Neuer Shooter “The First Descendant” startet auf Steam – Spielt sich wie ein koreanisches Outriders

Neuer Shooter “The First Descendant” startet auf Steam – Spielt sich wie ein koreanisches Outriders

Seit dem 20. Oktober können Fans futuristischer Science-Fiction den neuen Koop-Loot-Shooter „The First Descendant“ in der offenen Beta anzocken. Das Spiel sorgte wegen seiner beeindruckenden Grafik, aber auch der Ähnlichkeit zu bekannten Shootern wie Destiny 2, Outriders oder Warframe für große Aufmerksamkeit. MeinMMO hat den neuen Free2Play-Shooter angezockt und verrät, wie nah dran er wirklich ist und was er zu bieten hat.

Was ist „The First Descendant“ für ein Spiel? Die neue IP des Entwicklers Nexon Games „The First Descendant“ ist ein kostenloser PvE-Loot-Shooter, der einzigartiges RPG-Know-how mit Shooter-Kämpfen in der Third-Person-Ansicht kombiniert. Die Beta des kostenlosen Spiels ist diese Woche auf Steam gestartet und ihr könnt den Shooter in Unreal Engine 5 erleben.

Nach der etwas langatmigen Startsequenz und ein paar Intros schlüpft man als Spieler sogleich in die Rolle seines ersten sogenannten „Descendants“, also zu Deutsch seines „Nachfahren“. Diese Charaktere verfügen über verschiedene und jeweils einzigartige Fähigkeiten. In der Beta standen uns hierfür zunächst 3 Nachfahren zur Auswahl – Viessa, Lepic und Ajax.

Alle Nachfahren aus The First Descendant im Überblick.

Die restlichen 7 Nachfahren kann man später über das Forschungsinstitut freischalten. Jeden dieser 10 freischaltbaren Charaktere könnt ihr spielen und verbessern und mit ihm gegen die Invasoren antreten.

Eure erste Nachfahren-Quest endet in Albion

Nach der ersten Einführungsmission, die ihr solo absolviert, werdet ihr zunächst von eurem Team getrennt und erreicht nach der Mission gegen einen ersten, noch einfachen Koloss, den Social-Space Albion.

Neben eurer witzigen Poststelle finden sich dort auch verschiedene NPC-Ansprechpartner, die euch jene Quests oder Aufgaben zuteilen sowie Items verkaufen. Über ein Teleport-System geht es dann von dort aus zu anderen Locations, wo ihr verschiedene Missionen erledigen sollt.

Worum gehts in „The First Descendant“? Das Ziel von „The First Descendant“ ist es gegen die Invasoren anzutreten, um den Kontinent Ingris und alle Menschen, die darauf leben, zu beschützen. Im Lauf dieser Geschichte müssen Spieler also stärker werden, um die immer schwierigeren Aufgaben überhaupt abschließen zu können. Am Ende erfährt man das Geheimnis um die Herkunft der Nachfahren. 

Hier könnt ihr euch den imposanten Gameplay-Trailer zu „The First Descendant“ nochmals ansehen:

Koop-Modus für optimale Team-Builds: „The First Descendant“ bietet euch die Möglichkeit euch zu einem Team zusammenzuschließen. Der Rollenspiel-/Shooter-Hybrid lässt sich also nicht nur solo, sondern auch im Koop-Modus mit bis zu 4 Spielern zocken.

  • So könnt ihr über den genauen Steam-Nick eurer Freunde plus den Zusatz der individuellen „The First Descendant“-Usernummer bis zu 3 Freunde in eure Gruppe einladen.
  • Diese werden dann zu euch teleportiert und ihr könnt gemeinsam Quest-Missionen und Bosse-Kämpfe bestreiten.

Die Kooperation ergibt Sinn, denn die verschiedenen Charaktere sollen euch animieren, mit optimalen Fähigkeits-Kombis im Team zu spielen, um stets den größten Schaden herauszuholen. Grundlegend ein Prinzip, das man bereits aus Outriders kennt, nur eben hier ohne die Deckungs-Shooter Elemente.

Von Albion geht es dann für die Spieler weiter ins Lost Village nach Kingstone, wo in einem größeren Areal mehrere kleine Missionsschritte wie die Untersuchung defekter Detektoren und mehr wartet.

Euch erwartet grandiose Grafik und ein „Unheilvoller Hund“

Der kostenlose Shooter von Nexon bietet euch eine Menge Waffen zur Auswahl.

Das Gameplay in der Third-Person ist aktiv und vor allem schnell. Das Movement ist flüssig und besonders der Wurfhaken, welcher euch zu höher gelegenen Punkten schwingen lässt, macht Laune. Ihr könnt jedoch, wie bereits erwähnt, in „The First Descendant“, anders als in Outriders, nicht in Deckung gehen. Man spielt offen und bekommt Heilung durch Gegnerdrops oder Fähigkeiten.

Im Vordergrund stehen jedoch auch die Vielzahl an Waffen:

  • Euer Charakter kann 3 Schusswaffen ausrüsten und im Kampf wechseln.
  • Die Komplettauswahl ist hierbei sowohl bei den Waffengattungen als auch bei den Namen optisch ansehnlich sowie vielseitig. Einige optische Waffendesigns erinnern mich erneut an Destiny 2.
  • Das Sturmgewehr „Unheilvoller Hund“ ist beispielsweise eine der ersten Waffen, die ihr im Spiel nutzen könnt. Auf welchem Slot ihr sie nutzt, bleibt euch überlassen – da seid ihr völlig frei.
  • Mit Runen könnt ihr alle Waffen weiter verbessern, um zusätzliche Vorteile zu erhalten, die zu eurem Spielstil passen, wie mehr HP-Regenerierung, schnelleres Laufen oder Immunitäten.
  • Im Social-Hub könnt ihr nach Missionen am Event-Terminal stets weitere Waffen oder Runen abholen.

Jeder Nachfahre spielt sich anders: Euer Descendant besitzt vier aktive Individual-Fähigkeiten, die ihr im Kampf verwenden könnt. Bei deren eifriger Nutzung bremsen euch nur die jeweiligen Abklingzeiten aus. Eurer Nahkampfangriff ist ebenfalls individuell anpassbar – für alle, die beispielsweise statt Faust lieber einen Dolch verwenden wollen.

Um das Ziel des Spiels zu erfüllen, levelt ihr euren Charakter nach und nach über den sogenannten „Meisterschaftsrang“ auf und schaltet ihm damit zusätzliche Runenplätze frei. So werden dann immer schwierigere Missionen und die Boss-Gegner für euch machbar.

Bei Händlern bekommt ihr weitere Runen, um euren Nachfahren zu verbessern.

Wie herausfordernd sind die Gegner? Die ersten Missionen in „The First Descendant“ gelingen jedem und sind auch nicht sehr anspruchsvoll.

So richtig, eindrucksvoll und herausfordernd wird es eigentlich erst bei den großen Bosskämpfen. Dort werden gebündelte Spezialfähigkeiten im Kampf gebraucht und es ist alles andere als einfach.

  • Die riesen Kolosse des Spiels besitzen verschiedene Schwachpunkte, die Spieler koordiniert angreifen sollten, um sie zu besiegen.
  • Es gibt jedoch auch Mechaniken, wodurch Bosse beispielsweise wieder heilen können, was die Spieler dann schnellstens unterbrechen müssen.

Leider sind diese speziellen Bossgegner nur über separate Missionen und auch nur im Team spielbar. Solo könnt ihr die normalen Feldmissionen meistern, was manches Mal langweilig wirkt – selbst in der Gruppe.

Für wen ist das Spiel interessant? Man sollte vor allem ein Fan von PvE-Shootern sein, wenn man „The First Descendant“ zocken will. Das Spiel besitzt eine fantastische Open-World-Storyline, die euch durch verschiedene Missionen und Geschichten mit ansteigendem Schwierigkeitsgrad führt.

Für unser Team war das Spiel vor allem deswegen interessant, weil wir bereits Tausende Stunden in Spielen wie Destiny 2, The Division 2, Outriders oder Warframe verbracht haben.

Durch diese Erfahrung, vor allem als langjährige Destiny-2-Spielerin, sind mir die optischen Ähnlichkeiten mit Bungies Loot-Shooter durchaus prägnant ins Auge gefallen.

  • Die ersten drei Descendants sehen zusammen ein bisschen wie die drei Hauptklassen in Destiny 2 aus.
3 der 10 Nachfahren: Lepic, Viessa und Ajax
  • Meine erste Nachfahrin „Viessa“, ein ehemaliges Mitglied einer kriminellen Gang, nutzt als ihre einzigartige Fähigkeit Eis, das mich unweigerlich an Stasis aus Destiny 2 erinnert.
  • Ajax kann sogar eine Art Barrikade stellen, die Verbündete schützt und feindliche Angriffe abprallen lässt, ganz so wie ein Titan.
  • Viele Gegner sehen aus wie bekannte Destiny-Feinde. Teils Kabale mit Schildern, Vex-Harpyien oder Leibeigene.
  • Selbst die Emotes sind stark an den Style von Destiny 2 angelehnt.
  • Man könnte sogar Parallelen zur neuen Gegner-Generation des kommenden Destiny-2-DLC „Lightfall“ unterstellen.
Gewisse Ähnlichkeiten sind hier nicht von der Hand zu weisen.

Optisch Destiny 2 mit dem Gameplay von Outriders

Der Vergleich mit Destiny 2 funktioniert aber nur optisch. Im Herzen ist „The First Descendant“ viel näher an Warframe und Outriders. Allein schon wegen des spezifischen Gameplays mit recht festgelegten Charakterrollen, die man entwickelt, und der Destiny-untypischen Third-Person-Ansicht.

Auf mich wirkt das nicht mehr wirklich wie ein kreatives und eigenes Spieldesign. „The First Descendant“ scheint sich bei so einigen erfolgreichen Gaming-Titeln etwas abgeschaut zu haben. Im Grunde so, dass jeder in diesem Spiel etwas aus seinem bevorzugten Shooter darin findet.

Sieht man darüber aber hinweg, sind die Missionen in „The First Descendant“ trotzdem ansprechend. Es macht Spaß, beim ersten Erkunden die Orte zu entdecken. Nebenbei levelt man seine Fähigkeiten und nutzt die unzähligen neuen Waffen.

Mir persönlich fehlt noch das Gewisse etwas, dass die Spieler auch langfristig für den neuen Gratis-Shooter begeistern könnte. Auch, wenn es später wohl noch einen Live-Service-Aspekt geben soll.

  • Wer anfangs noch neugierig in jede Ecke schaute, stellt irgendwann fest, dass es in der Beta wohl nichts in der umliegenden Welt zu entdecken gibt, weder Kisten noch Secrets.
  • In den Missionen erwarten einen auch nur eine variierende Menge an plötzlich heranteleportierten Feinden, sobald man einen bestimmten Punkt erreicht.
  • Auch ist noch nicht klar, ob und wie es in Zukunft weitere Inhalte geben wird. Der Entwickler gibt jedoch an, dass Charaktere, Ausrüstung und Stufen auch in Zukunft komplett durch Gameplay verdient werden könnten, und obwohl es kostenpflichtige Produkte geben wird, würde das mit anderen Live-Service-Spielen des Genres übereinstimmen. (via gamerant-Interview)
  • Trotz Mikrotransaktionen soll das Spiel zudem kein Pay-to-Win sein.

Gibt es Cosmetics im Nexon-Shooter? Etwas schade war zudem, dass Spieler die Nachfahren nicht weiter individuell anpassen können. Das Aussehen ist für jeden Charakter vorgegeben.

Im fertigen Spiel soll es jedoch die Option geben, dass man seine Charaktere „dekorieren“ kann. Aber Nexon Games betonte, dass man die einzigartigen Aspekte und das Aussehen der einzelnen Nachfahren grundsätzlich beibehalten möchte. Man sollte also vielleicht keine großen Optionen auf Individualität des virtuellen Ichs erwarten.

So ist es aktuell allein die futuristische Science-Fiction-Story von „The First Descendant“, die mich in der Beta-Phase am stärksten fesseln kann und die ich gerne zu Ende erleben will.

Die erste Mission der Beta führt die Spieler nach Kingstone.

Grafisch hat das Spiel in der Beta noch große Probleme: Das Szenario sollte durch die Nutzung der Unreal Engine 5 eigentlich auch optisch einzigartige Erlebnisse schaffen. Der letzte 4k-Trailer machte die Spieler dabei nochmals neugierig auf die wohl hochqualitative Ingame-Grafik.

In der Beta des Spiels ist diese Euphorie der Spieler jedoch erst einmal der Ernüchterung gewichen. Denn grafisch läuft „The First Descendant“ alles andere als rund.

In unserem Anzock-Test haben wir das Spiel in 2k- und 4k-Auflösung ausprobiert und ja, es sieht wirklich richtig gut aus. Die Engine macht das Spiel jedoch auch unheimlich grafikintensiv.

  • So berichten viele Beta-Tester, dass sie ständig mit Stottern und FPS-Einbrüchen konfrontiert sind.
  • Sie können mit der empfohlenen PC-Konfiguration nur auf der Einstellung „Sehr niedrig“ oder „Niedrig“ zocken. Und auch Besitzer eines High-End-Gaming-Systems bemängeln die wenigen Einstellungen, um die Grafik optimal einzustellen.
  • Dazu empfinden viele den erzwungenen Motion-Blur-Effekt des Spiels als extrem störend. Obwohl man diesen deaktivieren kann, ist er dennoch nicht vollständig weg.
  • Man hat kaum Anpassungsmöglichkeiten in den grafischen Optionen, um die Grafik effizient zu verbessern. Es gibt nicht einmal eine FPS-Einstellung.

In Summe fühlt sich die Beta, was die Leistung betrifft, überhaupt nicht gut optimiert an. So schreibt auch der Spieler Cidriel auf Steam „Ein echter Witz, wenn die höchsten Einstellungen gut laufen, aber alles ein schmieriges Durcheinander auf dem Bildschirm ist.“

Die Spieler hoffen daher, dass Nexon Games sich des Feedbacks aus der Beta schnell annimmt und an diesen Problemen vor der endgültigen Veröffentlichung arbeitet. Solltet ihr beim Beta-Test mitzocken, könnt ihr den Entwickler über Steam dabei unterstützen.

Aktuell werden auch immer wieder Wartungen im Beta-Test eingeschoben, wo der Entwickler die ersten Fixes bereits jetzt integriert.

Probiert es – Denn die Story verspricht genug Spannung

Charaktere-thefinaldescendant-beta-nachfahren-titel-albion
Die Charaktere, wie Bunny, wirken futuristisch und modern.

Ich für meinen Teil bin zu dem Schluss gekommen, dass „The First Descendant“ am Ende wohl hauptsächlich ein Outriders-Spiel der nächsten Generation ist. Es fehlt zwar das klassische Deckungs-Gameplay von Outriders, aber für mich ist auch kein besseres, koreanisches Destiny 2 und kein moderneres Warframe.

Werde ich es trotzdem zocken? Ja. Die Story verspricht mir persönlich genug Spannung und einzigartige Szenariomissionen im Team, dass es sich für mich durchaus lohnt den kostenlosen Shooter zu erleben, was mein Fireteam ebenso sieht.

Mein Main-Game Destiny 2 wird „The First Descendant“ allerdings trotz aller High-End-Grafik und Ähnlichkeiten nicht ersetzen können. Bungie hat mich mit seinem ausgezeichneten Gunplay und dem perfektionierten Charakter-Movement für die meisten Shooter einfach zu verwöhnt.

So ist der Blick über den Tellerrand für mich zwar immer spannend, aber nach aktuellem Stand, mit den Erfahrungen aus der laufenden Beta, noch nicht fesselnd genug, um den Nexon-Shooter als kommenden Destiny- oder Outriders-Killer zu betiteln.

So könnt ihr am Beta-Test des Koop-Shooters teilnehmen

Über Twitch-Drop-Events könnt ihr euch jetzt noch Zugang zum Beta-Test holen.

Wie lange läuft die Beta auf Steam noch? Offiziell hat Entwickler Nexon Games den Steam-Betatest für „The First Descendant“ von Donnerstag, dem 20. Oktober 2022, 09:00 Uhr bis Mittwoch, den 27. Oktober 2022 um 08:59 Uhr datiert.

Aktuell sind über Steam jedoch keine Anmeldungen zur Beta mehr möglich. Solltet ihr jedoch trotzdem noch an einer Teilnahme des Beta-Test auf Steam interessiert sein, könnt ihr euch anderweitig den Zugang zum Spieltest sichern.

Über das „The First Descendant“-Twitch-Event können Spieler auch weiterhin Beta-Schlüssel erhalten, wenn Sie Twitch 15 Minuten lang ansehen.

  • Verknüpft dazu euer Steam-Konto mit Twitch, um The First Descendant im Livestream anzusehen und den Steam-Beta-Key sowie verschiedene Belohnungen zu erhalten, mit denen ihr eure Charaktere erforschen und Runen verbessern könnt.
Weitere Informationen zu Twitch-Drops und wie ihr sie bekommt, findet ihr auf www.nexon.com

Kleines Manko: Alle Spieldaten aus dem Beta-Test auf Steam werden nach dem Test gelöscht. Ihr könnt also euren in der Beta erspielten Fortschritt später nicht ins fertige Game mitnehmen.

Gibt es schon ein offizielles Release-Datum? Nein, auch das ist derzeit noch offen. Man munkelt jedoch, dass es frühestens 2023 soweit sein soll und das Spiel offiziell startet.

Wie steht es bei euch? Was haltet ihr vom Free-2-Play-Koop-Shooter aus Korea? Seid ihr vielleicht sogar schon bei der Beta dabei und konntet den Shooter bereits antesten? Wenn ja, was hat euch am besten gefallen und was nicht? Hinterlasst der Community gerne eure ersten Eindrücke in den Kommentaren.

Quelle(n): Steam, nexon.com
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
24
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
27 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Cadencia

“Um das Ziel des Spiels zu erfüllen, levelt ihr euren Charakter nach und nach über den sogenannten „Meisterschaftsrang“ auf und schaltet ihm damit zusätzliche Runenplätze frei. So werden dann immer schwierigere Missionen und die Boss-Gegner für euch machbar.”

Das ist nur bedingt richtig. Jeder Char hat ein eigenes Level (max 40). Den Meisterschaftsrang levelt man nebenher. Meisterschaft bringt mehr runenplätze, mehr runenkapazität, mehr Inventarplatz und erlaubt es Runen höher zu upgraden. Aber angenommen, jemand hat Mastery auf lvl 30 und legt nur Stufe 1 Runen an, dann wird er nichts reißen können. Das Charlevel ist genauso wichtig, wie die richtigen und geupgradeten Runen. Durch die Runenupgrades erreicht man das meiste. Allerdings benötigt man dafür widerrum kapazität. Das kann man durch Mastery machen, oder bestimmte Items aus dem Endcontent. Mastery ist also nur zweitrangig, wenn nicht sogar drittranging.
Masterylevel gilt für alle Descendants und wird nicht zurückgesetzt, wenn man seinen Char resettet

Schießen macht Laune, aber die Performance und Grafik ist nicht der Bringer. Zudem find ich die Fähigkeiten eher nervig und die Missionen zu lang.

Performance ist halt Beta und Grafik ist downgegraded damit der eine Server das Stemmen kann.

Tronic48

Die Performance ist absolut Okay, wahrscheinlich hast du es auf sehr Hoch gestellt.

Ich habe es auch beim ersten mal auf die Höchste Stufe eingestellt, da Schwimmte das Game, wie ein Schwamm oder so, habe dann auf Hoch umgestellt, und Motion blur aus, jetzt läuft es einwandfrei, und die Grafik finde ich Okay, jedenfalls für ne Beta.

Kynatara

Wenn du die Fähigkeiten eher nervig findest dann dürfte so ziemlich jeder Loot Shooter einfach nicht dein Genre sein.

Tronic48

F2P, und bis jetzt ein Toller Shooter, macht Spas, und wenn der Hersteller sich da richtig reinhängt könnte es ein richtig guter Shooter werden.

Caleesy

Echt jetzt, “grandiose Grafik”. Also ich weiß, es is ne Beta, aber die Grafik is alles andere als schön, scharf oder detailliert.

GipsyDanger

Ich hab YT-Videos von dem Game in HDR gesehen, da hat’s tatsächlich hübsch ausgesehen. Leider funktioniert HDR in der Beta noch nicht und ohne HDR schaut’s nicht wirklich besser aus wie andere, vergleichbare Games :/

Also ich finde das absolut annehmbar. Er im Video hat die Bewegungsunschärfe angeschaltet.
Finde die muss man allerdings rausnehmen ich versteh die Option eh nicht.

https://www.youtube.com/watch?v=ov7vstuL95M

Zuletzt bearbeitet vor 1 Jahr von Bodicore

Gutes Game.
Habe alles erreicht. Es wird “gegauft” 🙂
War / bin vollkommen zufrieden

Priestkatten

Mich erinnert das Spiel eher an Warframe: – Die anderen Descendants muss man aus Einzelteilen erforschen
-das runensytem erinnert stark an die Karten bei warframe
-das Mastery System gleicht den Mastery rank bei Wf

Für mich also eher ein koreanisches WF 🙂

Die leblose Welt stört mich auch etwas, das kampfsystem ist ok aber haut mich nicht wirklich weg. Hab die Eisfrau genommen (name keine ahnung), ihre skills haben gefühlt 3 Meter Reichweite.

Priestkatten

Ich auch nicht 😄

Ich auch nicht die ganze Eisscheisse ist doch fürn Arsch.

Der Ajax, der braucht sowas nicht. Der macht mit den Gegnern das, wass das gleichnamige Putzmittel mit fettigen Pfannen macht.

Die Skillreichweite kann man stark erhöhen mit Runen man muss es halt ausbauen auf Stufe1 ist das +10% also kann man davon ausgehen das sich die Reichweite etwa verdoppelt könnte mit dem Ausbau der Runen.

Darkrain81

Lässt sich gut spielen und macht auch fun, nur wie zum Geier kann man mit seinen Jungs daddeln 🤔😂

Darkrain81

Also das System müssen Sie noch verbessern, was bisschen nervt sind die Waffen das sind legendäre gleiches lvl schwächer wie normale 🤔.

Erzkanzler

Na ja, über “ganz nett” kommt es bei nur nicht hinaus. Netter Zeitvertreib.
Vom Gameplay-Style erinnert es ein wenig an alte Durchschnitt-MMOs von Quest zu Quest, unnötig viel bedeutungsloser Loot. Runensystem usw.

Hoff es findet seine Nische, ich würds Nexon gönnen. Denk aber die Spielerschaft wird relativ klein sein, wenn der Anfangsflair mal weg ist und spätestens dann muss sich zeigen ob der Shop forciert wird.

Wobei es schon Spaß macht, mit ner Bunny durch die Gegend zu flitzen und alles wechzupulsen… Kommt auf die Platte für ein wenig Spaß nebenbei. Man wird ja altersmilde.

Geroniax

Bin kein Fan von vorgefertigten Charakteren. Wenn in einer Gruppe 3 mal ein Krieger oder Titan vertreten ist, ist das halt verständlich. Ist aber 3 mal der gleiche Charakter, wie Vienna mit ihrer Backstory vertreten, finde ich das immer irgendwie kacke für die Immersion, egal ob es einen spielerischen Einfluss hat oder nicht.

Kynatara

Für mich ist 3x Titan in der Gruppe genau dasselbe wie 3x Vienna in der Gruppe. Beides hat eine Backstory und ist mehrmals vertreten.

Destiny, Warframe etc. haben auch alle vorgefertigte Charaktere, die man dann nur mit Gear und/oder Mods anpasst.

Geroniax

Lord Saladin und Zavala sind auch Titanen, weil es ihre Klassen sind. Die Backstory von Destiny wird nicht durch die Klasse definiert. Man erstellt sich seinen Charakter selber (Mensch, Erweckter?, Exo) und kann sich seine Hintergrundgeschichte selber ausdenken. Als Hüter starten wir alle aber gleich – als toter im Kosmodrom der von seinem Geist erweckt wird.

Bei Warframe kenne ich mich nicht so aus, aber ich meine dort ist es so erklärt das man in “Anzüge” schlüpft und diese steuert. Aber das meine ich auch nur mal so verstanden zu haben.

NBaja denke das wird sich bei so vielen Charakteren später etwas verteilen.

Walez

Aktuell haben sie ja scheinbar noch alle Hände voll zu tun, damit es optisch auf dem PC rund läuft – gibt es trotzdem Andeutungen für eine XSX/PS5 Portierung? Hin und wieder eine Destiny 2 Pause ist garnicht so schlecht 😋

huhu_2345

Wurde auch für die Konsolen Angekündigt.

Juzu

Meh vorgefertigte charactere bin ich ja eigentlich gar kein fan vin sowas

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

27
0
Sag uns Deine Meinungx