Destiny 2: So ändert sich der Dämmerungsstrike – Modifier, Nightfall-Buff

Bei Destiny 2 wird der Dämmerungsstrike ordentlich verändert. Es kommen Modifier, Strike-Scoring, neue Prämien und sogar ein Nightfall-Buff.

Ende Februar, voraussichtlich am 27.2., spielt Bungie das Update 1.1.3 auf. Dieses enthält allerhand Neuerungen, unter anderem ein Strike-Scoring für den Nightfall, den Dämmerungsstrike.

Im neuesten Blog-Post gehen die Entwickler ausführlich auf die Änderungen am Dämmerungsstrike ein.

Die Ziele des neuen Dämmerungsstrikes

Der Nightfall steht schon seit dem Launch von Destiny 2 in der Kritik. Denn jeder Dämmerungsstrike hat ein Zeit-Limit, das viele Hüter nervt. Es trägt nicht zum Spaß bei, sondern führt dazu, dass das Spielen in Stress ausartet. Man konzentriert sich kaum auf den eigentlichen Kampf, sondern nur darauf, die Zeit nicht auslaufen zu lassen. Denn wenn der Missions-Timer auf Null geht, erhält man keine Prämien – der Run war umsonst.

Game-Director Christopher Barrett legt nun dar, welche Ziele mit dem neuen Nightfall verfolgt werden:

  • Der bisherige Missionstimer wird entfernt und durch ein Strike-Scoring ersetzt, wodurch der Nightfall zu einer herausfordernden Prüfung wird.
  • Sowohl organisierte Einsatztrupps als auch engagierte Solo-Spieler sollen in der Lage sein, den Nightfall abzuschließen und Prämien zu erlangen.
  • Spieler können ihren eigenen Herausforderungs-Level festlegen – sie können langsam und behutsam durch den Strike gehen, oder eben schnell und wild.
  • Optionale Modifier fordern die Hardcore-Veteranen heraus
  • Zudem soll es bei jedem fiesen Feind (wohl die Bosse) ein sehr seltenes, einzigartiges und mächtiges Item geben. Klingt nach strike-spezifischem Loot!
  • Mit exklusiven Auren und Abzeichen könnt Ihr zeigen, was Ihr im Nightfall alles erreicht habt. destiny-2-strike

Nightfall-Scoring – Alle Infos

Senior-Design-Lead Tyson Green geht anschließend näher auf das Nightfall-Scoring ein.

Die neuen Scoring-Regeln sollen:

  • Euch dafür belohnen, Euch Feinden zu stellen und sie zu besiegen, statt an ihnen vorbeizulaufen.
  • keinen zu großen Wert auf bestimmte Mechaniken, wie zum Beispiel Präzisionskills, legen, da diese bestimmte Sandbox-Bereiche zu sehr hervorheben
  • Euch dafür belohnen, dass Ihr Euch größeren Herausforderungen stellt und an die Grenzen Eurer Fähigkeiten geht.
  • Euch zusätzlich belohnen, wenn Ihr das allen in kurzer Zeit schafft.

So funktioniert das Scoring:

  • Die Punktevergabe ist Team-basiert und stellt die Summe Eurer individuellen Leistungen dar. Ihr sollt gemeinsam versuchen, Euren Gesamt-Score in die Höhe zu treiben, und Euch nicht darüber aufregen, wenn einer Euren Kill stiehlt.
  • Das Scoring läuft in erster Linie über Kills und in zweiter Linie über das Generieren von Sphären des Lichts. Zudem soll es in Zukunft Punktevergaben geben, wenn Ihr Medaillen verdient.
  • Euer Score „blutete“ über die Zeit, er nimmt also immer wieder ab. Dieser Punkte-Schwund kann fies sein, allerdings soll es belohnt werden, wenn ein Team schneller ist als ein anderes Team.
  • Nach einer bestimmten Zeit hört das Scoring auf: Nach 15 Minuten verdient Ihr nur noch 50% der Punkte wie zuvor. Nach 18 Minuten verdient man gar keine neuen Punkte mehr. Dann gilt es, den Nightfall schnell abzuschließen, um die Punkte zu sichern. herausforderungskarte

Challenge-Cards und Modifier

Neben den oben beschriebenen Mechaniken könnt Ihr den Schwierigkeitsgrad der Prestige-Dämmerungsstrikes selbst erhöhen. Indem Ihr einen Nightfall abschließt, erhaltet Ihr eine Challenge-Card.

Mit dieser Herausforderungskarte könnt Ihr beim nächsten Prestige-Nightfall die Herausforderung erhöhen, da sie Modifier aktiviert. Als Belohnung gibt es Score-Multipliers – sprich, Ihr könnt dann an mehr Punkte kommen. herausforderung

Sobald das Strike-Scoring Ende Februar startet, wird es diese drei optionalen Modifier geben:

  • Leere-, Solar- und Arkus-Versengen – bietet einen +25%-Anstieg von Spieler- und Feind-Schaden mit dem entsprechenden Element.
  • Erloschen – Fällt der gesamte Einsatztrupp, kehren alle zum Orbit zurück (dürften Destiny-1-Veteranen noch kennen)
  • Power-Modifikator – Verringert Eure Power

In Zukunft sollen weitere Modifier folgen. abzeichen

Die Belohnungen

In jedem Nightfall-Strike könnt Ihr Nightfall-Abzeichen verdienen. Auf diesen seht Ihr Eure Nightfall-Scores. Ist der Score hoch genug, schaltet Ihr Nightfall-Auren frei. Dazu muss die Punktezahl über einem globalen Grenzwert liegen. Dieser Grenzwert wird zunächst von Bungie festgelegt, kann dann aber basierend auf den Community-Scores erhöht werden.

Erreicht Ihr einen Score über dem Grenzwert, erhaltet Ihr nicht nur eine Aura, sondern auch einen Buff, der für den gesamten Einsatztrupp gilt und die Vorhut-Token-Gewinne in diesem Strike um 25% erhöht. aura

Zudem wird es seltene Varianten der Nightfall-Abzeichen geben, mit denen man nur bei extrem hohen Scores belohnt wird. Bungie geht davon aus, dass nicht jeder in der Lage sein wird, diese zu verdienen.

Man betont, dass das Strike-Scoring in Zukunft weiter ausgebaut wird. Ende Februar wird zunächst die erste Version davon aufgespielt, anschließend möchte man auf das Community-Feedback reagieren.

Noch drei Hinweise:

  • Wenn man solo spielt und für den Nightfall ziemlich lange braucht, verliert man zwar einige Punkte, beim Abschluss erhält man aber trotzdem Belohnungen.
  • Die Modifier könnt Ihr erst dann hinzufügen, wenn Ihr die Challenge-Card habt.
  • Die Modifier lassen sich nur im Prestige-Raid auswählen.

Was haltet Ihr von all diesen Änderungen?

Autor(in)
Quelle(n): Bungie
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (110)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.