WoW: Legion: Ehrung von Jainas toter Schülerin in Dalaran

Blizzard verwebt World of Warcraft mit den Romanen und bringt ein schönes Detail in das Dalaran von Legion.

Kinndy Sparkshine lebt weiter – in den Laternen von Dalaran

Im Warcraft-Roman “Gezeiten des Krieges” von Christie Golden wurde ein Teil der Vorgeschichte von “Mists of Pandaria” erzählt. Die Geschichte dreht sich dabei hauptsächlich um den großen Plot, der Garrosh Höllschrei dazu veranlasst, eine Manabombe auf die Menschenstadt Theramore zu werfen, um viele Anführer der Allianz gleichzeitig auszuschalten. Jaina Prachtmeer, die Herrscherin der Stadt, überlebt diesen Anschlag nur knapp. Seither hat sie einen brennenden Hass auf die Horde entwickelt. Bei diesem Anschlag kamen zahlreiche Mitglieder der Allianz ums Leben und die Stadt wurde vollkommen ruiniert.

Eines dieser Opfer ist auch die Gnomin Kinndy Sparkshine, die Jainas Schülerin war und der man eine große Zukunft prophezeite, weil sie magisch sehr begabt war.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Im Buch ist Kinndys Tod dramatisch – die Macht der Manabombe ruiniert ihren Körper so sehr, dass er zu einem Haufen violetten Sand zerfällt, als Jaina ihn berührt – dieser Augenblick gilt als der Moment, wo Jaina ein gutes Stück näher an den “Wahnsinn” heranrückte.

Kinndy war die Tochter von Windle Sparkshine, der für die Beleuchtung der Magierstadt Dalaran zuständig ist. In Legion ist Windle Sparkshine noch immer in der Stadt anzutreffen und jeden Abend bei Einbruch der Nacht geht er von Laterne zu Laterne, um die Lampen der Stadt zu entzünden. Ein besonderes Detail ist den Spielern jetzt ins Auge gefallen, denn beim Entzünden der Lampen erscheint über den Laternen kurzzeitig die schimmernde Gestalt einer fröhlichen, tanzenden Gnomin – Kinndy Sparkshine. Ihr Vater ehrt die gefallene Tochter auf diese Weise und lässt ihr Lächeln auch weiterhin “Das Licht der Stadt” sein.

Cortyn meint: Für genau solche Details schätze ich die Spielwelt von World of Warcraft sehr. Ich würde mir wünschen, dass noch mehr Details aus den Romanen ihren Weg nach Azeroth finden, es ist immer wieder schön, wenn die verschiedenen Werke ineinander übergehen.


Weitere Neuigkeiten und Artikel rund um Blizzards MMORPG und die kommende Erweiterung Legion findet Ihr auf unserer World of Warcraft-Spieleseite.

Quelle(n): wowhead.com
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Rey Mondo

Wow, das ist wirklich ein berührendes Detail. Ja, ich gebe dir Recht, Cortyn.

Das ist für mich die Immersion, die die World of Warcraft ausmacht – ganz wichtig als RPler. Aber das kennst du ja selber.

Haiku

finde ich sehr schön sowas, auf jeden fall probs für legion für solche aktionen.

CarlosMarlos

*props

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

3
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x