Star Wars Battlefront 2 soll wie FIFA werden – Und die Leute hassen es

Gerade erleben wir die neue Ära der Mikrotransaktionen. Die Monetarisierungs-Strategie von Electronic Arts bei Star Wars Battlefront 2 löst heftige Reaktionen aus.

Der Baum brennt bei Electronic Arts – und zwar lichterloh. Das Wochenende über versuchte die Community von Star Wars Battlefront 2 einen Shitstorm loszutreten, rief zu Boykotten und Protesten aus, machte Stimmung gegen EA.

Erbittere Reaktionen gegen neue Cash-Methoden

Denn den Spielern ist klar geworden, um was es da beim neuen Star Wars Battlefront 2 eigentlich geht: Es ist eine neue Ära der Bezahlmodelle. Ein Vollpreistitel mit Fortschritts- und Freischaltungssystemen, wie man sie eigentlich nur aus Free2Play-Titeln kennt. Die Spieler wehren sich erbittert dagegen und versuchen, ihren Protest sichtbar zu machen.

Versuche von EA, das Feuer der Empörung zu beschwichtigen, heizten es nur noch mehr an.

Phasma Battlefront 2

Ein Community-Developer traute sich, einen Tweet abzusetzen: Diejenigen, die da schimpfen, seien „Armchair-Developers“, also Leute, die über einen Job reden, von dem sie keine Ahnung haben. Der Tweet erhielt wütende Antworten und wurde kurz darauf gelöscht.

Das, was EA den Investoren gesagt hat, wird nun Wirklichkeit

Electronic Arts versucht seine Monetarisierungs-Modelle aus den Spielen FIFA und Madden nun auf den Shooter Star Wars Battlefront 2 zu übertragen.

Das ist schon lange angekündigt, den Investoren hat man das immer wieder gesagt: Wir verdienen einen Haufen Geld mit Booster-Packs bei den Ultimate Teams von FIFA und Madden – das wollen wir auch mit Battlefront und Battlefield.

Die Shooter sollen Spiele werden, die über einen längeren Zeitraum gespielt werden und länger Geld verdienen als nur zum Release.

Battlefront 2 Trooper

In der Praxis sieht heißt dies für Star Wars Battlefront II, dass EA:

  • einen Vollpreis-Titel auf den Markt bringt
  • DLCs und Updates kostenlos rausgibt, damit die Community zusammenbleibt
  • aber Lootboxen einführt, die Auswirkungen auf das Gameplay haben
  • außerdem können Spieler nicht von Beginn an alles spielen, sondern müssen sich bestimmte Features erst durch hartnäckiges Spielen freischalten – das soll dazu führen, dass Spieler länger bei einem Titel bleiben

Zukunft des Gamings entscheidet sich bei Star Wars Battlefront 2?

Bei den Sportspielen wie FIFA und Madden sind solche Methoden mittlerweile einigermaßen akzeptiert. Wobei man bei FIFA schon von Beginn an Cristiano Ronaldo spielen kann, allerdings nicht in jedem Modus. Bei Star Wars Battlefront 2 muss man Darth Vader erst freischalten. Das gefällt den Fans überhaupt nicht.

In jedem Fall löst es heftige Reaktionen aus, diese Systeme nun auf Star Wars Battlefront 2 zu übertragen.

Star Wars Battlefront 2 Luke

Man darf gespannt sein, wie sich dieser Kampf zwischen den Fans und Electronic Arts entwickelt. Viele Gamer spüren aktuell, dass die Gaming-Industrie Grenzen verschiebt, und sie wehren sich erbittert dagegen.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!

102
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Velazquezzer
Velazquezzer
2 Jahre zuvor

Auf den Punkt gebracht:

https://gfycat.com/ifr/Conc

Blade_68
Blade_68
2 Jahre zuvor

So. War alles wohl ein grosser Marketing Hoax oder die Community hat es gerade gebogen. EA hat mit den Kosten einen Rückzieher gemacht. Hab gestern abend kurz gespielt (PS4) und Vader kostet zur Freischaltung 4000 Credits. Das sollte jetzt alles machbar und so OK sein.

Velazquezzer
Velazquezzer
2 Jahre zuvor

Gerade auf Reddit gefunden, ein Post von CapSierra in /r/gaming:

EA CEO John Riccitiello On Gaming Microtransactions
https://www.youtube.com/wat

That’s him giving a speech in a stockholders meeting. He has some pretty choice things to say about microtransactions. A friend of mine gave me some highlights.
„When you are six hours into playing Battlefield and you run out of ammo in your clip, and we ask you for a dollar to reload, you’re really not very price sensitive at that point in time.“
„A consumer gets engaged in a property, they might spend 10,20,30,50 hours on the game and then when they’re deep into the game they’re well invested in it. We’re not gouging, but we’re charging and at that point in time the commitment can be pretty high.“
„But it is a great model and I think it represents a substantially better future for the industry.“
Jesus fuck …
EDIT: Riccitiello stepped down in 2013, however this still represents a valuable look into just how corporate execs think: in absolutely nothing but dollar signs.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
2 Jahre zuvor

Also das 1. -> Das ist einfach böse, das wird nicht kommen – da wär der Aufschrei zu groß.

Aber das 2. mit dem „Spieler sind in ein Spiel emotional investiert und eher bereit Geld auszugeben“ -> Genau das läuft. Das ist die große Entwicklung in den letzten Jahren. Das ist auch die Idee hinter „Spiel zig Stunden, bis du Vader kriegst.“

Velazquezzer
Velazquezzer
2 Jahre zuvor

Leider wahr, da diese psychologisch begründeten Mechaniken, funktionieren, werden sie auch eingebaut werden. Und da die Reizschwelle mit zunehmender Gewöhnung sinkt, erfolgt die Integration dieser Mechaniken gleichfalls zunehmend.

Plaste-Fuchs
Plaste-Fuchs
2 Jahre zuvor

Ich bin (logischerweise) weder ein Freund von Lootboxen oder jeglicher Art der Monetarisierung in einem Vollpreis Titel…
Allerdings finde ich die Art wie auf dieses Spiel eingeprügelt wird, nur weil es mal wieder ein EA Titel ist, mittlerweile für absolut lächerlich…
Und ja… 40 Std. für einen Charakter (wenn es mehrere davon gibt) sind eventuell schon etwas hoch, vor allem für Gelegenheitsspieler… Und ich begrüße es auch, das die Ingamepreise etwas gesenkt werden… Allerdings bezweifle ich auch stark, das diese Helden um die es hier geht, einem tatsächlich sooooo große Vorteile in einem MP Spiel geben werden…

Aber viel wichtiger: Ich begrüße das die zusätzlichen Kosten für den Seasons Pass entfallen, denn neuer Content für ein Spiel, welches mir gefällt, kann nie verkehrt sein… Und sind wir mal ehrlich, wenn angekündigt worden wäre, das dieses !MP!-Spiel keinen weiteren Content bekommt, dann würde es ebenfalls einen Shitstorm für EA geben, nur weil es EA ist und die Leute sowas von einem MP Spiel heutzutage einfach erwarten…
Wenn dies nun also bedeutet, das neuer Content (der nicht Bestandteil des Hauptgames ist) über Leute finanziert wird, welche sich nicht im Griff und ihren Geldbeutel locker sitzen haben, dann bitte geht diesen Weg… Denn ich profitiere von diesem neuen Content, obwohl ich dafür nichts bezahlen muss…

Theojin
Theojin
2 Jahre zuvor

Für die paar Stunden SP würde ich ja durchaus 5-10€ zahlen, aber der MP Part kann mir gestohlen bleiben. EA und Bioware haben mir mit ihren Spielen jedenfalls gehörig die Lust an Star Wars genommen.
Vor allem, weil es nur noch besser zu monetarisierenden MP Scheiss gibt und keine vernünftigen SP Spiele.

Nora mon
Nora mon
2 Jahre zuvor

jo ne Sauerei in einer Multiplayerreihe keine 80 Stunden Solokampanie einzubauen nur weil MP billiger ist

Theojin
Theojin
2 Jahre zuvor

So ein wenig mehr als die MP Karten mit ein paar Zwischensequenzen hätten sie ja gern machen können. Zumal EA ja keine SP Spiele im Star Wars Franchise in der Pipeline hat.
Ein KOTOR mit der heutigen Technik wäre sicherlich ein Augenschmaus.

Aber keine Sorge, vor 2019 würde ich sicherlich keinen Cent für SWBF2 ausgeben, hab schon die letzten Battlefields und den ersten Battlefrontteil ausgelassen und nicht das Gefühl, irgendwas verpaßt zu haben.

Tool
Tool
2 Jahre zuvor

EA hat vor einer guten Stunde bekannt gegeben die Kosten für die Helden um 75 % zu senken. Vader und Luke kosten nun 15000 statt 60000 Credits. Das bedeutet quasi man kann alle Helden innerhalb von zwei Tagen freispielen. So lange haben einige Streamer gebraucht um Vader oder Luke für 60k frei zu spielen, zwischen 15 und 20 Stunden. Keine 40.
Bin gespannt welcher Shitstorm als nächstes kommt

Nora mon
Nora mon
2 Jahre zuvor

Ich hab mir den EA geholt um es auszuprobieren und es macht einfach Spass. Ich werd mir das Spiel sicherlich kaufen. Ich werde nicht eine Lootbox kaufen und freu mich schon darauf ein Haufen Kram freispielen zukönnen.
Story war gut solide ohne Übertriebene Effekthascherei

majormcmias
majormcmias
2 Jahre zuvor

Ich werde mir die Sache erst mal bis Weihnachten anschauen, da kostet der Titel sowieso keine 40€ mehr und wird hinterher geschmissen im Sale. Die Lootbox-Thematik ist halt ärgerlich, aber das ist der Zahn der Zeit. Und wenn wir alle schön brav mitmachen wird auch weiterhin an solchen Methoden gearbeitet und gefeilt.

Ich sehe da für mich aktuell keinen Grund zur Sorge. Ich werde sicher meinen Spaß haben mit dem Spiel, vor allem weil ich Star Wars Fan bin und ich die Kampagne spielen will. Der Multiplayer ist dann für mich Draufgabe. Die Beta war ganz unterhaltsam. Teil 1 habe ich auch ausgiebig und gerne gespielt. Da wurde ja noch groß geschrien wie wenig Inhalt das Spiel bietet.

Andy Boultgen
Andy Boultgen
2 Jahre zuvor

Erbittert wehren ist so eine Sache,denn es wird sich grossartig verkaufen und die Packs werden auch gekauft.Und jedes Jahr dann wieder aufs neue

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
2 Jahre zuvor

Also ich hab selten so viel Widerwillen gesehen wie diesmal.

Die haben ja auf reddit sogar in den „allgemeinen Gaming-Foren“ gerade richtig viel Rückenwind für ihren Protest.

Die Frage ist: Wie viel Auswirkung hat das auf die „Nicht-Gamer“-Käufer. So ein Battlefront wird ja auch gern „Von der Oma gekauft“ oder „Als Geschenk für den Freund“ oder von Leuten, die „nur ein Spiel im Jahr kaufen.“

Diese ganzen Verkäufe dürften von der allgemeinen Stimmung in den Orten, an denen gamer sich unterhalten, nicht wirklich betroffen sein. Ich denke damit rechnet EA auch.

Andy Boultgen
Andy Boultgen
2 Jahre zuvor

Das Gaming Konzept hat sich nun mal so entwickelt und wird sich zu normalität entwickeln.Ein grosses Wir wehren uns wird es nicht geben nur ein paar Einzelne aber die nächste Generation wird es nicht anders kennen und sich über neue andere Verkaufsmethoden aufregen und dann beginnt das ganze wieder von vorne.

Als ich noch Games verkauft habe,konnte man die sogar noch zurück nehmen weil die verbuggt waren.Das war sogar damals auch ein EA Titel und der Vertreter von EA hat paar Tage später ein Dutzend Patch CDs vorbei gebracht.
Heute sind verbuggte Spiele auch irgendwie normal.

͕͗F͕͕͗͗i͕͕͗͗n͕͕͗͗d͕͕͗͗u͕͕͗͗s͕͗
͕͗F͕͕͗͗i͕͕͗͗n͕͕͗͗d͕͕͗͗u͕͕͗͗s͕͗
2 Jahre zuvor

„Die haben ja auf reddit sogar in den „allgemeinen Gaming-Foren“ gerade richtig viel Rückenwind für ihren Protest.“

Die Leute, die sich wegen einem Spiel in Foren rumtreiben sind klar in der Minderheit. Die Meisten machen das nicht, deshalb muss sich EA da keine großen Sorgen machen.

Quickmix
Quickmix
2 Jahre zuvor

Freue mich. In 2 Stunden geht es bei mir auf der PS4 Pro los!

Longard
Longard
2 Jahre zuvor

Und trotzdem kauft es jede Sau..

͕͗F͕͕͗͗i͕͕͗͗n͕͕͗͗d͕͕͗͗u͕͕͗͗s͕͗
͕͗F͕͕͗͗i͕͕͗͗n͕͕͗͗d͕͕͗͗u͕͕͗͗s͕͗
2 Jahre zuvor

Welche wirkliche Alternative hat man, wenn man Star Wars Fan ist?

lunidi37
lunidi37
2 Jahre zuvor

Wow Addon plus sagen wir Mal 18 Monate bis zum nächsten Addon sind ungefähr 240 Euro. Da find ich ein paar Euro zu zahlen gar nicht Mal so schlimm ????????????

Snoop VonCool
Snoop VonCool
2 Jahre zuvor

Auszug aus dem Jahr 2013
Zitat: EA in der Krise: Wenn Games nur noch für Aktionäre entwickelt werden.

EA wurde in den vergangenen Monaten wie kein anderer Spielhersteller für immer dreistere Geschäftsmodelle und -Praktiken kritisiert. Jede Meldung zu EA wird von dutzenden, manches mal sogar hunderten negativen Kommentaren von Usern begleitet. Der Horror-Shooter „Dead Space 3“ schockierte die Fans mit eingestreuten Mikrotransaktionen, das Rennspiel „Real Racing 3“ bremste Hobby-Rennfahrer mit künstlichen Wartezeiten aus und das neue „SimCity“ darf man nur spielen, wenn man online ist. Die Möglichkeiten zur Verstrickung von Inhalten und Marketing scheinen unerschöpflich.

Es ändert sich nix.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
2 Jahre zuvor

„Alway-on“ ist zum Beispiel so eine Grenze, die nach und nach verschoben wurde, bis sie ganz verschwunden ist.

Heute haben wir uns dran gewöhnt und keiner regt sich mehr darüber auf, dass sogar Singleplayer-Kampagnen nur gehen, wenn man online ist.

Guest
Guest
2 Jahre zuvor

Da regt sich keiner mehr drüber auf? Also ich erinnere mich an die Xbox One Präsentation, nach der die Foren und social media brannten, bis Microsoft zurückruderte. Um ein aktuelles Beispiel zu erwähnen: Das ist auch eines der Gründe, wieso Gran Turismo so extrem schlecht bei den Fans ankommt, nicht nur wegen der kaum vorhanden Karriere. Also angekommen ist das Ganze ganz sicher noch nicht.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
2 Jahre zuvor

Ja? Gut, dann hab ich das nicht mitgekriegt.

Ich hab da schon ewig keinen Backlash mehr mitbekommen, aber ich verfolg auch GT nicht.

Guest
Guest
2 Jahre zuvor

Ja das ist leider so, dass das Spiel zwar frühere Offline-Funktionen besitzt, aber sich einige davon, wieso auch immer, nicht spielen lassen ohne permanente Internetverbindung. Also Kampagne, Garage usw. kannst du ohne eine stabile Verbindung vergessen. Hat auf jeden Fall für eine Menge Kritik gesorgt, weil die ganzen Kunden sich auch noch extra dafür PSN-Plus kaufen mussten.
Das muss man sich mal vorstellen, du hast vielleicht ein paar Offline-Funktionen, kannst aber keine neuen Autos erwerben, wenn du nicht zusätzlich für PSN zahlst. Also der Schuss ging leider etwas nach hinten los.

Edit: Habe mal für dich nachgeschaut, das Spiel kratzt auf Amazon an grad mal zwei Sternen u.a. wegen dieser Funktion.

Dunarii
Dunarii
2 Jahre zuvor

Bei der Xbox war es doch mein ich auch heute 2013 gewesen, also auch schon was her.

Guest
Guest
2 Jahre zuvor

Jop, kann mir aber nicht vorstellen, dass sich das die letzten 4 Jahre geändert haben sollte, wieso auch?

Samuil Guhonter
Samuil Guhonter
2 Jahre zuvor

„Wehren sich erbittert“, geben EA trotzdem ihr Geld. Janeiskla.

Tool
Tool
2 Jahre zuvor

Die gesamte Gamingcommunity ist einfach nur noch toxisch. Da wird aus jeder negativen Presse ein Skandal gemacht. Ich kann es nicht mehr hören.
Wenn ich Kommentare höre wie: „EA kauf ich aus Prinzip nicht“, „Ich hätte Interesse aber so nicht“, da kommt mir nur noch das kotzen. Was wollen Gamer denn eigentlich? Alles für umme? Ein Titel wie Battlefront verschlingt Unsummen. Mal ganz abgesehen von der Lizenz, die Technik ist über jeden Zweifel erhaben, das Gameplay fühlt sich absolut grossartig an. Das macht man mal nicht nebenbei, das kostet Zeit, viel fähiges Personal und viel viel Geld.
Dann geht man einen wichtigen Schritt und verzichtet auf einen Season Pass. Eine der Haupteinnahme Quellen heutiger Games. Man kündigt Seasons an, mit neuem Multiplayer UND Singleplayer Content. Die erste gerade mal ein paar Wochen nach Release. Wie sollen die das denn bitte finanzieren? Nach der Beta entscheidet man sich stärkste Elemente aus den Lootcrates zu entfernen. Das wofür man jetzt Echtgeld bezahlt ist ein beschleunigter Fortschritt. Leute die das Game viel spielen werden juckt das nicht. Stärkere Abilitycards machen einen schlechten Spieler nicht besser.
DICE liefert hier ein absolutes Brett in Sachen Multiplayer. Der Plan ist nicht nach einem Jahr die Entwicklung an einem Nachfolger zu beginnen sondern diesen Titel zu füttern und am leben zu halten. Was ist denn daran schlecht?
Die Tatsache das manche Helden gekauft werden müssen ist offensichtlich ein Versuch Microtransaktionen an zu kurbeln. Fand ich zunächst auch Schade. Aber im Endeffekt ist es egal. Wenn jemand bereit ist zu Zahlen ist das seine Sache. Wenn ich nicht bereit bin aber das Spiel mag dauert halt es halt eine ganze Weile. Alle anderen lassen sowieso die Finger davon. Mir tun die Menschen leid, die sich durch Clickbait-Schlagzeilen irgendwelcher Magazine und Youtuber so sehr beeinflussen lassen. Und es ist absolut erbärmlich dass jeder in der Branche sich genötigt fühlt auf diesen Zug aufspringen zu müssen. Niemand berichtet über die guten Seiten des Spiels.
Ich habe noch nie so viel Zeit in einer Beta verbracht. Und ja, ich war bereit 4 Euro für EA Access zu bezahlen um 10 Stunden Spielen zu dürfen. Ich hatte seit Jahren nicht mehr so viel Spass in einem Shooter. Und ich habe nicht vor auch nur einen Cent in Microtransaktionen zu investieren. Tatsache ist eher, dass ich, wenn ich dieses Spiel lange Zeit spielen werde, ein schlechtes Gewissen fürchte DICE nicht ein wenig entgegen zu kommen. Das was sie tun ist mutig. Das muss man ihnen lassen.
Die meisten Leute die gross rumschreien haben nicht eine Minute gespielt. Aber Hauptsache den Finger erheben!
Über die Lootcrates in Overwatch schimpft niemand. Oh, ist ja NUR kosmetisch.
Dass es ein Team bei Overwatch gibt dass nur daran arbeitet das öffnen von Kisten befriedigender und addiktiver zu machen hinterfragt niemand. Activisions Matchmakingpläne um Echtgeldinhalt unterschwellig zu fördern ist anscheinend auch nicht so schlimm. Aber böses EA! Bringt mit EA Access ein absolut grosszügiges Angebot. Nutzt aber keine weil es ja EA ist.
Bringt mit Titanfall 2 einen der besten Shooter der letzten Jahre. Welches auch noch die fairste Form von Microtransaktionen anbot: Nämlich bereits vor dem Kauf zu wissen was man bekommen wird. Geht alles unter in der Masse von erbärmlichen Titeln die jedes Jahr aufs neue gemolken werden. Und die Idioten die hier schimpfen kaufen dann genau diese Copy and Paste Scheiße.
Wo das ganze hinführt ist ein längst prophezeiter Einbruch der Gamingbranche. Singleplayertitel gelten jetzt schon als finanziell nicht rentabel.
Bald gibt’s keine AAA Titel mehr weil es sich keiner mehr leisten kann, bzw. keiner Bereit ist höhere Preise zu zahlen, bei immens steigenden Produktionskosten. Dann gibt’s nur noch kleine Indietitel und alle schauen blöd aus der Wäsche

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
2 Jahre zuvor

Das ist aber eine extrem Publisher-freundliche Sicht. Die geht davon aus, dass Spiele, die wahnsinnig viel Geld verdienen, immer besser werden.

Gerade FIFA ist ja ein Beispiel dafür, was mit wahnsinnigen Profiten passiert -> Die streicht man ein. Man muss ja nur mal in die Geschäftsberichte der Publisher schauen, wohin die Reise geht und was mit dem Geld passiert.

Die Idee: „Wir bauen immer größere, geilere Spiele“ ist ja eigentlich -> Und von denen verkaufen wir dann 12 Millionen statt nur 6 Millionen.

Diese Logik, dass Vollpreis-Spiele unbedingt weitere Monetarisierungs-Modelle brauchen, um rentabel zu sein -> Da bin ich mir nicht so sicher. Es ist die Frage, was man unter „rentabel“ versteht: Rechnen die sich? Sind sie fair? Oder maximieren sie den Gewinn und bringen so viel Geld ein, wie es nur möglich ist.

Und das ist genau das Ziel von EA. maximalen Profit – und dazu setzen sie die Grenzen Schritt für Schritt weiter. Die Frage ist: Wenn diese Grenzen verschoben werden, wie soll man darauf reagieren?

Wenn man sagt: „Clickbait-Schlagzeilen von Magazinen und YouTuber machen Stimmung“ -> Wäre es dir denn lieber, wenn man das alles nicht kritisch begleiten würde? Wenn man den PR-Firmen das Ruder überlässt und totschweigt, was da passiert?

Wofür braucht man denn eine kritische und unabhängige Presse, wenn Kritik gar nicht mehr erwünscht wird? Also um was geht’s hier: Sollen wir solche Themen ausklammern, um keinem seinen Spaß zu verderben? Das kann’s doch nicht sein.

Ich denke es ist dann durchaus die Aufgabe zu sagen: Da werden gerade Grenzen verschoben, die bis vor kurzem noch heilig waren. Es ist nicht lange her, da gingen Leute auf die Barrikaden, wenn „Vollpreistitel und Cashshop in einem Satz kamen“ -> Diese Grenze löst sich gerade auf und wird weitergesteckt.

Wenn man sagt: „Wer darüber meckert, macht Stimmung und Mimimi und ist toxisch.“ -> Find ich krass. smile

Tool
Tool
2 Jahre zuvor

Kritische Presse ist absolut nötig. Aber wenn man zu einem Spiel das im Kern sehr gut ist, ausschließlich negative Presse findet hinterfrage ich das schon.
Mag sein dass das Publisherfreundlich rüberkommt. Aber es ist kein Geheimnis dass AAA-Titel in der Produktion immer teurer werden. Eine Preiserhöhung der Games von ca 70 auf ca 90 Euro würde die Verkäufe drastisch senken. Das würde momentan keiner Riskieren. Obwohl sie es durch diverse Collectoreditions usw schon versuchen.
Ich mag Microtransaktionen definitiv auch nicht. Ich habe bisher einmal 10 Euro in Destiny 1 investiert und das wars.
Aber ich verstehe warum Publisher so sehr darauf abzielen. Problematisch sehe ich eher den RNG Faktor. Wenn man vorher wüsste was man bekommt wäre der Deal etwas mehr fair. Und die Community würde sich weniger aufregen.
Klar wollen die Gewinne einfahren. Das will jede Company. EA hat sich es irgendwann mal verscherzt. Bei dem Namen reagiert jeder gleich etwas härter. Für mich kann ich sagen dass ich mit den letzten EA Titeln die ich gekauft habe sehr zufrieden war. Während beispielsweise Ubisoft, die immer versuchen als ehemaliges Familienunternehmen und Sympathisch rüber zu kommen, regelmässig enttäuscht hat.
Ich hab einfach das persönliche empfinden das sehr schnell gegen Games gearbeitet wird. Wenn man sich da einliest dürfte man eigentlich gar nichts mehr kaufen. Bestes Beispiel Destiny 2.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
2 Jahre zuvor

Also Destiny 2 wäre viel besser dran, wenn man die Belohnungen aus dem Cash-Shop als Belohnungen an ein Erfolgssystem verknüpft hätte.

Das ist wirklich ein gutes Beispiel dafür, wo ein vernünftiges System zu Ungunsten der Spieler verändert wurde – mit dem ziemlich doofen Argument „Wir finanzieren mit dem Cash-Shop die kostenlosen Updates“ -> Dabei sollten die schon durch die DLCs mitfinanziert werden.

Bei den Geschäftsmodellen sollte man wirklich aufpassen. Die Ergebnisse dieser Geschäftsmodelle sieht man vierteljährlich in den Geschäftszahlen – da fließen satte Profite hin.

Man könnte ja auch ein System wie bei Overwatch nehmen, mit dem offenbar die meisten Spieler kein Problem haben und mit dem Blizzard trotzdem wahnsinnig viel Geld verdient.

Gorden858
Gorden858
2 Jahre zuvor

Wobei sie natürlich den Vorteil von wesentlich mehr Spielraum bei dem Design von Skins etc. haben. Stormtrooper oder Helden in irgendwelchen Kostümen würden viele Star Wars Fans sicher auch wieder nicht positiv aufnehmen.

Phinphin
2 Jahre zuvor

Genau. Gerade bei etablierten Franchises sind die Fans unglaublich konservativ. Da würden vermutlich sogar Waffenskins auf Kritik stoßen. Gar nicht auszumalen was passieren würde, wenn im nächsten Sommer Rebellen in Bikini-Outfits durch Endor rennen, weil EA die Lootboxinhalte von Overwatch übernimmt.

Ich finde das Lootboxsystem von Overwatch übrigens nicht vorbildlich, sondern extrem frustrierend. Wenn ich da einen bestimmten Skin möchte, muss ich den nämlich ewig und drei Tage erspielen, bis ich ihn durch Zufall bekomme oder genügend Punkte habe, um ihn direkt freizuschalten.

Mir wäre ein System bei dem ich mir direkt die Skins für Echtgeld kaufen kann, wesentlich lieber.

Bei Overwatch gab es bei Release übrigens auch einen Shitstorm, weil es ein Vollpreisspiel ist und trotzdem Mikrotransaktionen angeboten werden.

Fly
Fly
2 Jahre zuvor

Ich erinnere da nur an die Helmlosen Sturmtruppen in Battlefront I, das kam ja auch nicht so gut an (bei mir persönlich auch überhaupt nicht).^^

Gorden858
Gorden858
2 Jahre zuvor

Kann man sich nicht die Punkte zum Freischalten der Skins für Echtgeld kaufen? Spiele Overwatch nicht, aber HotS und dachte, das Lootboxsystem wäre da von Overwatch übernommen worden.

Phinphin
2 Jahre zuvor

Nein, leider nicht. Bei Overwatch bekommst du die Punkte nur ganz selten in Lootkisten oder wenn du aus einer Lootkiste etwas ziehst, was du bereits hast.

Xehanort
Xehanort
2 Jahre zuvor

Willst du mich verarschen? Es gibt genug spiele die gewaltige Kosten haben un trotzdem weder microtransaktionen noch DLCs haben. z.B Monster hunter World oder Horizon zero dawn (1 DLC)

Nora mon
Nora mon
2 Jahre zuvor

Monster Hunter World ist nicht mal draussen wer weis was da noch kommt

Quickmix
Quickmix
2 Jahre zuvor

Ganz genau. Ich kann es auch kaum erwarten heute loszulegen. smile

Dunarii
Dunarii
2 Jahre zuvor

Es ist wirklich genial geworden, diese microtransaktionen sind mir lieber als den letzten dlc kaum spielen zu können weil ihn kaum einer kauft.
Ich glaube der shitstorm ist so groß weil Star wars drauf steht und dann noch dazu ea. Nach dem Motto:“Wie kann ea nur sowas dieser tollen Marke sw antun.“

Sidx
Sidx
2 Jahre zuvor

Sehr schön gesagt. Dem stimme ich zu 100% zu.

Sidx

Guybrush Threepwood
Guybrush Threepwood
2 Jahre zuvor

Ich muss ehrlich sagen das ich immer mehr darüber nachdenke meine Vorbestellung für das Spiel auf der PS4 zu stornieren. Einerseits bin ich Star Wars Fan andererseits will ich einfach nicht Teil der ganzen Maschine die EA antreibt sein. Wie macht ihr das?

Edit: Die Alternative wäre moralisch gesehen umso richtiger. Ich würde mit der Kohle Monster Hunter World die sich gegen Lootboxen ausgesprochen haben preordern..

TheCatalyyyst
TheCatalyyyst
2 Jahre zuvor

Nicht vorbestellen und schauen, wie sich das ganze nach dem ‚echten‘ Release entwickelt. Ein zwei Reviews lesen/gucken, Infos über das Lootboxsystem einholen und DANN möglicherweise erst kaufen. ^^

Guybrush Threepwood
Guybrush Threepwood
2 Jahre zuvor

Das Ding ist das weiss ich ja eigentlich jetzt schon. Ich weiss das ich den Singleplayer lieben werde. Ich weiss das der Multiplayer geil ist weil ich die Beta gespielt habe. Ich weiss das ich halt etwas grinden muss um die Sachen zu bekommen ich aber auf der anderen Seite Spaß am Grind habe. Eigentlich geht es nur noch um die Moral

Tool
Tool
2 Jahre zuvor

Und obwohl du weist dass dir das Spiel voll zusagt verzichtest du wegen der Moral? Wie krank ist dass denn bitte? Es geht um ein Produkt. Entweder es ist dir Wert oder nicht. Warum wird da eine Religion draus gemacht?

Guybrush Threepwood
Guybrush Threepwood
2 Jahre zuvor

Ist das so? Wenn etwas für dich Sinn ergibt machst du es? Egal ob es moralisch verwerflich wäre? Ich finde nicht das ich es damit übertreibe. Denn wenn ich solches Verhalten der Entwickler nicht haben will dann ist meine einzige Waffe dagegen das Spiel eben nicht zu kaufen.

Tool
Tool
2 Jahre zuvor

Klar, aber wenn dir das Ernst ist dürftest du quasi gar kein Spiel mehr kaufen.

Guybrush Threepwood
Guybrush Threepwood
2 Jahre zuvor

Gut pass auf lies es noch mal. Der Vergleich war falsch.

Dunarii
Dunarii
2 Jahre zuvor

Oder aber keine lootboxen holen.

A Guest
A Guest
2 Jahre zuvor

Wenn es krank ist, wegen der Moral auf etwas zu verzichten, dann ist Genozid gesund?

Tool
Tool
2 Jahre zuvor

Meine Fresse, was stimmt bei euch denn nicht? Hier geht es um Videospiele. Nicht um Entscheidungen die Menschleben beeinflussen. Ich wette jeder hier hat ein dickes Smartphone von Apple oder sonstwas in der Hose stecken, kauft schön bei Real und H&M ein, Schimpft über die bösen Flüchtlinge die Jobs wegnehmen und ist sich keiner Schuld bewusst. Aber bei Videospielen plötzlich den Moralapostel spielen…

Nora mon
Nora mon
2 Jahre zuvor

was meinst du mit Moral?

Dunarii
Dunarii
2 Jahre zuvor

Kauf doch einfach keine lootboxen und fertig

Fly
Fly
2 Jahre zuvor

Also meine Edition kommt heute an, ich werd mich heute Abend ins Getümmel stürzen und meinen Spaß daran haben. Lootboxen kauf ich mir einfach nicht, brauch ich nicht und fertig.^^

Daniel
2 Jahre zuvor

Gut, dass ich schon vor einiger Zeit keine Pre-Orders mehr mache. Schade ums Spiel. Oder auch nicht.

DarkShadow
DarkShadow
2 Jahre zuvor

Eigentlich hatte ich Interesse an dem Spiel – aber nicht mit diesen Methoden von EA. Der Laden besteht ohnehin nur aus Geiern die den Hals nicht voll genug bekommen können.

Varoz
Varoz
2 Jahre zuvor

Battlefront war eh ein total kurzweiliges, langweiliges Acardegame ohne Tiefgang und nach der Beta weiß ich das sich daran nix geändert hat, kaufen werde ich es aber, wenns mal im Angebot ist, wegem dem Singleplayer.

Guybrush Threepwood
Guybrush Threepwood
2 Jahre zuvor

Also etwas zu gute halten muss ich da das ein Spiel mit Laserwaffen einfach von Natur aus Arcade lastig ist.

Xehanort
Xehanort
2 Jahre zuvor

was ? xD Warum sind spiele Arcade lastig nur weil sie laser waffen haben?? xD

Christian Zimmermann
Christian Zimmermann
2 Jahre zuvor

wer einen ea titel spielt ist selber schuld. ich weigere mich ea titel zu spielen, ganz egal wie augenscheinlich gut das spiel zunächst scheint. ea macht einfach jedes spiel mittel/langfristig kaputt und das schon so lange ich zurück denken kann.

Dani S
Dani S
2 Jahre zuvor

Es gibt ein paar gute Spiele von EA seis jetzt Titanfall oder Unravel

Zindorah
Zindorah
2 Jahre zuvor

Lootboxen : Meh aber Unlockables damit wir länger spielen : warum nicht? Keine Ahnung, wir haben echt nur noch Casual Gamer auf dieser Welt. Ist doch super, endlich nen Grund länger zu spielen.

Helge Loch
Helge Loch
2 Jahre zuvor

weiß auch nicht warum alle mittlerweile so anti-grind sind. Bei D1 war es der Grind der das Spiel am Leben hielt.

Dani S
Dani S
2 Jahre zuvor

Weil nicht jeder die zeit hat vielleicht ? Es gibt auch leute die arbeiten müssen und kein Bock auf grinden haben wenn das Spiel sowieso schon 80 Euro kostet ! und dann kommt so ein Schwachsinn wie: bevor du Vader spielen kannst musst erst mal 40 Stunden grinden… Das ist überhaupt nicht in Ordnung.

Phinphin
2 Jahre zuvor

Seh ich anders. Ich will mir im Spiel auch was erspielen können und nicht nach dem ersten Einloggen sofort voll ausgerüstet vorm „Endboss“ stehen.

Zrakamir
Zrakamir
2 Jahre zuvor

Das Problem ist aber hier, das du nochmals Geld in die Hand nehmen kannst um dir dann Vader „frei zu bezahlen“ und am Ende hat der eine 40 Stunden sinnlosen Grind und der andere 60 Euro ausgegeben. Das bei nem Vollpreistitel. Das mit den Lootboxen finde ich ok für die Individualisierung und der leichten Verbesserung der Chars, aber nicht zum erstmal freischalten dieser. Alle Chars da, diese dann aufpeppen ok. Das sie vieles an Erfolge und Level geknüpft haben auch super, aber bei Vader und Luke haben sie einfach übertrieben. Zudem bekommst du diese Credits nach Spielende nur aufgrund der Zeit die du gespielt hast, völlig egal wie gut du warst, auch das muss geändert werden.

Phinphin
2 Jahre zuvor

Wie kann man sich die Helden denn für Echtgeld kaufen? In der Lootbox sind doch weder Helden noch Credits. Was die Creditbelohnung betrifft, stimme ich dir zu. Das derzeitige System ist Quatsch.

Nora mon
Nora mon
2 Jahre zuvor

wenn du Karten doppelt bekommst gibts 200 Kredit ( wird in Star Wars mit K geschrieben)

Meisterlich
Meisterlich
2 Jahre zuvor

Dann Arbeite mehr, damit du dir Inhalte erkaufen kannst… ist übrigens auch Grinden und hat erst noch die geilere Grafik!

Helge Loch
Helge Loch
2 Jahre zuvor

Okay okay, sorry ich werde nur noch den pokemon raid beenden und dann wieder in mein zimmer im keller im elternhaus abhängen und den rest des tages damit verbringen mein harz4 für lieferando auszugeben während ich ausgiebig in sämtlichen Spielen grinde. Hoffe ich habe jetzt jedes Klitschee erfüllt um dir klar zu machen wie beknackt die Aussage “ Es gibt auch Leute die arbeiten “ war. Ich gehe Vollzeit arbeiten und bin trotzdem ein Freund vom Grinden. Ist nicht die kreativste Methode ein Spiel zu genießen aber eine sehr beruhigende weil es keinen schockmoment oder ähnliches gibt. So stelle ich mir das auch vor wenn ich nach einem anstrengendem Tag im Garten irgendwelche Pflanze umtopfe. Einfach gemütlich in Ruhe etwas stupides machen. Aber sorry muss los. Wir treffen uns gleich vor dem ReWe Markt und trinken Eistee aus Tetrapacks.

HE-MAN1000
HE-MAN1000
2 Jahre zuvor

Da EA Respawn gekauft hat, mache ich mir jetzt noch etwas mehr sorgen um das nächste Titanfall. Ich hoffe die haben nicht dieses System sad

Nora mon
Nora mon
2 Jahre zuvor

darauf kanns du dich aber verlassen

Tool
Tool
2 Jahre zuvor

Ich bezweifle dass es noch ein Titanfall geben wird. Die haben mit dem 2. Teil im Prinzip alles richtig gemacht. Verkauft wurde es trotzdem nicht gut

Direwolf
Direwolf
2 Jahre zuvor

Hoffe EA bekommt endlich das, was sie seit langem verdient haben. Soviele Studios aufgekauft und dann eingestampft, weil das Ergebnis nicht gut genug war, obwohl EA den Druck ausgeübt hat und dadurch selbst Schuld an dem Ergebnis ist.
Es stimmt schon: EA interessiert sich nicht für das, was die Spieler wollen. Sondern was die meiste Kohle einbringt. Klar wollen sie Gewinn machen, den würden sie aber auch machen, wenn sie deutlich spielerfreundlicher wären.

Psycheater
Psycheater
2 Jahre zuvor

Auch hier wieder ganz einfach: der Boykott funktioniert nicht während die Disc im Laufwerk rotiert. Denn dann hat man EA ja bereits sein Geld überlassen

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
2 Jahre zuvor

Jo – es ist auch nicht so, als wären da alle dagegen.

Bei uns auf FB sind 5, 6 Leute, die sagen: So ein Quatsch. Das ist nur Hetze. Das Spiel ist super – hört auf mit dem Mimimi, das ist Stimmungsmache.

Du hast viele, die knallhart auf der Seite von EA sind und die sich über Lootboxen und Grind in einem Vollpreistitel freuen.

Wir unterhalten uns da auch in der Redaktion drüber: Da ist ein Wertewandel da.

Grad hier bei MMO-Seiten – da freuen sich Leute über einen schönen Grind. smile

Torchwood2000
Torchwood2000
2 Jahre zuvor

Der Wertewandel schleicht sich doch schon seit langem langsam ein. Als ich vor ein paar Jahren meine PS3 gekauft habe, wollte ich nie ein Neues Spiel für 60 € oder mehr kaufen, sondern nur Gebrauchte für höchstens die Hälfte. Mittlerweile ist mir das völlig egal, weil man sich einfach daran „gewöhnt“ hat, dass die Investition normal ist ( und im Vergleich zu den Editions für 100€ und mehr ist es ja fast günstig ). So wird es leider auch mit den Lootboxen laufen…. nach einer gewissen Zeit zahlen wir einfach, weil es jeder tut. Und weil einem fast keine andere Möglichkeit mehr bleibt vernünftig zu spielen.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
2 Jahre zuvor

Ja. Das sehe ich genauso.

Ich denke, es ist die Aufgabe von Seiten wie unserer, dann zu sagen: Leute, das passiert dort gerade. Darum geht’s dort.

Zindorah
Zindorah
2 Jahre zuvor

Grind gehört finde ich aber auch dazu. Zumindest bie Shootern / MMORPGs. War damals so (Silkroad und Co.) und wird immer so bleiben. Diese Thempark MMO Schiene ohne Grind, war ja auch nur ne Phase, nun geht ja alles wieder Back to the Roots (aka zum Grind). Es ist einfacher für den Entwickler und beschäftigt Spieler. Die einzigen die sich ev. streuben sind „extreme“ Casuals.

Wie oben schon gesagt, das mit den Lootboxen ist ne ganz blöde Masche. Aber der Grind gehört einfach dazu. Sonst hat man nach einem Tag alles und hört auf.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
2 Jahre zuvor

Ja – es geht hier darum, dass Free2Play-Mechaniken in einem Vollpreis-Titeln eingesetzt werden.

Diese Grindelemente sind eigentlich typisch für Free2Play-Spiele, die sich über Mikrotransaktionen finanzieren, so besteht ein Anreiz, diesen Grind zu verkürzen.

Jetzt dieser kpmplette Mix mit Vollpreistitel+Lootboxen+Grind für „Sachen, die manche als Basis Star Wars sehen“ = Das ist halt der Mix, der für Aufregung sorgt.

Die einzelnen Elemente für sich sind nicht so das Ding, sondern die Kombination.

Wäre Battlefront II ein Free2Play-Spiel wäre das alles überhaupt kein Thema. Aber es ist halt ein Vollpreis-Titel -> Darum geht’s.

Torchwood2000
Torchwood2000
2 Jahre zuvor

Tja, die einzige Möglichkeit das Bezahlmodell zu verhindern, wäre einfach es nicht zu nutzen, sprich SW Battlefront 2 nicht zu spielen bzw. nur ohne Booster. Aber spätestens zu Weihnachten liegen die Dinger unterm Weihnachtsbaum und wenn es schon mal gekauft ist, muss man auch spielen und dann wird halt auch noch der eine oder andere Euro investiert um weiterzukommen. Und Schwupp hat EA trotz aller Shitstorms und Proteste sein Ziel erreicht. Es lebe das gemolkene Gamer-Vieh!

Tool
Tool
2 Jahre zuvor

Am besten man kauft einfach gar keine Games mehr. Dann haben wir Gamer es der Industrie mal so richtig gezeigt!!! Geht nicht ganz auf die Rechnung was?

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
2 Jahre zuvor

Nein, das siehst du richtig.

Es findet gerade ein Wandel in den Monetarisierungs-Modellen statt. Der soll dazu führen, dass Spieler mehr Miktrotransaktionen tätigen – auch in Vollpreistiteln. Mikrotransaktionen in Vollpreistiteln waren bis vor einigen Jahren noch ein Tabu, das heftig kritisiert wurde. Jetzt wird es immer mehr Usus und die Industrie überschreitet da Grenzen.

Und manche regen sich drüber auf und wollen das verhindern – und andere sagen: „Mir ist das egal.“

Das passiert gerade. Das ist das Thema der letzten Wochen. Und dieses Wochenende ist das bei Battlefront 2 hochgekocht.

Dani S
Dani S
2 Jahre zuvor

Ich war schon immer ein Gegner von Lootboxen… das Spiel kostet eben neu auch schon 60-80 Euro je nach Paket. Entweder bekommen hier viele von Papi und Mami das Geld in den hals gesteckt das diese das nicht stört. Ich muss jedoch mein Geld verdienen und bekomm nix und ich will nicht alles in ein Spiel reinbuttern den Goldesel hab ich leider noch nicht gefunden. Da wären mir DLCs zum bezahlen doch deutlich lieber.

Fly
Fly
2 Jahre zuvor

Das mit dem „nicht stören“ ist halt auch immer so eine Sache. Sooo prickelnd find ich Lootboxen an sich auch nicht, und dann kommt’s immer auch drauf an, was da drin ist. Wenn da jetzt wirklich heftiges Zeug drin ist, stößt das natürlich deutlich mehr auf, als wenn sich in dem Zeug jetzt nur Cosmetics befinden (wie es ja zB bei Overwatch der Fall ist).
Wenn man sich die Lootboxen auch erspielen kann und auf diesem Weg immer noch mithalten kann, dann kann ich damit aber „leben“. Ich weiß auch jetzt schon, dass ich bei Battlefront 2 keinen einzigen Cent in diese Boxen investieren werde. Die erspiel ich mir so, dass ist für mich auch eine Motivation und bei dem Spiel denk ich mir halt auch, wenn der Gegner mich platt macht liegt das größtenteils daran dass er einfach besser ist, weniger an seinen gekauften Star Cards.
Ich denke auch, dass ich mit der Meinung wohl in der Minderheit bin und vielleicht seh ich die Sache auch ganz anders, wenn ich selbst Hand an Battlefront gelegt habe. ^^
In der Beta fand ich das halt „okay“ und in der Vollversion wurde das ja noch zusätzlich entschärft, deswegen bin ich da noch guter Dinge.

Rhoninger
Rhoninger
2 Jahre zuvor

Für mich führt das derzeit nur dahin, das ich kein Spiel mehr vor Release
ungesehen vorbestelle. Bei Destiny 2 habe ich am offenen Beta Wochenende für PC das Spiel getestet, aber was man da testen konnte… war… wohlwollend ausgedrückt „geschönt“… es reichte um Appetit zu machen und Hoffnungen zu wecken, die das fertige Spiel dann nicht gehalten hat. Man hat halt nur einen schönen Ausschnitt als Probierhäppchen serviert.
Devise heisst abwarten. Gibt genügend Leute, die so ein Spiel kurz nach Release „durch“ haben und im Endgame angekommen sind. Die werden dann schon ausreichend berichten. Man muss halt abwarten können und nicht bei dieser scheinbar bei vielen Leuten vorherrschenden „Erster-Alles“-Mentalität mitmachen (wollen).

Koronus
Koronus
2 Jahre zuvor

Ich wäre beinahe bei der geilen Grafik von Star Wars Battlefield (ich werde es nicht Battlefront nennen denn diesen Namen hat das wahre Battlefront verdient) schwach geworden doch da sie nie nicht alle Modi mit Bots spielbar machten, ließ ich es.

Dani S
Dani S
2 Jahre zuvor

Problem ist eben das es viele Spieler gibt die auf Scifi Fantasy usw. stehen da ist es halt naheliegend das sich jemand dieses Spiel holt weil man sonst nirgedwo sowas bekommt… Und ganz ehrlich mit Bots oder gegen will man ja auch nicht spielen

Koronus
Koronus
2 Jahre zuvor

Also ich habe noch immer Spaß daran in Battlefront 2 zusammen mit meinem Onkel. Mich stören tuen eher die schlechte Grafik auf Xbox im Vergleich zum PC und das die zusätzlichen Maps dafür nicht mehr erwerbbar sind.

Phinphin
2 Jahre zuvor

Die haben die Bots doch nachgepatcht? Oder meinst du was anderes?

Koronus
Koronus
2 Jahre zuvor

Ja aber nur für das Grundspiel. Die DLCs die nachkamen, sind Botlos soweit ich gelesen habe.

Fly
Fly
2 Jahre zuvor

Und was hat das „wahre“ Battlefront so sehr von Battlefield unterschieden? Das waren anno dazumal auch nur Eroberungsmatches, nur eben mit Bots. wink

Zrakamir
Zrakamir
2 Jahre zuvor

Gibt nen Modus da spielst du gegen Bots, habe es gestern Abend kurz gespielt, kannst dort auch alle möglichen Modi einstellen, wie Stärke, Anzahl, Helden etc.

Koronus
Koronus
2 Jahre zuvor

Ja aber der ist nur für das Grundspiel und nicht für die DLCs da sich die Arbeit daran nicht lohnt.

Steffen Kiky
Steffen Kiky
2 Jahre zuvor

Kauft es nicht und fertig ist. Was wird passieren, es wird trotzdem gekauft ( von mir nicht) und dann wird weiter gejammert.

Steven Hawks
Steven Hawks
2 Jahre zuvor

Also ich kauf es und jammer auch nicht rum
Mich stört es ehrlich gesagt nicht, dass man sich Lootboxen kaufen kann. Ich verstehe auch nicht, was schlecht daran sein soll, dass man für manche Features erst ein gewisses Level erreichen muss. So kann sich keiner das Spiel kaufen, 100 Euro in Lootboxen investieren und direkt in der ersten Runde alles haben, sondern muss erst mal ein bisschen Zeit für das Spiel investieren

Chief
Chief
2 Jahre zuvor

Electronic Arts ist halt ein Schweinehaufen.

Varoz
Varoz
2 Jahre zuvor

Hat alles seine Vor- und Nachteile, vorher gabs den Seasonpass, oder Premium-Account, mit dem man alle DLC’s erhalten hat, das hat aber die Community gespalten, bei Hardline war es zb schon schwer so Spiele zu finden, DLC Karten zu spielen war unmöglich.
Das neue System hat den Vorteil das man alle DLC Karten kostenlos bekommt, man so immer genug Mitspieler hat, auch das Freispielen an sich stört mich nicht, aber wenn in den Lootboxen Items sind die den Charakter verbessern, mit besseren Stats, Waffen etc, das geht gar nicht.
Das es bessere Systeme gibt beweist in meinen Augen Rainbow Six Siege, entweder man kauft den Seasonpass und man erhält für ein Jahr alle Operator die kommen und nen paar exklusive Skins dafür, oder man schaltet sie sich mit erspielten Credits frei. Auch sonst kann man mit Echtgeld nur Skins und Boosts (mit dem man mehr ingame Credits erhält) kaufen, aber keine besseren Waffen, oder andere unfaire Vorteile.

T-Hunter
T-Hunter
2 Jahre zuvor

BF3 ging meiner Meinung nach auch noch Preislich voll in Ordnung, den 60€ für 5 dlcs die das Spiel erweitert haben wie ein neues BF, waren das Geld voll Wert. Das selbe ist es mit Siege, ich habe mir bisher das Spiel im Sale. sowie beide Season Pässe gekauft weil ich das System einfach Fair finde.

Steven Hawks
Steven Hawks
2 Jahre zuvor

Man kann in BF2 ja die Lootboxen mit Echtgelld ODER Credits kaufen. Die Lootboxen über Echtgeld sind also keine besseren und haben auch keine exklusiven Items. Somit ist alles auch so erspielbar

Varoz
Varoz
2 Jahre zuvor

In Lootboxen sollte nur kosmetischer Kram sein, eine bessere Waffe, oder wichtige Dinge, die zum spielen wichtig sind gehören da nicht rein, selbst wenn man sie sich erspielen kann, weil man sich so durchs Spiel quälen muß, weil Spieler mit Geld bereits alles freigekauft haben und das Schlachtfeld dominieren.
Das ist übrigens allgemein gehalten und gilt für alle Spiele mit Boxen und bezieht sich nicht speziell auf BF2.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.