WoW: Bannwelle – Topgilden für Echtgeld-Deals gebannt – oder doch nicht?

In World of Warcraft hat es zahlreiche Accounts erwischt. Auch Topgilden wie Limit sind betroffen und wurden gebannt – zumindest kurz.

In den vergangenen Tagen trat Blizzard eine größere Bannwelle bei World of Warcraft lol. Das Ziel waren Spieler, die Dienste im Spiel für echtes Geld angeboten haben oder ihre Accountinformationen mit anderen teilten. „Account Sharing“ und Echtgeld-Deals sind beides Verletzungen der Nutzungsbestimmungen von World of Warcraft und können demnach sanktioniert werden.

Der Avatar von Sargeras, hier noch ohne Beine

Doch anstatt sich über diese Säuberung zu freuen, ist die Meinung der Community gemischt. Denn unter den gebannten Spielern befinden sich zahlreiche Mitglieder aus Profi-Gilden. Das sind für einige Idole, für andere ist es absolut unverständlich, warum denn Spieler X gebannt wurde, während Y und Z noch immer spielen dürfen.

Auch kam das Thema wieder auf, ob Blizzard PvE nicht endlich unter klare Regeln und mit Belohnungen versehen sollte. So könnten sich Profi-Gilden besser finanzieren. Immerhin ist ein Vollzeit-Job während der aktiven Raidzeit kaum denkbar, weshalb das Geld eben auf anderem Wege kommen muss – bisher durch Ingame-Verkäufe.

Spieler von Limit schon wieder “frei”

Für einige noch schlimmer: So manch ein Spieler, etwa aus der Gilde „Limit“, wurde nach kurzer Zeit wieder entbannt. Blizzard erklärte in Mails an die Betroffenen, dass der Bann durch einen Fehler zustande kam und hat sich entschuldigt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Typisch für das Internet lässt man das allerdings nicht gelten und geht davon aus, dass die betroffenen Personen einfach „die richtigen Leute“ kannten, um so ihrer Strafe zu entgehen. Immerhin sei es ein offenes Geheimnis, dass alle großen Profigilden Echtgeld-Angebote im Spiel unterbreiten, um sich den Raidalltag überhaupt finanzieren zu können.

Die ganze Thematik ist aktuell noch ziemlich wirr und es gibt Anschuldigungen von allen Seiten. Es wird sicher eine Weile dauern, bis alles aufgeklärt ist.


Ähnlich wirr ist ein neuer Leak zum nächsten WoW-Addon – wird es “Veil of Shadows”?

Quelle(n): mmorpg.com, eu.battle.net/forums/
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Liktor1985

Es ist so das viele Gilden zu Classic bis WOTLK (meine damals Hauptraidzeit) dies tatsächlich gemacht haben (z.B. Gold sicher aufbewahrt für Goldseller) Ich gehe mal davon aus das dies auch heute noch der fall sein wird Vom täglich erfarmten Gold bekam damals die Gilde 5-10% des erfarmten Goldes oder hat sich damit andere dinge finanzieren lassen z.B. Teamspeak oder ähnliches.

Dachlatte

Auch gegen Gold, die Leute gehören gebannt….!

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

2
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x