WoW: Blizzard bannt Top-Spieler, die Raid-Runs für Echtgeld verkaufen

Andere Spieler bezahlen, damit man ein seltenes Reittier in WoW bekommt? Blizzard geht nun dagegen vor.

Wer sich im Gruppensuchtool von World of Warcraft ein bisschen länger umschaut, der erkennt oft gewisse Angebote anstelle von tatsächlichen Gruppengesuchen. Dort geht es darum, besonders schwere Dungeons, wie etwa Mythisch+15 oder einen „Mount-Run“ in Karazhan, an andere Spieler zu verkaufen. Was genau der Preis ist, wird dort nicht immer festgelegt. Der Grund dafür ist, dass oft echtes Geld den Besitzer wechseln muss, frei nach dem Gedanken: Willst du das Karazhan-Reittier, dann leg‘ mal 50€ auf den Tisch.

Blizzard hat mit dieser Art von Verkäufen ganz offensichtlich ein Problem. Man will nicht, dass sich ein Markt für solche Dienste entwickelt und diesen in Zukunft ersticken.Wow Gold Bank

Community Manager Ornyx schrieb dazu im offiziellen Forum:

„Von den betroffenen Spielern waren viele in den Top-Raidgilden. Wir wollen klarstellen, dass jeder, gegen den wir Sanktionen eingeleitet haben, klar zum Ausdruck gebracht hat, dass sie wissen, dass unsere Nutzungsbestimmungen gebrochen werden. Um in Zukunft das Fairplay und die kompetitive Integrität zu bewahren, werden diese Aktivitäten stärker beobachtet, um sicherzustellen, dass sich alle an die Regeln halten. Das beinhaltet das Verkaufen von Diensten für Echtgeld, das Teilen von Accounts und andere Delikte.“

Welche Strafen genau verhängt wurden, das hat Blizzard nicht verraten.

Sell-Runs – für Cash verboten, für Gold ausdrücklich erlaubt

Blizzard betont jedoch ausdrücklich, dass es absolut kein Problem ist, Ingame-Dienste für Ingame-Gold anzubieten. Einen Mount-Run für 200.000 Gold anzubieten, sei kein Problem.

Darüber hinaus wird es in Patch 7.2 neue Meldefunktionen geben, um so ein Verhalten direkt an Blizzard weiterleiten zu können. Die GameMaster werden dann die notwendigen Schritte einleiten.wow-legion-nightbane-secret-boss-karazhan

Cortyn meint: Es wundert mich irgendwie nicht, dass vor allem Spieler aus den Profi-Gilden sich den einen oder anderen Euro über solche Sell-Runs dazuverdienen wollten. Wer oben an der Spitze bleiben will, hat für einen vollen Job vermutlich keine Zeit und muss dann das benutzen, was das Spiel hergibt. Warum also die beste Ausrüstung im Spiel nicht für etwas Geldgewinn nutzen? Nun, offensichtlich, weil Blizzard das nicht will. Die Beschwerden der Profis werden wohl nicht lange auf sich warten lassen.


In World of Warcraft geht es nun endlich Gul’dan an den Kragen – die Nachtfestung ist im LFR komplett offen!

Autor(in)
Quelle(n): buffed.deus.battle.net/forums/
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (14)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.