In WoW soll Sylvanas das große Genie sein, aber keiner versteht, was sie da tut

Sylvanas Windläufer ist der wohl umstrittenste Charakter in der aktuellen World of Warcraft. Der Grund dafür ist, dass keiner weiß, was sie eigentlich will.

Sylvanas Windläufer ist einer der beliebtesten Charaktere von World of Warcraft. Doch was Blizzard mit ihr in den vergangenen Jahren anstellt, stößt immer mehr auf Unmut der Fans. Doch woran liegt das eigentlich? Hat sich Sylvanas so verändert oder sind es die Fans, die nicht wissen, was sie möchten? Wir wagen eine kleine Analyse.

Wenn man Leute fragt, welche Charaktere sie aus dem Warcraft-Universum kennen, dann werden vor allem die Namen Thrall, Jaina, Arthas und Sylvanas fallen. Das sind allesamt Charaktere, die den Spielern schon seit Warcraft 3 ans Herz gewachsen und damit knapp 2 Jahrzehnte Teil ihres Hobbys sind. Umso emotionaler werden die Spieler, wenn diese Charaktere sich drastisch verändern oder von dem Pfad abkommen, der sich lange angebahnt hatte.

Sylvanas gesamte Story bis hin zu Battle for Azeroth gibt es in diesem Artikel.

Genau dieses Problem sehen die Spieler nun bei Lady Sylvanas Windläufer, der Bansheekönigin und Anführerin der Verlassenen. Keiner weiß, für was Sylvanas so richtig steht und keiner weiß, was sie eigentlich will. Keiner, außer Blizzard. Hoffentlich.

WoW BFA Advertorial Sylvanas title

Sylvanas wird nicht durch eine Rebellion fallen

Innerhalb der Horde formiert sich schon lange durch Saurfang, Baine und nun auch Thrall eine kleine, immer größer werdende Rebellion. Die Stimmen gegen Sylvanas werden lauter und immer mehr Charaktere zweifeln daran, dass Sylvanas das beste für die Horde will. Der logischte Schritt wäre auf diesem Pfad, dass Sylvanas am Ende von der Rebellion gestoppt wird – genau wie Garrosh einst aufgehalten und bezwungen wurde.

Doch dagegen sprechen gleich mehrere Argumente. In erster Linie sind das die Aussagen von Blizzard selbst. In Interviews wurde immer wieder betont, dass Sylvanas „kein Garrosh 2.0“ sei und dass Sylvanas „nicht in Ketten enden wird“. Das wäre nur eine stumpfe Wiederholung des Plots von Mists of Pandaria.

world of warcraft garrosh höllschrei kriegsbverbrechen christie golden roman
Sylvanas soll nicht wie Garrosh enden – also niemals in Ketten.

Das Problem an der Sache ist, dass Sylvanas von der Rebellion weiß. Sie weiß, dass Saurfang auf freiem Fuß ist und gegen sie und ihre Pläne war. Sie weiß, dass Baine sie verraten hat und er dabei Hilfe hatte. Sie hat einkalkuliert, dass Baine in Patch 8.2 gerettet wird – das sagt Nathanos dem Spieler nach Abschluss der Mission.

Sylvanas ist nicht übermäßig arrogant. Sie ist selbstbewusst und weiß, was sie kann. Und sie weiß, wie sie Rebellionen und aufwallende Gegenstimmen nicht nur im Keim ersticken kann, sondern sie sich zunutze macht.

Ein großartiges Beispiel hierfür gab es im Buch „Before the Storm“. Einige Verlassene sehnten sich nach langen Jahren in Unterstadt nach zwei Dingen:

  • dem endgültigen Tod
  • ein Wiedersehen mit ihren noch lebenden Verwandten

Das hat Sylvanas beunruhigt und doch hat sie diese aufkeimenden Widerworte nicht unterdrückt. Sie hat die Verlassenen und Menschen machen lassen und das Treffen zugelassen – bis es eskaliert ist. Dann hat sie den Spieß umgedreht, alle Aufständler präzise hingerichtet und gleichzeitig dafür gesorgt, dass jene, die nur leicht an ihr zweifelten, wieder fest entschlossen waren.

WoW Legion Sylvanas Sadface

Die aktuelle Situation (und die von Patch 8.2) ist recht ähnlich. Sylvanas ist sich vollends darüber bewusst, dass gegen sie agiert wird. Wenn sie auch nur ansatzweise ihren analytischen, berechnenden Verstand benutzt, dann hat sie bereits ziemlich exakte Pläne, wie sie mit der Lage umgehen wird.

Und damit kommen wir nun zum Hauptproblem der ganzen Sylvanas-Sache: Was will die olle Banshee eigentlich?

Sylvanas leidet am Lost-Syndrom

Eine recht passende Analogie ist der Vergleich von Sylvanas mit der Serie Lost. Wann immer ein Geheimnis aufgedeckt wurde, entsprangen daraus weitere Rätsel, die am Ende so ein Chaos ergaben, dass nicht nur die Fans sondern auch die Schreiber der Serie ihren eigenen Faden verloren haben. Das Endergebnis war ein heilloses durcheinander, das jeden unbefriedigt zurück ließ.

Mit dem gleichen Problem hat Sylvanas in der Gunst der Spieler zu kämpfen. Man kennt sie als kalt, berechnend und (beinahe) gnadenlos. Sie hatte immer ihre Intrigen und Pläne, doch die wurden rasch aufgeklärt und für den Spieler nachvollziehbar – etwa als sie in Warcraft 3 Arthas in eine Falle lockte.

WoW Sylvanas Xalatath title

Doch genau dieser Aspekt fehlt. Es gibt seit fast einem Jahr keine Aufklärung, warum Sylvanas das tut, was sie tut. Ein Rätsel, eine undeutliche, verschwommende Aussage reiht sich an die nächste. Zu all ihren merkwürdigen Taten kommt nun auch noch die Klinge Xal’atath, die ganz eigene Probleme mit sich bringt.

Zwar sagt Sylvanas selbst immer wieder es sei „Für die Horde“, doch diese Antwort ist so unbefriedigend, dass die Spieler ihre eigenen Theorien spinnen und Vermutungen anstellen.

Spieler befürchten immer das schlimmste

Aktuell erscheint es so, als verbeißen sich die Fans in die jeweilige Variante, die sie persönlich am „schlimmsten“ empfinden.

Zu den gängigsten Befürchtungen oder Vermutungen gehören:

  • Sylvanas will „nur“ die vollständige Vernichtung des Lebens
  • Sylvanas wird ein Garrosh 2.0 und von der Rebellion abgesägt
  • Sylvanas wird immer mehr wie der Lichkönig
  • Sylvanas steht unter dem Bann der Alten Götter und handelt in deren Willen
  • Sylvanas hat einen geheimen Masterplan, der sie zur Retterin von Azeroth macht
  • Blizzard weiß selbst nicht so genau, wo es mit Sylvanas enden soll

Die meisten Spieler befürchten nun, dass genau ihre Zukunftvision von Sylvanas eintritt und der Charakter „kaputtgemacht“ wird.

Allerdings ist das auch eine Problem im Zeitalter des Internets. Je länger die Nutzer eines Mediums Zeit haben, sich über ein Mysterium auszutauschen, desto wahrscheinlicher wird es, dass eine Theorie dem Plan der Entwickler und Story-Schreiber entspricht. Das macht es in dieser Zeit ungeheuer leicht, sich um Nachhinein hinzustellen und zu sagen „Ich habs ja gleich gesagt“ und dann enttäuscht zu sein.

Wenn man einfach alle möglichen Ausgänge einer Situation schon vorher durchkalkuliert, sollte man nicht unzufrieden sein, wenn eines der Szenarien denn auch eintritt.

Egal wie Blizzard diesen Handlungsstrang nun zu einem Ende führen wird – die Enttäuschung lässt sich kaum vermeiden. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Storyschreiber auch so genial und planend sind, wie sie uns glauben lassen, dass es Sylvanas sei.

Was sind eure Hoffnungen für die Zukunft von Sylvanas? Was glaubt ihr ist der große Plan der Bansheekönigin? Sollte Blizzard langsam mal Auflösungen liefern oder findet ihr die Handlung rund um Sylvanas noch immer spannend?

Ihr wollt mehr zum Spiel? Tolle Specials, heiße News und interessante Infos zu World of Warcraft findet ihr auch auf unserer WoW-Seite auf Facebook.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
7
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
28 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
DiabloDBS

Mein Problem mit dem Plot ist immer noch, dass es keinen Sinn ergibt, dass man bspw. im Speziellen als Druide oder auch Schamane, ggf. als Taure im Allgemeinen den gleichen Plotverlauf spielen muss.

Als Untoter WL kann man RP-technisch sicherlich gut darlegen, wieso der Charakter kein Problem hat einem rechtschaffend handelndem Malfurion Stormrage entgegen zu treten.
Als Tauren Druide hingegen ist es RP-technisch absoluter Schwachsinn, dass man sich gegen diesen stellt
Wenn Blizzard Silvanas und die Horde so entwickeln wollte, dann hätten sie viel früher alternative Entscheidungsmöglichkeiten anbieten müssen, um aus RP sicht im ‚grünen‘ Bereich zu sein.

Cortyn

Die Sache ist, dass du als Taurendruide aber in erster Linie noch immer ein Mitglied der Horde bist und nicht einer neutralen Organisation, wie dem smaragdgrünen Zirkel.

Ich denke, das ist keine Frage von „Will mein Charakter das?“ sondern eher von: „Mein Charakter hat die Pflicht, weil Krieg herrscht“.

DiabloDBS

Erzähl das mal Hamuul…

Und was hat der Smaragdgrüne Zirkel oder Felwood damit zu tun?

Jeder (nicht ausgestoßene) Druide ist Teil des Zirkels von Cenarius.
Jeder (nicht korrupte) Druide ist darauf bedacht, die Balance in Azeroth aufrecht zu erhalten.
Nordrassil abzufackeln oder einem der größten Druiden dabei zuzusehen wie er in Rage gerät wirkt dabei etwas aus der Balance geraten. Das letzte mal, dass Malfurion ähnlich in Rage war stand er der brennenden Legion gegenüber.

Tauren Druiden sind ein Teil der Tauren Rasse. Aber sie sind dem Zirkel mindestens genau so verpflichtet wie der Horde.

Und kein Charakter hat die Pflicht einen unsinnigen und vermeidbaren Krieg zu unterstützen. Wenn es eines gibt, dass man von Garrosh lernen konnte, dann das.

Der Unterschied zwischen damals und heute ist, dass Sylvanas schon viel weiter gegangen ist als Garrosh zu dem Zeitpunkt als sich Vol’jin und Thrall, viele Tauren, Trolle und selbst Verlassene dazu entschlossen mit der Allianz zusammen zuarbeiten, um Garrosh aufzuhalten.
Selbst Sylvanas ging Garroshs Kriegstreiberei damals zu weit. Und da wir bislang keinerlei plausible Erklärung für ihr jetziges Handeln haben würde ich erwarten, dass die Hordenrassen im Allgemeinen aber eben die Tauren und Trolle und im Speziellen die Druiden unter ihnen anfangen ihre Loyalität ihr gegenüber stärker zu verlieren, als dies bisher der Fall ist.

Garrosh hat Theramore weg gebommt und es führte zur Zerschlagung der Horde.
Sylvanas brennt Nordrassil ab und verwüstet Darkshore, verseucht Unterstadt und macht fröhlich weiter… und es regt sich kaum Widerstand? Das ist Plot BS vom feinsten..
Dass ihr Verhalten für die Audienz bislang kaum Plausibilität bekommen hat ist eine Sache mit der ich ..Spielen kann.
Dass das Verhalten aller anderen Hordenteile im Verhältnis zum Verhalten gegenüber Garrosh, nicht plausibel ist.. ist etwas gänzlich anderes.

Koronus

Eigentlich haben die schon die Pflicht wenn den Treueschwur der Horde bedenkt. Diesen erfährt man in Northrend wenn man Taun’ka rekrutiert. Solange Kriegshäuptling und Resthorde auf einer Wellenlänge sind ist es kein Problem aber Garrosh und Sylvanas machten das zu einem Problem. Okay bei Garrosh konnte man argumentieren, dass er am Ende einfach alle außer Orcs und Goblins aus der Horde schmiss und unter Vol’jin das für Nichtig erklärt wurde aber unter Sylvanas ist derzeit eigentlich Hochverrat an der Horde.

DiabloDBS

Es ist unter Sylvanas genau so problematisch wie unter Garrosh.
Ich prangere aber eben genau an, dass bspw. Baine so lange hat auf sicch warten lassen und auch Thrall deutlich zu spät antanzt..

Mich wundert es, dass noch keine Aufforderung zum Mak’gora gab, wenn man bedenkt wie instabil die Horde unter Sylvanas derzeit ist. Denn das ist ein klarer Mangel, den ein Kriegshäuptling der Horde nicht zulassen darf und ihn als solchen ggf. disqualifiziert und den Eid im gleichen Maße auflöst.
Das (Anordnen des) Abschlachten von Nichtkombattanten, ein ehrloses Verhalten, ist ein sehr destabilisierender Faktor in der Horde und somit durchaus ein möglicher Grund ohne Bruch des Eides sich dem Kriegshäuptling zu entsagen.

Jahad

Sie verbündet sich mit Bolvar, jeder starke Mann braucht schließlich eine starke Frau an seiner Seite. Die Untoten bekommen eine eigene Fraktion oder sind dann einfach der neue Gegner. Das wäre dann das nächste Addon. Im darauffolgenden Addon stellt sich dann heraus dass Bolvar und Sylvie nur gute Absichten hatten und eigentlich schon die Voidlords aufhalten wollten. In diesem Addon kommt dann auch wieder Illidan aus dem Urlaub zurück. Immerhin hat er ja Erfahrung damit missverstanden zu werden und ist bestimmt eine große Stütze für das Powerpaar.

Yatogami

Sylvanas, beste Char-Entwicklung in WoW 🙂

Ectheltawar

Für mich ist der ganze Sylvanas-Plot einer der Hauptgründe warum mein Abo auf Eis liegt. Sobald die verschwunden ist, mach ich mir gerne wieder Gedanken darüber ob ich wieder WoW spiele. Am schlimmsten finde ich dabei, das sie an der Spitze einer von 2 Fraktionen steht und alles was sie tut, somit auf die Spieler dieser Fraktion übertragen werden muss. Ich hab mittlerweile keine Ahnung was Blizzard erreichen will, aber egal was es ist, ich hoffe das am Ende Sylvanas nichts mehr mit der Horde zu tun hat.

Vanzir Nivis

Meine Hoffnung ist eher das wir Sylvanas endlich los werden. Und das mit einem entgültigen Tod ihrerseits. Von miraus auch das wir sie vorher nochmal richtig leiden lassen. Hauptsache sie bekommt alles zurück. Und dann endlich mal einen richtigen Kriegshäuptling, der auch was taugt.

DiabloDBS

„Und dann endlich mal einen richtigen Kriegshäuptling, der auch was taugt.“

Fehlt da ein „wieder“ oder war das absicht? Ich fand Ogrimm, Thrall und auch Vol’Jin ganz brauchbar.

Vanzir Nivis

War keine Absicht, eher nur auf Sylvana an sich und nicht auf die davor bezogen.

Madmax84

Also ganz ehrlich ich bin ein Warcraftspieler der ersten Stunde gerade Warcraft 3 hat mich so richtig in das Universum eintauchen lassen. Meiner Meinung nach war Sylvanas bevor sie von Arthas verwandelt wurde die absolute Vorzeigeelfe die sich tapfer der Geissel entgegenstellte. Nach der Verwandlung konnte man schon in Warcraft 3 erleben wie der Hass sie zerfressen hat. Für mich ist Sylvanas nun das absolute Böse das vom Hass geführt wird und nach dem Angriff auf Teldrassil ist sie für mich nicht mehr zu retten. Sie kann nur noch mit dem Tod erlöst werden. Ich kann mor auch nicht vorstellen das Sylvanas so beliebt bei den Fans der Reihe ist. Aber das sind nur meine Ansichten.

masyfil

Eine dritte Fraktion?! Die Horde gespalten? Das wäre Mal was neues 🙂

Coreleon

Wer schreibt eigentlich den Plott dafür? Bei Chambers könnte ich mir gut vorstellen das da tatsächlich was rauskommt das keiner errät . 😉

Koronus

Meine Vermutung und Hoffnung ist, sie weiß von der Leere und welche Gefahren die Emoelfen drohen, nun lässt sie also kalkuliert Silbermond fallen damit die Emoelfen vom Sonnenbrunnen angezogen und schließlich überwältigt werden und so Allianz und Resthorde sagen kann:“Ich habe euch doch gleich gesagt, dass die Allianz Probleme machen wird.“ Die Allianz sosehr geschockt davon, dass sie so ein Massaker verursacht haben wo sie doch nur Leben schützen wollten und die Horde durch Probleme vereint und wieder zuversicht hat, dass sie weiß, was sie tut fügen sich der Situation um die Leere unter Kontrolle zu bringen. Daraufhin werden die Emoelfen verboten, die Allianz bekommt als Ersatzhochelfen (die zur Unterscheidung halt Blau anstatt Golden glühen) und die Allianz entschuldigt sich nach der Schlacht für ihre „Kriegsverbrechen“.

Kraehe

Egal was. Hauptsache sie ist am Ende nicht mehr Warchief und/oder man kann sich anderweitig von ihr lossagen. Ich hab dieses Addon erst einen Hordechar, mein kleines Druidenrind, mit Muh und Not auf Endlevel gebracht – das aber auch nur damit ich Saurfang den Huf reichen kann…

Cortyn

Wenn du ihn mit deinen Füßen begrüßt, finde ich das sehr komisch.

Kraehe

Ich zeig nur manieren. Vielleicht komische, aber immerhin ;p

Dashu

Achtung jetzt kommt einer von Mortys Verstands Sprenger:
Was wäre wenn wir alle viel zu klein Denken… Was wenn Syvanas Pläne Absichten Handeln wenig bis gar nichts mit BfA zu tun hat und Sie viel weiter denkt / plant. Was wenn Ihre Taten quasi das nächste Add On einläuten bzw. erst im nächsten Add on so wirklich klar werden oder zu tragen kommen?
Mit 8.2 kommt die alte Wasser Dame Azshara zurück. Aber die kommt ja eher “ überraschend und unerwartet“. Also verwandeln wir Sie in ein Fischbrötchen und erfahren wer der große End Boss von BfA wird… Ob sich da die Story um Sylvanas dreht bzw. wie weit Sie mit eingebunden ist wissen wir ja noch nicht 🙂

Bodicore

Wahrscheinlich hat sie einfach nur ihre Tage

Mandrake

Ich glaube die ist trocken :p

Paul Rolle

LMAO 😀

am0xi

Sexistische Kackscheiße!

Bodicore

Ich weis ja nicht was psychische Stimmungsänderungen während der Menstruation mit Sex zu tun haben. Aber ich lasse mich gerne aufklären

Mandrake

Also bei „Spieler befürchten immer das schlimmste“ kann ich mir eigentlich wenig nandere Szenarien vorstellen.

Man kann Sylvanas ja auch nicht am Ende so sang und klanglos aus dem Spiel entfernen nachdem man so einen Wust an Plot mit ihr aufbaut.

Entweder tot, Stase wie bei Illidan, oder totale Läuterung….andere Möglichkeiten ihr einen „Abgang“ zu bereiten sehr ich da eigentlich nicht.

Von daher kann auch die Enttäuschung für den einen, ein toller Plot für den anderen sein.

Mich nervt bei Blizzard nur dieses ewige geruckel an den Charakteren, es fühlt sich immer so an als würde nie etwas voran gehen.

TheDesten96 96

Mir ist es komplett egal was mit silvanas passiert. Aber sie soll einfach kein Kriegshäuptling sein mehr nicht. Sie wiederspricht einfach den Grund Prinzip der Horde. Das ist nicht die Horde die ich lieben gelernt habe. Eines Tages wird sie hoffentlich fallen.

Alex Lein

Der Artikel trifft es ziemlich gut auf den Punkt.
Ich hoffe was auch immer die mit ihr geplant haben, dass es ihren Charakter nicht kaputt macht. garrosh 2.0 wäre der schlimmste Fall.
Aber sie zu einer Puppe der alten Götter machen würde ebenso ihren Charakter kaputt machen.

Moderiert: Ein Teil, der gegen unserere Kommentar-Richtlinien verstößt wurde gelöscht.

Marco Schnee

Ich sag sie wird von ein Raumschiff abgeholt und lässt ein kleinen Umschlag liegen wo drin steht. “ mein Planet Braucht mich xoxox Sylvanas“

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

28
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x