Azshara taucht in Patch 8.3 von WoW auf und verrät endlich ihren Plan

Die Pläne von Königin Azshara in WoW waren immer recht obskur und nicht ersichtlich. Patch 8.3 gibt nun endlich Klarheit, was die Naga wollte.

Königin Azshara ist in World of Warcraft ein viel diskutierter Charakter. Als die wohl mächtigste Magierin des Planeten gilt sie als weise und vorausschauend, wenn auch prahlerisch und ziemlich hochnäsig. Zu ihrem Motiven und Taten in Patch 8.2 erfährt man nur relativ wenig, bis sie am Ende von N’Zoths Finsternis verschluckt wird. Es war zwar bekannt, dass Sylvanas einen Pakt mit Azshara hatte, doch die Auswirkungen davon waren nicht bekannt.

Patch 8.3 liefert nun etwas Aufklärung, denn Azshara hat einen neuen Auftritt.

Wo taucht Azshara auf? In Patch 8.3 ist Azshara Teil des Raids Ny’alotha. Sie ist allerdings kein Boss, sondern wird aktuell gefangengehalten und vom Dunklen Inquisitor Xanesh gefoltert, weil sie N’Zoth verraten wollte. Wie genau sie das vorhatte, erfährt man nicht direkt. Allerdings spricht Azshara offenbar darüber, nachdem man den Bosskampf bewältigt und sie befreit hat.

WoW Azshara Smug Face

Was war Azsharas Plan? Die Kollegen von WoWhead haben die Sounddaten bereits ausgelesen und damit auch die Passagen von Azshara. Nach und während des Kampfes hat sie einige Zeilen. So sagt sie:

Befreit mich! Nur ich habe die Mittel, um N’Zoth zu besiegen!

(Vermutlich an Furorion gerichtet) Achte auf deine Worte, Welpling. Eine Königin hält ihre Versprechen.

Hört genau zu, denn ich werde das nur ein mal sagen: Trotz all seinem Getöse war N’Zoth immer der schwächste seiner Art. Doch ein Überbleibsel ihrer Macht existiert noch, das gegen ihn verwendet werden kann.

Ich hätte diese Klinge selbst in sein verdorbenes Herz gestoßen, wenn ihr meine Pläne nicht gestört hättet. Einerlei. Xal’atath gehört Euch, Sterbliche.

Zielt genau. Sollte euer erster Stoß verfehlen, werdet ihr nicht lange genug leben, um einen weiteren zu versuchen.

Nun geht und macht, was ihr wollt. Mittelsleute und Herolde ermüden mich. Der wahre Sitz der Macht ruft. Und ich habe vor, ihn für mich zu beanspruchen.

Die Nagakönigin hatte also offenbar vor, sich von ihren Pakt mit N’Zoth zu befreien und den Alten Gott eigenhändig zu töten. Wie schon in vielen Theorien vermutet, ist die Klinge Xal’atath hierfür ein wichtiger Schlüssel. Der Dolch ist inzwischen „leer“, denn das Wesen Xal’atath wurde befreit und durchstreift den Kosmos. Es ist also davon auszugehen, dass N’Zoth in der Klinge eingesperrt werden kann.

Was war der Pakt mit Sylvanas? Was genau die Nagakönigin mit Azshara ausgehandelt hat, ist allerdings noch nicht klar. Fest steht jedoch, dass Nathanos im Auftrag von Sylvanas die Klinge Xal’atath zu Azshara gebracht hat. Dabei hatte er Verräter der Horde und einen großen Teil der Allianzflotte ins Verderben geführt. Es wäre möglich, dass der Pakt lediglich diese Abmachung enthielt im Sinne von „Ich stürze die Verräter und Allianztruppen in den Tod, du bringst mir den Dolch, um N’Zoth zu besiegen“.

Allerdings gibt es noch eine weitere Voiceline von Azshara, die auf neue Streitigkeiten hindeutet. Es könnte sich dabei allerdings auch nur um einen Rückblick oder eine Vision handeln:

Heimtückische Banshee … denkst du ich bin blind und sehe nicht, welche Dunkelheit du entfesseln willst?

Azsharas und Sylvanas‘ Plan hat ein Logikproblem: Allerdings gibt es bei all diesen Aufdeckungen eine Sache, die kaum beachtet wird. Die Klinge Xal’atath kam nicht „einfach so“ in die Hände von Sylvanas. Es waren Helden der Horde, die Syvlanas die Klinge gegeben haben. Wichtiger noch: N’Zoth hat selbst dafür gesorgt, dass die Horde die Klinge in jedem Fall findet und mitnimmt. Immerhin hat N’Zoth die Spieler mehrfach in den Tiegel der Stürme gelockt, genau wissend, was sie dort finden würden.

WoW Artifact Xalatath Drain Power title

Es wäre also durchaus möglich, dass N’Zoth einen noch viel komplexeren Plan verfolgt und auch vorhergesehen hat, dass Xal’atath am Ende wieder in den Händen der Helden landet.

Dann wäre es auch durchaus denkbar, dass N’Zoth nicht am Ende von Patch 8.3 stirbt sondern das nur alle glauben lässt. Immerhin ist er der Meister des Wahnsinns und der Visionen. Es bleibt also spannend.

Wie findet ihr die Story rund um N’Zoth, Azshara, Sylvanas und den Helden? Ist das ziemlich cool oder viel zu verworren?

Alles, was ihr zum WoW Patch 8.3 „Visionen von N’Zoth“ wissen müsst

Ihr wollt mehr zum Spiel? Tolle Specials, heiße News und interessante Infos zu World of Warcraft findet Ihr auch auf unserer WoW-Seite auf Facebook.

Autor(in)
Quelle(n): wowhead.com
Deine Meinung?
1
Gefällt mir!

4
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Scaver
Scaver
2 Monate zuvor

Es wäre also durchaus möglich, dass N’Zoth einen noch viel komplexeren Plan verfolgt und auch vorhergesehen hat, dass Xal’atath am Ende wieder in den Händen der Helden landet.

Vielleicht wollte N’Zoth so nur sicherstellen, dass Azshara nicht an die Klinge kommt. Und Er geht davon aus, dass er die Klinge den sterblichen Helden entreisen kann und somit sie nicht mehr fürchten muss.
Und am Ende unterschätzt er die Helden und stirbt.

Gamakon
Gamakon
2 Monate zuvor

Sagt mal, beim Titel „Was war der Pakt mit Sylvanas“ steht „ Was genau die Nagakönigin mit Azshara ausgehandelt hat“. Sollte es nicht Sylvanas sein? grin

Raphael Vogel
Raphael Vogel
1 Monat zuvor

Bansheekönigin würde da passen. hat sich wohl n fehler eingeschlichen grin

Belpherus
Belpherus
2 Monate zuvor

Sagen wirs mal so, es würde auf jeden Fall zu N’zoth passen, das er Azshara dazu bringen wollte ihn mit dem Dolch anzugreifen. Er weiß mehr über diesen Dolch als Azshara und außerdem bezweifel ich es das sie ihn austricksen könnte.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.