Das sagt The Division 2 zu den beiden größten Problemen nach Warlords-Release

Auch wenn die Warlords-Erweiterung für The Division 2 und die Änderungen aus Title Update 8 bei vielen Spielern gut ankommen, gibt es auch Probleme. Zu den größten dürften neben Bugs dabei die übermächtigen NPCs und der schlechte Loot auf zunehmenden Schwierigkeitsgraden gehören. Nun haben sich die Entwickler dazu geäußert.

Das sorgt gerade für Diskussionen: Vor Kurzem startete die neue Erweiterung Warlords of New York, begleitet vom großen Title Update 8. Mit an Bord waren nicht nur zahlreiche neue Inhalte, sondern auch viele Änderungen für bestehende Mechaniken und Systeme.

Doch auch wenn bei so manch einem Agenten die neue Erweiterung und die Inhalte aus TU8 gut ankommen – es gibt einige Bereiche, wo es für viele Spieler einfach noch nicht passt. Zu den beiden aktuell wohl am stärksten diskutierten Problemen gehören die Balance auf den höheren Schwierigkeitsgraden sowie der entsprechende Loot.

Was sind die aktuell größten Probleme?

Das stört viele Agenten gewaltig: Wer die Kampagne von Warlords hinter sich hat und tiefer ins Endgame und in die Season 1 eintaucht, wird früher oder später den Schwierigkeitsgrad nach oben schrauben. Und genau dort beginnen für viele die Probleme.

Hat man keinen absoluten God-Build, werden die Gegner mit zunehmender Stufe überproportional stärker. Vor allem Elite-Gegner mutieren zu richtigen Kugelschwämmen, die man teils minutenlang beschießen muss, damit sie endlich umkippen. Man selbst kippt aber nach nur wenigen Schüssen, manchmal auch nur nach einem, aus den Latschen. Das macht vielen keinen Spaß – weder alleine, noch in der Gruppe, wo die Feinde zusätzlich skalieren.

Wer nicht weiß, worum es geht, kann sich hier ein Video von Reddit anschauen, wo 3 Agenten verzweifelt versuchen, eine Heilstation der Black Tusk auf legendärem Schwierigkeitsgrad zu zerstören:

Als wäre das nicht genug, wird man auf den höheren Schwierigkeitsgraden nicht merklich besser für seine Mühen entlohnt, obwohl man teils 30 Minuten mehr für dieselbe Mission braucht. Es ist nicht selten, dass man auf „Herausfordernd“ noch mit Lila-Items „belohnt“ wird. Auch God-Rolls kommen nicht wirklich häufiger vor.

Kurzum: Zwar steht man ungleich schwereren Gegnern gegenüber, aber der Loot wird mit zunehmendem Schwierigkeitsgrad kaum besser, was das Ganze für viele noch frustrierender macht.

Auch wenn es aktuell noch genügend weitere Baustellen im Spiel gibt, wie fehlerhafter Saison-Fortschritt, nicht zurücksetzbare Kontrollpunkte, die TTK in der Dark Zone, fiese Bugs oder technische Probleme (wie auch nach der heutigen Wartung) – die übermächtigen NPCs sowie der schlechte Loot ist das, wo sich viele möglichst schnell eine Besserung wünschen. Nun haben sich endlich die Entwickler dazu geäußert.

Alle 10 Gear-Sets von The Division 2 mit Talenten und Tipps zur Anwendung

Was sagen die Entwickler dazu?

Woher kommen die Infos? Im State of the Game vom 11. März bestätigten die Entwickler, dass sie sich der Kritik durchaus bewusst sind und betonen, dass man die vielen Kommentare der Community zu diesem Thema mitbekommt und nicht einfach ignoriert.

Das für viele wohl Wichtigste vorweg: Die Entwickler schauen sich mögliche Änderungen bei der Skalierung im Koop und beim Schwierigkeitsgrad an und es werden wohl welche kommen – wenn auch offenbar nur minimale. Wann genau, das verriet man allerdings nicht.

Was soll sich bei den NPCs ändern? Man gestand ein, dass es in einigen Situationen aktuell zu lange dauert, bis die Gegner sterben. Generell sei man mit dem Zustand und der Balance beim „Hard“-Schwierigkeitsgrad zufrieden – genau da möchte man sein.

The-Division-2-Black-Tusk

Der Herausfordernd-Schwierigkeitsgrad wurde für Spieler mit perfekten Builds und maximierten Attributen entworfen. Die Encounter sind dort im Moment etwas überspitzt, was die Gesundheit und den Schaden der NPCs angeht. Zudem schränkt das auch die Build-Vielfalt ein, weil dort alle einfach stumpf auf Schaden (rote Attribute) setzen.

Man will jedoch Build-Vielfalt fördern. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass es hier zu moderaten Anpassungen kommen wird.

„Heroisch“ und „Legendär“ sollen aber immer noch für alle Spieler hart bleiben. Wenn es hier also Anpassungen geben wird, dann nur minimale. Am Ende soll es immer noch herausfordernd sein. Zu einem Spaziergang wird es also nicht.

Auch das Scaling für Elite-Gegner im Koop, also die Erhöhung feindlichen Schadens, Rüstung und Gesundheit bei zunehmender Spielerzahl, funktioniert für Gruppen aus 3 oder 4 Spielern aktuell noch nicht so, wie gewollt.

division-2-black-tusk-maschinengewehr

Kurzum: Die Schwierigkeitsgrade über „Hart“ sind für optimal ausgerüstete Agenten gedacht. Zudem skalieren die Elite-Gegner im Koop nicht so, wie sie sollen. Man schaut hier nach möglichen Anpassungen.

Doch die Entwickler betonen, dass die höheren Schwierigkeitsgrade hart und herausfordernd sein sollen. Mit TU7 wurde vieles zu einfach und man ist an sich glücklich, dass es mit Warlords wieder anspruchsvoller wurde. Zu sehr will man das also nicht ändern und so einfach wie vor Warlords wird es nicht mehr. Aber gleichzeitig sollte es sich auch nicht zu frustrierend und zu sehr nach Kugelschwämmen anfühlen, in die man stumpf Magazin für Magazin versenkt.

Das Ziel ist es also, die Schwierigkeitsgrade und das Skalieren der NPCs anzupassen, die Build-Vielfalt zu erhöhen, sowie die Zugänglichkeit auf höheren Schwierigkeitsstufen zu verbessern. Das alles am besten so, dass es dabei nicht wieder zu einfach wird.

The-Division-2-Sniper
The Division 2: Alle 10 neuen Exotics aus Warlords – Fundorte und Talente

Das sagen die Entwickler zum Loot: Auch zum Loot hat man sich geäußert. Dieser soll ebenfalls verbessert werden. Höhere Schwierigkeitsgrade sollten entsprechend guten Loot droppen und die Spieler beispielsweise nicht auf „Herausfordernd“ mit massenweise Lila-Items überschütten.

Aktuell skalieren zudem die Container in der Open World und in Missionen nicht mit dem Schwierigkeitsgrad. Das ist ebenfalls nicht beabsichtigt und soll geändert werden.

Übrigens, der Raid wird separat ausbalanciert und von all diesen Änderungen nicht betroffen sein.

Was haltet ihr vom aktuellen Zustand von Loot und NPCs auf höheren Schwierigkeitsgraden? Alles OK und alles kann so bleiben? Oder wünscht auch ihr euch Änderungen?

Bei The Division 2 ist das 1. saisonale Ziel live – So kommt ihr an Neptun
Quelle(n): Reddit
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
13
Gefällt mir!

59
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Gummipuppe
2 Monate zuvor

Spielersuche auf Schwer und Herausfordernd, nada…was ist da los? In Haven und White House laufen genügend herum 😳

Bernd
2 Monate zuvor

HILFERUF !
Ich habe mich soeben eingeloggt und mußte feststellen, das mein gesamter Fortschritt in Bezug auf NEPTUN
verschwunden ist. Ich hatte die Aufgaben ALLE abgeschlossen.
Kann jemand da in irgend einer Weise helfen.

Gummipuppe
2 Monate zuvor

Hast du deinen Schwierigkeitsgrad auf der Worldmap geändert? Damit soll bzw wird alles zurückgesetzt. Ob die Aufgaben immer noch angeschlossen sind, wenn man zurückkehrt, weiss ich nicht. Falls du nichts dergleichen gemacht hast, vielleicht mal an Ubisoft/Massive wenden, könnte ein übler Bug sein.

Veoh
2 Monate zuvor

Generell bei mir ich war regelrecht erstmal auf gut deutsch angepisst.
Das komplette neue Gearsystem hat mir, und wird mir gar nicht gefallen.
Vorallem „willkommen am anfang“ wo Massive gesagt hat, man will auch fördern das man skillbuid verwendet oder healbuilds, jetzt wird wieder nur alles aus Waffenschaden gehauen- zumal es sogar den Schaden der Spezialwaffen erhöht.

Man kann auch regelrecht merken das man dazu getrieben wird sich die Erweiterung zu holen, weil ohne erweiterung/lvl anstieg ect. sind selbst die stink normalen roten Gegner in der open world plötzlich arg mächtig, wobei man mit Erweiterung erstmal in New York dann die normalen plötzlich wiede rso niedermähen konnte anfangs, 2. beim durchspielen weit aus höhere Werte bekommt in nur 10 leveln.

Zugegeben, es gab einige Dinge die viel zu overpowert waren einfach. Skills z.B. waren viel zu mächtig, während andere richtig inneffekltiv oder Teils nutzlost sind oder gewisse wie die BT Handschuhe, wo man einfach quasi gezwungen war gewisse Builds und Sachen zu spielen, weil diese einfach viel zu effektiv und besser waren,
Aber man hätte die einfach anpassen können und fertig.
Aber immernoch stechen gewisse Sachen einfach raus, aber die gesammten mods die man hatte zu 90% unbrauchbaren geändert…

Haben die ja bei den Spezialwaffen auch hinbekommen einigermaßen.
Die Minigun ist jetzt nicht mehr einfach nur ein Witz und unspielbar, oder der Granatenwerfer wurde vom Schaden her runtergeschraubt weil man einfach direkt 6 mal hintereinander direkt Draufhämmern konnte, die DPS war so heftig damit.
Und selbst da immernoch ist es nicht perfet.
Wenn man Schaden/dps rausnimmt, dann muss man das compensieren. Mehr Kapazität. im generellen könnten warscheinlich alle mehr Kapazität brauchen. Gegner hämmern auch unendlich mit den Granatwerfern drauf, warum kann man selber nur ein eniziges Magazin tragen? Entweder benutztz man es dann auch gegen schwache Gegner weil die Spezialmun überall rumliegt, oder nur einmal ganz Kurz und das wars.

Handgranaten hätten derweil auch eine Überarbeitung schon längst gebraucht.
Wenn man das mit Div1 früher vergleicht wo man sogar von jeder Sorte frei einsetzen konnte, hier war es vorher ein feature den man nicht braucht.
Jetzt da skills und so schwacher sind vlt. nicht mehr ganz so, aber trotzdem, die Sprengranaten haben z.B. ein viel zu kleinen Wirkbereich, Gegner rennen grundsätzlich einfach aus dem Bereich.
Einige Andere werden entweder Sofort gezünded, wie die Cluster, oder haben ein weitaus höheren Wirkbereich wie die BRand, die dann zumindest gegenüber den andern wenigstens treffen.
Auch hatte man sich gewünscht das man die Neu verteilt.
Z.B: Brandgranaten zu Feuerwand, Clustergranaten eher zu Zerstörungsexperten z.B. würde viel besser passen.
Abkochen sollte man grundsätzlich können, nicht nur bei einem skill aus Handschuhen (wenn es diesen nach dem gearupodate üpberhaupt noch gibt). Sonst setzt man die oft eh nur in den Sand.
Aber da war Massive derzeit auch nicht bereit etwas zu ändern.

Es muss anscheinend immernoch erst eskalieren bevor was passiert!
Hat Ubi im generellen immernoch nicht komplett von dem letzten supergau aus Ghost Recon Breakpoint gelernt.

Gummipuppe
2 Monate zuvor

Aktuell stört mich am meisten das fehlen der Dailys und das fehlen von anderen Projekten, die das aufleveln der Spezialisierungen bis dato ein wenig erleichterten. Ärgerlich vor allem, wenn man Roosevelt Island auf Schwer spielt, weil es zur Beendigung einer der wenigen, noch vorhandenen Projekte benötigt und es dann nicht gezählt wird. Die Zeit um Roosevelt noch einmal zu beginnen reicht nicht mehr aus. Ade ihr 3 Richtschützpunkte 😜

Mal was anderes, kennt oder leitet jemand von euch einen aktiven PS4 Clan?

Hans R.
2 Monate zuvor

In Nomine Mortis – unser Can. Aktiv, z.Z 22 Mitglieder, alle deutsch sprechend, LG Shiva63shadow

Gummipuppe
2 Monate zuvor

Danke, schaue ich mir Morgen mal an 👍

Psycrow
2 Monate zuvor

Kurzum: Die Schwierigkeitsgrade über „Hart“ sind für optimal ausgerüstete Agenten gedacht.
Wie soll das gehen wenn auf Hard nur Mist droppt und man so nie „optimal“ ausgerüstet werden kann.
Die drop Chance für gear Sets und exos ist gefühlt garnicht vorhanden. Spiele seit release, aber außer der gnadenlos habe ich nur craftbare exos. Das kann dich nicht sein!?

Gummipuppe
2 Monate zuvor

Gerade Exotics scheint es kaum noch welche im Spiel zu geben. Auf der Xbox (spiele es seit 180h nun auf der PS4) hatte ich öfter das Glück und nach Division 1, das ich zuvor angefangen hatte und sich lohnender anfühlte, ist das schon ein wenig enttäuschend. Aktuell habe ich das Kennley Scharfschützen Gewehr und einen Rucksack, den ich nicht brauche. Dazu schleppe ich eine Lv 1 Skrupellos mit mir herum, die ich nicht umwandeln kann. Pestilenz, Chamäleon und wie sie alle heissen, sind mir noch nicht über den Weg gedroppt, trotz hunderter Kopfgelder, auf allen Schwierigkeitsgraden und unendlich vielen Missionen, Stützpunkte etc

GipsyDanger
2 Monate zuvor

Ist aus Sicht der Entwickler wohl logisch, dass alles ultrahart sein (und bleiben) soll^^

…so dauert der Grind nach besserem Gear vieeeeel länger und die Devs brauchen sich keine Gedanken mehr um neue Inhalte zu machen – ist doch super für Massive – dass der Spielspass auf der Strecke bleibt, macht nichts, es werden sich schon 1-2 Stimmen auftreiben lassen, die das ganze toll finden – was die Devs dann ganz dick und EXTRA im State of the Game betonen wink

Und wenn die Spieler dann doch wieder legendäre Missionen unter 2h Stunden schaffen, erfindet Massive sich mit Gear 3.0 einfach wieder neu und macht erneut das hart erfarmte Gear einfach total kaputt – ich muss schon sagen, Massive hat den Bogen raus^^ razz

JoJoRabbit
2 Monate zuvor

Genauso wird der Gedankengang von Massive sein.

Auf die Befürworter und Happy People die das Ungleichgewicht gerade feiern, sollte man nicht wirklich eingehen. Denn entweder sind die die ersten die das Spiel wieder deinstallieren, oder heulen im späteren Verlauf rum. Weil
Ihnen die Mitspieler fehlen, die vorher schon aufgehört haben.

BavEagle
2 Monate zuvor

Bitte nicht falsch verstehen, ich bin ein Freund von hohen Schwierigkeitsgraden, ansonsten würden Aktivitäten auch einfach zu schnell langweilig und uninteressant.
Trotzdem finde ich derzeitige Gegner-Stärke und Skalierungen zu übertrieben.

Nur als 1 Beispiel (von durchaus mehreren möglichen)…
Wenn ich auf normalem Schwierigkeitsgrad der Open World solo einen Kontrollpunkt Stufe 4 spiele, dafür aufgrund durchaus zu begrüßendem Verhalten der Gegner, aber auch deren teils sehr fiesen Skills und von allen Seiten rushenden Tanks und Bullet-Sponges ziemlich oft trotz aller gut gewählten Taktiken in ärgste Überlebensschwierigkeiten komme und Ewigkeiten für einen Kontrollpunkt benötige, aber durchaus auch öfters knapp vor’m Erfolg scheitere weil mir Munition und/oder Reparatur-Kits ausgehen, dann stimmt hier was nicht.

Das herausfordernde Spielerlebnis stimmt, aber das war dann ja nicht der gewählte Schwierigkeitsgrad. Der Spielspaß stimmt auch zunächst, aber am Ende war’s dann eben doch öfters ein frustrierendes Erlebnis.

Mit passender Ausrüstung ist das auch nicht zu begründen, nicht auf dem Schwierigkeitsgrad und 0815 laufe ich ja auch nicht rum sondern schon mit durchdachter und eigentlich guter Ausrüstung. Hinsichtlich Gear sowieso weiterhin Glückssache, was man bereits besitzt und inwiefern bessere Gear bereits persönlich möglich ist. Unter anderem genau dafür aber versucht man sich an schwereren Aktivitäten und bekommt dann leider zu oft die böse Überraschung.

Und ja, Solo ist auch keine Begründung. Randoms und Spielersuche kann man momentan vergessen, nicht nur aufgrund Skalierung. Aber Freunde sind nicht immer online, wenn man selber spielen möchte, und kann auch nicht die absolute Bedingung sein. Dennoch lautet das Fazit aus obigem Beispiel: Damn, man hätte ’nen DMG-Dealer und ’nen Healer gebraucht.

Das ist meiner Meinung nach das tatsächliche Problem. Zu viele Gegner fressen bereits bei derartigen Aktivitäten und auf unteren Schwierigkeitsgraden viel zu viele Magazine. Sind dann auch oftmals genau die Gegner, die dem Spieler im unpassenden Moment die Kugel geben, wortwörtlich weil auch zu oft nur 1 Treffer der Gegner reicht. Und nein, ich spreche nicht von Snipern und ähnlichen Gegnern, die man taktisch bekämpft, selbst mit Talent „Unzerbrechlich“ ist man zu oft aus dem Nichts instant platt.

Dieses Problem betrifft Solo-Spieler und Random-Gruppen bereits in unteren Schwierigkeitsgraden, eingespielte Teams aber durchaus auch in höheren und sollte schnellstmöglich geändert werden. Bullet-Sponges und wild umherlaufende trotz unter Dauerfeuer immune Gegner sind weder taktisch sinnvoll noch für ein gelungenes Spielerlebnis tauglich sondern einfach nur frustrierend. Dasselbe gilt für „One-Hit-Wonders“, da hilft die beste Ausrüstung nix.
Den eigentlichen Schwierigkeitsgrad wählt man selber und der darf gerne so bleiben wie er ist. Anspruchsvoll und taktisch sollen die Aktivitäten ja bleiben wink

Logan Grimnar
2 Monate zuvor

Bin absolut deiner Meinung BavEagle, ich verfolg die Diskussion jetzt auch seit einigen Tagen und finde manche Reaktionen der Spieler sehr interessant. Auf der einen Seite kann ich die Community verstehen wenn sie befürchten das Massive jetzt wieder soweit an den Schrauben dreht das alles zu einfach gemacht wird auf der anderen Seite kann ich es nicht verstehen das Leute in der Community sagen ja Bulletsponge Gegner sind gut und sollen so bleiben.

Hatte gerade ein hübsches Beispiel. War in Constitution Hall unterwegs und da kam eine Aufklärungsdrohne der Black Tusk. Kurze Randinfos Globale Schwierigkeit ist auf Herausfordernd, Direktiven waren keine an, laufe mit dem WP Gearset, meiner G36 und dem Weißen Tod Snipergewehr rum. Mein Sturmgewehr macht 83,3k Schaden, das Scharfi 663,8k Schaden dann noch die Schwächungen vom WP Set. Ich hatte 53 Schuss im Magazin und 1053 Schuss in Reserve für mein Sturmgewehr, die Drohne hat mich alles an Munition gekostet und sogar noch ca 15 Schuss aus meinem Scharfschützengewehr. Jeder Schwachpunkt an der Drohne war hinüber und trotzdem hat es mich meine gesamte Munition gekostet.

Mir kann keiner erzählen das er sowas gut findet. Und ich denke mit den Schadenswerten lieg ich eigentlich ziemlich gut. Solo Einsätze auf Herausfordernd sind mit dem Build nur ein Problem, wenn ich selber einen dummen Fehler mache.

Die Art und Weise wie die Gegner sich mittlerweile verhalten finde ich gut, die KI soll auch bitte so bleiben aber an der Bulletsponginess muss Massive etwas tun. Wenn ich sehe das Black Tusk mittlerweile mit mehreren Soldaten aus verschiedenen Richtungen versucht mich zu flankieren um mich so zu töten oder wenn sie aktiv zum Heilpod rennen und solange in Deckung bleiben bis Ihr Leben und Rüstung wiederhergestellt sind, Schei*e ja, so muss das, das ist taktisch.

Nur bitte kein, hier ist ein Gegner und du brauchst mindestens eine Atombombe um seine Rüstung zu vernichten. Um das mal etwas übertrieben darzustellen.

Milwards
2 Monate zuvor

Ist dir schonmal in den Sinn gekommen, dass ein Kontrollpunkt Level 4 für heroisch steht, egal wie der generelle Schwierigkeitsgrad eingestellt ist?

BavEagle
2 Monate zuvor

Nein, Sorry, ist mir nicht in den Sinn gekommen. Wenn der Schwierigkeitsgrad meiner Open World normal ist, dann gehe ich nicht davon aus, daß dort plötzlich eine heroische Aktivität inbegriffen ist. Wenn’s so wäre, müßte ich genauso dämlich zurückfragen: Welcher Schwierigkeitsgrad ist dann ein Kontrollpunkt Stufe 4 auf höherem Schwierigkeitsgrad der Open World ?!?
Und erhalte ich dann für einen Kontrollpunkt Stufe 4 in höherem Schwierigkeitsgrad der Open World keinen besseren Loot ?!? Warum sollte ich dann überhaupt höhere Schwierigkeitsgrade der Open World spielen ? Wegen paar benannter Gegner ? Geschenkt, bestimmt nicht.

Also entweder ich wähle den zu mir, zu meiner Ausrüstung und zu gerade vorhandenem Team passenden Schwierigkeitsgrad oder wir lassen es komplett. Es ist oftmals taktisch und anspruchsvoll genug, solo einen solchen Kontrollpunkt auch nur in der normalen Open World zu nehmen.
Und nein, das Argument Multiplayer zieht da nicht, über Random-Gruppen und deren momentane Erfolgsaussichten brauchen wir genauso wenig streiten wie ich Dir vorschreibe könnte, mal ohne Deine Freunde zu spielen, oder Du mir und meinen Freunden, ständig gemeinsam online zu sein. Es ist aber bereits eine Frage der Unmöglichkeit bis zu Unspielbarkeit wenn „Bullet-Sponges“ und „One-Hit-Wonders“ dem Spieler ständig das Gefühl geben, er würde heroischen bis legendären Schwierigkeitsgrad spielen und das unter teils sowieso kaum machbaren Bedingungen seitens solcher Gegner.

Milwards
2 Monate zuvor

Ein Kontrollpunkt Level 1 entspricht normal, Level 2 schwer, Level 3 herausfordernd und Löevel 4 eben heroisch. Vor dem Update war das auch schon so. Damals gab es die generelle Schwierigkeit nur noch nicht, daher musste man die Schwierigkeit der Kontrollpunkte durch die Nebentätigkeiten hoch schrauben. Wenn ich nun aber die globale Schwierigkeit auf heroisch schalte, dann steigt das Level der Kontrollpunkte automatisch mit, auf Level 4. Da gibt es keinen Level 1 der Kontrollpunkte auf heroisch. Es sollte es auch keinen Unterschied geben zwischen einem Kontrollpunkt Level 4 bei global settings normal oder heroisch…
Ob die Schwierigkeiten nun angemessen sind oder nicht kann ich nicht beurteilen, nur das ich alles auf heroisch spielen kann, erwarte ich auch nicht. Auf herausfordernd werde ich mich als Soloplayer aber wieder hoch arbeiten, wenn ich die Zeit dazu habe.

BavEagle
2 Monate zuvor

Ok, wenn man Dich richtig versteht, dann entspricht also ein Kontrollpunkt Stufe 4 bei globalem Schwierigkeitsgrad normal einem Kontrollpunkt Stufe 4 bei globalem Schwierigkeitsgrad heroisch.
Wenn dem so ist, dann kann man die globalen Schwierigkeitsgrade einfach gleich ganz vergessen oder wofür sollte man höhere wählen ? Für eine größere Herausforderung in der Open World und besseren Loot von jedem Gegner und jeder Kiste in der Open World ? Sorry, geschenkt, dafür je nach Spieler-Bedingungen auch ganz einfache Aktivitäten vielleicht nicht mehr zu packen, braucht kaum jemand.
Dagegen zu sagen, schraub den globalen Schwierigkeitsgrad in die Höhe damit Du auch in dann nochmals schwereren OW-Aktivitäten besseren Loot erhältst, macht Sinn.
Bei gleichem Schwierigkeitsgrad unabhängig des globalen Settings sind dann aber selbst derartige Aktivitäten wie einen Kontrollpunkt leveln für viele Spieler bereits nur bedingt machbar und das senkt dann nicht nur für viele Spieler die Chance auf tatsächlich bessere Ausrüstung sondern streicht für diese auch weitere Aktivitäten und Spielspaß.

Und nein, ich erwarte nicht, daß ich heroische Aktivitäten solo spielen kann, unter momentanen Umständen nichtmal herausfordernde Aktivitäten. Aber ich erwarte schon, daß ich solo wenigstens etwas anspruchsvollere Aktivitäten bei normalem globalem Schwierigkeitsgrad spielen kann. Notfalls auch mit Randoms, aber das Thema lassen wir bitte aufgrund derzeit größtenteils schlechter Erfolgsaussichten mitsamt sehr nerviger möglicher Begleiterscheinungen beim Spielen mit Randoms. Nicht zuletzt wären Randoms dann auch eher bei Missionen gefragt als bei Aktivitäten in der Open World.

omega11de
2 Monate zuvor

ACHTUNG: HEULBEITRAG!-)

Ach…auf einmal auch zu schwer und alleine wird es jetzt doch auch mal gespielt? Ich dachte, es wäre ein Co-op Shooter…harhar…ist doch toll, wenn man sich erst den Spott der anderen Spieler ausgesetzt sieht und dann ließt, dass sehr viele durchaus ähnliche Probleme haben. Und der Spielspaß leidet.

Ich für meinen Teil hab Div2 gerade deinstalliert.

Mir reicht es und dabei habe ich das Game geliebt! Aber es stimmt einfach zu viel nicht und Schönreden hilft nicht, weil der Spielspaß für mich persönlich nicht mehr da ist.

Ich habe gerade fünf verschiedene Gruppen mit Randoms für eine Hauptmission auf herausfordernd spielen müssen für einen Abschluss, weil wir vorher immer alle sehr zeitnah gestorben und gescheitert und viele dann nach dem dritten-vierten Anlauf ausgestiegen sind…

Und dann habe über zwei Stunden versucht, ein Kopfgeld auf herausfordernd zu machen. Das hat mir den Rest gegeben. MIr ist bewusst, dass ich vielleicht einfach zu schlecht bin für dieses Spiel…aber trotz mehrfacher Hilfeanforderung ist keiner in der ganzen Zeit dazu gekommen…buggy oder schon keiner mehr da??

Also entweder sind meine Augen nicht mehr so gut oder die Gegner haben Tarnanzüge…ich sehe ganz oft nicht, von wem oder wo ich plattgemacht werde…plötzlich spawnen Gegner, wo eine Sekunde noch keiner war…jaja, die krabbeln aus Luken aus dem Boden und kommen durch vorher geschlossene Türen etc, aber selbst wenn man das im Blick hat kommt irgendwo ein NPC um die Ecke, den man nicht auf dem Schirm hatte, und macht einen von hinten platt.

Um besseres Gear zu bekommen, sollte man ja wohl auch schwieriger spielen. Schade nur, wenn man leider nicht bis zum Ende kommt und die guten Sachen einsammeln kann, weil man vorher immer drauf geht, weil man wohl noch nicht so gutes Zeug hat. Mir jedenfalls missfällt die Abstimmung und das elitäre Denken von Massive und den proGamern, ich will Spielen, nicht mich beweihräuchern welch tolles Gear ich doch habe und was ich alles dafür tuen musste…

Ich bin ein Casual und stehe dazu. Ich will keine YouTube-Videos schauen müssen um zu wissen, was funktioniert…dass soll sich mir im Spiel erschließen, steht doch eigentlich auch alles dabei…ich will einfach nur Spielen und Spaß haben als Ablenkung, keine kleine Wissenschaft daraus machen – hab ich so genug.

Richtig gut zu sein in dem Game kostet aber viel Zeit und Farmglück. Und wer hat denn bitteschön diese Zeit? Ich freue mich für alle, die jetzt „ich“ sagen und ihre Prioritäten so setzen können, aber im „normalen“ Leben funktioniert das nur begrenzt. Und verschont mich mit „ich hab auch nur drei Stunden gespielt und war direkt im Godmode, das Spiel ist doch pipifax“, ich hab bislang leider noch nicht in einer Randomgruppe gespielt, wo auch nur einer dabei war, DER SELBST BEI SCHWER NICHT!!! GESTORBEN IST, auch mit fast 1,5 M Rüstung…ich hab vorher Tidal auf heroisch zu zweit gepackt, jetzt geht gar nix…sehe ich persönlich für mich keinen Sinn drin.

Fertigkeiten sind in jeder Konstellation ein Witz und bringen gar nichts, was total schade ist. Habe ich gerne gespielt in TD2. Damage geht ja, aber ich konnte bislang nur immer nach dem Prinzip „entweder-oder“ agieren und leider nicht beides haben. Und so hab ich das auch bei anderen Randoms im Build gesehen…waren wir wohl alle Casual, da sich die Pros ja glücklich in der Darkzone wieder tummeln…da war ich auch mal 3 Minuten…nur Spacken, die sich selbst gefeiert haben…nix für mich persönlich, wie gesagt, ich suche den Spielspaß mit anderen und nicht gegen andere…PvE mag ich, PvP nur noch in einer Gruppe, nicht mehr solo…aber das Balancing insgesamt stimmt leider gar nicht, und das höre ich auch so von anderen.

Ich lass erst einmal ein wenig Zeit vergehen und hoffe, dass das System abgeändert wird, Gefällt mir so nicht, macht mir keinen Spaß und ich bin durchaus bereit, etwas Zeit für den Erfolg zu investieren. Wenn dabei aber nichts rumkommt – vielleicht auch, weil ich in dieser Konstellation mit den Sachen einfach zu schlecht bin – und der Spaß auf der Strecke bleibt für mich als Durchschnittsspieler, ist es halt nicht mehr mein Ding…vielleicht später mal wieder…schaun wir mal…regelmäßig in den Foren vorbei…Bye

BavEagle
2 Monate zuvor

Ach…auf einmal auch zu schwer und alleine wird es jetzt doch auch mal gespielt? Ich dachte, es wäre ein Co-op Shooter…harhar…ist doch toll, wenn man sich erst den Spott der anderen Spieler ausgesetzt sieht und dann ließt, dass sehr viele durchaus ähnliche Probleme haben. Und der Spielspaß leidet.

Eigentlich erübrigt sich meine Antwort, denn mich kannst Du damit mal gar nicht gemeint haben. Im Gegenteil, bereits vor’m Release des AddOns hatte ich einige Punkte kritisiert, da es nur logisch absehbar war, welche Konsequenzen diese haben werden. Für meine Kritik hatte ich aber auch nur Spott und dämliche Gegenargumente erhalten und jetzt leiden sehr viele Spieler exakt unter auch diesen logischen Folgen einiger Veränderungen mit dem AddOn.

So hast Du nahezu mit allen Deinen aufgezählten Punkten und Beschreibungen recht und nur Hardcore-Fanboys werden diese leugnen.
Ist aber dasselbe wie das andauernde Gegenargument „Multiplayer“. Inwiefern Random-Gruppen momentan aber noch erfolgreich sind anstatt nur Zeitverschwendung in erneute Spielersuchen und trotzdem gescheiterte Missionen, kann man hier in einigen Kommentaren auch nachlesen. Random-Gruppen sind momentan sinnlos, aber genauso kann weder ich anderen vorschreiben, sie sollten doch mal ohne ihre Freunde spielen damit sie irgendwas begreifen, wie andere mir und meinen Freunden vorschreiben können, ständig nur gemeinsam dieses Spiel zu spielen.
Fast lächerlicher verhält es sich dann noch mit irgendeinem Gegenargument „Gear und passende Ausrüstung“. Es ist weiterhin eher Glückssache, ob eine extrem gute Ausrüstung bereits vorhanden ist, und umso öfter man auf fremde Mitspieler angewiesen ist oder gar solo eine Aktivität wagen möchte, passt sie dann einfach nicht. Absolut nicht witzig, wenn dann auch nur etwas bessere Ausrüstung bereits anhand ziemlich normaler Spielaktivitäten kaum bis gar nicht erhältlich ist.

Fazit: sollen die Hardcore-Spieler und Spieler mit eingespielten Teams das Ganze feiern, sollen sie ihre Spielbedingungen als vorgeschrieben sehen und niemals über ihren Tellerrand schauen und sollen sie mit ihrer Gear prahlen, die für andere unter solchen Umständen dann sowieso eher für immer unerreichbar bleibt… wenn es solche Spieler glücklich macht, bitteschön, aber ändert Nix. Über eher kurz als lang wird die Mehrheit bei solchen Umständen das Spiel verlassen und die anderen werden’s halt dann erst merken, wenn sie doch mal Mitspieler benötigen würden, aber die aktiven Spielerzahlen bereits längst wieder im Keller sind. Es soll leider immer mehr Leute geben, die den Knall nicht hören, nur weil sie selbst (noch) nicht getroffen wurden wink

SENSENEL
2 Monate zuvor

Für Neueinsteiger ist das sicher verstörend, wenn gleich nach der Kampagne so gar nix mehr geht.
Wer Division länger kennt der weiß, dass so wie man aus der Kampagne kommt, im Endgame so nicht wirklich vorankommt. Die erstmal heftigen Reaktionen kommen sicher einfach aus einer Stimmung heraus, ja mächtig zu sein, hey hallo, hab‘ Keener grade platt gemacht und kann jetz nich mal mehr mit so ’ner JTF Soccer-Mum und ihrem M60 mithalten? Da ist die Immersion sofort futsch.
Das hätte man besser, schöner lösen können; schwierig
Hab mich auch zuerst geärgert. Aber dann erinnert man sich auch wieder. Der Grind geht jetzt erst los und für was überhaupt grinden wenn man schon „gut“ klar kommen würde?
Vor allem ist auch alles neu, neues Gear, neue Talente, neues Balancing – unterm Strich eigentlich nur logisch.
Aber das wird erst klar wenn man von brauchbaren, zu guten über sehr gute und dann irgendwann zu God-Roll-Item Builds kommt.
Dann ist der Schwierigkeitsgrad tatsächlich nachvollziehbar – und ginge schon beinahe in Ordnung- bis auf die bekannten, übertriebenen Probleme.

David
2 Monate zuvor

Das stimmt sicherlich voll und Ganz, dass man als Neueinsteiger sicherlich weniger Zugriff auf das Ganze hat und sichtlich erschlagen wird wenn man erstmal im Endgame ankommt. Letztendlich ist es doch aber auch recht einfach erklärt wie das mit den verschiedenen Schwierigkeitsstufen und der steigenden Qualität des loots zusammenhängt, wenn man denn gewillt ist auch mal kurz inne zu halten und zu lesen was es damit auf sich hat und sicherlich war meine Meinung dahingehend auch eher subjektiver Natur. Finde es eher etwas nervig jedes mal die Direktiven wieder aktivieren zu müssen wenn ich mich neu einlogge aber das ist auch eher quality of life glaub ich xD

SENSENEL
2 Monate zuvor

Die Directives bei jedem neuen LogIn immer wieder neu setzen zu müssen, oder der Season Bounty Reset nach jeden Server-Wechsel und CP wiederum nicht geresettet werden können sind ganz klar technische Probleme bzw Versäumnisse die wir grade, mal wieder, ertragen müssen- tut dem Gesamtkonzept ja aber nichts ab
Wenn nur die Liste aller Bugs nur nicht immer so lang wäre jedes mal – viele stellen deswegen dann immer sofort alles in Frage, nachvollziehbar aber völlig zu Unrecht

David
2 Monate zuvor

Also ich persönlich freue mich über die Herausforderung, was wäre es denn für ne Balance wenn jeder auf heroisch und aktiven Direktiven alles und jeden aus den Latschen haut, ich den Modus aber auch immer als einen verstanden den man in nem fire team bestreitet, wenn ich mich solo göttlich fühlen will spiele ich destiny. Das die Leute einfach den Sinn hinter online multiplayer spielen und cover shooter nicht verstehen. Es gibt genug builds da draußen mit denen man auch solo erfolgreich ist. Ich spiele tagtäglich mit aktiven Direktiven auf solo und falle auch mal um hab aber dafür die Hälfte der neuen exotics erfarmt und krepel nichtmehr auf shd 30 sondern 200 rum und hab mittlerweile auch 10 god roll items. Soll mir keiner sagen dass was mit dem loot nicht stimmt. Sicher eng spielt auch ne Rolle aber aufgeben und jammern fällt immer leichter als für gute items mal den Hintern zusammen zu kneifen und dafür zu arbeiten, aber gut man kommt ja auch noch von wow wir wissen noch was wirkliche Arbeit für BIS ist und nicht casual destiny werft mir den Schrott hinterher bis ich umfalle. Sorry aber die Hälfte der heutigen Gamer sind ein Witz wink

David
2 Monate zuvor

*auf heroisch, rng jaja t9 🤣

GipsyDanger
2 Monate zuvor

Ja, du hast ja so recht mit den GOD roll items – die sind echt der Überhammer, ohne die läuft gar nichts^^
…was hab ich mich gefreut, endlich das 5% skill-dmg GOD ROLL Item für meine Seeker Mines zu bekommen – vor dem Patch hatte ich nur ne lause 96% skill-dmg Mod drin grin

Mit dem GOD ROLL Item in meinen Seekers oneshottte ich jetzt selbstverständlich auch wieder alle Bosse auf Legendär wink

David
2 Monate zuvor

Haha, glaub ich gern, aber ist ja nunmal das worauf sich die meisten Versteifen, YouTube an, build a la das beste PvE und PvP build ever alles klar muss ich kopieren ohne god rolls wäre das Spiel tatsächlich unspielbar wink Mir sind die Items egal, manch anderem auch aber dem Großteil der sie haben möchte und ständig auf Reddit jammert aber eben nicht, da scheiden sich die Geister ne

Meinmmouser
2 Monate zuvor

Die Heilstationen sind echt ne Pest. Da helfen nur Granaten, um die Typis von den Dingern zu vertreiben.

Aethos
2 Monate zuvor

Ich bin gestern bei Neptun Solo auf schwer gescheitert. Mit einer 4er Gruppe auf heroisch war es ein Kampf über eine viertel Stunde aber wir haben es geschafft. Ist halt nur etwas lächerlich wenn 4 Leute ihm ein Magazin nach dem anderen in den Kopf jagen während der Boss sich entspannt in Deckung begibt und immer wieder vollheilt. Die Open World habe ich auf schwer gestellt und komme ansonsten gut solo klar mit einem Gewehr/Sniper Build. Rote Gegner sind meistens Onehit mit Kopftreffern, Elite brauchen 2-3. Im Allgemeinen sind die Gegner aber zu spongy im Verhältnis zum kassierten Schaden finde ich. Gerade wenn man eingekreist wird ist schnell der Ofen aus.

Ricotee
2 Monate zuvor

Also ich habe mit nem Kumpel 2 Checkpoints auf heroisch geschafft. Mit viel Taktik und Schweiß aber dafür soll es ja auch heroisch sein.

Energy
2 Monate zuvor

Ich finde das auch echt blöd! Man kann nach nicht mal 2 Wochen die Legänderen Missionen solo abschließen. Ich hatte es mit der Pistole versucht aber keine Chance.

Ricotee
2 Monate zuvor

Wenn man das mit Nahkampf only nicht schafft, bin ich auch raus…

Messeryocke
2 Monate zuvor

Hatte mich auch auf Warlords gefreut und muss sagen es ist schon Klasse. Was ich schnell bemerkt habe ist der erhöhte Schwierigkeitsgrad und das die Kugelschwämme zurück sind. Ich dachte echt – ne jetzt. Wollten die das nicht vermeiden. War das nicht mal eine Herzensangelegenheit der Entwickler nicht dieselben „Fehler“ wieder zu machen. Ich finde es absurd. Wenn man auf lila Gegner im Schwierigkeitsgrad schwer mehrere Magazine verballern muss ist das echt mühsam und hat mit Spielspaß für mich nichts mehr zu tun. Andersrum ballert mich ein roter NPC mal so eben aus gefühlten 50m mit einer Pumgun fast aus den Latschen.

Ich habe dann mit verschiedenen Gadgets versucht der Sache entgegenzuwirken – eine Schockfalle ist zwar gut doch was nützen Geschütze oder Fallen wenn ein Elite Gegner einfach mal ran läuft und mit einem gepflegten Fußtritt das Ding einfach umhaut.

Tja, ich werde jetzt nicht aufhören zu spielen – doch so spaßig wie ich es mal fand ist es zur Zeit nicht.

Tom Turbo
2 Monate zuvor

Man hat das Gefühl, die Division Reihe dreht sich seit Release 2016 im Kreis. Alle halbe Jahre kommen die selben Probleme mit den Schwierigkeitsgraden. Und es skalierte in den Gruppen noch nie gut, entweder es war zu hart oder zu leicht. Ich erinnere mich da noch mit gruseln an 1.3 im ersten Teil.

Die selbe Problematik hatten wir zum Start von Division 2 auch und jetzt schon wieder. Die Gegner sind solo stellenweise nicht totzukriegen, dazu rushen sie einen stumpf um und feuern mit Shotguns aus 100 m präzise zwischen die Augen.
Gleichzeitig zwingt das die Spieler in 4er Gruppen ab Heroisch in feste Rolle (Heal, DD und Tank), was ich sogar gut finde. Aber es kann nicht sein, das NPCs teilweise alle drei Rollen ausfüllen. Was die Medics teilweise wegheilen und austeilen ist nur frustrierend.

Hab gestern im festen Team Lincoln Memorial auf Heroisch gelegt und es hat sehr viel Spaß gemacht, weil ich endlich komplett als Heiler spielen konnte. Aber die wenigsten spielen in festen Teams, haben einen Clan oder eine lange Freundesliste. Die meisten spielen nach der Arbeit nochmal 2-3 Missionen und dafür ist das Spiel aktuell nicht ausgelegt. Zumal es so auch keinen Sinn macht, weil der Loot auf höheren Schwierigkeitsgraden lächerlich schlecht ausfällt.

Die Devs hatten mal erwähnt, das es mit zunehmenden Fortschritt in der SHD Uhr einfacher werden soll. Aber das ist genauso großer Humbug wie damals das Paragon System in Diablo 3. Als man mit Stufe 800 alles aufgewertet hatte, vielen die Anpassungen so minimal aus, das hat man nur in sehr seltenen Fällen gemerkt und so ist es jetzt in Division auch. Ob ich jetzt 10% mehr Waffenschaden hab oder nicht kann egal sein, wenn man auf Herausfordernd einfach umgekloppt wird.

Compadre
2 Monate zuvor

Damit hast du Recht und dieses „Problem“ siehst du auch bei sehr viel anderen Spielen. Egal ob bei MMOs oder Offlinespielen (Dark Souls geht ja auch immer mehr in die Weicheirichtung etc…).

Das Problem daran ist, dass du es nie allen Recht machen kannst. Wenn ich hier zum Teil lese, dass sich Leute zwei Tage nach Release von Warlords of New York darüber beschweren, dass sie eine Mission auf herausfordernd nicht solo schaffen, dann frage ich mich schon, ob einige den Sinn und Zweck eines MMOs (MMO Shooters) verstanden haben.

Ich finde den Schwieirigkeitsgrad so nun nicht verkehrt. Du musst deine Gruppe und deinen Spielstil anpassen, dann ist es zwar noch immer knackig, aber machbar. Die Builds werden in den nächsten Tagen/Wochen wohl auch noch stärker. Aber man kann die Uhr danach stellen bis Massive auch hier wieder zurückrudert, bzw. zurückrudern muss, damit auch Carl Casual wieder seine Mission auf herausfordernd solo schaffen kann. Denn sonst macht das Spiel doch gar keinen Spaß!1!! Und Carl hat ja immerhin dafür bezahlt!!Elf!1!

„Aber die wenigsten spielen in festen Teams, haben einen Clan oder eine lange Freundesliste. Die meisten spielen nach der Arbeit nochmal 2-3 Missionen und dafür ist das Spiel aktuell nicht ausgelegt.“

Muss ich dann aber den Anspruch haben, dass ich heroische Missionen eine Woche nach Release einer großen Erweiterung mit Randoms einfach so schaffe? Oder wäre dann nicht „herausfordernd“ „herausfordernd“ genug? Ich meine, das ist doch das Kernproblem. Du selbst sagst, dass dir der Schwierigkeitsgrad der Mission auf heroisch mit einer abgestimmten Gruppe Spaß gemacht hat, was es ja eigentlich schon ausschließt, dass das mit einem Random Squad ähnlich ist.

Drachenberg
Drachenberg
2 Monate zuvor

Muss man, weil die Minorität an Hardcore-Spielern so ein großes Projekt nicht am laufen hält.

Compadre
2 Monate zuvor

Auf Dauer sind es aber die Core Spieler, die das „Projekt am laufen halten“, während der Casualspieler eher mal wieder ab und an zu der neuen Saison mal reinschaut, aber dann natürlich jede Mission auf herausfordernd solo schaffen muss, auch wenn sein Build wochenlang verstaubt ist.

Man muss den Loot für die niedrigeren Schwierigkeitsgrade eben auch interessant gestalten und dabei den höchsten Schwierigkeitsgrad trotzdem attraktiv gestalten. Es ist einfach ein Widerspruch in sich, wenn ich den höchsten Schwierigkeitsgrad in einem Spiel, in dem Teamplay im Vordergrund steht, an die Spieler anpasse, die kein Teamplay anwenden / anwenden wollen. Dieser Widerspruch beißt sich in sich grundsätzlich. Da bleibt die Stimmung auf einer Seite auf der Strecke und das führt eben zu dem hin und her, das Tom im Urpsrungskommentar anspricht.

Drachenberg
Drachenberg
2 Monate zuvor

Aber das war doch vor der Expansion auch schon der Fall. Ich erinnere mich zurück an den TD2 Release als die ersten Videos aufploppten von Spielern die durch die Challenging Missionen Solo gestürmt sind mit irgendwelchen OP-Builds und alles einfach nieder gemäht haben.

Das Balancing der Schwierigkeit war in diesem Spiel noch nie besonders gelungen.

Glaube das einzige Loot-MMO whatever Spiel das ich kenne welches tatsächlich noch sehr viel einfach ist als TD2 ist vermutlich Destiny 2.

Compadre
2 Monate zuvor

„Aber das war doch vor der Expansion auch schon der Fall. Ich erinnere mich zurück an den TD2 Release…“

Und dieser Zustand war doch furchtbar! Völlig zu Recht, haben sie das Spiel in vielen Bereichen umgekrempelt.

In Jahr 1 von TD2 war das so:

Buildkomplexität: Nicht hoch. Es war zum Teil völlig egal, ob du dir komplexe Builds erstellt hast oder ob du einfach Random Zeug angezogen hast, es hat sich wenig unterschieden.

Buildvielfalt: Nicht notwendig, da du keine Rollen wie Tanks oder Heiler brauchtest. Jeder hat einfach seinen Einheitsbuild gespielt und gut war.

Schwierigkeitsgradt: Derart einfach, dass eben Buildkomplexität und Buildvielfalt sowie das Teamplay in der Gruppe ad absurdum geführt wurde. Es war schlicht nicht notwendig, dir komplexe Builds zu erarbeiten und dir eine Teamtaktik anzueignen.

Meiner Meinung nach gibt es in einem MMO oder Koop Spiel nichts schlimmeres, wenn es derart einfach und stupide ist, dass es zu vernachlässigen ist, deinen Char/Build zu entwickeln und dir eine Teamtaktik anzueignen.

Wenn das der Zustand ist, den man sich zurückwünscht, dann von mir aus. Aber dann wird TD2 in Jahr 2 genau der gleiche Unsinn bleiben wie in Jahr 1.

lfusion
2 Monate zuvor

Ich möchte hier immer wieder einwerfen, dass man auch mal ausserhalb der Box denken könnte. Für mich ist der Schwierigkeitsgrad nicht gleich Bulletsponges.
Mann könnte doch auch in den höheren Schwierigkeitsgraden Mechaniken einbauen die es schwerer machen. Zum Beispiel: Ein knapp bemessener Timer um einen Raketenabschuss zu stoppen, Explosion zu stoppen. Der Einsatz von Schockdrohnen, kleinere Rätsel die gelöst werden müssen.

Ich fand es klasse, dass man den Raid mit optimiertem Gear und Gruppe in 15 Minuten laufen konnte. Das machte Spaß. 150 Kugeln in Gegner zu schießen ist für mich leider kein Spaß. Es stört mich auch nicht, dass ich nach einem Hit auf Heroic instant sterbe, ich möchte dafür aber auch einen Gegner mit 10 Schuss legen können.

Mechaniken würden ich zwangsweise in Builds/Rollen zwängen und es wäre dennoch spassig zu spielen.

Compadre
2 Monate zuvor

„Für mich ist der Schwierigkeitsgrad nicht gleich Bulletsponges.
Mann könnte doch auch in den höheren Schwierigkeitsgraden Mechaniken einbauen die es schwerer machen. Zum Beispiel: Ein knapp bemessener Timer um einen Raketenabschuss zu stoppen, Explosion zu stoppen. Der Einsatz von Schockdrohnen, kleinere Rätsel die gelöst werden müssen.“

Stimme ich dir absolut zu, aber da hättest du genau die gleiche Problematik. Dann würde es heißen „die Mechaniken gehen ja solo gar nicht“.

Tom Turbo
2 Monate zuvor

„Meiner Meinung nach gibt es in einem MMO oder Koop Spiel nichts schlimmeres, wenn es derart einfach und stupide ist, dass es zu vernachlässigen ist, deinen Char/Build zu entwickeln und dir eine Teamtaktik anzueignen.“

Da stimme ich dir zu. Es war mit TU7 in der Gruppe auch zu einfach. Trotzdem sollte der Schwierigkeitsgrad so skalieren, das man solo auch Herausfordernd schaffen kann, vorausgesetzt man hat sich mit seinem Build und Gameplay beschäftigt. Und vor allem sollte man dann auch eine faire Chance haben und nicht wehrlos hinter der Deckung mit Granaten zugespamt werden grin

Die Problematik ist vielleicht auch, wie man andere Spieler auf Youtube wahrnimmt. Wenn man zwei Tage nach Release sieht wie Streamer Legendäre Missionen mit perfekten Builds bewältigen, dann erwartet man vielleicht, dass man das auch können muss. Das die aber 24/7 zocken und überdurchschnittlichen Skill haben vergisst man schnell.

Compadre
2 Monate zuvor

„Trotzdem sollte der Schwierigkeitsgrad so skalieren, das man solo auch Herausfordernd schaffen kann, vorausgesetzt man hat sich mit seinem Build und Gameplay beschäftigt.“

Sehe ich nicht zwingend so. Man müsste es vielmehr so gestalten, dass auch niedrigere Schwierigkeitsstufen attraktiven Loot geben, ohne den Loot der höchsten Schwierigkeitsstufe abzuwerten. Das ist für den Entwickler eine schwierige Aufgabe, aber sie ist machbar.

Man hätte viele Möglichkeiten. Bspw. dass der Loot in den heroischen Missionen besonders gute Rolls hat, also nahe am God Roll sind. Diese God Rolls kannst du dann auch in den herausfordernden Missionen farmen, aber dort ist die Wahrscheinlichkeit geringer.

Das Problem ist mittlerweile aber echt, dass jeder einfach alles will, egal ob man den schwierigen Gruppencontent in einem MMO schaffen kann oder nicht. Meiner Ansicht nach liegt das Problem viel mehr in der Ansicht der Spieler und eben diese Ansicht führt immer wieder zu dem hin und her, von dem du in deinem Ursprungskommentar sprichst.

Gummipuppe
2 Monate zuvor

@Tom Turbo: Well said, wobei ich mir noch nicht die Hoffnung zerstören lasse, das das SHD Level Up irgendwas bringt…

Tom Turbo
2 Monate zuvor

Es ist die Karotte vor der Nase und für mich ist es auch ok, ich werte das soweit auf wie ich Lust habe.
Ich war mit meiner Kritik vielleicht auch etwas unfair, 10% mehr Crit Chance und Schaden sind nicht schlecht und man kann dann einige Aufsätze auf der Waffe anders wählen.

Aber es entscheidet auf den höheren Schwierigkeitsgraden nicht über Sieg oder Niederlage.

EViolet
2 Monate zuvor

Vielen Freunden und auch mir ist ebenfalls aufgefallen, dass bei Beschuss von Feinden, sehr schnell die Rüstung komplett fehlt und das innerhalb einer zehntel Sekunden. So schnell kannst man fast nicht in Deckung gehen macht es Bums und Rüstung zerlegt sich in 1000 Teile und das von stink normalen Roten popeligen NPC´s. Finde es ein wenig übertrieben. Ich mag es auch knackig aber das ist einfach witzlos. Ich habe bereits Heroic Missionen usw. gespielt und geschafft. Wenn ein Heiler mit ist, und alle 4 Leute wissen was sie tun ist das auch kein Problem. Solo muss man jetzt einfach viel mehr aufpassen und taktischer vorgehen als vorher, ob so gewollt oder einfach eine Balance Problem ist, weis ich nicht. Weiters fällt auf, dass es recht viele Wartungen gibt, da es einfach viel technische Probleme gibt. Auch der Loot finde ich auf höheren Missionen zu kotzen. Ich finde, wenn man Heroic oder Legy Missione spielt und schafft sollte die Chance auf ein EXO höher sein als auf Schwer oder Herausfordernd bzw. man sollte vl. die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass man zumindest in 10 runs oder so eine Chance auf ein Exo hat. Es war ja auch so in D1 und das war ein super System. Jeder hat keine Zeit mit Arbeit und Familie jeden Tag für 16 Stunden Wochenlang zu farmen….

Die Story war super und vor allem die letzte Mission gegen Keener auf Liberty war einfach geil 🙂 Das mit der SHD Uhr usw. finde ich klasse und man bekommt einfach minimale Bonuswerte 🙂 ähnlich wie Diablo 3 mit den Paragon Punkte…

Gummipuppe
2 Monate zuvor

Insofern auch amüsant, weil du bei gelben Gegner, mit deutlich weniger Rüstungsbalken, „minutenlang“ draufhalten musst. Ist natürlich logisch, das vier Leute, eine gefühlte Ewigkeit, auf einen (nicht gepanzerten) Benannten feuern, während man bei einer läppischen Panzerfaust ins Gesicht instant tot ist – schon witzig, wie einige hier den Realismus des Spiels bemühen und hervorheben, während dieser bei den Gegner ausgehebelt ist 🤪

JoJoRabbit
2 Monate zuvor

Zuerst einmal ist es störend das man für Herausfordernd und höher zu lange braucht und darunter der Loot zu beschissen ist. Heist entweder waste ich viel zu viel Zeit um loot zu holen, steige dadurch aber zu langsam im SHD/Season Level. Oder ich spiele auf Normal oder Schwer und werde mit unnützen Zeug zugeschissen und verbessere nicht dadurch mein Gear.

Sie wollen also die Build Vielfalt fördern?!
Funktioniert nur nicht, wenn man stark limitiert ist. Alles was kein Tank ist, liegt viel zu schnell im dreck. Heist ein Heiler hockt Stumpf hinter irgendwelche Deckungen und schickt Drohen oder Wiederbeleber raus. Hört sich echt spannend bei einem Shooter an. Dann nimmt man zwei DMGs, die gegen die Millionen HP von den NPCs antreten sollen. Was für 4 DMGs schon zu anstrengend ist. Und Solo Spieler ? Die können ab Herausfordernd kaum mehr was reissen, oder sie brauchen viel zu lange an einer Aktivität und dann kommt Lila Loot.

Machen wir uns nichts vor, früher oder Später gehen die Spielerzahlen wieder zurück. Dann kann man mit dem aktuellen Möglichkeiten kaum mehr etwas schaffen. Das Problem das NPCs zu viel aushalten und einen Instant umhauen hatte TD1 schon mal.
Keine Ahnung warum Massive denkt, sie könnten das gleiche nochmal versuchen und diesmal würde es besser klappen.

Zuerst werden die Leute das Spiel wieder weg legen, die in den letzen Wochen es für 3€ gekauft haben, danach diejenigen die immer nur dann reinschauen wenn es etwas Neues gibt.

Der harte Kern wird natürlich daran festhalten, aber mal ehrlich wieviele werden das sein? Bestenfalls 20%! Am Ende wird es Massive/Ubisoft egal sein, Verkauft ist verkauft.

Wenn man sich die Sotg immer anschaut, hat man ehr das Gefühl das sie eben nicht auf die Community hören. Sonder immer nur die gleichen Floskeln raus hauen: „Wir gucken uns das an“ – „Es kommen kleine Anpassungen“
Aber am Ende sieht es ehr so aus: Spiet das Spiel so wie wir es wollen, denn so ist es richtig. Oder lasst es sein.

Ich habe im übrigen noch nie Entwickler gesehen, die im Team ihr Spiel mal auf ein knackigen Schwierigkeitsgrad vorführen. Geschweige denn, dass jemand Solo zeigt was zu schaffen ist und was nicht.

BavEagle
2 Monate zuvor

Auf den Loot möchte ich gar nicht eingehen, für mich zählt sowieso nur das generelle Spielerlebnis. Dazu hat Du aber mal wieder in allen Punkten recht.

Wie auch in meinem oben geschriebenen Post sehe ich das Problem in derzeitiger zu extremer Gegner-Stärkung hinsichtlich Bullet-Sponges und One-Hit-Wonders bei gleichzeitiger enormer Schwächung der Division-Agenten. Und ja, von Build-Vielfalt kann dann auch überhaupt nicht die Rede sein, wenn man theoretisch für jede auch nur etwas schwerere Aktivität einen extremen DMG-Dealer und Healer benötigt.

Siehe meinen obigen Post und ich bin ganz Deiner Meinung, wenn dieses Ungleichgewicht und auch taktisch kaum zu bekämpfende Problem nicht schnellstmöglich beseitigt wird, werden die aktiven Spielerzahlen schon sehr bald wieder deutlich nach unten gehen.

Lotte
2 Monate zuvor

Die TD Reihe ist einfach ein Garant für Enttäuschung und Frust.

spencerhill
2 Monate zuvor

Kann beides nur bestätigen !
Loot auf schwer zwar noch nicht besser ,aber dafür einige Exotics und Gear Set Teile bekommen
Loot auf herausfordernd bis heroisch etwas besser als bei schwer dafür aber keine Exotics und nur sehr wenige Gear Set Teile

Beim Schwierigkeitsgrad ist es zwar recht interessant mit Freunden und macht echt Laune , aber teils ne Qual mit Randoms
Bessere Balance dafür wäre Ok für die Leute die sich schwer tun

Psycheater
2 Monate zuvor

Normale Entwicklung; dann kehrt bald der Elite Schadeb zurück und dann ist es wahrscheinlich wieder viel zu leicht 🤷🏻‍♂️

Priestkatten
2 Monate zuvor

Leider ja. Spiel ist anspruchsvoller geworden, was nicht heißt das es schlecht ist. Ich persönlich finde es besser wie vor TU8 als alle nur gerusht sind uns alles zu leicht war. So freut man sich auch mal wieder auf ne bestandene Mission smile

Brilliantix
2 Monate zuvor

ich habe das damals in TU7 schon geschrieben das der Loot das A&O in einem Lootshooter sein muss soll heißen je höher der schwierigkeitsgrad desto besser der Loot Massiv scheint da wohl überfordert zu sein im moment scheint sich das zu bewahrheiten was ich befürchtet habe das sich dahingehend nichts geändert hat und das Frustet mich hart zum Glück hab ich mir noch nicht Heroisch gegeben bzw Legendär sonst wäre das Game wohl schon von der Platte geflogen.

Valva
2 Monate zuvor

Tatsächlich finde ich den Schwierigkeitgrad endlich mal angenehm und endlich hilft es nicht mehr nur auf dmg zusetzen. Nun kann ich endlich meine Heiler und CC Build ausprobieren. (Gott segne die Schockfalle). Ich hoffe auch sehr, dass die am Schwierigkeitgrad nicht mehr Schrauben, denn so fühlt sich das erledigen einen Einsatz endlich wie ein Erfolg an. Nur etwas am Loot darf noch geschraubt werden. Für alle den es auf Herausforderungen zu viert zu schwer ist, einfach einen kicken und die Spieler suche abstellen. Zu dritt ist das deutlich einfacher und weniger unfair wenn mal wieder 5 abtrünnige Agenten kommen…

Sir Wellington
2 Monate zuvor

Du hoffst, dass sie den Schwierigkeitsgrad so lassen und sagst zum Schluss, dass der Schwierigkeitsgrad unfair ist.
Irgendwas passt da nicht ganz zusammen.

Valva
2 Monate zuvor

Das steht da zwar nicht aber gut. Denn unfair sind nur die 5 agent bei 4 Spielern und die trifft man ja eher sollten.

JoJoRabbit
2 Monate zuvor

Ich hoffe mal dich kickt jemand mit der Begründung aus die Teams raus und du kommst zu nichts mehr 😆

Valva
2 Monate zuvor

Tut mir leid wenn ich dich damit getroffen haben sollte. Aber zum Glück sind ja immer 3 Stimmen nötig.

Gummipuppe
2 Monate zuvor

Trotzdem eine sehr unschöne Aussage, obwohl hier einige, schon fast beschwörerisch betonen, wie wenig Single Player und wie sehr Coop/Team und Clanplay The Division sei. Und dann kommst du mit so einer Aussage daher, uffz

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.