5 Gründe, warum ESO: Elsweyr ein richtig gutes Addon wird

Unser Autor Jürgen mochte The Elder Scrolls Online schon immer, aber mit dem neu angekündigten Addon Elsweyr und der Saison des Drachen werden seine kühnsten Träume wahr. Erfahrt hier, welche 5 Features ESO seiner Meinung bald noch besser machen.

Darum wird ESO bald noch besser: Als die neue Erweiterung Elsweyr mit all ihren Features vorgestellt wurde, war ich, der Jürgen, aus dem Häuschen. Das es zu den Khajiit geht, war mir schon lange klar gewesen. Aber dass es Nekromanten, Drachen und eine große Story geben wird, kam dann doch überraschend.

ESO Elsweyr Titel

In den folgenden Absätzen will ich daher auf die fünf wichtigsten neuen Features von ESO eingehen und erklären, warum sie für mich das Spiel noch besser machen.

Der Nekromant: Eine kontroverse Klasse, aber konsequent umgesetzt

Ein Nekromant wurde schon lange von vielen Fans gewünscht, aber andere Spieler fanden wiederum, dass er nicht ins Spiel passe. Denn seine Magie sei böse und verdorben. Nekromanten waren bisher fiese Gegner und man könne sich solche einen Totenbeschwörer unmöglich als Held vorstellen.ESO Elsweyr Nekromant

So hat Zenimax das Dilemma gelöst: Wenn man also einen Nekromanten als Antihelden spielen will, dann hätte man in einem realistischen Setting ständig Probleme und müsste mit Anfeindungen und Vorurteilen kämpfen. Und genau das ist in ESO der Fall!

Denn laut Creative Director Rich Lambert soll das Justiz-System anspringen, wenn ihr vor Zeugen Nekromantie betreibt. Das bedeutet, dass euch die Wachen als Nekromanten wie Verbrecher jagen und ein Kopfgeld auf euch ausgesetzt wird.

Das ist eine konsequente Entscheidung für mehr Immersion und Rollenspiel und kam entsprechend gut bei den Fans an. So kann man auch eine umstrittene Klasse gut ins Spiel bringen und Nekro-Fans wie Skeptiker sind zufrieden.

Mehr zum Thema
Elder Scrolls Online: Der Nekromant – Alle Infos zur neuen ESO-Klasse

Mit Elsweyr hat nun jedes Volk seine Heimat

Bisher konnte man in ESO Tamriel in nie dagewesenem Umfang erkunden. Doch während es viele Gebiete in Skyrim und bei den Argoniern gab und die Orks, Dunkelelfen und Hochelfen ihre Stammlande im Spiel hatten, war von den Khajiit und ihrer Provinz Elsweyr nur wenig zu sehen. Gerademal eine abgelegene Insel und ein Randgebiet waren vorhanden.

ESO Elsweyr Exploration

Doch mit Elsweyr kommen wir endlich in die Kernlande des Katzenvolks und können diese mit all ihrem einzigartigen Flair erkunden.

Wer also schon immer Mal die verschiedenen Völker von Tamriel inklusive der Khajiit in ihrer Heimat kennenlernen wollte, hat ab dem 4. Juni 2019 endlich die Gelegenheit dazu.

Endlich ein übergreifender Handlungsbogen

Eines meiner großen Kritikpunkte an ESO war immer, dass die einzelnen DLCs und Addons immer abgeschlossene Mini-Storys waren. Die waren zwar alle gut erzählt und eine schöne Erfahrung, aber viel zu schnell durch und vorbei. Es gab 2018 erst untote Drachen, dann Hochelfen, dann Werwölfe und am Ende Echsen.

Vergleicht man dies mit einer TV-Serie, dann war ESO so etwas wie Star Trek: The Next Generation. Jede Folge war in sich abgeschlossen und hatte keine bis kaum Auswirkungen auf die weiteren Folgen.

2019 soll sich das in ESO ändern. Denn erstmal wird eine zusammenhängende Story erzählt, die über alle 4 Releases des Jahres hinweg geht und sie miteinander verbindet. So können die Entwickler eine wirklich große Story erzählen, die nicht nach wenigen Stunden schon wieder durch ist. Und die Spieler haben das ganze Jahr über einen Grund, dem nächsten Release entgegenzufiebern. Eine Win-Win-Situation.

Drachen sind da!

Drachen gehören einfach zu Fantasy dazu und es war immer seltsam, das es in ESO keine gab. Klar, das hatte Lore-Gründe, denn wie Skyrim-Fans wissen, spielen Drachen erst viele Jahrhunderte später mit dem Erscheinen von Alduin eine Rolle in der Lore.ESO Elsweyr DragonCombat

Dennoch haben die Entwickler durch die Erzählstruktur der Elder-Scrolls-Spiele einen Grund gefunden, warum es auch in ESO Drachen gibt. Mit den Riesenechsen hat ESO endlich essentielle Bossgegner bekommen, die in Raids und als Weltboss-Event-Gegner das Gameplay ordentlich aufpolieren

Denn Dolmen und Geysire aus dem bisherigen Spiel sind zwar gut und recht, aber ein epischer Kampf gegen einen Drachen gehört seitjeher zu den Königsdisziplinen von Fantasy-MMOs.

Mehr zum Thema
ESO: Elsweyr will Skyrim-Fans mit Drachen zum MMORPG konventieren

Sinnvolle neue Features

Neben den dicken Drachen, dem Nekro und dem neuen Setting könnte man fast vergessen, das ESO bald ein paar extrem coole neue Features bekommt. Darunter sind:

  • Gildenfinder: Ihr könnt bis zu fünf Gilden beitreten. Doch die Suche ist eine Qual. Mit diesem Feature wird das künftig leichter werden
  • Zonen-Finder: Ein großes Feature von ESO ist, das ihr riesige Zonen voller Inhalte habt. Das Problem daran ist aber, das man sich hoffnungslos verzetteln kann. Mit diesem Feature könnt ihr die Inhalte filtern und gezielt ansteuern.
  • Neues Gildenhandels-UI: Was genau Zenimax da plant, ist noch nicht ganz klar, aber es kann nur besser werden.

ESO Elsweyr Kaalgrontiid

All diese Neuerungen werden ESO zugänglicher und komfortabler machen. Ideal, wenn man nach langer Abwesenheit mal wieder reinsehen will.

Jürgens Fazit

Also für mich ist die Saison des Drachen jetzt schon ein voller Erfolg. Ich liebe ESO, aber die seltsam gestückelten Releases störten mich immer. Und ich wollte als Katzenfan schon immer mal nach Elsweyr und ärgerte mich stets, das es von dieser Provinz so wenig zu sehen gab.

eso-katze-stream-titel

Das alles wird sich bald ändern und ich kann es kaum erwarten, wenn die Saison des Drachen losgeht. Wir sehen uns in Elsweyr!

Mehr zum Thema
The Elder Scrolls Online: Das steckt im neuen ESO-Addon Elsweyr
Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (10) Kommentieren (31)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.