GameStar.de
› Schattenpriester in WoW – Frisches Spielgefühl dank neuer Animationen und Sounds?
WoW shadow priest spielgefuehl 73 title

Schattenpriester in WoW – Frisches Spielgefühl dank neuer Animationen und Sounds?

Die neuen Animationen der Zauberer in World of Warcraft wirken wahre Wunder. Besonders der Schattenpriester ist nun noch finsterer.

Eigentlich könnte man sagen, dass sich an der Spielweise des Schattenpriesters im Patch 7.3 von World of Warcraft absolut nichts verändert hat. Die Rotation ist die gleiche, die genutzten Zauber sind dieselben und vom reinen „Tastendrücken“ macht man nichts anderes als zuvor.

Und doch ist es Blizzard gelungen, dass es sich ganz anders anfühlt, nun einen Schattenpriester zu spielen. Der Grund dafür sind die neuen Animationen.

Priester bekamen, ebenso wie Magier, Druiden und Elementarschamanen, neue Animationen spendiert.

Und obwohl es im Grunde nur Bewegungen des Charakters sind, hat sich das Spielgefühl der Klasse drastisch verändert – und das zum Guten. Jeder Zauber vermittelt nun ein wirkliches „Gefühl“ davon, was der Charakter eigentlich tut. Wenn er in die Leerengestalt wechselt, lässt er den Wahnsinn der Leere durch sich gleiten und hebt dabei vom Boden ab. Der Charakter „schwebt“ oder „gleitet“ förmlich auf einer Welle aus Wahnsinn, bis die Leerengestalt endet. Dabei neigt er sich sogar in die Bewegungsrichtung, in die er fliegen will.

Besonders cool sind die meisten Spontanzauber wie Schattenwort: Schmerz oder Leerenblitz. Hier reißt der Charakter nicht mehr theatralisch die Hände in die Höhe, sondern schleudert mit einer flinken Handbewegung einen raschen Fluch in Richtung des Gegners. Das sieht viel passender und logischer aus. Ein Spontanzauber soll eben „locker aus der Hand“ kommen und nicht wie ein lange kanalisierter Zauber entfesselt werden.

Die Einflüsterungen der Schatten

All die Änderungen an den Animationen verblassen für mich persönlich gegen einen anderen Fakt: Die neuen Sound-Effekte. Egal welchen Zauber man als Schattenpriester wirkt – Gedankenschlag, Schattengestalt, Leerensog, Gedankenschinden – jeder Zauber hat neue Sounds bekommen. Damit meine ich nicht die normalen „Zaubergeräusche“ von fliegenden Leerenblitzen oder das leise „Wusch“ beim Aktivieren der Schattengestalt sondern Einflüsterungen.

Wenn man gerade in wahnsinnigen Schatten aufgeht, ist das Geflüster recht stark.

Wann immer der Schattenpriester zaubert, kann man leise Stimmen im Hintergrund hören, die gerade so laut sprechen, dass man sie wahrnehmen kann, aber niemals, was sie genau sagen. Vermutlich sagen sie nichts, doch ich saß mehrere Minuten vor dem PC und versuchte, es zu verstehen. Genau diese Balance zwischen „leisem Gemurmel im Hintergrund“ und dem Gefühl, doch verstehen zu können, was da gesprochen wird, macht diese Geräusche perfekt.

Ich habe nun das Gefühl, als Schattenpriester wirklich von Mächten getrieben zu werden, die mir Macht versprechen und gleichzeitig immer wieder mahnend warnen, dass alle anderen mich verraten werden.

Ich gehe feste davon aus, dass es schon jetzt im offiziellen Priesterforen zahlreiche Threads gibt, die sich darüber beschweren, dass die Einflüsterungen nervig und störend sind.

Es ist für mich absolut erstaunlich, wie so kleine Änderungen das Gefühl einer Klasse vollkommen neu definiert haben. Hut ab, Blizzard. Jetzt hab ich keine Lust auf meine Twinks mehr.

Wie habt ihr Schattenpriester die Änderungen empfunden? Nervig oder gut? Und was sagen die anderen Caster zu ihren neuen Animationen und Sounds? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!


Was wir sonst so vom neuen Patch 7.3 halten, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Cortyn

Dämon vom Dienst. Mit Herz und Seele dem Rollenspiel verschrieben. Achtung: Artikel könnten Spuren von Meinung enthalten!

WoW shadow priest spielgefuehl 73 title

World of Warcraft

PC