LoL: 23-Jähriger war 3-mal Meister, findet kein Team mehr – Kann es nicht fassen

In der League of Legends suchen Teams gerade neue Spieler für die nächste Saison. Der LoL-Spieler Eugene „Pobelter“ Parks ist 3-facher Meister der US-Liga LCS, aber kann für 2020 kein Team finden. Darauf kommt er einfach nicht klar, sieht er sich doch immer noch als einen der besten Spieler.

Wer ist das? Eugene Park spielt seit Urzeiten LoL. Er ist Midlaner und war Teil von 2 Teams, die sich die Meisterschaft in der LCS geholt haben:

  • Im Sommer 2015 bei Counter Logic Gaming etwa mit Doublelift (ADC) und Xmithie (Jungle)
  • Im Frühling und Sommer 2018 bei Team Liquid wieder mit Doublelift und Xmithie

Pobelter war vor einem Jahr noch Teil des Meister-Teams der LCS.

Im letzten Jahr hat Pobelter allerdings bei FlyQuest gespielt, ein Team aus der 2. Reihe.

LoL-Doublelift
Das ist Doublelift, mit ihm zusammen holte Pobelter 3 Meisterschaften. Die Stimmung soll aber oft mies und toxisch gewesen sein.

Pobelter rechnet mit Liga ab

Das ist jetzt die Situation: Pobelter sagt, er bekommt dieses Jahr einfach keinen Platz in einem Team. Er habe mit vielen LoL-Organisation gesprochen und war auch bereit, weniger Geld zu nehmen und sich in ein Team reinzuarbeiten, aber jetzt würden ihn alle ignorieren.

Er sagt, er kann es nicht fassen, dass Teams Spieler verpflichten, die klar schlechter sind als er:

  • willkürlich importierte Spieler
  • Söldner, die nur fürs Geld spielen und sich nicht anstrengen
  • ausgediente Profis über ihrem Zenit
LoL Ryze Cinematic Titel

Liga unterschätzt Veteranen, überschätzt Neulinge

Pobelter glaubt, die Liga mache da einen Fehler. Veteranen wie er seien ja schon „bekannte Größen“ und werden daher unterschätzt – und irgendwelche Neulingen hätten „unbegrenztes Potential.“

Der 23-Jährige erklärt, dass er jeden Tag noch voll motiviert ist und glaubt, sich noch zu gut entwickeln zu können. Er nennt Beispiele von anderen Veteranen, die nach Jahren noch einen großen Sprung gemacht haben.

Pobelter sagt, er hätte wohl das Image „gut genug für Nordamerika, aber zu schlecht für die internationale Bühne zu sein“. Er führt dann genau auf, unter welchen Umständen er bei internationalen Turnieren schlecht gespielt hat und wie es dazu kam.

LoL-Pobelter

US-Meisterteam 2018 war wohl die Hölle

Das ist noch bemerkenswert: In seinem Statement kommt Pobelter mehrfach drauf zu sprechen, wie toxisch die Atmosphäre bei Team Liquid gewesen sein soll. Die hatten 2018 zwar die US-Liga dominiert, flogen bei den Worlds 2018 schon in der Gruppenphase raus. Bei den MSI 2018 reichte es auch nur für einen enttäuschenden Platz 5.

  • an einer Stelle bei den MSI 2018 hätte man Support Olleh auswechseln müssen, weil der „mental gebrochen“ war
  • die Atmosphäre sei „stressig und negativ“ gewesen
  • Pobelter selbst war während der MSI 2018 auch total „tilt“
  • während der Worlds 2018 wollte man die Probleme in einer Aussprache klären. Das habe sich aber so angefühlt, als hätte man sich nur bis 3 oder 4 Uhr morgens gegenseitig geflamet
LoL-Team-Liquid-1138x445
Das ist das Team-Liquid von 2019 – sie flogen wieder in der Gruppenphase raus.

So hadert der Profi mit seiner Situation: Pobelter analysiert mögliche Gründe, warum er als „zu schlecht für einen Platz“ angesehen wird, wo er sich doch selbst für einen „der besten Spieler“ in LoL hält. Das scheint ihm schwer zu schaffen zu machen:

  • er glaubt, er hätte in Teams gespielt mit furchtbarem Klima, die alle runtergezogen hätten – während eines internationalen Turniers war er einfach „total tilt“.
  • er habe sich als Teamplayer geopfert und andere Spieler die starken Picks gelassen – dabei habe er schlecht ausgesehen
  • oder er habe versucht, in aussichtslosen Situationen mit riskanten Plays noch was zu reißen und das habe ihn als schlechten Spieler dastehen lassen

Pobelter will aber nicht aufgeben. Er ist bereit jede Chance anzunehmen, die sich ihm bietet, um weiter LoL zu spielen.

Ein anderer LoL-Profi galt schon als gescheitert, konnte 2019 aber noch mal riesige Erfolge erreichen: Er spielt ebenfalls in der Midlane: Doinb, der Weltmeister.

Der 22-Jährige Doinb ist der neue Star in LoL – Dabei galt er schon als verflucht
Autor(in)
Quelle(n): Twit Longer (Statement Pobelter)dexerto
Deine Meinung?
6
Gefällt mir!

4
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Domenik Heimes
Domenik Heimes
10 Tage zuvor

„galt, es aber noch mal groß schaffte, spielt“

So ein feiner Doinb. Hat er feinifeines großes geschäft gemacht.
Entschuldigt aber das war einfach das erst was mir durch den kopf ging als ich diesen satz gelesen hab ;D

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
10 Tage zuvor

Oh je. smile Ich änder das mal, wusste nicht, dass das gleich solche Assoziationen auslöst.

DDuck
DDuck
11 Tage zuvor

Nunja. Einerseits hat er natürlich recht:Die LCS ist einfach eine Söldnerliga. Ähnlich wie die MLS im Fußball importiert man gerne ehemalige Stars aus dem Ausland oder Spieler die einfach keine Lust mehr auf hohen Leistungsdruck haben und für viel Geld auf einem niedrigeren Niveau spielen wollen, als es in China, Korea oder Europa der Fall ist. Vor allem in Korea bedient man sich da sehr gerne: – Huni ist da wahrscheinlich das prominenteste Beispiel: Worlds-Vize, ein MSI-Titel, zwei EU LCS-Titel, zwei LCK-Titel, hat in Korea und Europa für das jeweils beste Team gespielt und lässt jetzt schon seine Karriere gemütlich… Weiterlesen »

alfredo
alfredo
11 Tage zuvor

so viel mimimi, kein wunder dass den niemand will…

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.