Riot zeigt neues F2P-Prügelspiel Project L im Trailer – Fans rufen „Es wird alles verändern“

Der Entwickler Riot hat nun weitere lnfos zum Prügelspiel „Project L“ offenbart, das im Universum des MOBAs League of Legends spielt. Es wird nicht nur ein neuer Kämpfer vorgestellt, sondern auch angekündigt, dass ihr Free2Play in den Ring steigen dürft. Alles Weitere erfahrt ihr hier.

Was ist das für ein Spiel? Es handelt sich um ein Fighting-Game, das im Universum von League of Legends spielt. Ihr werdet also nicht nur in bekannten Arenen kämpfen, sondern auch eine Auswahl von über Helden haben, die ihr für euren Kampf wählen könnt.

Wir hatten schon im November 2021 über die Ankündigung von Project L berichtet, jedoch waren bis dahin nicht viele Informationen bekannt. Jetzt wurde ein neues Video veröffentlicht, in dem ein Riot-Entwickler zu den Fans spricht. Dieser stellt klar, dass „Project L“ beim Release Free-2-Play sein wird. Es ist egal, wo ihr wohnt, wie gut ihr seid oder wie viel Geld ihr ausgeben möchtet, Riot möchte, dass der Spaß im Vordergrund steht.

Hinzukommt, dass Veteranen aus der Fightig-Game-Community am Projekt arbeiten. Sie tüfteln nach der Devise „Wenn es uns nicht gefällt, machen wir es auch nicht“. Es wird also viel Zeit in die Entwicklung und Anpassungen gesteckt, um zu versichern, dass alles glattlaufen wird.

Wird es Monetarisierung geben? Auch zur Monetarisierung hat Riot einiges zu sagen. Dabei stellen sie klar, dass sie mit dem Thema respektvoll umgehen. Sie möchten eure Zeit sowie auch euren Geldbeutel schonen. Vorstellbar wären Skins für Helden, die ihr dann für Echtgeld kaufen könnt. Dabei handelt es sich aber bislang nur um Spekulation.

Eine neue Heldin steigt in den Ring: Um euch auch einen kurzen Einblick in den Fortschritt der Entwicklung zu geben, stellt Riot eine neue Heldin vor: Illaoi, die Krakenpriesterin.

Riot-Project-L-Illaoi
Illaoi, die Krakenpriesterin

Sie kämpft mit der Kraft der Seelen für ihren Tentakelgott. Weitere Informationen zu ihr und was sie so drauf hat, erfahrt ihr im Blog-Post von Riot.

Was sagen die Fans? Viele Fans sind sich einig, dass es sich hierbei um ein cooles Spiel handel. Sie können es kaum erwarten, endlich gegen andere Spieler anzutreten. Dabei meint YouTube-User Yasser Montasser folgendes: „Ich habe das starke Gefühl, dass dieses Spiel einer der größten Hits in der FGC und der Gaming-Community im Allgemeinen sein wird. Viel Glück euch!“

Auch SirNuTS ist ihm einer Meinung und sagt „Ich freue mich so sehr auf dieses Spiel. Ich habe großes Vertrauen, dass Riot das richtig macht. Außerdem ist Illaoi eine Figur, die ich spiele und liebe, das ist unglaublich“. Klickt man sich durch die Kommentare, ist durchweg eine positive Stimmung zu vernehmen.

Was haltet ihr von Project L? Seid ihr gehypt darauf, dass ein cooles Fightig-Game im „League of Legends“-Universum entwickelt wird? Lasst uns in den Kommentaren wissen, ob ihr euch auf den Release freut.

Riot arbeitet auch an einem MMORPG zu LoL, alles dazu haben wir euch hier zusammengefasst.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
11
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
11 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Threepwood

Riot müsste eigentlich noch eine Social-Plattform ala Core basteln, von dort aus spielerisch Zugriff auf alle Titel (LoL, Valo, ihr MMORPG, L) ermöglichen und dann wären sie nicht mehr weit weg von einem Metaverse. Ich spiele nichts wirklich von denen und bin null pauschaler Fan, bloß weil Riot drauf steht. Die können Gaming aber vorantreiben und das gefällt mir.

Der Prügler wird durch den Riot-Hype gut laufen. Durch den Blizzard-Status, den sie mittlerweile inne haben. Sieht cool aus, optisch holt mich sowas immer ab, aber ich bin mit Streetfighter, MK, Arcade-Hallen usw groß geworden. Für mich knüpft das im besten Fall an Nostalgie an und muss sich mit etablierten Prüglern messen lassen.

Luripu

Ich mochte Arcane
aber sorry Fans nicht alles was Riot anfässt wird zu Gold.
Das hier sieht aus wie ein stink normales Fighting Game
wie King of Fighter/Street Fighter.
So etwas habe ich schon vor 30 Jahren gespielt.
Dadran ist nix besonders und es wird null verändern.

Threepwood

Ich glaube es wird grad alles von Riot zu Gold, weil die Fanboys, -girls und alles dazwischen es zu Gold machen werden.

Mich holen deren Spiele bisher auch nicht ab. Valorant z.B. ist mir im Kern zu sehr CS und TF. Aber sie haben sich einen Ruf erarbeitet und der arbeitet für sie wie irre. Quasi eine Art Selbstläufer.

voxaN

Das hat gar nichts mit Fanboys oder girls zu tun. Es sind einfach gute Spiele, wo es vllt einen wirklichen Konkurrenten gibt. Da muss man sich auch mal von seinem Geschmack lösen und objektiv draufschauen. Ich spiele kein LoL und mag es auch nicht. Aber ich weiß, dass es gut ist. Hinzu kommt die sehr faire Finanzierung.
Und Arcane war auch ein Volltreffer

Es wird alles zu Gold, weil sie den Entwicklern ihre Kreativität lassen und blind dem Geld hinterherjagen. Im AAA Bereich war das zuletzt zu wenig und die Gamer sind gierig.

Splitter

Nur weil euch die Spiele persönlich nicht abholen, könnt ihr denen doch nicht die Qualität absprechen… Fakt ist, dass Riot noch nicht ein schlechtes Spiel gemacht hat. Die haben NULL Flops. Klar, wenn man z.B. MOBAs nicht mag, dann wird man auch mit League of Legends nicht anfangen können, aber das steht nun mal mit Abstand an der Spitze des Genres. Valorant hat sich als Taktik/Helden-Shooter sehr schnell in ein bereits stark umkämpftes Genre etabliert und läuft nach nun zwei Jahren immer noch stark mit aktiver kompetitiver Scene. TFT ist das einzige Auto-Chess game, dass sich nach dem Auto-Chess Boom vor ein paar Jahren gehalten hat und eine stabile Playerbase hat. Legends of Runeterra gilt unter den Kartenspielen als das fairste Free to Play model und hat sich ebenfalls zwischen lang etablierten Größen wie Magic Arena und Hearthstone durchgekämpft und etabliert. Und wer Bock auf ein klassischen Rundenbasierendes Singleplayer-Rollenspiel hat, kann sich in Ruined King austoben. Und generell macht Riot einen fantastischen Support für Ihre Games und hält sie mit regelmäßigen Neuerungen und Erweiterungen frisch und spannend und polstert deren Universen mit Cinematics und Musikvideos.
Außerdem merkt man auch, dass sie bestrebt sind sich in weitere Genres auszubreiten wie eben hier Project L oder das LoL MMO was noch in früher Entwicklung ist. Irgendwann ist für jeden was dabei.
Riot wird aktuell nicht ohne Grund das neue Blizzard genannt.

Threepwood

Entspannt dich mal. Ich hab keine Qualität abgesprochen, aber wenn du als Fanboy unbedingt die Verteidigung fahren willst, kannst du das natürlich gern so interpretieren. Alles was hilft, ne? 😄

Splitter

Ich denke auch, dass Project L ein großer Titel wird und vor allem auch sehr wichtig für das Fighting-Game Genre sein kann. Das größte Problem am Genre ist und war schon immer die Zugänglichkeit und das dauerhafte Binden von neuen Spielern und Casual Spielern. Damit meine ich vor allem die klassischen Genre-Vertreter wie Steet Fighter, Tekken, King of Fighters, etc.

Der Spielerstamm dieser Titel besteht größtenteils aus eingesessenen Genre-Fans die auf jahrelange Fighting Game Erfahrung zurückgreifen können. Das führt dazu, dass man als Quereinsteiger gerade in Onlinematches extrem viel verliert und man echt Ausdauer mitbringen muss, damit man ein Level erreicht, mit dem man sich Online durchsetzen kann.

Und da kommt Project L ins Spiel: Dadurch, dass es sich um ein Game von Riot im LoL-Universum handelt kommt mit Sicherheit eine ganze Flut an Spielern ins Spiel die eben nicht die typischen Fighting-Game Spieler sind. Ich gehe auch davon aus dass der Titel generell deutlich mehr Aufmerksamkeit bekommen wird, als es für beispielsweise ein neues Street Fighter üblich wäre oder geschweige denn Titel die noch tiefer in der Nische stecken wie z.B. Guilty Gear. Das wird für viele Spieler eine riesige Chance sein in das Genre reinzukommen ohne vor die übliche Wand zu rennen. Quasi das perfekte Gateway-Spiel für klassische Fighting-Games.

voxaN

Wichtig wäre halt ein vernünftiges ranking system, eine trainingsarena. Ich habe das letzte mal Street fighter 2 gespielt, also keine Ahnung wie das genre heute aussieht.
Tag Team wäre auch cool. Alleine wäre mir das zu langweilig auf Dauer.
Aber hey, es ist riot. Wann haben die zuletzt mal was schlechtes abgeliefert?

Zuletzt bearbeitet vor 5 Tagen von voxaN
Splitter

Ja, das stimmt. Aber über die Qualität von Project L mache ich mir null sorgen. Die Verantwortlichen für Project L sind die Brüder Tony und Tom Cannon.Die beiden sind Urgesteine im Genre und wissen genau was sie machen. Die haben auch wortwörtlich die EVO (Evolution Championship Series) im Jahr 2001 gegründet und haben generell in vielen Projekten ihre Finger im Spiel gehabt. Da dürfte nichts schief gehen.

Taless

Bescheiden. Sehr, sehr viele FG haben ein extrem bescheidenes Ranking System. Da ist enorm viel Luft nach oben.

baddabum77

das der spaß im vordergrund stehen soll liest man leider viel zu oft. wach wird man dann wenn man wieder mal feststellt p2w-hoch22. aber man wird sehen wenn es soweit ist. bei riot wäre es zumindest vorstellbar das es klappen könnte.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

11
0
Sag uns Deine Meinungx