ESO hat sehr viel Content – Das überfordert so manchen neuen Spieler

The Elder Scrolls Online hat mittlerweile ein beeindruckende Fülle an Content erreicht. Doch da man diesen nicht filtern kann, sind neue Spieler oft hoffnungslos überfordert und wissen teilweise gar nicht, wie sie der Story in der richtigen Reihenfolge spielen sollen.

ESO bietet schon seit gut 6 Jahren stetig neuen Content und wer das Spiel neu kauft, bekommt im Grundspiel meist auch noch sämtliche vorigen Kapitel dazu, inklusive dem aktuellen Kapitel-Addon Greymoor.

Wer dann noch ein Abo zu ESO-Plus draufwirft, hat außerdem noch Zugang zu allen anderen DLCs, darunter so dicke Brummer wie Orsinium, der Diebesgilde und der Dark Brotherhood. Das ist genug Content, um viele Stunden in Tamriel zu verbringen, aber gerade für neue Spieler bringt es auch Probleme mit sich.

Was ist das Problem mit dem vielen Content? Der reddit-User LemonLimine fasst zusammen, was wohl vielen Spielern bei ESO durch den Kopf geht – Nämlich, dass es gerade echt schwer ist, der Story in der chronologisch richtigen Reihenfolge zu folgen:

Man kauft z.B. einen DLC und fängt damit an. Das ist seit Morrowind der Fall und ist wirklich nervig, wenn man nur die Vestige-Handlung [aus dem Grundspiel] durchspielen will. Man muss sich anstrengen, um die Hauptquest zu beginnen. Was offensichtlich verwirrend für neue Spieler ist, die einfach an dem Punkt landen, an dem sich der letzte DLC befindet.

Aber wenn man tatsächlich versucht, die Handlung der Reihe nach zu erledigen (d.h. nach Kalthafen zu gehen und den Propheten zu treffen usw.) [wird es kompliziert]. Sobald man aus den Startzonen herauskommt, gibt es überall eine Million Questsymbole, die einen dazu bringen wollen, einen der DLCs zu starten. Es ist frustrierend, so viele Quests zu durchforsten, wenn man eigentlich nur diejenigen finden will, die man eigentlich machen soll, wenn man die Story in der richtigen Reihenfolge haben will.

Wie komplex die Story von ESO sein kann und wie man sie „richtig“ spielt, erfahrt ihr hier:

So spielt ihr ESO „richtig“ – Die optimale Reihenfolge für alle 17 DLCs und Kapitel

Spieler wünschen sich Filter für die Content-Fülle

Spieler sind frustriert von aufdringlichen NPCs: Der Thread von LemonLimine hat bei vielen ESO-Spielern einen Nerv getroffen. Denn er ist bei weitem nicht der einzige Spieler, der sich von der Content-Fülle und den nervigen NPCs, die ihn anpreisen, überrollt fühlt:

  • MadMartigan808 sagt: „Die Prolog-Quests sind so verdammt invasiv!“
  • TempestM geht es ähnlich: „Ja, mit einem neuen Charakter durch Vulkhelwacht zu schlendern, ist die Hölle. So viele NPCs [die etwas von mir wollen] bei den Wegschreiben, der Bank usw.“
  • Gryphin hat sogar ein konkretes Beispiel eines besonders nervigen NPCs, der ums Verrecken will, das man JETZT nach Elsweyr zur Drachenjagd geht: „Weißt du, was du machen wirst? Ich suche dich wegen Drachen in deiner Heimat! – Das kommt jedes verdammte Mal, wenn ich mich zum Wegschrein in Vulkhelwacht porte.“
  • Spieler VayneArior fing damals ESO mit Morrowind an und wusste nicht Mal, dass das Startgebiet das Gebiet des DLCs war: „Ich hatte keine Hilfe, als ich anfing, ESO zu spielen, und ich habe in Vvardenfell angefangen, völlig ohne zu wissen, dass es überhaupt ein DLC ist.“

Das wünschen sich die Spieler: Da das Problem viele nervt, gab es im Thread auch diverse Ideen, wie man es lösen könnte. So sagt ein User, dass man womöglich einfach verschiedene Farben für die Quest-Maker aus den unterschiedlichen DCLs und Kapiteln nehmen könnte. Dann wäre zumindest klar, dass die Quest mit den Drachen nicht zum Grundspiel, sondern zum Elsweyr-Kapitel gehört.

Außerdem sollte man als neuer Spieler die Wahl haben, wo man in die Story einsteigt. Denn bisher gelangt man automatisch in den Prolog von Greymoor und muss umständlich die Start-Quest des Grundspiels suchen, wenn man mit dieser beginnen will. Diese Wahlmöglichkeit würden sich viele Spieler in ESO wünschen. Ebenso eine Option wäre es, zumindest die nervigen NPCs stumm zu stellen, die einen sonst die ganze Zeit die neuesten DLC-Quests zuplärren.

Wenn ihr übrigens zu ESO zurückkehren wollt, könnte euch dieser Artikel weiterhelfen:

Ihr wollt zu ESO zurückkehren? 13 Tipps für den Wiedereinstieg

Ein Spieler hat übrigens einen besonderen Vorschlag: ESO soll sich doch an World of Warcraft orientieren. Denn auch WoW hat zig Addons und eine verschlungene Story. Doch dank des Features „Chromie Zeit“ kann man vergangenen Content gezielt aussuchen und nochmal erleben. Solch ein Feature wäre bei ESO und seiner verwirrenden Content-Fülle sicherlich nicht verkehrt.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
7
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
doc

Ich kann schon nachvollziehen, dass für Neuling gerade die Städte, überfordern können.
Gerade in den größeren Städten kann man schlecht nachvollziehen ob die Quests in komplett andere Gebiete führen (wie Kargstein) oder direkt gemacht werden können.
Da hat man ganz fix das Questlog voll und weiß nicht wo man anfangen sollte.

Neue Chars kriegen die ganzen Gildequests, Hauptquests, Nebenquests, andere Gebiete etc.
Neue Spieler kennen auch da nicht unbedingt die Funktion sich die nächste Gebietsquest anzeigen zu lassen.

Thyril

Hab dem Spiele mehrere Chancen gegeben aber es will mich nicht so packen . Schade eigentlich , die SinglePlayer habe ich sonst gerne gespielt .

Muchtie

der Vorteil gegenüber WoW ist, dass man auch nach Monate Pause überhaupt nix verpasst, also kann man sich zeit lassen und die Story genissen

Zuletzt bearbeitet vor 9 Monaten von Muchtie
Ahennys

Je nach Char gibt es ein “Startgebiet”. Dies hat einen “Roten Faden” der dich durch alle Gebiete bring um Dir die Geschichte näher zu bringen. Dort nimmst du dann auch automatisch die entsprechenden Nebengeschichten incl.die für deine Ausrichtung wichtigen mit.
Die DLCs sind nur Erweiterungen der eigentlichen Geschichte oder Nebenstränge(Diebesgilde).Okay. Das kann dich durcheinander bringen. Aber es gibt ein Kompendium von GameStar das dir sagen kann wo du anfangen sollst und in welcher Reihenfolge.
Mit einem Addon kannst du die NPC teilweise ruhig stellen .Es sei den sie sind für deinen Skill wichtig. Dann nicht.
Es gibt also einen Pfad durch TESO. Ich gebe zu man muss es wissen da es keiner im Spiel sagt.
Was auch helfen kann ist die WEB Seite von TESO.

Zuletzt bearbeitet vor 9 Monaten von Ahennys
Fearloc

Ich fände nen Mix aus “Chrome Zeit” und auswählbar Start ganz nice 🙂
Ich spiel selber seit der Beta (mit Pausen) und hab im Kopf in welcher Reihenfolge ich welche DlCs spielen muss. Aber gerade für Neulinge finde ich es wären solche Features ganz nice.

N0ma

Was mich genervt hat das die Questgeber einem teilweise hinterherflitzen und aufdringlich werden.

doc

gerade das die so angerannt kommen finde ich charmant und auch gut gemacht.
Da bist in großer Not und wartest bis einer zu dir kommt?
In ESO rennen sie zu dir und bitten um Hilfe. Find ich klasse! 😀

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

7
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x