Destiny 2: Warum gibt’s das eigentlich? Was passiert in Destiny 3?

Der SF-Shooter Destiny 2 (PC, PS4, Xbox One) ist noch einige Monate weg, da hat der Chefstratege schon Pläne für den nächsten Teil, für Destiny 3. Aber warum gibt’s eigentlich Destiyn 2? Warum wird nicht der erste Teil fortgesetzt?

Luke Smith war der Creative Director von „The Taken King“ und ist nun der Game Director von „Destiny 2.“ Er hat sich bei Bungie von 2007 an nach oben gearbeitet, indem er seine jahrelange Erfahrung als leidenschaftlicher Fan von World of Warcraft genutzt hat.

In einem Interview mit dem Männermagazin GQ plaudert Smith aus dem Nähkästchen. Eine spannende Frage: „Warum gibt’s eigentlich Destiny 2?“ Warum hat Bungie nicht einfach das bestehende Destiny mit Erweiterungen fortgesetzt, so wie das Blizzard seit Jahren mit WoW tut.

Luke-Smith-Destiny

Warum Destiny 2?

Die Frage nach „Warum ein Destiny 2“ hat laut Smith verschiedene Antworten.

Die langweilige und unsexy Antwort ist „Wir haben einen Vertrag“ – das sei die Business-Seite.

Die Antwort auf die Frage „Warum ein Destiny 2?“ aus kreativer Sicht hat Smith mehr Kopfschmerzen bereitet.

Man sei an einer Weggabelung gewesen. Man hätte Destiny mit Erweiterungen wie „The Taken King“ beliebig fortsetzen können. Darüber hat sich Smith lange mit dem Director von Destiny 1, Jason Jones, unterhalten. Es habe Tafeln voll mit „Plus-“ und „Minus-Punkten“ und so manche schlaflose Nacht gegeben.

destiny-2

Zahl auf die Box heißt: Chance für Neuanfang

Letztlich war eine Idee entscheidend: „Wenn wir eine Nummer auf die Box malen, dann heißt das: Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um mit Destiny neu anzufangen.“

Wenn man mit Erweiterungen fortgesetzt hätte, wäre das Publikum immer kleiner und kleiner geworden.

Das Tolle an Destiny sei es, eine Welt zu schaffen, die Spieler zusammenbringt. Das sei aber schwierig, wenn manche schon hunderte Stunden Vorsprung hätten.

Dann sagt man zu einem Freund: „Komm, spiel mit mir.“

Und der denkt sich: „Komm, verpiss dich. Du hast tausende Stunden Vorsprung, ich werd das doch nie mit dir zocken!“

destiny 2_pvp_heroic_02

Destiny 3: Noch sozialer

Auch zu der Zeit nach Destiny 2 ist Smith befragt worden. Er und das Team arbeiteten daran, sich Sätze zu eigen zu machen wie „Andere Spieler zählen auch“ oder „Der soziale Action-Shooter.“ Wenn ein Destiny 3 erscheine, dann sei das die Richtung, wo man hinwill.

In einem anderen Statement zur Seite Kotaku sagt Smith, auf lange Sicht könnten er und das Team sich vorstellen, auch „Support-Klassen“ oder ähnliche Rollen-Fantasien zu erfüllen – etwa in den Raids.

Destiny 2 – so viel anders machen es „Endlos-MMORPGs“ auch nicht

Mein MMO meint: Warum Destiny 2? Weil der Spiele-Markt vor 5, 6 Jahren noch ein anderer war.

Und damals wurde der Vertrag zwischen Activision und Bungie geschmiedet, nicht heute. Damals hätte man sich Destiny auf PS4 und Xbox One so gar nicht vorstellen können und wollte im Prinzip das nächste Call of Duty: einen zweijährlich erscheinenden Vollpreis-Titel für den Konsolenmarkt mit Erweiterungen und DLCs. Damals wollte man kein Spiel, das ewig dauert – denn wie hätte man damit Geld verdienen können?

Destiny 2.7

Wenn sie den Vertrag heute aufsetzen würden, dann gäb’s vielleicht nur ein Destiny, das nach dem WoW-Modell jährlich fortgesetzt worden wäre. Aber das ist Spekulation.

Smith hat in der Sache aber Recht. Das, was er beschreibt, ist tatsächlich ein Problem für „Endlos-Titel“: Das Publikum wird tendenziell mit jeder Erweiterung kleiner und kleiner.

MMORPGs tun sich schwer damit, nach 5 oder 10 Jahren neue Spieler zu gewinnen, weil die denken „Die Veteranen haben so viel Vorsprung – das fange ich nicht mehr an.“ Da doktorn die „Endlos-Titel“ wie WoW, ESO oder Final Fantasy XIV mit Hard-Resets, mit Level-Boosts, mit „jeder ist gleich stark“ und Neueinsteiger-Kampagnen herum.

Was viele Fans bei Destiny beklagen, ist auch bei Endlos-MMORPGs ein Problem: Der „alte Content“ aus den Jahren wird mit jeder neuen Erweiterung zu großen Teilen überflüssig. Ein Spiel wie WoW hat zwar 13 Jahre Content, aber alles, was älter als 2016 ist, bringt den Spielern nichts mehr und wird daher weitestgehend ignoriert.

Destiny 2

Bleibt die Frage nach dem Preis: Vielleicht hätte man für eine Erweiterung nicht so viel Geld nehmen können wie für ein „Full Sequel.“ Da fehlen etwa 20€. Aber dafür haben die Publisher längst Mikrotransaktionen erfunden. Hauptgrund ist daher sicher die Chance, neue Spieler zu gewinnen, gerade wenn man auf den PC als neue Plattform kommt.

Wie seht Ihr das? Hättet es für Euch einen Unterschied gemacht, wenn keine „2“ auf der Box stünde?

 


Mehr Infos zu Destiny 2 gibt es hier:

Destiny 2 – Infos zum Raid: Neue Strafe fürs Sterben, Guided Games nur auf „Normal“

Quelle(n): gq, kotaku
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
77 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Nico Kiel

Und destiny 3 was dann gleiche scheiße neu verpackt ? Und der endgame content ist komplett fürn arsch token hier tokens da lootschleifen BILLIG!!!!!! würde die story und die hintergründe dieses universums nicht so begeistern wäre destiny nichts mehr für mich aber mal beim start paar geile strike bis 300 eine dämmerung für 310 was extra schwer würde man teamplay dafür braucht zwei raids am anfang. Wären alle spieler bis zum dlc geblieben aber der größte witz war ja der hard raid gut gemacht aber wöfür soll man da rein ? Gleicher loot andere skin da gibts ja geilere shader die man genug von bekommt lachaft

Das einzige was echt gut an destiny ist war das gameplay und die hammer story und das gesamte universum von destiny aber was sie aus dem spiel inhalten machen ist ein witz

Nico Kiel

So ws für ein reiner bullshit das ist alles geldmacherei wie viele spieler vielert destiny immer wieder fast jeder beschwert sich darüber würde destiny es richtig machen und seine spieler halten könnte man genug verdienen alleine der cash shop schmeist bei 1 millionen käufen mehr wie genug ab es wird auf uns spieler eigentlich geschissen und nur nett verpackt es ist einfach so das die mehr und mehr geld wollen was anderes ist dennen nicht wichtig was ist denn mit dem 10 jahres plan von destiny 1 ??

press o,o to evade

ich hab mal gehört das destiny über 10 jahre bestehen soll.

wenn das so ist dann ist das wohl mein ende. ausgerechnet für mich als mitte 30er kommt sowas dann raus??!

destiny killed my social life.
ich sollte weg von der zockerei.

Marc R.

Stand da irgendwas vom „Spiel“ Destiny, welches 10 Jahre bestehen soll? Selbst wenn alle 3 Jahre ein neues Destiny raus kommt (also 2014 Destiny, 2017 Destiny 2, 2020 Destiny 3, 2023 Destiny 4, 2026 Destiny 5, usw.) wären es für den Franchise „Destiny“ über 10 Jahre ????

press o,o to evade

so wars von anfang an gedacht, jap!

Chief

Noch eine Erweiterung hätte ich nicht mehr gekauft. Da sie mich als Kunden zurück gewinnen hat Bungie wohl alles richtig gemacht 🙂

Luffy

Destiny 3 wird einfach ein nochmal verbessertes Destiny 2 mit neuer Story, Strikes, PVP, Horde Mode, Raids, etc. einfach nur bissel besserer Grafik und weiteren kleinen Verbesserung. Was sonst? 😀

Honk Hasser

Destinys Problem ist die Langzeitmotivation. Der komplette PvE ist relativ schnell öde und monoton. Der maximale Lichtlevel ist innerhalb kürzester Zeit erreicht und man quält sich immer und immer wieder durch identische Aktivitäten, nur um bestimmtes Gear zu erhalten, welches keine wirklich spielentscheidenden Eigenschaften hat. Im Endeffekt kann jeder mit dem Gear der Fraktionen alles spielen / erreichen. Um die Langzeitmotivation zu fördern, müsste viel mehr in der Charakterentwicklung möglich sein.
Am Ende bleibt dann halt wieder nur der PvP.
Aber gut das schon über D3 gesprochen wird. Dann weiss wenigstens jeder warum in 1,5 Jahren nur noch Lückenfüller Content kommt.

treboriax

Die Progressionskurve ist aber erst seit dem April-Patch 2016 mit jedem weiteren Update immer steiler angestiegen, um das Spiel bis zuletzt attraktiv für Neueinsteiger zu gestalten. Ich fand eigentlich nur das Synthesenhorten vor RoI ungünstig, ansonsten kamen die „Erleichterungen“ aber immer erst zu einem Zeitpunkt, als die meisten Stammspieler ohnehin schon Max-LL erreicht hatten. Und v.a. das 1:1 Infundieren hätten sie lassen sollen, das ist wohl der Hauptgrund für den beschleunigten Fortschritt.

Marc R.

Dann darfst du dir nie ein echtes RPG zulegen 😀
Meine Erfahrungen liegen jetzt nur Diablo 3, aber da ist es noch schlimmer. Stundenlang die selben Aktivitäten um vielleicht ein geringfügig besseres Teil zu bekommen, dann nochmal stundenlang die selben Aktivitäten um die Mats zu erhalten um bestehende Teile geringfügig verbessern zu können, usw.

strohmiExotic

das Einzige, was mich an Destiny 1 genervt hat und an Destiny 2 nerven wird, sind die GANZEN VERFICKTEN HEULSUSIS mit ihren zum Großteil aus dem Arsch gezogen Anal-ysen und ihrer frechen Trotz-Gören Mentalität. Ich hoffe, Bungie patcht das bald 😀

paul neumann

:)))) ha ha ha. Ja das nervt

Chris Brunner

Ich seh es so. Destiny 1 war der Versuch in dem man sehen konnte was geht und was wiederum gar nicht geht. In Destiny 2 wird man Storytechnisch und Gameplaytechnisch optimieren um ein gutes Spiel zu schaffen. In spätestens Destiny 3 werden dann Gameplaymechaniken erweitert und neue Dinge beigefügt. Zum Beispiel neue Rassen vielleicht sogar neue Elemente/Hüter oder Dinge wie Clans ausbauen mit sowas wie in Warframe Clandojo und Labore. Die Möglichkeiten nach oben sind immens. Es liegt am Entwickler ob sie jetzt liefern und wirklich Erwartungen erfüllen. Das Ding hat das Zeug zu einem DER Spiele zu werden, die man mit in den Sarg gelegt bekommen möchte… 😀

paul neumann

Alsoooooo…. Geliefert haben sie schon in D1. Das war mega game fun

Chris Brunner

Mega Bug Fun würde es eher treffen. Viele Ausreden wenig Taten, zu viele Notlösungen. Wenn auch ein gewisser Hintergrund hinter dem ganzen steckt und man das teils noch rechtfertigen konnte. Es hat zwar Spaß gemacht, kam aber nicht aus sich raus und man merkte, dass einfach etwas fehlt. Bei 170 Euro erwarte ich mir etwas mehr Inhalt als das was da kam. Teilweise waren Patches so wenig durchdacht und 100%ig null getestet worden, dass da schon manch peinliche Situationen für den Entwickler entstanden.
Bei Destiny 2 „scheint“ sich viel zu tun. Man hat aus früheren Fehlern vermutlich gelernt. Das Game scheint mehr Inhalt zu liefern als sein Vorgänger, egal ob Storytechnisch oder Gameplaytechnisch. Und all das Gute aus Destiny 1 scheint da auch ein zu fließen.

Marc R.

„Teilweise waren Patches so wenig durchdacht und 100%ig null getestet worden, dass da schon manch peinliche Situationen für den Entwickler entstanden. „

Bist du dir sicher, dass du von Destiny und nicht vielleicht von The Division redest? ????????

Chris Brunner

Ich sag nur letzter Waffenbalancepatch.
Und The Division hab ich mir aus gutem Grund nie geholt. Nichtmal mein Bruder, von dem ich Destiny abgreife, hat das in seiner Bibliothek. 😀

Chris

Hoffentlich wird das nicht wieder so eine abzocke! Mal kurz 80% vom PvP sperren, bloß weil man das letzte DLC nicht hat. Das ist das letzte!!

Sushy

Das wird ganz sicher wieder so eine abzocke werden.Gibt ja genug dumme die es unterstützen

paul neumann

Mich z.B. und das gerne

treboriax

„Gerne“ unterstützt du bestimmt nicht, dass andere Leute aus Inhalten ausgesperrt werden, für die sie bereits bezahlt hatten, oder?
Es ist dir wahrscheinlich egal, weil es dich nicht betrifft und du bezahlst „gerne“ für ein DLC-Modell, das dir in regelmäßigen frischen Content verspricht. Aber solltest du dieses System tatsächlich ausschließlich deshalb unterstützen, weil du weißt, dass es anderen Leuten zum Nachteil gereicht, wäre das ziemlich asozial, um es noch freundlich zu formulieren.

Ian C.

welcome to the captalism we’ve got funny games…

treboriax

Ihr müsst schon noch Kekse drauflegen. Ohne Kekse überzeugt ihr mich nicht. 😛

Chris

Davon haben die bestimmt jedemenge, so dunkel wie das Konzept ist 😉

treboriax

Inwieweit DLCs Abzocke sind, hängt halt einerseits davon ab, wie viel neuen Content man geboten bekommt und ob alter gleichzeitig irrelevant wird. Andererseits aber auch stark davon, wie viel Zeit man mit den Inhalten verbringt. Absolut betrachtet ist Destiny inkl. aller DLCs das teuerste Spiel, das ich mir bisher geleistet habe – in Relation zur Spielzeit ist es aber gleichzeitig auch eines der günstigsten.

Chris

Ich habe ja grundprinzipiell nichts gegen DLC und das ich nicht an den neuen Inhalt komme, wenn ich es mir nicht kaufe. Nur dann wenn man gezwungen wird diese zu kaufen, da man sonst das bereits gekaufte Spiel fast nicht mehr spielen kann.
Schon als The Taken King raus kam hatte es mal einer so Vormuliert:
Stell dir vor du kaufst heute eine Couch und in einem Jahr kommt der Möbelhersteller mit der Aufforderung, kaufe diesen Beistelltisch oder ich nehme die hälfte deiner Couch wieder mit.

Wer würde denn so was mitmachen??

treboriax

Ich bin da absolut deiner Meinung, muss aber zugeben, dass ich mit dem Thema selbst nie in Berührung kam, da ich bisher alle DLCs gekauft habe.

Wenn ich lese, dass man ohne RoI jetzt pro Woche nur noch zwei (?) Playlists im PvP zur Auswahl hat, ist das echt ein schlechter Scherz.

ItzOlii

Das stimmt..

Compadre

Wie ich eins weiter oben ausführlicher geschrieben habe, ist es halt auch problematisch, dass der alte Content nicht „irrelevant“ wird, sonden praktisch komplett gestrichen wird. Obwohl du mal für ihn bezahlt hast. Das ist schon ein großer Unterschied. Edit: Sehe gerade, dass das Chriss genau so schon geschrieben hat.

Compadre

Das ist echt krass. ^^ Man kann das Spiel praktisch wegwerfen, wenn man die DLCs nicht hat. Habe mir vor kurzem einen neuen Account gemacht, mit dem ich noch vor Destiny 2 auf Level 40 spielen wollte (bei Level 34 ist aber schon Schluss wie es scheint). Die Missionen sind aber gerade mal bis Level 20 ausgelegt. Das heißt, ich hatte ab Level 20 gar keine Mission mehr, in der ich EXP sammeln hätte können. Den Rest habe ich dann mit Bounties gemacht. Aber man kann praktisch nichts spielen. Ist doch ein Witz, dass man auch fürs PVP die DLCs braucht. Ich meine für die neuen Maps und Spielmodis von mir aus, aber für alles außer die wöchentliche Playlist? Ja herzlichen Glückwunsch. 😀

Tägliche Missionen, heroische Strikes, Dämmerungsstrikes… Alles nicht mehr spielbar. Eigentlich ne Frechheit, wenn man ehrlich ist. 😀 Ist schon klar, dass durch DLCs neue Inhalte kommen, die nicht frei gespielt werden können, aber dass Inhalte gestrichen werden, für die ich eigentlich mit dem Grundspiel bezahlt habe, ist schon krass.

Lars Meyer

Sie sollten was das Endgame angeht neben dedizierten Servern einfach was für die Langzeitmotivation tun..Stichwort anspruchsvolle Raids mit komplexen Mechaniken.Da die Competition reinbringen..die Leute dazu animieren über den Boss nachzudenken..sich etwas zu erarbeiten..und nicht dieses Pullen..Schiessen..Tot ..ohne großartig über ne Taktik nachdenken zu müssen.

Hab nach TKK aufgehört weil der Raid war mit ner gescheiten Truppe in 1,5 Stunden leer…wenns denn solang gedauert hat.

Das würde dann Leute halten…Competition..Langzeitmotivation auch brutal schwere Bosse in den Dreck zu treten.

Nen 1 Stunden Raid und dazu „nur“ PvP wird nicht für Langzeitmotivation und damit Spielern sorgen..schon gar nicht im PC Bereich.

treboriax

Mehrstündige Raids mit hohem Anspruchsgrad passen aber nicht so gut zu ihrem Anspruch, das Spiel noch „sozialer“ zu machen. Ich kann aus persönlicher Erfahrung gut nachvollziehen, dass eine Länge zwischen einer und zwei Stunden perfekt war, um problemlos auch unter der Woche abends ein Zeitfenster zum gemeinsamen Spielen zu finden, das sowohl den Leuten passte, die erst um 18 Uhr heimkamen als auch denjenigen, die um 4 Uhr schon wieder raus mussten.

Destiny 1 hatte ja ein paar Raids mit unterschiedlicher Komplexität/Länge, da werden sie ausgewertet haben, welches Modell die meisten Spieler ansprach.

PS: Am PC spielen doch auch genug Leute jahrelang BF, CS, etc – PvP allein reicht vielen Spielern vollkommen aus. Die spielen den PvE-Content in Destiny nur schnell durch, wenn ein DLC kommt und stürzen sich anschließend wieder in den Schmelztiegel.

cyber

Bei BF auf dem PC sind die Matches nicht auf 4v4 limitiert.

treboriax

Soll heißen? Dass PC Spieler nicht aus dieser Routine herausgerissen werden dürfen? Nicht adaptionsfähig sind? Keinen Ehrgeiz haben, auch in 4v4 Modi erfolgreich zu sein? Da bekommt man ja fast Mitleid.

Manche Leute finden es interessanter, wenn ihnen verschiedene Spiele verschiedene Spielerfahrungen bieten. Anderen reicht ein einziges Spiel.

Lars Meyer

Das Konzept funktioniert super auf der Konsole…auf dem PC wird das nicht so funktionieren. Destiny mit CS zb zu vergleichen funktioniert zb Bsp kein Stück weil die Anforderungen etc ganz andere sind..dort existiert Competition in Form von Ranglistensystemen etc.

Losgelöst davon..dadurch das einige Inhalte PS4-Exklusiv sein werden hat das Spiel schon vor Release auf der Plattform PC sowieso verloren bevor auch nur ein Schuss gefallen ist. 60 tacken für ein Spiel bei dem mir Inhalte wie besondere Exos sowie Rüstungsteile vorenthalten werden..die fürs Raiden dann evtl sogar noch BiS wären? Werden die wenigsten machen.

Da hätten se sich die PC-Portierung besser gespart

treboriax

Immerhin kostet es für den PC 10 Euro weniger, da kann man auch mal auf ein paar Inhalte verzichten! 🙂
Ich glaube nicht, dass die drei Rüstungen-Sets irgendwelche Vorteile bieten werden, das gab es bisher auch nicht.

Dass die PvP’ler Ranglisten wollen, ist Bungie bewusst, das Feature wurde ja schon mehr oder weniger angeteasert. Mal abwarten, was dann tatsächlich kommt.

Lars Meyer

Sign..für die PvPler sieht die Entwicklung eig. ganz okay aus…man darf aber die PvEler nicht vernachlässigen.

Beide Gruppen müssen bedient werden will man langfristig Spieler an sich binden…zumal da ein Riesenkonkurrent auf dem Weg ist mit dem Namen Anthem.

Und das PvP wird…wenigstens auf dem PC..ganz schnell Reiz verlieren..keine dedizierte Server…bedeutet es wird ruck zuck vor Cheats und Hacks nur so wimmeln.

cyber

Nein, es soll heißen, dass die anderen Spiele bezüglich Spielerzahl mehr Abwechslung bieten.

treboriax

Spricht doch nichts dagegen, bei Interesse an entsprechenden Modi eben diese Spiele zu spielen. Destiny soll kein Ersatz für BF oder CoD sein.

Andreas Straub

Ich hoffe mal, dass das neue Destiny die „2“ auch verdient. Dazu müsste es nicht nur sehr viel an neuen Inhalten bieten, sondern auch modernisierte Konzepte und bessere Handhabung als das alte Destiny. Regelmässige neue Inhalte, überraschende Ereignisse und ein guter Raid würden das Paket abrunden. Ich hoffe mal das Beste und mache mich auf das Schlimmste gefasst ….

An Di

Ist doch klar, die meisten Destiny 1 Spieler werden sich den zweiten Teil kaufen plus Neukunden. Wozu neue Erweiterung für 30-40. Wenn man’s auch zum Vollpreistitel verkaufen kann plus Season Pass. Dann zahlt jeder wieder über 100 Euro.

Der Vorteil von Destiny ist dass Bungie es drauf hat was Schusswechsel und Kampf angeht(Siehe Halo) Und das hält die Langzeitmotivation aufrecht.
Ich hoffe nur dass die Server im PvP stabiler sind als im ersten, da war das nämlich echt ne Zumutung.

DaayZyy

Was für Server im PVP? Haste Destiny PVP jemals gespielt. LOL.

Rio Mio

hab die digital deluxe edition für 75 Euro ergattert
man muss nur wissen wie 😀

Spere Aude

Hauptsache Destiny 3 läuft dann auch auf der Atari Box 🙂

Arkus Gillette

Ich denke destiny 2 kann und muss die fehler aus destiny 1 wieder gutmachen… thema: waffenbalance/aktivitäten recyceling/matchmaking
Das sind schon immer die grössten kritikpunkte gewesen und hoffe wirklich bungie setzt da in erster linie die Prioritäten statt zu versuchen jeden glücklich zu stimmen was niemals funkionieren wird. Bungie hat noch sehr viel glück das sie so gut wie keine Konkurrenz haben (bis auf division was aber auch fast keiner mehr spielt). ich denke sobald andere games as service titeln in den nächsten jahren erscheinen und genau die hauptkritikpunkte aus destiny vermeiden dann wird die Franchise grandenlos in die tonne getreten.

Koronus

Naja du hast Defiance vergessen aber ja beide Spiele sind kaum Konkurrenz für Destiny.

Arkus Gillette

Ja the division hats sogar mehr verbockt wie bungie bisher. Und andere titeln kennt fast keiner ausser gta 5 was man aber überhaupt nicht mit destiny vergleichen kann von der zielgruppe her. Ich hoffe wirklich die wissen das auch bei bungo

Lars Meyer

Wartet mal auf Anthem…sofern Bungie nicht die Kurve bekommt..vor allem auch für die raidende PvE-Fraktion als auch dedizierten Servern wird Anthem denen aber mal so richtig in den Arsch treten

Sushy

Ohja darauf hoffe ich ja sogar wirklich.

treboriax

Noch gibt es von Anthem nur ein paar Videoschnipsel. Während mir diese sehr gut gefallen, sehe ich noch keine Indizien dafür, dass es irgendjemandem in den Arsch tritt. Ein grandioses Setting garniert mit toller Story hatte Division ebenfalls…

Psycheater

Boah neee, Bitte kein solches Verwurste wie bei WoW. Dann hätte sich Destiny aber auch zu nem Pseudo MMORPG gewandelt was man sicher nicht will. Und Ich glaube das Bungie sehr gut weiß was Destiny ist und was eben nicht

Scofield

Mehr Spieler reicht mir als Begründung, allein wenn man sich Bungies „DLCs“ anschaut. Die waren bis auf ttk doch recht dürftig. Davor und danach hat immer an Spielern gemangelt. Da hoffe ich auf viele neue Hüter zum miteinander und gegeneinander zocken.

Ffffff

In meinen Augen echt eine lächerliche Begründung… Viele meiner Freunde haben fast jeder Klasse im endgame Bereich und wenn mich Wow Interessieren würde würde ich heute immer noch anfangen mit wow…

Guest

Die Antwort ist einfach: Die „2“ im Namen verkauft sich besser, auch kann mit mit einer 2 im Namen den Vollpreis verlangen. Destiny 2 richtet sich nicht nur an die Destiny Spieler, sondern an potentielle Neukunden. Diese wollen bestenfalls von Beginn an das ganze Abenteuer erleben und Destiny 2 klingt nicht nur wie ein Neustart, es ist auch irgendwie einer. Ich kenne genug Leute, die heute nicht mehr mit World of Warcraft oder Destiny anfangen wollen, weil diese das Gefühl haben, dass sie bereits zu viel verpasst haben und so ganz falsch ist das auch nicht. Es lockt Neukunden einfach an.

Koronus

Das haben auch die WoW Neuspieler weshalb meiner Meinung nach dieses alte Gebiete Reworken ein Fehler war. Man hätte die Cata Überarbeitung einfach erst ab Lvl 80 einführen sollen mit jedem Gebiet ein Lvl und für die Neueinsteiger die halt mit aktuellem Content beginnen wollen die jeweils neue Rasse oder Klasse auf Maximallevel starten lassen sollen. Also Blutelfen/Draenei starten Lvl 40 und sind nach Einführungsgebiet mit Lvl 60 BC Content. DK stattdessen start 65 und nach Einführung 68. Worgen/Goblins Start Lvl 65 nach Einführung 79. Pandaren Start 85 Einführung 99 und Dämonenjäger wären dann halt mit 110 auf die Spielwelt losgelassen worden und Legion hätte Maximallevel 120. So können Veteranen und Neulinge die Geschichte so erleben, wie sie es gerne hätten, weil sie die Wahl hätten zwischen nachholen oder gleich Einsteigen und genau das ist der Grund warum ich mir ein Destiny mit zahlreichen Erweiterungen anstatt Destiny 2 gewünscht habe. Weil so starte ich auf dem PC mit 2 und werde nie direkt die Story von 1 erleben können weil ich keine Konsole habe.

Shak

Keine schlechte idee. Es ist wirklich so, dass man vom alten Content nicht mehr was hat. Anstatt immer Destiny X zu haben, würde ich so ein System auch bevorzugen. So verpasst man ja den Anfang, was mich wiederum abschrecken würde. Ich will die ganze Geschichte kennen und nicht bei Teil 4 starten.

Guest

Ich kann dir aber nur sagen, dass du mit Destiny 1 nicht viel verpasst hat. Die bisherige Story könnte man dir innerhalb von fünf Minuten erklären. Da gab es keine großen Überraschungen, Cliffhanger usw.

Mars4tw

Was für ein sinnloses Arrgument von Smith. Das würde ja bedeuten das Destiny 2 auch nur ein oder zwei Jahre mit Conntent versorgt wird. Um dann mit Destiny 3 alles wieder zurück zusetzen sodass man von vorne anfangen muss.

Ich werde mir z.B ja auch das neue God of War holen obwohl ich die Geschichte vorher nicht kannte. Man mus halt irgendwann mal zwischendrin einsteigen weil man vorher vielleicht noch nicht alt genug dafür war.

Warum spielt keiner mehr z.B. Vanilla WoW… weil das Gear so schlecht ist und man es nicht mehr braucht. Warum heben Sie den alten Content nicht immer mit an?

Gerd Schuhmann

Warum spielt keiner mehr z.B. Vanilla WoW… weil das Gear so schlecht ist und man es nicht mehr braucht. Warum heben Sie den alten Content nicht immer mit an?
—-
Wahrscheinlich wär’s zu viel Aufwand und zu viel Chaos, 120 Dungeons und 40 Raids ständig zur Verfügung zu haben. Die Frage ist dann auch: Wär das wirklich ein besseres Spiel als mit 10 Dungeons und 2 Raids?

Die Dungeons macht man 2 Jahre – die macht man in den 2 Jahren sehr oft – und dann macht man sie nicht mehr. Man hat ja bei Destiny 1 nun gesehen: Die recycelten Raids … die machen dann 1-mal wieder Spaß, vielleicht 2-mal, aber dann ist auch wieder gut.

Mars4tw

Es geht doch aber um den Loot den man in dem entsprechenden Raid oder den Dungeons bekommt. Klar spielt man die alten Sachen vielleicht nicht mehr so oft aber wieviel Leute haben sich über Monate hinweg die Fatebringer oder die Gijallohorn zurück gewünscht.

Psycheater

Ich fand die auch beim dritten Mal noch ganz gut 😉

treboriax

„Das würde ja bedeuten das Destiny 2 auch nur ein oder zwei Jahre mit Conntent versorgt wird.“

Genau das wird passieren, wenn sie es diesmal schaffen, sich an den mit ihrem Publisher vereinbarten Zeitplan zu halten. Wie Luke Smith als Erstes sagte: „Wir haben einen Vertrag.“ – und da steht drin, dass sie alle zwei Jahre ein neues Spiel bringen müssen.

Alzucard

Von den Dingen kann ich ein Lied singen xD

TheCatalyyyst

Ich finde die Idee des „Neustarts“ ganz gut. Solche Geschichten wie die Änderungen bei den Waffenaufteilungen, dass kann man nicht über Nacht machen, nicht in Add-Ons wie TTK oder RoI. Für solche tiefgreifenden Änderungen braucht es einen „neuen“ Teil, der aber selbstverständlich noch viel des Alten enthält. Es ist eine Möglichkeit zur Weiterentwicklung.
Viele haben sich beschwert, als es hieß, dass es ein Destiny „2“ gibt. Man hätte versprochen, dass das Spiel 10 Jahre läuft. Ganz abgesehen davon, dass es das tut: wäre das nicht irgendwann langweilig geworden? 10 Jahre lang immer mal wieder neue Strikes, Raids, PvP Maps? Keine „tieferen“ Änderungen in bestimmten Mechaniken? Also mir wäre das irgendwann zu wenig gewesen, und deshalb freue ich mich über Destiny 2; es bringt das geliebte Universum, Gunplay und die soziale Interaktion in polierter, verbesserter Form. Ich finde, der Schritt war genau der Richtige.

NiDje

Ob es wirklich besser wird, bleibt abzuwarten. Ich glaube, für ganz viele von uns year 1 Veteranen wird die Öffnung von D2 hin zu breiteren Schichten eine herbe Enttäuschung.
Ich weiß, ich vertrete eine kontroverse Position, aber für mich war Destiny Vanilla mit Atheon perfekt. Mit jedem weiteren DLC wurde das Spiel ein Stück schlechter.

TheCatalyyyst

Tja, das kann passieren. Aber wenn es sich im Bereich Story-Telling und Erkundungswert der Welt verbessert, ist das für mich schon ein Fortschritt. Und das beste am Spiel, das rumeiern mit Freunden, bleibt sowieso bestehen. Mag sein, dass einige Endgame-Aktivitäten ein wenig „watered-down“ sind. Schade, aber wenn es so ist, kann ich nicht viel dran ändern. Und außerdem: vielleicht machen die Sachen ja doch auch Spaß, wenn sie etwas „leichter“ sind. Wir werden es sehen, bewerten kann man es vorher ja nicht.

NiDje

Stimmt, da haste recht!

Marc R.

„Viele haben sich beschwert, als es hieß, dass es ein Destiny „2“ gibt. Man hätte versprochen, dass das Spiel 10 Jahre läuft. Ganz abgesehen davon, dass es das tut: wäre das nicht irgendwann langweilig geworden?“

Viele sehen halt vielleicht auch nicht, dass damit nicht das „Spiel“ Destiny, sondern die „Serie“ Destiny gemeint gewesen sein kann.

TheCatalyyyst

Eben. Es war davon die Rede, dass das Franchise 10 Jahre läuft – und das meine ich auch nur in einem „geleakten“ Vertrag.

ich glaube, 10 Jahre mit Destiny 1 und Erweiterungen wären doch echt schwierig geworden. Mit jeder Erweiterung ein paar Spieler weniger als mit der vorherigen, und in die Basis-Mechaniken kommt keine große Veränderung…also für mich wäre das nichts.

kriZzPi

Naja ist ja auch vollkommen logisch das man wenn man anfängt die zweite Kuh melkt die 3. Aufzuziehen …Activision will ordentlich dick Butter aufn frühstücksbagel

TomRobJonsen

ach du spinnst doch! Unternehmen wollen doch kein Geld verdienen. Halte ich für ein Gerücht. Am besten free2Play (das für dich fair ist) und jeden 3 Monat frischen Inhalt dazu.

Lasst uns doch die Argumentation im Artikel ignorieren und Blödsinn schreiben, ne? „Generation XXX“.

GhostofDestiny

Wenigstens einer hat’s kapiert????.

RagingSasuke

Beschte ????????????

kriZzPi

Jo hast ja richtig Ahnung destiny wurde ursprünglich immer so in die Richtung geschoben das es immer erweitert wird ..Das wurde später mehrmals nachkorigiert ..Ich verstehe das man wegen der engine einen neuen teil entwickelt hat .. Aber jetzt frag ich mich warum man das ^^sozialer machen ^^nicht in einem addon später hinzufügt ..grade der eigene publisher hat ein paradebeispiel im haus -> wow … Es besteht zum jetzigen Zeitpunkt noch keinen Grund an ein destiny 2 zu denken. Nein ich habe überhaupt nichts gegen Geld verdienen im gegenteil ich glaube das spiele ruhig etwas teurer sein können wenn man bedenkt das ich früher schon 120 Mark für ein n64 spiel bezahlen musste und die entwicklungsKosten seitdem explosionsartig angestiegen sind … Aber man sollte eine Balance aus liebe zum spiel und Geld machen finden … und ich finde immer noch das bungie den falschen Ansatz ( bis jetzt kann man ja nur wenige Infos benutzen) für das Destiny Franchise hat … anstatt alles allen zugänglich zu machen , verschiedene teile des Spiels unterschiedlich gestalten , um es den verschiedenen Gruppen aktraktiv zu machen. Beispiel ich bin steigt gegen carrys und verstehe nicht warum so viele gemeviert haben das die trails zu schwer sind. Ich hab einfach wochenlang mit verschiedenen Leuten trails gespielt. Meine stärken und Schwächen analysiert und versucht die Stärken auszubauen um die Schwächen zu kompensieren. Zu keinem Zeitpunkt fand ich destiny unsozial und ich finde jede Idee sollte noch aus liebe zu destiny in destiny 2 fließen. Ich finde destiny 2 is noch nicht draußen warum sollte man irgendwelche guten Ideen nicht noch für destiny 2 verwenden und es sollte nichtmal nen zettel mit destiny 3 existieren.. Haben sie nicht auch gesagt das ne sinnvolle Verwendung der Raumschiffe ne Idee für destiny 3 ist ( oder späteren teil , korregier mich falls ich falsch liege) ich denke warum ? Könnte doch auch in ein addon passen…. Ein grosser negativpunkt von deStiny war der content und was man für sein Geld bekommen hat klar hab ich viele spielstunden in destiny aber das lag bestimmt nicht an der Menge des großartigen contents sondern weil es mir spass gemacht hat mit Freunden zu zocken und mir stupider grinsen total egal is destiny brauchte die ganze zeit mittel den content zu strecken. Grade am Anfang war doch meist bei reset nightfall raid und dann was mach ich jetzt den Rest der Woche. Ich hatte viele Leute die liebend gern destiny gespielt haBen aber es einfach dann keine lohnenden beschäftigingen gab. Destiny macht einfach spass zu spielen zeigt aber einen immer wieviel mehr es sein könnte . Was ich also mit dem oben genannten Post meinte : ich hätte mir für destiny 2 ein Projekt vorgestellt in dem man das herzblut der Entwickler spürt.. und dazu gehört für mich noch lange nicht an ein destiny 3 zu denken.

cyber

Wollen sie, aber ob du nun deine 50€ für Teil zwei oder für Addon x bezahlst ist Jacke wie Hose. Stattdessen kannst du auch 5 mal 12€ für DLCs ausgeben.

TomRobJonsen

Wollte auf dein Text antworten leider ist er weg! Dies wäre meine Antwort.

Der einzige Unterschied zwischen WoW und Destiny ist, das mit Destiny 2 ALLE wieder auf NULL sind! Für mich ist das die beste Lösung die bisher jemand gemacht hat(wünsche ich mir für WoW auch). Ob das nun Destiny DLC xxx heißt oder Destiny 2 ist doch so gesehen völlig egal, aber jeder zurück an den Anfang.

Fehler im Gamedesigne können behoben werden (das bedeutet nicht das keine neuen kommen), mit einem DLC wäre das nicht so leicht gewesen bzw. kaum möglich (man kann den Spielern nicht die bestehenden Waffen/Rüstungen weg nehmen und beim nerf, weinen alle wieder).

Was macht deiner Meinung nach einen zweiten Teil aus, ab wann dürfte man einen zweiten Teil herausbringen? Warum wäre das den besser für dich wenn das ein DLC wäre? ich bin mir sicher die Kosten wären die selben! Für mich kein Unterscheid.

Aber auf diesem Weg werden „mehr“ Spieler dieses Spiel spielen! Und das wiederum ist besser für die Spieler die es so oder so spielen würden!
Warum? weil, mehr Geld!
Mehr Geld bedeutet mehr Pflege für diese Spiel.
Also bitte lass die Kuh doch so lange melken bis die Zitzen leer sind.

kriZzPi

Ich hab in einen sehr sehr langen Text gesagt was mich gestört hat und das tippen hat mindestens 15 min gedauert 😀

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

77
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x