GameStar.de
› The Elder Scrolls Online: TESO wird mit Rechts-System in Update 6 lebendiger
The Elder Scrolls Online

The Elder Scrolls Online: TESO wird mit Rechts-System in Update 6 lebendiger

Räuber und Gendarm

Bei The Elder Scrolls Online wurden genauere Details zum Justiz-System, dem Rechts-System, vorgestellt. So soll die erste Phase dieses Systems schon im Update 6 kommen, das Anfang 2015 auf die Test-Server aufgespielt wird.

Das Justiz-System wurde schon vor einer ganzen Weile angedacht und erklärt. Es hat seine Wurzeln klar in der Singleplayer-Reihe. Spieler werden bald Nichtspieler-Charaktere berauben, angreifen, sogar ermorden können.

Dieses Justiz-System wird in mehreren Phasen erscheinen. Die erste der Phasen ist sogar schon für das Update 6 angedacht, dafür wird man die Kaiserstadt nach hinten verschieben.

Rechts-System und die letzte Phase des Champion-Systems sind für Zenimax die Grundbedingung dafür, The Elder Scrolls Online auf die Konsolen Playstation 4 und XBox One zu bringen. Da kann sich jeder vorstellen, welche Bedeutung beide Systeme für Zenimax haben.

Das Justiz-System wurde am Freitagnachmittag US-Zeit in der Stream-Show ESO live vorgestellt. Ein User im offiziellen Forum hat die vorgestellten Änderungen aus dem ESO Live zusammengefasst.
TESO Truhe

NPCs in TESO sollen cleverer werden, ihrem Tagesablauf nachgehen

Damit sich das Justiz-System gut anfühlt, wird man mit dem Update 6 auch eine neue, veränderte Welt vorfinden. Die NPCs in TESO sollen einem Tagesablauf folgen. Sie werden schlafen, sauber machen, sogar Fischen gehen

Dabei wird die Tageszeit darüber entscheiden, ob etwa Geschäfte geöffnet oder geschlossen haben. Auch sollen Häuser „aufregender“ werden, man möchte einige Schatzkassetten dort verstecken oder einen Tresor. Dafür werden Häuser in Zukunft auch Schlösser haben.
TESODie verschiedenen Verbrechen, die sich in den sehenswerten Clips betrachten lassen, sind schon erstaunlich raffiniert:

  • Der „Diebstahl“ wird so ablaufen wie in den Singleplayer-Reihen: Wer einem Händler ein Schwert stiehlt, das da vor ihm liegt, der stiehlt auch ein Schwert und keine Axt oder so.
  • Wer sich zulange in fremden Häusern rumtreibt, wird eher von den Bewohnern angegriffen.
  • Und wer sich länger unerkannt, hinter einem Opfer aufhalten kann, dessen Chancen auf einen Taschendiebstahl werden erhöht.
  • NPCs, die andere Spieler benötigen, um bei einer Quest voranzukommen oder ähnliches, können nicht getötet werden.
  • Geklaute Ware kann nur bei Hehlern verkauft werden, sonst gibt es starke Einschränkungen. Die Hehler nehmen aber nicht alle Ware auf einmal ab.

Das ganze System lässt sich übrigens abstellen, wer mit dem „Justiz“-System nichts zu tun haben will, muss das nur mit einem Click klarmachen. Die normale Einstellung wird allerdings auf „Aktiv“ stehen.

TESO-Taschendiebstahl

Man ist, was man klaut, oder wen man dabei fasst

Rechtsbrüche ziehen eine erhöhte Aufmerksamkeit der Wachen nach, man spricht hier von „Heat“, Hitze, die ein Spieler auf sich zieht. Wer zu viele Straftaten begeht, sollte sich erstmal verstecken und abwarten, bis das Gröbste vorbei ist.

Es wird drei „Heat-Stufen“ geben:

  • In der ersten lassen einen die Wächter halbwegs in Ruhe, außer man kommt ihnen zu nahe, dann wollen sie die Strafe kassieren.
  • Auf der zweiten Stufe verfolgen die Wächter den Spieler aggressiv und kassieren die Strafe.
  • Auf der dritten Stufe wollen die Wächter den Spieler nicht mehr an den Geldbeutel, sondern ans Leben.

TESO Strafe

Es gibt auch einen äußerst rabiaten Weg, sich dieser „Hitze“ zu entledigen. Wer alle Zeugen eines Verbrechens beseitigt, der muss sich auch nicht um „Hitze“ sorgen, außer er wird wiederum bei diesen Morden gesehen …

Bei TESO soll zukünftig auch ein „Fame and Infamity“-System eingeführt werden, also eine klare Unterteilung in „wohlangesehen“ und „berüchtigt“. Wer Diebe fasst und auf der Seite der Gerechtigkeit streitet, erhält Rabatt beim Händler. Wer sich zu einem Schurken abschwingt, kann bei Händlern vielleicht gar nichts kaufen oder muss einen heftigen Aufschlag berappen.

Die dritte Säule des Justiz-System ist das Kopfgeld, die Strafe, die es zu zahlen gilt.
TESo-Justizsystem

Liste der Verbrechen – dafür geht man auch in Tamriel in den Knast

Auch eine Liste der potentiellen Verbrechen lässt sich ablesen. So ist folgendes strafbar:

  • Mord
  • Diebstahl
  • Körperverletzung
  • Taschendiebstahl
  • Lykanthropie – also das öffentliche Verwandeln in einen Werwolf
  • Vampirismus – es ist untersagt als Stufe-4-Vampir herumzulaufen
  • das öffentliche Aussaugen von anderen Lebewesen
  • Einbruch
  • Hausfriedensbruch
  • Das Anvisieren von NPCs mit Waffen
  • Das Abschlachten von fremden Nutzvieh
Teso Vampir

Ich bin unschuldig, euer Ehren. Ich wurde provoziert! Der Hals sah einfach zu lecker aus!

Das kommt alles nicht auf einmal

Wer sich jetzt schon die Hände reibt: Vieles, was hier in Details beschrieben wird, kommt nicht schon im Update 6, sondern erst in den darauffolgenden Updates. So will man die „PvP“-Komponente, das Räuber und Gendarm-Spiel, erst später einführen.

Für Update 6 wird’s also erstmal nur Möglichkeiten geben, „böse zu sein“ und NPCs zu belästigen. Die Gerechtigkeitsfanatiker steigen erst später ein. Update 6 soll Anfang Januar 2015 auf den Testserver aufgespielt werden.

VIA reddit
QUELLE Forums.Elderscrolls
Schuhmann
Schuhmann, das L steht für Niveau.
The Elder Scrolls Online

The Elder Scrolls Online

PC PS4 Xbox One