Guild Wars 2: eSport Rückschlag – ESL schließt Pro League Division

Guild Wars 2 versucht sich seit einiger Zeit als eSport-Titel, unter anderem mit der Guild Wars 2 Pro League bei der ESL. Diese wurde jetzt aufgelöst.

Guild Wars 2 ist als Online-Rollenspiel eigentlich nicht ein eSport-Kandidat, wie es MOBAs oder (Hero)-Shooter wie League of Legends oder Overwatch sind. Dennoch wollten die Entwickler bei Arenanet stets in das große eSport-Geschäft einsteigen und schafften dazu auch Ende 2015 eine eigene Pro-Liga in der ESL (Electronic Sports League), der weltweit größten und ältesten eSport Firma.

Zu diesem Thema hatten wir hier auf Mein-MMO ein exklusives Interview.

Guild Wars 2 Scarlet02

Mit den großen eSport-Träumen ist aber nun Schluss, denn die ESL hat die Guild-Wars-2-Pro-Liga terminiert!

Guild Wars 2 eSport ESL Pro League – In einer Woche ist alles vorbei

Via Twitter gab der eSport-Veranstalter ESL bekannt, dass man die Guild-Wars-2-Sektion schließen werde. Dies werde nächste Woche offiziell, es werde noch zwei Cups geben, dann wäre Schluss. Die ESL-Pro-Liga für Guild Wars 2 war ein wichtiger Teil von Arenanets Guild Wars 2 World Championship. Die ESL sponserte darin einige Turniere und andere Events. Wie es ohne die ESL mit dem professionellen Guild-Wars-2-Esport weitergeht, ist daher unklar.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

Laut den meisten Spieler-Kommentaren in Foren und auf Twitter ist das Ende von Guild Wars 2 bei der ESL nicht weiter verwunderlich und sogar schon lange überfällig.

Guild Wars 2 sei einfach kein eSport-Material. Es sei zwar besser für eSport geeignet als andere MMORPGS, aber im PvP noch lange nicht auf Pro-eSport-Niveau. Das läge unter anderem an der ungünstigen Balance im Bezug aufs PvE und Gameplay-Mechaniken wie CC-Effekte, die man spammen kann.

guild-wars-2-albtraumturm02

Ein Online-Rollenspiel, das sich sogar im eSport-Wunderland Südkorea einen Namen als eSport-Größe gemacht hat, ist übrigens NCSofts Blade&Soul, das sich im PvP eher wie ein Prügelspiel als ein MORPG spielt.


Was haltet ihr vom ESL-Ende von Guild Wars 2? Schade oder tatsächlich längst überfällig? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Auch interessant: Guild Wars 2 – Möchte eSport werden, hat eSport-Problem

Quelle(n): MMORPG
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
23 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Psyclon

Ich bin froh, dass dieser Spuk zu Ende ist.
Es ist ja fast schon traurig zu sehen, wie man diese Idee durchringen wollte.

Wie ein Kind, dass das verstorbene Haustier in den Arm nimmt und durch Beten versucht, es wieder lebendig zu machen…

Draeth

Versteht mich nicht falsch, ich liebe GW2 – nach 4 Jahren – heute genauso sehr wie am ersten Tag. Aber E-Sport tauglich… nicht wirklich. Manche Klassen haben einfach Vorteile gegenueber anderen und diverse Attribute die eigtl. bei Klasse x und y von Vorteil sein sollten sind es am Ende einfach nicht (nehmen wir z.b nur mal die Toughness & den Guardian. Passt perfekt zusammen, macht aber meist wenig Sinn, ist schlecht gebalanced und wird generell nicht gerne gesehen: ueberhaupt werden nur Full-Berseker gern gsehen – und da liegt schon der Fehler. Viele Moeglichkeiten fuer Indivitualitaet – Umsetzung allerdings Fehlanzeige.) Ich hege im generellen zwar wenig Interesse am E-Sport, kann aber trotzdem sagen, dass dat so voellig in Ordnung ist.

Erzkanzler

Interessanterweise macht mir in GW2 PvP aber trotzdem oder gerade darum Spaß. Ich muss nicht 100% perfekt spielen, manchmal reicht es auch einfach den besseren Build zu haben. Aber ich spiel auch nicht sonderlich erfolgsorientiert. Hauptsache ich hab Spaß.

Draeth

Ja seh ich auch so :^) allerdings waers schon nett wenn diverse Attribute auch einen fairen Sinn haben, im PVP und PVE ! :^)

Erzkanzler

Ich hielt GW2 immer für wenig eSport-tauglich. Ich hab sogar 1-2 Matches geschaut, nur selbst ich, der jede Klasse auf 80 (teilweise mehrfach) gespielt hat, konnte dem Geschehen teilweise nicht folgen. Für Zuschauer also eher uninteressant. Und für die PvP-Spieler braucht GW2 die ESL nicht.

Bin allerdings wirklich gespannt wie es in Zukunft mit GW2 weitergeht. Es gab ja (Fake)-Leaks über ein neues Addon. Über eine Ankündigung würde ich mich ja schon freuen.

Eleventh Doctor

Es gab keine Leak über ein AddOn. Es gab einen Leak über den Inhalt/Content des AddOns! Dass ein AddOn kommt wurde von den Entwicklern bereits kurz nach Hot bestätigt^^

Erzkanzler

Richtig mein Fehler, aber eine offizielle Ankündigung wäre trotzdem nett. So wirklich viel hat man ja nicht gehört, seit Colin Jacobson das mal Anfang 2016 im Stream nebenbei erwähnt hat. Oder hab ich was verpasst?

N0ma

:))
Ja 2 Sachen:
a) einen Jacobson hats da nie gegeben, du meinst sicher Colin Johanson
b) der ist schon seit Anfang 2016 nicht mehr dabei

Erzkanzler

Verdammt, ich sollte erst Kaffee trinken und dann tippen. Meine Frage war aber ob es nach der Aussage von JOHANSON noch mal eine offizielle Bestätigung gab, dass es ein weiteres Addon geben wird.

N0ma

Meines Wissens so halboffiziell. (spiels aber nicht mehr aktiv sondern verfolgs nur noch am Rande)

Und wenn du noch eine Prognose hören möchtest – es wird komplett anders als das dichtgedrängte HoT.

Erzkanzler

Ich tippe ja vorerst einmal auf die Kristallwüste *zwinker* würde ich sehr begrüßen, das „vertikale“ Gameplay und die unübersichtliche Kartengestaltung von HoT empfinde ich nicht als positiven Zugewinn.

Aber schön wie wir es geschafft haben von eSport über die Gesamtbetrachtung bis hin zu möglichen Addons zu kommen. Sag noch einer in Kommentaren würden kein lebhafter und sinnstiftender Austausch stattfinden 😛

N0ma

Bitte keinem verraten, ich les oft nur die Kommentare 😉

Plague1992

Man kann nach wie vor nicht auf e-sport setzen, wenn man gleichzeitig Massenschlachten, PvE und Raids balancen will. Wenn Anet so dickköpfig ist und meint eine globale Balance wäre besser ist es ihr Problem.

Zudem war GW2 PvP viel zu Konfus, sogar für GW2 Veteranen teilweise. Viele skills ähneln sich zu sehr, haben zu wenig Effekte für das was sie eigentlch anrichten und heben sich nur bedingt von der Umgebung ab, für die Charaktere trifft das im übrigen auch zu. Ich spiele GW2 seit Release, nur nie aktiv PvP und selbst dann stoße ich täglich auf Momente die auch für mich nicht nachvollziehbar wirkten. Eine breite Zuschauerschaft erreicht man mit so einen knackigen Einstieg kaum.

Zudem reicht es nicht aus wenn man sein Spiel nur als ~20% esports bewirbt. Eines der größten Schwächen von GW2 ist dass es ALLES haben will. PvE, WvW, PvP, Raids, Instanzen, World Events etc. Jede Spielergruppe fühlt sich mittlerweile ( zurecht ) benachteiligt, für Anet sowieso nicht mehr zu stemmen. Wenn die Spieler schon hören:“ Hier ist GW2, von allen etwas und ein bisschen Fokus auf e-sport …“ … Sorry aber so bewirbt man doch keine neuen Spieler o.O

Gerd Schuhmann

Ich find das eine gute Analyse.

Ich beobachte diese eSport-Ausrichtung von Anfang an kritisch.

ArenaNet hatte einen guten Riecher, dass sich die Gaming-Industrie in Richtung eSport entwickeln würde in den nächsten Jahren. Aber ich fand nicht, dass sie das richtige Spiel dafür haben.

Ich konnte mir das nie vorstellen mit Gw2 als eSport-Titel. Aber sie wollten wohl, in meiner Wahrnehmung, wohl unbedingt. Ich find’s sehr komisch.

Fairerweise: Bei H1Z1 hat das geklappt. Da hatte der Chef die fixe Idee „Wir müssen auf Twitch“ und hat sein Spiel entsprechend umgemodelt, mit einem eigenen Modus, der dann zum eigenen Spiel wurde. Der hat da einen Trend erkannt und ist aufgesprungen, obwohl er das „falsche Spiel“ hatte – aber das war alles wesentlich beweglicher als Guild Wars 2.

So ein riesen MMORPG auf „eSport“-Tauglichkeit umzumodeln … ich weiß nicht, wie das gehen sollte. WoW hat das ja auch so halb versucht und hat dann im Prinzip aufgegeben und gesagt: Dann halt nicht. Dann machen wir Hearthstone/HotS/Overwatch. GW2 hatte einen kurzen Erfolg in Asien, glaub ich. Und dann ist das verflacht mit dieser Konsequenz jetzt. Aber ich find da sind echt noch viele Fragen offen.

N0ma

Apropo richtiger Riecher – ist ein Game nur gut wenn es Esport macht? Eigentlich war ihre Aufgabe nach GW1 ein gutes MMO zu machen und das ist nicht so richtig gelungen. Esport halte ich in dem Zusammenhang eher für ne fixe Idee der Anet Führung.

Erzkanzler

Ganz abgesehen von persönlichen Vorlieben ist GW2 ein sehr erfolgreiches MMO allein in den ersten zwei Wochen wurden über 2 Mio Exemplare verkauft, hat diverse Preise gewonnen [Bestes Computerspiel 2012 (Times) | People’s Choice Award 2012 (IGN) usw.] und eine sehr solide und treue Stammspielerschaft. Wie jedes MMO muss natürlich auch ein GW2 mit sinkenden Spielerzahlen kämpfen. Aber mit „nicht so richtig gelungen“ wird man GW2 dann nicht gerecht.

Die eSport-Schiene war halt ein Massenphänomen und fast minütlich haben sich Dota und LoL mit Rekord-News übertroffen, da nehm ich es Arenanet nicht übel mal die Fühler ausgestreckt zu haben. Ist ja nicht so, dass dafür viel Entwicklungsarbeit betrieben worde. Die Systeme waren ja alle bereits im Spiel. Ist also eher eine Marketing/Kooperationsaktion gewesen.

N0ma

2 Mio ist schon eine Menge, das stell ich auch nicht in Abrede. Es hätte nach GW1 aber die Führung im westlichen MMO Bereich werden können, mit den ganzen Vorschusslorbeeren. Nur das ist leider nicht gelungen. Die Gründe stehen weiter oben. Ich war damals fast seit Beginn in der ersten Speedrun Gilde in GW2, sowas hat in GW1 jahrelang funktioniert, nur in GW2 war die nach 3 Monaten fast leer.
(Ich spreche aus eigener Erfahrung, ich schreibe hier keine angelesenen Sachen.) Irgendwelche Rewards besagen nunmal nichts wie bei Filmen auch. Sowas nennt man Kritikerpreise, heisst – kommt bei Kritikern gut an aber bei Spielern nicht.

“ Dota und LoL“ sind aber nunmal keine MMO’s.

Erzkanzler

Darum hab ich ja extra den People’s Choice Award 2012 genannt, der eben nicht von Kritikern vergeben wird.

Ich sehe btw. das Kampfsystem und die Ausrichtung auf Casuals als großen Vorteil, damaligen USP und Grundstein des Erfolges und nicht wie du als Ursache des „Misserfolgs“. Schau dir im Verlgeich mal Wildstar oder Rift an, fette Itemspirale Holy Trinity und mit bockschwerem Content gestartet… So ganz falsch hat Arenanet es mit GW2 dann doch nicht gemacht.

Ob einem das zusagt oder nicht, sei natürlich jedem selbst überlassen.

N0ma

Nunja Casual ist eine relative grosse Gruppe. Sich darauf zu konzentrieren ist vielleicht nicht falsch, nur dann brauch ichs mit Esport nicht erst versuchen, darum gehts ja hier unter diesem Artikel.
Was man auch vergisst ohne die Pro Spieler fehlt ein Zugpferd, sowohl im PvP aber auch im PvE, deshalb schrieb ich extra weiter oben, für ein gutes MMO braucht man beide Gruppen. Ich sag mal als Feierabend Game ist GW2 super. (Seit dem Raid hat sich auch was verbessert, das war aber dann schon nach meiner zeit)

Wildstar: aus meiner Sicht hat man den Casual Bereich vernachlässigt, dazu das Grafiksetting was wiederum eher den Casual anspricht, weshalb ich damals schon schrieb WS hat einen Zielgruppenkonflikt. Nachdem ich jetzt doch mal WoW gespielt habe und die sollten ja die Zielgruppe sein, muss man da noch eins draufsatteln: für den aktuell weichgespülten WoW Content (Spieler) ist selbst GW2 noch zu schwer. Hoffe da fühlt sich jetzt keiner persönlich angesprochen, ist natürlich nur pauschal gemeint 😉 und die Mythics ausgeklammert.

Rift: die Erklärung würde jetzt zu weit weg vom Thema führen

edit:
WoW: nehm ich jetzt auch mal mit rein, um das mal einzuordnen. WoW hat ja mit relativ schwerem Content (Classic) angefangen, ist dann aber nach und nach immer leichter geworden, bis aktuell einem nicht mehr vorhandenem Schwierigkeitsgrad. Das Leveln in Retail ist aus meiner Sicht damit sinnlos geworden, man rennt einfach nur noch durch. Aber – es gab halt immer die schweren Raids.

N0ma

Sehe ich etwas anders. Ich denke schon man kann alles machen, das macht für mich der Begriff MMOPRG auch aus, mit GW1 wäre das möglich gewesen. Das Balancing PvE vs PvP war in GW2 nicht optimal, stimmt, da hätte man wie in GW1 eher trennen müssen. Nur das eigentliche Problem ist das nicht gewesen.

PvP war in GW2 seit Beginn nicht der Renner, im krassen Gegensatz zu GW1, obwohl man die Vorraussetzungen besser gelegt hat als im PvE. Dazu zähle ich null Itemspirale/Skillspirale und definierte Eigenschaften mit den Runen. Das hätte ich mir für PvE auch gewünscht.

Wenn der Start also optimal war wieso hats nicht gezündet? Der Grund ist immer der gleiche – das Kampfsystem. Aber, vor dem Kampfsystem lag noch etwas anderes – die zu strikte Ausrichtung auf den Casual bereich. Diese Ausrichtung hat schon vor dem Start von GW2 gesorgt das das Kampfsystem zu simpel gestrikt wurde. Die Komplexität von Gw1 die in manchen Fällen vielleicht zu komplex war hat man ins genaue Gegenteil verkehrt. Der Spielerskill der 80% des Spiels ausmacht ist das richtige dodgen. Das trägt aber halt auch nicht ewig.

Wenn man sich mal die Skills genauer anschaut stellt man fest das diese relativ viele Eigenschaften auf einmal haben, dazu kommen die zusätzlichen Effekte der Runen. Im Endeffekt kann ich mit nur einem Skill Dmg machen Dots verteilen und heilen. da stellt sich die Frage wozu spiele ich eigentlich noch. Zusätzlich zu den eingesparten Heiler und Tank Ausrichtungen, fehlt das klare Stein Schere Papier Prinzip.

“ Sorry aber so bewirbt man doch keine neuen Spieler o.O“
Das Problem waren nicht neue Spieler sondern das man die alten nicht hat halten können.

N0ma

Bevor jetzt eine Diskussion Casual vs Pro aufkommt. Ich sehe da kein versus. Ich denke für ein gutes MMO braucht man beide Gruppen. Nur bei GW2 hat man aus meiner Sicht die Casual Ausrichtung zu stark gefahren – zumindest unter dem schon erwähnten (überschätzten) Colin. Seit dem hat sichs etwas gebessert.

Marc M

Naja is anet halt selbst schuld, hätten lieber gw1 weiter entwickeln solln, wenn se eSport wollten^^ gw2 is eSport technisch nicht brauchbar

Andreas Fischel

war abzusehen das pvp ist zwar wie ich finde besser als in WoW aber balance ist wirklich nicht vorhanden manche klassen sind mit manchen builds einfach viel zu stark. und es ist eben auch ein sehr großes team spiel und nicht wie BnS eben 1 vs 1 pvp was aber super zu schauen ist

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

23
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x