Gamer diskutieren über Schwierigkeitsgrad von Elden Ring – Braucht es einen „Easy Mode“?

Gamer diskutieren über Schwierigkeitsgrad von Elden Ring – Braucht es einen „Easy Mode“?

Der Schwierigkeitsgrad von Souls-Spielen sorgt schon seit Jahren für Diskussionen, doch bei Elden Ring fallen diese aufgrund des Hypes nochmal größer aus. Während viele Souls-Fans die Härte im Spiel mögen, sehen andere darin eine Hürde, die einige Gamer einfach ausschließt. Was sagt ihr?

Was ist das Problem mit Elden Ring? Die Bosse in Elden Ring sind schwer, teilweise sogar richtig schwer. Selbst einer der besten Souls-Spieler verzweifelte bereits 14 Stunden lang an nur einem Boss.

Das führte zu Diskussionen in der Community, denn nicht jeder findet, dass Elden Ring so schwer sein sollte. Einige Gamer fühlen sich von einem Spiel ausgeschlossen, das von vielen Testern als „Meisterwerk“ bezeichnet wird.

Einige Spieler fordern deshalb einen Easy Mode für mehr Zugänglichkeit. Doch nicht allen Fans der Souls-Spiele gefällt diese Idee.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Spotify, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Spotify Inhalt

Hoher Schwierigkeitsgrad verhindert Inklusion

Was sagen die Spieler, die einen leichteren Schwierigkeitsgrad fordern? Elden Ring hat auf dem PC eine 94 und auf der PS5 sogar eine 96 von den Testern auf Metacritic bekommen. Es gehört damit zu den bestbewerteten Spielen überhaupt.

Doch viele Spieler haben gar keine Chance, in das Spiel einzusteigen, weil sie an der hohen Schwierigkeit scheitern. Manche schaffen aufgrund körperlicher Beeinträchtigungen nicht einmal die ersten Bosse.

Eine der Befürworterinnen für einen leichteren Schwierigkeitsgrad ist die Österreicherin Pia „Shurjoka“ Stolz. Sie sagt auf Twitter, dass sie ein riesiger Fan von schweren Spielen ist, aber Elden Ring und auch andere Spiele trotzdem einen leichten Schwierigkeitsgrad haben sollten, um alle Gamer zusammenzubringen.

Laut Shurjoka gibt es bereits genug Barrieren in der Welt, sodass es solche Barrieren nicht auch im Gaming geben müsse. Jeder soll ihrer Meinung nach Spaß mit einem Spiel haben können, egal auf welchem Schwierigkeitsgrad.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Souls-Spiele haben einen Ruf und ein Flair, das sonst verloren geht

Was sagen Spieler, die gegen einen leichteren Modus sind? Souls-Spiele waren immer schwer und sollen es auch bleiben. Das ist eines der Hauptargumente der Fans von Elden Ring, die gegen einen Easy Mode sind.

Für sie ist die hohe Schwierigkeit ein Feature, mit dem sich die Reihe von anderen Rollenspielen in der Welt abhebt.

Unser Kollege Julius Busch von der GameStar sagt etwa, dass es ein besonderes Gefühl ist, ein Spiel durchzuspielen, das schwer ist. Dieses Gefühl würde jedoch fehlen, wenn es sich nur um den Abschluss eines höheren Schwierigkeitsgrades handelt.

Er ist nicht gegen Inklusion im Gaming, sieht aber das besondere Phänomen der Souls-Spiele auch in dem hohen Schwierigkeitsgrad. Denn die Spieler mussten sich dem Spiel anpassen, nicht andersherum. Das sei etwas, das vielen modernen Spielen abhandengekommen ist.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Er sieht die Inklusion eher in anderen Bereichen des Spiels, etwa alternativen Anzeige- und Eingabeoptionen und nicht in einer Anpassung des Schwierigkeitsgrades.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Wie seht ihr die Schwierigkeit von Elden Ring?

Wir haben eine Umfrage mit sechs Optionen erstellt, von denen ihr euch eine auswählen könnt. Die Wahl kann nicht rückgängig gemacht werden, also überlegt genau, wie ihr abstimmen möchtet:

Wir laden euch außerdem ein, mit uns sachlich in den Kommentaren darüber zu diskutieren. Wie seht ihr den Schwierigkeitsgrad von Elden Ring? Und würde ein Easy Mode helfen oder dem Spiel die Besonderheit nehmen?

Uns ist aufgefallen, dass viele Spieler von Elden Ring sich nach außen als gute Spieler geben, aber in Wahrheit haben nur 54 % überhaupt den ersten Boss geschafft:

Alle behaupten, sie seien voll gut in Elden Ring – Aber Steam verrät, wie schlecht viele wirklich sind

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
16
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
169 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Kreylem

Diese ganze Diskussion ist doch Käse,es ist gewollt das die Spiele so schwer sind und wem das nicht gefällt sollte sich einfach mal überlegen ob die Art Spiel denn auch das richtige für einen ist.
Dieses ganze Rumgejammer ist ja fürchterlich.
Man kann es akzeptieren das der Entwickler es so programmiert hat oder halt was anderes spielen.
Es gibt einfach Sachen die sind nicht für Jeden da und damit muss man leben.

Ich wäre auch gerne Fußballprofi mit 60Mios. im Jahr, klappt aber nicht da ich zu schlecht spiele und damit muss ich auch klar kommen und heul nicht rum, das die Anderen doch bitte schlechter sind und ich auch mal gewinnen kann.

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Kreylem
Franz

Die Diskussion ueber angeblich zu schwere Bosse ist hinfällig wenn man die OpenWorld wirklich erkundet und die Möglichkeiten nutzt die ueberall im Spiel versteckt sind. So gibt es fuer fast jeden Boss den ich bisher hatte: Limgrave komplett, Liurnia 80% und Siofra und Caelid 60%, Helfer in der Gegend rum die man nur ueber kleinere Questreihen aktivieren oder sogar nur finden muss um sie dann zu den Kämpfen hinzurufen zu können.
Die wird es fuer die anderen auch geben man muss sie nur finden.
Des Weiteren hilft es oft auch einfach nochmal ein bissl leveln zu gehen wenn es trotzdem zu schwer ist.
Fuer mich klingt es ein bisschen so als ob die Casual-Gamer Fraktion die keine Zeit fuer Spiele investieren möchte und einfach nur mal eben gefuehrt durchrennen will sich genau darueber beschwert dass das nicht möglich ist in Elden Ring.
Ich persönlich habe mit Elden Ring zum ersten mal seit mindestens 20 Jahren wieder ein Spiel das Spass macht und packt, gerade weil es auch Arbeit bedeutet die ganzen kleinen Nebenpfade und Extras zu entdecken. Zuletzt hatte ich so eine Spielerfahrung Ende der 1990er. Vielen Dank dafuer FromSoftware und bitte mehr davon.

Und an die Fraktion der Vereinfacher. Es ist kein Wettlauf. Umso mehr Zeit man fuer ein Spiel aufwenden muss/darf umso höher ist doch der Mehrwert den das Vollpreis-Spiel hat.
Bei UbiSoft und Co sind die Spiele riesig aber wegen der gefuehrten und vereinfachten Spielart entdeckt man nur ein Bruchteil oder wird mit dämlichen Extraaufgaben bei der Stange gehalten.

Meiner einer schafft vielleicht 1 Dungeon oder 1 bis 2 Abschnitte einer Gegend in Elden Ring an einem normalen Tag wenn ueberhaupt soviel. Und? Habe ich Zeitdruck oder einen Abgabetermin zu dem ich durch sein muss?

Heutzutage ist eh schon alles so schnelllebig und muss huschi pfuschi fertig sein. Nehmt Euch Ruhe und Zeit fuer ein in dieser Zeit mal anderes Erlebnis und ihr werdet ueberrascht sein wie gut das tut.

Dazu kann ich auch nur empfehlen alle Youtube und Twitch Tutorials oder andere Anleitungen zu ignorieren und einfach mal selbst zu entdecken!

Genau das ist die Absicht der Elden Ring Macher und fuer ihre Konsequente Haltung sollten wir ihnen dankbar sein statt zu jammern. Mimimi ist vielleicht leicht aber ein Problem der eigenen Einstellung.

ImInHornyJail

So ist es.
Und vor allem in der corona Zeit, in der sowieso eine spieleflaute herrscht ist dieses Spiel ein Segen, weil es jeden lange beschäftigt.
Aber manche wollen Spiele glaube ich einfach nur durchspielen um es durchgespielt zu haben, egal welches Genre. Hauptsache man kann neue Spiele spielen und bloß keine Zeit investieren, weil es warten ja noch andere Spiele auf einen. Grenz halt schon ein bisschen an einer Sucht und man sollte dann mal seine Einstellung gegenüber Spielen überdenken. Aber das ist nur ne Vermutung und keine Unterstellung. Also soll sich bitte keiner angegriffen fühlen.

Alex

Spielflaute? Irgendwie hab ich das gefühl garnicht mehr hinterher zu kommen mit Games momentan bin eher total übersättigt, der Pile of Shame wächst stätig. 😅
Nach Eldenring wartet schon Elex 2, daying Light 2 ist auch noch nicht fertig und einige andere. 😅

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Alex
ImInHornyJail

😀Ja bei mir wartet auch noch gw2 eod aber ich behaupte mal: wäre corona nicht, wären einige Spiele schon früher und generell mehr spiele released worden.
Der Februar ist halt jetzt eine Ausnahme, da in diesem Monat viele AAA Spiele released wurden.

Aber denk mal am cyberpunk. Wie es gehyped wurde, wie viele Bugs es hatte und wie viele Alternativen es gab. Sehr, viele und fast keine.

Alex

Dann muss ich mich ja fast drüber freuen das nicht noch mehr rausgekommen sind. ^^
Aber ich denke auch wo du cyberpunk erwähnst, haben einige Entwickler, bzw. publisher etwas ihre Beziehung zur Release Strategie überdacht, also unfertige spiele einfach raus hauen.

TomSir79

Stimme dir in vielerlei Hinsicht zu. Nur bei einer Sache muss ich widersprechen. Diesem hier:

Zitat: „Dazu kann ich auch nur empfehlen alle Youtube und Twitch Tutorials oder andere Anleitungen zu ignorieren und einfach mal selbst zu entdecken!“

Was ich am Anfang auch tat. Nur wenn man dann die 100+ Stunden-Marke überschreitet, dann möchte man doch irgendwann mal zum Schluß kommen. Deswegen habe ich zb auch die Hilfe von YT-Guides in Anspruch genommen. So konnte ich das Spiel nach 151h mit der Platin-Trophäe beenden. Hätte ich ganz ohne Guides gespielt, dann wären nochmal locker 20-30h dazu gekommen. Außerdem hat der Schwierigkeitsgrad im NG+ gaaaanz schön angezogen. Da kam ich zb beim Elden Biest mit meinem Level 291 Char ganz schön ins schwitzen.

Irina Moritz

Was die Devs für die Barrierefreiheit wirklich machen könnten, das auch wirklich keinem etwas wegnehmen würde, wären verschiedene Modi für Menschen mit Sehschwächen für Farben, für taube Spieler, völlig freie Tastenbelegung und Support für besondere Controller für Menschen mit körperlichen Behinderungen.

Alex

Absolut! Und das wäre auch echter Bezug zur Thematik barrierefreiheit und Inklusion und da würde Tatsache verbesserungsbedarf bestehen. Ohne irgendwie an der Identität des Spiels herum zu drehen.

JohnnyHeadinAir

Aber die gibt es ja schon.
Zumindest auf dem Pc und der Xbox.

JohnnyHeadinAir

https://www.xbox.com/de-de/accessories/controllers/xbox-adaptive-controller
Mit dem Controller kann man soviel machen was die Steuerung betrifft

Irina Moritz

Yo, den Controller kenne ich. Gibt es etwas Ähnliches auch für die PS5? MS hat damit ein gutes Tool erstellt, aber da gibt’s definitiv viel Luft nach oben. Und auch bei Implementierung von Hilfestellungen für Farbenblinde und taube Spieler.

Ich stelle es mir jedenfalls nicht spaßig vor, als Person mit Rot-Grün-Blindheit in Elden Ring nach Ressourcen zu suchen (Rowa, die Erdtree-Blätter, etc.).

JohnnyHeadinAir

Auf dem Pc sind solche Einstellungen über Tools und ggfs. sogar über das Grafikkarten Tool sogar einstellbar zumindest für Farbenblinde.
Zumal es auch Brillen für solche speziellen Fälle gibt.
Für Taube ist es etwas schwieriger die Atmosphäre des Spiels zu portieren.
Das müsste hier wiederum in Form von haptischem oder audiovisuellem Feedback passieren.
Klar, gesprochenes da hilft ein Untertitel.

Maledicus

Ja und bitte auch noch an eine Kameraführung denken für Leute mit Motion SIckness. Solche Einstellungen sollten heutzutage eigentlich immer implementiert sein, aber es scheint bei vielen Entwicklerteams noch nicht angekommen zu sein.

Gruß.

MrValrek

Ich finde Elden Ring nicht besonders Schwer. Klar gibt es Bosse die hart sind aber dafür ist ja die Open World da. Hängt man an einem Boss geht man wo anders hin Lootet und Levelt und kommt dann zurück und stompd den Boss ausm Leben.
Ich meine das es tatsächlich einer der Leichtern Souls- Games ist da man vorher einfach den Boss so lange machen musste bis er weg war und nun hat man die Auswahl.

Maledicus

Wofür ich Elden Ring wirklich dankbar bin ist, das es einen Schritt zurück geht und dadurch zum echten Abenteuer wird, nach dem Motto – geh da raus und entdecke die Spielewelt und wir kauen dir nicht alles haarklein vor, sowas gab es schon lange nicht mehr bei einem Triple-A Spiel, das gepaart mit dem Schwierigkeitsgrad und all den Geheimnissen in der Open World & bei Quests macht das Spiel aus. Genau deswegen wird dieses Spiel viele jahrelang für eine große Community aktuell bleiben.

Das Spiel verlangt den Spielern viel ab was sie möglicherweise in den letzten Jahren verlernt haben, aber genau das macht es eben aus. Änderungen am Schwierigkeitsgrad würde ich eher beim üblichen Balancing Prozess für sinnvoll halten.

Nehme ich mal Remnant: From the Ashes als Vergleich her, dann gibt es dort vier Schwierigkeitsgrade, aber selbst auf Normal ist das Spiel als anspruchsvoll zu bezeichnen wenn man mit einem frischen Charakter beginnt. Ein easy mode wo man sich praktisch ohne große Gefahr durchschnetzelt würde Spiele solcher Art langweilig machen, weil der anspruchsvolle Schwierigkeitsgrad teil des Gesamtkonzeptes ist.

Gruß.

JohnnyHeadinAir

FromSoftware hat uns mit den Souls-Spielen ein neues Genre geschenkt was wir lieben uns schätzen gelernt haben.
Diesen Spielen und alle die dieses Genre nun beschreiten zu diskreditieren und zu behaupten sie würden Grenzen schaffen, indem sie einen zu hohen Schwierigkeitsgrad hätten, ist einfach nur falsch und fernab jeglicher Realität.
Wenn etwas zu schwer scheint, dann übt man sich darin um es zu schaffen, wenn nicht dann ist die eigene Motivation und der Wille nun mal nicht groß genug.
Ich würde gerne das ein oder andere Horrorspiel zocken, kann es aber nur bedingt weil ich einfach was das angeht ein Schisser bin.
Nach Shurjoka’s Ansicht nach sollte ich jetzt also zum Entwickler gehen und darum bitten eine Option für beispielsweise keine Jumpscares zu bekommen, weil mir hier sonst Grenzen auferlegt werden die ich nicht überwinden kann oder will, damit ich das Spiel spielen kann? Fragwürdig.
Dann schaue ich mir die Spiele dann lieber in einem Let’s Play mit einem Creator den ich mag an und genieße es ebenso.

Betrachtet man es aus dem Punkt das man es Menschen zugänglich machen möchte die ggfs. eingeschränkt sind, möchte ich darauf hinweisen das es zumindest auf dem Computer es viele Möglichkeiten gibt eines Barrierefreien zockens, beispielsweise mit Microsofts dafür extra entwickelten Controller.
Also mal ehrlich es gibt Videos von Menschen die die Souls-Spiele mit Tanzmatten, DonkeyKong Bongos oder einem Toaster durchspielen.

Anfangs mochte ich Shurjoka wirklich sehr aber mittlerweile entwickelt sich diese Frau immer mehr von einer Aktivistin zu einer Extremistin die in meinen Augen meist nur Ihrer einzige Form von Wahrheit vertritt und andere Meinung sind nicht erwünscht, solange sie nicht ihrer Meinung wirklich entsprechen.
Ich möchte an dieser Stelle auch noch kurz sagen das Ich Aktivismus gut und wichtig finde außer er schwenkt über in den Extremismus.

JohnnyHeadinAir

Man könnte noch viel mehr dazu schreiben was die Soul-Spiele einem auch geben und schenken, was es für ein Gefühl ist einen Boss gelegt zu haben, aber das haben ja auch schon andere an dieser Stelle getan 😉

Bodicore

Hä um was geht es denn genau?
Das Spiel ist nun mal anspruchsvoll und das ist die Kernkompetenz dieser Art Spiele.

Wenn der Schwierigkeitsgrad verhandelbar wär dann könnte man das Spiel zusammenrollen und rauchen.
Die Leute würden doch schon 10 Minuten nach Release nach Endgamecontent rufen.
Außer hübschen Grafik hat Eldenring nicht wirklich viel zu bieten wenn es jetzt einfach wäre.

Der Sinn in dem Spiel liegt ja genau darin Gegner zu legen die die sich wehren und sich am Sieg zu erfreuen.

Wer es leicht haben möchte, sollte sich mal überlegen, wann er das letzte mal spontan gejubelt hat als er einen Gegner erledigte.
Also ich glaube bei mir war es mindestens so 8 oder fast 10 Jahre her. Meine Frau ist gestern vor Schreck fast vom Stuhl gefallen.
Preiset Eldenring und ich bin quasi noch am Anfang des Spiels.

Wer jetzt wirklich nicht weiterkommt und auch keinen Bock mehr hat, soll sich einen Trainer holen und die Charakterabwehr verdoppeln und sich das Game auf seine Fähigkeiten und seinen Spielspass anpassen. Ich denke aber das ist nicht der Sinn des Games vielleicht sollte man einfach auch mal einem Hype wiederstehen können.

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Bodicore
L4ch3s1s

Denke das auch mit das Problem ist, dass sich viele sehr verloren in er fühlen da man null an die Hand genommen wird (keine blinkenden Ausrufezeichen oder Fragezeichen). Einfach drauf los ist hier halt mal angesagt. Schwierigkeitsgrad finde ich niedriger als bei den alten Soul Games

Patsipat

Mal eine Frage an die Befürworter: Wie genau stellt ihr euch das vor? Sollen die Gegner weniger Schaden machen und weniger aushalten? Sollen die Statanforderungen von Waffen und Zaubern weg? Soll man keine Runen mehr verlieren wenn man stirbt? Die Tragelast der Rüstungen abschaffen? Unbegrenzt Ausdauer? Gift etc ticken langsamer hoch und sind dann auch noch schneller wieder weg?

Punkt 1: Es wird trotzdem noch Gegner geben die mit euch den Boden aufwischen werden. Sie haben ja immer noch ihre Angriffsmuster, Stärken und Schwächen.

Punkt 2: Das würde den kompletten Multi-player in zwei Lager spalten. Man müsste Easy und Normal trennen, egal ob PvP oder als Beschwörung.

Sterben gehört einfach dazu. Und ich habe jetzt schon öfter hier gelesen das für mich ein easymode nichts am Spiel ändern würde und das stimmt in sofern Solang man Punkt 2 nicht beachtet. Aber ihr macht euch damit eine Spieleerfahrung kaputt die in der Zeit von Questmarkern und dickem rotem Faden ihres gleichen sucht.

Lasst euch nicht abschrecken, beißt euch durch. Grade Elden Ring gibt euch so viele Möglichkeiten das Spiel einfacher zu gestalten.

AdellValliere

Dann will ich mich hier einmal zu Wort melden. Ich habe Demon Souls auf der PS5 zwei Stunden gespielt, weil bisher die Zeit fehlte, und tauche seit Tagen in die Welt von Elden Ring hinein. Zum Release von Elden Ring habe ich es live gespielt und war erstaunt und verblüfft, wie schwer das Game doch war. Am ersten Boss bin ich unzählige Male gescheitert. Ich habe mich ein wenig gelevelt, Attacken, Konter und Abwehr trainiert, die Welt erkunden und bekam danach immer noch aufs Maul. Mit jedem Tot wurde ich jedoch besser und habe mich total gefreut, als der erste Boss lag. Noch größere Augen machte ich beim zweiten Boss. 😆

Ich finde, und das sage ich als Soul-Neuling und Noob, dass der Schwierigkeitsgrad perfekt ist. Solche Spiele rennt man nicht durch, sie zeigen die Fehler des Spielers auf und fordern ihn auf diese zu verbessern. Wer einen „Easy-Mode“ befürwortet oder Anpassungen wünscht, der will sich mit seinen Fehlern nicht befassen!

Daher: Es ist alles super, wie es gerade ist!

Markus

Bitte nicht!!! Es ist schon so gut wie es ist

EsmaraldV

Einfach nur NEIN! Bitte nicht!
Spielt lost ark wenn ihr auf stumpfes tasten-hämmern steht!

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von EsmaraldV
Huehuehue

Das große Missverständnis liegt wohl darin, dass der geäußerte Wunsch nach Möglichkeiten „besserer“ Zugänglichkeit bzw. niedrigerer Zugangshürden, gleichgesetzt wird damit, dass etwas „verlangt“ wird. Dabei ist es ein „Es wäre schön, wenn“ und kein „Es muss“.

huhu_2345

Wollte Elden Ring eigentlich nicht Spielen, dank meinem Bruder und der Share Funktionen habe ich es trotzdem mal Heruntergeladen um mal kurz reinzuschauen. Am nächsten Tag wollte ich eigentlich mit Horizon Forbidden West beginnen.
Jetzt bin ich bei 30 Stunden und will momentan nichts anderes spielen. Demon Souls, Bloodborn und Nioh 1/2 z. B. habe ich gespielt. Bin nicht der grösste Souls Fan aber auch nicht abgeneigt.
Aber Elden Ring zieht mich einfach vollkommen in den Bann. Die Open World finde ich fantastisch.
Nicht mit Fragezeichen zugemüllt, kein Questlog, keine Stundenlange Dialoge in Zwischensequenzen usw.
Ich will gar nicht wissen wieviele Nebenquests, NPCs, Waffen, Rüstungen usw. ich schon verpasst habe oder ich gar nie finden werden.
Und es stört mich auch nicht weil es eben keine Fragezeichen oder Questanzeigen gibt.
Ich finde jeder sollte Elden Ring spielen, nur um zu sehen dass es auch (immernoch) wunderbar ohne die modernen Hilfen geht.
Aber da sind wir auch schon beim Thema Schwierigkeitsgrad.
Hidetaka Miyazaki sagte ja kürzlich: Es werde nie einen „Easy Mode“ geben. Der Schwierigkeitsgrad ist ein Teil seiner Spiele.
Sogar beim Demon Souls Remake verzichtete Bluepoint trotz Überlegung auf einen einfachere Schwierigkeitsgrad. Aus Respekt vor dem Original.
Diese Diskussion gab es immer mal wieder um die Souls Spiele aber immer nur in einem kleinen Rahmen.
Die riesen Diskussion die jetzt stattfindet kann ich mir nur durch den Hype und den sehr guten Wertungen erklären.
Persönlich habe ich absolut nichts gegen einen „Easy Mode“. So könnten noch mehr die Faszination Elden Ring erleben.
Aber man sollte die Identität von From Software, wie Miyazaki sagt, auch Respektieren.
Ich verstehe beide Seiten absolut und ich wäre auch für einen „Easy Mode“ für alle denen es zu schwer ist. Wenn aber der Erschaffer des Spiels es so will, sollte man es akzeptieren.
Gerade Elden Ring bietet viele Wege um es sich einfacher zu machen. Wie z. B im letzten Artikel erwähnt als Magier.
Spätestens wenn der Hype vorbei ist und ihr immer noch Interessiert seit, solltet ihr euch Überwinden und einfach mal Ausprobieren. Wenn ihr euch darauf einlasst werdet ihr es nicht Bereuen.

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von huhu_2345
Schwammlgott

Ich habe Dark Souls mal probiert, hat mir nicht gefallen…
Ich habe Sekiro gespielt und liebe dieses geile Spiel, hab da auch die vollen Gamerscore rausgeholt
Bin immer noch am Überlegen, ob ich mir Elden Ring holen soll, aber werd ich eher schon machen, halt irgendwann mal, da ich zurzeit genügend anderes spiele…
Was ich eigentlich sagen will: Gäbe es eine Schwierigkeitsauswahl wäre der Reiz weg…Sekiro hätte mich nie interessiert und Elden Ring würde ich garnicht drüber nachdenken…also klar gegen einen Easy Mode

Marko Jevtic

Was mir bei der Diskussion um den Schwierigkeitsgrad immer untergeht ist, dass die Spiele nicht nur schwer sind, damit Internet-Prolls mit ihren Gamer-Skills prahlen können.

Der Schwierigkeitsgrad ist für jede einzelne Facette des Spiels ein Mittel zum Zweck, und das zu ändern würde das ganze Fundament über den Haufen werfen.

Sei es die dichte (Horror-)Atmosphäre, das langsame Gameplay, das schwerfällige und wuchtige Kampfsystem, der Drang nach Erforschung, die Spieler-Nachrichten, die Multiplayer-Systeme, der Erforschungs-Drang, die indirekt erzählte Story, die unklaren Mechaniken und Quests — all das braucht einen hohen Schwierigkeitsgrad, damit es funktioniert.

Die Nachrichten anderer Spieler sind da mein Lieblingsbeispiel: Wenn die Spiele einfacher wären, würden Leute nicht regelmäßig diese Nachrichten lesen — oder hinterlassen. Dieser asynchrone Multiplayer funktioniert nur, weil das ein weiteres Sicherheitsnetz ist, was man als Spieler nutzen oder als Troll ausnutzen kann.

Der Schwierigkeitsgrad ist das Mittel zum Zweck, damit all diese Systeme genauso funktionieren und genutzt werden, wie gedacht. Und wie in einem anderen Kommentar erwähnt, quasi jedes Souls-Spiel hat eingebaute „Easy Mode“-Systeme wie etwa Koop, Cheese-Strats oder Farming.

Aber genau wie jede andere Strategie im Spiel muss die von Spielern erst gefunden werden, sei es durch eigene Erforschung oder durch die Community im Spiel (mit den Nachrichten) oder online.

Es gibt für jede Art von Spieler einen Weg, das Spiel zu schaffen, aber nur durch den hohen Schwierigkeitsgrad ist jeder Art von Spieler auch dazu angehalten, Teil dieser Community zu sein. Und nur dank dem hohen Schwierigkeitsgrad, der allen Spielern auf unterschiedliche Weise zu schaffen macht, können Souls-Spiele auch so funktionieren, wie designed. Sei es vom Tempo, der Atmosphäre oder vom Sozialen.

Alex

Sehr schön zusammengefasst!

Irina Moritz

Genau das. Ich denke, den meisten Leuten ist es nicht klar, wie stark der Schwierigkeitsgrad mit der Identität der Spiele verwoben ist. Das ist nichts, wo man einfach die HP der Gegner um 70 % reduzieren kann und yolo.

ImInHornyJail

Und das „souls schwer“ ist ja nicht wie andere „rpg schwer“ wo man einfach nur die Lebenspunkte und Angriffskraft nach oben schraubt. Es ist alles auf dieser einen Schwierigkeit ausgelegt.

Ich frage mich auch warum will man denn einen easy Mode?
Um stumpf jedes Monster mit 2 Hits zu töten und somit das Spiel in 10 bis 20 Stunden durchhaben und danach rummeckern, wie schnell man das Spiel doch durchspielen kann?
Oder um die Story besser und schneller zu verfolgen? Da bringt selbst ein easy Mode nichts.

Und anders als andere rpg Welten sind die souls Welten leer was Gegner angeht. Es gibt immer nur vereinzelte Gegner oder kleine Gruppen und durch einen easy Mode in dem man alles 2 hittet, wirkt die Welt dann noch leerer.

Man hat auch nicht mehr so einen starken den drang die Welt nach neuen Waffen zu erkunden weil man es nicht nötig hat. Der Boss liegt auch mit dem tutorialschwert.

In einem anderem Artikel habe ich einen guten Vergleich gelesen:
Tetris ist auch nicht für jeden. Wenn man da jetzt einen easy Mode haben möchte wie sähe der aus? Gäbe es dann nur noch Quadrate? Dadurch verliert das Spiel komplett den Reiz und das spielprinzip.
Genau so ist es bei den souls Spielen. Die Schwierigkeit ist der Kern der ganzen Sache. Nimmt man den raus oder schwächt ihn ab, fällt alles zusammen und ist kaputt.

Marko Jevtic

Selbst, wenn man mit den Zahlen so rumspielt, dass jeder Spieler quasi unendlich HP hätte, wäre das Spiel nicht einfacher. Wer getroffen wird in Souls-Spielen, verliert ja nicht nur HP, sondern auch die Haltung — man kann einfach nicht austeilen, wenn man nonstop kassiert. Und wer wild mit dem Schwert herumfuchtelt, verfehlt die meisten schweren Gegner auch regelmäßig.

„Dark Souls Easy Mode“ müsste ein von Grund auf anderes Spiel sein, um zu funktionieren. Ich habe nichts dagegen, wenn so was gemacht wird (BotW sehe ich zB als „einfacheres Elden Ring“ in vielerlei Hinsicht). Aber man kann nicht einfach einen Regler in die FromSoft-Spiele packen für einen Easy Mode, weil diese Games nicht einfach wegen den HP- und DMG-Zahlen schwer sind.

ImInHornyJail

Und das ist das „Problem“ was ich sehe. Die Leute wollen einfach schnell die Gegner besiegen.
Angriffstaste spammen und alles kaputt hauen. Am besten noch die Ausdauerleiste entfernen.

Aber warum?
Warum möchte ich schnell alles besiegen?
Der einzige Grund, der mir einfällt ist wegen der Story. Aber da ist man bei den souls Spielen einfach falsch, wenn es einem nur um die Story geht bzw. investiert man dann noch mehr Zeit als würde man das Spiel so wie es jetzt ist durchspielen.

JohnnyHeadinAir

Nintendo macht es schon mit seinen Spielen vor.
Bis du schlichtweg zu schlecht, dann spielt sich das Spiel von allein durch.
Wer will denn sowas?
Fehlt nur noch das man zum Schluss ein „Thank you for watching“ bekommt und das Achievement „Zuschauer“ hinterhergeworfen wird.

ImInHornyJail

Ernsthaft?
Dann kann ich mir das Geld auch sparen und lets plays angucken

JohnnyHeadinAir

Dazu gibt es einen tollen Beitrag von GameOne oder GameTwo, wo die einen Stein das Level durchspielen lassen.

DaRkMaN1984

Ich kann mich noch an eine Zeit erinnern in welcher die Entwickler eines Spiels den Schwierigkeitsgrad vorgeschrieben haben und nicht die Community. Irgendwann kam dann der Casual Zocker und beschwerte sich. Schwupps seitdem wird den Spielern meist seit Level 1 in fast jedem Spiel alles in den Hintern geschoben.

Es mag eben auch Spiele geben welche herausfordernd sind und vor allem auch sein sollten.

Ich nehme als Beispiel da immer gerne Diablo 3. Bei Release mit dem inferno Modus auf hardcore war es richtig schön fordernd und du konntest sagen: yeah… Ich hab Diablo auf inferno auf hardcore gepackt. Und heute haust du 2x drauf und diablo ist weg vom Fenster. Es bietet schlicht keine Herausforderung mehr.

Im Grunde genommen wäre die auswählbare Schwierigkeit in Ordnung, aber Achievements gibt’s halt dann erst auf der normalen Schwierigkeit. Man möchte ja auch für sein Tun belohnt werden.

Feldkartoffel

Ich bin hier bei Mein-MMO häufiger als passiver Leser unterwegs.
Bislang habe ich stets vermieden meinen Senf zu einer Diskussion beizutragen. Stets mit der Frage: Wofür?

Bei einigen Kommentaren komme ich aber aus dem Kopfschütteln nicht mehr raus und habe mich auch mal angemeldet.

Vorab: Ich bin Baujahr 1987 und habe meine ersten Videospielerfahrungen mit dem Commodore 64 gemacht.
Ich spiele mit großer Begeisterung Elden Ring und habe zuvor nur Lords of Fallen und The Surge gezockt. Letzteres nicht durchgespielt.

Ich frage mich tatsächlich, mit welcher Anspruchshaltung Leute heutzutage ein Produkt erwerben bzw. konsumieren.

„Man sollen den Kunden entscheiden lassen, wie leicht oder schwer er es spielen möchte.
Der Entwickler hat auch zu gewährleisten, daß man es sehr leicht durchspielen kann.“

Man kann sich an Kundenwünschen orientieren, aber am Ende hat der Entwickler/ Macher zu entscheiden, welches Produkt, Kunstwerk etc. er entwerfen möchte. From Software ist doch bekannt für den Schwierigkeitsgrad und in jedem Test wird darauf hingewiesen.

Fordern „diese Leute“ auch bei kniffligen Rätselspielen einen Easy-Mode?

Vielleicht liegt es aber auch einfach daran, dass ich mit Spielen wie Battletoads groß geworden bin. Speichern konnte man nicht und der Schwierigkeitsgrad konnte nicht umgestellt werden.
ich habe o.g. Spiel bis heute nicht durchgezockt, ich bin gescheitert wie in einigen anderen Dingen im Leben.Und ich lebe damit bzw. ziehe meine Lehren.

Teilweise hat man das Gefühl, dass „die jüngere Generation“ mit einer „mir steht zu!“ Haltung durch die Welt marschiert.

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Feldkartoffel
David

Meiner Meinung nach ist eben genau der Schwierigkeitsgrad aller souls Spiele die das Franchise so erfolgreich macht, die Tatsache, dass FromSoftware nicht auf diesen bungie, zenimax whatever train aufspringt und sagt uns gefällt das Spiel so wie es ist und jeder Boss ist machbar….hat wenig damit zu tun sich vor anderen profilieren zu müssen, als mit der Tatsache dass man für 70 euronen ein hartes Spiel bekommt wo sich jeder durchbeißen muss, egal ob pro, newbie oder oder was auch immer…..gleichzeitig mag es zwar für viele deshalb abschreckend wirken, aber sorgt auch dafür, dass eben 70% der Trolle die in besagten anderen Spielen so tun als wären sie Götter, selten ins Franchise finden…man könnte sich ja blamieren…..ich finde die Linie gut zu sagen, nein, wir ändern nichts und verzichten dafür vielleicht auf Millionen Absatz als das ständig Leute rumheulen die Balance sei im arsch und alles zu schwierig

David

*Anmerkung:

Der einzige Punkt bei dem ich eventuell mitgehen würde wäre der zeitfaktor der ist je nach Verpflichtungen durchaus enorm, aber man vergisst das auch viele Situationen erlernt werden können, die einem auch im realen Leben nützlich sind, Ehrgeiz, Lösungsstrategien zu entwickeln und vorsichtiger zu agieren wenn der Boss mich schon 20mal umgehauen hat….das wird aber jeder souls Spieler sagen der etwas länger dabei ist….Alles in Allem ist die Sichtweise immer subjektiv und situativ

Huehuehue

aber sorgt auch dafür, dass eben 70% der Trolle die in besagten anderen Spielen so tun als wären sie Götter, selten ins Franchise finden

Es gibt hier von heute eine News, dass Steam und die Dinge, die es aufzeichnet, gerade stark istaufzudecken, dass viele, die gerade so tun, als wären sie in Elden Ring Götter, es nicht sind.^^

Alex

Ich verstehe die Diskussion nicht. Wie einfach will man es denn haben? Das ist doch schon um Welten einfacher als alle bisherigen Souls Games.

Was hier gelabert wird… „Ich bin Kunde und ich hab zu entscheiden Blabla“.
Ja genau, du bist Kunde und kannst entscheiden ob du ein Produkt kaufst oder nicht. Der gelbe Pulli gefällt dir nicht, dann kauf den blauen. Der Nissan gefällt dir nicht, dann kauf dir das Auto das dir gefällt.
Birnen magst du nicht, dann kauf dir Äpfel. Warum soll das bei einem Spiel anders sein? Also manchmal….

Ich hoffe ja das die Welt demnächst versteht das man nicht alles gleichschalten sollte. Damit geht alles kaputt was die Welt mal ausgemacht hat. Wenn ich etwas nicht wollte, könnte ich zu was anderem greifen. Wenn mir ein Land nicht gefallen hat, konnte ich woanders hin.

Wenn alles gleich ist, wofür trifft man dann noch Entscheidungen?

Davon abgesehen, das Game ist nicht schwer. Und das sag ich garantiert nicht weil ich so toll bin.
Weder sekiro noch DS 3 hab ich durch bekommen. Bzw den Willen gehabt stundenlang Muster zu lernen.

In ER renn ich durch die Bosse und hab die ersten 5 (bis auf Margit) beim ersten Versuch gemacht.und nochmal, das ist nicht passiert weil ich super coole skills hab. Sondern weil einem das Spiel jede Möglichkeit gibt overpowered zu sein.
Und das noch ohne zu Farmen, indem man einfach spielt.

Yoshi

Was genau würde sich an dem Spiel denn ändern wenn es einen zusätzlichen Schwierigkeitsgrad bekommen würde, eben für Casual Spieler? Noch besser: 3 Modi. Easy, Normal (also so wie es jetzt ist), Hard (nochmal ne schippe oben drauf, für die Veteranen.) Das Spiel wäre immernoch dasselbe – hätte immernoch die selbe Zielgruppe, und sogar mehr. Kein Nachteil für niemanden.

Caliino

Abgesehen von viel mehr Arbeit (für den Entwickler) vermutlich recht wenig.

Allerdings habe ich dazu eine Gegenfrage:
Hier wird meist damit argumentiert dass es auf das Spielerlebnis von anderen keinen Einfluss hätte und das wird bei den meisten vermutlich auch so zutreffen.

Aber ist und bleibt es nicht dennoch eine Entscheidung des Entwicklers ob er verschiedene Schwierigkeitsgrade einbaut um die breite Masse anzusprechen? Vielleicht möchte er das ja auch gar nicht und ist mit dem „Erfolg“ bereits zufrieden?

Oder ein ganz anderer Vergleich:
Warum werden gewisse Spiele Konsolen/PC-exklusiv entwickelt?
Ohne diese Exklusivität wäre die Spielerbasis ebenfalls viel größer. Warum wird das also nicht überall so gemacht?

Yoshi

Sorry falls ich mich missverständlich ausgedrückt hab. Ja klar, Im Endeffekt ist es die Entscheidung der Entwickler – das wird es immer bleiben und sollte auch so sein. Wenn wir anfangen alles so zu machen wie es die breite “Internetmasse“ möchte, kommt da denke ich mal nur Unsinn raus.
Aber es steht nunmal zur Diskussion, mehr war da nun nicht hinter. Ein mein Standpunkt ist halt das man es einführen könnte, ohne dem Spiel wirklich zu schaden oder das es seinen Charme verliert.

Zu den exklusiven Spielen, naja, die gibt es weil die Entwickler einen Deal mit dem jeweiligen Konsolenhersteller eingehen, es wird dafür also gezahlt. Hat glaub ich wenig mit einer Künstlerischen Entscheidung zu tun, weshalb ein Spiel bspw. nur auf einer PS5 erscheint.

DeCode343

Die Schippe obendrauf gibt es mit NG+ ja quasi schon. Easy würde dem Spiel und der Welt wie sie konstruiert ist einfach so viel nehmen. Keine Spannung bei fights, der nächste Boss ist nur eine Sammlung an Seelen und evtl ein paar items, ich muss mir nicht mehr überlegen wie ich mit meinen (healing-)ressourcen umgehe.

Dann kann ich auch einen Walking-simulator in einer optisch ansprechenden Fantasywelt spielen…so marke pkmn snap.
Will ich aber nicht und deswegen hab ich mir ein anderes game geholt.
Wenn euch Dark Souls/Bloodbourne/ Elden Ring so nicht gefällt, kauft doch was was eher euren Ansprüchen entgegen kommt.

Canelloni

Das Argument mit der Inklusion ist so realitätsfern…

Das Game und jede andere Form von Kunst, ist im Sinne des jeweiligen Künstlers erschaffen und erdacht worden – jedwede Wünsche und Änderungen die alles auf den Kopf stellen sind einfach nicht angebracht und egozentrisch.

Es ist Miyazakis Vermächtnis und keiner hat ihn unter Druck zu setzen.

Keiner.

Das beweist aber wiederum was für „special snowflake“ diese Generation doch ist.

Aber gebt nicht den Entwicklern plötzlich völlig gekünstelt die Schuld, Menschen mit Beeinträchtigungen nicht einzubeziehen.

Übrigens das „Kunde ist König“ Argument, ist auch so ein idiotisches Beispiel von Egomanie.

Diese Diskussion entstand nur wegen dem Hype und wegen Leuten die unbedingt Elden Ring spielen wollen, aber einfach nicht diese Zielgruppe sind.

Aber bei allen Souls Titeln und meine Fresse selbst bei The Surge weinte keiner wie hier jetzt.

Das ausüben dieser Doppelmoral ist zum Brechen und deutet auf keine realen Probleme im Leben hin – schön für euch.

Huehuehue

Das beweist aber wiederum was für „special snowflake“ diese Generation doch ist.

Ok Boomer

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Huehuehue
Canelloni

Bist du erst aus einem Survivalbunker raus gekrochen, oder warum nutzt du ein Meme aus 2019?

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Canelloni
Huehuehue

Hast du doch auch und sogar zuerst gemacht, das Libertarian/Alt-Right-Meme aus ’19 auszugraben.
Ich hab bloß mit der korrekten Antwort geantwortet.

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Huehuehue
Canelloni

Die korrekte Antwort wäre in deinem Fall gar nichts zu sagen – einfach nichts.

Huehuehue

Is‘ klar.

Alex

Word!

Morgenes

Nicht nur künstlerische Freiheit.
Es beschwert sich auch keiner über die Höhe eines Basketballkorbes.

Andererseits gibt es auch niemand der sagt er habe keinen Bock auf Basketball weil es Körbe gibt die höhenverstellbar sind und es ihm den Spass verdirbt wenn andere in einer anderen Stadt bei sich den Korb runterschrauben.

Morgenes

Ich kann mir gut vorstellen, dass das für manche Leute einen psychologischen Effekt hat, wenn das Spiel nicht leichter geht und man es dann durchspielt.

Dann frag ich mich wiederum was in einem Kopf vorgehen muss, dass man sich durch sowas profiliert/hervortut und ein Spiel für einen uninteressanter wird, wenn andere es einfacher durchspielen können.
Ich meine hat man es so nötig sich durch sowas besser zu fühlen, dass man es anderen nicht gönnt? Ist es so wichtig sich als besserer Gamer zu fühlen, dass man nicht möchte dass andere es einfacher haben? Was muss da schief gelaufen sein, dass man das für andere wildfremde Leute nicht möchte? Ist es so ein befriedigendes Erlebnis das im Internet dann rumzuposaunen das man so ein Hengst ist? Und warum wurde ein leichterer Schwierigkeitsgrad das eigene Erlebnis versauen?
Für mich ein klares psychologisches Problem in den Köpfen der Leute, welches auch die Fremdbestimmung in der heutigen Gesellschaft widerspiegelt. (Instagram, Reddit & Co)

Canelloni

Es geht doch nicht darum anderen es nicht zu gönnen.

Hierbei geht es um Respekt vor dem Entwickler und dem Schöpfer dieses Genre.

Dieses Genre ist eine Form von Kunst und des Künstlers Werk wird nicht einfach verunstaltet wie es die „laute“ Masse gerne hätte.

Sollte dieser Sturm im Wasserglas wirklich so gross werden (Eher nicht) und Miyazaki sich „genötigt“ fühlen, werdet ihr schon sehen wieviel er von Gesellschaftlichen Druck haltet.

Setzt euch selbst mal in seine Lage – er will das einfach nicht

Respektiert das und diskutiert nicht rum, findet jemand oder was anderes was ihr kritisieren könnt.

Niemand nimmt euch etwas weg, was ihr nie gehabt hattet.

Huehuehue

Dieses Genre ist eine Form von Kunst und des Künstlers Werk wird nicht einfach verunstaltet wie es die „laute“ Masse gerne hätte.

Bitte was? Was ist das denn jetzt für eine Argumentation?

Canelloni

Ernsthaft?

Respektiert einfach die harte Arbeit und das Vermächtnis dieses Mannes.

Was ist daran nicht zu verstehen?

Huehuehue

Was daran nicht zu verstehen ist? Dass du so tust, als wäre das einzige Genre innerhalb der Medienform, das Kunst wäre.
Es schreibt dem Schöpfer übrigens auch keiner vor, dass er das machen „muss“ – die Diskussion dreht sich darum, ob er es nicht machen sollte, wegen Inklusion und so…

Uebrigens „Kunst“ ist Architektur auch. Den Gleichbehandlungsbehörden ist das aber schnurzegal, trotzdem muss barrierefrei gebaut werden.

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Huehuehue
Caliino

Tut er doch nicht?

Und du könntest das noch viel größer spinnen, als Beispiel:
Kunst = Malerei, Architektur, Musik, Spiele, Autos, Kleidung
Genre (souls-like) = Stil-/Musik-Richtung, Marke (Hersteller)

Es wird ja auch nicht bei Hardbass darüber diskutiert dass zu viel Bass vorhanden ist, ein Maler zu viel Rot verwendet, Ferrari nur hochpreisige Autos baut usw…

Wenn euch das Genre nicht zusagt, dann ist es eben so und man sucht sich was anderes. Aber nein, die Spieler heutzutage müssen ja immer gleich rummeckern wenn etwas nicht so ist wie man es selber haben will…

Canelloni

Es schreibt dem Schöpfer übrigens auch keiner vor, dass er das machen „muss“ – die Diskussion dreht sich darum, ob er es nicht machen sollte, wegen Inklusion und so…

Was für eine Inklusion denn bitte?

Die die einfach zu schlecht für solche Spiele sind?

oder etwa die körperlich beeinträchtigten? Gibt welche die sind sehr wohl fähig genug so btw. google mal „SEKIRO Easy Mode – Stop Using Disabled Gamers as an Excuse“

Was ist den mit Menschen die Seh-Beeinträchtigt sind?

Wo hört es denn bitte auf?

und wenn man schon von Inklusion so daher schwurbbelt, dann inkludiert in eurer Fantasiewelt bitte die, die es auch wirklich betrifft.

Hochmütige Doppel Moralisten, etwas Selbstreflektion würde euch nur gut tun.

Dein Beispiel mit den Behörden ist einfach mal irgend ein zusammenhangloser Müll und Leute wie du verstehen rein gar nichts wie sehr, Menschen die wirklich solche Games zocken, solcherlei Gejammer im Deckmantel von Inklusion so richtig asozial finden.

Etwas weniger Egoismus, Narzissmus und dafür mehr Empathie würde so einigen gut tun.

Huehuehue

Etwas weniger Egoismus, Narzissmus und dafür mehr Empathie würde so einigen gut tun

Soll das irgendwie Satire sein?

Canelloni

Sag mal willst du mit deiner passiv-aggressiven Art eigentlich irgendwas erreichen?

Wie geistig umnachtet muss man sein, willst du es nicht begreifen oder bist du einfach nur so unfassbar steigend regressiv mit jedem deiner Beiträge?

Diese hirnverbrannte Diskussionen wäre ohne den Erfolg den Elden Ring hat niemals zustande gekommen.

Das alles ist eine Farcé nichts weiter.

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Canelloni
Huehuehue

Witzig. Von „special snowflakes“ labern, weil es jemand wagen kann, die Aussage in den Raum zu stellen, dass die Möglichkeit eines einfacheren Schwierigkeitsgrad das Spiel offener für alle machen könnte, aber sich dann beschweren, wenn in ähnlich „passiv“-aggressivem Ton gekontert wird. 🙂

Alex

Die richtige?
Kunst muss nicht jedem gefallen wie sie ist.

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Alex
Morgenes

Ja da stimme ich dir voll und ganz zu.

Wenn die Entwickler sagen sie wollen das es schwer ist, ist das völlig in Ordnung

Jedoch haben in dem Artikel und auch in den Kommentare da eine andere Meinung warum es keinen easy mode geben soll.

Mir geht es nur um die Argumentation, dass das Spiel keinen Spass machen würden wenn es einen Hard- und einen Easy-mode geben würde und es einem das Spiel versauen würde.
Ich meine, spiel doch einfach in Hard und gönne anderen den easy mode.

Zu sagen dass es einem das Spiel versaut wenn es einen easy mode gibt und es nicht dasselbe ist, ist halt mMn ein kleiner bis mittelgroßer psychischer Knacks, weil einem eine optionale Wahl die man nicht wahrnehmen muss angeblich den Spielspaß verdirbt. (während ein nicht optionaler Schwierigkeitsgrad einem legitim den Spass verderben kann)

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Morgenes
Canelloni

Das Argument zieht aber nicht weil man sonst überall mit anfassen müsste.

Simulationsspiele wie Gran Turismo ist kein easy game auch wenn ich es gerne spielen würde wie ein Arcade Titel.

Geht aber nicht.

EVE Online ist nicht zugänglich und schwer verständlich – weil ich eben halt zu wenig Hirnschmalz dafür habe – wegen dem Weine ich nicht rum, dass das Spiel wegen MIR und ein paar lauten Stimmen jetzt die 180 Grad Wende machen muss.

Huehuehue

Simulationsspiele wie Gran Turismo ist kein easy game auch wenn ich es gerne spielen würde wie ein Arcade Titel.

Geht aber nicht.

Argumentierst du gerade mit einem Spiel mit 3 unterschiedlichen, wählbaren Schwierigkeitsgraden gegen unterschiedliche, wählbare Schwierigkeitsgrade?

Canelloni

Ich habe keine Lust mehr und glaub mir ich bin alles anderes als passiv.

aber…

Damit du es auch begreifst eventuell:

Das Spiel wurde so konzipiert, dass du es nicht wie ein Arcade Raser spielen kannst.

Wenn jetzt der Entwickler auf Casual achten müsste, wäre das Fahrgefühl und das Spielfeeling total verfehlt.

Ein Elden Ring oder irgend ein Soulslike mit einem Schwierigkeitsgrad, wäre zu ungefährlich bei Angriffen im Hinterhalt.

Angriffs und Bewegungsmuster? Obsolet.

Und sowas will man einfach nicht riskieren.

Inklusion ist eine billige, kurz gedachte Ausrede – nichts weiter.

Keiner der Argumente kann das komplette Umkrempeln dass garantiert nötig sein würde – rechtfertigen.

Souls Spiele waren jahrelang nische, selbst Bloodbourne (vor allem mit dem Addon) ist einfach nicht für jeden gemacht.

Verstehst du es jetzt? Eventuell?

Huehuehue

Ich hab’s von Anfang an verstanden, keine Sorge. Und Marko hat ja weiter oben sogar noch einmal dargelegt, warum es ist, wie es ist
Ich persönlich halte trotzdem viele der hier von einer Menge Leute vorgebrachten Argumente für Gatekeeping mit blumigen Worten.

Und es verlangen übrigens nur wenige der Leute, die sich für die Möglichkeit optionaler Schwierigkeitsgrade bei Spielen aussprechen, dass Spiele wie Elden Ring so etwas haben müssten/sollten gleichbedeutend eines Arcade-Racer-Modus für Gran Tourismo. Die meisten argumentieren eher für so etwas äbnlich der 3 bereits vorhandenen Simultionsmodi in Gran Tourismo.

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Huehuehue
Morgenes

Ich glaube du interpretierst meine Beiträge immer noch falsch.

Niemand muss irgendeinen Schwierigkeitsgrad anpassen.
Genauso wenig wie man auf dem Basketballplatz alle Körbe auf 1,50m hängen muss, nur weil manche nicht so hoch werfen können und auch weil es die künstlerische Freiheit der Entwickler ist.

Nichtsdestotrotz:
1. Ist es legitim zu sagen „Ich hätte gern das Spiel einfacher“ aber da hört es sich schon auf. „Ihr müsst das Spiel einfacher machen wegen Diskriminierung“ oder ähnliches ist mMn einfach Schmarrn.
2. Es ist mMn einfach nur bescheuert zu sagen „Das Spiel darf nicht optional leichter werden, weil mir das den Spass verdirbt“ (Ihr dürft keine Basketballkörbe herstellen, die man runterstellen kann)

Ich bin also ganz bei dir, ABER die Leute wo einfach nur nach einem Easy-mode fragen ohne ihn zu fordern handeln mMn völlig legitim.
Und die Leute die sagen daß es ihnen den Spass verdirbt wenn andere einen optionalen easy mode spielen haben mMn ein psychisches Problem.

Ganz anders wieder, wenn man über PvP spricht und sich da easy und hard Mode mischen würden, aber hier kommen wir in einen rein spekulativen Bereich welcher sich auch mit einigen Regeln leicht lösen lassen würde.

Alex

Stimmt da läuft was nicht in den Köpfen recht die einen easy Mode verlangen, denn die wollen offensichtlich alles, auch wenn es ihnen garnicht zusagt.

Morgenes

Es ist ein Unterschied zu sagen „Mir gefällt das Spiel nicht, weil es mir zu schwer ist“ und „Mir gefällt das Spiel nicht, weil es für andere zu leicht ist“

Natürlich können erstere auch nur den Wunsch äußern und sollten es respektieren wenn die Schaffer des Werkes das nicht vorsehen wie das Canelloni treffend gesagt hat

Alex

Eben und genau der zweite Absatz ist genau das weswegen die komplette Diskussion einfach so richtig schön bescheuert ist. ^^

K-ax85

In Elden Ring haben sich jetzt schon einige Skillungen herauskristallisiert die sich sehr einfach spielen lassen – es ist durch den aufgewerteten Fernkampf und das neue Magie-System für jeden was dabei. Ich finde es einfacher als DS2. Von mir aus kann es für die absoluten Gelegenheitsspieler aber auch gerne einen Easy Mode geben – jeder wie er mag.

Lars

Elden Ring ist mein erstes Souls Like, und normalerweise spiele ich immer auf Story, Easy oder maximal Normal Mode.
Elden Ring hat bereits seinen Easy Mode, und zwar sind das die Aschen, die man in fast jedem Bosskampf beschwören kann.
Bin kurz vor dem Ende und hatte Dank der Aschen und der Möglichkeit in der Open World immer etwas zu leveln, bis auf 2-3 Ausnahmen wenig Schwierigkeiten die Bosse in wenigen Versuchen zu bezwingen.

Tatsächlich leben die Souls Like Spiele hauptsächlich von der Gefahr, dass man überall und durch jeden Gegner quasi sterben kann.
Die Story ist sehr kryptisch und wird Story Spielern aufgrund fehlender Questlogs usw. schwer zu folgen sein.
Streicht man nun die Gefährlichkeit der Welt, frage ich mich wozu man dann Elden Ring und nicht irgendeine andere Open World bespielen möchte.

Landskron

Man sollen den Kunden entscheiden lassen, wie leicht oder schwer er es spielen möchte.
Der Entwickler hat auch zu gewährleisten, daß man es sehr leicht durchspielen kann.
Nochmals, ich bin der Kunde und niemand muß dann den Easy Mode spielen der das bnicht will. Aber die Spieler die das wollen, können es nicht.
Ich habe Dark Souls sehr viel gespielt und werde Elden Ring nicht spielen. Dark Souls war/ ist ungemein fordernd, aber mit dem Alter möchte ich nur noch solche Spiel gemütlich spielen. Das ist Dark Souls und vermutlich auch in Elden Ring nicht möglich.
So vergeht die Zeit. Jetzt schaue ich meine erwachsenen Kindern zu, wie diese die Spiele meistern.
Zurück zum Thema. Wenn es ein Esay Mode geben würde, würde ich es mir vielleicht nochmal überlegen. Vermutlich aber nicht.

DeCode343

Du bist der Kunde und kannst entscheiden ob du das Produkt kaufst weil es dir gefällt, oder nicht wenn es das nicht tut.
Du gehst doch auch nicht hin und überlegst ob du ein Auto mit manuellem Getriebe kaufst, wenn das nicht dein Ding ist und du lieber Automatik nutzt.

Anderes game: Schach.
Du überlegst doch eher ob du Schach spielen möchtest als die Spielregeln zu ändern, glaube ich.
Der Schwierigkeitsgrad ist eine von From Softwares Spielregeln, ohne oder in abgeänderter Form hat man einfach ein anderes game.

waberlap

Das wir noch ne richtig lustige Diskussion hier 🍿🍺

Aldalindo

Ich versteh hier (wieder mal) die Leutz nicht so wirklich. Warum würde ein easy mode die Spiel verändern oder aushebeln, dazu dann die wirklich fast krampfhaften Vergleiche😜….Ihr könnt doch weiterhin das Spiel dann auf eurem schweren Mode weiterspielen und habt überhaupt keinen Nachteil. Was ist das Problem? Oder ist das son Psychoding? Braucht ihr da irgendwas für Euer Ego? naja wie auch immer…
Gerade für Menschen wie mich, die das ganze dunkle FantasyopenWorldSetting nice finden, aber so ein Spiel das erste Mal spielen, wäre ein Easy mode toll und würde mir mehr Spaß am Spiel haben lassen UND dabei ist nicht gemeint, dass ich jeden Boss mit einen Schlag umhauen will oder ähnliche irrige Vorstellungen der Coms hier😝 Ja das Spiel ist was besonderes und einen leichteren Weg zum Einstieg würde da nix schmälern, sondern vielleicht mehr Leute anregen es zu spielen…

JohnnyHeadinAir

Es gibt viele Kommentare, die dir Aufzeigen, warum es gut ist so wie es ist und eine Änderung zum vereinfachten Einstieg einfach nicht sinnvoll wäre.
Du solltest zudem nicht direkt in eine verhärtende Stellung gehen und negative Aspekte hervorheben, als wäre es ein „Psychoding“ oder ein „Ego-Trip“.
Du sagst du magst so ein Setting?
Dann versuche dich an dem Spiel und mache deine Erfahrung damit und verstehe, warum die Leute das Spiel so wie es ist, lieben und schätzen.
Diese Spiele schenken dir ein Erfolgserlebnis, welches du bei den meisten vergebens suchst.
 
Du wirst mit Sicherheit keine Inkompetenz in Sachen Gaming haben und somit deinen „eigenen Weg“ ins Spiel finden.

Ayvaza

ich hätte nix dagegen. soll jeder selber entscheiden, wie schwer er es hben will. ich fand das spiel am anfang auch sehr schwer, vor allem weil ich keine schmiedesteine über lvl 4 finden konnte…und das die ersten 40 stunden. hab danach den rapier+8 bekommen, da gings einfacher und noch einfacher wurde ist mit dem schwert von nacht und flamme. jetzt nach 95h benutze ich immer noch die waffe, die two-three shottet kleine bosse. ich würde also eher jedem empfehlen sich die waffe anzuschaffen. erleichtert wirklich das spiel ungemein

Zord

Bin komplett gegen einen Easy Mode, auch wenn ich ziemlich sicher das Spiel dank mangelhafter Reflexe nicht durchspielen kann. Es gibt doch mehr als genug Spiele die Problemlos von jedem, der in der Lage ist eine Maus zu halten, durgespielt werden können. Nicht jeder kann alles erreichen, die Menschen sind halt sowohl körperlich als auch geistig höchst unterschiedlich befähigt. Deswegen aber alles so anzulegen das jeder alles erreichen kann, entwerdet doch nur das erreichte. Macht Elden Ring noch Spaß wenn die großen Bosse nach zwei drei Schlägen vom „stumpfen Holzschwert des Splitterns“ getötet werden können?

Yoshi

Ich versteh diese ganze Diskussion nicht, worauf genau basiert die? Man redet von Schwierigkeitsgrad und Soulslike. Nach der Logik müsste ja jedes Spiel ohne Schwierigkeitsgrad ‚Soulslike‘ sein. Ja, kein idealer Vergleich, aber hier wird mit damit argumentiert das die Entwickler es so wollen und wenn man nicht die Zeit investieren möchte, oder in irgendeiner Weise eingeschränkt ist, soll man diesen Titel halt nicht spielen. Einfach frei nach dem Motto “Pech gehabt“, “get gud“ oder “Musste die halt die Zeit nehmen“.

Die meisten Spiele haben aber einen Schwierigkeitsgrad, kennt glaub ich jeder. Einfach – Normal – Schwer. Und ich glaube auch der Großteil der solche Spiele spielt, spielt diese auf Normal. Weil der Entwickler sich halt gedacht hat, hey, normal ist das Spiel so – ich gebe anderen aber die Möglichkeit es leichter zu haben, falls man nicht so gut ist, und wer besser ist, kann auf schwierig spielen und da seine Herausforderung suchen. Fertig. Diskussion zu Ende.

Jetzt ist es hier so, die Soulslike spiele haben das nicht. Aber es sind gute Spiele – auch ohne die extreme Schwierigkeit. Oder möchte man mir jetzt erklären das die Souls spiele einzig und alleine gut sind, weil es so schwer ist?
Wo ist nun genau das Problem diese Schwierigkeitsmodi einzuführen, was genau macht das Spiel dann uninteressanter wenn es halt wie fast jedes andere Spiel auch 3 Schwierigkeitsstufen hat? Jeder kann dann für sich selbst entscheiden wie er spielen möchte. Niemand zwingt euch das auf.

Ich find es eigentlich ziemlich anmaßend als einzelner Spieler zu behaupten, wie Spiele sein müssen. Noch anmaßender ist es wohl zu sagen, das Spiel definiert sich über die Schwierigkeit, ansonsten hat es kein Alleinstellungsmerkmal.
Kann man dann ja auch Pokemon mal so machen das alles dich one shottet und dann Soulslike drauf schreiben. 🙂

Es wäre sogar für mich richtig interessant wenn es da 3 Schwierigkeiten gibt. Spiel ich auf Normal dann durch und dann gibt es nochmal einen Modus der es halt extrem schwierig macht – da kann dann jeder Veteran sich dran versuchen und danach jedem erzählen wie toll er ist.

Caliino

Ich find es eigentlich ziemlich anmaßend als einzelner Spieler zu behaupten, wie Spiele sein müssen

Dann finde ich es aber anmaßend gegenüber dem Entwickler diesem vorschreiben zu wollen, dass er verschiedene Schwierigkeitsstufen einbauen muss….

Yoshi

Keiner redet von “muss“. Es ist immernoch eine Diskussion. Und es wäre einfach ein Feature, welches viele Spiele auch haben – es würde das Spiel nichtmal mal verändern.

Mantis

Easy mode wtf! am besten gleich bosse ab level 1 one hit. Finde die Schwierigkeit genau richtig Farmen und Boss wieder versuchen bis es klappt

DeCode343

Der Schwierigkeitsgrad bei From Software games ist eins ihrer besten und bekanntesten features. Das sollte mMn auch erstmal so bleiben.
Wenn ich Mau-Mau spiele, dann entscheide ich mich doch auch nicht zu sagen
“ Das mit dem Karten ziehen ist mir aber zu viel, so will ich das nicht spielen.“

Der Schwierigkeitsgrad ist eine von den
Spielregeln von Souls-Bourne games.
Ohne ist es ein anderes Spiel und dann kann ich auch direkt was anderes spielen.
Es kann nicht jeder alles können und/oder mögen.

Aoi Kami

Das Spiel brauch kein Leichtenmodus es ist ein soullike game es soll schwer sein dass sollte jeden klar sein wenn er es kauft und nicht Meckern es ist zu schwer dafür lieben es die Fans

Threepwood

Ich bin klar für einen (!)optionalen(!) einfachen Modus, auch wenn ich ihn nicht nutzen würde.
Die Magie der Spielewelt würde dadurch nicht geschmälert. Was viele dabei (wie üblich) nicht checken…sie könnten den normalen Modus, NG+ etc. wie gewohnt nackt (also der Charakter) mit der Fackel durchspielen und sich selbst dabei loben. Es würde sie schlicht nicht betreffen, könnte aber andere in diese schöne Erfahrung holen.

Ich kenne z.B. aus der Betreuung so einige Menschen mit Behinderungen, die gern FromSoft Spiele spielen würden, wenn sie eben mehr verzeihen würden und zugänglicher wären.

Für realistisch halte ich sowas zwar nicht, aber wer weiß…mit Elden Ring 2 oder so vielleicht.

dheimos

Ich werde mir Elden Ring zwar nicht holen, aber das liegt nicht an der Schwierigkeit:
im Gegenteil! Ich finde grade die Herausforderung super!
ich sehe das Grundproblem in folgendem und glaube das sich dieser Aspekt in Forderungen wie „Senkung des Schwierigkeitsgrades“ Symptomatisch widerspiegelt:

Eine sehr große spielerschaft von heute ist es einfach nicht mehr gewöhnt, sich mit einem Spiel intensiv auseinanderzusetzen! Es fehlt simpel gesagt, die Geduld! Die frustrationstoleranz der Menschen nimmt ab, einen Boss 50 mal zu machen, wer kann das denn noch? das fällt mir schon schwer, da auch schlichtweg die Zeit nicht mehr in diesem Maße vorhanden ist!

Bei Elden Ring sollte doch vielen klar sein, dass sie ggf. erstmal mehr gear, anderes lvl oder was auch immer brauchen, um bei bestimmten Bissen weiterzukommen.
Für mich ist der Satz „macht es leichter“, ein weiterer Ausdruck für die „casualisierung“ des Marktes! Wie lange ist das Game jetzt draußen?
auch wenn ich das Spiel nicht spiele würde es aus meiner Sicht entwertet werden, wenn die einfach nen easymode einführen!
manche Dinge sind eben nur so besonders, weil man sie sich wirklich erarbeiten muss!

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von dheimos
Frank Buddenberg

Ich finde, das Spiel braucht dringend so eine Easy Modus.
Denn auch ich zähle mich zu den Spielern, die an eine körperliche Beeinträchtigung leiden.

Hätte ich das vorher gewusst…. das das Spiel so einen teilweisen Mega hohen Schwierigkeitsgrad hat…. ich hätte es mir nicht gekauft.
Nun besitze ich ein Spiel…das für mich zum größtenteils unspielbar ist.

Und wenn selbst ein Hardcore Profi Spieler Probleme mit einem Boss Gegner hat..Brauchen Spieler wie Ich es z.b. einer bin….erst es gar nicht versuchen.

waberlap

Ich hatte vorher schon einmal ein Spiel von dem Hersteller und habe es nach 3-5 Stunden wieder auf Seite gelegt…
bei Elden Ring dachte ich zuerst, kaufste mal, und dann, oh je wieder so unspielbar…
aber durch die „OpenWorld“ habe ich mich mit vielen anderen Dingen beschäftigt die sehr interessant und sehenswert waren und dann habe ich zwischendurch gelevelt und siehe da, manch starker Gegner war machbar…
heißt, solltest du auch Spaß mit der Welt haben, lass dir Zeit und schau später ob es geht…

Serphiro

Moin, soll keine Beleidigung oder Abwertend sein. Darf man die Frage stellen warum dir nicht klar war das das Spiel diesen Schwierigkeitsgrad hat?

Frank Buddenberg

Weil es nirgendwo richtig mitgeteilt worden ist.
Hätte es irgendwo gestanden….“Vorsicht …sehr hoher Schwierigkeitsgrad“…. Ich hätte es nie gekauft

Klar, irgendwo stand…es hätte den üblichen Schwierigkeitsgard…wie alle die anderen Spiele
auch von selben Hersteller.
Aber was sagt so was aus.?
Es gibt unzählbare Definitionen vom Begriff “ Schwer „

Keragi

Naja aber das ist doch in der gaming Welt schon ein alter Hut und sollte man wissen. Schwierigkeitsgrade in x beliebigen Spielen: leicht, Normal, schwer, Souls Like. Es ist doch ein bekanntes meme das Souls Like Games für besonderes schwere Spiele steht.

ImInHornyJail

Man hätte sich ja auch gameplay Videos zu elden ring oder dark souls anschauen können, um in Erfahrung zu bringen was soulslike Schwierigkeit bedeutet.

Kreylem

Es ist wie hier schon erwähnt wurde die „Magie“ der From-Spiele die dann verloren gehen würde wenn die Games leichter wären oder gar einen Easymode hätten.
Das Sterben und sich durchbeißen gehört essentiell zu dem Genre dazu.
Es ist gewollt das man sich durch die Welt kämpft und dabei auch mal den Kürzeren zieht um sich Gedanken zu machen wie es besser laufen könnte.
Genauso ist es schon immer so gewesen das man im ersten Durchgang meistens nicht alle Geheimnisse entdeckt, grade weil man nicht an die Hand genommen wird und an jeder Ecke irgendwelche Hinweisschilder rumstehen.
Am besten einem Pfeil folgen der einen zu jedem Item führt, NEIN DANKE!
Selbst erkunden und herausfinden ist die Devise.
Und wie auch schon erwähnt wurde gibt es genügend Möglichkeiten sich das Spiel leichter zu gestalten und in Elden Ring gibt es davon mehr als jemals zuvor in Souls Games.
Ich für meinen Teil und wahrscheinlich viele andere beten dafür das es niemals einen Easymode gibt und alles so bleibt wie es ist.
Nicht alle Spiele sind für Jedermann.

Nico

Wenn man da einen schwierigkeitsgrad einführt, dann ändert man das ganze Spielegenre, und das ist ja sicherlich nicht so gewollt. Man kann halt nicht alles zocken.

Das Spielgefühl was man bei Eldenring hat ist mir 100x lieber und dafür investier ich halt gerne 80-100h Spielzeit als wie andere games wo ich schlecht bin und dann 3 Spiele in der zeit durchzocken könnte aber auf nen einfacheren Modus nur um ein paar Erlebnisse zu haben die nichtmal halb so toll waren?

Neowikinger

Denke nicht, dass es einen easy Mode braucht. Die Entwickler haben sich dabei etwas gedacht und ihre Vision des Spiels auch erschaffen und das kann man durchaus so respektieren, auch wenn es heißt, dass man das Spiel dadurch selber vllt nicht spielt.

Aber (jetzt kommt ein durchaus abstraktes Beispiel) ich beschwer mich auch nicht, dass ein Spiel mit einem Ponyhof zu einfach ist und verlange einen erhöhten Schwierigkeitsgrad, obwohl ich nicht zur eigentlichen Zielgruppe des Spiels gehöre.

Wobei dennoch angemerkt sei, dass es Entwickler gibt, die solche Easy Modes mit einem Warnhinweis versehen, dass dieser gegen die Vision der Entwickler ist. Das macht aus meiner Sicht einen Easy Mode zwar weiterhin unnötig, aber schaffen klare Tatsachen.

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Neowikinger
Dastil

Nee man muss in der Open World einfach genug Leveln und dann gehts schon. Da muss man sich auch ein bisschen umschauen, denn es gibt gefühlt in jeder Ruine mindestens einen Boss, npc oder sonst was.

Sprich die spielen es einfach falsch.

ImInHornyJail

Ich kaufe mir Zitronen und beschwere mich dann, dass die sauer sind.
Also mal ganz ehrlich. Die Leute, die sich jetzt beschweren sind Leute, die hirnlos jedem Spielhype folgen und dementsprechend jedes Spiel kaufen ohne sich darüber zu informieren.
Jedes souls Game ist schwer und genau das macht jedes souls Spiel aus.

Die Leute müssen es ja nicht kaufen und wenn sie es kaufen sollen sie sich vorher informieren oder damit leben.

Solche Diskussionen gehen mir richtig auf den Sack. Erst kaufen und dann rumheulen. Es ist halt ein Spiel was skill erfordert. Wenn ihr kein bock auf skillbasierte games habt und nur stumpf in 30 Gegner reinlaufen und alle mit einem Schlag töten wollt, dann seid ihr im falschen Spiel.

Irgendwie habe ich das Gefühl, die Entwickler dürfen kein Spiel mehr für eine bestimmte Gruppe rausbringen. Alles muss casual sein, damit jeder mit diesem Spiel ein Spaß hat.

Huehuehue

Immer wieder lustig zu lesen, dass die Annahme besteht, nur weil es eine unter Umständen zugänglichere Version von etwas gibt, gibt es die schwerere dann nicht mehr…oder sie ist „nichts mehr wert“.

Alex

Die Schwierigkeit, die Gefahr die hinter jeder Ecke lauert macht das Spiel zu 50% aus, das würde verloren gehen, wenn dich das jumpscare Skelett nicht oneshottet, hat es keinen Gefahren Potenzial, führt es dazu das es langweilig wird, Fromsoftware möchte das jeder die selben Grundvoraussetzung hat, hinter dem Konzept steckt quasi ein Großteil des Gamedesigns. Würdest du es im easy Mode spielen, würdest du nie das empfinden was jeder andere Spieler empfindet und damit meine ich nicht Frust, sondern das Gefühl der Angst das hinter jeder Ecke der Tot lauert, du nichts trauen kannst.
Denn Frust Faktor hat dieses Game bereits für jeden Individuell ohne Harte schwierigkeits Modis, das Spiel macht quasi bereits das nur über Umwege, die aber auch die Identität des Spiels ausmachen.
Also eventuell einfach weniger nach Easy Mode schreien sondern einfach mal probieren, sich damit beschäftigen, das Spiel hat zisch Möglichkeiten es sich zu vereinfachen.

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Alex
ImInHornyJail

Primär geht es mir eher darum, dass Leute etwas kaufen ohne sich zu informieren und sich dann beschweren, dass das gekaufte nicht ihren Vorstellungen entspricht und der Verkäufer es nach ihren Wünschen ändern soll.

Ich mag kein Fifa und deswegen kaufe ich es mir auch nicht. Oder soll ich es mir kaufen und mich dann beschweren, dass ich den Ball nur mit den Füßen bewegen darf?

Und das mit der Wertigkeit ist mir sowas von egal. Ich brüste mich nirgendwo mit meinen erlegten Bossen. Ich mag einfach die Herausforderung. Selbst wenn es einen easy Mode geben würde, würde ich ihn nicht wählen.

Wie gesagt es geht mir nur um die Diskussion, dass ein Mensch etwas kauft und sich dann über das kernfeature des gekauften beschwert.

c0ug4r

Ich kaufe mir Zitronen und beschwere mich dann, dass die sauer sind.

Abgesehen, dass dieser Satz und der Rest deines Kommentars (der dem gleichen Tenor folgt) eigentlich nur zeigt, dass du es schaffst, bei einem nicht allzu komplexen Sachverhalt komplett am Thema vorbei zu schreiben…

Irgendwie habe ich das Gefühl, die Entwickler dürfen kein Spiel mehr für eine bestimmte Gruppe rausbringen. Alles muss casual sein, damit jeder mit diesem Spiel ein Spaß hat.

… will ich zumindest hierauf eingehen. Das ursprüngliche Spielerlebnis würde von einem weiteren Schwierigkeitsgrad vollkommen unangetastet bleiben, es sei denn man will sich auf Teufel komm raus einreden, dass die Spielweise anderer einen Einfluss auf die eigene Spielerfahrung hat… und das in einem Singleplayerkontext. Aber gut, die meisten schaffen ja genau das, sonst müsste man sich hier nicht bei 90% der Kommentare die Hände über dem Kopf zusammen schlagen 😂

ImInHornyJail

Spielst du elden ring oder andere souls Spiele?

c0ug4r

Ja, und weil das Spiel mir zu schwer ist, will ich dass es einen Easymode gibt!

Spaß beisiete (wollte damit jetzt nur sagen, dass das eben nicht das Thema ist), die überragenden Kritiken lassen mich überlegen mir das Spiel zu holen, mein mangelnder Skill (und das elitäre Gehabe der From Community) halten mich aber bisher davon ab.

ImInHornyJail

Jeder, der jetzt die souls Spiele liebt, hatte am Anfang kein skill. Es kam mit der Zeit.

Dann kannst du mir diese Frage doch sicher beantworten:
Warum holt man sich ein Hardcore RPG oder überlegt es sich zu holen, wenn man keine Lust oder Zeit für das Hardcore in diesem Spiel hat?

Der Schwierigkeitsgrad ist doch der Kern der ganzen Sache. Darauf baut das Spiel auf.

c0ug4r

Warum holt man sich ein Hardcore RPG oder überlegt es sich zu holen, wenn man keine Lust oder Zeit für das Hardcore in diesem Spiel hat?

Die Frage beantwortest du dir eigentlich schon mit deiner Frage: Weil ich mir vorstellen kann, dass ich mit dem RPG – und allen anderen Aspekten des Spiels, außer dem ‚Hardcore‘ – Spaß haben könnte. Aber scheinbar nimmt man mir die Entscheidung ab, ob mir alle anderen Facetten des Spiels nicht auch ohne ‚Hardcore‘ gefallen könnten. Nicht nur seitens der Fanbase, sondern ohnehin endgültig vom Entwickler.

ImInHornyJail

Joa dann ist das halt so.
Man kann nicht alles haben.

Caliino

Und warum bist du der Meinung dass das keinen Einfluss auf andere hat?

Mag zwar vielleicht arrogant klingen, aber selbt im Gaming kann man auf gewisse Erfolge stolz sein und mit solchen Easy Modes wird eben dieser zum Teil abgewertet.

„Hey ich hab den Boss nach 2h gelegt“…. „Bei dem einfachen Boss? Bei mir lag der mit zwei Hits“…

c0ug4r

Da sind wir beim Punkt: Es geht ernsthaft nur um Prestige und darum einen Erfolg nur im Kontext des Misserfolgs anderer auskosten zu können?

Sollte das dein Argument sein, sagt es eigentlich schon alles über diejenigen aus, die diesen Standpunkt verteidigen und ich kann sowas (auf menschlicher Ebene) eigentlich nur als erbärmlich bezeichnen, bedenkt man, dass es Im Kern eigentlich nur heißt, dass man anderen um seiner selbst Willen ein Spielerlebnis vorenthalten will.

Caliino

Das hat rein gar nichts mit „vorenthalten“ zu tun…

Wie auch schon von den anderen erwähnt: Souls Spiele sind eben genau durch bockschwere Gegner berühmt geworden, nicht umsonst wird „souls like“ meist schon als eigenes Genre angesehen.

Ebenso haben sich die Entwickler dabei etwas gedacht warum es genau so entwickelt wurde.

Die anderen stört einfach der Fakt dass die meisten Spiele heutzutage auf Teufel komm raus so „kastriert“ werden dass sie möglichst viele (Casual) – Spieler ansprechen…

Bestes Beispiel dafür sind Serien wie Far Cry, Assassins Creed und Co die seit ewigkeiten das komplett gleiche (und anspruchslose) Gameplay bieten.

Akzeptiert doch bitte einfach dass nicht alle Spiele allen gefallen müssen bzw. für die entwickelt werden/wurden.

Als Gegenbeispiel zu deinem Argument:
Wieso wird einem Bettler oder behinderten Menschen „vorenthalten“ einen Porsche zu fahren/besitzen?

Huehuehue

Wieso wird einem Bettler oder behinderten Menschen „vorenthalten“ einen Porsche zu fahren/besitzen?

Gutes Beispiel aber leider nicht für deine Argumentation, wie du vielleicht meinst, sondern dagegen. Es wird dem Bettler „vorenthalten“, weil von Anfang an der Einstiegsschwierigkeitsgrad zu hoch ist. Es wird ihm vorenthalten, weil ihm von Anfang, an gar nicht erst die Chance gegeben wird, in den Porsche zu steigen.

Dein Beispiel würde deine Argumentation nur dann stützen, wenn JEDER die Chance hätte, in einen Porsche einzusteigen aber aufgrund des fahrerischen Könnens nicht jeder damit fahren könnte.

Abseits des Themas: Man sollte tunlichst vermeiden, soziale Ungerechtigkeiten als Vergleichsbeispiele bei Argumentationen abseits der sozialen Ungerechtigkeiten heranzuziehen.

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Huehuehue
c0ug4r

Warum holt man sich ein Hardcore RPG oder überlegt es sich zu holen, wenn man keine Lust oder Zeit für das Hardcore in diesem Spiel hat?

Nur spricht kein Mensch davon das Spiel zu kastrieren, sondern einen zusätzlichen, vollkommen unabhängigen Schwierigkeitsgrad einzuführen, der das angedachte Speilerlebnis überhaupt nicht beeinflusst (nicht dass ich das nicht schon betont hätte). Da liegen Welten zwischen Diskussionsthema und Distopie.

Souls Spiele sind eben genau durch bockschwere Gegner berühmt geworden

Womit wir (wieder) beim einzig verbleibenden Gegenargument sind: Prestige und das prädikat ‚bockschwer‘, das nicht mehr ist als reine Kopfsache, weil durch einen zusätzlichen Modus nicht devaluiert.

McPhil

Schlimm wenn es nur Elden Ring zum spielen gibt und keine anderen Spiele auf der Welt…

Ist doch wieder ein Fall von „wenn euch Spiele zu einfach sind, spielt was schwereres“
-> man importiert Dark Souls aus Japan. Souls Spiele bauen ihre Fanbase auf, wieder stehen Casual Spieler da und wollen einfache Spiele. Und wenn einen das stört soll man doch was anderes spielen udn der Kreislauf beginnt von vorne.

Und Schwierigkeit mit Barrierefreihet zu verwechseln ist auch wieder was anderes. Der Xbox Adaptive Controller funktioniert auch bei Elden Ring wunderbar und ist frei belegbar..

Dave

ich sehe die diskussion aus einer perspektive, in der die fromsoft spiele mich schon sehr lange begleiten, und muss dazu sagen, dass es mich wundert, warum die diskussion nicht bei ds3, bloodborne oder sekiro aufgekommen ist, denn elden ring ist im vergleich bereits deutlich zugänglicher geworden und das spiel hat einen „easy mode“ bereits eingebaut. ich habe nach 70 spielstunden selten wirklich probleme mit den bossen gehabt.
Man kann sich sehr gut buffen, man kann sich hilfe durch npcs oder mitspieler holen und das alles wird mit tutorials genau erklärt. bisher hab ich noch nicht einmal ins wiki schauen müssen, ich muss mich auch nicht mit dodgen abmühen, sondern tanke die meisten gegner einfach. selten hat ein fromsoft game einem so viele freiheiten bei der wahl, wie man weiter vorgeht, gelassen und deswegen sehe ich das eher entspannt.
wer gewillt ist, sich mit dem spiel auseinander zu setzen, der wird auch ohne tryharden problemlos weiter kommen. der schwierigkeitsgrad war für mich auch nie ein argument für die fromsoft games und ich finde, man sollte sich von der elitären community da nicht so sehr beeinflussen lassen. jeder soll und kann das game so genießen, wie er/sie will.

ImInHornyJail

Die Diskussion wurde bei sekiro auch schon geführt. Total dämlich. Ich kaufe mir ein Hardcore RPG und beschwere mich dann darüber, dass es ein Hardcore RPG ist und kein normales.

Und ja elden ring ist schon eins der einfachsten souls Spiele. Viele Kleinigkeiten wurden auch aus dem Spiel entfernt wie zb Haltbarkeit von Waffen oder Mimics. Ist zwar nicht wirklich ausschlaggebend auf dem schwierigkeitsgrad aber erleichter doch so manches

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von ImInHornyJail
Todesklinge

Ich hätte überhaupt nicht den Nerv einen Boss ca. 50 mal versuchen zu müssen, daher habe ich diese Art von Spielen noch nie so gemacht.

Mein persönliches Dark Souls ist derzeit der „Grind“ in Spielen (was genau so schwer ist am Ball zu bleiben) und in Star Citizen nach jedem tot die Rüstung, Waffen, Munition, Med Pens, Multi Tool, Hacking card usw. neu kaufen zu müssen.

Kurz gesagt, es mangelt mir überhaupt nicht an der Schwere in Spielen. Finde es schon schlimm wenn ich sterbe, um dann den langen Weg zur Leiche zu laufen… und wieder… und wieder… da werden die Nerven schon stark genug strapaziert.

Nico

In Elden Ring hast du kaum laufwege zu Bosse, in den meisten Fällen ist ein Marika Statue gleich in der nähe wo man nach jedem tot wieder spawnen kann. Und sollte das mal nicht der Fall sein ist nicht allzuweit ein Gnadenlicht die sehr sehr großzügig verteilt sind in Eldenring. und 50 tode brauchst du auch nicht, kannst ja einfach woanders hingehen.

Keragi

Gerade weil ich weiß das die Souls Spiele den Ruf weg haben so schwer zu sein, kaufe ich sie mir gar nicht erst.
Jeder weiß worauf er sich einlässt, dort nach einem easy Mode zu Fragen ist schon verwirrend, die Leute kaufens doch eigentlich weil’s so schwer ist.

Riordian123

Du sprichst mir hier von der Seele. Aus genau dem gleichen Grund (habe keine Lust auf Frust) mache ich einen Bogen um Soulslikes.

Ein Easymode macht ja quasi die Spielidee komplett zunichte.

Telerund

Absolut richtig. Man kauft sich ja auch kein Fifa und beschwert sich dann, dass man dort Fußball spielt.
Die Schwierigkeit macht doch die Souls Spiele aus

Wenns einem zu schwer ist, soll man es net kaufen…ich mag kein Fußball und kauf mir deshalb auch kein Fifa…ganz einfach, nur weil es gerade populär ist, heißt ja nicht, dass es für jeden was sein muss.

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Telerund
Huehuehue

Das einzige Alleinstellungsmerkmale von Souls-Like, deren einziger „Inhalt“ ist also: „ist halt schwer“? Denn genau damit argumentierst du gerade.
Damit tust du den Spielen und ganz besonders diesem Spiel aber extrem unrecht.

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Huehuehue
Telerund

Natürlich sind Souls Spiele nicht einfach nur schwer und bieten selbstverständlich vieles mehr.

Aber es ist nunmal ein besonderes Merkmal dieser Spiele schwer zu sein. Vorallem in der heutigen Zeit, wo sonst alle Spiele ja nur so zugänglich wie möglich sein müssen, in diesen Spielen kann man meistens auch die Schwierigkeit erhöhen, aber das sieht dann häufig nur so aus, dass die Gegner mehr Leben haben und mehr Schaden austeilen.
Souls Spiele sind auf eine ganz andere Art schwer und das ist halt eine besonderheit dieser Spiele.

Sicherlich wären es immer noch gute Spiele, wenn sie leicht wären, aber keine Souls Spiele…diese Schwierigkeit und durchgehende Gefahr machen sie doch aus

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Telerund
c0ug4r

Es ist mir absolut unverständlich wie Spieler vehement die Meinung vertreten, ein leichterer Schwierigkeitsgrad würde ihre ‚Leistung‘ auf einem höheren (ursprünglichen) Schwierigkeitsgrad devaluieren. Das lässt sich argumentativ auch überhaupt nicht untermauern, sondern scheint einfach ein elitärer Standpunkt zu sein, mit dem man anderen die Möglichkeit verweigern will so Spaß an einem Spiel zu haben, wie es ihnen vielleicht besser passen würde. Dabei nehmen die unterschiedlichen Spielweisen/Schwierigkeitsgrade ja überhaupt keinen Einfluss aufeinander. Es sei denn man redet es sich aus Prinzip ein.

Dass das angedachte Spielerlebnis dabei nicht von einem niedrigeren Schwierigkeitsgrad verwässert werden darf ist selbstredend und entsprechende Befürchtungen scheinen vor allem angesichts der Haltung von From Software lediglich ein unbegründetes bzw. eher vorgeschobenes Gegenargument.

Erinnert irgendwie ein bisschen an Kindergarten: Der Ronny hat drei Fußbälle und will keinen davon abgeben, obwohl ihm einer zum Spielen reichen würde. Sobald man versucht an einen ran zu kommen, um selber auch spielen zu können, fängt er an zu heulen. Dumm nur, dass in dieser Analogie die Tagesmutter dem Ronny noch Beifall klatscht 😂

Todesklinge

Man möchte sich primär damit profilieren.
Da geht es nicht mehr um Spass oder Freude.
Leider.

Alex

Die Frage ist viel eher, warum sollte jedes Spiel jedem gefallen? Ist nicht genau das dass Problem warum wir nur noch seelenlose Spiele bekommen weil sie versuchen jeden gerecht zu werden?
Ich denke da liegt genau das Grundproblem begraben, was bei vielen Spielen heute in einem Shitstorm ausartet, neben den technischen Problemem werden auch oft Design entscheidungen getroffen die nicht jedem Passen, irgendwie hat sich aber bei den Konsumenten die Grundhaltung eingebürgert, gefällt es mir nicht, ist es scheise, als wäre man nicht mehr in der Lage seinen eigenen Geschmack und Präferenz zu definieren oder aber diese dann von ausschließlich jedem game erwartet.

c0ug4r

Ich spare mir das Lesen deines Kommentars, okay? Wer so einen Unsinn schreibt, der unterstreicht ohnehin nur meine Argumentation, egal was für ein Geblubber er von sich gibt:

Kurz und knackig, nö braucht es nicht. Warum? Na darum! „Alle zusammenkommen“, für was, damit man sich dann gegenseitig ankeifen kann, wie es Menschen 90% der Zeit sowieso schon tun? Ich muss mit niemanden zusammen kommen. Immer dieses heile Welt gerede, naiv, Menschen sind nicht dafür gemacht „zusammen zu kommen“, zumindest nicht jeder mit jeden und schon garnicht alle.

Alex

Mach halt, als ob es mich juckt was du tust, vor allem halt geil wie du genau mit deinem gerede und deiner Reaktion zeigst was meine These behauptet, Menschen sind unfähig zusammen zu kommen, du bist das erste Parade Beispiel.
Redest geschwollen daher und vorverurteilst im gleichen Atemzug eine ganze Spielerschaft, großes Kino. Fromsoftware hat schon oft genug erklärt warum sie das nicht möchten und ich kann deren Ansatz nur zu 100% nachvollziehen.
Leute die Protzen gibt es in jedem Game und in jedem Game machen die nur einen lauten aber kleinen Prozenteil aus. Aber Hauptsache alle über einen Kamm scheren und sich erhaben fühlen ohne sich wirklich mit der Thematik zu beschäftigen, wie gesagt, großes Kino. Anstatt mich an meiner These abzustempeln und ebenfalls vorzuverurteilen, könntest du ja auch diskutieren, Gegenargumente und so, so wie eine Diskussion funktioniert, aber das wäre ja nicht easy Mode. 😋

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Alex
c0ug4r

Was hat dein Gerede von ‚Zusammenkommen‘ mit irgendwas zu tun? Wir haben unterschiedliche Meinungen und das bezüglich eines Singleplayerspiels! Wo muss da irgendjemand ‚zusammenkommen‘?

Wenn ich jemanden vorverurteile, dann sicher nicht eine gesamte Spielerschaft, sondern Menschen, die ohne Argumente einen Standpunkt nur um dessen selbst Willen verteidigen wollen.

Alex

„Was hat dein Gerede von ‚Zusammenkommen‘ mit irgendwas zu tun? Wir haben unterschiedliche Meinungen und das bezüglich eines Singleplayerspiels! Wo muss da irgendjemand ‚zusammenkommen‘?“

Richtig wir haben unterschiedliche Meinungen, Standpunkte und Ansichten, genau das ist meine These in a nutshell, denn Menschen sind nicht gleich, deswegen würde es nur im Chaos enden wenn man alle zusammen bringt, das würde die unterschiedlichen Meinungen ja nicht verschwinden lassen, das ist halt Utopie, der ich auch mal aufgesessen bin als ich noch jung und naiv war.

„Wenn ich jemanden vorverurteile, dann sicher nicht eine gesamte Spielerschaft, sondern Menschen, die ohne Argumente einen Standpunkt nur um dessen selbst Willen verteidigen wollen.“

So wie du?
Denn gegen einen Variablen Schwierigkeitsgrad gibt es einige Gründe, auch von Fromsoftware selbst ausgeführt, nicht nur einmal.

Würdest du auch ein Horror Game auf Easy Mode spielen wo dich die Gefahr nicht mehr töten kann? Und wenn, hätte es dann den selben vom Entwickler gewollten emotionalen Effekt auf dich? Also wäre es dann immer noch Horror?
Die ständige Angst hinter jeder Ecke den tot zu finden macht die Faszination Soulsgame aus.
Beim Frust Faktor der Bosse, hat Fromsoftware bereits extrem viel getan das man es sich richtig einfach machen kann, weswegen die Frage nach einem Schwierigkeitsgrad obsolet ist, Barrierefreiheit ist etwas anderes, aber da geht es vor allem um technische Zugänglichkeit zu spielen eher weniger um einen schwierigkeitsgrad.
Ich bin sogar der Meinung das unterschiedliche Schwierigkeitsgrade eher noch mehr spalten würden, weil sich die elitären flexer, dann noch geiler fühlen würden und der Mensch tritt ja achso gern nach unten, weswegen ich selbe Grundvoraussetzung, absolut befürworte.

c0ug4r

So wie du?

Mein Argument war (verkürzt): Des einen Spielerlebnis beeinflusst nicht das des anderen. Deine ‚Argumentation‘ driftete irgendwo in politische/soziologische Sphären ab. Bin mal so frei zu behaupten, dass ich nicht derjenige war, der am Thema der Diskussion vorbei schoss.

Würdest du auch ein Horror Game auf Easy Mode spielen wo dich die Gefahr nicht mehr töten kann?

Meine Gegenfrage, die im Kern meinem Eingangskommentar entspricht: Was interessiert es dich, wie ich mein Spiel spiele oder genieße bzw. um die Frage noch etwas überspitzter zu stellen: Was maßt du dir an mir vorzuschreiben, wie ich mein (Singleplayerspiel!!!) zu spielen habe? Wie gesagt, überspitzt formuliert.

Was der Entwickler davon hält ist ein ganz anderes Thema und wenn es hier darum ginge, könnten wir das Thema direkt beenden, weil From Softwares Standpunkt eindeutig ist. Deren Argumente kann man natürlich heran ziehen, aber das hast du schlicht und einfach bis eben nicht getan.

Wenn ich dem folge, scheint das Spiel allerdings in erster Linie nur eins zu besitzen: Einen hohen Schwierigkeitsgrad. Alles andere was die Kritiken in ungeahnte Höhen katapultiert scheint dem ja nur untergeordnet zu sein. Anders ließe sich ja nicht begründen, warum man das Spiel nur ’so und nicht anders‘ genießen kann.

Alex

Ich würde mir nie anmaßen dir etwas vorzuschreiben, ich möchte dir nur vermitteln das eben der schwierigkeitsgrad einer der Gründe ist warum es so gut ist, neben vielen anderen Dingen eben einer der wichtigsten, sicher hat es viele andere Punkte, aber diese ständige Angst eins aufs Maul zu bekommen macht halt eben die Identität des Spiels und Genres aus, das wäre so als würdest du einem Fifa den Fußball entfernen weil einige lieber Handball spielen würden, wenn es dir nicht passt, Spiel halt was anderes, gibt mehr als genug Auswahl, deswegen ist es ja eher dreist aus Sichtweise derer die soetwas verlangen nur weil sie etwas erleben wollen was garnicht für sie gedacht ist, oder zumindest wenn nur mit den gleichen Anforderungen wie bei jeden anderen auch.
Da ist auch vollkommen egal ob singleplayer oder nicht, gibt auch genug Singleplayer Spiele die ich nicht spielen möchte aus verschiedenen Gründen und die normalen Souls Titel gehören sogar dazu, weil ich persönlich den Frustfaktor nicht mag den man da nur mit stumpfen leveln von den immer gleichen Gebieten umgehen kann, deswegen würde ich aber nie erwarten das ein Entwickler jetzt komplett für mich umbastelt.
In Eldenring steht mir jede Tür auf, Boss zu schwer? Ja egal geh wo anders hin und komm später wieder, dann ist er schon easy genug gibt genug anderes was dich bis dahin beschäftigt, ein Fromsoftware Spiel war noch nie zugänglicher als dieses und dennoch schreien die Leute nach noch mehr? Ich versteh es halt nicht und hat für mich etwas von verzogenen Gören die halt alles haben wollen nur um es zu haben auch wenn es ihnen eigentlich garnicht zusagt nur weil es alle anderen auch haben.

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Alex
c0ug4r

deswegen würde ich aber nie erwarten das ein Entwickler jetzt komplett für mich umbastelt

Auch wenn das in etlichen Kommentaren angeführt wird, ging es (mir) in dieser Diskussion nie um eine Erwartungshaltung, sondern um eine harmlose Fragestellung: Warum nicht? Darüber kann man unterschiedlicher Meinung sein, aber sich unberechtigter Weise direkt direkt in die Defensive gedrängt zu fühlen und (Zitat) ‚Warum? Na darum!‘ zu proklamieren ist argumentativ eben bestenfalls als äußerst schwach zu bezeichnen.

Aber gut, ich kann deiner Argumentation folgen, dass sämtliche Aspekte des Spiels (für dich) nur mit dem hohen Schwierigkeitsgrad wirklich zu genießen sind, wage aber zu bezweifeln, dass das jeder Spieler so sieht. Es gibt eben vollkommen unterschiedliche Spielertypen und nicht jeder braucht die Herausforderung, um Story oder World Building genießen zu können.
Und an der Stelle kann ich erneut nur wiederholen: Solange des einen Spielerlebnis nicht das des anderen (negativ) beeinflusst – warum nicht?

Alex

So jetzt mal Klartext, genug gespielt, Natürlich tangiert mich das am Ende nicht, mein Aufhänger, ebenfalls für mein Bewusst plakatieven anderen Kommentar war einfach eher dafür gedacht wie bescheuert diese Diskussion ist, weil es für mich eben der Fall ist, ich finde die Diskussion einfach sowas von deplatziert und unnötig, weil eben wie wir beide schon festgestellt haben, es nicht vom Entwickler so gewollt ist, das gesammte Spiel ist um den Schwierigkeitsgrad gebaut, ständig und ich meine wirklich ständig wirst du mit Jumpscares die dich onehitten und so weiter befeuert, die Entwickler wollen offensichtlich bestimmte Emotionale Reaktionen bei den Spielern auslösen, die Emotionale Dopamin, Adrenalin Achterbahn fahrt ist absolut gewollt und Machen einen Großteil der Spielerfahrung aus.
Das zu hinterfragen ist nicht nur dreist aus Künstlerischer sicht, es ist auch noch absolut Egozentrisch und genau deswegen habe ich mich über dieses Heile Welt gequatsche aufgeregt von wegen „Alle zusammen kommen“, das ist doch schwachsinn, man will einfach nur etwas was einem ansonsten verwährt wird und weils beliebt ist möchte man das nicht akzeptieren das man „ausgeschlossen“ wird weil es für einen vermeintlich zu schwer ist, ohne es ausprobiert zu haben, wohl gemerkt.
Lies meine Alten Kommentare zu Eldenring ich wollte das Spiel auch erst nicht spielen weil mir der Schwierigkeitsgrad vermeintlich zu hoch gewesen ist und siehe da, der Schwierigkeitsgrad könnte besser garnicht sein, weil man ihn sich eben selbst wählen kann. Das spiel hat bereits ewig viele möglichkeiten easy mode gespielt zu werden nur halt keinen vordefinierten Knopf dafür.

Das ist wie (disclaimer, kein Arme leute bashing, ich hab selbst eine weile am untersten Existenz Minimum gelebt, nur ein Beispiel) das Kind einer Hartz4 Familie das seine Eltern dazu nötigt sich den letzten Cent abzusparen nur damit sie auch ein iphone haben darf weil die welt ja so ungerecht ist und alle anderen in der Klasse haben es ja auch, nur ich nicht.
Es ist einfach ein so Ultra krass Egozentrischer Ausgangspunkt, das ich vor Wut schaum vor dem Mund bekomme wenn man dabei mit Inklusion ankommt, gerade als Pfleger für Schwerbehinderte Intensiv Fälle finde ich das eine absolute Frechheit solche Themen wie Inklusion und Barrierefreiheit hier als Aufhänger davor zu schieben, das ist einfach Heuchlerisch sein Urgroßvater.
Als ob jetzt das Bedienen des Arbeiteten Cashual Gamer irgendwas mit Inklusion zu tun hat, das ist doch einfach nur noch Peinlich.
Warum nicht ist also deine Frage? Damit wir das beenden können, weils sonst nirgends hin führt, weil der Entwickler es so möchte. Punkt.

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Alex
Lichtschwertfisch

Die ganzen Typen, die mit ihren Souls-Erfolgen rumflexen, verkennen dabei vor allem auch, dass deren „Leistung“ niemanden – außer sie selbst – interessiert, allein das ist schon ein Argument für verschiedene Schwierigkeitsgrade. Und wenn man unbedingt vor der Community rumprotzen will, kann man ja immer noch blindfolded, naked Runs mit nem Gitarrencontroller auf Nightmare machen.

Alex

In jedem Game flexen irgend welche leute ob mir der KD in COD bis Destiny oder mit ihrer tollen Insel in Animal Crossing, einige Menschen brauchen, die Bestätigung halt, deswegen die gesammte spielerschaft über einen Kamm zu scheren ist halt echt albern.
Der Schwierigkeitsgrad hat auch ganz andere Auswirkung als nur die frustigen Bosse, ähnlich wie in Horror Spielen trägt der Schwierigkeitegrad dazu bei das man sich nie sicher fühlt, immer hinterfragt, nichts vertrauen kann, wäre das weg wäre ein Großteil der Identität von Soulsgames weg und genau das möchte der Entwickler nicht, was er mehrmals bereits ausführlich ausgeführt hat.

Nico

Das ganze Spiel ist auf diesen Schwierigkeitsgrad konzepiert, das macht das Genre aus. Daher kann ich absolut nicht verstehen wieso immer jeder alles zocken will nur um es mal selbst erlebt zu haben? Das find ich schon ein unding als es in wow damit begonnen hatte, mit den schlachzugsbrowser den sie nur eingeführt haben damit es jeder sehen kann der 0 zeit investieren will etc.

Wer halt solche Spiele spielen möchte, der sollte sich mit diesen Spieltyp auseinandersetzen und nicht einfach fordern.

Das Spiel ist eben ein Meisterwerk weil es so ist wie es ist.

Deine Beispiel mit Ronny ist mal total fehl am Platz und hat 0 gemeinsamkeit mit Elden Ring…. Aber immer schön vergleiche herbeiziehen wenn man halt keine Ahnung hat.

Huehuehue

Das Spiel ist eben ein Meisterwerk weil es so ist wie es ist.

Weiterhin ist die Argumentation zum Großteil: „Das Spiel ist ein Meisterwerk, weil es halt schwer ist“ – das tut dem Spiel aber sehr unrecht, die hohen Bewertungen der Kritiker und Journalisten hat es NICHT bloß, „weil es halt schwer ist“.

Nico

Doch, weil schwierigkeit nicht nur durch Kämpfen besteht, es ist auch großartig das es kein questlogbuch gibt oder derartiges, wenn es nun ein einfacheren schwierigkeitsgrad gibt, sind doch diejenigen die das wollen die dann nicht genug von irgendwelchen Spieländerungen haben wollen, sie wollen dann noch ein questlogbuch, mapmarker denen angezeigt wird wo man beim Quest hin muss usw… Diese Spieler sind halt nicht für dieses spiel Gedacht, Diese Spieler könnten halt niemals mit den anderen Spieler mitreden weil sie das Spiel nicht niemals so erleben können wie der Rest. Und die Spielerfahrung wie man ein Spiel erlebt ist ja gerade das was die Presse auch mitunter hoch lobt.

Ich

Hab als Arugument für einen Easy-Mode auch gelesen das man einfach nicht die Zeit hätte zum Grinden oder das Pattern der Bosse zu lernen.

Oder das es sogar einen barriefreiModus braucht, da leute mit Einschränkungen, nicht so schnell reagieren können für die Bosse etc

Manchmal frag ich mich, muss ein Spiel für ALLE sein?
Ich frag mich ja, wenn ein Japanischer BulletHell Shooter in die Westliche Welt kommt, wird dann auch um ein Easy Mode gebeten?
ich hasse BulletHell, ich verabscheue es, ich mag es als reinen Spiel kein bisschen, da es nur ätzend und zum kotzen ist, daher mag ich die Passagen bei Nier nicht, aber es sind nur vereinzelte, sogar abgeschächte Bullethell Elemente, die nicht das SPiel ausmachen, damit kann ich leben, aber ein Reines Bullethell spiel wie die Touhou-Reihe würde ich nie anrühren wollen, weil ich weis, ich schaff das nicht.
Daher würde ich dafür auch kein Easy-Mode fordern, die die jetzt einen für Elden Ring fordern, sind welche, die nicht für diese Art von Spiel gedacht sind, es aber spielen wollen, weil alle es Spielen und es ein Hype ist und man MUSS ja auf Hypes aufspringen..

Lost Ark ist da auch ein gutes Beispiel, für viele ist ein RPG, was das spiel auch ist, einfach ZUVIEL zu lesen, ja ich mag auch rpgs, aber selbst für mich, war das schon viel zu viel zu lesen, weil einfach kaum was, direkt die Story ist und vieeeel zu lange Zeit einimmt, weswegen auch viele das SPiel abgebrochen haben.
Aber liegt am Ende auch am langen Asia Grind, aber fordert man dafür einen Easy Mode? das man dort täglich 10k von allen Aufwertungsmaterialein für die jeweilige t-Stufe die man ist bekommt?
Bestimmt irgendwo in der Versenkung, das geht aber total unter, weil es nur ein minimum der Spieler ist, bei Elden Ring liegt es daran, das es viele Streamer sind, darunter auch Dhalu der rumheult und es deswegen so einen großen Hype umd den Hate an dem Schwierigkeit gibt..

Ich muss sagen, als ich damals mit DS1 Remasterd angefangen habe die Souls-Teile zu spielen, fand ich es hart, aber nicht zu schwer, es gab passage die waren Ätzend, aber es ging.
Hier bei Elden Ring, gibt es soooviele möglichkeiten das es einfach wird, es hindert einen nur die Zeit daran, aber sollte ein Spiel in 20h durch sein, nur damit man das nächste anfangen kann?

Todesklinge

Bei vielen Spielen kann man durch den Einsatz von Echtgeld manches kompensieren (WER DENKT DA JETZT AN PAY TO WIN?!).
Grob gesagt ist das ja auch ein EasyMode. Man umgeht das schwerere durch Echtgeld.

Das könnten die Ruhig auch für jedes Spiel machen. Eine normale schwere und wer es leichter oder schwerer haben möchte, zahlt dafür.

Leichter machen ist ja total easy, weniger Leben, weniger Schaden, langsamere Animationen usw.

Ich finde das jeder Mensch:innen (😁) selber die Wahl haben soll.

c0ug4r

ich hasse BulletHell, ich verabscheue es, ich mag es als reinen Spiel kein bisschen, da es nur ätzend und zum kotzen ist, daher mag ich die Passagen bei Nier nicht, aber es sind nur vereinzelte, sogar abgeschächte Bullethell Elemente, die nicht das SPiel ausmachen

Dieser Argumentation folgend definiert sich Elden Ring also einzig und allein dadurch, dass es schwer ist? Alle anderen Aspekte des Spiels, die zu den sich überschlagenden Kritiken geführt haben fußen einzig auf dem Schwierigkeitsgrad? Open World und Story (um jetzt nur die zu nennen, die mir spontan einfallen) sind ohne den Schwierigkeitsgrad nur Schall und Rauch? Denn nur so geht deine Argumentation ja auf.

muss ein Spiel für ALLE sein?

Nein, aber es KANN… und wäre in diesem Fall ja vor allem angesichts dessen was Elden Ring laut Kritiken alles zu bieten hat ja ein Leichtes dieses ‚Meisterwerk‘ einer breiteren Masse zugänglich zu machen. Das ursprüngliche Spielerlebnis müsste dadurch nicht im geringsten angetastet werden. Deine Frage ist also vollkommen unpassend.

qroxta

Souls-Spiele leichter zu machen ist wie iPhones billiger machen:
Es hätte einfach nicht mehr dasselbe Prestige.

Caliino

Ich hab ER zwar nicht gespielt, bin aber gegen einen Easy Mode.

Es reicht ja eh schon dass die meisten Spiele „zu Tode“ casualisiert werden (müssen).

Und damit meine ich nicht mal nur die Schwierigkeit, sondern zb. auch neonfarbene Markierungen in Kletterpassagen oder vertonte „Hinweise“ was man gefälligst als nächstes machen soll/muss…

Mir ging es mit H:ZD so:
Die Story war richtig interessant, aber irgendwo in der Mitte hab ich einfach auf den niedrigsten Schwierigkeitsgrad gestellt, weil das Kampfsystem eines der schlechtesten war die ich jemals gespielt habe. Dadurch hat zwar jegliche Herausforderung gefehlt, aber ich hab die Story zu Ende verfolgen können – und das war mir noch immer lieber als es komplett abzubrechen.

Alex

Kurz und knackig, nö braucht es nicht. Warum? Na darum!
„Alle zusammenkommen“, für was, damit man sich dann gegenseitig ankeifen kann, wie es Menschen 90% der Zeit sowieso schon tun?
Ich muss mit niemanden zusammen kommen. Immer dieses heile Welt gerede, naiv, Menschen sind nicht dafür gemacht „zusammen zu kommen“, zumindest nicht jeder mit jeden und schon garnicht alle.

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Alex
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

169
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x