US-Einnahmen von Fortnite sollen um 52% gesunken sein – Das steckt dahinter

Fortnite verdient im Jahr 2019 zwar immer noch eine Menge Geld, aber lange nicht mehr so viel wie 2018. Im 2. Quartal 2019 sollen die Einnahmen in den USA um 52% gesunken sein. Das geht aus einem neuen Bericht hervor. Die Firma befragte US-Kunden per Mail.

Woher stammen die Zahlen? Die Zahlen stammen von Edison Trends. Das ist eine US-Firma, die den Markt beobachtet. Edison verschickt Millionen an Emails an US-Kunden, wertet die aus und macht dann einen Bericht daraus.

Fortnite-Zahlen-Edison
Das Dunkelblaue ist Fortnite – da kann man schon sehen, dass es nach unten geht.

Hype erreicht Höhepunkt im Mai 2018 – Knick im Juni 2019

Wie haben sich die Zahlen von Fortnite entwickelt? Die Einnahmen bei Fortnite stiegen von November 2017 bis Mai 2018 konstant an, fallen aber seitdem eigentlich genauso beständig.

Im Mai 2018 war der Höhepunkt des Fortnite-Fiebers offenbar erreicht. Zu der Zeit galt Fortnite als „kulturelles Phänomen“ und die Mainstream-Medien berichteten über das Spiel.

Dieser Hype hielt sich relativ lange, flaute aber nach und nach ab. Die Leute gewöhnten sich an das Spiel. Epic ändert Fortnite zwar konstant, kann den Erfolg aber nicht dauerhaft konservieren.

Im Juni 2019, um die Fortnite-WM herum, ist ein deutlicher Knick bei den Einnahmen zu sehen. Hier schien die Luft bei Fortnite raus zu sein. Das deckt sich auch mit der Stimmung im Spiel und den Foren.

Darum gibt es das Free2Play-Spiel Fortnite bald für 30$ im Laden

Omi kauft Enkel was zu „diesem Fortnite“ zu Weihnachten

Was war der Ausschlag im Dezember? Der große Ausreißer war der Dezember 2018. Die Monate davor waren die Umsätze ständig gesunken, doch im Dezember schossen die Einnahmen von Fortnite noch mal nach oben und erreichten ein Allzeit-Hoch, das noch weit über die Spitze im Mai hinaus reichte.

Das lag wohl an außergewöhnlichen guten „Weihnachts-Skins“ und weil viele Eltern und Großeltern den Kindern zu Weihnachten was zu Fortnite schenken wollten. Epic brachte zu der Zeit Fortnite sogar in Läden und bot viele Bundles an – wohl um eine ältere Generation zu erreichen, der das mit digitalen Käufen noch suspekt ist.

Frozen-Fortnite-TItel
Das war einer der Skins zu Weihnachten 2018 in Fortnite.

Wo sind die 52% her? Die 52% weniger Geld verdiente Fortnite im 2. Quartal 2019 im Vergleich zum 2. Quartal 2018:

  • Im 2. Quartal 2018 war Fortnite an seinem kulturellen Höhepunkt – da hatte es die maximale Bedeutung
  • Im 2. Quartal 2019 stagnierte Fortnite und fiel – der große Abschwung begann aber erst im 3. Quartal 2019

Es sieht im Moment so aus, als würden sich die Einnahmen weiter verschlechtern.

Auch wenn die Einnahmen von Fortnite sinken: Im Vergleich zur Konkurrenz von PUBG, Apex Legends und Call of Duty: Black Ops 4 sind die Zahlen dennoch gewaltig.

Fortnite-Chart-Geld

Wofür geben Fortnite-Spieler ihr Geld aus? Laut dem Bericht geben die Spieler ihr Geld überwiegend für V-Bucks aus (83%). Das ist die Premiumwährung des Spiels. Mit V-Bucks können in Fortnite der Battle Pass oder Skins gekauft werden. Diese Währung können sich Spieler auch selbst verdienen.

Für Packs (13%) und Bundles (3%), die Direktverkäufe, lassen Spieler deutlich weniger Geld liegen.

Fortnite-Apex-Loyal

Spieler von Apex Legends sind loyale Käufer

Was ist mit anderen Spielen? Bei anderen Spielen verläuft die Kurve ähnlich. Spieler geben zum Release am meisten aus und dann flaut es ab.

Eine Ausnahme bildet Call of Duty: Black Ops 4. Das ist das einzige „Kauf-Spiel“ in der Liste der 4 Online-Spiele. Der enorme Schub der Ausgaben im Oktober 2018 lag schlicht daran, dass sich Leute dort das Spiel gekauft haben.

Interessant ist zudem, dass die Spieler von Apex Legends wohl am „zuverlässigsten“ sind. 62% der Leute, die im Juni 2019 Geld in Apex Legends ausgaben, taten das auch im Juli 2019.

Zu beachten ist, dass PUBG im asiatischen Markt und auf Mobile wohl mittlerweile deutlich stärker ist als im Westen. Das steht weltweit lang nicht so schlecht dar, wie es die US-Zahlen suggerieren.

Fortnite: Zuschauerzahlen auf Twitch brechen ein – Liegt’s nur an Tfue und Ninja?
Autor(in)
Deine Meinung?
3
Gefällt mir!

9
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Noes1s
Noes1s
2 Monate zuvor

So ist der Lauf der Dinge, normaler Prozess eben.

vanillapaul
vanillapaul
2 Monate zuvor

Auf der Grundschule meiner Kinder ist Fortnite auch nicht mehr das alles beherrschende Thema. Letztes Jahr hab ich beim Abholen oder wenn Freunde da waren ständig nur Fortnite gehört. Mittlerweile sind es wieder bodenständigere Themen wie Beyblade. grin

Seska Larafey
Seska Larafey
2 Monate zuvor

Besonders diese Tanz Emotes waren „süchtig“.. Kids die ich so gesehen habe tanzen spontan eine von den Emotes…

Vielleicht wurde es ihnen doch langsam zu peinlich

vanillapaul
vanillapaul
2 Monate zuvor

Da hast du recht. Durch diese Tänze dachte meine Frau auch das es ein Tanzspiel wäre.

Matthias W (Ayato)
Matthias W (Ayato)
2 Monate zuvor

Echt Beyblade ist wieder im kommen? Dann kann ich ja wieder meine Beyblade raus holen und mit den coolen Kids hängen mit 32 Jahre

vanillapaul
vanillapaul
2 Monate zuvor

Hab grad von meinen Kindern auf den Sack bekommen. grin
Hier bei uns in der Gegend ist es wieder komplett angesagt. Zu jedem Kindergeburtstag zu dem meine Kinder eingeladen werden wünschen sich die Kinder Beys. Und sie versenken ihr Taschengeld komplett in neue Beys oder Arenen.

Mustafa Koc
Mustafa Koc
2 Monate zuvor

Es ist ja normal, dass die Einnahmen mit der Zeit sinken. Die Frage ist, welche Spieler weiterhin Sachen im Shop kaufen werden und wie sich das auf das Spiel auswirkt. Denn auf diese Spieler hin wird Epic das Spiel optimieren.

So wie Rockstar das mt GTAO gemacht hat. (Was nicht unbedingt schlecht ist/war).

Seska Larafey
Seska Larafey
2 Monate zuvor

Da fehlt bestimmt auch EU Werte oder. Also was du selbst im letzten Satz geschrieben hast, nicht nur in Asien sondern auch in EU fehlen die Werte

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
2 Monate zuvor

EU verhält sich weitestgehend wie USA, denke ich. Vielleicht Osteuropa/Richtung Russland, Türkei – da ist der Gaming-Markt noch mal deutlich anders.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.