Twitch entfernt neues „Pay2Win“-Feature, weil Leute damit „verbotene“ Dinge auf die Startseite bringen

Twitch entfernt neues „Pay2Win“-Feature, weil Leute damit „verbotene“ Dinge auf die Startseite bringen

Der Streaming-Dienst Twitch hat ein umstrittenes neues Feature live geschaltet, aber rasch wieder entfernt. Zuschauer können mit der neuesten Idee Geld ausgeben, um Inhalte ihres Lieblings-Streamers anderen Zuschauern zu zeigen und ihn so „größer“ zu machen. Das Feature war als „Pay2Win“ ohnehin umstritten. Jetzt zeigt sich: Es ist auch viel zu leicht zu missbrauchen.

Was ist das für ein Feature?

  • Das Feature heißt „Boost“ (Verstärkung): Die Idee war im Dezember 2020 ursprünglich, dass Zuschauer durch Herausforderungen spezielle Punkte sammeln könnten, um damit Belohnungen freizuschalten: Als Belohnung war es ihnen etwa möglich, den Kanal eines Streamers zu „boosten“. Dann wurde der Kanal beworben, mehr Leuten empfohlen, ihnen auf ihrer Startseite angezeigt.
  • Im September 2021 kam die Idee zurück, aber deutlich brutaler: Zuschauer konnten jetzt einfach Geld ausgeben, um ihre liebsten Kanäle zu bewerben. Auch Streamer konnten so „Werbung schalten“. Das Feature wurde sofort heftig kritisiert und musste nach ersten Tests, im Dezember 2021, abgeschaltet werden.
  • Anfang März 2022 kam jetzt der neue Versuch von Twitch ein ähnliches Feature zu etablieren: Der „Boost Train“, aber auch das schlug wieder fehl.
Kleine Streamer fürchten, Twitch wird „Pay2Win“ – Großer Streamer freut sich

Umstrittenes Feature wurde als „Pay2Win“ kritisiert

Was war die Kritik an den vorherigen „Boosts?“ Die Kritik ist „das nutzt nur den Reichen und Großen:“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt
Das Feature wurde im Oktober 201 scharf kritisiert
  • Große Streamer haben eine Menge Zuschauer und Hardcore-Fans – da gibt es also viele, die potentiell Geld ausgeben, damit ihr Liebling „noch größer wird
  • Große Streamer haben zudem selbst viel Geld – Für sie könnte es also reizvoll sein, Geld in das System zu stecken, um weiter zu wachsen. Für „Puristen“ wäre das wohl eine Art „Cheaten“, das würde den „natürlichen Wettbewerb“ verzerren

Letztlich dient so ein Boost also vor allem den „großen Streamer“ noch größer zu werden – während kleine Streamer dann noch „unsichtbarer“ auf Twitch erscheinen. In den Augen vieler war das ein reines „Pay2Win“-Schema, mit dem Twitch die Leute dazu bringen wollte, mehr Geld auszugeben. Die Plattform hätte es schlechter gemacht.

Karriere und Leben von MontanaBlack in 2 Minuten: Was macht ihn aus?

Was ging diesmal schief? Das neue Feature „Boost Train“ sollte einen Kanal bewerben, wenn Zuschauer Abos spendeten oder die Währung Bits nutzen, um Belohnungen freizuschalten.

Das ging auch eine Weile ganz gut, bis dann einem Nutzer auffiel, dass ihm auf der Startseite die nackten Brüste von Frauen angezeigt werde.

Offenbar hatte jemand einen Kanal mit Pornos auf Twitch livegestellt und den „Boost Train“ genutzt, um den Kanal möglichst vielen Leuten anzeigen zu lassen. Das erklärt Zach Bussey (Titelbild, via twitter).

Feature wird ausgenutzt oder gezielt aus Protest sabotiert

Was ist das Problem? Normalerweise, wenn einer solche „Porno-Kanäle“ live stellt, werden sie von der Twitch-Moderation relativ schnell gefunden und gelöscht, bevor sie viel Schaden anrichten können. Kanäle brauchen eine Weile, um auf Twitch zu wachsen: selbst betrügerische Kanäle.

Wenn dieses Wachstum aber mit dem Dünger „Geld“ so beschleunigt wird, ist das ein Problem.

Es gibt auch die Vermutung, dass Trolle „aus Protest“ gegen das Pay2Win-Feature extra diese Werbung schalten, um Twitch zu zeigen, was das für eine bescheuerte Idee ist.

So reagiert Twitch: Die haben das Feature „vorübergehend“ deaktiviert. Ups.

Das ist übrigens nicht die erste geniale Idee von Twitch, die von Pornos ruiniert wurde:

Twitch-Chef entschuldigt sich, weil man Pornos auf Ninjas Kanal bewarb

Quelle(n): dotesports, pcgamer
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
8
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
10 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Lamoras

Na da haben se Glück gehabt, dass das nur Pornos waren. Einmal Kinderpornos darüber gezeigt und der Laden ist erst einmal dicht

CptnHero

frag mich grad wieso der titel geändert wurde.
jetzt klingt das so, als ob Brüste und Pornos „schlimme Dinge“ wären 😂

CptnHero

ahhh okay, verstehe^^

lIIIllIIlllIIlII

Headline:
Meimo knickt vor Macht des Google-Algorithmus ein
Meimo beugt sich dem unnachgiebigen Algorithmus
Meimo berücksichtigt SEO und optimiert seine Artikel

😂

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von lIIIllIIlllIIlII
Zord

Im Text steht auch noch „bevor sie viel Schaden anrichten können“ . Da frage ich mich auch welchen Schaden denn nackte Brüste anrichten können. Denke die meisten Twitch Nutzer sind noch Jung genug das keine Herzinfarkt Gefahr besteht 😉

Amyfromtheblock

Aber wäre es den so schlimm ? Ich mein manche Streamer in haben teils auch nicht viel mehr an

Zord

Das ist mir bewußt, kann das auch aus Sicht von Twitch durchaus nachvollziehen. Ein schnelle sperren und perma bans sind da wirklich alternativlos.
Finde es aber gesellschaftlich auch etwas seltsam das man das töten von Menschen in Filmen und Spielen problemlos zeigen kann, aber bei nackter Haut plötzlich die Panik los bricht

Amyfromtheblock

Herrlich schon mit den eigenen Waffen geschlagen

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

10
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x