥹😁

Rene

Das man dort normale Waffen mit meister Mods bekommt ist ein Bug. Die meister Mods sind derzeit nur für die entsprechenden Meisterwaffen ausgelegt.
Zunächst einmal kannst du nur die Mods droppen, die du noch nicht besitzt und dann gibt es zwei Möglichkeiten für einen Adept mod auf einer normalen Waffe:

  1. Du droppst eine Waffe welche den dir noch fehlenden Mod bereits ausgerüstet hat.
  2. Du droppst einen Verbuggten Mod, den du auf eine Normale Waffe packen kannst.

Das fiese hierbei ist, die Mods zeigen bei den Stats der Waffe zwar an, dass sie „funktionieren“, allerdings bewirken sie auf normalen Waffen rein gar nichts. Viele Spieler denken immer, dass sie da einen wahren Schatz haben, aber im Endeffekt haben sie nur eine Waffe die im Prinzip keinen Mod equippt hat.

Dopex1

Ich hab gerade meinen sechsten GM Night Fall abgeschlossen, dies wird auch so auf Nifghtfall Info angezeigt. Der Triumphtracker steht aber weiterhin bei 5/6. Weiß jemand, woran das liegen könnte? Zählt es nicht, wenn der Strike von einem Eroberer gehosted wurde, dieser also nicht offiziell an der Reihe war?

Jens

Es ist egal ob gehostet wurde oder nicht, wichtig ist das du 6 verschiede GM haste.
Hier kannst du schauen welche du schon hast. Nightfall.report 😋

Dopex1

Auf Nightfall.report steht ebenfalls, dass ich 6 verschiedene abgeschlossen habe. Scheint aber wohl ein bekanntes Problem zu sein, dass bei vielen die beiden aus der Thronwelt nicht zählen und angeblich arbeitet Bungie sogar schon an einer Lösung. Bin ja mal gespannt, ob da dieses Jahr noch was kommt 😀

Matt Eagle

Dieser Artikel fasst das größte aktuelle Problem von D2 perfekt zusammen!

Absolut KEINE saubere Beschreibung IM SPIEL von Buffs, Debuffs, ob stapelbar oder nicht, geschweige denn von den summierten Werten/Zahlen des gebauten Builds! Das Ganze gepart mit wöchentlichen Anpassungen dieser Werte, die höchstens im Internet auf TWAB veröffentlicht werden.

Wie Rene schon sagte, hatte ich in meinen Builds auch beschützendes Licht eingebaut und den Nerf gar nicht bemerkt (nur EIN Beispiel). Lösung: Als es aufgefallen ist, erstmal in YouTube nach einer Lösung gesucht (-> Quellen Mod). Aber dafür wieder Stunden die Builds nach YouTube Videos umbauen, kann ja nicht die Lösung sein!!! Ja ich weiß, jede Mod hat ne Beschreibung, aber eben ohne Werte! Und seitdem die Tributhalle weg ist, hab ich keine Lust im Spiel Werte zu testen, um ne Effektivität einer Schadensresistenzmod zu ermitteln! Das ist Arbeit, kein Spielspaß.

Das Spiel ist so umfangreich wie nie und ich finde seid Witchqueen auch so gut wie nie zuvor!
Aber ohne eine vernünftige ingame Beschreibung von Mods usw. sehr quälend und spielerunfreundlich hinsichtlich Builds.

Rene

Destiny 2 wird halt mehr und mehr casual ausgelegt. Für den normalen Casual gamer spielen soche zahlen meist keine Rolle. Diese Spieler ignorieren so etwas entweder völlig, oder denken sich nur „cool, der perk gibt mir mehr damage“ und schon wird das zeug equippt.
Ich sehe immer wieder unerfahrenere Spieler, die völlig unsinnige Sachen spielen. Ein Beispiel hierfür wäre toben, oder umzingelt Spezifikation auf einer Waffe, welche diese Parks nicht einmal besitzt.

Und wir, die die Zahlen etwas genauer hinterfragen wollen, werden nur benachteiligt. Wir sind gezwungen durch mühsame Tests herauszufinden, was wieviel bringt, oder uns auf die Arbeit anderer zu berufen.
Wir bräuchten wirklich dringend zwei Sachen:

  1. Wie du schon sagtest genauere Angaben von Perks und Mods
  2. Einen Gescheiten Schießstand, an dem man gegen alle möglichen Gegner Sachen testen kann. Am besten hätten wir einfach einen ca. 100m langen Korridor, an dessen Ende man einen Dummy spawnen kann, an dem man selbst einstellen kann, ob dieser ein Minor, Major oder Boss ist, ob dieser einfach nur da steht, oder zurück schießt, ob dieser Hohn, Schar, Besessener, … ist, welchen Schild dieser hat, Modifikatoren ein und aus schalten, wie z.B. Passgenau
Furi

Der funktioniert nicht.

Matt Eagle

Also in der Tributhalle hatte man z.b. die Möglichkeit, einen Gegner der sich nicht gewehrt hat, mit einem Debuff (Traktorkanone) zu belegen und dann zu einer anderen Waffe oder Fähigkeit zu wechseln… Also man konnte Synergie Effekte eines Builds ganz gut sehen und testen und darauf seinen build abstimmen.

Aber Rene hat mit einer Aussage irgendwie Recht, es ist einfach egal geworden… zu Casual halt. Wozu diese Mühe, wenn ich 90% des Content mit irgendwas bewältigen kann und im Spitzenreitercontent eh nur mit nem festen Team und alt bekannten Waffen + Bubble / Brunnen reingehe.
Die Erkenntnis zieht mich irgendwie runter 😑

Rene

Der Schießstand bei der Enklave ist zwar ganz nett gemeint von Bungie, aber wirklich aussagekräftig ist dort nichts.
Man kann dort nichts debuffen, man hat keine Ahnung in was für eine Kategorie diese platten fallen (Minor, Major, Boss) und ich meine, dass dort nicht einmal Perks funktionieren, die auf Präzisionstreffer ausgelegt sind.
Dazu kommt noch, dass Bleibende Eindruck Raketen einfach dort hindurch fliegen und zielsuchende Geschosse (wie Rudelgeschosse) die Platten nicht tracken.
Richtige Damage / DPS Tests sind dort also unmöglich.
Es ist einfach nur Traurig, dass man immer wieder zu irgendwelchen Sektor oder Raid Bossen gehen muss, um diese Tests dort vorzunehmen. Das kostet einfach zeit und Nerven.

Furi

Ich würde eher sagen, ca. 80% der Leute, zumindest meine Erfahrung, die ich so ab und an mal auf dem Turm inspiziere, interessieren sich nicht oder verstehen die Mods und Stats ja eh nicht.

Matt Eagle

Waffe mit Toben + umzingelt Spezifikation. Made my day 😅.

Sleeping-Ex

„Ein Beispiel hierfür wäre toben, oder umzingelt Spezifikation auf einer Waffe, welche diese Parks nicht einmal besitzt.“

Vorab, ich bin deiner Meinung. Aber das ist kein Beispiel dafür das Bungie irgendwas falsch macht, sondern das Spieler ignorant und zu doof zum lesen sind.

Furi

Solche Sachen erfährt man halt wenn man das TWAB anschaut etc.
Ich finde es generell nicht schlecht, wenn einem nicht alles vorgekaut wird in einem Game und man halt selbst probieren muss. Warframe z.B: ist da ja auch nicht anders….

Sleeping-Ex

„Schützenlinie“, „Vorpalwaffe“ und „Auskommen““

Die Kombi verstehe ich nicht. Auskommen nutzt doch nur etwas wenn der Gegner auch fällt.

Furi

Das ist auch Frenzy…..

Sleeping-Ex

🤣

P3CO

Schöner Artikel. Tipp 2 und Tipp 6 braucht Ergänzung:
TiPP 2 – Gebe nicht dem Spiel die Schuld wenns scheitert.

Naja, das kommt wohl stark drauf an, was nämlich Bugs angeht, kann es unter Umständen auch schon mal ein portender oder wiederbelebter Champion sein der seine wiedergeborenen Fühlerchen nochmals nach Dir ausstreckt 😉

Tipp 6 – 40/60 Regel
Stark abhängig davon was man spielt, Dämmerung wohl eher mehr, und alles andere eher weniger finde ich, ich denke entweder habe ich eine essentielle Grundsache überlesen, oder der Utuber hats echt nicht erwähnt.
Bewegen, fertig. Natürlich sinnvoll und nicht wie Forest Gump, aber – Bewegen. Destiny 1 war für mich eher Save Spot Stillstand bei Bossen, D2 meistens wohl eher weniger da ist Bewegung sehr ergiebig. Und hält fit, frohes Osterfest. 🐰

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von P3CO
Rene

Kann meinen letzen Kommentar nicht mehr bearbeiten, habe zu viele falsche Sachen nachtragen müssen …

Tipp 7 die Beschreibung von dem Perk Vorpalwaffe ist nur halb richtig.
So wie ihr das beschrieben habt, funktionierte Vorpal Waffe bevor es (vor bereits 4 Monaten) geändert wurde. Nun Bufft Vorpal den Schaden von Primary Waffen um 20%, von Specials um 15% und von Heavys um 10%

Tipp 8 ausnahmsweise kein Fehler, sondern ein Nachtrag der in der Aktuellen Season mehr als angebracht ist:
Wir haben derzeit den besten Finishermod überhaupt durch das Artefakt, wodurch man jeden Champion oder Hive Guardian in Heavy ammo verwandeln kann, wieso spricht man hier also nur die Äons an?
Ps. Äons und der Finisher mod stacken sich und können so gleich 2 packen heavy pro finisher generieren.

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Rene
Rene

Tipp 3 hat einen Fehler. Seit dem Release von Witchqueen wurde der dmg buff der Bubble von 35% auf 25% reduziert. Dafür wäre es aber evtl. erwähnenswert, dass der dmg buff des Sentinel Schildes auf 40% angehoben wurde. Wobei man in den meisten fällen allerdings besser mit den niedrigeren Buffs von Brunnen oder Bubble fährt, da beim Sentinel Schild ein Hüter völlig wegfällt was dmg angeht und so der overall dmg wiederum niedriger ist. (Sentinel Schild 5*1,4=7 < Brunnen 6*1,25=7,5) Der Sentinel findet nur Anwendung, wenn man neben dem Buff auch noch den eingehenden dmg abfangen will, für den Fall das einem in der Damage Phase als die Teammates weg sterben.

Nächster Fehler in Tipp 4:
Beschützendes licht wurde ebenfalls zu Witchqueen generft. Von ehemals 50% auf mickrige 10% und ist damit kaum noch die Modplätze wert.

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Rene
Walez

Danke, ich habe schon angefangen zu grübeln, wie ich Beschützendes Licht in meinen Build einbauen kann, das hat sich nun erledigt.

Killerbee_5000

Beim Warlock wurde doch der Brunnen dahingehend generft das der Dmg Buff nur noch für denjenigen gilt der den Brunnen gestellt hat ?

Rene

Nicht ganz, den Dmg Buff und die Heilung bekommen alle Spieler innerhalb des Brunnens.

Das was du meinst ist ein klein wenig komplizierter.
Für die Erklärung ist es wichtig zu wissen, das es in früheren Seasons einen Artefakt Mod namens „Fokuslinse“ gab. Dieser erhöhte den Superschaden an allen Kämpfern, die von stasis betroffen waren.

Also: Angenommen ich stelle einen Brunnen und stehe in diesem, dann zählt alles was ich von innerhalb des Brunnens abfeuere als Super schaden. Wenn man nun also den Artefaktmod „Fokuslinse“ verwendet und von innerhalb eines Brunnens auf von Stasis betroffene Gegner schießt, hat fokuslinse den ausgeteilten schaden um 25% erhöht.
Diese 25% haben mit allen anderen Buffs und debuffs gestackt, was eine immense Erhöhung des Schadens zur folge hatte.

Desweiteren kann superschaden auch schaden an von Barriere Servitoren geschützen Feinden machen, sprich Waffenschaden innerhalb eines Brunnens hat die geschildeten Feinde einfach gekillt. Das war an einigen stellen in Spitzenreiter Dämmerungen eine große Hilfe.

Das was ich hier eben erklärt habe, galt vor dem Brunnen nerf für alle Spieler innerhalb des Brunnens und seit dem Nerf gilt es nur noch exklusiv für die Person, welche den Brunnen gestellt hat.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

26
0
Sag uns Deine Meinungx