GameStar.de
› Wipes im Raidfinder (LFR) von WoW – Das Ende des „Touristenmodus“?
WoW Kiljaeden Velen Fel

Wipes im Raidfinder (LFR) von WoW – Das Ende des „Touristenmodus“?

Der LFR in World of Warcraft wird knackiger. Blizzard will nichts mehr wissen von einem leichten „Touristen-Modus“ – ist das gut oder schlecht?

Der Raidfinder in World of Warcraft hat seit jeher eine merkwürdige Sonderstellung. Er sollte es den Spielern auch ohne eine koordinierte Raidgruppe ermöglichen, die schwierigsten Inhalte von WoW zu erleben.

Doch die Realität sieht im Regelfall anders aus: Der Tank stürmt voran, die Gruppe hinterher. Überall blitzt und blinkt es, wenn der Boss seine verschiedenen Fähigkeiten benutzt. Doch das kratzt nicht wirklich an den Lebensbalken der Spieler und selbst die Heiler holzen fröhlich auf den Boss, weil es sonst nichts zu tun gibt.

Dadurch können zwar alle Spieler den Boss sehen, ein wirkliches Erfolgsgefühl stellt sich aber nicht ein.

Kil’Jaeden ist der erste Schritt weg vom Touristenmodus

Genau damit wollte Blizzard aufräumen und hat mit Kil’Jaeden, dem Endboss aus dem Grabmal des Sargeras, den ersten Schritt in diese Richtung unternommen.

Kil’Jaeden (LFR) benutzt zwar deutlich weniger Mechaniken als seine Zwillinge im normalen, heroischen oder gar mythischen Modus, diese sind aber noch immer tödlich – selbst für gut-ausgestattete Spieler.

Und genau das ist auch der generelle Weg, den Blizzard in Zukunft beschreiten will: Die Anzahl der Bossmechaniken im LFR reduzieren, diese dafür aber relevant, bedrohlich und interessant halten. Denn nur so würden auch LFR-Spieler das wirkliche Gefühl einer Herausforderung haben.

„Wir haben früher den Begriff Touristen-Modus benutzt, um den Schlachtzugsfinder zu beschreiben, aber das ist nicht mehr unsere Design-Philosophie. Wir wollen sicherstellen, dass Spieler im LFR noch immer eine interessante Gameplay-Erfahrung haben (selbst wenn sie nicht so intensiv wie in höheren Schwierigkeitsgraden ist).

Ornyx (Community Manager von Blizzard) fügte am Ende noch an: „Es ist wichtig anzumerken, dass wir bei Kil’Jaeden glauben, dass der Bosskampf herausfordernd und dramatisch sein soll, unabhängig von der Schwierigkeit.“WoW Tomb of Sargeras Cinematic End Kiljaeden Velen

Und das können wir nur dick unterschreiben. Es wertet den LFR ungemein auf, wenn dort nun zumindest ein Mindestmaß an Kommunikation und Taktik vorhanden ist. Denn wenn wir ehrlich sind, war kaum etwas langweiliger als die „gezwungenen“ LFR-Hirn-aus-Besuche, um Beute, Artefaktmacht oder Questgegenstände zu bekommen.

Allerdings kommt der neue Plan auch nicht bei allen Spielern gut an. Im offiziellen Forum gab es zahlreiche Aufschreie, dass Kil’Jaeden im LFR viel zu schwer sei, um ihn mit einer durchschnittlichen Gruppe des „Trottel-Lotto“ bezwingen zu können.

Wie seht ihr die Sache? Sollte der LFR schwieriger sein als in der Vergangenheit? Oder wollt ihr lieber ohne Probleme Loot einsacken und bloß schnell wieder weg?


Mehr zur Design-Philosophie im LFR hat Benedict aus dem letzten Q&A von Blizzard herausgearbeitet.

QUELLE us.battle.net/forums/en/
QUELLE buffed.de
Cortyn

Dämon vom Dienst. Mit Herz und Seele dem Rollenspiel verschrieben. Achtung: Artikel könnten Spuren von Meinung enthalten!

WoW Kiljaeden Velen Fel

World of Warcraft

PC