WoW: Tausende scheitern an einem Boss – Ein Jäger macht ihn eiskalt solo, dabei klickt er seine Skills

WoW: Tausende scheitern an einem Boss – Ein Jäger macht ihn eiskalt solo, dabei klickt er seine Skills

Ein Jäger in World of Warcraft besiegt einen der härtesten Raidbosse aus dem aktuellen Content. Viele Gilden und Raidgruppen sind lange daran gescheitert.

Der letzte Raid von World of Warcraft Dragonflight war Amirdrassil, Hoffnung des Traums. Der Raid galt unter den Profi-Gilden, aber auch vielen weniger ambitionierten Gruppen als einer der härtesten, den es in WoW jemals gab. Das lag vor allem an den beiden letzten Bossen – Tindral Raschweise und Fyrakk.

Besonders Tindral galt für viele Raids als unüberwindbare Mauer, an der es einfach kein Weiterkommen gab. Umso erstaunlicher, dass ein Jäger den Boss nun solo erledigt hat.

Das aktuellste Story-Video aus WoW:

Was ist das für eine Leistung? Tindral Raschweise zu bezwingen ist für viele Raids gar nicht so einfach gewesen – und das auf allen Schwierigkeitsstufen. Der Boss gilt als mechanisch recht anspruchsvoll. Es gibt zahlreiche Effekte, die vermieden werden müssen und dazu mehrere DPS-Checks und schnelle Reaktionen, bei denen die ganze Gruppe rasch handeln muss, etwa um das Aufkeimen von brennenden Samenkörnern zu verhindern.

Eine Leistung, die für einen einzelnen Recken nahezu unmöglich erscheinen sollte. Doch dem Jäger Durendil ist es gelungen. Er hat Tindral Raschweise auf normaler Schwierigkeit besiegt und das ganz alleine (und mithilfe seiner tierischen Begleiter).

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Wie hat Durendil das geschafft? Mit sehr, sehr viel Zeit. Die ging hauptsächlich für die Planung drauf. Denn Tindral verursacht regelmäßig extrem viel Schaden, der das korrekte Benutzen von Defensiv-Cooldowns notwendig macht. Tierherrschaft-Jäger haben relativ geringe Eigenheilung und skalieren auch schlecht mit Lebensraub, da der meiste Schaden von ihren Begleitern verursacht wird.

Durdendil musste also seine Cooldowns perfekt mit den Fähigkeiten des Bosses abstimmen, um die verschiedenen Mechaniken – manchmal sehr knapp – gerade so zu überleben.

Besonders kurios: Durendil ist, wie das Video beweist, ein „Klicker“. Er wählt Fähigkeiten einzeln mit der Maus an, anstatt diese an Hotkeys zu binden. Das gilt in der MMO-Community eigentlich als verpönt und ist häufig der erste Tipp an Spielerinnen und Spieler, die sich verbessern wollen: „Mach dir Hotkeys!“ Dass Durendil das trotz seines Klicker-Daseins geschafft hat, dürfte manchen Mut machen. Denn diese Leistung muss Durendil erst einmal jemand nachmachen.

In WoW purzeln aktuell ohnehin einige Rekorde, vor allem wegen WoW: Remix. Dort gelingt es manchen Leuten, Dungeons in Rekordzeit abzuschließen. Eine besonders beeindruckende Leistung: Scholomance in unter 12 Sekunden.

Quelle(n): icy-veins.com
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
5
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

0
Sag uns Deine Meinungx