PvP-Titel boomen auf Twitch! Warum klappt es bei MMORPGs nicht?

Es ist seltsam, die populären Top-Titel auf Twitch setzten voll auf die Action „Spieler gegen Spieler“. Aber kein MMORPG kann sich in diesem Kreis der PvP-Riesen festsetzen. Warum ist das so? Unser Autor Schuhmann geht dieser Frage nach.

Die Streamingplattform Twitch wird für den Erfolg von Spielen immer wichtiger. Aus Sicht der Spielefirmen ist Twitch die beste Form des Marketings. Streamer entdecken einen attraktiven Titel für sich und spielen den Tag für Tag vor Zehntausenden von Zuschauern. Das Game bleibt im Bewusstsein der Spieler, es entstehen neue Geschichten um ein Game, die Presse berichtet darüber – all das generiert Aufmerksamkeit und weitere Käufer.

Der Publisher hinter „Friday the 13th: The Game“ sagte in einem Interview, dass es heute wichtiger ist, dass ein Spiel Streamern und deren Zuschauern gefällt als den Testern der Spielepresse.

Titel, die gestreamt werden, bleiben über Jahre relevant und im Gespräch – wie das Duracell-Häschen Overwatch.

Overwatch Duracell

Twitch ist der Schlüssel zum Erfolg für einen kleinen Club von Spielen

Wenn wir uns die aktuell beliebtesten Spiele auf Twitch anschauen, sind das Titel wie:

Diese Games ziehen Streamer und Zuschauer an. Das ist eine geschlossene Gesellschaft. Der Club der Top-Titel bleibt auf Twitch so ziemlich unter sich.

lol academy

In irgendeiner Reihenfolge machen diese sechs Titel die Top-Liste unter sich aus, wenn nicht gerade ein neuer Titel vom Release-Hype profitiert wie aktuell Destiny 2.

Drei Sachen fallen auf, wenn wir uns die 6 Top-Titel anschauen:

  1. Das sind alles reine PvP-Spiele
  2. Das sind alles Multiplayer-Online-Spiele
  3. Keins davon ist ein MMORPG

Was macht PvP so viel interessanter als das Spiel gegen die KI?

Warum stehen Zuschauer so sehr auf PvP?

  • Es ist immer etwas anderes – keine Runde ist wie die andere, weil die Gegner nicht durch „Skripts“ gesteuert werden, sondern durch Menschen. Dadurch ist das Spiel dynamischer – es kann sich jederzeit etwas tun. PvP ist unberechenbar.
  • Der Wettkampf: „Wer ist der beste?“ bringt Würze in jede Minute. PvP hat etwas von einem sportlichen Wettkampf. Ein Aspekt, der dem PvE fehlt: das ist mehr wie das Lösen eines vorgefertigten Problems, wie das Ausfüllen eines Kreuzworträtsels.
  • Während die Spielinhalte beim PvE oft irgendwann ausgehen und man mit einem Spiel durch ist, bleibt das PvP frisch, selbst wenn bei einem Spiel seit Jahren kaum etwas passiert – PvP macht ein Spiel langlebiger.

Es ist daher gut nachvollziehbar, dass PvP so viel beliebter bei den Zuschauern ist.

the elder scrolls online pvp lorbeer

Die Frage bleibt: Warum klappt das bei MMORPGs nicht? Das sind Spiele, die seit Jahren gewachsen sind und eine rege Fan-Base haben. Und fast jedes MMORPG hat doch einen PvP-Modus …

Jedes MMORPG hat doch PvP, warum will das keiner sehen?

  • In WoW gibt es die Arena, Schlachtfelder und gewertete Schlachtfelder
  • The Elder Scrolls Online bietet mit Cyrodiil große PvP-Schlachten und dazu seit diesem Jahr Schlachtfelder auf Wunsch der Spielerschaft
  • Guild Wars 2 wollte explizit in den eSport mit seinen Schlachtfeldern eindringen und bietet ein formidables World vs. World
Blade-and-Soul-Hongmoon-Rising03
  • Blade and Soul gilt als ausgewiesener PvP-Titel, gerade in Südkorea
  • Bei Black Desert fürchten Spieler die Ganks, weil das PvP so hart ist
  • ArcheAge ist auf riesige Gildenkämpfe um Burgen ausgelegt. Sogar Seeschlachten bietet ArcheAge den Spielen.
  • von MMORPGs wie WildStar, die mit einem Hardcore-PvP-Konzept angetreten waren, das komplett versandet ist, wollen wir gar nicht erst anfangen
WoW Dwarf Mage Artwork

Aber keinem dieser MMORPG gelingt es offenbar, stabil Interesse für sein PvP bei einer breiten Öffentlichkeit auf Twitch zu entwickeln.

Die drei MMORPGs, die dort aktuell zumindest in den Top 30 zu finden sind, rangieren auf den hinteren Plätzen: WoW (10), Oldie Runescape (17) und Black Desert (27).

Obwohl MMORPGs eine Vielzahl von PvP-Möglichkeiten bieten, will sie offenbar kaum wer sehen. Woran liegt das? Bemühen sich MMORPGs nicht genug?

Guild Wars 2 als eSport gescheitert – trotz aller Bemühungen

Das kann man so nicht sagen. Auch MMORPGs haben schon früh die Zeichen der Zeit erkannt und wollten in Richtung „PvP“ abbiegen. Es gab immer wieder Versuche, PvP in MMORPGs als eSport und als Stream-Titel zu etablieren: Guild Wars 2 wollte dringend in den eSport-Bereich hineingehen, hat hohe Preisgelder ausgesetzt, wollte sich dort als Pionier festzen.

Aber all diese Bemühungen scheinen einfach nicht dauerhaft gefruchtet zu haben. Die letzte Meldung zu Guild Wars 2 eSport auf unserer Seite war etwa April 2017: ESL schließt Pro League Division bei Guild Wars 2.

Guild wars 2 legendaere ruestung 03

MMORPGs haben offenbar Probleme mit den PvP-Aspekten. Woran kann das liegen?

  • Das Gameplay ist oft nicht auf schnelle Action und die Entscheidung ausgerichtet – sondern häufig sind es Schlachten, die sich über längere Zeit entwickeln. Das „Moment zu Moment“-Gameplay ist nicht aufregend, es kommt seltener vor, dass sich eine Schlacht dreht – MMORPGs sind zu langsam
  • Dann ist die Action in vielen MMORPGs schwer lesbar – man versteht als Zuschauer oft nicht, warum jetzt ein Charakter aus einem Kampf als Sieger hervorgeht und der andere am Boden liegen bleibt: MMORPGs sind nicht schön anzusehen
  • Die Aktionen sind oft nicht spektakulär genug – auch weil der Skill nicht so leicht zu erkennen ist, wie in einem „Shooter“ – ob ein Spieler richtig zielt oder trifft, ist von außen schwer zu sagen: Bei MMORPGs fehlt eine sichtbare Skill-Komponente
  • und die Individualisierung der Charaktere durch Items könnte die Leute abhalten, mitzufiebern – Dinge wie Ausrüstung oder Skillung gehören zur Vorbereitung auf ein Match und haben nichts mit dem Match selbst zu tun: Bei MMORPGs spielt sich zu viel vor dem Spiel ab
Albion Online 01

Die nächsten PvP-MMORPGs könnten Erfolg am Markt haben, aber nicht unbedingt auf Twitch

Der Trend, dass sich MMORPGs nicht als PvP-Spiel auf Twitch etablieren können, ist umso beunruhigender, weil aktuell fast alle neuen MMORPGs auf das PvP setzen werden.

Dabei gibt es durchaus Positiv-Beispiele. So hat Albion Online als PvP-Spiel aktuell eine Nische im Markt gefunden. Allerdings nicht als „Stream“-Titel, sondern hier findet die Action hinter verschlossenen Türen statt. Da stirbt jeder für sich allein.

Crowfall-Champion

Auch die MMORPGs, die noch kommen werden, wie Crowfall oder Camelot Unchained werden wohl wenig Chancen haben, sich auf Twitch durchzusetzen – dafür sind die MMORPGs nicht konzipiert.

Camelot Unchained setzt wie ESO oder Guild Wars 2 eher auf große Belagerungen und Schlachten. Crowfall zieht ebenfalls Kampagne dem schnellen und schmutzigen 5-Minuten-Fight vor.

Camelot Unchained Veilwalker

Bringt Amazon mit New World das erste „Twitch-MMORPG?“

Klar scheint mittlerweile: Ein MMORPG kann sich nicht nebenbei als Twitch-Titel etablieren. Einen PvP-Modus als Beiwagen mitfahren zu lassen, der plötzlich das Rennen gewinnt: Das funktioniert offenbar nicht. Sondern man müsste das MMORPG von Beginn an auf das Umfeld „Twitch“ zuschneiden.

Interessant ist die Frage, ob es irgendwann ein MMORPG schaffen könnte, sich auf Twitch zu etablieren, das speziell dafür entwickelt wurde?

New World Conquistador

Das könnte den Game-Studios von Amazon gelingen. Von deren neuen Games ist noch wenig bekannt, nur dass man voll auf Twitch setzen möchte. Mit „New World“ ist hier angeblich auch ein MMORPG dabei. Wobei wir nicht wissen, ob New Dawn auf PvP setzen wird.

Vielleicht liegt die Zukunft der MMORPGs auf Twitch ja doch im PvE? Hier müssten die Studios aber innovative Konzepte entwickeln. Und wenn’s bei MMORPGs in den letzten Jahren an etwas gefehlt hat, dann leider an innovativen PvE-Konzepten.


Die besten PvP-MMORPGs haben wir hier vorgestellt:

Die besten PvP-MMOs – Welche Online-Spiele bieten gutes PvP?

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!

35
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Caldrus82
Caldrus82
2 Jahre zuvor

MMOs haben oftmals eine zu komplizierte Mechanik um für Zuschauer interessant zu sein. Man muss viel wissen über die vorhandenen Stats, die Synergieeffekte der Skills + verschiedenen Klassen etc. Da sind „einfach“ zu verstehende Titel halt wesentlich attraktiver.
Zudem ist PvP in MMOs oft schlecht gebalanced, weil man PvE in die Rechnung mit aufnehmen muss.
Mir persönlich ist das allerdings eh total Brause, weil was jucken mich Zuschauerzahlen auf twitch, wenn ich selber Spiel X gerne spiele ?^^

Jyux
Jyux
2 Jahre zuvor

Die Leute schauen sich kaum MMROPGS auf Twitch an, aber so Sachen wie LoL und Hearthstone sind ganz oben dabei? Ist das nicht mindestens genauso langweilig bzw. noch langweiliger?

Für mich sowieso unbegreiflich, dass sich das so viele Leute anschauen.
Welch ein einfach zu unterhaltendes Volk smile
Die sollen doch mal lieber selber die Maus in die Hand nehmen.^^

Keragi
Keragi
2 Jahre zuvor

E ist einfach langweilig bei solchen Spielen zu zu schauen das liegt nur teilweise an den Spielen, wenn die streamer gelangweilt ihre inis durchziehen will man das nicht sehen.

PBraun
PBraun
2 Jahre zuvor

Relativiert sich die Stellung der MMORPGs bei Twitch nicht durch ihre allgemeine Spielerzahl?

btw
Ich hab letztlich mal einige eSport Sendungen im TV (Pro7Maxx oder so), gesehen. FIFA.
Ich fand es blöd, weil die Spiele wie echte Fußballspiele kommentiert wurden. Und mir fehlte die Einblendung der gedrückten Tasten.
Solange der Skill nicht im Mittelpunkt der Betrachtung steht, wird er nicht zum Gegenstand einer breiten Zuschauerbetrachtung.

Wenn ich das auf den Artikel reflektiere, dann scheint mir hier ein Erklärungsansatz zu liegen.

Quickmix
Quickmix
2 Jahre zuvor

Bestes MMORPG PvP/RvR Spiel DAoC (leider zu alt für Mainstream). Deshalb warten wir auf Camelot Unchained! Alles andere ist nur Jump N Run PvP für mich smile

Es fehlen die echten PvP Raids. Relikte erobern, Keep Raids, mit 200 Spielern und mehr. Echte Kämpfe die Stunden dauern.

Ansonsten die klassischen Emain Brückenkämpfe zwischen den Reliktraids waren in DAoC unschlagbar! Fun Factor 200%.
Da kommt ganz lange nichts und dann erst das nächste PvP Spiel.

Ösi
Ösi
2 Jahre zuvor

Ach – was! Zerg PVP wird doch in den meisten MMO’s angeboten…

Caldrus82
Caldrus82
2 Jahre zuvor

DAoC hatte halt neben Zerg noch alles andere^^ 1vs1 , 8vs8 etc pp. Sprich, es hatte alles was man sich in einem PvP-Spiel nur wünschen konnte und zudem noch sehr viele attraktive Gegenden und riesige PvP/PvE-Dungeons.
Ich warte auch wie Quickmix auf CU, bis dahin werden paar Shooter gespielt und D2.

Jyux
Jyux
2 Jahre zuvor

Camelot Unchained möchte ja (trotz großer Schlachten) weg von diesem „Zerg PVP“.
Ob das so funktioniert wird sich zeigen smile

Quickmix
Quickmix
2 Jahre zuvor

DAS echte Zerg RvR gibt es erstmal nur bei DAoC!

Bodicore
Bodicore
2 Jahre zuvor

Weil das RPG für ROLE PLAYING GAME steht…
Ich finde es eh tragisch das sich alles nur noch um PvP dreht…
Abenteuer erleben sprengt wohl den Rahmen des durchschnittlich ritalingebeutelten Verstands.

N0ma
N0ma
2 Jahre zuvor

dauert länger als 10min daher langweilig

Dafür
Dafür
2 Jahre zuvor

Ist sowieso eine komplett andere Clientel, die sich da auf Twitch den ganzen Tag den PvP Quark reinpfeift. Der größere Teil der MMORPGler betreibt PvP bestenfalls mal zum Spaß zwischendurch, und will ansonsten damit in Ruhe gelassen werden.

Sehe ich komplett anders das PvP in irgenteiner Weise abwechslungsreicher wäre, eher im Gegenteil. Das ist nonstop das gleiche sich gegenseitig umschubsen, meistens ändert sich da grademal der Kampfbereich.

Der einzige Grund warum die das suchten ist allein der Schwanzvergleich, für bestimmte Spielertypen ist das nunmal das einzig wichtige. Die können wegen mir damit auch gerne weiterhin unter sich bei ihren Mobas und Ballergames bleiben.

Ösi
Ösi
2 Jahre zuvor

Jedes Mal, wenn die Diskussion um das PVP in MMO’s losgeht – kommen sie dann angerannt -> die Typen ala Bodicore & Dafür und erklären der Welt, dass es dieses PVP ja nicht braucht, weil man es ja selbst auch nicht braucht.
Dann wird die Schwanzvergleich – Schublade aufgemacht, in der sich natürlich auch alle Baller/Moba Nutzer befinden.

Mit euch kann man eigentlich nur „kopfschüttelnd“ Mitleid haben.

Jyux
Jyux
2 Jahre zuvor

Wenn ich eines in Spielen nicht gebrauchen kann, dann sind es Leute die mir die ganze Zeit mit ihren Erfolgen gegenüber anderen Spielern aufn Sack gehen.

Gerade ambitionierte PVPler neigen aber dazu, einem ständig unter die Nase zu reiben wie steil sie doch wieder gehen und welches krasse Ranking sie doch haben und und und.
Ich finde die Schwanzvergleich-Schublade passt ganz gut.

Bodicore
Bodicore
2 Jahre zuvor

Ich habe nie gesagt das es kein PvP braucht… Ich sage dass man das trennen soll so das jeder Spieler so spielen kann wie er will… Von mir aus auch gerne openworldganking wenn ich ein Schalter bekomme und das abstellen kann stört mich das nicht. Aber es zerstört meine Immersion wenn ich dauernd aus dem Hinterhalt angegriffen werde möglichst noch von der eigenen Fraktion. Ist ja nicht so das die Kämpfe fair wären oder wenigstens nahnah dran…. Erstschlag ist meist Sieg wenn es nicht gleich ein vollnoob ist der aus dem Gebüsch springt

Happycadaver
Happycadaver
2 Jahre zuvor

Ist kein Zufall, das solche PvP Games geradezu mit toxischen Leuten überschwemmt sind. Die sind dafür Magnet und Brutstätte in einem.

Wahrscheinlich sollten wir eher froh sein, das die dort ihre Sammelbecken gefunden haben, und die MMORPGs wenigstens halbwegs noch in Ruhe lassen.

Ich empfinde eher Mitleid mit Leuten die sich sowas freiwillig antun.
Aber was tut man halt nicht alles, um wenigstens einmal den längsten zu haben, gell?

Fain McConner
Fain McConner
2 Jahre zuvor

Ist aber eine Tatsache, brauchen tut es das nicht. Ein MMO kann so gut ohne PvP funktionieren wie PvP ohne MMO. Hat für reine PvP/PvE – Spieler eine Menge Vorteile. Dem PvP’ler wird lästiges Leveln erspart, der PvE’ler freut sich, dass ihm nicht gleich die Hälfte der potentiellen Mitspieler durch Zwangsfraktionen vorenthalten wird.

Nyo
Nyo
2 Jahre zuvor

Wie man ein MMORPG erfolgreich auf Twitch bringen könnte?

– Man nehme ein Spiel seiner Wahl z.B. World of Warcraft.
– Man schmeisst erstmal sämtlichen PvE Content raus, entfernt die Zonen, die Level und so weiter so das am Ende nur noch das PvP übrig ist.
– Dann wirft man noch das Gear weg denn das ist viel zu unübersichtlich für die Viewer. Die haben keine Ahnung was 1000 Intelligenz oder so bringen.
– Man schmeisst noch 90% der Skills weg denn keiner der das Spiel nicht selber spielt rafft was man mit 3-4 vollen Skillbars anstellen soll. Es wird sich nur noch auf eine Handvoll Skills konzentriert die jeder schnell durchschauen und verstehen kann. So lernen auch die Zuschauer sämtliche Klassen viel schneller kennen.
– Man baut skins für die Charaktere und vll. Waffen ein.
– Schmale Skill Trees und evtl. weitere Systeme zur Individualisierung einbauen.
– Bevor jetzt das PvP Match gestartet wird kann man sich einen Klasse aussuchen die man spielen will wie bei LoL z.B.
– Nach dem Match landet man in einer Lobby in der man alle Stats sieht, seine Charaktere verwalten kann etc.
(Übrigens ist das so ziemlich das was Overwatch macht, nur auf PvP konzentrieren, Klassen immer neu auswählen, eine Hand voll Skills, kein Schnickschnack)

Oh, jetzt haben wir kein MMORPG mehr smile
Aber das ist meiner Meinung nach das was diese Spiele so erfolgreich macht.
Sie haben ein einfaches Konzept das sich auf einen Schwerpunkt fokussiert und jeder kann jederzeit einfach einsteigen ohne vorher x stunden in Leveln, Ausrüstung, Story stecken zu müssen.
Ich glaube die Spiele sind in aller erster Linie deshalb so beliebt weil sie einfach jeder mitspielen kann. Fast jeder der einen LoL Stream guckt spielt auch selber LoL oder hat es zumindest mal gespielt. Ich kann nem Kumpel von mir sagen „Hey lad dir doch mal das Spiel runter und wir zocken zusammen“ und er muss sich vorher nicht erst nen Charakter erstellen, level, questen, grinden, whatever ^^ So bringt man halt auch seinen Freundeskreis viel schneller dazu mal ne schnelle Runde mitzuspielen.

Außerdem muss ich dann nicht damit rechnen das sich der Streamer auf einmal denkt „Mach ich mal eben die Dailys während ich warte“ oder „Ich lauf solange sinnfrei in der Stadt rum und erzähle den Leuten was das Game sonst noch so zu bieten hat“. Das interessiert nämlich in der Regel niemanden und ist langweilig.

Warum PUBG so beliebt ist? Keine Ahnung, hab ich bis heute nicht verstanden. Ist ja nicht das erste Battle Royal game, aber scheinbar das erste was wirklich erfolgreich ist. Wahrscheinlich weil da keine nervigen Zombies, Dinos oder sonstwas rumlaufen sondern der Fokus wirklich nur auf dem Spieler selber liegt. Auch die Tatsache das die Chance zu gewinnen theoretisch bei 1 zu 100 liegt scheint niemanden abzuschrecken denn das macht gewinnen höchst unwahrscheinlich, ich würde sogar soweit gehen zu sagen das die meisten Spieler noch nie ein Spiel gewonnen haben ^^

Seal
Seal
2 Jahre zuvor

Ich erinnere mich an ein „Tutorial“, welches erklärte wie man bei Twitch „durchstarten“ könne. Es wurde auch Explizit auf MMORPGs eingegangen.

Das diese sich nicht eignen würdne, um eine große Zahl Zuschauer zu gewinnen. Grund sei die Einsteigshürde für Zuschauer. Grade im Vergleich zu Shootern wie CS GO, Overwatch oder PUBG ist für den unbewanderten Zuschauer nciht immer klar was wo wie passiert und wieso und deshalb und sowieso. Das deckt sich ein wenig mit der angesprochenen „Anspruchslosigkeit“ der meisten genannten PvP Games (Dota empfinde ich z.B. als ziemlich komplex) Gleichzeitig sind die meist-gestreamten Games auch nahezu alles eSports Titel, mal mehr mal weniger erfolgreich. Ebenfalls ein Grund für hohe Zuschauerzahlen.

Fluffy-Chan
Fluffy-Chan
2 Jahre zuvor

Ich sehe das anders. In den Sachen wie LoL (ich habe immer noch einen mortzmäßigen todeshass auf dieses Spiel), Player un…dingens usw. Ist das PvP „einfach“ gehalten. Die Leute müssen einfach nicht großartig nachdenken.
Während in einem MMORPG das PvP viel anspruchsvoller und aufwendiger abläuft. Wo man einfach viel nachdenken und beachten muss.
Das ist der heutigen Generation einfach zu viel. Zu viel Anspruch, zu Viel Leistung die man vollbringen muss und wahnsinnig viel Zeit. Damit werden nur noch die wenigsten fertig.
Und deshalb hat der andere Müll auch so nen erfolg bei twitch. Mehr ist das nicht xD
Zu dem ist PvP nicht das was Entwickler draus machen, sondern es kommt drauf an was die „Spieler“ draus machen. Auch sehr wichtig smile

Ösi
Ösi
2 Jahre zuvor

Bevor ich losschimpfe – möchte ich klarstellen, dass ich eure Seite sehr schätze…, aber dieser Artikel liest sich für mich wie die PVP Analyse eines PVE Nachmittag Kränzchens, mit Kuchen und Kaffee.

Open World PVP, PVP Schlachten wie unter anderen in TESO oder gar World vs. World PVP und strukturiertes PVP in einen Topf zu werfen und dann die Frage zu stellen warum das PVP in MMOs nicht wie gewünscht funktioniert – scheint nicht sehr kompetent.

Keinen Zuschauer interessiert es, wenn sich eine unüberschaubare Anzahl von Spielern statisch gegenüberstehen und sich ihren Flächenschaden ins Gesicht knallen. Der Zerg mit mehr Spielern wird gewinnen.

Für E-Sport braucht es wie im realen Sport, maximal faire Rahmenbedingungen. Und genau da spießt es sich bei MMOs! Es kommt ein MMO nach dem anderen auf den Markt, die sich nur minimal voneinander unterscheiden. Grinden, mit einmal mehr oder weniger guter Geschichte und so neben her ein wenig PVP.

Wieso soll ein PVPler monatelang Ausrüstungsteile farmen?

Warum müssen Skills die im PVE durchaus richtig sind, zum großen Balanceproblem im PVP werden?

Warum ist das Matchmaking der meisten MMOs so eine Katastrophe?

Warum werden in MMOs CC’s so inflationär angeboten?

Auszug: Guild Wars 2 sei einfach kein eSport-Material. Es sei zwar besser für eSport geeignet als andere MMORPGS, aber im PvP noch lange nicht auf Pro-eSport-Niveau. Das läge unter anderem an der ungünstigen Balance im Bezug aufs PvE und Gameplay-Mechaniken wie CC-Effekte, die man spammen kann.

Das PVP in MMOs ist PVE verseucht und so lange hier kein Entwickler den Mut hat zielgruppenorientiert anzubieten –wird sich daran auch nichts ändern.

Fluffy-Chan
Fluffy-Chan
2 Jahre zuvor

Hm also das beste PvP was ich bisher erlebt habe ist und bleibt Blade and Soul. Guildwars 2 ist ein witz und hat null mit pvp zu tun. Das was sich in GW2 PvP schimpft ist einfach nur ein sinnloses aufeinander prallen zwei/ drei riesiger Wellen die nach nem tsunami zusammenklatschen und ineinanderfallen.

Ösi
Ösi
2 Jahre zuvor

Ja Blade & Soul hat sehr vieles was Spaß macht – es bleibt trotzdem ein Grind und StunStunStun Game.

Fluffy-Chan
Fluffy-Chan
2 Jahre zuvor

Naja natürlich. Und die Kunst ist es diesem Stun zu entkommen und trotzdem zu gewinnen smile
Momentan werde ich auch nur reihenweise von möchtegernspinnern in BnS angeeraunt, was ich denn mit meinem angeblichen Pupsgear da will. Klar, ich reiß jetzt nich „das ding“. Will ich ja auch nicht. Ich mach das was ich kann und sehe die fights gegen die höheren als sehr ausgewohgenes Training. Und ja es zeigt wirkung. Die ersten hoch gegearten haben sehr wohl schon an mir zu knabbern, obwohl sie sehen wie ich gegeart bin.
Und DAS macht mir spaß. Anderen ne hackfresse verpassen, einfach weil sie mich auf grund ihrer oberflächlichkeit und überheblichkeit unterschätzen. Für viele zählt nur das gear, was total falsch ist. Ich verlasse mich einzigst und alleine auf das beherrschen meiner klasse und das kann mir auch das beste gear nicht beibringen. sowas lernt man nur durch hartes Training. Gerade in BnS, wo die Klassen immer mal wieder angepasst werden müssen ^^

Und wenn ich nächsten sommer genauso weit bin wie die jetzt, dann rotz ich sie richtig weg. Und das macht für mich den reiz in mmoprg PvP´s aus.
Jeder unterschätzt dich und beleidigt dich, bis sie irgendwann von dir eins auf die Kappe bekommen und sich mit ihren Endschuldigungen freiwillig so bloß stellen, dass sie dir nur noch in den Arsch kriechen wollen xD
Das macht das PvP in MMORPG´s einfach einzigartig.

Nyo
Nyo
2 Jahre zuvor

Dafuq? Was für Leute spielen denn bitte BnS wenn die alle so arrogant sind? O_o“ Ich mein es gibt immer den ein oder anderen aber meiner Erfahrung nach hält sich das eher in Grenzen.

„Das was sich in GW2 PvP schimpft ist einfach nur ein sinnloses aufeinander prallen zwei/ drei riesiger Wellen die nach nem tsunami zusammenklatschen und ineinanderfallen.“
Versteh ich auch nicht wirklich o_O
Man spielt halt 5vs5 und kann 3 Spots einnehmen und wer als erstes 500 Punkte erreicht gewinnt. Keine Ahnung was das mit sinnlosem aufeinander prallen von Wellen zutun hat.
Daher kann ich auch deine Aussage „Guildwars 2 ist ein witz und hat null mit pvp zu tun“ auch nicht wirklich ernst nehmen. Denn es IST PvP auch wenn es dir selber einfach nicht gefällt. Es liegt nur an den Spielern wer gewinnt und wer nicht. Es gibt nicht DAS PvP. Es gibt unzählige Arten von PvP und nur weil die einem selber nicht alle gefallen heißt das noch lange nicht das es kein PvP ist?!

Und mehr als Arena PvP und Open World PvP hat BnS doch auch nicht zu bieten oder? Arena gibts doch in vielen Spielen und Open World PvP ebenso. Und wie du eben selber gesagt hast gibt es auch hier die Gear Unterschiede also wird ein Match nicht mal auf der selben Augenhöhe ausgetragen. Was macht das Spiel jetzt so krasser als alle anderen Spiele?

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
2 Jahre zuvor

Bevor ich losschimpfe – möchte ich klarstellen, dass ich eure Seite sehr schätze…, aber dieser Artikel liest sich für mich wie die PVP Analyse eines PVE Nachmittag Kränzchens, mit Kuchen und Kaffee.
—-
Uff … also das find ich echt hart.

Es ging mir im Artikel um die Frage, warum es nicht funktioniert und zwar keiner der Ansätze. Was hätte es gebracht zwischen Arena WoW, Schlachtfeld GW2 und Cyrodiil ESO zu unterscheiden?

Die Leute wollen ja alles drei nicht sehen. Also da zu sagen: „Jetzt gucken wir uns nur an, warum strukturiertes PvP nicht funktioniert“, wenn jede Form von PvP nicht funktioniert -> Das ist doch die spannende Frage.

Und bei den „PvP-Spielen, die auf Twitch geschaut werden“ -> Da klappen ja auch die verschiedene Konzepte. Du hast 1vs1 in Hearthstone. Du hast strukturiertes 5vs5 in den Mobas und Overwatch. Und du hast chaotisches „Jeder gegen Jeden“ bei PUBG.

Bei Hearthstone müssen die Leute auch „stundenlang“ die Karten farmen und grinden. Bei LoL müssen sie Champions freischalten usw. Bei Overwatch bitchen alle über das Matchmaking. Umstrittene Mechaniken wie CC und Schwierigkeiten im Balancing hast du auch bei praktisch allen Games. Das sind alles keine exklusiven MMORPG-Probleme.

Was gut sein kann – das ist ja auch im Artikel ist die PvE/PvP gemixt-Sache, aber die liegt nicht an: „Wir müssen Arena von Open World unterscheiden“ – sondern das ist eins der Grundprobleme.

Da hab ich mir schon was dabei gedacht.

Es ist eine falsche Annahme, dass „nur eSport“ bei Twitch funktioniert -> PUBG funktioniert ohne eSport. Es muss nicht „strukturiertes small scale PvP sein“, um auf Twitch zu funktionieren. Das glaub ich nicht.

Ich seh wirklich nicht, wie der Artikel besser geworden wäre, wenn man gesagt hätte: Wir schmeißen 70% des PvP raus und gucken nur auf Arena oder Schlachtfeld und lassen jede Form von Open PvP raus – zumal PUBG im Prinzip chaotisches Open-PvP ist und damit höchst erfolgreich.

Ösi
Ösi
2 Jahre zuvor

Super, dass die Problematik überhaupt einmal aufgegriffen wird!

So verschieden sind die Konzepte aber nicht. 1vs1 ist genau wie 5vs5 eben strukturiertes PVP. Zum Hype – PUBG kann ich noch nichts sagen – aber es erscheint mir logisch, wenn ein Spiel über 10 Mio. Interessenten und über 1 Mio. gleichzeitige Spieler hat – gibt es eben auch sehr viele Zuschauer auf Twitch.

Die Frage ist aber nicht, warum PUBG so erfolgreich ist, sondern warum es MMO’s nicht schaffen – das Segment PVP konkurrenzfähig zu bedienen.

Und wenn man diese Frage seriös angeht, ist es eben nicht so, dass MMO’s zu langsam und deshalb nicht schön anzusehen sind.

MMO’s und auch deren Berichterstattung, hängen noch in der Jahrtausendwende fest. Aber der Markt hat sich sehr dynamisch verändert. Die Freaks von früher haben inzwischen Beruf, Familie und Verantwortung. Täglich wird die Torte größer (immer mehr Menschen spielen Onlinespiele) und die Interessen gehen in verschiedene Richtungen.

Mobas und Shooter sind ganz nett – aber sicher mit einem ganz anderem Anspruchslevel als MMO’s ausgestattet. Was sie aber sicher richtig machen, der einfache Zugang und klar definierte Rahmenbedingungen.

Nehmen wir ESO – tolles Spiel, kreative Entwickler – tolles Service!
Aber wie setzten sie nun ihr strukturiertes PVP um?
4vs4vs4!? <:> Fehlentscheidung
Eine 7 stufige Ausrüstungsspirale <-> Schwachsinn
Spam-Tank-Heiler-CC-rDDs?!
Von den technischen Problemen will ich jetzt gar nicht anfangen…
So etwas wird nur den paar Gildengruppen Spaß machen, die mit ihrem im PVE gefarmten High Gear genau das gleiche machen wie in Cyrodiil.

SWTOR: Die beiden Huttenball PVP Karten sind das kreativste was der Onlinemarkt überhaupt zu bieten hat! Noch 5 mehr von diesen Karten und man könnte eine eigene Huttenball – Liga aufbauen!
Natürlich ist das E-Sport.
Aber was macht das völlig überforderte, fast schon dämliche Entwickler Team? Statt an einem modernen Serversystem zu arbeiten, PVE und PVP Skills zu trennen und ein vernünftiges Matchmaking einzuführen… Grind! Solche Entscheidungen kosten dann schon mal 2/3 der aktiven Spieler.

Was bleibt dem „armen“, enttäuschten MMO PVPler? Er spielt Shooter.

N0ma
N0ma
2 Jahre zuvor

Wieso nimmst du als Beispiel nicht BnS, da ist das PvP was du suchst, spielt nur von den MMO’lern keiner. ESO hat übrigens explizit gesagt das sie kein absolutes Balancing wollen. Da gehts also nicht um Mut, sondern um eine Richtungsentscheidung.

Übrigens GW1 und auch GW2 braucht man kein Gear grinden.

GW2 hat viel für PvP getan, trotzdem spielen es die Leute nicht. Begründe das doch erstmal.

Sunface
Sunface
2 Jahre zuvor

Also das finde ich aber nicht. Da wurde recht sachlich versucht den Grund zu finden. Für mich ist es der Wettkampf, das messen mit anderen das mich die PvP Titel immer und immer wieder spielen lässt. Übrigens, wenn Twitch 2005 da gewesen wäre hätte kein Spiel eine Chance gegen WoW gehabt. Und das die nächsten 3 Jahre. MMO’s sind einfach etwas auf dem absteigendem Ast während die Shooter langsam wiederkommen. Als die MMO’s Top waren ist es anders herum gewesen.

Plague1992
Plague1992
2 Jahre zuvor

PvP in MMOs sind für mich eben nichts halbes und nichts ganzes. Bei den großen Twitch Titeln weiß ich dass der Fokus zu stellenweise 100% auf PvP liegt, das erkennt man an der Qualität, den Gameplay und und und. Auch unterbewusst spielt sich da irgendwas ab, wozu sich einen „Jack of all Trades“ widmen, wenn man spezifisch nach einzelnen Kriterien suchen kann. Ein LoL welches sich zu 100% dem PvP widmet, würde ich speziell auf den ersten Blick irgendwie „einladender“ empfinden als z.B. ein WoW Arena was neben Schlachtfeldern, Raids, PvE etc. koexistiert.

Dass die meisten MMOs an diveren „Kinderkrankheiten“ scheitern mal abgesehen. Mir ist kein MMO bekannt, wo man als Laie mal reinschauen kann und grob gesehen nachvollziehen kann was gerade passiert. Selbst bei so komplexen Titeln wie Starcraft oder LoL kann man quasi als „Noob“ irgendwie nachvollziehen was gerade passiert, ohne die ganzen Mechaniken im Hintergrund zu kapieren. Man kann ein Starcraft 2 Match genießen weil man quasi sehen kann wie der eine Spieler den anderen grad umkreist, wie die gegnerische Armee langsam dezimiert wird, wer seine Basis expandiert und wer langsam die Oberhand gewinnt. Man muss nicht verstehen dass die Marines gerade die die Mutalisken gefocused haben, dass die Maroudere die Schaben gekitet haben und und und … Das ist eher „Luxus“.

Der ganze PvE Aspekt lässt sich wohl einfach mit einen Wettkampfgedanken erklären =o

N0ma
N0ma
2 Jahre zuvor

Ich seh eigentlich kein Problem wenn MMORPGs nicht auf Twitch sind, Hauptsache sie werden gespielt. Im Gegenteil die Konzentration bspw von GW2 auf PvP und Events hat dem Spiel auch geschadet. Damit die Spiele Erfolg auf Twitch haben müssen sie vom Tiefgang so sein wie ein Wattenmeer bei Ebbe. Das lässt nichts gutes für das Amazon MMO vermuten.

EverHater
EverHater
2 Jahre zuvor

Liegt an der schrecklichen Balance der MMORPG’s was PvP angeht. Bei manchen davon kommt noch die Itemspirale ins Spiel.

N0ma
N0ma
2 Jahre zuvor

nein daran liegts nicht, steht doch bereits im Artikel, sondern daran das das fürs Zuschauen zu intransparent ist und zu komplex. Bei nem MMORPG liegt das absolute Balancing auch nicht im Vordergrund.

Original Gast Chris
Original Gast Chris
2 Jahre zuvor

ich finde schon das es im vordergrund liegt…. ich sehe keinen anreiz darin mir ein mmo anzuschauen wo im *pvp* eine gruppe full pvp gear noobs über z.B ein paar levler herfallen… da hat die item spirale und balance eine sehr grosse rolle für den zuschauer… da schaut man sich lieber ein faires pvp wie z.B in lol, dota etc. an.

N0ma
N0ma
2 Jahre zuvor

faires pvp hat das GW2 PvP, hat aber nicht geholfen

> ich finde schon das es im vordergrund liegt
beim Zuschauer ja, aber nicht unbedingt beim Spieler eines MMORPG

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.