OnlineWelten Netzwerk
› The Elder Scrolls Online: ESO Morrowind stellt PvP-Schlachtfelder vor
The Elder Scrolls Online: ESO Morrowind stellt PvP-Schlachtfelder vor

The Elder Scrolls Online: ESO Morrowind stellt PvP-Schlachtfelder vor

Ein großes Features von The Elder Scrolls Online (ESO): Morrowind sind die PvP-Schlachtfelder. Wie diese genau funktionieren und welche Belohnungen man bekommt, wurde jetzt offenbart.

An PvP-Inhalten bietet The Elder Scrolls Online bislang nur eine spaßige Riesen-Kampagne in der Zentralprovinz Cyrodiil, in der drei große Allianzen mit hunderten von Spielern sich jeden Tag gegenseitig verdreschen und Burgen einnehmen. Das macht sicherlich Spaß, doch wer lieber nur kurz mal eine Runde PvP spielen will, schaut in die Röhre. Doch Abhilfe naht, denn am 6. Juni kommt das Stand-Alone-Addon Morrowind für ESO und bringt die lang ersehnten PVP-Arenen der Schlachtfelder.

ESO PvP- Schlachtfelder – Grubendämonen oder Feuerdrachen?

Zum Gameplay und der Spielmechanik der Schlachtfelder gibt es neue Infos. So sind mittlerweile die Namen der drei Mannschaften bekannt. Ihr tretet in den Schlachtfeldern gegen zwei weitere Teams zu je vier Spielern an, aber ihr und eure Kameraden müssen nicht derselben Allianz angehören.

Anstatt für das Ebenherz-Bündnis oder das Dominion kämpft ihr für den Ruhm eines der der folgenden Teams:

  • Grubendämonen (Grün)
  • Feuerdrachen (Orange)
  • Sturmfürsten (Violett)

Die Zuteilung in ein Team erfolgt zufällig über einen PvP-Browser, bei dem ihr euch ab Level 10 anmeldet (sofern ihr Morrowind gekauft habt, sonst geht’s nicht). Ihr wählt lediglich noch aus, ob ihr alleine oder als Gruppe kommt und ob ihr unterhalb oder ab der Maximalstufe spielen wollt. Eure Helden werden aber wie überall in ESO entsprechend hochskaliert. Ein dick ausgebauter Level-50er wird Vorteile gegenüber einem Level 10 Neuling haben.

PvP-Schlachtfelder – Todeskampf oder Flaggenjagd?

Die Gefechte in den Schlachtfeldern sind auf circa 15 Minuten ausgelegt – kein Vergleich zu den stundenlangen Gefechten in Cyrodiil! Durch Zufall bestimmt das Spiel bei jeder Partie, welchen von derzeit drei Spielmodi ihr spielt:

  • Todeskampf: Hier handelt es sich um das klassische Team-Deathmatch. Ihr haut einfach Gegner um und bekommt dafür Punkte.
  • Flaggenjagd: Das altbekannte Capture The Flag. Ihr erobert eine Flagge und bringt sie in euer Lager, müsst aber auch aufpassen, der der Gegner nicht eure Flagge klaut.
  • Vorherrschaft: Auch dieser Spielmodus ist altbekannt. Ihr müsst neutrale Punkte auf der Map einnehmen und halten, um so Siegespunkte zu erringen.

Steinbruch oder Daedra-Ruinen?

Die Gefechte auf den Schlachtfeldern finden auf einer von drei zufällig ausgewählten Maps statt. Spätere DLCs und Addons sollen aber noch weitere Schlachtfelder bieten. Die drei Battlegrounds in Morrowind sind:

  • Foyada-Steinbruch: Dieser Steinbruch liegt am Rande des „Roten Bergs“ und bietet weite, offene Flächen. Ideal für Fernkämpfer.
  • Ularra: Eine düsterte Daedra-Ruine im Norden der Insel. Dort konzentrieren sich die Kämpfe dank der beengten Umgebung.
  • Ald Carac: Hier Kämpft ihr in den Steampunk-Ruinen der untergegangenen Dwemer-Zivilisation. Die Map soll ehr vertikal angelegt sein.

Medaillen und Auszeichnungen für fette Beute

Wenn eine Seite auf den Battlegrounds gewonnen hat, wird es Zeit für Belohnungen und Beute. Das Gute vorweg: Jeder bekommt etwas. Doch wer gut gespielt hat, bekommt mehr, ebenso die Gewinner einer Runde. Nur Leaver, die sich vorzeitig verdünnisieren, gehen komplett leer aus. ZeniMax plant sogar noch weitere Strafen, beispielsweise temporären PvP-Bann.

Die Höhe der Belohnung hängt von den im Kampf verdienten Medaillen zusammen. Diese gibt’s für:

  • Schaden verursachen
  • Heilen
  • Todesstöße erzielen
  • Todesstoßserien erzielen
  • Banner einnehmen oder verteidigen
  • Schaden erleiden
  • Bannerträger oder Verteidiger heilen

Freilich unterscheiden sich die Verteilung der Medaillen und ihre Gewichtung je nach Spielmodus. In der Flaggenjagd gibt es weniger Punkte für Kill-Medaillen als im Deathmatch. Dort wiederum gibt’s keine Flaggen zu erobern und daher nur Punkte fürs Killen und Heilen. Die Belohnungen wiederum bestehen aus Gegenständen (violette Items als Hauptpreise), Erfahrungspunkten und Allianzpunkten für eure Fraktion. Eventuell wollen die Entwickler noch Ressourcenbeutel als weiteren Loot einbauen.


Ebenfalls cool: Es wird später wöchentliche Ranglisten geben, die alle sieben Tage zurückgesetzt werden. Je nachdem, wie gut ihr euch dort platzieren könnt, gibt’s weitere Beute!

Auch interessant: ESO – Beute, Probleme und Möglichkeiten der neuen Schlachtfelder

QUELLE The Elder Scrolls Online Blog
Jürgen Stöffel
Jürgen Stöffel begann seine Karriere als Spiele-Redakteur 2013 bei buffed und war seitdem Freelancer bei Gamestar, Online-Redakteur bei GIGA und ist jetzt fest als MMORPG-Experte wieder bei Gamestar und MeinMMO gelandet. Neben Online-Rollenspielen mag er vor allem taktische MMOs wie World of Tanks und MOBAs. Und zu einer Runde Borderlands im Coop sagt er auch selten nein. Hauptsache, man spielt nicht alleine.
The Elder Scrolls Online: ESO Morrowind stellt PvP-Schlachtfelder vor

The Elder Scrolls Online

PC PS4 Xbox One