WoW: „Ich wollte immer nur studieren“ – Die Geschichte von Jaina Proudmoore

„Ich bete, dass mein Vater in Sicherheit ist“ – Die Gründung von Theramore

Nach dem Krieg führte Jaina die verbliebenen Menschen an die Ostküste von Kalimdor und gründete den Stadtstaat Theramore in direkter Nähe zu den Orcs. Es war der Mok’Nathal (Orc/Oger-Mischling) Rexxar, der Jaina aufsuchte und in Erfahrung bringen wollte, warum die Menschen ein Attentat auf die Orcs verübt hatten. Jaina wusste nichts davon, fand im Laufe ihrer Ermittlungen aber heraus, dass ihr Vater Daelin Proudmoore sie besuchen wollte und für den Anschlag verantwortlich war. Dieser sah die Orcs aber als wilde Bestien, die es auszumerzen gilt.

Sie bat ihren Vater, die Waffen niederzulegen und eine friedliche Lösung zu finden und half, als das scheiterte, Rexxar und Thrall bei der Flucht vor Daelins Truppen.

Die Flotte von Daelin bereitete sich auf die Vernichtung der Orcs vor und Jaina war zwischen ihren Loyalitäten hin und her gerissen. Letzten Endes entschied sie sich, den Orcs bei der Beschaffung von Schiffen zu helfen und befahl ihren Soldaten, die Waffen niederzulegen, während die Orcs in Theramore einmarschierten.

Hearthstone Jaina Trailer

Jaina ließ sich von von Thrall und Rexxar garantieren, dass die menschlichen Verluste auf ein Minumum begrenzt werden und es lediglich darum ging, die aggressiven Männer von Daelin auszuschalten. Sie selbst brachte es nicht über das Herz, ihre eigenen Männer anzugreifen und überließ die Truppen ihres Vater ihrem düsteren Schicksal.

Nachdem die Bedrohung abgewandt war, zogen sich Thrall und Rexxar zurück und übergaben die Stadt wieder den Bewohnern von Theramore mit Jaina als ihrer Herrscherin.

Erst Jahre später wurde ein dauerhafter Nicht-Angriffspakt ausgehandelt, an den sich beide Seiten lange hielten.

„Ich greife nur ungern auf Gewalt zurück“ – Die Pforte des Zorns und der Lichkönig

Während der Erweiterung Wrath of the Lich King kehrte Jaina zusammen mit den Truppen der Allianz nach Nordend, um Arthas, der inzwischen der Lichkönig geworden war, von seinem finsteren Schicksal zu erlösen.

Bei einem gemeinsamen Angriff von Horde und Allianz auf die Pforte des Zorns brachen die Verlassenen der Horde den Pakt und attackierten sowohl Geißel, Allianz als auch Horde mit einer neuen Seuche. Dieser Verrat trieb einen tiefen Keil zwischen Horde und Allianz.

Unabhängig voneinander entschieden sich jedoch beide Parteien (Varian Wrynn und Thrall) nach Undercity zu ziehen und die Verräter der Verlassenen hinzurichten. Nach dem „Kampf um Undercity“ und der Vernichtung der Schuldigen, kam es zum Streit zwischen Horde und Allianz. Jainas Versuch, beide Parteien zu beruhigen, scheiterte kläglich. Eine Schlacht brach aus, doch Jaina nutzte ihre Magie, um alle Krieger einzufrieren und die Truppen der Allianz in Sicherheit zu teleportieren.

Beim ersten Angriff auf Eiskrone und Lichkönig Arthas war Jaina ebenfalls anwesend. Sie hoffte, den gefallenen Prinzen noch immer retten zu können. In der Instanz „Hallen der Reflexion“ traf Jaina erneut auf Arthas und versucht ihn zur Rede zu stellen. Der Lichkönig attackierte sie jedoch und tötete sie beinahe, konnte dann aber von Helden der Allianz (den Spielern) kurzzeitig von ihr abgebracht werden, sodass Jaina zusammen mit den anderen Truppen fliehen konnte.

WoW Jaina Arthas Demise Chenbo Artwork

Nach dem finalen Kampf in Eiskrone, der zur Vernichtung von Arthas führte, fand Jaina heraus, dass Arthas selbst als Lichkönig noch immer ein Amulett von ihr trug. Sie brach daraufhin weinend zusammen in der Erkenntnis, dass ein ein Teil von Arthas noch immer existierte – und sie ihrer Liebe den endgültigen Tod gebracht hatte.


Jainas Ausrichtung wandelte sich dann um 180°. Warum das so war, steht auf der letzten Seite.

Quelle(n): wowwiki.wikia.com
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
10
Gefällt mir!

38
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Domenik Heimes
Domenik Heimes
1 Jahr zuvor

Geiler Bericht. Hat spaß gemacht zu lesen und er ist wirklich Riesig ausgefallen. Die Story von Jaina ist genau so geil wenn nicht sogar genialer als die von Sylvanas. Beide sind meine liebsten NPC´s (abgesehen von Thrall der ging aber ja verschütt^^)

Toll gemacht Cortyn!

Loken
Loken
1 Jahr zuvor

Danke für den tollen Artikel!
Könnte mir gut vorstellen das Jaina und Genn zusammen versuchen Anduin zu beeinflussen, um brutaler gegen die Horde vorzugehen.

LikeFire
LikeFire
1 Jahr zuvor

„Da sie auf der Keyart der kommenden BlizzCcon 2017…“
Ich denke die BlizzCOn 2018 ist gemeint smile
Ansonsten ein sehr schön zusammenfassender Artikel smile

cyber
cyber
1 Jahr zuvor

Ich find es erstaunlich, dass manch einer sich wundert, dass Jaina in der Cutscene ein Schiff fliegen lassen kann, aber bei dem Fakt, dass sie so viele Elementare beschwören kann um den Meeresspiegel ansteigen zu lassen sagt keiner etwas.

Cortyn
Cortyn
1 Jahr zuvor

Da hatte sie auch ein besonderes Artefakt für.

Ectheltawar
Ectheltawar
1 Jahr zuvor

Jaina ist eine wirklich tragische Figur der Warcraft-Geschichte und sollte jedem Allianzler vor Augen führen was es bedeutet mit aller Kraft für einen Frieden zwischen Horde und Allianz einzustehen. Man wird halt fortwährend von der Horde verraten bis diese einem alles genommen hat, was man liebte.

Willkommen zurück Jaina, in Classic hätte ich mich jederzeit ihren Bemühungen angeschlossen für einen dauerhaften Frieden und heute würde ich ihr folgen, bis der letzte Hordler niedergestreckt ist. Niemand weiß besser als Jaina das die Horde immer wieder Krieg und Leid über Azeroth bringen wird.

Ich hoffe das Jaina mit BfA noch weiter zu einer Leitfigur ausgebaut wird.

Kristian Steiffen
Kristian Steiffen
1 Jahr zuvor

Schöner Artikel Cortyn, mal sehen wie sich das in bfa verhält. Ich denke es hat definitv einen tieferen Sinn, dass grade Jaina, Sylvanas und Azshara als die „Kriegsbringer“ thematisiert werden.

PaddyWho
PaddyWho
1 Jahr zuvor

Jaina wäre jedenfalls ein besserer Boss als Sylvanas…

Derio
Derio
1 Jahr zuvor

Irgendwie werd ich das Gefühl nicht los, dass Jaina sich in ihrem Hass auf die Horde irgendwann auf Sylvanas stürzen wird und sich die beiden bis aufs Blut bekämpfen werden.

Seska Larafey
Seska Larafey
1 Jahr zuvor

Problem sehe ich hier das eine durch Magie so lange lebt und die andere durch ihre Natur

Wer wird gewinnen?

Bodicore
Bodicore
1 Jahr zuvor

Du meinst mit viel Schlamm und im Bikini ?

Ich werde da sein…

Seska Larafey
Seska Larafey
1 Jahr zuvor

In WoW scheinen wohl viele „unsterbliche“ Lebewesen zu geben. Untote, Magier, Orcs und so weiter. Okay es ist ein MMO Universum. Aber gibt es da auch so was wie „Highlander“? Unsterbliche die sich im geheimen bis auf dem Kopf bekämpfen um der einzige zu sein? smile

Koronus
Koronus
1 Jahr zuvor

Die alten Götter

Bodicore
Bodicore
1 Jahr zuvor

Was auch immer die macht ich heil das weg….

zeref
zeref
2 Jahre zuvor

Jaina ist mein Lieblings weiblicher Charakter aus Wacraft 3 und WOW. Es wäre natürlich sehr schön wenn Jaina doch wieder zur Heldin wird aber ich fürchte sie wird das selbe tragische Schicksal erleiden wie ihre große Liebe Arthas. Dennoch werde ich weiterhin begeisternd jainas Geschichte verfolgen und hoffen das sie doch noch ein gutes ende nimmt.

Caldrus82
Caldrus82
2 Jahre zuvor

Richtig abschließen kann man Jaina’s Story eigentlich nur mit der Wandlung zum Bösewicht, meiner Meinung nach.
Sie ist die tragische Heldin, die stets versucht hat vernünftig zu sein und allen helfen zu wollen, nur um dann der grausamen Wahrheit ins Auge blicken zu müssen, dass die Realität eben anders ist.
Wo vorher Vernunft und Mitleid waren ist jetzt Zorn und Hass und dieser Pfad führt, wie wir alle wissen, nur auf die dunkle Seite wink

Gorden858
Gorden858
2 Jahre zuvor

„Furcht führt zu Wut, Wut führt zu Hass, Hass führt zu unsäglichem Leid.“?

Mein Vorschlag für ein passendes Zitat:
„You either die a hero or live long enough to see yourself become the villain.“

Caldrus82
Caldrus82
2 Jahre zuvor

Hehe, ja das passt denke ich ganz gut auf Jaina smile

Vanasam
Vanasam
2 Jahre zuvor

Meeeeeeeehr davon grin

Leonid Fau
Leonid Fau
2 Jahre zuvor

Ich denke der Punkt das sie die mächtigste Magierin ist, spielt die größte Rolle für die alten Götter und das wir sie mithilfe von wem auch immer bekämpfen jedoch läutern werden. Könnte mir einen epischen Endkampf vorstellen und am Ende in der letzten Phase bekommen alle mages einen krassen extra Button und es macht boom mit 100 Mio damage… wink

Gorden858
Gorden858
2 Jahre zuvor

Ich glaube über diesen Titel lässt sich tatsächlich streiten. Khadgar, Kalec und die anderen Mitglieder des Rats der Sechs sind auch verdammt mächtig und auch alle älter und erfahrener als sie. Und irgendwo gibt es doch auch noch den neuen Wächter, der allerdings bisher nur in den Comics eine wirkliche Rolle gespielt hat. Beim Angriff auf Orgrimmar war sie ja auch nur unaufhaltbar, weil sie die Iris hatte.

PaddyWho
PaddyWho
1 Jahr zuvor

sie hat den Titel der „mächtigsten Magierin“
nicht des mächtigsten Magiers den gibt es natürlich auch noch smile

PaddyWho
PaddyWho
1 Jahr zuvor

und dann ist die Hexe Tod… endlich

Oliver Floßdorf
1 Jahr zuvor

Hexe? Sowas kann nur ein Anhänger der Verwesenden schreiben wink

Oliver Floßdorf
2 Jahre zuvor

Wenn Jaina in die Rolle des Böses gedrängt wird, wird der edle Paladin Mercy (*hust* mein Char) sein Schild und Streithammer niederlegen, für immer sad

Der Gary
Der Gary
1 Jahr zuvor

Bei dem Namen auch echt besser so. Den nimmt doch sonst keiner Ernst. ????

Oliver Floßdorf
1 Jahr zuvor

Schnucki, den Post habe ich vor einem Jahr geschrieben.
Was nichts an der Loyalität zu Jaina ändert. Im Gegensatz zur Verwesenden, die ihre eigene Fraktion killt um mehr Untote zu haben.

PaddyWho
PaddyWho
1 Jahr zuvor

aber Horlder werden beschimpft wenn sie trotz der Taten von Sylvanas hinter ihr gestanden sind… grin ja moin

Oliver Floßdorf
1 Jahr zuvor

Die Loyalität bestand schon vor einem Jahr (siehe Datum meines Post). Ich glaube da hat selbst die Verwesende noch nicht so einen Mief hinter sich gezogen.

Zudem ist es immer gut, wenn Hordler beschimpft werden..Für die Allianz, für Jaina (sabber)

Visterface
Visterface
2 Jahre zuvor

Cool danke für die Zusammenfassung. Hab WoW nur sporadisch gespielt dafür aber viel wc3. Gerne mehr davon.

Ascadian
Ascadian
2 Jahre zuvor

Ich hab von WoW echt keinen Plan, aber WC3 damals geliebt. Die weiterführende Story ist echt sehr nice. Und hier super schön zusammengefasst, find ich sehr cool. Das darf es gern auch für andere Spiele geben =)
Auch wenn ich WoW nicht spielen werde und weiterhin auf ein WC4 hoffe, Jaina auf der „dunklen Seite“ zu sehen fände ich sehr spannend.

PaddyWho
PaddyWho
1 Jahr zuvor

die Lore bei WoW ist wenn man es nur spielt um zu Spielen sehr undurchsichtig und verwirrend ohne die Bücher etc kommt man nicht weit…

Corbenian
Corbenian
2 Jahre zuvor

Super Artikel! Liest sich gut und flüssig (ein zwei kleine Tippfehler), ist informativ und zeigt schöne Fanarts und Cosplayer. Top!

Zu Jaina: einer meiner absoluten Lieblingschars. Ich wäre sehr enttäuscht, wenn Jaina ein Raidboss wird…
Sie wollte immer nur Frieden und strebte stets nach Vernunft. All die Schicksalsschläge müssen sie nicht unbedingt wahnsinnig machen. Sie könnte auch einfach realistischer geworden sein. Sich ihrem Volk zuzuwenden und ihr Erbe anzutreten wäre nicht verkehrt. Vielleicht ist es ihr dort möglich, ein kleines Utopia zu errichten.

Du schreibst:
„Die Flotte von Daelin bereitete sich auf die Vernichtung der Orcs vor und Jaina war zwischen ihren Loyalitäten hin und her gerissen. Letzten Endes entschied sie sich, den Orcs bei der Beschaffung von Schiffen zu helfen und befahl ihren Soldaten, die Waffen niederzulegen, während die Orcs in Theramore einmarschierten.“
Das wäre übrigens eine Sache, wo Jaina verführt werden könnte (vom zeitverlorenen Drachenschwarm). Sie würde nicht ihren Vater und ihr Volk verraten, außerdem würde sie die Bedrohung durch die Orks bannen.

Cortyn
Cortyn
2 Jahre zuvor

Schön, dass der Artikel gefällt (da saß auch fast ein ganzer Arbeitstag drin *g*)

Zur Zeitverlorenen-Sache: Ja, da gibt es echt viele Stellen. Aber ich vermute, dass Blizzard bei allen „Zeitverzerrungen“ nun deutlich vorsichtiger sein wird, weil WoD auf so viel Ablehnung stieß. Selbst das Chromie-Szenario ist ja sehr weit ab vom Rest des Geschehens. Deswegen befürchte ich, dass man die Zeitverlorenen Drachen einfach unter den Tisch fallen lässt (auch wenn vieles in mir hofft, dass man das nicht tut).

Gorden858
Gorden858
2 Jahre zuvor

Ich glaube nicht, dass sie die so einfach fallen lassen. Vermute sogar eher, dass sie sie möglichst lange relevant halten wollen. Es ist ja eine Sache, durch Zeitreise eine komplette alternative Geschichtsschreibung zu schaffen und so einen Haufen toter Gegenspieler einfach wieder auftauchen zu lassen (wofür sie ja immer wieder kritisiert werden). Die Szenarien und Instanzen in denen man gegen den zeitverlorenen Schwarm kämpft und sie daran hindert, die Vergangenheit zu verändern, sind in meinen Augen doch etwas anderes. Es wird ja niemand wiederbelebt, sondern man reist nur an den Ort und die Zeit, als die Person noch gelebt hat und hat so die Chance kritische Momente der Warcraft Geschichte in WoW direkt mitzuerleben. Denke, das ist ein Mittel, welches sie sich bewahren wollen.

Haloon30
Haloon30
2 Jahre zuvor

War Wod ned ne Anomalie wie es ein paar im WoW-Forum toll erklärten, damit das ganze ned ganz so Kopfweh verursacht ?^^

Koronus
Koronus
1 Jahr zuvor

Ne man hat damals das mit dem Pauly Prinzip versucht zu erklären. Quasi der Splitter erschafft nicht ein Portal in ein alternatives Draenor zur damaligen Zeit, es erschafft das Draenor wie es damals war halt mit kleinen Fehlern wie kein Garrosh und Furorion hätte zusammen mit diesem bronzenen Drachen und Garrosh zusammengearbeitet indem Furorion die damalige starke Horde in den Kampf gegen die Legion ziehen lässt, der Bronzene das damalige Draenor immer wieder zerstört und neu erschafft um mehr von der selben Horde zu haben die genauso endlos wie die Legion ist und Garrosh der immer wieder aufs neue die Horde zusammenführt und vereint damit sie wieder gegen die Legion ziehen kann. Natürlich wüssten die Orcs davon nichts denn dann würden sie gar nicht kämpfen aber wenn sie heimkehren und erfahren, dass ihre Heimat gar nicht mehr existiert ist es Furorion auch egal da sie nämlich ihren Zweck erfüllt haben die Legion zu besiegen.

Pokerkeks
Pokerkeks
2 Jahre zuvor

Sehr sehr cooler Text. Solche Story-Artikel über Games sind echt super, mehr davon ????.

Ich hoffe sie wird auf der hellen Seite bleiben und nicht durcjdrehen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.