Das MMORPG Final Fantasy XIV soll eine sehr, sehr nette Community haben – Stimmt das wirklich?

Das MMORPG Final Fantasy XIV soll eine sehr, sehr nette Community haben – Stimmt das wirklich?

Die Community von Final Fantasy XIV gilt als eine der freundlichsten und nettesten unter MMORPG-Communitys. Der Party-Chat ist nicht toxisch, den Neulingen wird immer geholfen und die Spieler sind allgemein super. Stimmt das?

Beleidigungen und toxisches Verhalten gehört in vielen Online-Spielen zum Alltag. Wenn ein Match oder ein Dungeon mies laufen, erhitzen die Gemüter oft schneller als eine CPU ohne Wärmeleitpaste und es regnet Schimpfwörter.

Nicht aber in FFXIV. In den Foren und auf Social Media der MMORPG-Bubble liest man oft, dass die Community von FFXIV als eine der freundlichsten überhaupt gilt. Sie wird dafür gepriesen, dass der Chat nicht toxisch ist und neuen Spielern immer geholfen wird.

Die Community selbst betont auch gerne immer wieder, dass sie neue Spieler willkommen heißen und Toxizität im Gruppen-Content nicht geduldet wird. Und tatsächlich fällt die durchschnittliche Erfahrung der Neulinge in dem MMORPG positiver aus, als in den meisten anderen Online-Games.

Aber da die Welt ein komplizierter Ort ist und Menschen komplizierte Wesen sind, ist das nur eine Seite der Medaille.

Positive Erfahrung für Neulinge – Zumindest im Vergleich

Generell könnt ihr den Erzählungen über die Freundlichkeit der FFXIV-Spieler online ruhig Glauben schenken. Wenn ihr in das MMORPG einsteigt und zum ersten Mal Gruppen-Content macht, stehen die Chancen gut, dass euch in den Dungeons auf Nachfrage ohne großes Trara kurz die Kämpfe erklärt werden.

Nach Wipes gibt es auch auf höheren Leveln keine Beleidigungen und nur seltenen Rage-Quits. In den allermeisten Fällen fragt jemand kurz, wo das Problem ist, und man probiert’s einfach noch mal.

Im Neulings-Chat werden die Fragen der neuen Spieler konstruktiv (wenn auch nicht immer ganz richtig) beantwortet und niemand muss sich rechtfertigen oder anhören, dass er oder sie ein Noob ist. Hin und wieder schließen sich die erfahrenen Spieler den Neulingen an und helfen ihnen, den Content zu meistern.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich mich in den 900 Tagen Spielzeit in FFXIV nicht daran erinnern kann, jemals im FFXIV-Chat beleidigt worden zu sein. Das Höchste der Gefühle waren passiv-aggressive Bemerkungen oder Seitenhiebe und solche Fälle kann ich an einer Hand abzählen.

Auch bei Selbstexperimenten, bei denen ich auf einem Test-Account einen komplett frischen Charakter gespielt habe, waren fast alle Gruppen völlig ok. Wenn ich zum Beispiel als Neuling-Heiler gebeten habe, nicht zu viele Gegner zu aggron, wurde dem meistens nachgegangen (wenn auch manchmal mürrisch).

Der Gruppen-Content läuft also um einiges ziviler ab, als in Spielen wie etwa Lost Ark oder League of Legends, in denen der Chat für seine Beleidigungen und zügellose Toxizität berüchtigt ist.

Gameplay sorgt für bessere Atmosphäre

Das Fehlen ständiger Hasstiraden in FFXIV liegt nicht daran, dass das MMORPG einfach nur sehr nette Leute anzieht. Die Entwickler tragen ihren Teil dazu bei und verstärken diese Offenheit gegenüber neuen Spielern mit entsprechenden Gameplay-Mechaniken:

  • In Dungeons gibt es EXP- und Token-Boni, wenn ein Spieler in der Gruppe ist, der den Inhalt zum ersten Mal macht.
  • Man kann Spieler, die besonders gut waren, am Ende des Dungeons zum MVP wählen (wenn sie vorher nicht abhauen). Wenn man bestimmte Mengen solcher Empfehlungen gesammelt hat, gibt es zur Belohnung Mounts und Titel.
  • Das Mentoren-System ermöglicht es erfahrenen Spielern, Neulingen im speziell dafür vorgesehenen Chat Fragen zu beantworten und ihnen zu helfen.
  • Durch den besonderen Zufallsinhalt Mentor-Roulette kann man außerdem schicken Belohnungen erhalten.

Zudem ist FFXIV so gestaltet, dass das Risiko und die Strafe bei einem Versagen in 95 % des Contents nicht sehr hoch ausfallen. So kann man nach dem Tod in einem Raid problemlos wiederbelebt werden und weiter machen. Als „Strafe“ gibt es einen kurzzeitigen Malus auf die Statuswerte.

Man verliert keine wertvollen Ressourcen, die man vorher farmen musste, sondern höchstens etwas Zeit. Selbst Essen und Tränke, die man für epische Raids nutzt, kann man für etwas Kleingil am Marktbrett kaufen. Über den Verlust wird kaum jemand eine Träne vergießen.

Auf der anderen Seite ist da aber auch die gnadenlose Chat-Moderation. Belästigungen und Beleidigungen werden mit temporären Sperren bestraft, die bei wiederholten Vergehen zu Permabans werden.

Wenn man Geschichten aus der Community Glauben schenkt, schießt SE an der Stelle sogar hin und wieder über das Ziel hinaus und bestraft im Eifer des Gefechts auch Leute, die zum Beispiel nur Witze unter Freunden gemacht haben. Selbst habe ich es noch nicht erlebt.

Menschen sind Menschen

Nun klingt es so, dass in FFXIV immer absolute Harmonie herrscht und die Spieler zusammen den ganzen Tag lang gemeinsam Hundewelpen streicheln. Das ist natürlich Unsinn.

Auch wenn die Community sich gerne auf die Fahne schreibt, wie freundlich und hilfsbereit sie ist, besteht sie am Ende auch nur aus Menschen – und Menschen können bekanntlich sehr sehr unangenehm werden.

Gerade in Fällen von Shitstorms verhalten sich FFXIV-Spieler nicht viel anders als der Rest der Gaming-Community.

  • Auch hier werden Leute angegriffen, wenn sie nicht die innerhalb der Community beliebten Meinungen vertreten (Zum Beispiel, dass die Story von FFXIV die absolute Offenbarung ist).
  • Man versucht unbeliebte Persönlichkeiten aus dem Spiel rauszuekeln, was zum Beispiel der WoW-Streamer Asmongold zu spüren bekam.
  • Angriffe auf die Entwickler gibt es ebenfalls, sodass der Chef des MMORPGs, Naoki Yoshida, die Spieler bereits drum bat, auf ihren Umgangston beim Feedback zu achten.
  • Spieler anderer MMORPGs werden gerne mal verspottet und man schaut auf sie hinab.
  • Man schmeißt sich „Learn to play“ und „You don’t pay my sub“ auch in FFXIV an den Kopf.
  • FFXIV-Spieler verteidigen ihr eigenes MMORPG bis aufs Blut.
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt
Auch der beliebte YouTuber JoCat, der ein großer FFXIV-Fan ist, betont, dass die Community nicht ohne ihre Schattenseiten ist.

Also im Grunde gibt es in dem Spiel alles, was man auch bei anderen Gaming-Communitys findet.

Meistens finden die Auseinandersetzungen nicht direkt im Spiel statt, was eine Folge der strengen Bannpolitik ist, sondern passieren „hinter den Kulissen“ auf Social Media und in Discords.

Während ich direkte Streitigkeiten mit wildfremden Leuten im Chat so gut wie nie sehe, bekomme ich es immer wieder mit, wie es im Hintergrund in privaten Chats außerhalb von FFXIV zu Zoff und Drama kommt. Teilweise im wöchentlichen Rhythmus.

Das passiert übrigens sowohl in dem casual Teil der Community, der normalerweise eigentlich als entspannter gilt, als auch unter den Raidern. Die beiden Seiten stehen sich in nichts nach.

Immer mit einer Prise Salz genießen

Die Lobeshymnen, die man immer wieder über die Freundlichkeit und Nettigkeit der FFXIV-Community liest, sind daher immer mit Vorsicht zu genießen.

Es stimmt, dass neue Spieler in dem MMORPG eine viel angenehmere Erfahrung ohne krasse Beleidigungen und Bashing machen werden. FFXIV-Spieler veranstalten auch oft fantastische Community-Events und Projekte wie das 1.000-Stimmen-Lied für den Komponisten Soken oder die ArtBash-Kunstparty.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt
Das Cover ist ein gemeinsames Projekt für den Komponisten Masayoshi Soken, der den Kampf gegen Krebs gewonnen hat.

Aber wenn man das Spiel über einen längeren Zeitraum spielt, wird man unweigerlich auch die negativen Aspekte der FFXIV-Community kennenlernen. Und lasst euch nicht einreden, dass es „die bösen WoWler“ sind, die „im vergangenen Jahr rübergewandet sind“. Die oben genannten Probleme gab es schon immer.

Wichtig ist, dass man sich von den positiven Äußerungen zur FFXIV-Community nicht zu sehr beeinflussen lässt und dann ein böses Erwachen erlebt. Im Endeffekt läuft es, wie überall sonst auch, immer darauf hinaus, an welche Leute man beim Spielen gerät.

Was waren eure Erfahrungen mit der FFXIV-Community? Habt ihr schon mal Toxizität erfahren oder war bis jetzt alles tutti? Schreibt uns eure Antworten in die Kommentare.

Die 10 MMORPGs mit den meisten Spielern auf Steam im Juli 2022

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
10
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
61 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
mavidux

Meine subjektive Ansichten über FF14 Online

Meine Spielzeit laut Steam 999 Std.

FF14 Online ist gut aber mehr auch nicht.

Stichpunkten.

Openworld, kleine bis mittlere Maps was nicht schlimm ist, aber alles wirkt so Steril und Leblos es fühlt sich trist an. In WoW oder Teso geben sich die Entwickler mühe und versuchen Gebiete eine Geschichte zu geben wie Dörfer mit Friedhofen sowie andere Details.

Klassen, ja es gibt viele Klassen, aber am Ende spielen sie sich alle gleich nur mit andere Balken und Rotation.

Story, ist bekanntlich Geschmacksache, aber auch hier gibt es viele Logikfehler! Du bist der Superheld und everybody darling, aber gehe mal Laufquest machen und
jedesmal wenn du Verletzlich bist kommt um die Ecke ein „Überraschungsei“ NPC und rettet dich oder der Feind lässt dich gehen um dich nochmal zu beweisen ob du wirklich so stark bist etc.
Siehe Endwalker Quest in fremder Haut.

Endgame, wirklich relevant ist nur die immer wiederholende 0815 Inis und Raids sowie Hardcore Inhalte, der rest ist nur Schnickschnack siehe Goldsaucher wo man hier und da etwa hüpft und Choborennen sowie hier und dort Kartenspiele und langweilige MOBA ähnliche Begleiter Minispiel etc etc.

Die Inis und Raids, auch wenn sie sehr schön gestaltet sind aber der Aufbau ist immer dieselbe schlauchige Gebiete und immer paar Trashmobs und Bosse die hier und da rotieren.

Wildestämme, künstlich gestreckte Dailys wo man nur pro Tag 3 Quest machen kann, so macht Sammeln und Farmen kein spaß.

FF14 Online ist ansicht eine solides gutes Spiel, aber diese Hype ist nich gerechtfertigt, das sieht man auch im Spiel immer mehr Freie Gesellschaften gehen verloren und viele lungern nur in der Stadt und machen nur RP. Viele in Chat schreiben auch außer Ultimate fühlt sich der rest Sinnlos an und einige schreiben auch die bleiben nur im FF14 wegen dem Haus weil ohne Abo verliert man das Haus.

Housing ist Geschmacksache für einen super toll für andere Zeit verschwendung.

Berufe sind sehr schön mit eigenen Klassen aber mehr auch nicht, es gibt keine Wirtschaft im Spiel.

FF14 Community hat in Deutschland eine kleine aber laute Minderheit die gerne anderen MMO herabblicken und deren fehler zurecht kritisieren, vorallem bei World of Warcraft.
Wahrscheinlich weil viele WoW als Bedrohung sehen oder selber enttäuschte WoW Spieler sind.

Wenn man anfängt FF14 zu kritisieren kommen die Leute sofort und greifen einen Verbal an, man hat doch keine ahnung, man soll doch bis zu ende Spielen, am Anfang ist es lahm aber danach wird es super, es gibt so viele tolle Endgame Inhalte (geschwiegen wird aber, das viele nur Schnickschnack Inhalte sind 5 min Häppchen) sowie lange Wartezeiten.

FF14 feht es an Solo-Inhalte und nein Majong, Karten sowie Goldsaucer wo man hier und da springt für paar Minuten sind keine Endgame und Solo-Inhalte.

Zuletzt bearbeitet vor 11 Tagen von mavidux
Adam Mansour

Also ich bin neu in dem game und bisher war man sehr freundlich zu mir. Und wenn ich als Tank mal versage habe ich schlicht ein „^^“ bekommen. Und auf der einen Seite interpretier ich ein freundliches „we’ve all been there“ hinein, was ich ja eigentlich toll finden sollte, aber auf der anderen Seite fühlt sich das dauerhaft freundliche Verhalten stets distanziert an, weshalb ich mit niemandem so richtig warm werde und deshalb keiner Gilde beitreten mag. Hoffe also, auch wenns ulkig klingt auf einwenig Reibung im Chat im endgame, weil auch, wie du schon sagst, dadurch eine gewisse Menschlichkeit zu spüren ist, die ich noch vermisse. Wie man so schön sagt ist „alles im Maße gesund“ und somit kann auch ein gewisses Maß an Reibung im Chat gut bzw. zuviel freundlichkeit schlecht sein. Ich erinnere mich noch gut an zwei Mathe-Cracks aus meiner Schulzeit, die sich wegen einer Aufgabe gestritten haben und ich fand es toll, nicht weil sie sich in einem gewissen Maße gestritten haben, sondern weil man gesehen hat, wie investiert sie sind und wie wichtig es ihnen ist. Alles distanziert mit Nüchternheit anzugehen ist einfach nicht leidenschaftlich. Noch fühlt sich das game für mich nicht echt an, ich hoffe es ändert sich noch.

Threepwood

Diese Reibung gibt’s in den härtesten Inhalten. Davor aber, geht es eben human zu. Weil jeder mal der Noob war und die Welt auch nicht nach 4 Wipes dank eines Neulings untergeht.
Du siehst Anfänger, die sich dafür entschuldigen Cutscenes nicht zu skippen und alle warten müssen. In 99% der Fälle kommt im Chat, dass sie diese genießen sollen und kein „ogogogo, just have 3 mins for the hole run!11“.

Es mag etwas dauern, bis im Hirn Freundlichkeit im Internet als etwas Normales ankommt und die bisherigen Erfahrungen überschreibt, oder ausgleicht. Aber das ist gut. 😄

Zuletzt bearbeitet vor 12 Tagen von Threepwood
Shino

Ein guter Beitrag, auch wenn ich manche punkte ein wenig Kritisch sehe

Das Mentor System ist komplett kaputt, die „Bürgerking Krone“ wird von sehr vielen als Prestige Symbol genutzt und es ist schon quasi ein Meme das gerade Spieler mit Krone die meisten Fehler in einem Inhalt machen.

Zum zweiten der Punkt mit dem Pots und Food, ja man bekommt diese günstig am Markbrett, ist das gut? aus Neulings Sicht ja, aus langjähriger Crafter? Nein seit dem man die Crafter so leicht und so schnell pushen konnte wird das Markbrett geflutet, um mit Craften Geld zu machen lohnt nur wenn man das täglich über stunden macht.

Aber der wichtigste punkt, hier wird primär aus der Sicht eines Neulings berichtet, sie haben in FF14 einen gewissen Welpenschutz, aber ich bin ehrlich, sobald man im Partyfinder später aktuellen Content Raidet ist die Com Genauso Toxisch wie andere auch^^“

Shino

Das Mentor System lässt sich eigentlich recht einfach verbessern, diese Voraussetzung von 3000 Ehrungen in Dungeons und eine klasse auf 80+ war es glaub sind einfach nur lächerlich, jeder heiler und Tank bekommt die Ehrungen schneller als ein Dps egal wie gut der dps sich auskennt. Finde da die Idee von den Neulingsprüfungen gut wo einem in Solo Inhalten die rollen erklärt werden, man könnte eine Art Prüfung für angehende Mentoren einführen was sicher stellt das sie auch wissen was sie tun.
Aber am wichtigsten, man nimmt die Krone raus, man kann sie mit einem anderen Symbol kennzeichnen aber viele bzw zuviele tragen die Mentor Krone nur weil es eben eine Krone ist genauso sollte man bei ihren extra „regeln“ die sie beim einschalten der Krone zustimmen härter durchgreifen, ist nicht selten das ich es erlebe das gerade Mentoren auch in Inhalten Toxisch werden wenn man sie Korrigiert weil sie eine Mechanik falsch erklärt haben.

Marcel

Die Antwort ist simple. Anforderung erhöhen und jeden Spieler die Krone wegnehmen. Vor allem Belohnungen wie Reittiere entfernen. Ich kenn viele Mentoren die nur wegen dem Mount Mentor geworden sind und genauso viele kenne ich, die sich wegen der Krone aufführen wie kleine Arschlöcher.

Besseres WS System. Ehrungen für verschiedene Rollen und man braucht 1500 pro Rolle für Mentor.

Alle Klassen auf 90.

Alle Raids/Dungeons SYNCED abgeschlossen.

Hohe Spielzeit

Handwerk/Sammler alle Klassen auf 90 und mit jeder Klasse 250 Sammlerstücke.

Problem gelöst. Mentor Status hat einen Wert und Glamour Mentoren haben darauf keine Lust, wenn es keine Krone oder Belohnungen zum angeben gibt.

Denn aktuell ist der Status nichts weiter als ein Erkennungsmerkmal für Leute, die regelmäßig Schwanzvergleiche abhalten.

Zuletzt bearbeitet vor 13 Tagen von Marcel
Marcel

Richtig. Denn nicht nur Freundlichkeit stellt ein Problem dar, sondern auch Leute die keine Ahnung von dem Spiel haben, sich aber wie arrogante Besserwisser aufspielen.

Es geht darum, dass die Leute sich auch mit dem Spiel auskennen, nicht alles perfekt zu beherrschen.
Denn die meisten Mentoren, haben mit ihren Heiler WS innerhalb kürzester Zeit gefarmt und können dir aber nicht einmal sagen, wo die Rotmagier Jobquest startet. Traurig…

Also würdest du dich durch so ein System bestraft fühlen? Warum?
Ich könnte Mentor sein, bin es aber nicht und kann trotzdem anderen helfen. Ganz ohne Titel oder Krone.

Verstehe also nicht, wieso man damit andere bestraft? Man muss kein Mentor sein um helfen zu können. Da würde sich vllt Mal zeigen, wer wirklich Hilfsbereit ist und wer seine Krone nur als Glamour betrachtet hat.

Zuletzt bearbeitet vor 13 Tagen von Marcel
Marcel

Tu ich nicht. Ich Frage dich nur, ob du dich dadurch bestraft fühlen würdest, wenn man die einen Status entzieht, der eigentlich nur ein Erkennungsmerkmal ist.

Gott. Der Neulingschat… Da ist der Chat in Limsa Lominsa hilfsbereiter und freundlicher.
Den braucht kein Mensch. Wenn Neulinge Hilfe wollen, nutzen sie den normalen Chat oder treten einer FG bei.

Da liest man zwei/drei Fragen und schon suchen sich die Neulinge eine hilfsbereite FG, weil der Neulingschat schon längst den trollen gehört.

Zuletzt bearbeitet vor 13 Tagen von Marcel
Keicho2

Überall gibt es schwarze Schafe. Aber das Problem ist das momentan sehr viele toxisch wow Spieler rüber wandern.

Huehuehue

Irgendwie sind immer und überall „die Anderen“ das Problem. Egal wo. Egal bei was.

Marcel

Sorry, aber er hat Recht. Ich spiele FF14 seit Jahren und klar, gab es immer Mal Probleme. Aber seitdem die WoW Spieler nach FF14 wanderten, merkte man einen Anstieg was toxisches und salziges verhalten angeht.

Und ich weiß selbst aus meiner WoW Zeit, das es da mehr als genug schwarze Schafe gab/gibt.

Zuletzt bearbeitet vor 13 Tagen von Marcel
Huehuehue

 Aber seitdem die WoW Spieler nach FF14 wanderten, 

Die Leute, die vor einem bis vor einem dreiviertel 3/4 Jahr dahin gegangen sind und die zu 90% schon längst auch wieder weg und zum nächsten MMO sind, die haben also die Toxizität und Saltiness von heute erhöht?

Und woher weiß man, dass das „die WoW Spieler“ sind? Tragen die ein Ingame-Label? Könnte es nicht generell der letztjährige Hype-Zuwachs sein und es hat gar nichts mit „WoW“ oder irgendeinem anderen MMO und ihren Spielern an sich zu tun, sondern liegt einfach daran, dass sich in relativ kurzer Zeit plötzlich noch mal deutlich mehr Leute in dem selbem Raum bewegt haben als zuvor und, dass mehr Leute meist gleichbedeutend mit mehr Reibereien ist?

Ist halt immer leicht, zu sagen „die Anderen sind Schuld“, statt zu schauen, ob es nicht an geänderten Gesamtbedingungen liegen könnte.

Zuletzt bearbeitet vor 13 Tagen von Huehuehue
Sasackie

Kann ich so bestätigen. Ich raids zwar kein End content, aber in raids läuft es immer gut. Während in wow nach 1 wipe im lfr gleich dreiviertel abhauen, bleiben in FF alle dabei. Man muss aber auchdsagen sterben gehört dort einfach dazu. Da man jederzeit auch alte raids und dungeons gehen kann, kann man nicht jeden Boss kennen. Manchmal hat man Zeit, aber besonders in raids geht es sehr schnell und man liegt im Dreck. Das gute daran ist dass nicht gleich der Kampf verloren geht weil 2 sterben, wiel man nämlich im Kampf beleben kann. War oft zum 1.x in raids, lag oft im Dreck und bekam nie wa snegazives ab. Wurde immer brav wiederbelebt ohne dass jemand mürisch wurde. War auch mal in nem alten Bahamut raid, wir haben bis kurz vor zeitablauf probiert und probiert. Haben dies und jenes versucht bis es geklappt hat. Niemand hat gemotzt, oder ist abgehauen oder sonst was. Und in grossen Allianz raids gibt immer paar Clowns im chat, was aber auch nicht stört. Im gegensatz zu Wow z. B ist Final um Längen besser, in vielen Punkten (umgekehrt gibts aber auch einiges)

Daniel

Nach ca 20 aktiven MMORPG jahren, behaupte ich einfach Mal…

Ja FFIVX hat die netteste und hilfsbereiteste Community.
Klar gibt es auch dort Qualgeister die einem den Spielspaß verleiden möchten, weil sie alles besser können und mit der Maus in der Hand geboren wurden.

Lalafells als Trittleiter benutzen und Katzen braten? Das gehört zur Spielmechanik dazu und ist selten böse gemeint. 😁

Auch in den raids geht es meistens sehr gelassen zu, selbst wenn man wiped. Und sollte doch Mal jemand den hater rauslassen dann bekommt er meistens Gegenwehr.

Im letzten Jahr hat die Anzahl der toxischen Gemeinde Dank eines gewissen streamers leider zugenommen, da er seine ganze Schar aus einem anderen MMO mitgebracht hat in welchem die Community leider sehr toxisch ist.
Mittlerweile haben sich die meisten Zuwanderer aber bereits an den guten Ton in FF gewöhnt oder haben wieder aufgehört.

Bodicore

Also ich hab zwei mal versucht das Spiel zu spielen aber ich fühlte mich nie wirklich wohl.
Es ist mir einfach eine Schippe zu asiatisch.

Ich wurde aber 2x sehr herzlich in Gilden aufgenommen und trotz niederem Level toll integriert.
Die Leute haben sich echt Mühe gegeben.
Ich hatte schon oft nette Leute in und gute Gilden in anderen Spielen aber so wie in FFXIV habe es doch noch nie erlebt.

Ich habe beide male sehr bedauert dass mich das Game nicht länger halten konnte trotz Beschwörerklasse.
Denke ich lass es jetzt einfach.

Zuletzt bearbeitet vor 13 Tagen von Bodicore
Vallo

Also Allianz-Raids sind das schlimmste in FF14 überhaupt. Ich erlebe seit 1.0 ja kaum bis gar kein toxischen Verhalten, aber da drin zu häufig. Wie viele Leute sich als ein Gott gegeben Geschenk halten, nur weil die jede einzelne Mechanik auswendig kennen. 50% Neulinge, aber rum Schreien das alle Lappen wären wegen einem Wipe.

Ich bin auch keine Geduldige Person, aber in Allianz Raids sieht man die sonderbarsten Personen.

Neowikinger

Du hast „4ppl on Platform“ vergessen xD

Neowikinger

Ja, kann man. Wenn man das nicht macht, kommt irgendwann ein Eisengigant der nicht angegriffen werden kann und jeden one Hit killt

Kuhsel

Etwas OT, aber: habe vor paar Wochen angefangen mich immer mal durch bisschen FFXIV News und Berichte zu lesen. Eigentlich zieht mich das Game vom Stil her nicht so an, aber die Story wird ja in den höchsten Tönen gelobt. Und ich bin neugierig! 😉 Schon oft kam es vor, dass ich ein Game erst nicht so spielen wollte, weil mir der Stil einfach nicht zugesagt hat, sie Story mich dann aber einfach direkt mitgerissen hat. Deshalb würde ich gerne in FFXIV einsteigen bzw rein schnuppern. Hab bisher aber nicht nicht so wirklich rausgefunden mit welchem Teil und in welcher Reihenfolge! 🙈🤷🏻‍♀️ Noob halt! 😉 Vielleicht ist ja jemand hier so lieb und schreibt mir mal einen kurzen, roten Faden…? 😊

Vallo

Wie meinst du das? Mit welchen Teil? Wenn du mit mit 14 anfangen willst, dann mach es einfach. Es ist ein MMORPG und brauchst kein Wissen von den anderen Teilen. Ansonsten kannst du auch so jedes Teil spielen. Sind alle in sich geschlossene Spiele die nicht aufeinander aufbauen.

Kuhsel

Ah, super! Danke! Genau das meinte ich. War für mich nicht ganz klar zu erkennen, ob man alle anderen Teile davor irgendwie brauch um die Story zu verstehen. 🤷🏻‍♀️😉 Aber das ist ja dann echt easy! Bei ESO bin ich nämlich auch wesentlich später erst eingestiegen (glaub kurz vor Greymoor Release war das) und ich fand es in ESO teilweise echt etwas verwirrend wenn du komplett ohne Vorkenntnisse anfängst. Dann werde ich mir FFXIV später direkt ma laden. 😊

Disorder

Wenn ich es richtig im Kopf habe ist das GrundSpiel einschließlich Heavensward umsonst spielbar.

zum Thema Teil und Reihenfolge: ich weiß nicht genau was du meinst: FFXIV ist der 14. Teil der Final Fantasy Reihe. Aber es hat nichts mit den anderen Teilen zu tuen und ist komplett ohne Vorwissen zu spielen.

wenn du die einzelnen Erweiterungen in FFXIV mit „Teilen“ meinst: die Hauptstoryquest ist verpflichtend und führt dich durch alle Erweiterungen in der richtigen Reihenfolge. Da brauchst du dir keine Sorgen zu machen.

Kuhsel

Perfekt! Danke dir! 😊👍

McPhil

Vertraut keinen Lalafell!

Noa3

Wenn se nicht gerade beim Laufen ganze Zeit kichern weil wieder Mal das Gras zu hoch ist, können se kaum an nen astloch vorbei kommen ohne Hintergedanken.

T.M.P.

Ich glaube ja bei FF14 fallen tatsächlich ein paar der oft lauteren Personengruppen weg.

Da wären zum einen diejenigen die nur F2P spielen, darunter fallen halt einfach viele „laute“ junge Leute.
Dann gibt es Leute die eher Daueraction suchen, da denkt man dann nicht zuerst an Final Fantasy. Die verhalten sich im Chat dann auch gern mal wie auf Ritalin.
Und für einige Leute ist es schlicht zu uncool, zu „schwul“ oder zu „RP-Spinnermässig“. Erfahrungsgemäss sind diese Leute oft auch nicht von der netten Sorte.^^

Tatsächlich hab ich nur so ziemlich alle Klassen bis 60 gespielt, also keine Endgameerfahrung. Aber ich hatte beim leveln wirklich nie ein reportwürdiges Verhalten erlebt.

Moritoku

Mir wurde von einem Mentor Nahe gelegt, das ich bitte Suizid begehen soll, da ich Stormblood Astrologe besser fand als die abgestumpfte Version danach. Mögen zwar nette Leute hier und da mal sein, aber immer wenn ich seit HW reinschaue, brauch ich nichtmal eine Stunde um Rassismus oder sonstige feindseelige Bemerkungen zu entdecken.
Seit es der Palast wenn man nicht sofort zum Ausgang rushed oder trials nach nur einem Fehler wenn man Heiler spielt oder sei es der Tank der alles mögliche pullt, kein def cd nutzt, stirbt und dann alles und jeden in den Grund und Boden flamed , nirgendswo ist man sicher runtergemacht zu werden.
Kaum ragequits nach wipes? Ich glaub wir spielen ein komplett anderes Spiel. Shinryu etc, ein wipe zack halbe Gruppe ragequit. Tut mir Leid, aber habe noch nie so viele Ragequits gesehen. Meistens untermauert mit Beleidigungen und das typische blamegame.
Aber trotzdem danke an all die Leute, die da draußen anderen aushelfen und Mechaniken erklären.

TLDR, genauso toxisch wie andere Spiele, trotzdem machen mir die trials Spaß.

Zuletzt bearbeitet vor 14 Tagen von Moritoku
Marcel

Die meisten Mentoren haben den Zweck hinter dem Status nicht gecheckt… Ich spiele seit 2.0 und ich kann die Mentoren an einer Hand abzählen, die nett und hilfsbereit sind. Unzählbar sind dann die, die denken etwas besseres zu sein aufgrund einer Krone, die jeder Volldepp mit ein wenig Zeit erspielen kann.

Was die Whipes angeht, da gab es eine Zeit, wo es besser war. Gefühlt seit dem Hype letzten Jahres sind so einige toxischen und salzigen Spieler mehr aufgetaucht, die entweder sofort Flamen wenn etwas nicht klappt oder eben sofort quiten… Oder beides zusammen.

Und wie soll es auch anders sein? Natürlich eine Menge Streamer, die meinen in Trials, Raids etc. Challenges für 10€ zu absolvieren…Und wenn man da noch einen mit dabei hat, der sich bei jeder Kleinigkeit aufregt, ist es nicht mehr weit bis zum Dramatischen Kinofilm.

Keicho2

Mentor wird oft zum amgeben benutzt. Wegen der Krone. Hatte auch sehr viele toxische Mentoren.

Roan

Bzgl Mentoren, das System ist sowieso Murks. Ich spiele viel lieber mit Neulingen in einer Gruppe als mit Mentoren, die wenigen schlechten Erfahrungen die ich gemacht habe waren überwiegend Mentoren. Glaube viele machen sich vor allem deshalb zum Mentor weil sie sich dann als was besseres fühlen. Die Grundidee ist zwar gut, aber sofern man nicht individuell Mentoren bestimmt anhand von charakterlichen Eigenschaften und nicht spielerischen bringt das nichts.

Ansonsten hab ich andere Erfahrungen gemacht, also habe bisher nur sehr selten toxisches verhalten erlebt. Rage quit sowieso so gut wie nie. Einmal kürzlich hatte ich einen, da war der Tank direkt zu Beginn raus bei einem lvl 41 Dungeon, weil der Thaumaturg kein schwarzmagier war (hatte die Job Quest noch nicht gemacht), was ich durchaus auch nachvollziehen konnte, bin zwar drin geblieben und habs durchgezogen mit neuem Tank aber den Thaumaturgen musste ich öfters wiederbeleben. Und einmal waren ein Tank und DD nach dem 6. Wipe bei einem Boss raus (wobei die beiden der Grund für die wipes waren, mit neuem Tank und DD lief es dann problemlos), aber auch da gab es keine Aggressionen oder irgendwas (tatsächlich war ich der einzige der im Chat was schrieb, was leider ignoriert wurde). Das waren auch schon die einzigen Erfahrungen an die ich mich noch erinnern kann. Wirklich aggressives verhalten hab ich noch nie erlebt, die meisten schreiben kaum (was wohl auch daran liegt, dass ein Großteil der Spieler mit Controller spielt und schreiben da nervig ist).

Scaver

Ich habe selten so wenig toxische Leute wie in FFXIV erlebt. Und das liegt nicht an der Sprache etc.

Gab mal einen Vorfall. Da wurde ich geflamt. War jemand hier aus dem Forum. Einfach nur, weil ich es war und jemanden einen offene Frage beantwortet hatte. Die Antwort war übrigens richtig, wie mehrfach bestätigt wurde.
Hab zwar kurz was dazu geschrieben, aber um den Rest hat sich die Community gekümmert und klar gemacht, dass man so etwas dort nicht duldet.

Es gab auch mal jemanden, der meiner Frau in ner Gruppe vorschreiben wollte, wie sie zu spielen hat. Auch hier gab es Unterstützung in der Gruppe, dass die Art so nicht toleriert wird.

Das beweist einerseits, dass es solche Vorfälle durchaus gibt. Es beweist aber auch, dass es nicht toleriert wird von der Community.
Aber ne Community mit hunderttausenden von Menschen, da kann nicht jeder jeden mögen und man gerät mal aneinander. Ist nur menschlich. Wie sehr das ausartet und wie das Gro der Community sich verhält und mit dem Verhalten der toxischen Mitglieder umgeht, das macht es meiner Meinung am Ende aus.

FFXIV wurde sehr langweilig. Story super, aber echt zäh so viel zu sehen und zu lesen. Daher haben wir erst mal wieder eine Pause auf unbestimmte Zeit eingelegt. Aber wird werden irgendwann zurück kehren, gerade wegen der tollen Community.

Syntafin

Na toll, jetzt hat es jemand in den Kommentaren erwähnt 🙄 ich fange morgen mit dem Kekse backen wieder an…. Mist!

Noa3

Die bringen ja leider nichts mehr.

Syntafin

Äh… wieso sollten die nichts bringen? Ich brauche sie oO wie sonst soll ich jedem Neuling welche schenken?

Noa3

Ah ich dachte das du die verkaufen möchtest 🙂
Es gab da Mal eine Lücke mit denen um in kurzer Zeit, viel Geld zu generieren.

Syntafin

Ich weiß 😄 wäre wahrscheinlich besser angelegt gewesen, als bei manchem Neuling der nach 1 Woche nicht mehr spielte.

Klaphood

Sehr guter Artikel!

Allein die negativen Punkte bestätigen für mich aber meine grundsätzliche Sicht auf dieses Thema.

Es hängt alles von der Sichtweise und der Position, in der man sich befindet, ab.

Drahn

In den fast über 8 Jahren in FFXIV habe ich kaum großartig toxische Mitspieler erlebt. Aber vielleicht ist das auch Geschmackssache. Ich empfinde jetzt nicht jeden Spieler als toxisch, nur weil er mal für eine Sekunde die Fassung verliert (und das auch gerechtfertigt). Ich halte Spieler eher für toxisch, die absichtlich trollen oder einfach nur durch den Inhalt gezogen werden wollen.

Der einzig toxische Spieler in den letzten 2 Jahren war ein Gelehrte (Heiler), der extra einem anderen Spieler in meine Gruppe gefolgt ist und dort den Streit fortsetzen wollte, den er in der Gruppe davor angezettelt hatte. Kurzum: Der Gelehrte wollte es nicht einsehen, andere Spieler wiederzubeleben, da wir nen Rotmagier im Team hatten. Kein Bufffood, keine Materia, kein Benehmen – aber dafür nen Kick und Blacklist-Eintrag von mir.

Die meisten toxischen Spieler laufen mir vergleichsweise kaum in Savage-Raids übern Weg. Und das obwohl ich im Partyfinder raide. Es sind eher die Casuals, RP’ler und vor allem Mentoren, die ziemlich schnell salzig werden können. Man muss sich nur die Schneeflocken auf Facebook anschauen. Wenn ein Tank einmal einen simplen Massenpull hinlegt, wird gleich herum gemeckert. Genauso wenn Mentoren (mit ihrer Narrenkappe) ihren Job nicht können oder RP’ler ihr Rollenspiel in Dungeons mit Randoms verlegen – großes Heulen und Zähneklappern. Und wehe man wagt es etwas dazu zu sagen gilt man gleich als toxisch oder „Elitist“.

Ist FFXIV toxisch? Eher weniger. Und wenn, dann kommt es von den Bob-Spielern, die noch nicht mal ihre eigenen Skills durchlesen können.

Zuletzt bearbeitet vor 14 Tagen von Drahn
Marcel

Mentoren sollten eh abgeschafft werden… Die meisten denken eh nur, sie seien irgend etwas besseres.

Ich mecker zwar nicht im Chat und beschwere mich eher selten, aber RP können die mit einer RP Gruppe betreiben. Wenn man 5min am Boss wartet, weil der Heiler und der DD meinen noch rum zuknutschen…sorry… Falscher Ort Falsche Zeit…da kann ich jeden verstehen, der sich beschwert.

ThisIsThaWay

Naja, außer den paar Menschen aus meinem anerkannten Kreis von Irren hab ich wirklich nichts gemerkt von der „Ach so tollen Community“. Vermutlich weil ich zu viele Unpopuläre Meinungen vertreten hab (Unter anderem das die Story echt Grütze ist – dabei bleib ich.)

Vallo

Ich würde ja zustimmen, aber die Story war so langweilig bis Stormblood, dass ich nicht weiter gemacht habe (bin beim Nachholen der Story, war sonst immer ein Skipper). 😂

Threepwood

Im englischsprachigen, internationalen Zusammenspiel läuft es für mich in FF viel entspannter, als im deutschen. Mag somit zusätzlich an der Sprachbarriere liegen, dass sich viele nicht zu umgangssprachlich ausdrücken können.

Selbst in Spielen mit toxischem Ruf, können Deutsche oft einfach noch einen drauf setzen. Schaut man sich an, was Jugendkuktur in DE ausmacht, ergibt das auch Sinn. Zudem haben wir eine der etabliertesten Fäkalsprachen auf dem Erdball.

SE moderiert aber auch unwahrscheinlich gut und hat sich im Spielkonzept Gedanken gemacht. Sozialer Umgang in Japan bedeutet auch etwas anderes als bei uns hier. Das merkt man in der Haltung des Studios.
Lernkurven sorgen, finde ich, ziemlich erfolgreich dafür, dass die eigenen Charaktere und Mechaniken grundlegend beherrscht werden und Frustrationstoleranz ebenfalls trainiert wird.
Der Anspruch steigt stetig und baut aufeinander auf. In Lost Ark, WoW usw switched man eher von geistiger Unterforderung zur Reizüberflutung und Überforderung. Das fördert automatisch stressiges Miteinander.

SE hat es geschafft, eine Community zu bilden und moderiert das ausdauernd und gut. Ebenfalls als Serviceleistung des Spiels. Das Ergebnis lernt man im Spiel kennen. Könnten sich einige Studios ein Beispiel dran nehmen. Denn so ein Ruf ist ebenfalls Werbung und Außenwirkung. Es winkt ein entspannter Ort.

Huehuehue

Zudem haben wir eine der etabliertesten Fäkalsprachen auf dem Erdball.

Sagte er, nachdem er im ersten Satz noch lobte, wie freundlich auf ENGLISCH kommuniziert werden würde. 😆

Zuletzt bearbeitet vor 13 Tagen von Huehuehue
Threepwood

Und? Auf internationalen Servern spielen einigen sich Spieler i.d.R. auf englische Kommunikation.

Natürlich kannst du auf allen Sprachen fluchen und beleidigen. Oder meinst du, ich unterstelle anderen Sprachen weniger Potential dazu?
Es ist aber ein gewaltiger Unterschied in dem, was und wie gesagt werden darf. Bei uns wird nichts im TV, Radio etc mittels Piepton zensiert. Das macht was mit Kommunikation. Menschen passen sich an.

Huehuehue

Ich höre englischsprachige Streamer aber wesentlich häufiger das F-Wort sagen, als deutsche Streamer das Sch-Wort. Trotz dem Auspiepen von Schimpfwörtern im TV in zB. den USA.

Threepwood

Das mag sein, kann ich nicht beurteilen, mir aber auch gut vorstellen. Ich schau das zu wenig und eh nicht über längere Zeiträume bzw maximal sehr themenbezogen. Ist nicht meine Welt und Unterhaltung.
Von Menschen aus dem Ausland kommt aber echt auffällig oft der Kommentar, dass sie sich wundern, wie umgangssprachlich und dreckig in Deutschland gesprochen wird. Sowohl in realen Begegnungen und auch digital im Austausch begegnet mir das seit ich denken kann und multikulti-Begegnungen habe.
Auf internationalen Servern in Spielen kommt dann noch dazu, dass viele eben nicht Muttersprachler sind und englisch für viele nicht so umgangssprachlich genutzt wird/ werden kann. Erst recht nicht im Eifer des Gefechts.

Aber klar, jede Sprache kann ultra dreckig sein. In Kombi mit der jeweiligen Mentalität, öffentlicher Umgang mit Sprache, Regeln, Werten etc ist sie es oft einfach nicht so ätzend, wie unsere aktuell so Deutsch-Rap-versiffte, wo alles weggef*ckt wird.

Malos Aegis

Die Community von Final fantasy ist hauptsächlich Englischsprachig und teils toxisch. Das hat mir eine Spielerin auf Facebook gesagt, ob es stimmt weiß ich nicht. Aber dieses lächerliche, ,“die ff14 com ist die beste, hier gibt es kein Hass,“ ist lächerlich. Stellt euch vor, ein Spieler spielt zum ersten mal Final fantasy XIV. Er erstellt sich nen Char und loggt sich beim Datenzentrum Light, Server Shiva oder Odin ein. Plötzlich trifft er auf nette Spieler die ihm was schenken, und plötzlich heißt es, „in anderen mmorpg hat man sowas nicht. Die com von ff14 ist die beste und hilfsbereit.“ Das stimmt nicht. Sowas kann man auch bei der Com von World of warcraft behaupten. In jedem mmorpg gibt es Spinner die entweder trollen oder dich blöd anmachen, wenn du zum Beispiel Fehler als Tank oder DD in Dungeons machst. Bestes Beispiel war die Com von Asmongold. In einer vernünftigen und nettesten ff14 com wäre sowas nie passiert. Die Com von Asmongold hätten zusammen mit dem Streamer gespielt … es wäre Frieden und Spaß. Aber nein, Asmongold wurde von seiner Com beleidigt, getrollt und gestalkt! Der arme hatte kaum Zeit sich in Ruhe die quests zu erledigen oder Mobs zu killen, weil diese Spinner ständig denn Mob von Asmongold weggenommen haben. Und das ist in Final Fantasy XIV passiert! Nicht in GTA Online oder Elder Scrolls online!

Und die Com sollte die beste sein? Joa, wenn man Englisch kann, dann vielleicht. Aber in einer vernünftigen Com sagt keiner, wie grausam die deutsche Version von Final Fantasy XIV ist! Man liest es sogar im Lodestone, wie manche Spieler die deutsche Version angreifen. Doch die deutsche Version hält sich am japanischen Original! Englisch erfindet wieder ihre eigenen Begriffe und verändert einfach alles. Hier der Beweis:

In Limsa Lominsa, auf denn oberen Decks, da gibt es eine Taverne, sie heißt Ewige Jungfer. Auf Japanisch heißt die Taverne Ewige Jungfer oder Ewige Jungfrau. Auf Englisch heißt die Taverne, The Missing Member. Da haben wir das Problem! Ich habs nachgeprüft, hab das Spiel auf Japanisch umgestellt und mit der englischen verglichen! Die englische weicht aus dem japanischen Original ab! Furchtbar! Stellt euch vor, jemand würde Daimler Mercedes Benz abändern und die Firma einen englischen Namen geben: Princess Peach! Das wäre nicht das Original … ich meine, wer würde die Stadt Düsseldorf auf der Karte mit The shining peace übersetzen? Vermutlich Koji Fox, damit es für uns besser zu lesen ist!

In einer vernünftigen Com hätten Spieler die Möglichkeit gehabt, im Brief des Produzenten Live, Fragen zu stellen … auf Deutsch natürlich! Doch man stellt nur englische Fragen, und selbst die dolmetscher dort reden nur Japanisch und Englisch … wo ist denn deutsch und Französisch? Wenn jemand auf Englisch im live stream von Final fantasy XIV was fragt und er eine Antwort bekommt, dann muss man Englisch können damit man versteht, was geantwortet wurde! Echt coole Com! Die übersetzen beide Lorebücher von Final fantasy XIV nie auf Deutsch und bringen in ihren Livestreams keine Französisch und Deutsch Dolmetscher damit derjenige, der kein Englisch kann, es auch versteht.

Eine wirklich, positive ff14 com! Deutsche Spieler kritisieren die deutsche Version im Lodestone und meinen, die würden lieber Englisch zocken! Wunderbar! *Kopfschüttel.* *Und wieder Kopfschüttel.*

In einer vernünftigen und netten Com hätte man die Möglichkeit gehabt, eine Anfrage zu erstellen und dieses bei Final Fantasy XIV EU Team zu schicken. Oder ein Thema im Lodestone erstellen, Beispiel, wann werden die 2 Lorebücher auf Deutsch übersetzt. Das kann man machen, aber jeder Spieler kann dein Thema sehen und kommentieren! Das ist keine Hilfe, weil duzende Spieler dann ihren Senf dazugeben! Es kann schnell passieren das manche dann die deutsche Version von Final Fantasy XIV blöd anmachen. Es wäre besser wenn man ein Thema erstellt und dieses dann bei Square Enix Final Fantasy XIV Team schicken würde. Natürlich in Deutsch!

Roan

Es ist normal, dass gerade bei Livestreams nur Englisch und die Originalsprache des Publishers angeboten wird. Wir sind in Deutschland sowieso sehr verwöhnt was Übersetzungen betrifft. Heutzutage wird ja sogar häufig die Vertonung von spielen übersetzt.

In skandinavischen Ländern wie Dänemark oder Schweden, oder anderen kleineren Ländern werden selbst Filme selten synchronisiert. Die können froh sein wenn es einen Untertitel in deren Sprache gibt. Folge ist dementsprechend auch, dass in diesen Ländern viel mehr Leute Englisch können und auch viel besser als in deutschsprachigen Ländern. Ich bin froh dass das Spiel auf deutsch spielbar ist und wie es auf Englisch ist, ist mir dabei ziemlich egal. Und wenn andere deutsche es lieber auf Englisch spielen wollen, ist mir das ebenfalls gleichgültig, muss ja jeder selbst wissen. Aber ich erwarte nicht, dass der Publisher mit allen Mitteilungen jederzeit alles direkt auf deutsch übersetzt. So wichtig ist der deutschsprachige Raum schlicht und ergreifend nicht, sind nur 3 Länder und viele Gamer hier können Englisch. Ist einfach auch eine Kostenfrage, insbesondere in Livestreams ein Dolmetscher kostet einiges an Geld und da sieht square Enix wahrscheinlich keinen entsprechenden Nutzen der diese Kosten rechtfertigen würde. Zumal das Spiel in Deutschland nicht allzu viel gespielt wird, in Gegensatz zu wow oder ESO z.b., da japanische RPGs in Deutschland nicht so beliebt sind.

Vallo

Also mir ist es selbst egal ob es auf englisch oder deutsch ist. Aber da stimm ich zu. Die versessenen englischsprachigen deutsche die ihre eigene Muttersprache verteufeln, davon gibt es in FF14 ziemlich viele. Die übertreiben es wirklich gerne und würden bei deiner Anfrage Steil gehen. Wenn man sich schon weigert in Discort zu gehen weil man deutsch sprechen müsste (was die person flüssig ung gut kann), dann sollte man einen großen Bogen von denen machen – verrückt.

Malos Aegis

Ja, es gibt solche Spieler die ihre eigene Deutsche Muttersprache verteufeln. Selbst auf Facebook sagte jemand, das die deutsche Sprache sehr monoton wäre. Da sei kein schöner Klang dahinter. Und dann meinte dieser jemand das er/sie nur englisches TV und englische Spiele reinzieht, weil man sich besser in Englisch kommunizieren kann. Echt verrückt wie manche ticken.
Aber warum sagen manche oder viele, dass Deutsche Texte in JRPGS grottig und schlecht sind? Hier die Antwort:

Als Final fantasy X rauskam, haben viele deutschsprachige Spieler die deutschen Texte verteufelt. Weil in der englischen Version von Final Fantasy X was anderes gesagt wird. Als Yuna I love you sagte und die deutschen Untertiteln es als Danke übersetzen, fing schon der Krieg der Kritik an. Dann meinten viele Spieler: „wie kann man i love you mit danke übersetzen? Was haben sich die übersetzer dabei nur gedacht? Ich spiel es lieber auf Englisch, Deutsch kann man sich nicht antun!“ Doch keiner hat wirklich verstanden, dass die deutschen Untertiteln sich ans japanische Original gehalten haben. Das steht sogar in der Verpackung von Final fantasy X für PS2 bzw im Handbuch. So haben diese deutschsprachigen Freaks reagiert! Ständig die deutsche Version von Final Fantasy X Salz und Saures geben! Doch wenn man diese Freaks die wahren Fakten und Beweise gezeigt hatte, dann reagierten sie:

„Ja gut! Gut! Für mich ist die Englische Version von Final Fantasy X die richtige! Ist doch logisch! Yuna liebt Tidus, deswegen war es am Ende mit dem Satz I love you einfach Herzerwärmend!“ Das stimmt. Die Szene war selbst für mich traumhaft! Aber warum beleidigt man dann die deutschen Texte? Man hätte doch vernünftig die japanische Version des Spiels kritisieren sollen! Aber nein, man hackt ständig an der deutschen Version und behauptet sogar, das alles Scheiße ist! Und danach behaupten die Freaks das jedes JRPG mit deutschen Untertiteln grausam wäre!

Nein

Die ist nur nett wenn man levelt, sobald man im Endgame angekommen ist, ist es genau so toxisch wie in WoW ^^

ratzeputz

Ich hatte es in den Anfängen von ARR genau andersrum erlebt.
Da wurde mir (ich spielte damals einen WM) schon mal gesagt, dass ich mich doch bitte umbringen soll, wenn ich zu blöd sei, rechtzeitig einen doofen Heal Button zu klicken.
Oder das ich wohl lieber einen DD spielen solle, wo es nix ausmacht, wenn man die Mechanik nicht kapiert und wie unfähig ich doch sei.
Auch wenn ich in Dungeons lieber 1 mal zu viel geheilt habe, als zu wenig und keinen offensiven Skill angewendet hatte, wurde ich wüst beschimpft, weil meine Unfähigkeit meine Klasse zu spielen den anderen nur unnötig Zeit kostet.

Auch in der Gilde/Allianz/Gesellschaft (wie auch immer) wurde ich „gezwungen“ als Heiler einzuspringen, wenn ein anderer noch einen Dungeon brauchte, und wenn ich verneint habe (weil z.B. keine Zeit mehr oder dergleichen), dann hat man mir auch vorgeworfen, was ich doch für ein unkollegiales Arschloch wäre.

Alles kleine Einzelfälle keine Frage … aber in Summe hat mir das damals das Spiel so versaut, dass ich FF14 LANGE Zeit den Rücken gekehrt habe.
Erst nach vielem Zureden meines Kumpels, der seit jeher FF14 gesuchtet hat und mir versicherte, dass es nicht mehr so extrem ist mit der toxischen Community, hab ich dem Spiel wieder eine Chance gegeben.
Und meine Meinung, die ich mir damals gebildet hatte, hat sich um 180° gedreht.
Scheinbar sind die toxischen Deppen alle wieder zurück zu ihrem Ursprungsspiel oder zu irgend nem anderen abgewandert, aber die toxischen Vorfälle gingen zu nahezu 0.

Wann immer ich mal wieder in FF14 reingeschaut habe, war es nicht die Community, die mich wieder zum aufhören brachte, sondern vielmehr, dass mir das Spiel an sich zu langweilig wurde.

Zuletzt bearbeitet vor 14 Tagen von ratzeputz
Scaver

Ist genau meine Erfahrung. Beta zu ARR ging noch. Bei Release war es wie überall. Das hat sich wohl mit der Zeit geändert. Wohl gerade auch, weil FFXIV eher mehr ne Nische bei uns war, als der riesen Erfolg. Dazu kam die harte Bannpolitik, so dass sich die Leute mehr am Riemen gerissen haben.

Als ich vor einigen Monaten von WoW zu FFXIV gewechselt bin, war das wie eine Offenbarung (das Wort, auch im Artikel zu finden, passt einfach). So entspannt habe ich lange nicht spielen können.

Roan

Durch die Ban Politik von square Enix sind wahrscheinlich viele in der Anfangszeit gebannt wurden, wodurch man dann vorsichtiger wurde. Zumal es ja auch Geld kostet (zumindest damals musste man ja immer Abo kaufen) und es da ärgerlich ist wenn man dann gebannt wird (weil das Geld bekommt man dann nicht wieder).

Überhaupt werden durch das Abo Modell viele Idioten schon abgehalten, gerade Jugendliche bzw sehr junge ist dies meist zu teuer, und das ist auch die Gruppe die allgemein aggressiver ist (was ganz normal ist und auch bei vielen tierarten der Fall ist, ist halt die rebellische Phase, macht es aber in spielen nicht weniger anstrengend). Auch bevorzugen aggressive Menschen meiner Meinung nach eher Shooter bzw Actionlastige spiele, was ffxiv definitiv nicht ist. Der Fokus ist bei dem Spiel ja klar die Story, für ungeduldige Menschen ist das ganze Spielkonzept schon ungeeignet, denn bis man das aktuelle endgame erreicht als Neuling gehen durchaus schon ein paar Monate ins Land. Anfangs war es vermutlich noch eher interessant, aber inzwischen ist das Spiel bekannt und fast jeder der neu startet weiß was ihn erwartet, wodurch solche Spieler meist nicht mehr das Spiel anfangen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

61
0
Sag uns Deine Meinungx