Ich habe 9 Dinge in Valheim falsch gemacht – Macht es mir nicht nach

Der neue Survival-Hit Valheim fasziniert immer mehr Spieler. Auch MeinMMO-Autor Florian Franck wurde in den Bann gezogen und hat zu Beginn seines Abenteuers einige Fehler gemacht. Welche es waren und warum ihr sie nicht machen solltet, erfahrt ihr bei uns.

Auf den ersten Blick wirkt Valheim wie ein typisches Survival-Game. Wir starten nackt in einer unbekannten Welt und müssen in dieser überleben. Zu Beginn erhalten wir von Odins Raben Hugin und Munin wertvolle Tipps und Hinweise, welche uns helfen. Ich habe mir die Tipps zu Herzen genommen und gedacht: “Was soll schon passieren?” Immerhin habe ich in der Vergangenheit einige Erfahrungen in Survival-Games gesammelt. 

Bereits nach zwei Stunden war mir klar, dass viele Mechaniken in Valheim anders sind, als ich sie bisher kannte. Welche das sind, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Über den Autor: Florian hat durch Titel wie ARK, 7 Days To Die, DayZ, ATLAS, Life is Feudal und andere Titel eine Leidenschaft für Survial-Games entwickelt.

An Survival-Games fasziniert ihr die Abwechslung, angefangen beim Basenbau bis hin zu ausgiebigen Erkundungstouren. Auch nach vielen Stunden gibt es immer ein neues Abenteuer.

Tipp 1: Bäume können tödlich sein

Zu Beginn meines Abenteuers war ich voller Tatendrang und wollte direkt eine Hütte bauen. Mit einer primitiven Steinaxt ausgerüstet, lief ich auf eine Ansammlung von Bäumen zu und kloppte dieser nieder. Fasziniert beobachtete ich, wie der erste Baum gleich die restliche Baumgruppe mit umfallen ließ. Das letzte was ich sah, war ein großer Baumstamm, der direkt auf mich stürzte. Hämisch teilte mir das Spiel mit: “Du bist gestorben”

So bin ich das erste Mal in Valheim gestorben – erschlagen von einem Baum.

Das könnt ihr aus meinem Fehler lernen: Das Schadens- und Physikmodell in Valheim ist ausgeklügelt und auch ein rollender Baumstamm kann den Charakter töten. Beim Fällen von Bäumen achte ich seither darauf, dass ich in jede Richtung fliehen kann. In der Nähe meiner eigenen Behausung holze ich ebenfalls keine Bäume mehr ab, da die Baumstämme erheblichen Schaden an Strukturen anrichten können.

Tipp 2: Alle Ressourcen können früher oder später verwendet werden 

Tötet ihr Gegner, lassen diese Loot fallen. Zusätzlich gibt es jede Menge Ressourcen, die ihr sammeln könnt. Harz, Pilze, Beeren – ich habe alles eingesammelt und mit mir herumgeschleppt. Inventar und Tragekapazitäten sind beschränkt, entsprechend musste ich irgendwann aufräumen und für mich auf den ersten Blick “nutzloses” wegwerfen. Wer braucht schon Löwenzahn?

Als ich mich an das Fermentieren wagte und Met brauen wollte, fehlte mir eine Zutat: Löwenzahn. Hätte ich bloß ein wenig gesammelt und in einer Kiste verstaut. 

Das könnt ihr aus meinem Fehler lernen: Auf den ersten Blick überflüssige Items können im späteren Verlauf sehr wichtig werden. Verfügt ihr bereits über eine Behausung, platziert in dieser Kisten und beschriftet diese im Idealfall mit Schildern. Für Schilder benötigt ihr Holz und Kohle.

Beschriftet Eure Kisten und packt überflüssige Items in die Kisten. Ich selbst beschrifte meine Kiste in Valheim wie folgt:

  • Holz & Steine: Platz für Feuersteine, Edel- und Kernholz
  • Natur & Tiere: Leder, Federn, rohes Fleisch, Löwenzahn, Samen von Pflanzen und Bäumen
  • Wertvolles & Trophäen: Trophäen von Tieren und Gegnern, Surtling-Kerne, Münzen, Bernstein, Knochenfragmente von Skeletten
  • Werkzeuge & Waffen: Neben Werkzeugen und Waffen verstaue ich hier auch meine Rüstungen
  • Erze & Barren: Zwei Kisten bieten genug Platz für Roherze, geschmolzene Barren und Holzkohle
Für eine bessere Übersicht beschrifte ich meine Lagerkisten in Valheim

Kisten sind kostengünstig und ihr könnt so eine Menge Ressourcen verstauen. Ihr findet diese im Baumenü unter dem Punkt “Dekorationen”. Steine und normales Holz können zusätzlich als Stapel platziert werden. Ihr benötigt dafür jeweils 50 Einheiten der Ressource. Dadurch wird Platz in den Lagerkisten gespart und beide Stapel sind optisch ansprechend.

Tipp 3: Ausgewogene Ernährung für mehr Lebenspunkte & Ausdauer

Als ich das erste Mal Valheim betrat, war ich über meine 25 Lebenspunkte überrascht. Nur 25? Wie soll ich überleben? Mein erster Gedanke war: Vermutlich muss ich mir Bandagen craften, oder ein Erste-Hilfe-Set. Weit gefehlt. Lebenspunkte variieren in Valheim und ihr stellt diese über den Verzehr von Nahrung her. Je ausgewogener und komplexer die Nahrung ist, desto mehr Lebenspunkte erhaltet ihr.

Zu Beginn verspeiste ich vorwiegend rote Pilze, Himbeeren und gebratenes Fleisch. So richtig befriedigend ist dies auf Dauer jedoch nicht.

Das könnt ihr aus meinem Fehler lernen: Experimentiert mit verschiedenen Nahrungsmitteln. Kocht Fleisch, Nixen-Schwänze und stellt Beerenmarmelade her, sobald ihr einen Kessel freigeschaltet habt. Der Verzehr von gelben Pilzen und Honig gibt ebenfalls einen kurzfristigen Boost der Lebenspunkte und vor allem für Ausdauer. Gelbe Pilze und Honig werden jedoch bei der Herstellung von Met verwendet. Verschwendet die beiden kostbaren Ressourcen nicht, in dem ihr so roh verspeist.

Diese Nahrung ist wertvoll:

  • Him- und Blaubeeren: Wird für Beerenmarmelade verwendet
  • Honig: Wird für die Herstellung von Met verwendet
  • Nixen-Schwänze: Kommt im Trank für Gift-Resistenz zum Einsatz
  • Gelbe Pilze: Für die Herstellung von Ausdauer-Met-Mischungen

Tipp 4: Essen verbrennen lassen 

Wo wir gerade beim Essen sind: Als ich von der Jagd zurückkam und über dem Lagerfeuer Wildschwein braten wollte, wurde ich kurz abgelenkt und kehrte einen Moment zu spät zu meinem Essen zurück – ich erhielt ein paar Stücke Holzkohle. Holzkohle eignet sich nicht zum Verzehr und so musste ich erneut vor die Tür und Wildschweine jagen.

Das könnt ihr aus meinem Fehler lernen: Sobald ihr Fleisch über das Feuer hängt, erklingt ein lautes Zischen. Das gleiche Zischen ertönt, wenn das Fleisch durchgebraten ist. Dies ist nach kurzer Zeit der Fall und ihr solltet euch immer in der Nähe aufhalten, damit das Fleisch nicht verbrennt. Außerdem könnt ihr Wildschweine auch einfach zähmen und züchten, statt sie einfach zu jagen.

Kohle ist beim Schmelzen von Erzen wichtig, ihr stellt Kohle jedoch im späteren Verlauf wesentlich einfacher her und müsst dazu nicht Fleisch verbrennen lassen.

Tipp 5: Nachts nicht arbeiten, sondern schlafen

Sobald die Sonne untergeht und die Nacht beginnt, sollte man sämtliche Arbeiten einstellen und sich schlafen legen. Zu Beginn meiner Reise durchstreifte ich mit einer Fackel die Umgebung in der stockfinsteren Nacht. Gefühlt lauern im “Dunkler Wald”-Biom nachts mehr Gefahren und die Gegner wirken stärker. Ein Malus auf die eigenen Stats sorgt dafür, dass Nachts Gefahren wesentlich größer sind als tagsüber.

Das könnt ihr aus meinem Fehler lernen: Ich versuche negative Effekte in Valheim so gut es geht zu vermeiden. Nachts wird euch “kalt”, was dafür sorgt, dass eure Ausdauer und Gesundheit langsamer regeneriert.

Sobald die Nacht anbricht, lege ich mich schlafen. Dies gewährt den zusätzlichen Bonus “Ausgeruht”. Spielt ihr gemeinsam mit Freunden, könnt ihr die Nacht überspringen, sobald sich alle Mitspieler schlafen gelegt haben. 

Tipp 6: Beim Hausbau die Statik nicht ignorieren

In Valheim spielt die Statik eine große Rolle. Mein erstes “Haus” hat eher das Prädikant “einsturzgefährdet” verdient und mehr als einmal brach das Dach ein. 

Balken bieten zusätzliche Stabilität für das spätere Haus.

Das könnt ihr aus meinem Fehler lernen: Bevor ihr euer eigenes Haus baut, solltet ihr mit einer Hacke den Boden ebnen. Platziert Holzpfähle und Holzbalken, um mehr Stabilität zu erhalten. Mit einem Rahmenkonstrukt habt ihr zusätzlich von Beginn an eine grobe Vorstellung, wie groß euer Haus am Ende wird. Dadurch spart ihr euch eine Menge Frust beim Bau und vermeidet improvisierte Lösungen für mehr Stabilität.

Falls ihr euch nicht sicher seid, ob ein Element stabil genug ist, könnt ihr es mit dem Hammer anschauen. An den Farben erkennt ihr, ob das Element kurz vorm Kollabieren steht.

Das Dach hält gerade noch so stand. Ein Element mehr und es stürzt ein.


Das bedeuten die einzelnen Farben beim Bauen in Valheim:

  • Blau: Fundament/stabil
  • Hell- bis Dunkelgrün: Alles ok!
  • Gelb: Noch in Ordnung
  • Orange: Starke Belastung – könnte bei weiteren Elemente kollabieren
  • Rot: Das Objekt steht unter sehr starker Belastung und wird bald kollabieren

Tipp 7: Keinen “Ausgeruht” Bonus nutzen

Der aktive Effekt “Ausgeruht” regeneriert Leben um 50 % und die Ausdauer um 100 %. Gerade bei Routine-Arbeiten habe ich diesen Effekt oft vermisst. Beim Holzfällen oder dem Abbauen von Erzen sinkt die Ausdauer schnell und ich war zum Warten verdammt. Als ich mein eigenes Haus weiter ausgebaut habe und einen Läufer aus Rehleder platziert hatte, dauerte der Effekt “Ausgeruht” länger an.

Das könnt ihr aus meinem Fehler lernen: Sobald ihr über Kern- und Edelholz verfügt, könnt ihr Dekorationsobjekte bauen, welche den Komfort steigern. Platziert ihr diese in der Nähe des Bettes, erhaltet ihr einen höheren Bonus auf den Effekt “Ausgeruht”. Setzt euch im eigenen Zuhause an das Lagerfeuer und ruht euch einen Moment aus. Danach könnt ihr voller Tatendrang zurück an die Arbeit gehen oder die Welt von Valheim weiter erkunden.

Je komfortabler ihr es habt, desto länger dauert der Effekt “Ausgeruht” an.

Tipp 8: In zu schwere Gebiete vordringen

Nach ein paar Stunden wollte ich in neue Gebiete vordringen. Gefühlt hatte ich im Grasland-Biom alles gesehen und sehnte mich nach neuen Biomen. Der Dunkel Wald wies mich schnell in die Schranken und mir wurde klar, dass ich ohne die passende Ausrüstung nicht weiter kommen würde.

Das könnt ihr aus meinem Fehler lernen: Fokussiert euch zu Beginn auf eine klare Struktur und lasst euch von der Abenteuerlust nicht zu sehr locken. Nach dem ihr den ersten Boss Eikthyr besiegt habt, solltet ihr zuerst die Werkbank aufrüsten und im Anschluss eure Rüstung und Waffen upgraden. 

Fühlt ihr euch gewappnet, könnt ihr das “Dunkler Wald”-Biom betreten. Gleiches gilt auch für das Sumpf-Biom, in welches ihr gelangt, wenn ihr den Uralten besiegt. MeinMMO-Autor Benedict Grothaus erklärt euch in seinem Guide, wie ihr den Uralten besiegt und so in den Sumpf kommt. Außerdem erscheint in Kürze ein ausführlicher Guide zum Sumpf und seinen Gefahren.

Tipp 9: Gegner falsch einschätzen

Als ich das erste Mal einem Skelett begegnet bin, schlotterten mir die Knie. Ich hatte lediglich einen Holzknüppel in der Hand und das Skelett führte in der rechten Hand ein Schwert und parierte meine Angriffe mit einem Holzschild. Im Kampf verlor ich fast meine gesamten Lebenspunkte und überlebte nur mit viel Mühe. 

Mit viel Respekt betrat ich im späteren Verlauf Grabkammern und floh, wenn ich Skelette sah. Irgendwann wollte ich die Schätze der Grabkammern erbeuten und wagte mich mit einer Rüstung und Bogen zurück und staunte nicht schlecht, als ich merkte, dass die Skelette mittlerweile ein Witz sind.

Ob Skelett oder Troll: Mittlerweile fürchte ich mich vor beiden nicht mehr.

Das könnt ihr aus meinem Fehler lernen: Skelette mögen zu Beginn stark sein. Doch sobald ihr eure Waffen aufwertet und eine Rüstung besitzt, stellen sie nur noch in großen Gruppen eine wirkliche Gefahr dar. Mit Pfeil und Bogen brauchen die meisten Skelette zwei Treffer und klappen dann zusammen. 

Goblins und Mücken sind im Gegensatz dazu viel, viel stärker als so mancher denken mag. Trefft ihr zum ersten Mal auf einen neuen Feind, prüft erst einmal ihre Stärke und geht nicht direkt mit vollem Einsatz in den Kampf. Sichert euch auch gut ab und versucht, nur in der Nähe eines guten Respawn-Punktes zu sterben.

Habt ihr den Dreh erst einmal raus, werdet ihr es unfassbar befriedigend finden, Bosse in Valheim zu töten.

Welche Fehler habt ihr zu Beginn in Valheim gemacht? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
41
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
14 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
ratzeputz

Typos gefunden:
“Gelbe Pilze: Für die Herstellung von Asudauer-Met-Mischungen” -> sollte wohl Ausdauer sein 🙂
“Nachts wird euch „kalt“, was dafür sorgt, adss eure Ausdauer” -> wohl eher “,dass” 🙂
“Sobald ihr über Kern- und Edelholz verfügt, könnt ihr Dekorationsobjekte bauen, welchen den Komfort steigern.” -> welche den Komfort steigern

 Grammatik:
“Sobald die Nacht einbricht, lege ich mich schlafen” -> Die Nacht kann an- oder hereinbrechen, aber nicht einbrechen. Sonst würde sie ja eine Straftat begehen 🙃
“Bevor ihr euer eigenes Haus baut, solltet ihr mit einer Hacke den Boden ebenen” -> der Boden wird geebnet, nicht geebenent 🙂

Also rein qualitativ empfinde ich den Text als eher mittelmässig. Inhaltlich gefällt er mir 🙂
Das Spiel scheint echt interessant zu sein. Könnte vor allem in der Gruppe Spaß machen.

Zuletzt bearbeitet vor 8 Monaten von ratzeputz
K-ax85

Verstehe die negativen Votes nicht – eine grundlegende grammatikalische und orthographische Prüfung sollte vor jeder Veröffentlichung durchgeführt werden.

ratzeputz

Ach das ist doch normal. “Zeige einem Menschen einen Fehler. Ein kluger Mensch wird dir danken und versuchen aus dem Fehler zu lernen, ein dummer Mensch wird dich beleidigen” 🙂

ratzeputz

Kein Problem.
Kenne das selbst. Typos sind mehr als lästig … Gute Schreibprogramme erkennen aber auch sehr vieles.
Ein Fehler blieb aber drin 🙂
 solltet ihr mit einer Hacke den Boden geebnet.” -> Jetzt könnte man natürlich “geebnet haben” schreiben oder schlicht “ebnen” 🙂
Bleibt dem Autor überlassen hehe

Zuletzt bearbeitet vor 8 Monaten von ratzeputz
ratzeputz

Was lange währt, wird endlich gut 🙂

Dafire

Man bekommt nur alle Materialien zurück wenn man einen Hammer der Stufe 3 benutzt.

gerade wenn man teure Objekte zerstört ist das wichtig.

Alex

Also ich hab nur Stufe 2 aber ich bekomme sicher alles zurück, stell nämlich immer mal wieder meine schmiede um weil ich Werkbank und Schmiede räumlich getrennt hab, da verliere ich nie was.

User

Zu den gestapelt Holzblöcken oder Steinhaufen: Mir passiert es oft dass ich nur 1 Stück Holz aus nem gestalpeten Block der aus 50 Holz besteht raus bekomme wenn ich ihn mit dem Hammer abbaue oder mit ner Waffe zerstöre. Meinem Mitspieler der den Server hostet ist das noch nie passiert. Geht es noch wem so bzw kann man da was anders machen?

Alex

Schau genau hin, da steht zwar in der Ecke das du nur 1 Holz erhältst aber im Inventar sollte trotzdem alles sein, das entsteht weil du wahrscheinlich noch ein Holz in der Tasche hattest, den Stapel aufnimmst das Spiel aber erstmal den alten auffüllt, so bleibt nur ein Holz übrig das du quasi “neu” aufnimmst.

Bodicore

Das machen von Fehler und das Erfolgserlebnis es besser gemacht zu haben ist doch das Salz in der Suppe beim spielen.

Desshalb spielen wir ja Spiele vie Valheim, PoE oder Souls und empfinden die geleckten AAA Titel von UBI und EA trotz tolken Welten und Themen als langweilig

d-lYx

Mein größter Fehler (nebst den gleichen aus dem Artikel) war auf das Wiki zu vertrauen. Das ist nicht besonders aktuell. Nachdem ich 3 Sümpfe durchsucht habe und keine Krypta finden konnte, dachte ich mir: „geh doch einfach in die Berge. Hast doch schon Frostresistenz“

Den einen oder anderen Wolf kann ich locker alleine besiegen, aber irgendwann hat mich dann doch ein Rudel erwischt. Hab 2 Stunden gebraucht, um all mein Zeugs wieder zu finden.

Fazit: nicht in die Berge, solange man die Sümpfe nicht gemeistert hat ?

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

14
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x