Warum das Perlu-Event in Pokémon GO das beste Event seit Langem war

Der Perlu-Tag in Pokémon GO ist zu Ende und nicht nur unser Autor Noah fand dieses Event großartig. Wir sagen euch, warum es eines der besten Events überhaupt war.

Deshalb waren die Voraussetzungen schlecht: Bevor die begrenzten Forschungen mit Perlu gestartet sind, hatten viele Spieler gemischte Gefühle. Im letzten Monat machte Barschwa mit seinen Forschungen negative Schlagzeilen. Zu wenig Shinys und zu schwere Quests wurden bemängelt.

Das ist das Fazit vom Perlu-Event: Trotz all der negativen Voraussetzungen, hat Niantic mit diesem Event voll ins Schwarze getroffen. Ich würde sogar sagen, dass es eines der besten Events in Pokémon GO überhaupt war.

Deshalb war das Perlu-Event so genial

Das war die erste Überraschung: Gegen allen Erwartungen gab es tatsächlich das schillernde Perlu im Spiel. Dadurch bekam das ganze Event einen noch größeren Reiz und die Jagd nach den Shinys war eröffnet.

Shiny Perlu kam überraschend ins Spiel.

Das macht Niantic besser mit den Shinys: Zuerst fürchtete ich, dass das Shiny von Perlu ähnlich selten war, wie ein schillerndes Barschwa. Doch dies war nicht der Fall. In meiner Community fanden schnell viele Spieler ein Shiny und die Stimmung war von Grund auf positiv.

Die Shiny-Rate von Perlu war deutlich erhöht. Ein Großteil der Spieler, die die vollen 3 Stunden gespielt haben und dadurch einige Quests abgeschlossen haben, wurden auch fündig.

Deshalb waren die Quests so gut: Ich bin eigentlich ein Fan von schwierigen Quests, die einem auch etwas abverlangen, doch wenn es um mögliche Shinys geht, dann darf die Quests auch leichter sein. Genau dies war der Fall.

Die Feldforschungen wie „Fange ein Krabby oder Enton“ oder „Drehe 2 PokéStops“ waren nicht nur leicht zu erledigen, sondern zudem auch sehr abwechslungsreich. Es machte einfach Spaß, so viele Quests zu erledigen.

Die begrenzten Forschungen hatten Event-Charakter

Das hat mir am Besten gefallen: Beim Barschwa-Tag drehte sich alles um die Feldforschungen und man war froh, wenn man genügend Pokémon gefunden hat, um diese abzuschließen.

Pokémon GO Krabby Kingler Shiny
Krabby war nur Eines der möglichen Shinys an diesem Event-Tag

Die Perlu-Forschungen bestand aber nicht nur aus den Quests, sondern auch aus einem Wasser-Event, was zeitgleich lief. Überall gab es mögliche Shinys in der Wildnis und das Fangen machte mir enorm viel Spaß.

Es gab nicht nur Krabby, Muschas und Co. vermehrt, sondern auch deren Weiterentwicklungen. Ich habe Turtok, Kabutops und zahlreiche Kingler gefangen. Diese Pokémon bringen nicht nur mehr Sternenstaub, sondern bieten auch Abwechslung beim Fang.

Dieses Bonus hat besonders geschmeckt: Wäre das schon alles gewesen, dann wären diese 3 Stunden schon sehr gelungen. Aber es gab zusätzlich auch noch doppelten Sternenstaub für Wasser-Pokémon. Da die Spawns fast ausschließlich aus diesen Monstern bestanden, gab es umso mehr doppelten Sternenstaub.

So kann es weitergehen: An diesem Event hat man gemerkt, dass Niantic auf die Spieler gehört hat und sichtbar etwas gebessert hat. Ich hatte eine Menge Spaß und hoffe, dass sie solche Events wiederholen. Ich bin auf jeden Fall dabei!

Es gibt die ganze Woche noch die Chance auf Shiny Latias:

Pokémon GO verlängert die Raid-Zeit von Latias – Deshalb ist das gut
Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (16) Kommentieren (19)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.