Multiplayer in Star Wars Battlefront 2: Die overpowerte Seite der Macht!
Das Spiel mit den Machtphantasien

Bei Star Wars Battlefront 2 (PC, PS4, Xbox One) werden die Starken immer stärker. Ein seltsames Konzept, findet unser Autor Schuhmann. Den erinnert das an den Sportunterricht früher.

Im Sportunterricht in meiner Schulzeit wurde ab und an Fußball in der Halle gespielt. Das Problem: Manche Kinder waren in einem Verein und schon ziemlich gut. Andere konnten mit dem Ball gar nichts anfangen. Außerdem: Mädchen und Jungen haben auf meiner Schule zusammen Sport gemacht. Immer schwierig.

Kurz: Es gab Probleme. Die einen waren viel stärker, schneller und besser am Ball als die anderen.

Fußball-Kind

Damals hat der Sportlehrer die Regel eingeführt: Wer ein Tor schießt, muss raus. Die guten Spieler hatten also ein Handicap. Sie versuchten dann, zu vermeiden, selbst ein Tor zu schießen, haben abgespielt, probiert, die anderen einzusetzen.

Wäre der Sportunterricht nach den Regeln von Star Wars Battlefront 2 gelaufen, wären die Top-Fußballer damals mit jedem Tor noch etwas schneller und stärker geworden. Nach 5 Buden wären sie zu Cristiano Ronaldo mutiert, hätten mit Special-Moves Mädchen schwindelig gespielt und dann mit einem Gewaltschuss aus 20 Metern das Netz eingeballert.

Ein gutes Beispiel, wie man sich das vorstellen kann, seht Ihr hier:

Für den Typen im blauen Trikot ist das sicher eine Riesen-Sache – für die Kids wahrscheinlich nicht.

Star Wars Battlefront 2 macht die Starken immer stärker

Bei Battlefront 2 läuft es so ab, dass starke Spieler „Kampfpunkte“ sammeln. Für einen Kill, für einen Assist, für „richtiges Spielen“ sammeln sie Punkte, die sie dann gegen Upgrades eintauschen können.

Für 2000 Punkte kann man auf eine besondere Klasse wechseln, für 6000 oder 8000 Punkte lässt sich ein Held freischalten. Der ist dann richtig mächtig, man könnte auch sagen overpowered.

Vor so einem Yoda oder Darth Vader hat man als „normaler Spieler“ Schiss. Der kann sich durch das Fußvolk metzeln , so wie Cristiano Ronaldo durch eine löchrige Abwehr geht.

troopers-battlefront2

Ich hab am Wochenende einige Stunden den Multiplayer-Modus von Star Wars Battlefront 2 gespielt. Für mich als Shooter-Muffel ist es zum Ende eines Matches maximal drin, als Wookie für 3000 Punkte durch die Gegend zu ziehen. Aber auch der fühlt sich schon wesentlich mächtiger und robuster an als das Fußvolk, das wie nebenbei ausgelöscht wird.

Dazu kommt: Top-Spieler werden nicht nur im Match stärker, sondern kommen auch zügig an Kredits und damit an Lootboxen, die ihren Account weiter verstärken und ihnen zusätzliche Boni liefern.

Wer mal sehen will, wie das so aussieht, wenn ein Top-Spieler „Cristiano Ronaldo“-Status in Battlefront 2 erreicht, kann sich dieses Video eines voll ausgerüsteten Darth Vader gönnen:

Brauchen starke Spieler nicht eher ein Handicap als noch mehr Macht?

Diese Macht-Ökonomie hat seltsame Auswirkungen auf Star Wars Battlefront 2:

  • Spieler, die richtig gut sind, werden dazu neigen, Battlefront 2 zu lieben, weil das Spiel sie belohnt und über die anderen, über das Fußvolk erhebt. Das Spiel verwöhnt sie, gibt ihnen ein unheimlich gutes Gefühl. Wenn man irgendwo liest: „Battlefront 2 ist ein richtig gutes Spiel geworden“, kommt die Aussage wahrscheinlich von einem richtig guten Shooter-Spieler.
  • Als Anfänger hat man auf der einen Seite zwar den Reiz, besser zu werden und auch mal in die „Jedi-Ränge“ aufzusteigen, aber dazu wird man ziemlich leiden müssen. Wer am unteren Ende der Nahrungskette steht, hat nicht so viel Spaß wie der ganz oben. Das gilt für jeden Shooter, aber besonders für Battlefront II.
Wookie-Battlefront-2

Wie beim Fußball damals hängt der Skill von Battlefront stark von der Erfahrung ab. Viele, die in einem Match schnell zum Jedi aufsteigen, haben jahrelang Shooter-Erfahrung in Titeln wie CoD oder Battlefield. Der Skill-Unterschied in einem normalen 40-Spieler-Match ist gewaltig, was man immer wieder an den Bestenlisten und den MvP-Auszeichnungen sehen kann.

Gegenbeispiel: Morphies Law – je besser du bist, desto leichter bist du zu treffen …

Wär’s bei einem Spiel wie Battlefront nicht interessanter, den guten Spielern ein Handicap aufzulegen?

Im Shooter Morphies Law werden Spielermodelle etwa immer größer, je mehr Schaden sie austeilen. Dadurch wird’s für andere immer leichter, die „Top-Spieler“ zu treffen. Während schwache Spieler im Laufe eines Matches schrumpfen, schwerer zu treffen sind und sich auch an für die Riesen unzugänglichen Orten verstecken können.

Gut, das ist das Gegenbeispiel. Vielleicht etwas krass für den Massenmarkt.

  • Aber könnte man in Battlefront 2 die Top-Spieler nicht durch Matchmaking nur gegen andere starke Spieler antreten lassen?
  • Oder ist es gerade der Antrieb, selbst mal mächtig zu werden, genau der Kick, der Battlefront 2 zu etwas Besonderem macht?

Was meint Ihr?


Mehr zur Singleplayer-Kampagne von Star Wars Battlefront 2 lest Ihr hier:

Kampagne Star Wars Battlefront 2 durchgespielt: Die halbstarke Macht

Autor(in)
Deine Meinung?
1
Gefällt mir!

76
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Lootziffer 666
Lootziffer 666
2 Jahre zuvor

erst mal dicke Pluspunkte für das tolle beispiel mit King of Queens (hab diese Sitcom geliebt^^)
und was das darth vader Op-video angeht. sieht einfach schrecklich aus.
was is aus diesen ganzen verschiedenen Lichtschwert-techniken aus den alten Star wars spielen geworden? wie z.b kotor, oder jedi knight 2-3? das gameplay im video bestand zum großteil aus stumpfem nach vorne dodgen, und linksklick gespamme im nahkampf aus.
vielleicht trügt der Anschein auch, aber wenn nicht….einfach nur schlecht

Clemens
Clemens
2 Jahre zuvor

Ich finde das grade gut. Wer will den schon dafür bestraft werden dass er gut Spielt??
Würden sie ein Handicap für gute Spieler einführen wäre dies ein guter Grund mir ein anderes Spiel zu kaufen. Gute Leistung muss nunmal belohnt werden und ein guter Spieler sollte sich einfach von schlechteren Spielern abheben können sonst macht das doch alles keinen Sinn.
Zumal ich auf der Ps4 spiele und sagen muss dass die Helden nicht annähernd so stark sind wie hier im Artikel beschrieben.

Quickmix
Quickmix
2 Jahre zuvor

Seit The Division nicht mehr so viel Spass gehabt. Overwatch hab ich 1x gespielt und dann weggelegt. Das hier ist was ganz anderes, vor allem auch in Third-Person spielbar.
Mal sehen wie es in ein paar Monaten bei mir aussieht.

Caldrus82
Caldrus82
2 Jahre zuvor

SWBF2 hat für mich eh keinen kompetitiven Charakter. Ich starte es wenn ich Bock auf fett inszenierte Massenschlachten habe, ob ich jetzt 2 oder 20 mal sterbe, ist mir latte. Wenn ich wirklich auf Skill und kompetitiv aus bin, dann starte ich Spiele wie zB R6 Siege o.ä. wo es wirklich auf jeden ankommt und auch Taktik eine maßgebliche Rolle spielt.
In SWBF2 hat man das nicht in der Hand, wenns blöd läuft ogern da einfach 40 Lemminge auf deiner Seite rum, Taktik und Finesse Fehlanzeige.

slimenator
2 Jahre zuvor

So sieht es aus!

Tee Mow
Tee Mow
2 Jahre zuvor

Auf der Konsole ist das so, auf dem PC nicht. Da stirbt du als Held innerhalb Sekunden wenn du nicht aufpasst. Ist ja Klar das man auf den Konsolen alles zerlegt wenn der Großteil der Spieler kein Scheunentor treffen. Darth Vader hält viel aus wenn man mit ihm passiv spielt, man kann ihn aber sehr leicht outplayen wenn man weis wie. Es hätte alles viel schlimmer sein können, man muss paar Sachen anpassen aber sonst ist es soweit ok.

Christian
Christian
2 Jahre zuvor

Obwohl ich selbst erst ein paar Runden online gespielt habe und nicht gerade geglänzt habe wink finde ich es Schwachsinn gute Spieler dafür zu bestrafen bzw. diese zu Handicapen weil Sie gut sind. Einzig das Matchmaking könnte man überdenken aber bei 40 Spielern wird das auch nicht immer zu 100% umsetzbar sein.

Aber bitte fangt nicht so etwas wie bei Fifa oder diversen Rennspielen (Momentum/Handicap/Gummibandeffekt etc.)an. Wenn jemand gut ist soll er dafür nicht bestraft werden. Für mich ist das ein Ansporn das ich mich verbessere oder neue Taktiken ausprobiere. Nach einer Zeit entscheidet sich dann schon ob ich mit dem Spiel meinen Spaß habe oder ich mich einem anderen Spiel widme.

Bronkowski
Bronkowski
2 Jahre zuvor

Bei Fifa gibt das doch kein Momentum! wink

Ich finde wenn man Spieler „bestraft“ (finde ich eigentlich das falsche Wort) und sie es durch eine geänderte Spielweise zum Teil kompensieren können eigentlich keine schlechte Sache. ZB Das sie zwar eine übermächtige Figur haben, aber auch einen Tick langsamer, mehr Schaden bekommen oder sonstwas in der Richtung. Es muss nur für alle klar sein, nicht sowas 100% subjektives (für den einen oder anderen auch 100% objektiv) wie bei Fifa…

Bronkowski
Bronkowski
2 Jahre zuvor

„Aber könnte man in Battlefront 2 die Top-Spieler nicht durch Matchmaking nur gegen andere starke Spieler antreten lassen?“

Matchmaking ist doch immer auch eine Frage der Auslegung und am Ende entscheidet doch jedes Matchmaking: Bevor die richtig guten Spieler (von denen es eher weniger als mehr gibt) 10min auf ein Match warten müssen, wirft das Spiel sie irgendwo rein. Gibt es ein Spiel auf dem Markt wo diese Logik am Ende nicht greift?

Dani S
Dani S
2 Jahre zuvor

Problem ist eher die Aufteilung der Spieler man kann ja alle von gut bis schlecht in einem Team haben nur muss es dann ausgeglichen sein also auf einer seite gleich viel gute und gleich viel schlechte meistens hat aber ein Team mehr gute was teilweiße zu echt hohen Niederlagen führt und für viel echt frustrierend sein muss

Bronkowski
Bronkowski
2 Jahre zuvor

Kann man machen, ich fürchte aber das klappt auch nicht wirklich. Das Matchmaking geht dann nach Rang, ein Spieler mit schlechtem Aim, aber vielen Stunden ist dann gut weil er einen hohen Rang hat? Da muss man K/D, Accuracy etc auch mit heranziehen und spätestens dann wird das Matchmaking keine Freude mehr für irgendwen….Ich denke man kann am ehesten für Starke Builds/Figuren einen Konterpart einrichten der diese erheblich Schwächen kann. Das „richtige“ Matchmaking ist mMn immer sehr schwierig und schon oft diskussionswürdig gewesen.

Dani S
Dani S
2 Jahre zuvor

Also zu dem Thema: Ich spiele auch nicht viele Shooter und wenn dann auch nur Casual es gibt genau 2 Shooter Overwatch wo ich im Diamond Bereich spiele und Battlefront 2 die ich aktiv Spiele wobei aktiv auch nur heißt das ich das Spiel so 2 mal pro Woche anmache. Ich finde es ist bei einem normal langen Spiel leicht zwischen 10k-15k Punkte zu verdienen alles darüber ist dann schon gut. Meines erachtens ist für einen Durchschnittspieler das auch schaffbar und zwar locker ohne daas man die große Shootererfahrung hat. Kleiner Tipp mit 3rd Person kann man auch um Ecken schauen wink

Dunarii
Dunarii
2 Jahre zuvor

Ich bin selber echt grottig in shootern und schaffe es ab und zu mal ein Held von 6 oder 8 k Punkten freizuschalten. Und so OP sich der die nicht richtig gespielt bekommt man die auch schnell platt. Aber dieses gebashe gegen stbf2 geht mir langsam echt auf den Keks. In cod ist es genauso u das in Fifa UT ist es auch so das bessere Spieler in der weekend League bessere Belohnungen bekommen und dadurch schneller ein besseres Team haben. Und ich glaube mich noch erinnern zu können das das alte Star Wars bf2 anno 200? Genauso war. Bekommen alle alles ist es falsch, bekommt man nicht alles ist es auch falsch.

Fly
Fly
2 Jahre zuvor

Beim alten Battlefront 2 konnte man einstellen, ob der Spieler mit den meisten Punktzahlen einen Helden angeboten bekommt, oder ob der Held zufällig verteilt werden soll.^^

Guest
Guest
2 Jahre zuvor

King of Queens, beste Serie!

Eins muss man schon sagen: Star Wars Battlefront II ist das No Man`s Sky 2017. Wüsste grad nicht welches Spiel dieses Jahr einen größeren „shitstorm“ geerntet hat.

Biggs
Biggs
2 Jahre zuvor

Die Aussage dieses Beitrags:
Wer sonst nicht gut in pvp Schlachten ist, wird auch hier nicht sehr gut sein
= stimmt 100%!

Was kann man dagegen tun?
Jahrelanges Spielen solcher Games, Guides schauen, ein wenig taktisches vorgehen aneignen (huch warum werde ich bloss immer weggesniped auf offener Fläche..), ein Team zusammenstellen um zu kommunizieren
= viel Zeit und motivation investieren.

Was wenn ich keine Zeit investieren will?
Dann kann man sich mit Echtgeld einen Vorteil verschaffen = Zeit ist gleich Geld

Aber da hat die Casual‘isierung wieder zugeschlagen:
Warum bin ich nicht von minute 1 einer der Besten und warum muss ich zeit investieren um besser zu werden und Sachen freizuschalten, das ist doch nicht gerecht gegenüber den arbeitenden Familienväter! Und wenn ich mir schnell einen kleinen Vorteil verschaffen will muss ich dafür bezahlen?! FRECHHEIT!

Wieso erwarten Leute die 2h in der Woche spielen benachteiligt zu werden wenn Sie nicht unter den top 5 sind? Oder Arbeiten die auch nur 1 tag im Monat und erhalten den vollen Monatslohn?

Zeit ist Geld, wer die Zeit nicht hat (in dem Fall viele Stunden vor dem Spiel üben und freischalten), gibt dafür Geld aus, wer kein Geld hat, der hat andere Verpflichtungen oder hat genug Zeit.. Prioritäten setzen nennt man das, oder bescheiden sein und nicht immer ALLES wollen.

Man kann das Spiel sehr gut zocken ohne Geld auszugeben, vorausgesetzt man spielt gerne solche Spiele und/ oder ist motiviert Zeit zu investieren um besser zu werden..

So oder so muss man dafür Arbeiten
Option 1: Zocken und Spass haben und dabei besser werden
Option 2: Arbeiten und Geld verdienen, dies in fehlende skills investieren um weniger Zocken zu müssen (gilt für noobs wie auch gute Spieler)

Dani S
Dani S
2 Jahre zuvor

Casualisierung is so ein beknacktes Wort das ich gar keine Worte finde. Ich selbst würde mich als Casual bezeichen da ich es einfach nicht jeden Tag spielen will und warum sollte ich auch ? Ich habe im Schnitt auch 15-20k Punkte und kann mindestens 2 mal pro Spielrunde einen Helden nehmen ich denke das bringen auch Vielspieler nicht immer zusammen also auch Casuals können locker ihre Punkte machen in dem Spiel. PS: Hab noch keienn Cent Geld ausgegeben und hab schon einige Starcards auf 3 und 4.

Biggs
Biggs
2 Jahre zuvor

Nun Casualisierung und Microtransaktionen sind aktuell ja Thema Nr.1.

Aber damit wollte ich eigentlich nicht sagen das man suchten muss um gut zu sein.
Aber im Gegenteil zum Verfasser dieses Artikels bist du wohl ein „regelmässiger“ Benutzer solcher Spiele und startest diese nicht nur 2-3h um einen negativen Bericht zu schreiben über ein Genre das dir nicht liegt oder dir keinen spass macht.

Man hätte auch mich 2h vor eine Schmetterlingssammlung stellen können und sich fragen warum ich nur schreibe „Bunt aber nach 15min langweilig…“
Ohne Ironie will ich damit sagen, man sollte nicht Leute Berichte schreiben lassen die sich nicht für das Material interessieren.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
2 Jahre zuvor

Das ist ein interessanter Aspekt des Spiels und ich hab mich entschieden, das zu einem Thema eines Artikels zu machen.

Zu sagen: Das ist ein „negativer“ Bericht – das zeigt schon den Fehler. Da sieht man die Welt „Schwarz/Weiß“ und nicht: „Darüber kann mal reden.“ Sondern nur „Angriff/Verteidigung“ – der macht mein Spiel an, das muss ich verteidigen.

Das ist genau diese Facebook-Kultur nur in 2 Zeilen zu denken in „Like oder Dislike“, die man als Verrohung der Diskussionskultur überall betrachten kann.

Biggs
Biggs
2 Jahre zuvor

Lieber Gerd, deine sonst guten Beiträge in Ehren, aber dieser Bericht fällt negativ aus, in einer Zeit wo NUR schlechtes kommt betreffend swbf2.

Alle Berichte zu den Mikrotransaktionen sind negativ, was ich auf eine Art auch verstehe.

Jetzt aber Gameplaymässig zu sagen „die besseren werden belohnt, die weniger guten Schauen in die Röhre“ bei sonst all der negativen Berichterstattung ist jetzt ein wenig schwach.

Bei jedem gängigen Spiel werden bessere Spieler belohnt. Besser heisst aber meistens erfahrener (längere Spielzeit in solchen Games, talentierter, was auch immer), dies kann auf jeden zutreffen der ein wenig Zeit in solche Spiele investiert. In solchen Spielen Erfolgt zu haben wenn man diese wenig spielt ist sehr selten oder man ist einfach talentiert. Je mehr man spielt desto mehr „versteht“ man diese Art Spiel mit Deckung suchen, in Gruppen agieren, wo die Fronten sind etc… die ersten Stunden sind fast immer frustrierend für Neueinsteiger oder Gelegenheitszocker. Da gibt’s nur eines, durchhalten und weitere, keine Ahnung,“10h“ spielen..

Microtransaktionen Boykotieren? Ja warum nicht..
Game boykotieren wenns auch ohne Microtransaktionen Spass macht? Sicher nicht..

JEDES Spiel belohnt bessere bzw. besser werdende Spieler, auch im PVE Bereich. Im PVP gibt halt keine Einstellungen wie „einfach, mittel und schwer“, dort muss man aufs Matchmaking setzen. Aber In Battlefront 2 gibt’s für jeden was. Wer nicht klarkommt mit grossen Schlachten oder sich nicht zurecht findet, der Spielt einen anderen Modus mit weniger Spielern und mehr Übersicht und verbessert sich dort. Wenn eine Partie nur über eine Phase dauert und man keinen Helden abbekommt ist das normal. Wenn man aber eine Partie die sich beim letzten Punkt entscheidet spielt und bis dahin nicht genug Punkte erzielt sollte den Fehler mal bei sich suchen, denn das heisst er rennt einfach immer in Gegnergruppen, ist abseits vom Auftrag (Play the fk‘ing objective!) oder ist Bewegungslegasteniker und sollte die Blickempfindlichkeit etwas runterstellen.
aber das trifft auf JEDEN Shootermultiplayer zu..

Ich behaupte jetzt einfach, will dir aber nicht zu nahe treten, dass dieser Bericht von einem eher erfahreneren Shootergenre-nutzer wesentlich positiver rüber kommen würde.

Und das hat mit schwarz-weiss denken nichts zu tun, denn das Spiel ist gut, abseits der ganzen Diskussionen über die Microtransaktionen, was in meinen Augen auch wesentlich übertrieben wird, aber das ist ein anderes Thema.
SWBF“ macht viel besser als der erste Teil, die Balance der Waffen stimmt einigermassen, das Star Wars Feeling kommt gut rüber und Dice hat da ein sehr gute Arbeit geleistet. Dazu sind die DLC’s gratis, nächste (oder diese) Woche kommen schon neue Maps, neue Helden…

Nein ich empfehle das Game keinem 2h/Woche Gelegenheitsgamer der die Kiste nur für sein Ego anstellt um seine 3min Ruhm zu kassieren, dem empfehle ich ein CoD, nein dem empfehle ich Tetris Level 1 immer und immer wieder zu wiederholen oder sich einfach einen Film reinziehen.

Ja ich empfehle es jemandem der 2-3x in der Woche mit seinen Freunden eine epische Schlacht erleben will in einem der interessantesten Universen die jemals erschaffen wurden – in Star Wars.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
2 Jahre zuvor

Es geht mir nicht darum, zu sagen: Das ist gut oder das ist schlecht, sondern das ist eine Spiel-Mechanik, die man sich näher angucken sollte.

Wie man das dann bewertet, ist ja eine andere Sache.

Ich hab etwa gesagt: Battlefront 2 wird den Leuten hervorragend gefallen, die auf hohem Niveau spielen. Die Kommentare, die jetzt kamen, bestätigen mir das. Das ist doch eine interessante Diskussion über ein Spiel.

Das mit „Mikrotransaktionen negativ“ -> Das waren alles News-Artikel. Da war überhaupt keine eigene Meinung drin. Das war einfach das, was passiert ist.

Dieses Gefühl: „Alle schreiben negativ über BF2“ -> Ich seh’s nicht. Wir hatten bislang relativ wenige Artikel, die sich überhaupt auf so einer „Gut/schlecht“-Ebene mit dem Spiel befassen. Ich find das auch generell nicht den Auftrag unserer Seite.

Shitstorm gegen Mikrotransaktionen/EA deaktiviert Mikrotransaktionen -> Das ist kein negativer Artikel. Das sind einfach die News.

Ich hab das Gefühl, hier wird viel als „negative, unfaire Kritik“ aufgefasst, was das überhaupt nicht hergibt.

Steefmeister86
Steefmeister86
2 Jahre zuvor

Danke für deinen tollen Beitrag zu dieser Angelegenheit!!! Kann man glaub ich generell auf vieles im Leben umlegen. Ich bin auch der Meinung das wenn jemand viel Zeit in ein Spiel investiert soll man das schon merken. Aus diesem und auf jedenfalls noch mehr Gründen habe ich und viele meiner Freunde mit D2 aufgehört. Auch ein gutes Beispiel aber DIE können ja machen was sie wollen da wirkt es sich nicht so aus wie bei BF2. Das beste Beispiel ist aber mit dem Arbeitslohn und glaub mir es gibt sicher so einige da draußen die so ein Gedankengut haben. Mit dem wenigsten Aufwand das meiste Verdienen wollen. MFG

Xavier Shapiro
Xavier Shapiro
2 Jahre zuvor

Spassig die Darwinisten hier…erstaunlich aber wie schnell die Herren aber an Ihre bevorzugten Futter- / Loottöpfe kommen. Das geht nur mit Geld. Skill ? naja.. bisschen Selbstverarschung muss ja sein. Auch interessant wen EA eigentlich in diesem Spiel bedienen will. Die Masse soll es kaufen ( und wohl auch investieren ) und wird dann schnell durch 20 Kills durch teilweise den gleichen „Top“-Spieler gefrustet. Also kauft man sich einfach die Loots ( wenn es Disney bloss nicht gesperrt hätte ). Das ist ist bei Shootern sogar vollkommen üblich. Von wegen Skill. Battlefront II ist reinste Abzocke und damit schlechter als Battlefront I. In I konntest Du durch intensives Spielen weiterkommen, hier steckste paar Scheine rein, um dann wie ein Affe zu tönen „HUGA..ich bin der Beste“

slimenator
2 Jahre zuvor

Nur das es den schlecht spielenden „Affen“ dann manchmal doch nicht gelingt zu brüllen „HUGA..ich bin der Beste“. wink

Schuschu
Schuschu
2 Jahre zuvor

Ich sehe nicht wirklich einen Sinn darunter, die guten Spieler mit einem Handicap für gute Spielleistung zu bestrafen. Zudem ist ein „Held“ nun mal ein Held. Würde der nicht etwas mehr hergeben, wäre er eben „kein“ Held grin Mit `Übung und Teamplay, bekommt man auch einen (guten) Helden schnell in die Knie. Klar .. ein Fußsoldat alleine, schafft das nicht unbedingt. Aber dafür ist der andere ja auch ein Held. Ich sehe es eher als Ansporn, zu üben und besser zu werden, als Neid oder Missgunst regnen zu lassen, weil wer anders in etwas besser ist als ich. Damals die Kinder im Sportunterricht, waren auch nicht einfach besser im Fußball, weil sie eben so waren. Die haben in ihrem Verein trainiert und sicher auch viel dafür geleistet, um so gut zu werden. Da sollten die anderen weniger neidig sein, sondern mehr leisten. Oder es eben ganz sein lassen. Den Sportunterricht konnte man damals nicht meiden, einen Shooter schon. :=)

John Wayne Cleaver
John Wayne Cleaver
2 Jahre zuvor

Gut formuliert. Sehe ich genau so.

Andreas Fincke
Andreas Fincke
2 Jahre zuvor

Dito.

Chiefryddmz
Chiefryddmz
2 Jahre zuvor

perfekt smile
vor allem der letzte satz… der hätte mir schon gereicht ^^
auch wenn ich sagen muss, dass nichtmal das stimmt XD
sport war immer mein lieblings“fach“.. irgendwann in der 6ten.. oder vielleicht schon 5ten klasse.. dachte ich, mich trifft der schlag: die leute -sollt nich negatv sein- vor allem mädels, haben reihenweise angefangen den spportunterricht zu schwänzen bzw vom arzt atteste ausstellen zu lassen, dass sie nicht mitmachen müssen ^^…. konnte ich nie verstehen
aber noch weniger die sportlehrer.. die haben nämlich teilweise GENAU das gemacht..
die „schlechteren“ bevorzugt zb beim basketball… die leistung mancher einfach besser bewerten, weil sie nicht so gut sind.. ?
hab ich auch nie verstanden ^^

Frystrike
Frystrike
2 Jahre zuvor

Sehr gut geschrieben… (wobei man schon dazu sagen muss, dass wenn einer in deinem Game so randaliert, der Frust ganz schnell kommt, was aber kein Grund ist, die Guten zu benachteiligen oder die Schwachen zu pushen). Das einzige was ich mir vorstellen kann ist (glaube das habe ich schonmal gesehen) wenn man öfter als 5x am Stück stirbt ohne kill, dass man einen leichten Geschwindkeit oder Damage boost bekommt. Aber ansonsten, Leistung soll Leistung bleiben, die haben sich das entweder verdient oder gekauft? ^^

Schuschu
Schuschu
2 Jahre zuvor

Ich glaube, die welche wirklich ordentlich abräumen, haben sich das wirklich verdient/erarbeitet und dafür auch ordentlich Zeit geopfert. :=) Wenn man in einem Spiel Genre oder Spiel Hintergrund wie Star Wars, etc, so hart gefrustet wird, dann sollte man einfach überlegen, ob das wirklich etwas für einen ist. Das was du mit dem Boost von Damage oder Geschwindigkeit beschreibst, empfinde ich als eine wirklich gute Lösung. Oder einen Ansatz dazu. So wird wirklich keiner hart mit Handicap belegt oder in den Himmel geboostet.

Mandrake
Mandrake
2 Jahre zuvor

Ok das Morphies Law will ich haben.
Die Idee ist so simpel wie genial, je besser du bist desto einfacher bist du zu treffen.
Dazu kommt noch das du durch deine größe nen Handicap bekommst bzw. einen Vorteil.

Zu BF2: Öhm ja….nice balance und so, würde ich mal sagen…..

slimenator
2 Jahre zuvor

Jap ist endlich gut balanced!

ItzOlii
ItzOlii
2 Jahre zuvor

Hm, da ich kein BF2 spiele kann ich die Thematik nur im allgemeinen beurteilen.
Den hier genannten Aspekt kann ich zwar nachvollziehen jedoch ist es, im allgemeinen, halt einfach so dass der Stärkere die besseren Karten hat. Das ist auch in einem CoD seit Jahren nicht anderst. Da gibt es auch immer wieder Leute die sich beschweren, dass das Spiel bessere Leute durch Killstreaks bevorzugt aber das ist mMn auch richtig so. Entweder man hat das Durchhaltevermögen um seinen Skill zu steigern und konkurenzfähig zu werden oder man findet sich damit ab das man der Underdog ist.
Ich bin vor vielen Jahren auch mit nahezu nur negativen K/Ds in die Shooter gestartet und heute sind die max Killstreaks ne Leichtigkeit. Das ist einfach Übungssache und mMn auch richtig so.
Im Falle von BF2 kann ich es nicht beurteilen ob das System die Starken zu sehr bevorzugt aber ein Stück weit gehört es bei Shootern einfach dazu.

Psycheater
Psycheater
2 Jahre zuvor

Buuhhhh, Lootboxen, Buuhhhh! wink

Skyrak
Skyrak
2 Jahre zuvor

Naja kann ich so auch nicht unterschreiben und das als gerade mal Mittelmässiger Shooter Spieler wie ich selbst von mir sage. Trotzdem komme ich auf meine Punkte. Mal ja und manchmal… Gut da werde ich überrollt. Meide aber auch fast mir dann nen „Helden“ zu nehmen. Zumindest schnappe ich mir keinen „Melee“.
Als Beispiel nur mal die Weltraumschlachten. Da gibt es genügend Punkte die man einsammeln kann. Sei es durch das treffen der Gegner, Hauptziele oder aber einfach die Geschütze der Station, Carriers etc… Dann schafft auch ein Noob wie ich xD es in den MVP Bereich mal.

Was die Belohnung angeht. Sorry, wer was schafft in der Runde hat es verdient mehr zu bekommen. Wer halt schlecht ist kriegt halt weniger. So war es immer und so wird es immer sein. Weiss auch die Kritik nicht wirklich einzuordnen. Liegt aber eher daran das man keine Seite glücklich bekommt. Sobald man die „Pro“ Spieler Handicapt fangen die an zu meckern. Lässt man es so, ist die andere Seite am meckern. Wie gesagt ist halt üblich wie es auch hier ist und finde es so verständlich. Aber die „kleinen“ sind immer am Meckern.
Glaube in der neuen Zocker Generation gibt es sowas wie „sterb“ Whipe“ Resistenz nicht mehr. Alles haben wohl, viele Punkte, Credits aber bloss so wenig tun müssen wie es nur geht. Aber beim Meckern gleich die ersten sein!

slimenator
2 Jahre zuvor

Unterschreibe ich so nicht! Die 6000 Punkte kann jeder in einer Runde bekommen, wenn man es nicht total verkackt! Und dann muss man mit dem Helden auch umgehen können! Falsch positioniert oder in den Gegner reingerannt ist da schnell Ebbe!

Und das die „bösen“ guten Spieler nach der Runde die fetten Credits einheimsen ist auch nicht ganz richtig! Es ist ein bisschen mehr aber nicht viel, selbst die Verlierer bekommen fast dasselbe an Credits wie die „normalen“ Gewinner…

Tim Pascal Heinzmann
Tim Pascal Heinzmann
2 Jahre zuvor

naja, JEDER kann die 6000 Punkte jetzt bestimmt nicht bekommen. Ich spiele schon ewig shooter und bin da auch recht gut drin, bekomme auch gerne mal 10000 bis 12000 Punkte je nach Modus aber das ist meiner Erfahrung nach auch eher die Ausnahme. Wenn man sich dann die Punkte der unten stehenden Mitspieler anschaut, ist da nicht viel mit 6000 Punkten. ich denke der casual gamer wird da sehr oft gefrustet nach 3 Runden den controller an die Wand…äh, den controller weg legen.

slimenator
2 Jahre zuvor

Du hast recht, ich bin auch kein Mega Shooter Spieler, aber da gibt es wohl noch eine Menge mehr da draussen, die die 6000 tatsächlich nicht erreichen…Deswegen ändern? Nein!
Übrigens sieht man ja auch das sein Killstreak NICHT ausreicht um sofort wieder einen Helden zu nehmen! Also könnten die „schlechteren“ nun wählen. wink

Luriup
Luriup
2 Jahre zuvor

Tja das war in älteren MMOs mit open World PvP auch immer so.
Diejenigen die zum Release bis max Level durchgepowert haben,
standen am oberen Ende der Nahrungskette.
Über die „kleinen“ wurde nur drübergerollt.
Dafür gabs dann Reichspunkte oder ähnliches,
wofür man sich PvP skills oder PvP Rüstung holte.
Dadurch wurde man noch stärker und wenn der Rest
auch mal max. Level erreichte,
hatten sie trotzdem keine Chance wegen schlechterer Skills/Ausrüstung.

Selbst in Spielen mit BGs wie SWToR hatten die „frischen“ 50er keine Chance,
wenn ihnen ein mit Kompetenz vollgepumpter Kriegsmeister gegenüberstand.

Endweder man beisst sich durch oder macht einen grossen Bogen um das Spiel.

Visterface
Visterface
2 Jahre zuvor

Ich hab meiner Freundin gesagt, sie darf mich das Spiel erst nach ca einem Jahr kaufen lassen frühestens erst wenn das Spiel und sein Paymentsystem akzeptabel ist. Wenn ich mir aber den Artikel von „Computerbase. de“ durch lese und alle Befürchtung bestätigt sehe, daß z. B. das ganze Spiel auf die In-app Käufe ausgelegt ist und man das auch zu spüren bekommt, selbst der Single-player scheint nur eine Demo für die Waffen und Helden zu sein dann sehe ich für dieses Spiel noch einen langen Weg vor sich.
Wieso kann man das nicht wie bei Overwatch , COD-WW2 oder Destiny 2 machen? Einfach nur Kosmetik und das muss halt so toll aussehen das jeder Berufstätige Mensch Bock hat das zu kaufen und zwar weil es ihm gefällt und nicht weil er meint es zu brauchen.

Biggs
Biggs
2 Jahre zuvor

Kosmetik fehlt leider gänzlich in dem Spiel, würde dem ganzen gut tun. Jedoch die Aussage dass das Spiel auf die Käufe ausgelegt ist, ist wiederum totaler Schwachsinn. Ich zocke das Game seit einer Woche, ich bin immer in der Top 10, ich kann mir im Spiel sogar meistens 2x einen Helden leisten (darth, yoda, etc – damit umgehen ist was anderes) und ich hab nichts gekauft, und bin in den klassen auf max. 17 Kartenpunkte. Ein Freund der mit mir Zockt hat die erspielten Craftingpunkte fast ausschliesslich in die Spezialistenklasse gesteckt und ist dort auf Klassenlevel 30, hat auch nichts gekauft.

zedeki arts
zedeki arts
2 Jahre zuvor

Zu dem Video – nach 2minuten war ich über die bewegung der Spieler verwundert und stellte fest, dass es von einer Konsole ist. Das soll kein hate gegen Konsolen sein, aber dann kein Wunder das Vader nicht umfällt. Aus der Beta gab es auch ein ka 60kill Maul Video von der Xbox, da ihn niemand getroffen hatte oder die Leute sich zu lahm umgedreht haben.

Sollche Spiele sind halt nix für gemütlich in die Couch fletzen. Das ist knall harter Sport Junge!!

RealUnreal
RealUnreal
2 Jahre zuvor

Find ich gut dass gute Spieler auch belohnt werden.
Leider ist in den letzten jahren der Trend alles zu vercasualisieren standard geworden…

Vallo
Vallo
2 Jahre zuvor

Verwöhnt werden? Sieht das wie im Video für dich nach verwöhnen aus. Also Ich empfinde das für langweilig. Ich möchte doch ne Herausforderung haben und nicht hin gehen und alles nieder mähen. Und wenn ich einer der Schlechten wäre wäre das kein Ansporn besser zu werden, sondern damit aufzuhören. Man sollte schon mit gleich guten Spielern spielen und nicht wie im Video

zedeki arts
zedeki arts
2 Jahre zuvor

Ja, „noobs“ bekommen hier richtig die Hütte voll, aber nicht nur wegen den Starcards. Habe bei meinem Angriff nur 30% schnellere Health regeneration drin und 2 Fähigkeiten. Bei meinem Offizier das gleiche, aber für meine Kammeraden um mich rum – dann 20% weniger explosions und toxin schaden oder das Schild und verbesserten Buff.

Helden sind auch nicht unbesiegbar und können problemlos von einem frish gespawnten team zerlegt werden, wenn es eben nicht die besagten noobs sind.

Vielleicht sieht es nach ein paar Stunden unfair aus, aber jeder hat die gleichen Chancen Punkte zu machen und sein Team zu unterstützen, da in jedem Team höchstwahrscheinlich ein paar dabei sind die was „Raffen“.

Wie im Artikel ja schon steht, da hilft nur git gud.

p.s.
In Battlefield 1 kann ein 3 mann squad das Schlachtfeld mit Schwerem Panzer umpflügen ohne kaputt zu gehen. Übringens kann man hier Spielfortschtitt auch für Echtgeld kaufen nennt sich Shortcut Kit – wurde aber nie gross erwähnt oder „shitgestormt“.

Vielleicht solltet ihr das ganze Thema mal Objektiver und Grossflächiger aufbereiten.

Vallo
Vallo
2 Jahre zuvor

„Vielleicht solltet ihr das ganze Thema mal Objektiver und Grossflächiger aufbereiten.“

Ist ja nicht so das die hier das Thema aufkochen, es ist in allen Spielemedien vertreten und da hat nun einmal Battlefront was breit getreten. Ob es jemand vorher schon hatte ist hierbei irrelevant. Was zählt ist das es erkannt wird und was dagegen unternommen wird. Ob es nun P2W ist oder auch als Glückspiel angesehen wird. Aber zu allem Scheiß ja und Amen zu sagen (was in Deutschland viel zu häufig gesagt wird) hilft da nicht weiter. Weil Du meinst es wäre nicht so, heißt es noch lange nicht das es nicht so ist. Diese Lottboxen sind eine Seuche, mit welchen Inhalt auch immer.

zedeki arts
zedeki arts
2 Jahre zuvor

Ja, darum sage ich ja auch dass man das Thema mal breiter untersuchen sollte.

Zu den Lootboxen muss man einfach nur mal das System an sich anschauen.

Meine karten habe ich alle gecraftet, ja mit den Materialien aus den Kisten.
Wie kommt man an Kisten – mit Credits. Diese bekommt man am Ende eines Matches, je nach länge und eigener Leistung. Habe ich also 4000 credits bekomme ich eine Kiste in der zumeist immer Mats waren und ein paar weise Karten und Posen.

Nehmen wir jetzt mal die Kisten und die credits raus und ersetzten diese durch einen ep-Balken der dir nach 4000ep 60mats gibt und ein paar Karten. Oder aber Klassen ep, du bekommst für das spielen der Klasse ep und bekommst pro level up ein Kartenupgrade.

Am Ende ist es total egal wie der Fortschritt verpackt wird…

i eXzEsS
i eXzEsS
2 Jahre zuvor

Problematisch ist es aber wenn der Fortschritt eben mit echtgeld ebenso erkaufbar ist.

Ich also den Ep balken für ein paar euro instant füllen kann, und die selben belohnungen bekomme wie jemand der mehrer Stunden investiert hat.

Bei einem f2p titel völlig legitim aber bei einem vollpreistitel fragwürdig. Hätte man ein konstanten belohnungsflow auch ohne echtgeldeinsatz unabhängig vom Zufall könnte man evtl von einer Existenzberechtigung der boxen sprechen, aber nicht im aktuellen zustand.

Die letztendlichen Auswirkungen lassen sich ja sowieso nur erahnen da die microtransactionen raus sind. Wenn ein grosteil der spieler aber schon weiter ist bezüglich fortschritt fällt es nicht mehr so sehr ins gewicht. Deswegen denke ich kommen sie auch ohne große Änderungen zurück.

Hypothetisch gesehen wer gibt eher geld aus der core gamer oder der casual der keine lust hat zeit aufzuwenden? Klar der casual, das wiederum stört den core gamer da er einen nachteil gegenüber jemanden hat der weniger erfahrung und zeit investiert hat. Also beginnt der shitstorm. Hat der core gamer aber seine vorteile ebenso verdient weil er entsprechend zeit investiert hat nimmt das Interesse exorbitant ab ob der gegenüber seine sachen erkauft oder erspielt hatte zumindest waren die vorrausetzungen gleich.

Andre Wächter
Andre Wächter
2 Jahre zuvor

Stimmt eigentlich wobei ich behaupte das sie Progression im unlock system schneller geht und zumindest nicht an rng gebunden ist bei bf1 außerdem ist die Freischaltung der Ausrüstung so wie man es möchte.

Trotzdem eine kolumne über Transaktionen im allgemeinen und verschiedene Modelle in diversen Spielen wäre sehr interessant, da stimme ich zu! Vor allem wäre hier eine tolle Plattform dafür. Diverse Fanseiten berichten heute größtenteils pro Entwickler was auf Dauer nervig ist. Aber hier könnte ich mir eine objektiven Artikel durchaus vorstellen.

Auch Fifa ultimate Team ist meiner Meinung nach ein sehr fragwürdiges Konzept.

d3rr3r65O
d3rr3r65O
2 Jahre zuvor

Mit diesen „shortcut Kits“ kannst du dir kein wirklichen Vorteil erkaufen denn alle Klassenrang 0 Waffen sind stark ich sage bloss SMLE oder die MP 18. Klar eine Hellriegel oder Martini Henry ab anfang sind schon ordentlich aber nicht spiel entscheident

Rene Kunis
Rene Kunis
2 Jahre zuvor

Im realen leben ist es auch nicht so das jeder gleich behandelt wird. Nur derjenige ist erfolgreich der auch am meissten lernt oder sich weiterbildet. Dementsprechend darf auch keiner rum heulen das er mit einem abgangszeugnis der 8ten klasse unmengen weniger verdient als ein weitaus besser ausgebildeter vertreter seiner zunft. Seht es einfach mal ein wenig persönlicher. Falls ein neuling in der mein mmo redaktion ab dem ersten tag genau so viel verdient wie ein verdienter chefredakteur würde doch ttime oder der gerd auch nicht sagen: hey er ist erst einen tag da, hat noch keinen artikel geschrieben aber ich finde es voll fair das er genauso viel verdient wie ich, der die seite seit 4 jahren von grund auf mitaufgebaut hat. Kurzum: wer mehr spielt und auch mehr erfahrung aufweisst sollte auch dementsprechend belohnt werden. Und das sage ich als gamer der battlefront 2 noch nicht einmal gekauft hat.

Drakuul
Drakuul
2 Jahre zuvor

Aber es geht doch nicht darum das die nicht Belohnt werden sollen, doch das man sie für Gegner übermächtig und teilweise gar nicht mehr zu Töten macht, ist vielleicht etwas zu viel des guten, am Ende einer Schlacht kann es vorkommen das alle ersten Plätze von ein und dem selben Spieler belegt werden..und das ist meist Darth Maul. Das ein Spieler für gutes Spielen mehr Credits bekommt, völlig ok, ihn Unbesiegbar zu machen, schmälert mein interesse gewaltig.

Vallo
Vallo
2 Jahre zuvor

Ich finde die Vergleiche von Spielen mit dem realen Leben immer so merkwürdig. Spielt man nicht ein Spiel um gerade daraus zu entfliehen, jemand anderes zu sein und nicht mit dem dir genannten Druck leben zu müssen? Denn ansonsten braucht man doch nicht zu zocken, hat man dich alles im realen Leben.

Snoop VonCool
Snoop VonCool
2 Jahre zuvor

In ein paar Wochen werden neue Spieler kaum noch licht sehen die Veteranen haben die Besten Waffen die Höchsten Karten.
Die Differenz zwischen Anfangs Gegenständen und Höchst möglichen sind zu groß.

In anderen Spielen z.b Battlefield1 mit den Anfänger Waffen kommt man ohne Probleme gegen Veteranen Waffe an.

Menadir
Menadir
2 Jahre zuvor

Völliger quatsch

Tim Pascal Heinzmann
Tim Pascal Heinzmann
2 Jahre zuvor

ne nicht Quatsch! Anfänger haben gegen einen 30% ig höheren healthstand und 20% mehr Waffenschaden – wohlmöglich noch mit bereits freigespielten und gecrafteten Waffen- NULL Chance. Grade im Modus Sternenjägerangriff sind die cards teils sehr mächtig und beinhalten sogar autom. Zielsuchsysteme die endlose killstreaks garantieren. Das sorgt für enormen Frust bei Anfängern. Im Modus Gefecht sind Klassen wie der Raketenspringer ( mit jump-pack) nahezu unschlagbar wenn man damit umzugehen weiß UND die richtigen Cards im Endstatus ausgerüstet hat.

Chiefryddmz
Chiefryddmz
2 Jahre zuvor

ganz genau, und bis dahin sind die lootboxen wieder kaufbar,
was einige neue spieler dazu bewegen wird „aufzuholen“ ^^

Shocker
Shocker
2 Jahre zuvor

Helden sollten durch ein Zufallsprinzip ausgewählt werden, so hat jeder mal die chance auf einen Helden.

slimenator
2 Jahre zuvor

So war es vorher, und das war Mist!

Tim Pascal Heinzmann
Tim Pascal Heinzmann
2 Jahre zuvor

dann dauert es wie im ersten Tei nicht lange und lustige youtuber stellen videos mit den bekannten spawnpunkten der Helden.icons ein, damit auch die Vollidioten schön direkt dorthin rennen und in jeder Runde am laufen Band als Held herumschlachten können. Ne danke

Shu Shu
Shu Shu
2 Jahre zuvor

Jemanden zu bestrafen weil er besser ist als andere ist doch mehr als lächerlich, sorry.
Wieso ist er denn besser? Weil er länger spielt? weil er das spiel besser beherscht? Weil er Übt? Max hat eine 1 Geschrieben, weil er gelernt hat, nicht wie Lukas, wir finden das Unfair, Max bekommt die 6 von Lukas, für Lukas faulheit bekommt er die 1 von Max. GG …

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
2 Jahre zuvor

Das ist aber auch Quatsch.

„Max hat eine 1 geschrieben, weil er gelernt hat, deshalb kriegt er beim nächsten Test einen Vorsprung und muss nur die Hälfte der Fragen für noch eine 1 beantworten“ -> Das wär das Beispiel.

Es soll ja kein Spieler bestraft werden. Aber bei Battlefront 2 ist schon sehr auffällig, wie stark die guten Spieler während eines Matches belohnt werden.

slimenator
2 Jahre zuvor

Du dramatisierst den Vorteil aber auch. Es reicht in der Regel aus die Karte für 40 Schrott zu craften, Hauptsache die „Funktion“ ist da, der Rest ist Luxus und unnötig.

40kFulgrim
40kFulgrim
2 Jahre zuvor

Das spiel belohnt kein skill, es belohnt fähigkeiten einsatz und luck.Wie übrigens jedes PvP spiel der letzten jahre.

zedeki arts
zedeki arts
2 Jahre zuvor

Waaaaaas? Spielst du das Spiel überhaupt?

slimenator
2 Jahre zuvor

Das frag ich mich bei vielen Antworten hier! Hmm…

Dake
Dake
2 Jahre zuvor

Wieso sollten gute Spieler einen Nachteil bekommen? WTF!
Dann sollte man als schlechter Spieler vielleicht ein bisschen mehr üben…
Ich bin auch kein wirklich guter Spieler am Controller, schaffe es aber fast immer einen Helden ausreichend zu spielen.

KingLing07
KingLing07
2 Jahre zuvor

Schwierig … es ist halt leicht jemanden der am Boden liegt noch einen Kick zu geben … als Beispiel ( vielleicht nicht gut gewählt) cod …da gibts Leute die seit Jahren jeden Teil suchten und in jedem Spiel Drohnen Helikopter was es nocj so gibt durch Punkte/kills kriegen und damit die schlechteren Spieler viel krasser zerquetschen. Und es gibt Spieler wie paar Freunde von mir die noch nie irgendwas krasses erspielt haben. Finde man übertreibt bei Star Wars ( abgesehen von den lootboxen). Wenn man schlecht in Shootern ist hat man es überall schwer. Und man muss halt mehr spielen um besser zu werden.
Ps: finde Star Wars ist noch einer der leichteren shootern wo man schneller rein kommt

Feyhen
Feyhen
2 Jahre zuvor

Ich hatte in einem anderen Thread schonmal zur Sprache gebracht, wie sich die Spiele in einem Battlefield 1 nach der Zeit entwickeln.
Die Leute werden vom Skill her immer besser. Einige können nach ca zwei Monaten richtig gut fliegen, andere gut snipen, andere gut mit einer anderen Klasse spielen.

Dann gibt es diese Runden, wo man eigentlich von vorne bis hinten nur zerlegt wird, weil das Gegnerteam zum einen bessere Spieler und zum anderen dazu auch noch bessere Squads und Team-Spieler beinhaltet.
Das sind diese Runden, wo die eine Seite bis zur eigenen Base, oder zumindest bis zur ersten Flagge dauerhaft zurückgedrängt ist. Auf der Karte Suez, war das sehr oft der Fall.

Battlefield 1 hatte jedoch einen Fundamentalen unterscheid zu dieser Ausgeburt von Electronic ARTS und Dice: In Battlefield 1 waren es zu 95 prozent der Skill, 5 % die richtige Waffe.

Jetzt haben wir ein Battlefront 2, welches nicht nur einem nicht erlaubt, in einer gewissen Klasse gezielt besser zu werden, sondern das Progresssystems durch die Starcards ein System mit klaren Powerups ins Leben ruft.

Man wird durch ergrinden, oder kaufen (im Moment nicht, aber werden Sie wieder einschmuggeln) Statmässig immer besser.

Das hat irgendwann zu folge, dass die Spieler nicht NUR im Skill besser werden, sondern auch durch bessere Starcards klar besser, in Form von besseren Stats.

So werden sich in den nächsten 2-4 Monaten, vorausgesetzt das Spiel lebt dann noch, ziemlich heftige extreme Entwickeln, wie man sie aus Battlefield 1 kennt, nur viel viel schlimmer.

Hier hat noch keiner herausgefunden, wie das Matchmaking die Leute zusammenwirft und ob das Battlefront 2-Matchmaking gezielt, ähnlich wie im Activitionpatent skizziert, schlechte Spieler und Nichtkäufer mit guten Spielern und guten Spielern, die viel kaufen, zusammenwürfelt.

Nehmt ein Match Assault 20 vs 20, das erste Team hat 5 gute Spieler und das andere Team 12, davon noch 2 Leute, die ihre Starcards richtig ausgebaut (erkauft) haben.

Das wird für das erste Team keine schöne Runde.

Nicht nur, dass da wie im Video im oberen Beitrag demonstriert, übermächtige Killerhelden rumlaufen, du hast daneben auch noch 11 andere Leute mit Eliteklassen und guten Stats mitspielen.

Soll heissen, dass das erste Team eine geringe bis garkeine Chance hat, das Spiel überhaupt zu gewinnen, wenn nicht alle von Ihnen nurnoch als Kaonenfutter enden, damit diese „Opfer“ auch schön die Sternenkarten sehen, durch die sie zerrissen werden, sondern sich die Schlächter auf der anderen Seite, sich auch noch richtig schön belohnt fühlen, dass Sie dank guten Spiel plus benutzer Briefbörse jetzt richtig schön mächtig sind.

Dass das Matchmaking gleich gute und mit Starcards ähnlich ausgestattete Spieler zusammenwirft, würde keinen Sinn ergeben.
Das ist das Mitlevel-Szenario in Oblivion gewesen, wo sich niemand mächtiger Gefühlt hat, weil alle Monster mit gestiegen sind.

Das gleiche Prinzip wäre auch hier zu sehen. Ergo MUSS das Spiel ungleichheiten schaffen!
Das Spiel muss dem einen Team eine schlechte Zeit geben, um dem andere eine gute zu geben!

In Battlefield 1 war es schon kein schönes Gefühl, im Verliererteam zu sein, hat nicht selten in der Gruppe zum Abbruch des Spielens nach, oder sogar in der laufenden Runde geführt, weil der Frustfaktor schon ziemlich hoch war.

Dieser Umstand wird in Battlefront 2 in gefühlt zwei bis vier Monaten extrem weiterentwickeln.

Ich für meinen Teil werde nicht daran Teil haben.

Alles nur meine Vermutung und Meinung und ich hoffe wirklich, dass ich mich irre, der Spieler, die für 50 Euro + als Sternenkartentester hinhalten müssen.

Lieben Gruß

Feyhen

Plaste-Fuchs
Plaste-Fuchs
2 Jahre zuvor

Ist dies aber nicht ein „Problem“ welches alle MP-Shooter haben? Auch bei einem COD kann ich mir meinen Airstrike (oder wie sich des heutzutage schimpft) eher „kaufen“.
Bei einem Battlefield habe ich auch eher, bzw schneller Waffen oder deren Aufsätze freigeschalten.
Generell ist der Progress für Leute mit höherem Skill immer besser/einfach/schneller. Verstehe gerade nicht wieso dies also einzig und allein ein Problem von BF2 sein sollte.
Und ja ich bekomm auch regelmäßig auf den Keks in dem Spiel und mitunter ist es schon frustrierend. Aber umso schöner sind dann die Spiele in denen man mal was reißt!

BlockY
BlockY
2 Jahre zuvor

Sorry, aber ist das nicht generell so? Wer viele Shooter spielt, ist natürlich besser, als jemand, der wenig spielt oder andere Genres.
Dann hätten Sie im gleichen Zug noch Spiele wie CS:GO, CoD, Rainbow6Siege, Battlefield… kurz gesagt, mir fällt da gerade kaum ein „großer“ Multiplayershooter ein, bei dem das mit dem „je besser desto stärker“ nicht so ist.
Und ich spiele sehr viele MPshooter, oben bereits genannte und auch kleinere. Und ich denke, ich weiß wovon ich rede.

Mndsch3in
Mndsch3in
2 Jahre zuvor

grade cs go ist doch rein skill abhängig? Wenn du gut bist wirst du nicht mit übermächtigen sachen belohnt Oo

Phinphin
2 Jahre zuvor

Das Problem ist meiner Meinung nach die Tatsache, dass die Matches so kurz sind. Da haben wirklich oft nur die Top-Spieler die Möglichkeit an die stärkeren Klassen bzw Helden zu kommen. Letztendlich stört es mich aber nicht besonders. Dieses Snowballen bin ich mittlerweile aus jedem zweiten Multiplayerspiel gewohnt. Das finde ich in Battlefront 2 noch halbwegs human gelöst.
Die Starcard-Upgades gehören meiner Meinung nach komplett entfernt.

Guybrush Threepwood
Guybrush Threepwood
2 Jahre zuvor

Ich hätte lieber ein anderes System als längere Matches…

Phinphin
2 Jahre zuvor

Wieso nicht beides? grin Ich finde die Matches sind mit knapp 15 Minuten etwas zu kurz. Ist sicher Mapabhängig aber manche Phasen dauern gerade mal 3-5 Minuten.

Smoking It
Smoking It
2 Jahre zuvor

Herr Schuhmann, Sie und shooter muffel ? Das will ich gar nicht glauben.
Wegen Ihnen und den damaligen destiny artikeln bin ich erst ein treuer fan dieser seite geworden wink

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.