WoW: „Dass Profi-Gilden sterben, ist ganz normal“, sagt der WoW-Chef

Der Game Director sieht das Sterben der bekannten Gilden in World of Warcraft gelassen. „Das ist schon immer passiert“, stellt er fest.

In den vergangenen Monaten haben immer mehr Gilden in World of Warcraft das Handtuch geworfen. Viele hörten aus privaten Gründen auf, ein großer Teil aber auch, weil sie den Grind und die Anstrengungen nicht mehr aufwenden wollen, um an der Spitze mitspielen zu können – vor allem, ohne dafür in irgendeiner Weise Anreize zu bekommen. Wir haben bereits über das „Massensterben“ der großen Gilde berichtet.

wow-legion-ion-hazzikostas-josh-allen-interview

Im Developer Q&A mit dem Game Director Ion Hazzikostas und dem Communitymanager Jost „Lore“ Allen ging es auch um dieses Thema – ein Nutzer fragte, was man vom Aufhören der großen Gilden halte. Hazzikostas reagierte auf die Frage relativ gelassen und erklärte, dass Gilden in World of Warcraft schon immer „sterben“ würden.

Schon in Classic oder zu Zeiten des Sonnenbrunnenplateaus von „The Burning Crusade“ habe es immer wieder laute Stimmen, die feststellten: „Die Gilden sterben und es ist Blizzards Schuld!“

Hazzikostas sieht die „Schuld“ daran eher bei den Offizieren und Gildenleitern. Sie halten eine Gilde im Kern zusammen und müssen oft viel Zeit und Nerven aufwenden, um die Gilde am Laufen zu halten. Er bezeichnet sie als das „Lebensblut“ einer Gilde. Wenn Offiziere und Gildenleiter diesen Job allerdings über mehrere Jahre machen, dann kommt einfach irgendwann der Zeitpunkt, wo man im Leben feststellt, dass nicht mehr genug Freizeit vorhanden ist, um eine Gilde weiter so leiten zu können wie bisher.

World of Warcraft Artwork

Ein großer Teil der Spieler würde sich dann einfach eine andere Gilde suchen und weitermachen – nur unter neuem Namen.

Einige Spieler wollen nach 10 Jahren vielleicht auch einfach ein anderes Spiel spielen oder den Konsum von Videospielen generell einschränken. Das hat es immer gegeben und wird es immer geben, solange es Gilden in World of Warcraft gibt.

Die Probleme mit dem Grinden von Artefaktmacht schiebt Hazzikostas jedoch nicht zur Seite. „Dass man überhaupt so viel Artefaktmacht durch den Seelenschlund farmen konnte, war ein Fehler, den wir beheben werden.“


Mehr zu den Änderungen an Artefaktwaffen und Artefaktmacht in Patch 7.2 haben wir hier für Euch:

Neues Artefakttalent mit 50 Ausbaustufen – ist das die Lösung?

Quelle(n): mmo-champion.com
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Lilith

Was ich total lustig an WoW finde ist das egal wo du schaust. Hier oder im wow Forum soooo viele Leute immer sagen “ also ich spiele seit classic“ und in Wahrheit spielen die dann erst seit Pandaria oder so. Aber man muss ja cool sein i get IT 😀 .

Zum Thema Gilden tja was soll man dazu sagen. Ich spiele seit BC und damals war einfach eine andere Mentalität in den Gilden.

An die „alten Hasen “ hier mal ne Frage.
Wer von euch erinnert sich noch an Aussagen in Bewerbungs Gesprächen ala: 30 Tage probezeit und du musst dich in die Gilde intregieren, wir wollen keine Leute im raid die wir nicht kennen.

Heutzutage kennen sich so 4-5 Leute im raid der Rest ist joaaa halbwegs unbekannt.

Theojin

Ich habe das letzte Mal zu Classic eine Raidgilde geleitet, allerdings nicht alleine, sondern als Dreiergespann. Wir hatten inklusive Freunden und Familienmitgliedern um die 100 Accounts. Feste Raidtermine hatten wir an 5 Tagen, und nebenbei immer noch Funsachen, kleine 20er Raids, Twinkraids, PvP Spaß und und und.
Ich war damals arbeitslos, ansonsten hätte ich all die Administration niemals machen können. Irgendwelche tollen Raidplaner waren damals noch nicht vorhanden, also hieß es jeden Raid per Forumthread zu übernehmen und die passenden Leute aufzustellen, inklusive all der Begleitumstände.

Das war schon recht heftig, hat aber auch unheimlich viel Spaß gemacht, weil wir Spieler es auch einfach so haben wollten. Das war kein Progressspiel, auch wenn wir die beste Gilde des Servers waren. Es war einfach nur Spaß, gutes Zusammenspiel und immer wieder tolle Gespräche.

Man war damals nicht wegen des Erfolgs zusammen unterwegs, sondern einfach, weil die Chemie in der Masse gestimmt hat.

Mittlerweile gibt es sowas wohl nur noch selten. Ich kann aufgrund von ständigen Wechselschichten sowieso kein terminiertes Gruppenspiel in einem MMO mehr machen und selbst für administrative Aufgaben fehlt mir die Zeit und vor allem auch die Lust.

Damals war ich 25 oder 26, jetzt bin ich 40. Auch wenn das zocken nach wie vor mein absolutes Lieblingshobby ist, so bin ich in den MMOs doch oft genug als Solist unterwegs, und springe auch in den Spielen immer wieder hin und her.

Ich denke mal, auch so ein Profispieler, zumindest die intelligenteren unter ihnen, stellen irgendwann fest, daß man als WoW-Raider wohl kein Reichtümer anhäufen wird. Das schafft man vielleicht in Asien, und vor allem nicht mit einem Spiel wie WoW.
So werden die Spieler halt älter, fangen richtige Jobs an, machen richtige Ausbildungen, studieren oder wachsen einfach aus dem Spiel und der damit verbundenen Tretmühle raus.

So rückwirkend betrachtet ist es Wahnsinn, wieviel Zeit ich damals in WoW Classic gesteckt habe.

mmogli

So rückwirkend betrachtet ist es Wahnsinn, wieviel Zeit ich damals in WoW Classic gesteckt habe.
———————————————————————-
Stimmt…..wie bei mir .

Cortyn

Eben. Einige Leute kann man mit einem neuen Addon auch einfach nicht zufrieden stellen. Da muss man dann selber einen Schritt zurückgehen und sich fragen: Liegt es wirklich daran, dass WoW „schlecht“ geworden ist? Oder habe ich einfach nach 12 Jahren die Schnauze voll von Azeroth, egal was sie machen? (Dem täglichen Handelschat nach zu urteilen gibt es verdammt viele Leute, die einfach im Spiel bleiben, egal wie frustriert sie sind)

Jamie Sinn

Was meinst du mit „Dem täglichen Handelschat nach zu urteilen gibt es verdammt viele Leute,
die einfach im Spiel bleiben, egal wie frustriert sie sind“?

Cortyn

Im Handelschat von WoW gibt es jeden Tag einen Spezialisten, der den ganzen Tag rumheult, wie schlecht das Spiel doch schon seit Jahren sei – aber er hört einfach nicht auf zu spielen und ist nur noch da, um jeden Tag zu sagen, wie schlecht das Spiel ist.

Jamie Sinn

Auf welchem Realmpool beziehst du dich dabei?
Wenn ich abends/ nachts in den Handelschat (besonderns in Sturmwind) sehe, sehe ich meist nur Trolle die rumalbern. #Anales[Handauflegen]

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

7
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x