Random Rolls werden Destiny 2 nicht retten – Balance-Diktat muss fallen!

In der aktuellen Roadmap hat Bungie die geplanten Entwicklungen der kommenden Monate skizziert. Ein Highlight: zufällige Waffenrolls werden wohl in irgendeiner Form zu Destiny 2 zurückkehren. Doch reicht das allein aus, um Spieler hinter dem Ofen hervor zu locken? Nein, glaubt unser Autor Robert.

Wer die Diskussionen der vergangenen Monate aufmerksam verfolgt hat, wird immer wieder die Forderung an Bungie gelesen haben, zufällige Waffen-Rolls zurück zu Destiny 2 zu bringen.

Die Spieler sehnen sich nach der Karotte, der sie hinterher jagen können – das eine Prozent, dass Waffen mit der perfekten Perk-Kombination stärker machte.

Legendär sind die Jagden nach der besten Griff von Malok, die uns stundenlang das Geschrei von Omnigul ertragen ließ und noch Tage später für einen ausgewachsenen Tinnitus sorgte. Auch der Jagd nach dem perfekten Plagiat des Schicksalsbringers, der Fakebringer (Imago-Schleife), widmeten bekannte Streamer Stunden um Stunden.

destiny-imago-schleife
Die Imago-Schleife

All diese Momente hatte Destiny 2 bisher nicht zu bieten.

Auch wenn ich die Meinung des Kollegen Sven teile, dass Bungie endlich die Möglichkeit zu ergreifen scheint, Destiny 2 weiter zu entwickeln statt nur dem Status Quo von Destiny 1 anzunähern, bin ich weiterhin skeptisch.

Denn das wahre Problem von Destiny 2 sind keine zufälligen Waffen-Rolls – sondern die Qualität der Perks.

Mit schlechten Perks lassen sich keine God-Rolls farmen

Destiny 1 bot eine Vielzahl interessanter Perks, die in der Kombination auf einer Waffe zu diesem einen God-Roll führten, den jeder haben wollte. Sardinenbüchse, Feuerball, Gesetzloser oder Versteckte Hand sorgen noch heute für feuchte Hüter-Augen.

destiny-griff-malok

Solche Perks gibt es in Destiny 2 nicht. Bungie hat die Effekte der Waffeneigenschaften grundlegend geschwächt. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Die Balance im Schmelztiegel soll nicht durch einige wenige, perfekte Waffenkombinationen zerstört werden.

Zugegeben – auch Destiny 1 hatte eine ganze Reihe von miesen Waffeneigenschaften (wer erinnert sich nicht an „Ausgegraben“?), dies wurde durch die sehr guten Perks aber mehr als wett gemacht.

Die zehnte Bessere Teufel ist auch dann uninteressant, wenn es einfach keine Perk-Kombinationen gibt, mit denen ich die Waffe perfekt auswürfeln kann. Bungie muss es gelingen, Perks zu erschaffen oder bestehende so zu verbessern, dass die Spieler wieder Lust verspüren, diese zu jagen und zu farmen.

destiny siva replication chamber

Gebt mir die Möglichkeit, eine Handfeuerwaffe zu finden, die dem Schicksalsbringer aus Destiny 1 zumindest nahe kommt – und ich werde den entsprechenden Content spielen, bis mir die Finger abfaulen.

Bis wir überhaupt in den Genuss kommen, zufällige Waffen-Rolls zu sammeln, werden noch viele Hüter vom Turm gefallen sein – und das ist ein Problem.

Zufalls-Rolls erst im September – zu wenig, zu spät?

Wir befinden uns im April 2018 – laut Bungies Roadmap können die Hüter sich mit der vermutlich ersten, großen Erweiterung im September 2018 wieder auf die Jagd nach zufälligen Waffen-Rolls begeben.

Destiny 2 dev_roadmap_DE_summer

Das sind viereinhalb Monate, in denen die Spielerzahlen mutmaßlich weiter sinken werden. Schon heute werden die teilnehmenden Spieler an den Prüfungen der Neun wöchentlich unterboten.

Auch wenn mit der nächsten Erweiterung „Kriegsgeist“ viele Season-Pass-Käufer wieder einschalten werden – ob die zwischenzeitliche Season 3 die Spieler allerdings bis zum September bei der Stange hält, darf bezweifelt werden.

Bungie muss den Mut aufbringen, auch übermächtige Perk-Kombinationen zu kreieren – zur Not auf Kosten der Balance. Dies würde einer Zäsur gleich kommen, wurde doch das Thema „Balance“ zum Eckpfeiler von Destiny 2 erkoren.

destiny-2-arcstrider

Ob und welcher Form Bungie die zufälligen Rolls zurückbringen wird, ist nicht bekannt. Wenn es schlecht läuft, wird es im September auch niemanden mehr interessieren.

Glaubt Ihr, dass Bungie mit den zufälligen Rolls die Spieler wieder zurückholen kann? Oder ist es dann zu spät?

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
103 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Sven Marquardt

Dem Artikel ist wenig hinzuzufügen…

Rets

Der Punkt ist: Mir hat es mit der kaputten Prometheus Linse Spaß gemacht. Ja, es war doof, zu sterben ohne eine Chance, reagieren zu können. Aber das würde durch den Spaß mehr als aufgehoben, wenn ich selbst so einen Kill gemacht habe…

Der Hier

Der Moment wo du deine erste Eisbrecher gefunden hast.

Der Moment als du deinen freunden nichts gesagt hast, mit ihnen in den Raid gegangen bist und den ersten Schuss mit der Gjhalla abgefeuert hat und alle nur “WAS WER WAR DAS”

Der Moment als ihr als starkes Team an Atheon gestorben seid und den Raid abbrechen musstet.

Der Moment als du Atheon schubsen wolltest da es ohne Glitch nicht funktionieren wollte

Der Moment als ihr im Team dann ohne Schubsten (was viel schwerer war und auch nicht funktionieren wollte) Atheon besiegt habt

Der Moment wo du Stunden einem Profi bei Trials zuschaust und dich fragst “wie kann man nur so gut sein”

Heute

Jeder findet jede Waffe und jede fühlt sich bei weitem nicht Mächtig an

Raid muss nicht abgesagt werden da er viel zu einfach ist

Glitches nutzen ist einem nun zu peinlich… ist ja eh alles schon so easy

Profi ? heute wird im Team gezockt und dem Profi aus die Glocke gehauen

man kann auf nichts mehr stolz sein

LIGHTNING

Amen.

Nic East

Hm RandomRoll’s, aber anders – ich rieche Plan C am Horizont aufziehen. Mir fällt jetzt nur grade nicht ein, wie Bungie das versauen könnte. Würde ja sagen, unsere Forderungen diesbezüglich sind klar formuliert, aber das hat sie bisher nie von ihren MasterPlan abgehalten^^

Ja, ich spiele D2 nicht mehr, aber die Hoffnung auf ein besseres Spiel – sie stirbt einfach nicht. Soviel ist kaputt gegangen. Während D1 war mir der Schwachsinn, den die da verzapft haben, egal. Mit D2 haben sie selbst mich dazu gebracht, sie für die nicht grade kompetentesten Personen auf diesen Planeten zu halten.
Ich wünsche mir mehr Abwechslung, mehr Vielfalt und mehr zu tun. Wenn sie jetzt System-Änderungen durchführen ist das zwar schön, aber ohne mehr Content für mich sinnlos

Franz-Peter Linxen

Stimme dir voll zu. Es hat doch auch Spass gemacht sich in D1 über Waffen aufzuregen dir überpowert waren. Wenn einer mit der Imago auf dich zu kam, hat man versucht ihn mit der Sniper zu holen. Gut waren auch immer die Stickis. Auch wenn es ein Kinderspiel ist, die Entwickler bei fortnite sind da viel kreativer. Warum nicht mal den PVP Modus wechseln. Eine Woche nur Granaten und Pistolen. Dann nur Pistolen und Fusis. Stellt euch mal vor jeder hat unbegrenzt Muni für den Raketerwerfer. Das wäre ein Gemetzel.

Shxdow

Die Karotte ist in meinem Clan wer sie sucht schreibt uns einfach an! 😀

A Guest

So wie man Bungie kennt, werden die Perks/Mods eventuell sogar mehr und zufällig ausgerollt.

Mit dem selben update wird dann aber auch eine „Schmiede“ eingeführt, bei der man für 100k glimmer / 100 silber seine perks/mods anpassen kann.

Es soll ja niemand benachteiligt werden, der nicht die zeit hat, sein hobbby am tag 5 min zu leben.

Und nach 1 woche ist der status quo wieder wie jetzt,

Bungie sagt dann „wir haben doch gemacht, was ihr wolltet?!“
Hobbyisten sagen „einen scheiß habt ihr das gemacht, was wir wollten“
Kleine „White knights“ meinen „wow, bungie, das ist so prestige, was ihr gemacht habt. Hört nicht auf die hobbyisten. Ihr seid die besten.“

Kairy90

Du hast die vergessen, die rumheulen weil sie weder Zeit haben um Unmengen an Glimmer zu farmen noch die Lust/ die Mittel haben um sich Silber zu kaufen ???? Also die die sich einloggen und instant alles haben wollen und für Lau die Perks/Mods ändern wollen ????

KingK

Ich habs ja neulich schon gesagt: ich denke auch, dass es zu spät sein könnte. Ich persönlich bin so vergiftet von negativen Gedanken bezüglich D2, dass es für mich nur ein großes Addon mit viel neuem content und neuen Gebieten wie dem Grabschiff reißen könnte. Und das ist nicht mal garantiert.
D1 hatte bis Taken King ebenfalls viele Baustellen und Probleme. Aber dennoch hatte D1 irgendwo ein gutes Grundgerüst und hat die meisten von uns bei der Stange gehalten.
Bei D2 war kurz nach Ghauls Legung die Luft raus. Ich glaube ich könnte das nie vergessen und mich auch nie wieder durchringen auf Nessos, Io, Titan etc. über die maps zu schweben. Ich bräuchte etwas komplett neues im Destiny Universum!

PS: Und du hast absolut recht Robert. In D2 sucht man vergebens nach game breaking perks…

v AmNesiA v

So sieht aus mein Bruder! 😉
Damn! https://uploads.disquscdn.c

KingK
Bishop

Von Balance will ich nix mehr hören. Slots scheiße, Perks scheiße und wofür? Für die Balance im PvP, die um dem ganzen die Krone auf zu setzten sogar schlimmer ist als sie es in D1 je war! Hab gestern nur gegen Jäger mit TVO und den Schwingen gespielt. Kaum Warlocks oder Titanen und andere Waffe schon garnicht. Traurig!!!

Freez951

Ach kommt Leute, wir wissen es doch alle. Sie müssen nur zu Borderlanda mal rüber gucken und dann habt ihr Waffen im Überfluss

Psycheater

Ja, denke auch das es zu spät kommen wird. Wenn es denn überhaupt in dieser Form kommt.

Aber ja, früher gab es noch mehr überflüssige und schlechte Perks zB erinnere Ich mich gern an Guerilla Kämpfer xD

Dumblerohr

Hehe, erst fordern wir 100 Jahre lang random perks, jetzt kommen sie und wir so: meh, die perks sind aber kacka xD

Ja ich denke auch das es viel zu spät ist für Season 4

Frank

Zitiere mich nur ungern selbst, aber das habe ich vor 3 Monaten geschrieben….

5 Dinge, die Bungie in Destiny 2 ändern muss.

1. PVP und PVE trennen.

2. PVP und PVE trennen.

3. PVP und PVE trennen.

4. Nach der Trennung von PVP und PVE kann man
seltene, ultra seltene und ultra ultra seltene
Waffen und Rüstungen einbauen, mit Zufallsperks
und zum Teil völlig ovp. Rüstungssets mit Boni, inklusive
exotischer Rüstungssets.

5. Den gesamten Content von Destiny 1 (Raids + Strikes + Planeten)
mit verbesserter Grafik zu Destiny 2 bringen.

Das würde vielleicht Destiny 2 solange am leben halten bis dann Destiny 3 kommt.
Aber auch nur vielleicht…..

Marki Wolle

Ja ja dieser Plan wäre echt super, aber Bungie weiß was du wirklich willst^^

KingK

Plan C! Und damit ist nicht das beliebte D1 Fusi gemeint xD

What_The_Hell_96

Glaub mir sie hören dich aber machen etwas komplett anderes weil es so viel mehr awesome ist und so und die spieler fesseln wird!

berndguggi

Exakt das habe ich mir auch gedacht. Wer farmt wie ein Besessener nach einer Roll wenn diese Roll nicht wesentlich besser ist als alles andere? Warum wollten alle unbedingt die Gjalla – weil es DER Raketenwerfer für PVE war und man damit ganze Spielmechaniken aushebeln konnte. Ähnlich God Rolls von Malok, Doktrin etc für PVP. Wenn’s es keine God Rolls gibt die normalen Rolls weit überlegen ist welchen Sinn hat dann das farmen? Zudem haben einige Waffen schon jetzt sehr gute Rolls direkt out of the Box.

DerFrek

Also mein Problem ist, dass die Waffen die sich für mich gut spielen meist schlechte Perks drauf haben. Von daher fände ich es geil, wenn das alles wieder so beliebig wäre wie in D1. Auf jeden Fall brauche ich mehr Möglichkeiten mein Loadout zu individualisieren. Dazu gehört auch, dass ich mir meine Fähigkeiten aussuchen kann, oder sehe was die Mods da nun verändern. Und das als Wert und nicht nur „steigert die Geschwindigkeit“.

Im PvP in D1 habe ich nunmal soviel Spaß weil ich viele kleine Stellschrauben habe an denen ich basteln kann. Bei Bungie müssen sie nun endlich mal begreifen, dass das hier nicht Super Smash bros ist. Bei solchen Spielen mag das mit fixen Stats funktionieren. Der Destiny Spieler will aber mehr Möglichkeiten.

Ich bin gespannt was sie machen. Aber schlussendlich muss da in vielen Bereichen mehr kommen. Gerade in der Build-Vielfalt.

Marki Wolle

In dem Sinne hat Bungie Destiny 2 für FSK 12 entwickelt.

DerFrek

Nicht unbedingt. Ich sehe ja wo sie hinwollten, aber so funktioniert das Spiel nunmal einfach nicht. Competitive ist bei sowas nicht auf kosten vieler anderer, besserer Faktoren zu erreichen.

Nehmen wir Smash bros als Beispiel: du hast ein festes Roster. Alle spielen sich auf die gleiche Weise. Grundlagen sind fix zu erlernen. Aber es ist verdammt schwer es zu beherrschen.

Denke da wollten sie auch hin.. halt e-sports und so… dass sie es aber damit in eine völlig falsche Richtung bewegt haben merken sie scheinbar erst jetzt. Es sollte halt ein Lootshooter mit PvP bleiben und nicht andersherum.

Marki Wolle

Vor allem weil wir von den Rest schon genug haben, Destiny 1 war innovativ, Destiny 2 dagegen ein Seniorenhandy.

DerFrek

Seit ich D1 spiele guckt meine Freundin auch ab und an mal zu die D2 wirklich hasst ^^

Hab ihr das dann mal so alles erzählt und sie meinte dann es wäre als hätte ich erst den Film geguckt und lese jetzt das Buch. Das trifft es aber auch wirklich im Kern.

PhantomPain74 MZR

Es hat lange gedauert bis ich Bungiessprache endlich gelernt habe. Bis ich endlich verstand, was es heißt wenn es z.B. von : ” permanent Content” gesprochen wird, oder was es bedeutet, wenn sie sagen: ” Es ist so awesome ” …..

Wenn Destiny 3 raus kommt, wird nicht vorbestellt, es werden Reviews nach den Hypetrain angeschaut, und werde sogar noch abwarten bis es günstiger wird.
Was hier am meisten verloren gegangen ist, ist leider Vertrauen.

Gerd Schuhmann

Wir haben uns heute auch drüber unterhalten in der Redaktion, was da so an immateriellem Wert verschwunden ist: Die ganze Fan-Infrastruktur – das ist krass.

YouTuber, Streamer, Fanseiten, Markenwert, Vertrauen – das kann man ja alles nicht beziffern, aber da hatte Destiny eigentlich eine sehr hohen, nicht messbaren Wert.

Wie das so bitter weggeschmolzen ist seit November ungefähr:Mich betrübt das.

Wenn ich sehe, was unsere Fb-Posts zu Destiny mittlerweile für Reaktionen kriegen -> Es macht keinen Spaß und es tut auch irgendwie weh.

Ich weiß, manche werden da sagen: “Euch geht’s da nur um die Clicks” -> Aber das ist was Emotionales, weil wir Destiny halt so lange begleitet haben.

PhantomPain74 MZR

Absolut mein Lieber. Ich habe noch die Bilder von den ersten D2 live stream in Erinnerung. Die ganzen Streamer Weltweit waren dort ,die Stimmung, die Energie … So Schade, so viel Potential ….

Marki Wolle

Das sind die Worte eines wahren Destiny-Veterans, ich denke da an glorreiche Zeiten zurück.

Die Mystik um Destiny war einfach unbeschreiblich.

PetraVenjIsHot

Habe damals in meinem Kommentar zu eurem Beitrag in dem ihr die Leser aufgefordert hattet ein erstes Review zu Destiny zu schreiben , bereits prophezeit, dass die Entscheidung, die Lore mehr oder weniger zu killen viel an Substanz kosten wird :/

Mando_2003

Was meinst du mit “…begleitet haben.” Das liest sich fast so, als wolltet ihr damit aufhören!? Was ihr hier bei Mein MMO für die deutsche Community getan habt und tut ist phänomenal und ich hoffe das bleibt so! Das Bungie D2 quasi so an die Wand fährt/gefahren hat ist echt bitter. Ich slebst zocke es nur noch ab und zu wenn ich keine Lust auf PvP habe (das zocke ich dann allerdings in WW2, weil das ein richtiger PvP Shooter ist meiner Meinung nach, da ich kein rumfliegen oder mächtige Super benötige). Der PvE Content in D2 macht alleine nur bedingte Zeit Spaß. Alleine deshalb, weil keiner aus meinem Clan mehr Lust auf D2 hat. Ich denke die Zahlen der Spieler sagen alles und damit meine ich, dass Bungie die immer kleiner werdende Community hoffentlich hört und beim nächsten Destiny (D3) dann auf D1 zurück greift und das einfach mit mehr Content ausstattet und die damaligen Bugs und Fehler behebt.

Gerd Schuhmann

Nein, wir machen das natürlich weiter.

Wir haben ja extra Sven als neuen Autor geholt für Destiny. Auch unsere neue Redakteurin Micha ist sehr Destiny-affin.

Robert und ich eh. Wir haben auch ein paar Sachen in Planung, die ziemlich gut werden könnten: Das passt schon.

Das ist übrigens interessant, dass wir einige unserer neuen Autoren jetzt nur bekommen haben, weil sie uns über Destiny kennen und dadurch Lust hatten, hier mitzuarbeiten. Das ist schon eine interessante Dynamik, die zeigt, wie sehr Destiny unsere Seite auch geprägt hat.

lukeslater

Ach, ihr habt jetzt auch Sachen in Planung? Irgendwo hab ich das schonmal gehört……… 😉

v AmNesiA v

Bungie hat sich bis heute nicht einmal bei der Community für den offensichtlichen Schrott entschuldigt, den sie mit D2 verzapft haben.
Die Verantwortlichen für D2, die alles absegnen mussten, was wir hier vorgesetzt bekommen haben, sind komplett still.
Ich spreche von Game Director Luke Smith und dem D2 Projektleiter Mark Noseworthy.
Keine Einsicht, keine Entschuldigungen, einfach gar nix.
Die Verantwortlichen hätten sich öffentlich für den „immateriellen Schaden“ entschuldigen müssen. Sie als Manager hätten die Verantwortung übernehmen müssen, das schlechte Endprodukt eingestehen müssen, mit der Konsequenz, zurück zu treten.
So wie es im Management einer Firma, in der Politik oder im Sport auch gemacht wird. Wer Kacke baut, der Firma, der Partei oder dem Verein einen solch gewaltigen Imageschaden zufügt, räumt seinen Posten. Und neue Leute bekommen die Chance.
Aber nein, Bungie fährt seinen „alles wird awesome, wir hören Euch und wissen was Euch gefällt“ Kurs einfach monatelang weiter.
Ich verstehe es einfach nicht, wie man seine Kunden mit so einem schlechten Produkt versorgt, und einfach sein Ding durchzieht. Obwohl nach ein paar Wochen schon klar war, dass das Produkt einfach ungenügend ist.

Gerd Schuhmann

Ich glaube auch nicht, dass Smith und Noseworthy Schuld sind.

Alles, was Smith bisher gemacht und gesagt hat, zeigt eigentlich, dass er verstanden hat, was die Leute an Destiny mögen und warum sie es gern spielen: TTK mit Quests und time-gated Content -> Das ist eigentlich die Handschrift von einem WoW-Nerd wie Smith.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass er die Triebfeder hinter den Änderungen war, die jetzt den Leuten sauer aufstoßen.

Ich geh davon aus, dass er in eine aussichtslose Situation kam und gerettet hat, was zu retten war.

Die Geschichte passt irgendwie nicht richtig – ich bin mir sicher, dass es da Informationen gibt, die mit dem Reboot und dem Weggang des früheren Game Director zusammenhängen, die uns einfach fehlen und ohne die können wir nicht sagen, was da wirklich passiert ist.

Auch dass der Präsident von Bungie gegangen ist/wurde -> Darüber wissen wir auch 0.

Smith und Noseworthy waren dann die 2, die ihren Kopf dafür hinhalten und auf PR-Tour gehen mussten, ja. Aber ich glaube nicht, dass Smith das wirklich federführend so wollte.

Wenn man sich Interviews mit dem anhört -> Destiny 2 kann nicht dessen Vision gewesen sein. Es passt einfach nicht.

v AmNesiA v

Ok, mag sein.
Trotzdem ist irgend jemand für diese Release Version von D2 verantwortlich.
Am Ende ist es irrelevant, was im Hintergrund einer Firma passiert ist oder was für Gründe es gab, dass das Produkt nicht gut geworden ist.
Das interessiert den Kunden nicht, der ein Produkt erwirbt, was komplett als „Awesome“ und innovativ angepriesen wurde.
Und wenn ein Produkt so gegen die Wand fährt und den zahlenden Kundenstamm verärgert sowie den Ruf der Firma schädigt, dann muss sich jemand dieser Verantwortung öffentlich stellen. Und die dementsprechenden Konsequenzen ziehen – nämlich seinen Posten zu räumen.
Das sind Sachen, die sonst wo auch praktiziert werden, so wie ich es oben schon geschrieben habe. Einfach auch als Zeichen für die Kunden oder die Öffentlichkeit, dass man es einsieht und es mit neuer Spitze jetzt erneut angeht.
Und dieses Signal fehlt bei Bungie. Und das trägt bestimmt auch seinen Teil dazu bei, dass die Community einen dicken Hals hat. Diese Selbstbeweihräucherung und fehlende Selbsteinschätzung. Kein öffentliches Zeichen von Reue. Immer nur dieses „wir hören Euch zu“ usw.
Das geht halt gar nicht.

Jens

Oh doch, Luke Smith hat sehr wohl die Hauptverantwortlichkeit, zum einen bereits formal aufgrund seiner Stellung.

Zum anderen hatte er, bevor er sich recht feige von jeglichen Statements zurückzog, den ganzen Mist auch noch verteidigt.

https://www.metabomb.net/de

Schon vor Erscheinen hatte er sogar die mangelnde Wiederspielbarkeit als „mögliches Problem“ genannt und erzählt, dass man eine Idee habe, was die Waffen angehe. Wie man im Nachhinein vermuten darf, waren damit Meisterwerkwaffen gemeint. Er hat es mindestens billigend in Kauf genommen zugunsten der „Casualisierung“ zwecks „finanziellem Abschöpfen“ der riesigen Beliebtheit des Namens die guten Sachen an D1 zu opfern. Er ist der verdammte Game Director, man darf ihn da nicht in Schutz nehmen.

Dave

auch wenn über die balance im pvp viel gemeckert wurde, so haben sie es dennoch geschafft, mich nach vielen jahren überhaupt wieder für pvp matches zu begeistern. mit D2 ist diese begeisterung auch wieder verflogen…

PetraVenjIsHot

Stimmt, D1 war das einzige Spiel, in dem ich PvP gespielt habe 🙂

Armin Ulbrich

Same here. Abgesehen von UT damals, nach Feierabend mit Kollegen im Firmen LAN, habe ich davor nie PVP gespielt. Das habe ich nur durch Destiny gelernt 🙂

Guest

“Bungie muss den Mut aufbringen, auch übermächtige Perk-Kombinationen zu kreieren – zur Not auf Kosten der Balance.” – dem kann ich unmöglich zustimmen. Dieser Vorgang hat in D1 dazu geführt, dass einige extrem blöde Patches kamen. Denn aus Erfahrung wissen wir, dass Bungie dann nicht nur den einen Perk, der die Balance zerstört, nerfen wird, sondern direkt ganze Waffengattungen. Die Pumpen waren in D1 nie das Problem, lediglich Partycrasher in Kombi mit einigen Perks. Was ist daraus geworden? Richtig, die ganze Waffengattung wurde generft, was kein Mensch wollte. So ähnlich lief es auch mit Doktrin des Sterbens und anderen Waffen ab. Irgendwann wurde daraus so eine Frankenstein Meta wie mit den Sidearms.
Heute wünschen sich die Leute aufgrund der Sammelleidenschaft vielleicht eine Sniper, die per Glück aufgrund super Perks direkt mit einem bodyshot tötet, aber ist diese einmal da, sind wieder alle genervt. Also gute Perks, gerne, aber bitte keine übermächtigen.

Robert "Shin" Albrecht

Dann waren aber nicht perks das Problem, sondern Bungies Umgang damit. Sie haben halt alles in Grund und Boden generft, anstatt andere Waffen auf das gleiche Level zu heben. Nicht umsonst waren die Waffen aus der gläsernen Kammer die besten des Spiels zu Beginn. Erst die ganzen nerfs haben das verwässert. Diese starken Waffen wie zu Beginn müsste es wieder geben. Mit perks die sich auch lohnen. An weichgespülte Balance-Waffen erinnert sich kein Mensch mehr.

Guest

Natürlich waren die Perks das Problem. Perks die Reichweite, Balance, Aim Assist enorm erhöht haben oder Perks, bei der eine Zusatzpatrone enorm mehr Schaden angerichtet hat. Wir beide reden hier aber von komplett unterschiedlichen Dingen. Du beziehst dich auf pve, ich auf pvp.

André Wettinger

Es wird für mich kein Wundermittel werden. Bei D2 fehlt es an den Grundsäulen was Destiny ausgemacht hatte. Mit Epic habe ich einen perfekten Ersatz gefunden und dies auch wieder über längere Sicht. Bin selbst über mich gespannt ob ich dieses DLC überhaupt zocken werde oder mich der Mitbewerber weiter in den Bann zieht. Ab den Zeotpunkt wo ich aber einen gekauften Artikel nicht benutze mmh. Dann wird man am Ende auf diesen Artikel verzichten. Wenn man die Zeit wo anders sinnvoll versenkt, wird man wohl auch kein Destiny Rem. mehr brauchen.

PS: Ich sehe hier noch keine Weiterentwicklung, nur eine Rückkehr zu bereits bezahlten Mechaniken.

Scardust

Vor allem, selbst, wenn Bungie es hinbekommt Zufallsrolls und neue / alte Perks wieder aufleben lässt…. dann beginnt nämlich gleich die nächste Meckerei… Waffe XYZ mit Perk XYZ ist zu stark und wird abgeschwächt. Wechselwirkung im Code, Shotguns sind nun auch schwächer. Bungie fixt Shotgun Bug. Waffe Y mit Perk Z macht nun 2 fachen Schaden…

Ich erinnere mich einfach nur zu gut daran. Die Engine von Destiny ist Mist. Das haben all die Jahre deutlich gezeigt. Die Programmierer sind auch Mist, die bekommen es nämlich nicht in dern Griff. Das mit den festen Waffen und Perks war das beste was sie machen konnten… es hätten nur 1000 Stück sein müssen und nicht gefühlte 20.

Mit den alten System kommen alte Fehler wieder.

Da wir den Season Pass bereits haben, werden wir zum letzten DLC wieder Destiny 2 starten… dank Bug 15 Minuten auf den Login warten müssen (ein Fehler der bei wenigen auftritt und schon seit 3 JAHREN im Spiel ist). Danach ist Destiny und Bungie Geschichte, zumindest für mich und meine Frau. Bitter, den wir haben uns in Destiny kennen gelernt.

Marki Wolle

Warum sind das denn “Fehler”, ist doch cool wenn mal die eine dann eine andere Waffe gut ist, alle Waffen und Gattungen bleiben in Rotation.

Selbst wenn es 1000 Waffen gäbe mit festen Perks und sie keine Balances mehr machen würden, dann würden sich auch nach kurzer Zeit DIE 5 Waffen finden.

Dank den Rolls dauert es länger bis jeder solch eine OP Waffe hat.

Also bei deiner Aussage mit den festen Perks kann und will ich dir nicht zustimmen, weil es einfach nicht so ist. Mit Rolls hat man so viel mehr Vielfalt und wenn ein eine Waffe gefällt dann kann man den Rest noch anpassen, anstatt das man sagt “Ok die Waffe sieht geil aus, hat aber schlechte Fähigkeiten”

Scardust

Na eben nicht, mit Zufallperks jagen alle nach… und jetzt kommts… einer Waffe! Also eine Waffenperkkombination und beim anderen? Ja! Alle jagen nach einer Waffe! Wobei halt, wenn Waffe A Schaden 90% hat und Genauigkeit 95%, und Waffe B Schaden 95% aber Genauigkeit 90% ist das auch ausgeglichen. Also wird Variante A und Variante B seine Freunde finden, je nachdem womit der andere umgehen kann bzw. seine Vorlieben sind.

Am besten wäre es ein aufwendiges Crafting zu implementieren. Damit wäre jedem Gedient. Du willst die gute Waffe? Dann arbeite dafür, kille 1000 Gegner um deinen Handfeuerwaffenskill zu verbessern… sammle 250 Resource X um sie aufzuwerten…. sowas gehört hier rein. Nicht ein System, welches entscheidet das du diese Waffe niemals bekommen wirst und dafür jeder andere der sie hat dich wegfrühstückt.

Ansonsten bewerbe ich mich bei Bungie und sage “Hey ich löse die Probleme ganz einfach, macht nen Randomperklootpool rein, und verhindert den Godroll aber sagt das niemanden, die werden noch in 100 Jahren davon sprechen wie toll Destiny ist und wie super beschäftigt man war”.

Marki Wolle

Also mir macht es Spaß mit Waffen in verschiedenen Ausführungen zu experimentieren. Immer die selben finde ich langweilig. Und das feste Perks sowie die Mods Mist sind kann man nun bei D2 gut beobachten.

Denn der PVP ist genauso Meta lastig wie von Anfang an. Und durch die festen Perks macht PVE auch keinen Spass.

Da es außer PVE und PVP nichts gibt^^ bleibt :
Kein Spaß mal Kein Spaß= Kein Spaß

Scardust

Mir brauchst das nicht sagen, Destiny liegt seit Monaten in der Ecke und ich tobe mich in Warframe aus. Dort sind die Waffen wirklich alles als exotisch zu betrachten (nur bei den Nahkampfwaffen nicht ganz so wie beim Rest) und da sieht man was man aus richtig gestalteten Waffen so rausholen kann.

Bei Destiny ist alles der gleiche Müll, mal schießt sie schneller aber weniger Schaden mal langsamer und mehr Schaden und dazwischen einige Abstufungen. Das sind für mich nichtmal unterschiedliche Waffen, sondern Effekte die Mods mit sich bringen sollten.

Das Mods richtig viel Potential haben sieht man eben bei Warframe, die können richtig viel ändern. Ich bin jedoch nicht so naiv wie diejenigen die Bungie immer und immer wieder eine neue Chance geben und glaube das Bungie das jemals hinbekommen würde. In der Firma sind gewisse Elemente die entweder zu inkompetent oder einfach ihr eigenes Merkwürdiges Ding durchziehen wollen was zum jetzigen Disaster geführt hat.

Zulu Shirts

Mich hat das generfe nie wirklich gestört, den so hat man immer wieder neues ausprobiert. In D2 spiele ich seit Anfang an nur ca 6 verschiedene Waffen, es gibt für mich keinen Grund da mal umzusteigen.

Scardust

Mich hat es gestört und zwar massiv. Vor allem aber der Grund der zur Änderung führte… das PVP. Ein Modus welches nur das Sahnehäubchen sein sollte beim einem PVE Shooter und JA so wurde Destiny schon immer beworben. Die Ganzen Trailer mit Story usw usf. sowas braucht man nicht, wenn PVP im Vordergrund steht.

99,999% aller Nervs in D1 wurden durchs PVP verursacht. Sie sollen lieber neue Waffen bringen auch unterschiedliche damit man was zu spielen hat und nicht von Monat zu Monat ne Roadmap alla:

Januar – Handfeuerwaffen sind die besten
Februar- Automatikgewehre sind die besten
März – Impuls sind die besten

Dieser stetige Wechsel zeigt nur eins, sie haben keinen Plan und keine Lösung. Man arbeitet nicht proaktiv sondern ist nur am Brände löschen und stopft ein Loch indem man ein anderes aufreißt.

Domi Goriwoda

also ich habe destiny 1 immer sehr gefeiert und das spiel hat so eine unbeschreibliche magie ausgestrahlt. Dann kam D2 und ich habe es angezockt und hab nach einer halben stunde aufgehört weil das game einfach nicht mehr diesen vibe von damals hatte. Mittlerweile habe ich destiny 2 schon mehrere Monate nicht mehr angerührt weil ich einfach keinen Sinn mehr darin sehe da ich immer nur mit D1 vergleiche.

DarkShadow

Ich kann mich nur der Meinung einiger anschließen, dass D2 keinen großen Anklang mehr finden wird – egal was Bungie macht.

Für mich und meine Freund war D1 einfach DAS Spiel – unsere Freizeitbeschäftigung, unser Hobby. Wir haben ihm 3 Jahre die Stange gehalten, haben uns die blumigen Versprechen angehört und immer wieder Milde walten lassen, wenn Bungie Mist abgeliefert hat.

Selbst nach dem anfänglichen Desaster mit D2 haben wir noch Hoffnungen gehabt, dass Bungie das Spiel wieder zum alten Glanz bringen kann – aber der Faktor Zeit spielt hier eine entscheidende Rolle. Während ich die ersten Wochen noch gespannt und hoffnungsvoll auf die News und die Änderungspläne geschaut habe, so ist mittlerweile die Lust raus. Selbst die recht positiven Änderungen interessieren mich und meine Freunde nicht mehr, weil sie einfach zu spät kommen. Ich hab keinen mehr in meiner Liste (von früher über 50 D1 Spielern) die das Spiel überhaupt noch installiert haben. Es musste für andere Games wir Ghost Recon oder Division weichen und auch die Änderungen die jetzt kommen und das DLC wird (trotz Season Pass) nicht mehr gespielt.

Ich kann da nur den Vorrednern recht geben die das Verhältnis zu D2 und Bungie mit einer enttäuschenden Beziehungserfahrung gleich gesetzt haben. Die Luft ist raus und es wird Zeit weiter zu ziehen.

EinenÜbernDurst

Ich Teile deine Meinung und das DLC ist mir trotz Season Pass inzwischen egal.
Das Spiel ist wie ein Boomerang den man wegwirft und der nicht mehr zurückkommt!

Marki Wolle

Hoffentlich endet es in einem strahlenden Destiny 3 und damit auch die Nachfolger Politik und Destiny 3 wird immer und immer weiter entwickelt.

Blizzardhell // Dani

Was ich finde auch ein Problem ist, ist, dass man anders wie in D1, wo legendäre engramme oder geschweige denn exotische eine Rarität waren, wird man in D2 mit legendären relics regelrecht zugemüllt. Ich hab diese Momente in D1 wirklich gemocht wo man seine zigtausend blauen engramme geöffnet hat und zwischen n Haufen Schrott, lichtpartikeln und Münzen für xur mal eine legendäre Waffe dabei war. Das war immer eine kleine Freude. Aber in D2 sind engramme ja nur noch iwas wo aufm Boden rumliegt wo man getrost ignorieren kann, weil ja sowieso nur iwas draus raus kommt mit wenig Licht und blauer Stufe. Es ist in D2 doch mittlerweile so, dass legendär einfach nicht mehr legendär ist sondern nur wertvoller Schrott 😡

Nexxos Zero

Bin deiner Meinung. Ich hatte mal ne schöne Diskussion wie man bei D2 mit den Seltenheiten hätte arbeiten können. Dabei war so die Idee, dass man bis zum Levelcap mit Blauen Waffen klar kommen muss und mit dem Abschluss der Kampagne die erste hart erarbeitet Legendäre Waffe erhällt. Und so hätte es weiter gehn sollen, Legedärer Loot als Endgame Belohnung. Und Exos sollten Hart erarbeitet werden (ohne blöden zufallsfaktor, sondern einfach durch Aufwand und Skill), so dass wenn man sie dann endlich in den Händen hält und seinen Freunden präsentiert, sagen kann: Leute ich habe es geschafft. ich besitze ein Exo in D2. Dadurch bräuchte es auch nicht mehr so viele sondern ein paar wenige besondere.

Ich hätte mir gut vorstellen können das es so richtig schön anklang gefunden hätte. (Ausserdem die Exos aus dem PvP raushalten, damit man sie nicht dauern NERFen muss)

Blizzardhell // Dani

Oder einfach PvP getrennt vom PvE patchen, das würde es so viel einfacher für alle machen…

Marki Wolle

Das müsste man in die Liste mit aufnehmen, ich denke die Message wird dann so in 3 Jahren bei Bungie angekommen sein. Die wenn überhaupt uns denn Plan C geben, und dann such mal die Lust daraufhin wieder etwas ändern zu wollen^^

Marc R.

Das ist meine Rede seit über 3 Jahren. Entweder getrenntes Balancing oder unterschiedliche Loadouts für PvE und PvP.

Torchwood2000

Mal ehrlich, so wie sich Bungie verhält, haben die doch längst mit dem Thema D2 abgeschlossen. Die wissen ganz genau, dass eigentlich nichts mehr zu retten ist. Alles was sie ankündigen und verändern, dient doch nur zur Beschwichtigung der letzten, noch aktiven Spieler. Die Veränderungen an D2 werden doch nur noch von den Praktikanten erstellt und ins Spiel gebracht. In dem Studio arbeitet doch wohl kein Profi mehr an D2, dazu ist das, was sie liefern viel zu miserabel. Nach aussen hin wird die PR-Maschine am Laufen gehalten, aber interrn passiert nichts mehr Bedeutendes. Eine andere vernünftige Erklärung habe ich nicht mehr.

v AmNesiA v

Das Problem liegt doch mittlerweile viel tiefer. Diese ständige Enttäuschung hat Narben hinterlassen. Spieler hatten eine emotionale Bindung zu Destiny.
D2 ist mittlerweile mit zu vielen negativen Erinnerungen und Eindrücken belastet. Das wird bei vielen auch nicht mehr weg gehen, egal was sich ändert. Zumindest nicht so schnell.
Wer mal von einer Person angelogen, hintergangen oder betrogen wurde, die einem was bedeutet hat, weiß was ich meine: egal wie sich die Person danach verhält oder ändert oder sich entschuldigt, es wird eine negative Erinnerung im Hinterkopf bleiben und die Beziehung wird nie wieder so werden wie vorher. Auch wenn man irgendwie verzeiht, der fade Beigeschmack bleibt.
Und Destiny 2 ist praktisch diese Person, die einen zu tiefst enttäuscht hat. Der Vertrauensbruch ist einfach da. https://uploads.disquscdn.c

PetraVenjIsHot

Glaube ich ehrlich gesagt nicht. Wenn ein D3 super wird ist alles vergessen.

v AmNesiA v

Dann hast Du mich nicht verstanden. 😉
Ich rede nur von D2. Und D2 ist diese Person.
Und hier ist mittlerweile alles extrem negativ behaftet und die Erde verbrannt.
Ich rede nicht von Bungie oder der Destiny Franchise allgemein.
Klar kann es sein, dass mit D3 wieder alles besser wird. Das ist ja dann praktisch auch eine andere Person. 😉

PetraVenjIsHot

Achso, halt, tatsächlich missverstanden. Bei D2 bin ich mit dir. Da geb ich dir 100% recht.

Sven Zimmer

Ein paar gute Perks mehr wären schon gut!
Aber wenn Bungie nun alls hält was es versprochen hat, wäre ich zufrieden.

Zufalls-Rolls, Waffen-System, Modis bei Her. Strikes und bessere Exos
Fehlen noch neue Gegner, neue Strikes und vielleicht en 4er Fokus.

kotstulle7

Zu wenig?
Kann man jetzt nicht beurteilen.
Zu spät?
Tendenziell eher nein.

Ein Fortnite hat am Rande der Bedeutungslosigkeit auch mit einem Update das Ruder herumgerissen. Warum sollte es hier anders sein? Achja, stimmt, da hätten wir ja die Enttäuschung der Spieler.

Eine große Erweiterung kann sicherlich das Spiel für die meisten hier wieder spielenwert machen. Die Frage ist, ob sie es überhaupt probieren? Mit der Enttäuschung kam auch eine “Fuck-you”-Mentalität ins Spiel, die für viele auch eine Blockade sein kann.

Aber mal schauen, wie es wird. Ich bin als unverbesserlicher Optimist ja positiv gestimmt, was das Herbst Update betrifft.

Rambo

Egal was Bungie macht, es wird nicht reichen. Destiny als Marke ist zerstört und es wird nie wieder diese magie haben wie damals. Sie können d2 zu einem super Spiel patchen aber es wird dennoch von der com. verschmäht. Klar gibts einige die kaufen sich im Herbst die grosse Erweiterung und sagen wie toll alles nun ist. Der grossteil der com. hat aber mit destiny abgeschlossen.

Ist wie in einer Beziehung wenn einer Fremd geht, man kann es nochmals versuchen aber das vertrauen ist zerstört und hinterlässt tiefe wunden die niemals heilen.

Radbite

Dass Destiny als Marke zerstört ist, ist ja mal kompletter Schwachsinn. Es gibt genug Leute die dieses Spiel wieder mit Freuden anfassen würden, wenn die Story weitererzählt wird. Ich persönlich glaube auch, dass man mit d2 nach der erweiterung abschließen sollte. Ich habe keinerlei Interesse mehr an dem Spiel, weil ich denke dass man das Spiel in seinem Kern komplett umstrukturieren müsste. Das heißt allerdings nicht, dass Destiny weiterhin kein Potential hat. Ich würde den Spieleentwicklern nur empfehlen, von vorne anzufangen und von Anfang an Experten fürs Gameplay aus der Community für d3 einzuspannen. Somit wären viele Kritikpunkte, die d2 nun hat schnell aus der Welt geschafft.

Alitsch

Schön formulierte Artikel Danke 🙂
D2 kann leider für mich nicht gerettet werden
werde DLC2 durchspielen und dann Schluß.
Das Spiel D2 lies für mich keine Destiny Momente zu und damit auch keine Bindung zu Spiel eher das Gegenteil,
und mit den Roadmap Darstellung werde Ich noch Lange auf diese Momente warten müssen
ohne Gewissheit das diese Momente mit Hilfe dieser Neuerungen auch eintretten werden.

Falls Herbserweiterung gut sein sollte wird man im besten Fall von der Erweiterung reden als von D2. Aber leider nicht für mich für so eine Verspätung echt zu wenig
(weil im Grunde sind es keine Neuerungen im Roadmap man kann wohl schlecht über das selbe Witz zweimal lachen)

was Erweiterung an sich betrifft gebe Ich den Verfasser des Artikels recht da muss mehr kommen damit viele zurückkehren werden, mich eigeschloßen und da muss Bunge viel mehr Risiken eingehen und viel mehr transparenter sein , Ihre Community besser ih die Entwicklung einbinden .

angryfication

Ich glaube das Problem, dass zufällige Waffenperks nicht reichen werden, um die alte Magie, die Destiny 1 für mich hätte zurück zu gewinnen, ist ein Mix aus vielen Komponenten! Zu spät, zu abgeschwächt, zu uninteressant, zu wenige etc. Keine markanten Waffen, Fokuskombinationen zu primitiv und alleine fand ich auch den Sound der Waffen in Destiny 1 zum Teil viel “wuchtiger”. Naja und irgendwie das ganze drumherum . Auch wenn ich die neue strikspezifische Handfeuerwaffe ganz interessant finde und die gerne hätte, spiele ich in Destiny 2 bestimmt nicht x-mal den Nightfall nur um diese zu bekommen! Zu mal es eh schwierig ist dafür Leute zu finden. Auf dem PC gibt es in den Guided Games zum Teil noch nicht einmal mehr eine Zeitangabe und die Suche über die App ist auch fast ausgestorben !????

Marki Wolle

Ab hier noch 4 Stunden Wartezeit, hoffentlich haben sie Geduld und Zeit.
Aber Achtung nach 2 Stunden werden sie gekickt als Inaktiv und nach 3 Stunden schaltet der PC bzw. Konsolen sowieso in den Standby^^

angryfication

… Du hast vergessen zu erwähnen das man noch eine Zeitsperre bekommt wenn man die Suche genervt eigenmächtig abbricht! ????

Marki Wolle

Antwort auf die Artikel Frage=
Ja, definitiv zu wenig und zu spät
und
Ja, so ne Perks wie Ikarus, Hüftfeuer oder Schweber Boost könnte man ruhig weglassen.

Alleine Hüftfeuer war einzig und allein beim Letzten Wort sinnvoll, und das auch nur als sie noch Bonus Damage gemacht hat.

Der Clou ich habe mal die Königin Sniper mit Hüftfeuer bekommen, ich hab nur so gedacht WTF soll ich jetzt ein Oberpro im NOSCOPE werden.

Naja die “Auf Loot Freu” Momente gibt es bei Destiny 2 schlichtweg nicht. Nicht bei den Strikes, nicht im PVP, nicht bei Events und auch sonst nirgends. Die Trials sind eine Lachnummer geworden, 4vs4 ist zu viel. Und Eisenbanner hat man sogar die letzte Hürde des Levels entrissen, aber Hauptsache jetzt Gegner stärken????????????????????????????????????????????????

Außer das biggest Event ever, dass kann mit seinen 2 Blauen Engrammen definitiv überzeugen.^^

npffo_hunter

Das letzte Foto bringt es gut rüber. Als Hüter hat man das Gefühl im Regen stehengelassen zu sein. Zu spät mag es grundsätzlich nicht sein, da es 2 Sichtweisen gibt:
1. Es werden neue Spieler bei D2 aufspringen und Geld für das Spiel ausgeben
2. In der eigenen FL wird es weniger Spieler geben, die noch D2 anmachen

Ich will damit sagen, dass der harte Kern der wiederkehrenden Spieler immer kleiner wird. Von 110 “Freunden” aus meiner FL (alle über D2 gesammelt) sind am Abend idR 15-20 Leute noch in D2 aktiv. Das ist ein klares Zeichen.

Die Anpassung wird für viele Spieler zu spät kommen. Sollte sich im Herbst nicht noch was großes ankündigen, blutet D2 langsam aus.

Chris Brunner

Zu spät? Bezweifel ich. Es wird Jahr für Jahr Käufer geben. Und wenn sie bis dahin oder selbst erst bis 2019 im September ein halbwegs gutes Spiel bringen, wird ein teil der Spieler direkt zurück kommen. Das ist wie mit Süchtigen, die geschworen haben aufzuhören, denen man aber dauerhaft mit ihrem Stoff vor der Nase herum fuchtelt.

Beispiele gibt es dafür zuhauf.
Call of Duty ist so eines und dann isses ja auch noch aus dem Hause Activision:
Der Infinite Warfare Trailer wurde zu tode gehatet und ist eines der meist gehassten Youtube Videos. Trotzdem kauften zu viele von diesen Hatern den Teil, weil ja dort MW1 im Bundle war. Und ein Jahr später hatte man beim Reveal schon alles wieder vergessen. Man kündigt ein 2. Weltkriegsszenario an ohne auch nur Gameplay zu zeigen und schon gingen die Vorbestellungen durch die Decke. Es war fast schon so als hätte es das vorherige Jahr für Spieler nicht gegeben.

Und genauso wird es mit Destiny sein, sofern die Spieler in der breiten Masse sich nicht weiterentwickeln.

PalimPalim

das einzige was man von ww2 mitbekommen hat war #bootsontheground…könnte ein tolles Trinkspiel werden

Alitsch

Stimme da nur bedingt zu :
es gibt zu viele Faktoren und mangelde Wissen meinerseits auch um es genau vorauszusehen.

aber ich denke mann kann heut zu Tage nicht so einfach davon kommen wenn man ein Spiel an der Zielgruppe/ Community vorbei etwickelt.

Klar es werde die aka Suchttigen weiter holen aber wird dieser Zahl den Wirtschaftziel gerecht .

(B.z Mass Effekt Andromeda es habe auch viele geholt und vorbestellt und Suchtigen mich eingeschloßen gibt es weiterhin genug)

Es gab nicht Mal DLC dazu man wollte die Franchaise nicht töten eher auf Zeit spielen damit Wunden heilen/vergessen werden bei der Zielgruppe

Call of Duty die Reihe die Zukunf Shit hat nicht so hingehauen wie gehofft also ab zurück zum Alt bewerten Battelfield hats vorgemacht. Es reicht eben nicht aleine die alte Suchtigen zu haben ,damit ein Spiel als erfolgreich gilt muss diese auch neuen Suchtige generieren können und diese auch zu halten

es gibt kaum oder nur wenige die bereit sind Risiken eingehen oder besser gesehen die sich diese Risiken leisten könne etwas Innovatives oder komplett was Neues rauszubringen.

Es wird an alten AAA Titel festzuhalten und Erfolgen der einander kopiert .Also kaum Weiterentwicklung bis sich eine traut und so was wie Witcher 3 raushaut und neue Maßstäbe setzt.

Spielmark hat sich verändert sich und viel härter umkämpft als es zu scheinen mag die Machtverhälltnisse verschieben sich Communities werde stärke der Sarkt ist sehr Stark umkämpft selbst die Großen müssen Sie mal beugen (Beispiel Lootbox EA Star Wars)

Chris Brunner

Ich habe nicht gesagt, dass es unmöglich ist. Ganz zum Schluss hab ich erwähnt, was passieren muss damit sich diese Tatsache ändert.

Zum aktuellen Zeitpunkt haben zu viele Spieler ein Konsumverhalten, das jenseits von Gut und Böse ist. Destiny 2 an sich ist dafür das perfekte Beispiel. Warum hab ich kein Destiny 2 vorbestellt aber X andere schon und das noch bevor Gameplaymaterial vorhanden war? Ganz einfach: Ich hab nicht Blind ein Game gehyped weil da irgendein Name drauf stand. Ich hab nicht Destiny 1 bis zum Tode verteidigt und dabei die ganzen gewaltigen Probleme in Destiny 1 permanent ignoriert und geleugnet.
Leute lassen sich zu oft nur aufgrund von Namen zum kauf überreden, noch bevor überhaupt das Produkt da ist. Und nach der grottigen Beta dämmerte es immer noch keiner Sau, dass irgendwas faul ist. Dass man mit einem Exo die Leute zum Vorbestellen nötigen wollte hat ja auch bei zu wenigen für Stirnrunzeln gesorgt oder mal die Frage aufgeworfen wieso die das überhaupt so machen.

Destiny ist da aber kein Einzelfall. Die Menge der schlechten Spiele in den AAA-Riegen nimmt jährlich zu. Und hauptgrund ist, dass man an den Spielern vorbei entwickelt. Von Jahr zu Jahr werden Studios immer unkreativer im entwickeln von Gameplay, dafür aber umso kreativer im fördern von Mikrotransaktionen. Und der User? Er kauft die Spiele weiter. Er ignoriert Lootboxen und andere Probleme in Spielen.

Ja ein Star Wars BF 2 hat sein Fett weg bekommen. Aber was macht den Unterschied? EA hat sich einen Schritt weiter getraut als jeder Entwickler/Publisher vorher und das war dann halt zu viel. Lootboxen die aber massiven eingriff ins Gameplay nehmen, gibt es nicht seit Vorgestern. EA macht 2/3 ihrer digitalen Einnahmen mit Mikrotransaktionen. Und die Leute lassen sich Jahr für Jahr ein weiteres Fifa aufschwatzen um wieder Hunderte von Euro in das Game für ihr Ultimate Team zu versenken. Wenn man mal ganz ehrlich zu sich selber ist: Man lässt sich hier das Geld aus der Tasche ziehen (Das gilt nicht für jeden aber halt für die breite Masse). Und trotz alle dem verzeihen Spieler zu viel, weil ein Großteil nun mal aus Casuals besteht, der blind etwas kauft ohne darüber nachzudenken in wie weit die Qualität dem Preis entspricht oder ob man selber jedes jahr über 100 Euro für eine Reihe versenkt, die nicht mehr macht als die Grafik etwas zu pushen und ein paar Gameplaymechaniken zu verschlechbessern oder neu hinzuzufügen.

Und bitte, können wir mal aufhören so zu tun als wenn Call Of Duty nur aufgrund des Settings scheiße ist/war? Ich mein ein Call Of Duty Ghosts war auch ohne Wallrun und Boostjump ein kleiner Hundehaufen. Von Spielern wurde es Stück für Stück zu Hundefutter verarbeitet in den Kritiken (Ja Wortspiele beabsichtigt). Und die Vorbestellungen bei WW!! beweisen nur, dass man nur die richtige Werbetrommel drücken muss und schon kommen die Leute zurück. Wenn also ein Destiny 2 eines fernen Tages die Nostalgiekeule schwingt und einen auf “Wisst ihr noch in D1?” macht, wird es genug Leute anlocken sofern sich nix an genau diesem Konsumverhalten ändert. Hat ja schließlich auch mit Rise of Iron geklappt indem man die G-Horn zurück brachte.

Du hast vollkommen recht. Ein The Witcher 3 hat neue Maßstäbe gesetzt. Aber wer hat sich bis heute an diesem Game orientiert? Kaum jemand. Ich werde nie dieses fast schon Legendäre Interview mit dem CEO hinter The Witcher 3 Adam Kiciński vergessen: “Es gibt keine bessere PR als zufriedene Spieler.”
Halten sich die ganz Großen dran oder versuchen sie eher eine Franchisekuh nach der anderen zu Tode zu melken?

Ende vom Lied: Zum aktuellen Standpunkt aus hat sich nicht viel verändert. Ich bete aber dafür, dass die ganzen User langsam aufwachen und das eigene Verhalten überdenken. Vorbestellungen schaden nur der Qualität von Produkten, also wieso diese Form des Kaufes weiter fördern?

PetraVenjIsHot

Im Großen und Ganzen hast du wohl recht. Aber es gibt durchaus andere Gründe vorzubestellen als blinder Hype Wahn. Für mich stand es felsenfest , dass D2 vorbestellt wird inkl DLC. Denn D1 hat mir sehr sehr gut gefallen, und aus Loyalität, Vertrauen und Ermunterung ggü Bungie hab ich das gern gemacht. Bereue das in keiner Weise.
Die beiden Tomb Raiders fand ich großartig , wenn sie einen Dreier ankündigen, werde ich aus denselben Gründen vorbestellen.
Zugegeben: Bei Destiny 3 werde ich das nicht tun 😉

Chris Brunner

Und verstehe meine Antwort bitte nicht böse. Ich hab bloß versucht meinen Standpunkt besser zu verdeutlichen. Kann sein, dass ich durch meine energische Schreibweise etwas passiv aggressiv rüber kam. 😀

Guest

Amen! Oder anderes Beispiel Fifa: Jedes Jahr die selben Rezensionen von den selben Leuten auf Amazon, bla bla nie wieder, alles schlecht, worst Fifa ever usw. Und keine 12 Monate später sind die selben Leute wieder am Start. Das wird hier nicht anders.

Chris Brunner

Schau mal in meine Antwort zu Alitsch rein. die wird die glaub gefallen. 😉

Malgucken

Bungie wird es nicht schaffen es allen recht zu machen. Wie schon mal geschrieben, fehlt einfach das Spielgefühl aus D1 und die daraus
resultierende Weiterentwicklung, wie Gerd auch schon schrieb.
Alle haben eine Weiterentwicklung von D1 erwartet mit einen alten Raid und ein paar alter Waffen zum Start. Wir haben ein anderes Spiel bekommen, alles sollte besser sein! Aber so ist es nicht gekommen. Wie auch schon mal geschrieben, ist Destiny 2 sehr negative belastet und ob man daraus noch was machen kann? Ich befürchte nein.????

Fly

Am meisten Spaß hatte ich in Destiny in Y1 und teilweise auch Y2, als Balance ein absolutes Fremdwort war. Da war zwar auch der Rage am größten, aber andere Hüter (oder NPC’s) mit abstrus übertriebenen Waffen über den Jordan zu befördern war einfach was geiles – und einzigartiges. Von daher lieber wenige, übertriebene Waffen wie in D1 (was ja eine Art “Balance” herstellt, zumindest zwischen den wenigen OP-Waffen^^) als dieses “Balance über alles”-Motto wie in D2, wo dann halt auch so ziemlich jede Waffe langweilig wird. So geht’s mir zumindest.^^

Kartoffelsack

Kann ich genau so unterschreiben. Für mich war Y1 und Y2 das größte, als sich noch gefühlt jede zweite Waffe (insbesondere die Exos, aber auch diverse Rolls und Raidwaffen) einfach nur OP angefühlt haben. Manche waren PvP nutzlos, aber PvE absolut genial, manche nur PvP, manche beides. Oft habe ich mich über Waffen aufgeregt, aber ich hätte niemals gesagt, dass die generft werden müssen. Ich hab einfach eine andere Waffe genommen, die gegen diese besser klar gekommen ist und war auch wieder zufrieden. Ich kann echt nur sagen, dass ich D1 nicht mit einer rosaroten Brille sehe (jedenfalls für mich). D1 war einfach um Welten besser und wurde in meinen Augen z.T verbessert, aber auch stark verschlechtert. Meistens sind die verschlechterungen jedoch mangelnde Kreativität seitens Bungie bzw. ihr total dummes Balanceverhalten gewesen. Verstehe bis heute nicht, warum Bungie, die so ziemlich die schlechtesten Leute zum Thema Balancing sind, so verzweifelt versuchen, das Spiel zu balancen. Balance ist für mich Stillstand und der Tod eines jeden Spieles. Man muss z.T. einfach nur regelmäßig das Meta ändern und die ein oder andere Änderung bringen, dann hat man für Jahre ein funktionierendes Spiel, siehe LoL. Weiß nicht warum immer so viele Leute nach Balancing schreien.

Manuel

Du hast so recht:)
Am Anfang hieß es noch von Bungie: Hüter habt Spaß im PVP. Das ist nur eine Aktivität für zwischendurch.
Und dann ist alles so ernst geworden. Wahrscheinlich mit den Trials. Alle haben nur noch den Sieg, ELO und K/D gesehen und gemeckert wenn eine Waffe OP war, die sie selbst nicht hatten. Granaten OP. Pumpen OP. Super OP. T12 OP usw.
Die Balance rückte immer mehr in den Vordergrund und damit gab es immer weniger Spaß.

muh

lol September …wenn dann noch wer das game spielt bzw. kennt …GG

Sven

Ich geb Robert (Alb)Recht 😀

Robert "Shin" Albrecht

Den muss ich mir aufschreiben ????

Breakk Blade

Stimmt schon die momentanen perks sind zu 95 Prozent uninteressant. Die Welt von destiny lässt soviel irres Zeug zu aber immer leidet es unter der Balance.

Chiefryddmz

pvp muss von pve getrennt werden -> M U S S

Chiefryddmz

edit: oder aber wie wärs mit open pvp?
und man muss sich ab season 5/große erweiterung für eine fraktion entscheiden?
es sollte “abtrünnige hüter” geben!! ;’D

dann wären die gruppenkämpfe ja mal wieder sowas von interessant :))))

Marc R.

Dann kann ich ja gleich Division spielen….

PalimPalim

ich persönlich finde diese Gruppenkämpfe überflüssig und uninteressant 🙁

Chiefryddmz

deswegen…
stell dir doch die gruppenkämpfe als pvp variante in der open world vor!! 🙂

Man ich träum grad vor mich hin und stell mir das extrem geil vor..

die fraktionen verfeinden sich, und während der events dürfen sich die 3 fraktionen gegenseitig in der OW übern haufen ballern 😀
für kills gibts punkte /credits etc
und welche fraktion nach der woche am meisten hüter in der OW geflext hat, hat halt dann eben “gewonnen” und bekommt iwas besonderes, oder einen vorteil im nächsten gruppenkampf… mehr granatenenergie, weiß der teufel was ^^

aber glaub da könnte man schon was draus machen =)

LG

Manuel

Dafür würde ich das Spiel glatt noch einmal starten!

PalimPalim

du hast mein Jagdinstinkt geweckt 😀

Takumidoragon

Das klingt doch nach ner Idee. Open PvP ist für mich eher schlecht, da ich bei anderen Spielern in solchen Dingen (z.B. DayZ) einer bin der erst beobachtet und erst schießt, wenn es einen guten Grund gibt. Würde dann aber auch keine besonderen Zonen auf die Planeten packen, da in anderen Spielen auch oft am Rand gecampt wird. Aber so eine Idee, das man permanent eine Fraktion wählen muss, bzw pro season ein wechsel(?) Würde ich sehr begrüßen 😀

The hocitR

Und für was soll ich dann die God Rolls farmen? Fürs PVE? LOL???? Nichts muss getrennt werden, hat ja in D1 auch funktioniert & die die sich dauernd darüber aufgeregt haben dass manche Waffen im PVP zu stark waren & dass sie dauernd von irgendwelchen Snipern oder Pumpen geholt wurden sollten mal überlegen ob das nicht doch an was anderem gelegen hat^^

Chiefryddmz

tja.. was soll ich sagen 😉
normalerweise sollte es in einem mmo mit PVE solche aktivitäten geben…
die man nur im team packt, und mit min-maxed gear.

aber ich glaub darüber könnte man ewig diskutieren.

pvp wäre einfach nur FAIR
wenn man mit seiner god roll knarre alle casuals über den haufen ballert… sehr toll 😉 da spricht der pure skill wenn man am ende mit 15:1 aus dem spiel geht.

in den prüfungen kann natürlich jeder hüter sehr gerne mit SEINEN gedroppten waffen / gear zocken.
pvp wäre wie gesagt einfach fairer…und in den prüfungen kanns dann natürlich heftiger zur sache gehen, wo dann eben auch die meisten mit god rolls rumlaufen werden 😉

Und nochmal zurück zum PVE 🙂
ich glaube wir alle würden aktivitäten begrüßen, in denen es NICHT EGAL ist, was man trägt…
und wie “gut/ ..bzw schlecht” gerollt die teile sind…

The hocitR

Darin liegt ja das Problem. Natürlich wäre der PVP dadurch fairer, aber eben auch langweiliger, so wie er im Prinzip halt zum jetzigen Zeitpunkt ist. Und nen casual ballere ich auch ohne God Roll Knarre 15:1 über den Haufen bzw. hätte ja der Casual dann unter Umständen auch ne God Roll Knarre.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

103
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x