Fortnite geht gegen große Leak-Seite vor, aber nicht wegen Leaks

Bei dem Online-Shooter Fortnite kommen seit langem Leaks, die schon Informationen verraten, bevor sie live gehen. Eine der größten Seiten muss jetzt mit dem Leaken Schluss machen. Epic erklärt, warum genau. Aber irgendwie ist das ein ziemliches Kuddelmuddel.

Wer verdient alles Geld mit Fortnite? Um das Online-Spiel Fortnite ist eine Industrie entstanden. Nicht nur Epic verdient mit dem Spiel Geld, auch Content-Creator, Spielzeughersteller, Journalisten, so mancher Betrüger und Fanseiten bestreiten mit Fortnite ihren Lebensunterhalt oder zumindest einen Teil davon.

Das meiste davon ist etwa klar erlaubt und Leute gewinnen Preise dafür oder klar verboten und Epic verklagt die entsprechenden Menschen.

Ein Teil dieser Community existiert aber in einer Art Grauzone: Leaker und Dataminer.

fortnite-ninja-bus

Er ist gerade so im Bereich des Legalen: Ninja

Das machen Leaker: Es gibt verschiedene Leaker, die den Code von Fortnite analysieren („Data-Mining“) und dann verraten, was Spieler erwartet, bevor die Inhalte eigentlich live gehen.

Leaks plaudern früh aus:

  • welche Challenges bald kommen
  • welche neuen Modi in den nächsten Wochen starten
  • welche Skins im Fortnite-Shop auftauchen werden
  • oder was sich in der Story tut

Über Monate gab es eine rege Leaker-Szene zu Fortnite, aber so langsam versiegt der Strom. Und offenbar ist Epic daran gelegen, dass es so bleibt.

Fortnite Fliegende Insel

Diese Seite erwischt es: Wie Eurogamer berichtet, schließt die Seite „Fortnite BR Leaks“ nun kurz vor Weihnachten ihren Twitter-Account. Dabei ist die Seite ziemlich erfolgreich – die hatte 243.000 Follower auf Twitter.

Um diese Schließung gibt es allerdings Trubel. Denn das ist keine freiwillige Schließung, sondern die Seite folgt damit wohl einer Unterlassungs-Erklärung, die von Epic ausgestellt wurde und die im Netz kursierte.

Twitter-BRLeaks

Erfolgreiche Seite: Twitter-Account mit 243.000 Followern. Bild-Quelle: Eurogamer

So stellt es die Leak-Seite dar: Mitarbeiter der Seite haben verkündet, ein Anwalt von Epic Games habe sie dazu aufgefordert, die Social-Media-Accounts zu schließen.

Daraufhin hätte FNBRLeaks angekündigt, alle Social-Media-Accounts zu löschen auf Discord, Twitter, YouTube und Instagram.

Twitter-Long-BRLeaks

Quelle: TwitLonger

Das ist die Unterlassungserklärung

Diese Unterlassungserklärung soll der Leaker bekommen haben: Ferner kursiert das Bild einer Unterlassungs-Erklärung, die angeblich von Epic stammt und der Person hinter der Seite vorwirft, das Spiel für Millionen von Spielern gespoilert und dadurch negativ beeinflusst zu haben.

Es ändere nichts an der Situation, dass die Person hinter der Seite noch Teenager sei.

Die US-Seite Variety hat diese angeblich Unterlassungserklärung Epic veröffentlicht. Da sieht man, dass es vor allem darum geht, dass der Teenager aufhören soll, am Code und an den Sicherheits-Vorkehrungen rumfummeln, die diesen Code beschützen.

Außerdem soll er allen Content von Epic entfernen, den er ohne Autorisierung veröffentlicht hat.

Cease-and-Desist-Fortnite

Die angebliche Unterlassungs-Erklärung von Epic. Quelle Variety:

So reagiert das Netz: Es gab dann eine Menge Aufregung um diese Aktion. Fans hielten es für übertrieben, dass Epic mit solcher Härte gegen eine Seite vorgeht.

Vor allem da die Seite relativ beliebt und der Gründer der Seite noch Teenager ist, wirkte das juristische Vorgehen von Epic für einige zu hart.

Bei Eurogamer heißt es etwa, dass man das Vorgehen Epics bedaure, weil Leaks eher die Vorfreude anheizen als sie zu schmälern.

fortnite-gruppenkeile

Es soll um den Verkauf von Tools gehen

Das sagt Epic: Aber ein Epic-Mitarbeiter erklärt auf reddit, es hatte andere Gründe als reine Leaks, dass man gegen die Seite vorgehe.

So habe die Seite den Verkauf von Tools beworben, die es ermöglichen, Fortnite zu modifizieren und die gegen die Nutzerbedingungen verstoßen.

Der Verkauf dieser Tools habe nicht direkt etwas mit Dataming und Leaks zu tun.

Was passiert jetzt mit der Seite? Der Twitter-Account ist weg. Der Instagram-Account und die Seite selbst sind noch aktiv. Die wollen nun offenbar als reine „News-Seite“ weitermachen.

Fortnite High Stakes Brechstange

Das steckt dahinter: Epic ist in der Vergangenheit schon hart gegen Leaker und Dataminer vorgegangen. Man hat einen verklagt, weil er das NDA gebrochen und Geheimnisse ausgeplaudert hat.

Auch gegen Dataminer ist Epic neuerdings aktiv: Deshalb kommen kaum noch verlässlich Leaks im Vorfeld.

Aber Epic scheint hier wichtig zu sein, dass man nicht generell juristisch gegen Leaks vorgeht, sondern nur gegen den Verkauf von Tools, die den Code von Fortnite modifizieren. Hier hat Epic schon in der Vergangenheit gezeigt, dass man auch vor Gericht zieht, um ein Exempel zu statuieren.

Mehr zum Thema
Fortnite verklagt den Typen, der das mit dem Kometen verraten hat
Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (5) Kommentieren (1)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.