WoW: Dragonflight bringt einen Superschurken – Den einige schon kennen

WoW: Dragonflight bringt einen Superschurken – Den einige schon kennen

Mit World of Warcraft Dragonflight kehrt ein Superschurke in die World of Warcraft. Unheimlich, denn er könnte das größte Monster aller Zeiten erwecken wollen.

Eigentlich bedient sich Hearthstone vor allem an der Welt von World of Warcraft. Doch in den letzten Jahren hat sich Blizzards Kartenspiel immer weiter eigenständig entwickelt, eine eigene Welt etabliert und manchmal sogar etwas an WoW zurückgegeben.

Mit Dragonflight scheint WoW einen der größten Superschurken in die Welt zu bringen, die das Kartenspiel Hearthstone je gesehen hat. Damit ihr wisst, was es mit dem schrecklichen Rafaam auf sich hat und was sein Plan in Dragonflight sein könnte, stellen wir euch den reimenden Schurken mal genauer vor.

Was wurde entdeckt? Zuerst einmal der Anlass. Die Kollegen von wowhead haben beim Datamining der Alpha von Dragonflight einen Charakter mit dem Namen „Rafaam“ entdeckt. Das ist ein Astraler, der einen Turban auf dem Kopf trägt. Bisher wirkt das Modell noch ein wenig sonderbar, doch lässt sich klar erkennen, wer das sein soll.

Rafaam ist kein neu erfundener Charakter, sondern einer, der bereits in einem anderen Spiel etabliert wurde – nämlich in Hearthstone.

WoW Rafaam wowhead
Rafaam in den Spieldaten gefunden. Bildquelle: wowhead

Zuerst muss man sagen, dass Hearthstone eigentlich losgelöst von World of Warcraft existiert. Es ist eine Welt, deren Story nicht 1:1 in die von WoW übertragbar ist. Oft ist Hearthstone etwas quirliger, abgedrehter oder einfach alberner und verkehrt manchmal sogar Charaktere ins komplette Gegenteil.

Allerdings hat WoW auch immer wieder spannende Aspekte von Hearthstone übernommen und sie damit als fester Bestandteil der Lore etabliert. Das könnte auch bei Rafaam der Fall sein.

Wer war Rafaam in Hearthstone? Rafaam war in Hearthstone der Antagonist mehrerer Erweiterungen und dominierte fast 2 Jahre lang die Geschichte des Kartenspiels. Er ist ein Astraler, der die Welten des Kosmos nach mächtigen Relikten und Artefakten durchsucht.

Er hat dabei verschiedene Bösewichte aus WoW – wie etwa Dr. Bumm, König Toggwaggle oder Madame Lazul – zusammengeführt und eine Liga des Bösen gegründet. In seinem größten Geniestreich eroberte er die Stadt Dalaran, brachte sie komplett unter seine Kontrolle und flog mit ihr nach Uldum, um die verschiedenen Plagen zu entfesseln, die tief in den titanischen Kammern versteckt waren.

Hearthstone WoW Rafaam and minions
Rafaam begann als comichafter Bösewicht – doch seine Taten waren mitunter richtig böse.

Diese Plagen konnten zwar von den Helden der Forscherliga aufgehalten werden – alle, bis auf eine. Die „Plage des Untodes“ nahm Rafaam mit sich und reiste in die Drachenöde nach Nordend. Dort erweckte er den ursprünglichen Drachen Galakrond – eines der mächtigsten Wesen, das Azeroth je gesehen hatte.

Galakrond ist quasi der Urvater aller Drachen und war so riesig, dass er selbst die größten anderen Drachen vollständig verschlingen konnte. Zu Lebzeiten drohte er damit alles Leben zu verschlingen, weshalb die anderen großen Drachen – aus denen später die Aspekte wurden – sich verbündeten und Galakrond töteten. Sein Skelett ist so riesig, dass es selbst jetzt nach vielen Jahrtausenden noch immer existiert.

Warum ist Rafaam so beliebt? Die Antwort darauf ist recht simpel: Er ist einfach gut und amüsant geschrieben, hat klare, nachvollziehbare Motive und einen großen Unterhaltungswert. Er erinnert einfach an die klassischen „Cartoon-Bösewichte“ von damals, die zwar immer böse waren, aber bei denen man gleichzeitig hoffte, dass sie ihren finsteren Plan doch mal umsetzen können, weil sie einfach so verdammt cool waren.

Wie passt das zu Dragonflight? Im Grunde hat Rafaams größter Coup bisher ziemlich viel Story abgedeckt, die nun auch in World of Warcraft relevant wird. Immerhin ist die Geschichte um Galakrond auch die Ursprungsgeschichte der Aspekte und stark mit den Proto-Drachen und den Primalisten verwoben, die jetzt in Dragonflight Relevanz finden. Denn auch dort geht es stark um den Ursprung der Aspekte und die einstige Bedrohung, die Galakrond darstellte.

Hinzu kommt, dass es bereits seit Jahren Hinweise in den Spieldateien darauf gibt, dass Blizzard an der Drachenöde eine Veränderung vornimmt – genau genommen verschwindet das Skelett von Galakrond. Diese Änderung ist zwar schon seit mehreren Erweiterungen in den Spieldaten, könnte jetzt aber neues Futter bekommen und zusammen mit dem Auftauchen von Rafaam endlich in richtigen Kontext gebracht werden.

Es wäre also durchaus möglich, dass Rafaam auch in World of Warcraft seinen finsteren Plan verfolgen will und Galakrond wiederbelebt oder es zumindest versucht. Selbst wenn ihm das nicht gelingen sollte, wäre es doch vielleicht eine spannende Geschichte für das „Adventure Time“-Feature, bei dem sogar Murlocs zur dominanten Spezies auf Azeroth werden.

Dass World of Warcraft einige Charaktere aus Hearthstone übernimmt, ist keine ganz neue Sache. Schon in der Vergangenheit hatte man etwa den Murloc „Sir Finley Mrrglton“ in WoW als Questgeber gebracht, nachdem er in Hearthstone so beliebt war. Er ist zum Beispiel in Sturmheim (Legion) anzutreffen und untersucht dort in einer Questreihe verschiedene Relikte.

Ob Rafaam auch nur so einen kleinen „Nebenbei“-Auftritt bekommt oder zu einer ernstzunehmenden Bedrohung aufgebaut wird, bleibt abzuwarten. Immerhin könnte er auch einfach nur zu einem „albernen“ Bösewicht werden, der wieder ein bisschen mehr Comedy in die World of Warcraft bringt.

Was würdet ihr euch für Rafaam wünschen? Soll der fester Teil der Story sein oder höchstens eine kleine „Scherz-Figur“ am Rande?

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
11
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Matti

Was sollen die Storyschreiber von WoW denn sich sonst noch aus den Finger saugen? Alte Götter, Zeitreisen, Schöpfer, Jenseits usw. vernichtet.

Meiner Meinung nach haben die Helden schon alles gekillt, was mächtig genug erscheint ganze Universen zu vernichten. Sogar ein ehem. Mitglieds des Pantheons, den Schöpfern des Universums. Alles was jetzt kommt fühlt sich an wie DragonBall Z und One piece. Künstliches: Es gibt noch was abstraktes Stärkeres, weil bla bla bla.

Wieso belässt man es nicht bei: nicht ganz so übertriebenen Bösewichte wie irgendwelche Anführer von antagonistischen Gruppierungen? Der Kerkermeister war schon echt cool und böse vom Verhalten her, dennoch passte die Story darum mal so gar nicht. Garrosh war auch cool, ein durchgeknallter Kriegshäuptling unter dem Einfluß eines alten Gottes. Aber Rafaam ist mal das unepischste, was passieren kann, wenn sie Dataminer recht behalten.

MrValrek

Der ist höchstwahrscheinlich auch nicht der Endboss von Dragonflight sondern höchsten ein Dungeonboss. Ich kann mir auch vorstellen das er nur Questgeber oder so ist^^

Scaver

Könnte mir vorstellen entweder im Raid der vorletzte Boss der dann Galakrond beschwört oder etwas kleiner als Quest oder Dungeon Boss, wo er das schafft und wir dann länger mit Galakrond uns rumschlagen müssen.

Scaver

Das Pantheon hat nicht das Universum erschaffen. Das Pantheon der Titanen hat lediglich in der Sphäre des Lebenden (unserer) Ordnung ins Chaos gebracht.
Zwar haben sie auf vielen Welten Leben erschaffen oder beeinflusst, aber sie sind weit davon entfernt, auch nur ein Tausendstel der Macht zu haben von Jenen, die das Universum und die 6 Mächte geschaffen haben.
Grundsätzlich wird vermutet, dass „die Ersten“ das Universum geschaffen haben oder zumindest die 6 Mächte.

Wir haben zwar schon alle Mächte irgendwo gehabt, aber gerade Licht und Schatten bieten noch enorm viel. Gerade Shadowlands hat in Revendreth gezeigt, dass man das Licht nicht nur positiv sehen darf. Um deren Feinde zu vernichten, geht auch das Licht über Leichen. Das haben auch einige Naaru schon bewiesen.
Gerade die Void Lords, die so ungefähr das selbe wie das Pantheon der Titanen oder das Pantheon des Todes sein dürfte, bietet hier noch genug potential, um mal wieder das Universum retten zu müssen.

Man muss sich also nichts irgendwo anders her saugen. Oder vielleicht führt uns das alles am Ende ja genau in die Richtung. Wer weiß.

Belpherus

Wenn WoW 70% Ernst ist und 30% Albern, dann ist das bei Hearthstone umgekehrt anscheinend. Bin mal gespannt welche Rolle er hier spielen könnte. Ich mein Galakrond als Endgegner des Addons hört sich interessant an.

Huehuehue

Ewwwwwwww. Comedy. In einem Fantasy-Spiel.

😈

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

7
0
Sag uns Deine Meinungx