Fortnite: Pro-Gamer gibt sich als Grundschüler aus, büßt nun dafür

Fortnite: Battle Royale sorgt immer wieder für bizarre Storys. So hat ein Profi-Gamer aus Japan Ruhm und Ehre erlangt, weil er sich als kleines Schulkind ausgab. Jetzt hat er sich entschuldigt und tut Buße.

Um wen geht es? Der Spieler RizArt gehört zum japanische Pro-eSport-Team Crazy Raccoon. RizArt ist einer der Stars des Teams, und hat unter anderem einen Solo-Rekord von 34 Kills letzten November aufgestellt. Doch das ist nicht der einzige Grund für die Berühmtheit von RizArt in Japan.Fortnite Sonnenuhr

Vielmehr gilt er als „der stärkste Grundschüler Japans“, denn RizArt soll laut eigenen Angaben erst 12 sein und noch die 6. Klasse einer Grundschule besuchen.

Darauf baute viel von seinem Ruhm auf. Doch es war alles nur Fake.

„Grundschüler“ ist in Wahrheit 16 Jahre alt

Darum hat RizArt bei seinem Alter gemogelt: In Wahrheit ist RizArt gar kein Schulkind. Vielmehr ist der junge Mann schon 16 und geht auf eine High School. Er sehe aber laut seinen Kumpels sehr jung aus und so wurde er wirklich für ein Kind gehalten.

Das führte zu immer mehr Beliebtheit und Abonnenten und so spielte er das Spiel weiter mit und behauptete selbst, dass er gerademal 12 Jahre alt wäre. Daher kam auch sein Titel als Japans bestes Fortnite-Wunder-Schulkind.Fortnite-Titel-Kopf

Deswegen hat er nun die Wahrheit gebeichtet: Die Lüge brachte RizArt viele Zuschauer und damit gutes Geld ein. Doch sein schlechtes Gewissen plagte den jungen Profi immer mehr. Daher entschloss er sich, bald nach seinem Beitritt zu den Crazy Raccoons, mit der Wahrheit herauszurücken.

Das ist der Inhalt des Buß-Videos: Das tat er live vor der Kamera, begleitet von vielen tiefen Verbeugungen und der Ankündigung von selbstauferlegter Buße. Das Video ist leider nur auf Japanisch und laut der Webseite Kotaku sagt RizArt unter anderem:

„Ich bin eigentlich gar kein Grundschüler, ich bin ein 16-jähriger Freshman einer High-School. Es tut mir sehr leid, dass ich nicht die Wahrheit gesagt habe. Die Zahl meiner Abonnenten stieg immer weiter und ich hatte das Bedürfnis, endlich die Wahrheit zu sagen.

Ich denke nicht, dass mir jeder von euch bald vergeben kann. Ich werde drei Monate meiner YouTube-Einnahmen einem wohltätigen Zweck spenden. Außerdem habe ich mich entschlossen, mir den Kopf zu rasieren.“

Das Titelbild stammt aus dem hier gezeigten Video von RizArt.

Mehr zum Thema
Darum ist Fortnite-Streamer Ninja sogar beim Superbowl 2019 dabei
Autor(in)
Quelle(n): Kotaku
Deine Meinung?
Level Up (15) Kommentieren (1)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.