Final Fantasy XIV will sein größtes Problem lösen, Spieler dafür zahlen lassen

Das Fantasy-MMORPG Final Fantasy XIV steht vor einer schwierigen Entscheidung: Sollen sich Spieler das Leveln und Questen künftig sparen können, wenn sie dafür bezahlen?

Wer jetzt noch bei World of Warcraft einsteigen will, ist in kürzester auf dem neuen Höchstlevel, da wo die Masse der Spieler ist. Entweder levelt er mit starken Boosts selbst schnell hoch oder er kriegt von Blizzard sogar einen Levelschub bis kurz vor die Höchststufe geschenkt. Der neue WoW-Spieler kann im Prinzip mit „dem neuen Zeug anfangen.“

Wer heute bei Final Fantasy XIV mitmischen und das Add-On Heavensward spielen will, muss sich erst durch die ganze Hauptquest von „A Realm Reborn“, dem Grundspiel, kämpfen. Und das ist keine Sache von ein paar Stunden, wie jeder weiß, der das mal versucht hat, sondern das ist richtig Arbeit. Arbeit, die Neueinsteiger oder auch Wiedereinsteiger scheuen.

Final-Fantasy-14-Update-3.4-03Mit der nächsten Erweiterung „Stormblood“ wird das Problem noch größer – denn dann müssten die Spieler auch noch durch Heavensward questen, bis sie auf dem aktuellen Stand sind und dort ankommen, wo die Masse der Spieler ist.

In China und Korea können Spieler von FF14 sich schon „freikaufen“

Bei Final Fantasy XIV weiß man um dieses Problem und arbeitet an einer Lösung: „Jumping Potions“ sind hier die Idee. Ein anderes Wort für „Spielinhalte können übersprungen werden.“

In der Asien-Version von Final Fantasy XIV, in China und Korea, verkauft Square Enix eine „Story Skip Potion“, mit der überspringt ein Spieler die Hauptquest von „A Realm Reborn“ und schließt alles bis einschließlich Patch 2.55 ab. Außerdem gibt es die Möglichkeit, einen Job direkt auf den Höchstlevel „vor Heavensward“, auf Level 50, zu kaufen.

Beide Vorteile zusammen kosten circa 40€, will man nur eins von beiden, kostet das ungefähr 20€.

Final-FantasyWillkommenIm Moment arbeitet man an derselben Potion, um Heavensward zu überspringen, sodass Spieler in Asien später gleich mit „Stormblood“, der neusten Erweiterung, beginnen können. Patchinhalte bis inklsusive 3.5 Teil 2 sollen so übersprungen werden können.

Stormblood wird für 2017 erwartet und soll nächste Woche, zu Weihnachten, in Tokio vorgestellt werden.

Kommt das auch zu uns?

Aktuell ist die Frage, ob man solche „Potions“ auch in der westlichen Version einführen soll, also für Europa, USA und Japan. Laut dem Chef von Final Fantasy XIV Naoki Yoshida seien solche Dienstleistungen bei anderen MMORPGs deutlich beliebter geworden.

Yoshida erklärt in einem längeren Forenposting Vorteile und Probleme, die er bei solchen Tränken sieht. Im Moment gehe der Trend zu Spielen, die leicht zugänglich sind. Ein MMORPG sei das Gegenteil davon. Ein Spiel brauche aber neue Spieler, um zu überleben. Da wären solche Potions also gut.

Eine Besonderheit von Final Fantasy XIV ist es auch, dass ein Charakter mehrere Jobs, quasi Klassen, haben kann. Spieler mit weniger Zeit könnten hier eine neue Klasse ausprobieren, ohne die erst mühsam hochleveln zu müssen.

Final-Fantasy-ScholarYoshida versteht aber auch die Nachteile: Es gäbe dann Spieler, die sich hochgekauft hätten, ohne den Char zu beherrschen. Außerdem könne so ein Angebot als „Pay2Win“ verstanden werden.

Der Mastermind von Final Fantasy XIV steht diesen „Potions“ selbst eher positiv gegenüber, bittet aber um das Feedback der Spieler. Letztlich werde er entscheiden, wie es laufen wird und er werde auch die Verantwortung dafür tragen. Aber das Feedback sei ihm wichtig. Wenn solche Tränke kommen, dann wahrscheinlich nach der Erweiterung „Stormblood.“

Hier geht es zum englischen Posting von Yoshida, an der deutschen Version arbeitet Square Enix gerade noch.

Final-Fantasy-PegasusSchuhmann meint: Ich hab vor Heavensward noch „Rest-Content“ aufholen müssen. Musste noch Dinge erledigen, die mit Patches neu zum Hauptszenario dazukamen, und hatte das Gefühl, ich müsse Hausaufgaben nachholen. Grundsätzlich wären solche „Jumping Points“ also gar nicht schlecht. Die Frage ist, warum das unbedingt richtig Geld kosten soll. Sicher gäbe es auch andere Lösungen. Die Idee, dass ich Geld bezahlen muss, um Teile des Spiels NICHT spielen zu müssen, fand ich schon immer seltsam.


Aktuell gibt es übrigens für Wiedereinsteiger die Möglichkeit, Final Fantasy XIV kostenlos für 96 Stunden zu spielen:

Final Fantasy XIV: Top-MMORPG 96 Stunden kostenlos spielen

Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (22)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.