Heißes neues Gerücht zum permanenten Twitch-Bann von Dr Disrespect

Im Juni 2020 bannte Twitch den bekannten Streamer Guy „Dr Disrespect“ Beahm permanent – ohne Angabe von Gründen. Auch der Twitch-Streamer selbst hat die Hintergründe des Banns nie wirklich aufgeklärt. Nun macht im März 2021 eine neue Theorie die Runde.

Was hatte es mit dem Bann auf sich? Dr Disrespect“ war über Jahre ein erfolgreicher Twitch-Streamer:

Zwar gab es zahlreiche Theorien zu den Gründen – von PR-Gag, über Business-Entscheidung bis hin zu einer Straftat war einiges dabei. Doch bis heute weiß man nicht genau, warum DrDisrespect wirklich permanent von Twitch gebannt wurde.

In der letzten Zeit wurde es etwas stiller um die Trennung, doch nun sorgt ein neues, heißes Gerücht wieder für Gesprächsstoff.

Wer ist Dr Disrespect überhaupt?
Dr Disrespect ist eine Kunstfigur, die vom Streamer Guy Beahm verkörpert wird, der hatte vorher als Community-Manager und Map-Designer bei Call of Duty gearbeitet. Als Doc gelang Beahm 2017 der Durchbruch auf Twitch. In den Jahren darauf wurde er zu einem der wichtigsten Gesichter und Aushänge-Schilder der Streaming-Plattform, bis er im Juni 2020 gebannt wurde und seitdem wieder auf YouTube streamt.
Guy-Beahm-DrDisrespect
Der Mann hinter der Figur: Guy Beahm.

Voice Actor von von Call of Duty hat Kontakte zu Twitch

Von wem kommt das Gerücht? Die Aussagen stammen von Jeff Leach, dem Voice Actor von Ghost aus Call of Duty. Leach sprach vor Kurzem mit Dan Allen auf dessen YouTube-Kanal DanAllenGaming über seine Rolle als Ghost. Allens Kanal ist bekannt für seine Interviews mit verschiedenen Mitgliedern des “Call of Duty”-Casts.

Im Laufe des Gesprächs kam man auch auf den Bann von Dr Disrespect zu sprechen. Dort erzählte Leach von einem Gerücht, das er “von Leuten, die bei Twitch arbeiten” gehört haben will. Hier könnt ihr es euch im Video anschauen:

https://youtu.be/tHrHts2p2XE

DrDisrespect soll Twitch mit falschem Mixer-Angebot getäuscht haben

Das soll der Grund für den Twitch-Bann von DrDisrespect sein: Leach zufolge soll es um die Verhandlungen des Exklusiv-Vertrags zwischen DrDisrespect und Twitch gegangen sein, die im März abgeschlossen waren.

Offenbar soll der Doc ein Angebot des Streaming-Dienstes Mixer als Druckmittel gegen Twitch genutzt haben, um für sich einen besseren Vertrag rauszuholen. Für Twitch war das eine schwierige Situation, denn sie hatten bereits die Twitch-Streamer shroud und Ninja an Mixer verloren.

Offenbar gab Twitch dem Doctor daher einen höheren Vertrag als eigentlich vorgesehen, um eine Abwanderung von DrDisresepct zu verhindern.

Disrespect Ninja Shroud Titel
DrDisrespect wäre der dritte große Streamer gewesen, der zu Mixer gegangen wäre.

Nachdem wenige Monate später, im Juni 2020, Mixer jedoch das eigene Aus verkündete, folgerte Twitch, dass Dr Disrespect über das Mixer-Angebot gelogen haben musste. Denn es ist sehr unwahrscheinlich, dass eine sterbende Plattform kurz vor ihrem Tod einem Star noch einen Riesen-Deal unterbreitet.

Der Bann soll dem Gerücht zufolge also aus einer zu riskanten Verhandlungstaktik und einer gescheiterten Trickserei seitens des Docs resultiert haben. Daraufhin soll Twitch alle Verbindungen gekappt und sich geweigert haben, mit Dr Disrespect weiterzumachen.

Angeblich war man bei Twitch von DrDisrespect enttäuscht: Denn den hatte man zu einem Star der Plattform aufgebaut und ihn zum “Posterboy” von Twitch gemacht – nun, wo er Twitch angelogen und nach dem Tod von Mixer keine andere Option mehr hatte, sagte man: “Okay, dann mach’s gut”, erzählt Leach.

Während Ninja und shroud abkassieren, sind kleine Mixer-Streamer völlig fertig

Übrigens, auch Dr Disrespect selbst hat mal angedeutet, dass es sich um Geld gedreht haben muss – auch wenn er selbst glaubte, dass Twitch ihn mit einem jüngeren, günstigeren Talent ersetzen wollte.

Eine andere Theorie, dass der Bann von DrDisrespect mit dem Ende von Mixer zusammenhängt, gibt es seit dem Juli 2020: Damals erklärte ein Anwalt, der Bann von DrDisrespect könne daher rühren, weil Twitch den Vertrag von DrDisrespect als “nicht mehr marktgerecht” empfand, nachdem mit Mixer der finanzstarke Rivale wegbrach. In der Theorie lag das Fehlverhalten einseitig bei Twitch.

Beachtet dabei: Es handelt sich um ein Gerücht. Auch, wenn es sich durchaus plausibel anhören mag – behandelt das Ganze mit der entsprechenden Portion Vorsicht. Denn selbst der Voice Actor betont, dass er sich nicht zu 100% sicher sein kann, ob das Gerücht tatsächlich wahr ist – auch wenn er davon ausgeht.

Was denkt ihr? Könnte das der tatsächliche Grund für die Trennung von Doc und Twitch gewesen sein? Wenn nicht – was, glaub ihr, war am Ende ausschlaggebend? Lasst es uns und andere Leser von MeinMMO in den Kommentaren wissen.

Das hier ist übrigens kein Gerücht: Erste Gaming-YouTuberin in Deutschland erreicht 1 Million Abonnenten

Quelle(n): GameRant
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
8
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
32 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Christian

Zwischenüberschrift Voice Actor von von Call of Duty, bin ich der einzige der das gesehen hat? xD

KDR

Ich kann Twitch im allgemeinen überhaupt nicht leiden und verstehe die Leute nicht abgesehen von den simps die Twitch gut reden in irgendeiner Weise. Es ist zu schade, dass das mit Mixer nicht geklappt hat. Ich hoffe Twitch bekommt einfach Mal in naher Zukunft einen ernsten Konkurrenten, der ihre Vertragspartner auch alle gleich behandelt und keine unmöglichen regeln wie “man darf als gebannter streamer nirgendwo auf Twitch zu sehen sein oder erwähnt werden”. Das ist doch Schwachsinn weil man dann nichtmal an Turnieren teilnehmen kann. Diese Plattform ist der größte schmutz.

Zuletzt bearbeitet vor 6 Monaten von KDR
Coreleon

Finde Twitch zunehmend unprofessionell und auch wenn es ein Gerücht ist kann ich mir durchaus vorstellen das es möglich wäre.
Bisher verhielt sich Twitch ja wie ein Mittelständisches Unternehmen das irgendwie zufällig erfolgreich wurde nur das die Leitung da selbst nicht so wirklich weiß wie das passiert ist.^^

Sollte da was dran sein und der Dr. eine Klage gewinnen, dürfte die Nummer Twitch mehr Geld kosten als denen lieb ist. Da kann er ja noch auf Schadensersatz und X anderes Zeug klagen. Verliert Twitch dann dürfte der Vorstand wohl erledigt sein, es bleibt also spannend was dabei rauskommt aber denke das man sich da auf einen Vergleich einigen wird und keiner erfährt was da tatsächlich lief.

Drei8ziger

Da gebe ich dir vollkommen recht. Wenn das wirklich so sein sollte, war das einfach nur ein schlauer Schachzug von Dr. Um mehr Geld aus dem bevorstehenden Vertrag zu holen. Sowas ist legitim finde ich. Wer versucht denn nicht beim zukünftigen oder aktuellen Arbeitgeber das maximale rauszuholen. Denke das Twitch am Ende den kürzeren ziehen wird.

DiaboIo

Haha ein Unternehmen lässt sich bei völlig normalen Vertragsverhandlungen über den Tisch ziehen und muss dann dieses Missmanagement mit dem Bann unter fadenscheinigen Gründen relativieren. Twitch ist ein absurder Amateurhaufen mal schauen wie lange es noch dauert bis Amazon dort mal Kompetenz “hinbefördert”.

Cliff

Wenn Amazon “Kompetenz” dahinbefördert, dann kannst damit rechnen das die Abo-Kosten sich verdoppeln und das es mehr Werbung geben wird die man “schauen muss”. Amazon ist nicht der gute “Schirmherr” der über Twitch wacht. Ich persönlich habe weder eine positive noch negative Meinung über Dr. Disrespect, aber sogar wenn Twitch sich laut deinen Worten “über den Tisch ziehnen lassen hat”, ist das was der gute Dr. Disrespect getan hat mehr als nur ein Betrug gegenüber Twitch. Er kann froh sein, dass dies “ausgerichtlich” beigelegt wurde.
Es wird seinen Grund haben, wieso kaum bis garkeine Details durch gedrungen sind. Auch wenn Twitch dabei vllt nicht “gut ausgesehen hätte”, bin ich mir sicher dass es für den “guten” Dr. Disrespect mit großer Sicherheit noch schlimmer ausgesehen hätte. Sonst hätte er sicher mit Twitch abgerechnet, mit Details geprallt, er weiß wieso er lieber still ist.

(Wenn man davon ausgeht, dass die Gerüchte wahr sind ? )

Fazit ist: Jede “Ära” muss mal ein Ende finden, bei einigen macht es die Zeit und bei anderen wiederrum bringt man sein Ende selbst hervor. ?

Ookami

Er ist aktuell Still, weil er ein laufendes Verfahren gegen Twitch hat!
Und wenn man sich bei Verhandlungen von der Gegenseite über den Tisch ziehen lässt (ein Bluff ist kein Betrug!!!) , dann ist man daran selber schuld. Gerade in den USA.

Scaver

Naja es kommt darauf an. Hat er es nur gesagt, dass er ein Angebot hätte, wäre es ein Bluff und damit unproblematisch. Hat er aber unechte “Beweise” oder auch nur Hinweise auf den Tisch gelegt, dann kann das durchaus Betrug sein.
Wie immer in Verfahren: Am Ende wird abgerechnet!

Daniel

Sitzt du mal als Arbeitgeber/Geldgeber auf der Seite die sich anlügen lassen musste. Dann sieht man das ganz schnell anders.

Das hat nichts mit Amateuren zu tun. Das war einfach dreist gelogen. Ich als Arbeitgeber hätte hinterhergeklagt und dem das letzte Hemd ausgezogen. In den USA geht das ruck zuck.

dEEkAy2k9

Als Vertragspartner auf der “Arbeitnehmerseite” hat man doch ständig mit sowas zu kämpfen. Dauernd wird einem erzählt, nicht möglich, kein Budget, blabla. Doc hat’s wohl umgedreht.

Warum Twitch hier aber ohne weitere Konsequenzen einfach einen Vertrag einseitig killen kann frage ich mich aber schon.

Daniel (Comp4ny)

Niemand weiß welche Außergerichtliche Einigung zwischen Twitch & Doc´s Anwälten seine Unterzeichner gefunden haben.

Ob die Gerüchte nun wahr sind oder nicht, sei mal dahingestellt.
Aber hinter jedem Gerücht steckt immer ein Fünkchen Wahrheit.

Daniel

Meinste so wie bei VW wo nach einem (selbstverschuldet) hartem Jahr und Kurzarbeit jetzt 4 % mehr Lohn gefordert werden.

Stimmt ?

Ookami

Ob das ohne Konsequenzen bleibt, ist ja noch offen, da laut der Aussage des Docs ja noch ein Verfahren läuft.

Scaver

Naja entweder es läuft noch ein Verfahren oder es gab eine außergerichtliche Einigung. Beides ist nicht möglich!

Max Mustermann

Twitch ist kein Arbeitgeber. Twitch stellt eine Plattform zur Verfügung und legt die Regeln fest. Für einige wenige, bieten sie Partnerverträge an, diese kommen aber keinem Arbeitsvertrag gleich. Jeder Streamer ist ein Selbstständiger Repräsentant für Twitch, die einen mit, andere ohne Bezahlung.
In DE hätte man deswegen nicht einmal den Vertrag aufheben können, da er, wenn es denn so stimmt, lediglich seinen Wert etwas erhöht hat, ohne jemandem zu schaden, außer vielleicht dem Stolz des Vertragspartners.

Zuletzt bearbeitet vor 6 Monaten von Max Mustermann
Ookami

Sorry, aber das ist Blödsinn. Beide Seiten können damit spielen, das sie noch andere Angebote haben. Wer sich dann genötigt fühlt einen Vertrag zuzustimmen, ist selber schuld.

Daniel

Spielen ist nicht Lügen. Gerecht verhandeln ist auch nicht lügen. Das sind zwei verschiedene Dinge.

Ich erzähl dem potentiellen Mitarbeiter auch nicht das es unserem Unternehmen hervorragend geht und 3 Monate später melden wir Insovenz an.

Das man da rechtlich wahrscheinlich wenig machen könnte ist mir bewusst.
Aber genau wie zwischen dem Doc und Twitch wäre das Vertrauen bei mir komplett weg. Und einem Mitarbeiter dem ich nicht vertrauen kann, den werd ich auch nicht weiter beschäftigen.

Ookami

Und einem Mitarbeiter dem ich nicht vertrauen kann, den werd ich auch nicht weiter beschäftigen.

Das ist dein gutes Recht, aber dann musst du halt warten, bis der Vertrag ausläuft. Das ist der feine Unterschied. Ich empfehle dir zu dem Thema mal auf YT den Business Insider “Davin Nash”. Der erzählt so einiges, wie es da in US Unternehmen läuft.

Scaver

Ich erzähl dem potentiellen Mitarbeiter auch nicht das es unserem Unternehmen hervorragend geht und 3 Monate später melden wir Insovenz an.

Passiert aber in Deutschland regelmäßig und mit solchen Fällen müssen sich die Arbeitsgerichte regelmäßig befassen, vor allem dann, wenn der Mitarbeiter nachher kein Geld sieht.
Von daher eher ein schlechter Vergleich!

Daniel

Nur weil woanders auf der Welt was Falsches passiert, macht es das hier nicht richtiger…

Wenn es denn so war!

Frank

Und wer sagt, dass man bei Vertragsverhandlungen nicht lügen darf? Wenn man in nem Bewerbungsgespräch sagt, man hätte noch ein anderes Angebot um mehr gehalt rauszukitzeln muss der potentielle Arbeitgeber wissen was er damit macht. Entweder er geht drauf ein odet man hat als Bewerber verzockt. Sehe das nicht so wild. Twitch ist ein riesen Laden und dass der Doc sich nicht unter Wert verkaufen würde ist ja auch klar. Mixer als Argument einzusetzen ist nur schlau.

Daniel

Klar kann man das machen. Man kann so einiges machen. Aber ob das dann so richtig ist wenn´s rauskommt?!

Und ich sehe das schon etwas differenzierter. Wenn man “lügt” um einen Job/Gehalt zu bekommen weil man sonst auf der Strasse leben muß, kann ich das noch akzeptieren. Wenn man lügt weil man 10 Mio statt 8 Mio verdienen will finde ich das unverschämt. Genau wie andere Arbeitnehmer es unverschämt finden, wenn der Chef sie in Kurzarbeit setzt, teils sogar kündigt, sich aber selbst einen neuen Porsche vor die Hütte stellt. Kann man machen…kommt aber nicht gut an.

Mit schlau hat das übrigens nichts zu tun. Schlau wärs gewesen, sich nicht erwischen zu lassen. Jetzt bekommt der Depp gar nichts mehr. Geschieht ihm recht.

….wenn die Geschichte denn so überhaupt stimmt !!

Scardust

Ein Vertrag der auf Grund falscher Tatsachen geschlossen wurde ist null und nichtig. Wenn du sagst du hast einen Bachelor und legst ein ein gefälschtes Zeugnis hin und der Vertragspartner findet das raus ist der Vertrag gebrochen.
Wenn hingegen dein Vertragspartner sagt er zahl dir 10.000 / Monat und dann kommt raus der kann sich das gar nicht leisten weil Pleite ist es das gleiche. In beiden Fällen kann die Auflösung des Vertrags verlangt werden und Schadensersatz ist dann auch noch drin.
Man kann mit Argumenten mehr heraushandeln, mit Fähigkeiten und Zahlen (Publikum das man mit bringt im Fall vom Doc etc.), sowas geht, wer aber lügt sollte sich nicht erwischen lassen.

Azarashi

Jo, das gilt halt für Einstellungsvorraussetzungen zudem reden wir dann von Urkundenfälschung

Hier sagt aber Doc er hätte auch ein anderes Angebot mit Summe X auf dem Gehaltsscheck,Wenn sie ihn halten wollen muss Twitch Angebot X überbieten. Das externe Angebot ist dabei weder Einstellungs- noch in irgendeiner Form Vertragsgrundlage.

diese Art der Verhandlung ist ein Bluff wie du ihn im Geschäftsalltag täglich erlebst. Sei es zwischen Arbeitgebern und -Nehmern (wahlweise hat jemand schon ein Angebot oder aber ne Alternative Besetzung für die Stelle) oder zwischen Lieferanten und Käufern. Selbst im Einzelhandel (Das habe ich bei Laden XY günstiger gesehen).

Es ist Sache von Twitch das zu glauben und Kosten/Nutzen abzuwägen. Sich aber dann hinzustellen “der sagte er hätte ein besseres Angebot und wir waren so doof und haben das nochmal überboten” – Sorry, aber Mutter Amazon verhandelt auch nicht anders mit Lieferanten.

Sollte er Beweise für dieses angebliche Angebot gefälscht haben sieht die Geschichte selbstredend anders aus.

Scardust

Kommt halt darauf an wie der Vertrag gestaltet wurde. Wurde der “Scheck” von Mixer im Vertrag verknüpft dann hat er ein Problem, wenn dieser gefälscht ist.

Wer weiß was da gelaufen ist und wie das noch enden wird, glaube auch kaum das wir da jemals mitbekommen was wirklich Sache war.

Azarashi

Das machst du idr nicht, dazu müsstest du ja nicht nur den Scheck verknüpfen sondern den gesamten Vertrag damit verbinden. Einen Vertrag von Extern, auf dessen Konditionen du gar keinen Einfluss hast (und in den man idr. auch keine vollständige Einsicht hat)

Aber wie gesagt, wurden da aktiv Nachweise gefälscht ist das eh ne anders gelagerte Kiste und aus nem Bluff kann juristisch Betrug werden

Scaver

Wenn dein Mitarbeiter dir so etwas erzählt und Du das ungeprüft glaubst, dann bist Du als Arbeitgeber ganz alleine Schuld und musst mit den Konsequenzen alleine klar kommen. Jede “Racheaktion” wäre damit schlicht illegal!

Umgekehrt, wenn Du Beweise einforderst, was Du durchaus darfst und diese werden dir vorgelegt, sind aber “unecht” (um nicht direkt von gefälscht zu reden), dann ist das eine andere Gesichte.

Ob das Gerücht hier stimmt oder nicht, ist schon mal Frage Nr. 1.
Und wenn sie stimmt, ergibt sich Frage Nr. 2 direkt aus meinen beiden Beispielen. Und alleine daran kann man den “Bösen” in der Geschichte festmachen!

Frank

Exakt. Es geht nicht um unverschämt oder nicht. Es geht darum welche der beiden Parteien tatsächlich etwas illegales getan hat.

Daniel

Klar.

Twitch fragt seinen damals größten Konkurrenten: Hat der Doc ein Angebot über 12,25 Mio pro Jahr bei euch bekommen? Wir sitzen hier gerade in einer Verhandlung!
Deine Aussage frei dem Motto: Ich schreib mir die Welt, widdewiddewie sie mir gefällt… ?

Ob das eine illegale Racheaktion war entscheiden bei den Summen Gerichte. Ich sage – und so schätze ich ihn ein – der Doc ist ein Lügenmaul. Wir werden davon nichts mehr hören, da er genau weiß warum er “gefeuert” wurde. Auch da hat er wieder nicht die Wahrheit erzählt. Aber das ist nur Spekulation.

Frank

Hat der Doc ein Angebot über 12,25 Mio pro Jahr bei euch bekommen? Wir sitzen hier gerade in einer Verhandlung!

So natürlich nicht. Aber solche Verhandlungen werden ja auch nicht mal schnell in 10 Minuten abgewickelt. Es gibt Brancheninsider und man kennt auch Leute bei der Konkurrenz etc. Der Doc hätte sich auch einfach von nem Paparazzi mit nem Mixer Mitarbeiter ablichten lassen können. Welche Schlüsse Twitch aus sowas zieht ist dann ja deren Sache. Hier tut echt jeder so, als ob er in einem Bewerbungsgespräch noch nie gelogen hätte. Alles Moralapostel und Fern ab von jeder Realität!

Daniel

Fern ab der Realität finde ich es, basierend auf einer Lüge, in einen neuen Lebensabschnitt zu starten.

Wenn man einen neuen Partner kennenlernt, startet man dieses erste Näherkommen doch auch nicht mit der Aussage das man solo ist, obwohl man tatsächlich noch ne Familie hat?! Diese Lüge gefährdet sicher nicht das Leben des neuen Partner oder gefährdet ihn in seiner finanziellen Existenz, aber richtig ist doch trotzdem nicht.

Ich find diese Einstellung sehr befremdlich. Wie ich oben schonmal schrieb gibt es da sicher Unterschiede zwischen Leuten die auf der Strasse wohnen und flunkern um den Job zu bekommen oder Leuten die jetzt 10 statt 8 Mio verdienen wollen.
Das eine ist menschlich verständlich, das andere rotzfrech.

Frank

Also das Argument zieht bei mir überhaupt nicht. Das eine ist privat, das andere Geschäftich.

Ich finde es nicht rotzfrech. Twitch hat ja scheinbar kein Problem damit jemandem 10 statt 8 Millionen zu zahlen. Die hat ja keiner dazu gezwungen. Nach Twitchs Angebot hätte der Doc ja auch bei Youtube, Mixer, Facebook anfragen können ob sie ihm ein besseres Angebot machen als Twitch. Das ist halt der Markt. Nur weil Mixer eingestampft wurde gab es ja trotzdem die Gefahr, dass große Streamer abhauen wenn ihnen ihr Twitchdeal nicht passt. So hat es Ninja ja auch gemacht. Der Doc hat einfach nur seine Position am Markt ausgenutzt und Twitch bisschen übers Ohr gehauen. Moralisch kann man das ja fragwürdig finden. Aber ich finde es eher erbärmlich von einem Marktführer danach den Deal zu kippen nur weil man schlecht verhandelt hat.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

32
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x