Marktforscher: So entwickelt sich der weltweite Gaming-Markt 2019 – China nicht mehr Nr. 1

Die Analyse-Firma Newzoo gibt neue Zahlen aus, die einen Trend-Wechsel im Gaming dokumentieren. 2019 wird das Jahr, in dem die USA der größte Gaming-Markt der Welt werden – das erste Mal seit 2015 wieder. Das liegt an einem Erstarken der Konsolen PS4 und Xbox One durch den Battle-Royale Hype um Fortnite und PUBG.

Das sagen die Analysten: Die Marktforscher von NewZoo haben einen Bericht über das Globale-Gaming herausgegeben (via Newzoo).

Seit 2015 wird es erstmals wieder so sein, dass der US-Markt 2019 auf Platz 1 liegt vor China, wenn’s nach den Marktforschern geht und die mit ihrer Prognose Recht behalten.

Gaming-Markt-2019-Newzoo
Bei den einzelnen Ländern liegt die USA vorne. Quelle: Newzoo

Man schätzt, dass 2019 in den USA 36.9 Milliarden $ umgesetzt werden im Vergleich zu China, wo der Umsatz „nur“ 36.5 Milliarden US-Dollar betragen wird.

Woran liegt das? Es hat zwei große Gründe:

  • Zum einen gab es in China einen „Freeze“ – die Regierung hat keine neuen Spiele mehr zugelassen, angeblich weil sie Angst hatten, die Jugend Chinas macht sich die Augen kaputt, wenn die so viel Mobile spielen. Hier wird der Markt 2019 nicht so stark wachsen wie in den letzten Jahren, glauben die Marktforscher.
  • Auf der anderen Seite ist in den USA der Konsolen-Markt deutlich stärker geworden. Hier wird es 2019 viele neue Konsolen-Besitzer geben und die werden mehr Geld umsetzen als vorher. Das liegt unter anderem an Fortnite, für das sich wohl viele eine neue Konsole gekauft haben.
Arena of Valor Smartphone
Mobile-Spiele wie Arena of Valor sind der Hit in China – aber tun sich im Westen schwer.

Die vielen neuen Konsolen-Besitzer und der „Battle Royale“-Hype pushen die Umsatzzahlen in den USA. Dort kommen 50% des Umsatzes von den Konsolen – die profitieren also besonders stark von der Entwicklung.

Das Wachstum in Europa, Afrika und dem Mittleren Osten ist etwas schwächer als in den USA, aber nicht viel.

Experte sagt die Top 10 Games für PS4, Xbox One, PC in USA 2019 voraus

Newzoo sagt: Am Ende einer Konsolen-Generation ist die Installationsbasis sehr hoch, das beschert mehr Umsätze. Außerdem sei die Nintendo Switch erfolgreich.

Der Wechsel hin zu „Games-as-a-service“ hilft den Konsolen die Umsätze um 13,4% zu steigern. Denn durch dieses Modell geben Konsolen Besitzer die ganze Zeit über Geld durch Mikrotransaktionen aus und nicht nur einmal beim Kauf eines neuen Spiels.

Fortnite-Coin-Titel

Browser-Games auf dem PC sind der große Verlierer

Wie sieht es auf 2019 PC aus? Der PC wird als treibende Kraft der Innovation beschrieben und PC-Gaming wächst in 2019 um 4% auf 35.7 Milliarden $.

Allerdings schwindet gleichzeitig der Bereich „Browser-Gaming auf dem PC“ mit dem Erstarken der Mobile-Games, das hemmt den Aufschwung von PC Gaming in der Statistik.

Auch Tablet Gaming wächst weltweit deutlich langsamer als Mobile-Games oder die Konsolen.

Gaming-Markt-2019-Newzoo-Plattform
Alle Märkte wachsen – außer „Browser Gamer.“ Quelle: NewZoo

Was ist sonst noch wichtig? New Zoo sagt, dass der „Nostalgie“-Faktor eine größere Rolle spielt als früher.

Es gibt Nostalgie-Spiele wie Warcraft 3 oder das Final Fantasy VII Remake und dazu sogar „Mini-Konsolen“, hier hatte Nintendo offenbar die Nase vorne.

Google Stadia „leiht“ dir einen Gaming-Rechner für 0€, wenn du gutes Internet hast

Was sieht man für die Zukunft voraus? Newzoo glaubt, dass Lateinamerika jetzt die am schnellsten wachsende Region der nächsten Jahre wird.

Die Umsätze werden sich weltweit so entwickeln, wie jetzt abzusehen: Tablet und Mobile werden bald 50% des Markts ausmachen, während Browser-Games schwinden.

Dem Cloud Gaming schreibt Newzoo das Potential zu, die Gaming-Kultur ähnlich zu ändern wie die Mobile-Games das schon getan haben.

Google Stadia Titelbild mit Devices und Destiny
Cloud Gaming wie bei Stadia könnte der nächste Trend werden.

Das steckt dahinter: Konsolen spielen praktisch nur im westlichen Teil der Welt eine Rolle. Während in Asien vor allem Mobile Games gespielt werden.

Viele Jahre sah es so aus, als würde der asiatische Markt und vor allem China davonziehen und den Westen abhängen, aber offenbar tragen die Maßnahmen der westlichen Konzerne jetzt doch Früchte, mehr Umsätze zu generieren.

In China gibt es derweil kuriose Entwicklungen, so hat Tencent nun „PUBG Mobile“ erneut herausgegeben, aber in einer „friedfertigen“ Vision, um der Zensur zu entgehen.

Ob das alles für die Spieler so super ist, steht auf einem anderen Blatt:

  • Mehr Umsätze könnten zu größeren Spielen führen, die mehr Mitarbeiter beschäftigen
  • die Entwicklung geht aber klar dahin, durch Mikrotransaktionen riesige Umsätze mit einem Spiel zu generieren, statt mit dem Entwicklern immer neuer Titel
Tencent (LoL) ist 7-mal größer als Activision – Wie machen die das?
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
7
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Hammerschaedel

abwarten… die Leute werden sicherlich nicht aufhören zu daddeln, bloß weil es weniger neue Spiele gibt. Und das Wunschdenken der Analysten stimmt auch meist nicht…hmm, das wäre doch mal ein guter Bericht für eure Seite… Welche Analysen haben gestimmt und wer lag voll daneben.

DaayZyy

Ich mochte Mobile Games noch nie, dazu zählen für mich nur Handys. Für Interwegs hab ich die Switch, heut bei 32grad am Badesee nach dem Abkühlen im Wasser schön ne Runde Katana Zero gespielt. Das macht mir noch spass aber auf dem Handy, nein Danke.

Bin ja alte Schule mit Amiga angefangen, dann zur PSX usw. dazwischen immer mal wieder PC doch der Konsole bin ich immer treu geblieben. Kommt wohl daher das man diese Sachen früher zusammen spielen konnte mit freunden/Familie auf der Couch das verbindet. Die ganzen Handy Sachen da geht das nicht. Und mal eben 5min bis der nächste Bus kommt irgendwas belangloses Spielen ist nicht meins und ich fahr lieber Auto 🙂

Der Markt verschiebt sich immer irgendwo hin was mich wenig interessiert. So lange die Konsolen da sind Brauch ich mich nicht darum zu kümmern. Ja die Zukunft mag Cloud Gaming usw. sein aber ich finde diese Zukunft schrecklich weil wir da alle entmündigt werden. Schon jetzt haben wir zum Teil Bereiche wo wir nur die Rechte haben die Lizenz zu nutzen. Beispiel PSN wird der Account dort gesperrt hat man kein Zugriff mehr auf die Digital gekauften Spiele was einfach nur abartig ist. Daher hoffe ich inständig das stadia und co brutal scheitern.

TL:DR Mobile scheisse, Console/PC Geil, Tod dem Cloud Gaming.

Psycheater

Erst PC, dann Konsolen, dann Mobile und jetzt wieder die Konsolen ????

Analysten halt ????????‍♂️????????‍♂️

Gerd Schuhmann

Ich find das schon interessant – man sieht auch, dass sich da eine Menge tut.

Die Konsolen-Spiele von 2019 sind ja nicht mehr die von 2014 – das merkt man dann deutlich.

Als ich hier 2013/2014 angefangen habe, war mir klar: Fokus einer MMO-Seite in Deutschland werden MMORPGs und PC.
Heute sieht man: PS4/Xbox One wahnsinnig stark auf unserer Seite – bestimmte Mobile-Games. Viel Action, viel Shooter.

Wenn mir das einer 2014 gesagt hätte: Ich hätte es nicht geglaubt.

Das fällt einem wahrscheinlich nicht so auf, wenn man die Entwicklung mitmacht – aber da ist schon eine Menge passiert, so im Bereich 2013/2014 mit GTA Online, Destiny. Und diese Auswirkungen merkt man jetzt und die werden immer stärker.

Luriup

Bis zur aktuellen Konsolengeneration waren MMORPGs auch gar nicht relevant auf Konsole.
Final Fantasy XIV ARR auf der PS3 und sonst?

Gerd Schuhmann

Jau, völlig richtig. Die technische Entwicklung kann da Bilder relativ schnell verändern, die sich über Jahre aufgebaut haben.

Bestimmt 20 Jahre lang war eigentlich „MMO“ eine PC-Sache. Bis eben vor ein paar Jahren, genau.

JimmeyDean

Gibt’s eigentlich Erhebungen darüber wieso die Mobile-Sparte in China so groß ist? …dass die Leute da einfach einen komischen Geschmack haben….dass sich viele keine Konsole/neuen TV leisten können und auf dem Handy spielen welches sie eh haben….dass 60Stunden-Woche plus 3 Stunden am Tag Zugpendeln keine andere Gamingkultur zulassen…dass dortige Haifischunternehmen alles was ambitioniert ist und Seele hat aufkaufen und auf Gewinnmaximierung umstrukturieren…
….Vorurteile und Aberglauben gibt’s ja genug…würde mich nur mal interessieren was da wirklich dahinter steckt um die Gefahr einschätzen zu können dass es soweit bei uns auch kommen könnte..

Gerd Schuhmann

Soweit ich das weiß gab’s früher ja weltweiten die großen Spielhallen – die Leute haben dort in den Arcades gespielt.

Im Westen hat sich das dann „ins zu Hause“ entwickelt, die Leute haben Gaming-Konsolen und „Home Computer“ gekauft und zu Hause gespielt.
In Asien (China/Südkorea) ist das Gaming in der Öffentlichkeit geblieben und die Leute haben sich in PC Cafés getroffen und dort gemeinsam gespielt – so wie früher in der Arcade. Auf relativ günstigen Massen-PCs und vor allem Online-Spiele, die man gemeinsam spielen kann – für einen bestimmten Geldbeitrag.

Ich hab gelesen, das lag daran, dass viele Chinesen Einzelkinder sind – durch die Ein-Kind-Politik der Zeit – und diese PC Gaming Cafés dann als Treffpunkte zum gemeinsamen Spielen diente.

Ich denke von PC Café zu Mobile Gaming ist der Schritt dann nicht so weit.

Ich hab mal den Bericht gelesen von einem Koreaner, der sich gar nicht vorstellen konnte, wie Gaming hier im Westen ohne diese „PC Cafés“ überhaupt funktioniert – die nehmen da einen völlig anderen Stellenwert ein. Bei uns waren ja früher LAN-Parties so ähnlich.

Das ist schon eine ganz andere Kultur und Sichtweise, wie man gaming sieht.

Gerade für die Südkoreaner ist Gaming im eSport-Sinne auch viel wertiger als für uns. Da gibt’s auch Theorien, warum Südkorea so besessen von eSport ist:

– bedrohte Lage durch Nordkorea
– körperliche „Unterlegenheiten“ bei körperlichen Sportarten
– Ehrgeiz, in einer Sache die besten zu sein

Da gibt’s echt interessante Theorien, wie sich das Gaming entwickelt. Aber ich kann da auch nur aus 3. Hand berichten – vielleicht kann ein Asia-Experte das genau aufdröseln.

Aber beide Gaming-Welten unterscheiden sich schon erheblich.

Hier hab ich mal drüber geschrieben:

https://mein-mmo.de/mmo-tre

JimmeyDean

Ah ok, nach all den Mythen die man so hört, war mir das Thema mit den Cafés und gemeinsamen Zocken tatsächlich nicht so bekannt…erklärt (in Ansätzen) natürlich einiges. Aber auch interessant, dass asiatische CEOs das Thema schon vor 5-6 Jahren thematisierten und eine Annäherung beider Märkte, bzw. ein Spiel was in beiden durchstartet noch immer in der Form nicht existiert…gut, einzelne Elemente wurden übernommen, schließlich will im Westen mittlerweile auch jeder belohnt werden der sich nur 10 Minuten einloggt (auch ohne tickenden Gebührenzähler) und ich vermute mal, dass durchs Smartphone mittlerweile auch mehr Asiaten außerhalb zusammensitzender Gruppen spielen…aber dass ihnen das Thema bewusst ist, und vorallem dass der zu erwartende Marktboom in China durch die Regierung gedrosselt wurde und unserer immer noch einen guten Happen vom Kuchen ausmacht, lässt ja hoffen dass wir künftig deren Korsett weiterhin nur in geringen Dosierungen serviert bekommen..

Gerd Schuhmann

LoL ist ein weltweiter Hit z.b.

Die inoffizielle Mobile-Version von LoL hat jetzt zu diesen Regulierungen in China geführt, weil die Leute da wirklich süchtig nach dem Spiel auf dem Handy wurden.

PUBG ist ein ähnliches Phänomen – das ist in Indien ein Riesen-Ding und da auch verboten.

Die östlichen Kulturen reagieren dann anders auf sowas. Bei uns käm ja keiner auf die Idee, Fortnite zu verbieten.

Es gibt schon diese richtigen „Phänomen“, die auch in Asien ziehen: Overwatch war da auch richtig populär, mein ich.

culus

Aber auch wegen Arbeitszeiten, die leute haben schlicht einfach kein Zeit für Konsole und schnick schnack für Zuhause. In Asien ist es üblich das man mehr als 12 Std am Tag arbeitet und Urlaub ist dort nicht so lang und auch nicht selbstverständlich wie hier. Was wir in Westeuropa haben ist wirklich Privileg mit dem 8 Std Schicht und 4 Wochen Urlaub….. War mal anders hier

JimmeyDean

Ja naja von 40Stunden die Woche kann man hier meist auch nur träumen….entweder man hat Verantwortung und tut was nötig ist egal wielange (so gehts zB mir mit 50-60Std im Moment) oder man hat ein Handwerk o.Ä. und macht freiwillig nach Feierabend und am WE noch so einiges damit es reicht für etwaige Ambitionen wie Hausbau/Urlaub etc. …..wir haben Gesetze und Regeln die dem entgegenwirken sollen, klar….aber die Praxis sieht auch anders aus……zB auch ein Grund wieso ich zur Zeit Division spiele wenn ich Zeit hab weils für 1-2 Missiönchen reicht aber Dinge wie Borderlands2 oder DaysGone wo ich gerne längere Sessions hätte zur Zeit auf der Strecke bleiben…

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

12
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x