Besser werden in Valorant: Diese 5 Tipps helfen beim Zielen

Als Taktik-Shooter verlangt euch Valorant einiges an Skill im Umgang mit den Waffen und beim Zielen ab. Wenn ihr besser werden möchtet, sollte das einer eurer ersten Ansatzpunkte sein. MeinMMO verrät euch 5 schnelle Tricks, um das Aim zu verbessern.

Was sind das für Tipps? Die Tipps stellen allgemeine Hinweise dar, die ihr berücksichtigen solltet, wenn ihr mit Valorant beginnt. Ihr benötigt dazu weder besonderes Vorwissen noch besondere Ausrüstung oder Fähigkeiten.

Jeder kann sich durch diese Tricks verbessern, egal ob Einsteiger, Fortgeschrittener oder Veteran. Wenn ihr das Gefühl habt, noch mehr aus euren Fähigkeiten holen zu können, hilft euch mit Sicherheit mindestens einer der Ratschläge.

Woher kommen die Tipps? Viele dieser Tipps werden von guten Spielern in ihren Streams oder auf YouTube beworben. Auch Websites wie die US-Seite Dexerto oder die deutsche Website esports.com raten zu ihnen.

Wenn ihr euch gerne einige der Tipps im Video ansehen wollt, schaut euch den etwa viertelstündigen Guide des deutschen YouTubers aSmoogl an, das wir hier für euch eingebunden haben:

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt
Hier bekommt ihr Aim-Tipps in Video-Form.

1. Verbessert euer Fadenkreuz

Die wichtigste Sache, die ihr zugleich am einfachsten einstellen könnt, ist das Fadenkreuz in Valorant. In jedem Shooter ist es wichtig, euer Fadenkreuz stets zu sehen. Dazu muss es einige Kriterien erfüllen:

  • es sollte dick genug sein, um aufzufallen
  • dabei muss es dünn genug sein, um die Sicht nicht zu blockieren
  • es sollte möglichst präzise die Trefferzone anzeigen und zur Not auf „Coolness“ verzichten
  • die Farbe muss sich grundlegend von gängigen Hintergrund-Farben unterscheiden

Besonders der letzte Punkt ist wichtig. Ein dunkelrotes oder schwarzes Fadenkreuz werdet ihr häufig nicht wirklich bei einem schnellen Blick erkennen. Ist es dagegen Türkis, Pink oder Grellgelb, ist das schon leichter.

Valorant Fadenkreuz
Türkis ist eine der möglichen, auffälligeren Farben.

Der Shooter-Profi shroud hat bereits seine Einstellungen für Fadenkreuz und Maus verraten. An seinen Tipps könnt ihr euch orientieren, schließlich gilt er als einer der besten Spieler der Welt.

2. Positioniert das Fadenkreuz richtig

Den meisten Schaden macht ihr in Valorant mit einem Schuss auf den Kopf und viele Waffen können auf diese Weise mit einem Schuss töten. Darum ist es wichtig, möglichst immer auf den Kopf des Gegners zu zielen.

Besonders Einsteiger, aber auch Fortgeschrittene, machen aber häufig den Fehler, stattdessen auf den Torso oder den Bauch zu zielen. Dort trefft ihr zwar leichter, weil das Ziel größer ist, verliert das Duell in der Regel aber, weil ihr vorher an einem Kopftreffer sterbt.

Gewöhnt euch deshalb an, immer auf den Kopf zu zielen. Besucht dazu am besten den Trainings-Modus des Schießstandes und übt, immer auf die Köpfe der Bots zu zielen. Dadurch bekommt ihr ein besseres Gefühl fürs Zielen selbst und trainiert euer Muskelgedächtnis.

3. Prägt euch „spray patterns“ ein

Dieser Tipp geht einher mit dem zweiten. Eure Schüsse sollten zwar stets den Kopf des Gegners treffen, aber das Fadenkreuz kann und darf dazu nicht immer auf seinen Kopf gerichtet sein. Zumindest dann nicht, wenn ihr vollautomatisch schießt.

Die Waffen in Valorant haben sogenannte „spray patterns“. Sie verfügen über einen Rückstoß, der ihre Schüsse in einer für sie charakteristischen Weise nach unten oder zu den Seiten hin verzieht. Jede Waffe hat dabei ein anderes Streumuster.

Um die Muster zu lernen, begebt euch am besten erneut in den Schießstand. Statt auf die Bots schießt ihr aber auf die Zielscheibe im Gang daneben. Dort seht ihr alle Schüsse, die ihr darauf abfeuert.

Valorant Vandal Spray Pattern
Das Spray Pattern der Vandal.

Feuert erst ein Magazin, ohne in irgendeiner Weise gegenzulenken – dadurch seht ihr, welches Streumuster die Waffe hat. Anschließend versucht ihr, dieses durch Gegensteuern mit der Maus auszugleichen. Ihr werdet dabei bemerken, dass das Fadenkreuz zuweilen deutlich unter den eigentlichen Treffern liegt

Die richtigen Maus-Einstellungen helfen euch dabei, hängen aber stark von eurer persönlichen Vorliebe ab. Übt anfangs am besten mit den Waffen, die euch am besten gefallen. Wir empfehlen die Vandal, eine der stärksten Waffen. Einen Guide dazu findet ihr hier:

Valorant: Vandal-Guide – So nutzt ihr die Top-Waffe im Shooter richtig

4. Verlasst euch nicht aufs Visier

Viele Shooter, wie das beliebte Call of Duty: Modern Warfare und Rainbow Six: Siege, erlauben euch, durch das Visier einer Waffe zu schauen. In den entsprechenden Shootern ist das sogar wichtig, um richtig zu zielen.

Valorant erlaubt euch das bei den meisten Waffen ebenfalls, obwohl es stärker mit Counter-Strike verwandt ist (wo das nicht geht). Allerdings solltet ihr euch hier nicht aufs Visier verlassen, denn es bringt etliche Nachteile mit sich, wie etwa die Einschränkung des Sichtfeldes.

Valorant Vandal ADS
Ein Visier erleichtert das Zielen, aber schränkt besonders eure periphere Sicht stark ein.

Statt auf das Visier zu vertrauen, solltet ihr deswegen eher üben, aus der Hüfte zu schießen und zu treffen – wie in Counter-Strike. Mit den vorhergehenden Tipps sollte das kein Problem mehr sein.

Das Blicken durchs Visier wird übrigens im Gamer-Jargon „ADS“ genannt für „Aim Down Sights“. Wie gut kennt ihr euch in der Gamer-Sprache aus?

5. Nutzt externe Ziel-Trainings

Wenn euch diese Tipps noch nicht reichen und ihr zu den absolut besten Spielern gehören wollt, solltet ihr euren Aim richtig trainieren – immer wieder und stetig. Dazu gibt es diverse Programme, die genau darauf abzielen.

Ein starkes Programm, das euch dabei hilft, besser zu werden ist das kostenlose Tool „Aim Lab“, das ihr euch über Steam herunterladen könnt. Aim Lab liefert euch die Möglichkeit, verschiedene Waffentypen zu trainieren und dabei Informationen über eure Leistung zu sammeln. Hier ein kurzer Trailer zum Programm:

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt
So funktioniert Aim-Lab.

In verschiedenen Szenarien übt ihr dabei das Treffen auf bewegliche Ziele oder das Zielen auf bestimmte Positionen. Das Programm hilft euch so auch dabei, die richtige Einstellung für eure Maus zu finden.

Generell gilt für all diese Tipps: Versucht es immer wieder und übt, was das Zeug hält. Am Ende werdet ihr nicht durch einfache Einstellungen automatisch zum Profi, sondern durch Übung. Allerdings solltet ihr dabei im Moment von einem Modus die Finger lassen. shroud rät in einem seiner neueren Streams: Wenn ihr zum Profi in Valorant oder CS:GO werden wollt, lasst die Finger von Ranked.

Quelle(n): Dexerto, esports.com, aSmoogl auf YouTube
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
3
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

0
Sag uns Deine Meinungx
()
x