Preispool der WoW-Turniere stammt komplett von den Fans – die sind sauer

Die eSports-Fans sind wütend auf Blizzard. Denn der Preispool in World of Warcraft kommt dieses Mal komplett von den Fans.

Rund um World of Warcraft gibt es wieder Stress, dieses Mal im Bereich des eSports. Die Spieler fühlen sich von Blizzard verraten und hinters Licht geführt. Sie kauften Spielzeuge in der Hoffnung, damit den eSport-Profis zu helfen – das tun sie auch, aber viel weniger als erwartet.

Was ist passiert? Vor rund einem halben Jahr hatte Blizzard einige Spielzeuge in den Shop von World of Warcraft gebracht. Das waren Feuerwerke und ein Verwandlungs-Item, mit dem Spieler das Aussehen verschiedener Bosse annehmen konnten. Diese Items waren nicht nur zeitlich limitiert, sondern wurden auch mit einem bestimmten „Bonus“ beworben: 25% der Einnahmen sollten zum Preispool der eSports-Veranstaltungen beitragen, also dem Arena-Turnier und dem MDI (Mythic Dungeon International). Blizzard garantierte hierbei einen Preis-Pool von mindestens 500.000$ und sagte den Fans:

„Mit eurer Unterstützung bringen wir den Preispool des WoW-Esports auf die nächste Stufe.“

Gewinn kommt komplett aus Crowdfunding: Während eines Events vor der BlizzCon hat Blizzard nun mit einigen Teilnehmern der Turniere gesprochen, das berichtet zumindest Snutz von Cloud9. Daraus geht hervor, dass man mit den Spielzeugen knapp 2,6 Millionen Dollar eingenommen hat und demnach 660.000$ (also 25%) davon in den Preispool beider Turniere wandern. Also jeweils 330.000$.

Der Haken an der Sache: Das Geld stellt den gesamten Preispool dar. Die Summe besteht komplett aus den 25% der Spielzeug-Käufe der Spieler. Blizzard gibt also kein zusätzliches Geld für den Preispool aus.

Das Ganze ist nur ein weiterer Fall, der sich in die vielen Shitstorms rund um WoW einreiht.

Spieler sind sauer, fühlen sich beraubt: Viele WoW-Youtuber lassen sich darüber nun aus. Man empfindet es als Schande, dass der Preispool dieses Mal komplett aus den Erlösen der Community zusammengesetzt wurde. Vor allem der Satz „Mit eurer Unterstützung bringen wir den Preispool des WoW-Esports auf die nächste Stufe“ stößt vielen in der Erinnerung sauer auf. Das klang für zahlreiche Spieler so, als würde Blizzard den üblichen Wert von 500.000$ beisteuern und die 25% der Spielzeugerlöse kämen obendrauf. Besonders empört zeigt sich etwa der YouTuber HeelvsBabyface:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Oder um es anders zu sagen: Obwohl Blizzard mit den Spielzeugen 2,6 Millionen Dollar verdient hat, steigt der Preispool der beiden Turniere nur jeweils um 80.000$.

Auf Reddit gibt es zahlreiche Kommentare dazu.

So schreibt Yakatak: “Ich dachte, es würde mehr Posts darüber geben, das ist ziemlich dreckig. Sie versuchen so großzügig wie Dota 2 zu wirken, um dann zurückzuschrecken und die Millionen zu behalten, die sie durch mehrdeutige Worte verdient haben.”

Oder etwas drastischer der Nutzer Random_act_of_random: “Seufz. Ich erwarte nichts mehr von Blizzard und sie finden immer neue Wege, mich trotzdem zu enttäuschen.”

Es gibt auch Gegenstimmen: Allerdings gibt es auch einige wenige die sagen, dass Blizzard sich exakt an das gehalten hat, was sie zuvor gesagt hatten: Der Preispool würde mindestens 500.000$ betragen und 25% der Einnahmen landet im Pool. Wäre dieses Geld durch die Verkäufe der Spielzeuge nicht zusammengekommen, hätte Blizzard die fehlende Summe dazugelegt.

Man muss jedoch sagen, dass es von diesen Stimmen vergleichsweise wenige gibt. Die meisten Spieler sind eher empört oder wütend und haben angekündigt, solche Aktionen in Zukunft nicht mehr zu unterstützen.

Man ging davon aus, dass der Kauf von Spielzeugen den eSport-Spielern helfen würde und nicht davon, dass Blizzard sich damit nur mehr Geld in die eigenen Taschen steckt.

Was haltet ihr von diesem Vorfall? Ist das eine Sauerei? Oder hat Blizzard alles richtig gemacht?

Ihr wollt mehr zum Spiel? Tolle Specials, heiße News und interessante Infos zu World of Warcraft findet ihr auch auf unserer WoW-Seite auf Facebook.

Quelle(n): reddit.com/r/wow/, buffed.de
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
5
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
29 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
ParaDox

Sie versuchen so großzügig wie Dota 2 zu wirken, um dann zurückzuschrecken und die Millionen zu behalten, die sie durch mehrdeutige Worte verdient haben.

Billigste Polemik
Valve steuert bei einem The International Turnier auch nur einen lächerlichen Grundbetrag bei. (100.000$ meines Wissens).
Bei Minor Turnieren geben die überhaupt nichts dazu. (lt. David Parker, BTS Gründer)
Auch gehen bei allen Preispools bei DotA2 nur 25% der Einnahmen in den Preispool. Die restlichen 75% wandern auch in die Tasche von Valve. Im Grunde wird das gesamte Spiel über den eSport finanziert.
Da juckt das wirklich niemanden, da die da auch ein anderes Marketing aufgebaut rund um den eSport bei DotA2.

Scaver

Tja, wenn die Leute immer nur lesen und verstehen, was sie wollen und nicht, was tatsächlich gesagt wurde!

Es hieß ja wohl “Blizzard garantierte hierbei einen Preis-Pool von mindestens 500.000$”. Das heißt für mich, dass die Einnahmen der Spieler genommen werden und wenn das weniger als 500.000$ sind, Blizzard dann auf 500.000$ auffüllt.

Solche Aussagen kann man nicht mit “als würde Blizzard den üblichen Wert von 500.000$ beisteuern und die 25% der Spielzeugerlöse kämen obendrauf”.
Es ist echt traurig, dass heute einfach ständig irgendwo etwas hineininterpretiert wird, etwas angenommen wird oder gar vorausgesetzt wird, was aus dem Gesagten gar nicht hervor geht!
Kommunikation funktioniert immer weniger… aber immer weniger auf der Seite der Gamer, die einfach nicht mehr richtig lesen, zuhören oder verstehen können oder wollen!

BlackSheepGaming

Hrm, ob der PR Chef von Blizzard evtl. von EA kommt oder von Epic? So langsam hat man das Gefühl, dass Blizzard jeden Shitstorm auslösen will, der nur irgendwo rummrennt.
Ich würde noch Greta Thunberg als Evil Boss in Diablo einführen, Gandhi als N´zoth Agent implementieren und als neue Handwerksmaterialien Braunkohle und Erdöl einführen…..und eine neue Klasse noch für WoW:

Neue Klasse:
PR – Chef:
Sie vernichten alles um sich herum mit Fettnäpchen und putzigen PR Entscheidungen (physisch, skaliert mit Beweglichkeit und Stärke, negative Skalierung mit Int).
Rolle: Wegrenner (kann nicht geheilt werden, erzeugt 5.000% Aggro). Da Gruppen aus Tank, Heilern und DD´lern bestehen, können sie keiner Gruppe beitreten.
Besondere Fähigkeit (permanent aktiv, Debuff): Niemand will mit ihnen spielen.

Armin Haba

Als langjähriger Dota 2 Spieler, der das dortige “Compendium” doch fast jedes Jahr kauft, kann ich die Aufregung absolut verstehen! Bei der Kaufentscheidung vom Compendium ist die Besteuerung zum Preispool ein wesentlicher Bestandteil! Dota 2 Spieler sind stolz darauf jedes Jahr gemeinsam den höchsten ESports Preispool zu erreichen, wodurch Game und Community gefördert werden.
Auch ist Valve absolut transparent bzgl. dem Preispool – es gibt sogar einen Counter, der alle paar Sekunden den aktuellen Preispool aktualisiert

cyber

J Allen Brack ist der CEO der jede unmoralische Schweinerei mitmacht. Und alles abnickt was von Activision zu ihm durchgereicht wird.

Hong Kong, Entlassungen, Preisgeld und Fans von Blizzard fällt sicher noch mehr ein.

Belpherus

Ich kann den Ärger nicht verstehen. Egal wie mans dreht, das Geld kommt von Blizz, was immer einahmen durch ihre Produkte sind. Das Geld kommt so oder so immer von den Fans. Und ich find den Preispool im Rahmen der Beliebtheit der Disziplin. So manche Kampfspiele würden sich über nen 50k Preispool freuen

Ich “Oberchefboss”

WOW und eSports… Ähm… Ja genau!
Shitstorm hin oder her – Umsätze werden generiert. Wem es nicht gefällt, lässt es halt.
So einfach ist es.
Hindert allerdings die ganzen Spielsüchtigen nicht daran, weiterhin Geld in den Schlund solcher Konzerne zu werfen. Ist auch überhaupt nichts schlimm daran.
Ohne Bildung, ohne Perspektive… Wird man halt eSportler – oder DJ. Läuft alles nach Plan. Man stelle sich mal vor, diese Generation würde politisch aktiv. Dann mal lieber Opium fürs Volk – und panem et circensem. Ein Schelm wer Böses dabei denkt.

David Blizzard Naumann

Sind doch politisch aktiv friday for Future, ein Kind anbeten, dass selbst von Konzernen gesponsort wird um die Welt zu retten ????????????

Nora mon

Lustig wie immer jede Generation von der nächsten glaubt mit der geht die Welt unter.

David Blizzard Naumann

Wenn man es genau nimmt, hat Blizzard in keinster Weise gelogen. Aber letztlich eine weniger gute Werbung für Blizz, ein weiteres Fettnäpfchen nicht ausgelassen

agoptron

Das Problem ist nicht Blizzard, dass Problem ist Activision. Blizzard ist nur noch eine Markenhülle, die guten sind längst alle weg bis auf ganz, ganz wenige. Hinter WoW herrscht inzwischen ausschließlich die Abzocker BWL Mafia von Activision, WoW wird auf die letzten Tage ausgequetscht so gut es geht.

EliazVance

Genau genommen kommt das Preisgeld für solche Geschichten doch immer von den Fans. Das Produkt macht Umsatz, also wird ein Teil des Umsatzes reinvestiert um über eSports-Events weiteren Umsatz zu generieren. Der einzige Unterschied ist, dass es hier klarer definiert wurde, welcher Teil des Umsatzes verwendet wurde.
Aber so oder so: niemand bei Blizzard schießt sein privates Gehalt in den Pool, es handelt sich immer um Geld, das zuvor von den Fans ins Spiel investiert wurde.

Mag sein, dass die bewusst schwammige PR rund um das Thema Erwartungen geweckt hat – und im nachhinein nun dreckig wirkt. Viel Aufregung ist das für mich aber nicht mehr wert. Es sollte längst klar sein, dass die Gamingindustrie schon lange nichts mehr mit der Fantasie von ein paar Spieleliebhabern die – in ihrerer Garage und mit Omas Kredit – Spiele kreieren zu tun hat.
Das Ganze ist eine gewaltige, kapitalistische Industrie: da ist kein Platz für Romantik. Hier wird Geld verdient. Genauso wie in Hollywood oder der Musik.

Ceallach

shitstorm nummer 37 diesesjahr? wie lange geht das wohl noch so weiter?

Domenik Heimes

Also ich kann beide Seiten verstehen. Es ist ne scheiß Aktion aber es wurde nie anders beworben.

Da aber jetzt eine neue Hate welle los zulösen gegen Blizzard bringt nichts. Da hilft nur ihnen zu zeigen was passiert wenn man zu enttäuscht ist von einer Firma.

Ich selbst spiele eh keine Blizzard spiele mehr einfach weil kein Spiel mich mehr anspricht.

Das Blizzard dem Geld hinterher rennt mitllerweile ist klar. Sieht man an Hearthstone zu genüge.

Virtuos666

PR ist PR. Bin auf die nächste Woche gespannt.

Yato

Verstehe das gehate langsam nicht mehr… es gibt so viele Unterstützungen für “Rettet Kinder auf der Welt” oder was weiß ich… wo man wenige Cent spendet und selbst da geht nicht alles an die, die es erreichen soll… sicherlich nicht der Sinn des Ganzen aber warum denn schon wieder Blizz haten für was was alle machen… sollen sie doch froh sein, dass es solch einen Preispool gibt.. es gibt kleinere Turniere da gewinnt man eine Maus oder Tastatur ^^’ (Ja Ironie ist dabei, aber langsam wirds lächerlich dieser Hate gegen Blizz…)

Paul Rolle

Activi$ion Blizzard

fagummmo

Naja mitsubishi ist nach dem hearthstonedebakel als esport-sponsor abgesprungen. Wer will den Laden denn jetzt noch sponsoren und sich den namen verschanden nach den ganzen Müll den Blizzard fabriziert hat….

Ich “Oberchefboss”

Kauf Dir mal mehrere Kommas.
Und ne funktionale Shifttaste.
Danke. Bitte.

Christian Puta

Kommata.

Pliszcen Hakoke

Aber die haben sich doch an die 25% gehalten?!
Wenn Blizzard jetzt noch selber was beigesteuert hätte, würde das Geld davon, ja auch von den Spielern kommen. Oder würde das J Allen Brack von seinem Privatkonto überweisen…?
Also langsam wird das Blizzard gehate echt seltsam.

Cortyn

Natürlich haben die sich “streng genommen” an das gehalten, was sie geschrieben haben. Das war aber nicht das, was erwartet und impliziert wurde. Man hat die Aktion gemacht, um den Preispool “auf das nächste Level” zu heben, also mehr als deutlich anzuheben. Im Gegensatz zum vorherigen Preispool sind das aber nun wenige Dollar mehr – verglichen mit den 2,6 Millionen, die man daran verdient hat.

Man hat die komplette Preispool-Finanzierung auf die Community ausgelagert und großen Gewinn an den Spielzeugen gemacht. Das regt die Leute nun, wie ich finde, durchaus zurecht auf.

Pliszcen Hakoke

Ich finde das trotzdem nicht soo schlimm (und ich habe mir auch die Toys gekauft). Aber ja bei so einer Aktion muss man eigentlich ganz klip und klar kommunizieren was Sache ist, sollte man von so einer großen Firma eigentlich erwarten können.

Ectheltawar

Es ändert aber ja trotzdem nichts daran das Blizzard abermals eigentlich nichts falsch gemacht hat und trotzdem gebasht wird. Die Frage ist halt was schwerer wiegt, das was Blizzard wirklich gesagt hat, oder das was andere verstehen wollten. Wenn letzteres ab sofort mehr wiegt als das wirklich gesagte, dann werde ich ab sofort auch alles zu meinen Gunsten verstehen und dann darauf bestehen das es eben auch so umgesetzt werden muss, wie ich das verstehe.

Natürlich kann man sich darüber aufregen, wenn einem der Betrag zu gering erscheint. Auch ist es absolut legitim es nicht gut zu finden das Blizzard so viel an dem Zeug verdient. Aber sich darüber aufzuregen, das sie etwas nicht tun, das einige schlicht falsch verstanden haben, geht dann mal wieder über das Ziel hinaus.

DiabloDBS

Das Problem ist die sehr schwammige Formulierung. Es ging nicht klar hervor wie die genaue Finanzierung ablaufen soll.

Da bei anderen ähnlichen Aktionen bspw. für DOTA oder auch LOL der ‘Minimum’ Preis-pool immer gesetzt ist gingen die Käufer wohl großteilig davon aus, dass die 500k$ gesetzt sind und dann noch 25% des Erlöses der Spielzeuge drauf kommt.
Zusätzlich dazu umfasst die Formulierung eben ein “help” was implizit eher aussagt, dass die 25% der Spielzeugverkäufe nur einen Teil darstellen und ein anderer Anteil direkt von Blizzard kommt.

Rechtlich wird das wohl trotzdem nicht ausreichen, um Blizzard dazu zu bringen etwas zu tun. Aber man kann zumindest hoffen, dass Blizzard den Gong gehört hat und entsprechend die 500k nachreichen wird.

Als Snutz das vorgestern erzählt hat konnte ich es erst nicht wirklich glauben, da Blizzard nach den letzten Wochen, Monaten und der letzten Blizzcon doch eigentlich darauf bedacht seien sollte diese Blizzcon so gut wie möglich darzustellen.. aber hey..

Lp obc

Ist eh viel zu viel Geld xD

Matthias W (Ayato)

Tja Blizzard hält das neue ea wir werden sehen

TheDivine

Kaum ne Woche ohne Fettnäpfchen bei Blizzard.

Das muss man erstmal hinbekommen ????

Medicate

Frei nach dem Motto, jede PR ist gute PR 😀

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

29
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x