Die 5 wichtigsten Änderungen, wenn Warzone mit CoD Vanguard „fusioniert“

Das Battle Royale Warzone ändert sich noch in diesem Jahr grundlegend. Mit dem neuen Call of Duty: Vanguard bekommt Warzone die neue Grafik-Engine und als Vorbild für das Spielerlebnis nehmen die Entwickler den Multiplayer des neuen CoDs. MeinMMO fasst die 5 wichtigsten Änderungen zusammen, die uns möglicherweise bevorstehen.

Wann und wie startet die „Fusion“? Die bisherigen Aussagen der Entwickler dazu, wann und wie Call of Duty: Warzone mit CoD: Vanguard anders wird, lassen viel Raum für Spekulation:

  • Wann: 02. Dezember 2021
  • Wie: „Mit der Veröffentlichung von Vanguard wollen wir sicherstellen, dass das Spielgefühl und der Charakter des Spiels über das Multiplayer-Erlebnis hinaus in Warzone hineinreicht.“
Update 29. Oktober: Call of Duty hat einen Release-Fahrplan für Vanguard veröffentlicht und auch Infos zu Warzone gezeigt. Die neue Map heißt „Caldera“, bringt Flugzeuge mit und startet am 02. Dezember.

Das Datum der Umstellung kennen wir bereits, aber zum Gameplay fehlen noch Details.

Wir wissen aber: Warzone bekommt die Vanguard-Engine und soll sich ganz ähnlich anfühlen wie der Multiplayer. Außerdem kommt eine neue, große Map, das Anti-Cheat-System „RICOCHET“ und die alten Waffen und Cosmetics bleiben im Spiel.

Mit den bisher vorhandenen Infos haben wir uns das Battle Royale angeschaut und für euch die 5 wichtigsten Änderungen zusammengefasst, die Warzone wohl mit der Fusion von Vanguard durchmachen wird:

  1. Neue Map
  2. Neue Grafik
  3. Neue Waffen
  4. Neue Perks & Loadouts
  5. Neues Anti-Cheat

1. Neue Map mit frischem Setting

In puncto neue Map ist bereits das Meiste geklärt. Das Update mit der Umstellung auf Vanguard nennt sich „Pacific-Update“. Statt der grauen Stadt „Verdansk“, geprägt von der kommunistischen Misswirtschaft dieser Zeit, spielt Warzone am Ende des Jahres auf einer grünen, farbenfrohen Pazifik-Insel.

Beim Setting ist das alles noch nicht so sicher. Bei der Umstellung auf Cold War ging Warzone auch in das „Kalter Krieg“-Setting über. Doch die ersten Bilder der neuen Map lassen teilweise Zweifel aufkommen, ob Warzone wirklich in die 40er Jahre geht:

cod warzone pacific map - kino royale
Die Kino-Front wirkt zu modern.

So wirkt das Gebäude, das wohl ein Kino ist, etwas zu modern für die 40er. Leuchtstoff-Röhren gab es zwar schon und auch die Farben – Rot mit Neon-Gas, Blau mit Xenon-Gas – standen zur Verfügung. Doch die Fertigung der Röhren mit den geschwungenen Glasröhren ist nicht typisch für die 40er.

cod warzone pacific map - ausblick vom meer
Große Parabolantennen auf der rechten Seite.

Ähnlich sieht es mit den Parabolantennen aus, die auf dem zweiten Bild zu sehen sind. Diese Art der Antennen gab es zwar in den 40er schon, hatten ihren Durchbruch jedoch erst mit der Entdeckung und intensiven Nutzung der Mikrowellen – nach dem Zweiten Weltkrieg. So ganz passen die großen Antennen nicht ins Bild.

cod warzone pacific map - öl raffinerie
Moderner Gabelstapler links zu sehen.

Auf Bild 3 ist links ein moderner Gabelstapler zu sehen. Auch hier gilt: Die Technik und die Idee dafür gab es schon, doch das Design des Staplers passt nicht in die Zeit des Zweiten Weltkriegs. Das Teil auf dem Bild wirkt eher wie ein moderner, Batterie-betriebener Gabelstapler.

Sicher ist: Endes des Jahres geht die Warzone in den Pazifik. Die Zeit-Periode lässt sich bisher aber noch nicht sicher einordnen. Aufgrund der vielen modernen Elemente, die Warzone mit in das Setting des Zweiten Weltkrieges bringen würde, ergibt es Sinn, Warzone zu unserer Zeit spielen zu lassen. Doch für eine sichere Aussage fehlen bisher die Infos.

Mehr zur neuen Map von Warzone findet ihr hier:

Alles zur neuen Pazifik-Map in CoD Warzone – Release, Bilder & Größe

2. Neue Grafik mit überarbeitetem Gameplay

Auch beim Thema Grafik-Engine gibt es noch viele ungeklärte Fragen. Warzone soll auf die neue Grafik umgestellt werden, aber in welchem Umfang?

Im Moment sieht es so aus, als würde Warzone das Gameplay aus dem Multiplayer 1 zu 1 übernehmen – ähnlich wie damals bei Release. Warzone war quasi ein „Battle Royale“-Klon von Modern Warfare, dem CoD aus 2019. Sogar das Waffen-Balancing hing zusammen und Änderungen im Multiplayer galten auch für Warzone und umgekehrt.

Cold War wiederum hat sein eigenen Ding gemacht und so waren die Waffen im Multiplayer immer etwas anders als in Warzone und auch die Grafik-Engine kam nicht zum Battle Royale.

Mit Vanguard übernimmt Warzone wohl alles – vom Movement, über die neuen Perks bis hin zur frischen Grafik auf dem neusten Stand der Technik. Ein paar dieser kleinen Änderungen mit großen Auswirkungen haben wir bereits näher untersucht:

Wollt ihr euch ein wenig Gameplay der Vanguard-Beta ansehen und damit auch, wie Warzone Ende des Jahres aussieht, binden wir euch hier 10 Minuten Beta-Gameplay ein:

Anzeige von GameStar Inhalten widerrufen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

3. Neue Waffen mit 10 Aufsätzen

Bei den Waffen gibt es ebenfalls noch einige Unklarheiten, doch auch hier sind bereits einige Fakten sicher:

  • Alle Waffen aus Vanguard kommen zu Warzone
  • Vanguard-Waffen haben in Warzone 10 Aufsätze
  • Alle alten Waffen bleiben im Spiel

Die ersten beiden Vanguard-Waffen gibt es bereits in Warzone und das StG 44 kam auch direkt mit einer Komplett-Ausstattung von 10 Aufsätzen:

cod warzone vanguard waffen stg 44 extra slots.jpg

Der Laser-Aufsatz macht Platz für die Munitionsarten und die Extra-Aufsätze aus Modern Warfare kehren mit Vanguard zurück. Besonders die Munitionsarten sind spannend für das Gameplay einer neuen Warzone. Die Vanguard-Waffen könnten Feuerschaden ins Battle Royale bringen oder Kugeln, die Gegner verlangsamen.

Wie das aber mit den alten Waffen zusammenpasst und wie der Waffenschmied das mit den zusätzlichen Plätzen löst, bleibt noch unklar.

Nach aktuellem Stand bleiben die alten Waffen hingegen genauso, wie sie sind – mit 5 Aufsätzen. Eure alten Waffen-Skins verfallen ebenfalls nicht und lassen sich in Warzone ohne Probleme einsetzen, aber nicht in Vanguard.

Mehr darüber, wie ihr eure Loadouts in Warzone mit Vanguard baut, findet ihr hier:

Warzone-Loadouts mit CoD Vanguard: Wie stellen wir bald unsere Ausrüstung zusammen?

4. Neue Perks für andere Loadouts

Für diese Änderung gibt es bisher nur wenig konkrete Anhaltspunkte. Doch die Perks sind ein wichtiger Bestandteil des Gameplays und beeinflussen auch andere Mechaniken wie Schritt-Lautstärke, Mini-Map oder Bewegungsgeschwindigkeit. Mit einer neuen Engine ändern sich solche Dinge und die Beta hat auch schon gezeigt, dass sich einiges ändert.

Ob die alten Gameplay-Systeme mit der neuen Technik noch wie gewohnt funktionieren, ist eher unwahrscheinlich. Trotzdem gibt es hier mehrere Möglichkeiten:

  • Warzone hat sein ganz eigenes Perk-System, das sich an dem alten orientiert
  • Die neuen Perks von Vanguard gibt es auch in Warzone, vielleicht mit kleinen Anpassungen
  • Das derzeitige Perk-System kommt auch zur neuen Warzone

Dass die Entwickler die Perk-Systeme von Multiplayer und Warzone trennen können, hat die Einführung von 2 Warzone-exklusiven Perks bewiesen. Doch mit welchen Perks ihr am Ende des Jahres eure Loadouts vollstopft, bleibt offen. Übrigens sind „Geist“ und „Overkill“ in Vanguard in zwei unterschiedlichen Perk-Kategorien.

Wollt ihr euch bestätigte und geleakte Perks von Vanguard anschauen, findet ihr hier die passenden Infos:

25 Perks von CoD Vanguard, die ihr wohl auch in Warzone spielen werdet

5. Neues Anti-Cheat für den Cheater-Kampf

Eine der größten Baustellen der „alten“ Warzone sind Cheater. Und mit einem komplett neuen Anti-Cheat-System möchte Call of Duty die Betrüger stärker angehen und neues Vertrauen schaffen.

Teil des neuen Systems mit dem Namen „RICOCHET“ ist auch ein Kernel-Treiber. Der Treiber soll auf dem PC die Interaktionen von Anwendungen mit den CoD-Spielen überwachen. Allerdings handelt es sich bei dem neuen Anti-Cheat um mehr als den PC-Treiber.

Die komplette Sicherheits-Infrastruktur soll verbessert werden und diese Entwicklung besteht aus mehreren Teilen:

  • Serverseitige Analyse-Tools
  • Verbesserte Untersuchungsprozesse
  • Erhöhung der Konto-Sicherheit
  • Kernel-Treiber auf dem PC

Wollt ihr mehr über „RICOCHET“ wissen oder habt noch Fragen zu dem PC-Treiber, dann schaut hier vorbei:

Call of Duty zeigt endlich das neue Anti-Cheat-System – Das ist „RICOCHET“

Was bleibt wie immer? – Battle Pass, Prestige, Gameplay-Elemente

Der Battle Pass ist wieder mit dabei und alles deutet auf ein Live-Season-System hin, wie es Modern Warfare 2019 eingeführt hat. Auch das bekannte Fortschritts-System bleibt im Spiel und wird sogar noch ausgebaut – eure Vanguard-Operator haben dann ebenfalls Level und euer Account-Level und der Battle Pass lassen sich in den beiden letzten CoDs steigern:

  • Fortschritts-Systeme
    • Account-Level
    • Battle Pass
    • Waffen-Level
    • Operator-Level
  • CoD-Level-Verbund
    • Modern Warfare von 2019
    • Cold War von 2020
    • Vanguard von 2021
    • Battle Royale Warzone

Die Items aus dem Battle Pass könnt ihr jedoch nur in Vanguard und Warzone verwenden. Das gilt generell die Cosmetic-Pakete: Alle lassen sich in Warzone verwenden, aber gehören immer nur zu einem Premium-Titel. Ein Skin-Paket aus Cold War funktioniert nicht Vanguard.

Was mit dem Prestige-System passiert, lässt sich aktuell noch nicht sagen. Zum Start seid ihr auf jeden Fall Stufe 1 und müsst die Vanguard-Ausrüstung erst freispielen. Ob ihr mit Erreichen der Prestige-Belohnungen dann weiter an eurem Level aus der „Cold War“-Ära arbeiten könnt, lässt sich aber noch nicht sagen.

Bei den Gameplay-Elementen für den „Battle Royale“-Modus dürfte sich ebenfalls wenig ändern:

  • Cash
  • Aufträge
  • Loadout-Lieferungen
  • der Gulag

Diese Basis-Mechaniken dürften weiterhin im Spiel bleiben, auch weil sie wichtige Alleinstellungs-Merkmale von Warzone sind, mit denen sich das Battle Royale von seiner Konkurrenz unterscheidet. Hier wären jedoch einige Änderungen denkbar, wie andere Items an den Kauf-Stationen oder neue Arten Aufträgen.

Fazit: Warzone wird komplett zu Vanguard

maik autor profil

Je mehr ich mich damit beschäftige, desto mehr bekomme ich den Eindruck: Warzone wird Vanguard und das in so gut wie jedem Belangen.

Der Einfluss einer neuen Engine auf das Gameplay der Warzone ist umfassend. Das beginnt bei den Mechaniken der Schritt-Geräusche und endet nicht beim Verhalten der Mini-Map auf feindliches Feuer ohne Schalldämpfer.

So viele Details ändern sich durch die neue Engine und die bisherigen Gameplay-Systeme sind auf die Mechaniken von Modern Warfare zugeschnitten.

Mittlerweile denke ich deshalb: Warzone bekommt alle neuen Systeme von Vanguard wie die Perks oder Munition mit Feuerschaden und behält eigentlich nur die alten Waffen. Die spielen sich auch wie gewohnt und behalten ihr bisheriges Balancing.

Doch bis auf das Gefühl beim Feuern der Waffen dürfte sich beim Gameplay so gut wie alles ändern. Sicher können wir jedoch erst sein, wenn die Entwickler weitere Infos dazu rausrücken.

Wollt ihr euch die Gameplay-Unterschiede nochmal genauer ansehen, empfehle ich euch unser Video dazu: Call of Duty: Vanguard in 12 Minuten – Gameplay und spielmechanische Änderungen

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
2
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
TD

Das CoD es nicht so genau mit der Geschichte nimmt ist keine Überraschung,war mit BF1 und 2 genauso.

CoD WW2 fand ich von der Kampagne zwar super,aber allein bei den Waffen hat es schon gehapert.
Deutsche die reihenweise mit einer doppelläufige Schrotflinte rumlaufen,die gab es zwar tatsächlich in der Wehrmacht,aber nur in geringer Stückzahl bei der Luftwaffe und auch eher für die Jagd und nur zur Selbstverteidigung,für abgeschossene Piloten.
Dazu gab es glaube ich noch massig russische MP’s wie die PPSH und besonders die letzte Mission mit der Brücke von Remagen,das ganze war denn wohl doch alles ein bisschen übertriebener dargestellt,als es damals tatsächlich ablief.

Die Bilder von Vanguard bisher zeigen da auch eindeutig was der Fall ist,glaube auf dem einen Bild ist ein abgeschossener Pilot in einer japanischen Zero zu sehen,mit einem MG42 und in den Vorschauvideo mit der Szene aus Stalingrad,sieht man dt.Soldaten auch wieder mit doppelläufige Schrotflinten und StG44 1942 in Stalingrad rumlaufen.

BFV und die Darstellung des 2.WK davon fange ich gar nicht erst an,ein Schlag ins Gesicht für jeden Historiker und Zeitzeugen,hat mit der Realität wenig zu tun gehabt.

Gut finde ich aber das man bei Vanguard die Rolle der Frau realistischer darstellt als bei BFV.
Frauen in der Roten Armee,waren,im Vergleich zu den meisten anderen Armeen,auch in der kämpfenden Truppe normal und russische Scharfschützinnen wurden weltberühmt für ihre Leistungen,das finde ich einfach richtig gut und auch respektvoller den Zeitzeugen gegenüber.

Nicht wie bei BFV,wo die Geschichte total verfälscht wurde und in der Zeit wo Gleichberechtigung noch ein ziemliches Fremdwort war,Frauen und Farbige wie selbstverständlich,als Teil der Kampftruppe,dargestellt wurden.
Solche Spiele sollen zwar keine Aufklärung betreiben,aber ich finde damit hat man die damals herrschende Benachteiligung von Frauen und Rassentrennung verharmlost,schon fast so dargestellt als hätte es die gar nicht gegeben.

Dagegen hat CoD WW2 den Mut gehabt,glaube als 1.Spiel dieser Art,die Konzentrationslager zu thematisieren und das auch ziemlich ernst,ohne es durch die Darstellung ins lächerliche zu ziehen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

1
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x