Der Hongkong-Protest überschattet die BlizzCon – Wird das noch ein Gaming-Event?

Die BlizzCon 2019 könnte zu einem Desaster werden. Es wird von vielen Spielern geplant, daraus eine politische Nachricht zu machen.

In exakt 3 Wochen findet die BlizzCon 2019 statt. Das ist für viele Spieler das Gaming-Event des Jahres, bei dem neue Blizzard-Spiele vorgestellt und die Franchises gefeiert werden. Entwickler kommen in Kontakt mit den Fans ihrer Spiele und es gibt jede Menge frische Informationen. Doch die BlizzCon 2019 könnte sich gerade zu einem riesigen Desaster entwickeln. Die ganze „Hearthstone-Hongkong“-Affäre der letzten Tage wächst immer weiter an.

Was ist passiert? Vor einigen Tagen wurde der Hearthstone-Profi Blitzchung aus der Grandmasters-Liga entlassen und sein bisheriges Preisgeld gestrichen, weil er sich im Stream zu den Protesten in Hongkong bekannt und diese unterstützt hat. In Hongkong protestieren aktuell viele Menschen gegen Polizeigewalt, zahlreiche Missstände und die stärkere Einflussnahme von China, die Hongkong wieder als Teil des Landes sehen will.

Dass Blizzard jemanden, der sich zu den Protesten bekennt, nun „gefeuert“ hat, werten viele Menschen als Positionierung von Blizzard. Es heißt, sie würden sich auf die chinesische Seite stellen, weil es dort einen großen Markt und viel Gewinn gibt.

Die Foren explodieren förmlich: Seither sind sämtliche Subreddits rund um Blizzard sowie die offiziellen Foren geflutet von Beschwerden. Es gibt sogar den Versuch, die Overwatch-Heldin Mei zu einem Symbol des Widerstands in Hongkong zu machen, damit China sie und Blizzard-Produkte verbietet. Zumindest in den offiziellen Foren wurden viele Spieler gebannt, wenn sie das Thema ansprachen – manche sogar für stolze 1000 Jahre. Dazu kommen zahlreiche Memes, die aktuell alles überschatten.

Doing my part from r/Blizzard

Reaktion von Blizzard steht noch aus: Das wohl schlimmste für die meisten Leute ist, dass Blizzard bisher keine neue Stellungnahme verfasst hat. Viele warten auf irgendeine Reaktion von der Spieleschmiede und befürchten, dass Blizzard die Sache einfach „aussitzen“ will. Doch das will so manch einer nicht zulassen. Zahlreiche Spieler berichten davon, dass sie gerade ihre Blizzard-Accounts löschen und sich von dem Unternehmen vollends abwenden. Sie hätten ein schlechtes Gewissen, die Spiele eines „solchen Unternehmens“ noch zu genießen.

Was wird auf der BlizzCon geschehen?

In dieser Stimmung steuert nun alles auf die BlizzCon zu, die Anfang November stattfindet. Blizzard will hier eigentlich seine neusten Entwicklungen zeigen, doch die Spieler haben andere Pläne.

Besucher planen „friedliche Proteste“: Einige Besucher der Messe wollen ein politisches Statement setzen und mit „allen friedlichen Möglichkeiten“ die Aufmerksamkeit auf Hongkong und Blizzards Vorgehensweise in dem Fall von Blitzchung richten. So gibt es aktuell Pläne:

  • Möglichst viele Besucher sollen T-Shirts tragen, die in Neonfarben deutlich „Befreit Hongkong“ zeigen.
  • Plakate sollen hochgehalten werden, sobald man gefilmt wird – für Hongkong und gegen China.
  • Bei den Q&A-Panels soll man immer wieder Fragen einstreuen, die sich auf den Vorfall beziehen.
  • Bestimmte Zuschauerplätze sollen einfach frei bleiben, um manche Präsentationen zu boykottieren.

Sorge vor Blizzards Gegenmaßnahmen: Manch einer befürchtet aber, dass Blizzard schon Gegenmaßnahmen eingeleitet hat. So könnte man die öffentlichen „Q&A“-Panel einfach streichen oder auf vorgefilterte Fragen aus dem Internet beschränken. Der Befürchtung einiger aufgebrachter Spieler nach, „wisse Blizzard genau, was auf dem Spiel steht“ und werde schon dafür sorgen, dass die BlizzCon vor solchen Protesten geschützt wird. Dann gäbe es eben keine öffentlichen Q&A-Runden und die Zuschauer werden nur selten oder gar nicht gezeigt.

Allerdings muss Blizzard ohnehin schon umplanen – denn einer der beliebtesten Caster für Hearthstone steigt wegen dieser Sache aus.

Es gibt auch Gegenstimmen: Doch obwohl gerade extrem viel in der Community gegen Blizzard und deren Entscheidung arbeitet, gibt es auch Spieler, die das Ganze nicht unterstützen. Sie freuen sich auf die BlizzCon und wünschen sich, dass man einfach „die Spiele und die Atmosphäre“ der Veranstaltung genießen kann. Sie möchten nicht, dass eines ihrer letzten „Nerd-Events“ für politische Zwecke instrumentalisiert wird.

Vor allem sollte man auch nicht vergessen, das Blizzard hier nicht als „Einheit“ agiert hat. Erst vor wenigen Stunden gab es einen kleinen Protest von Mitarbeitern auf dem Campus.

Blizzard employees protesting the company’s decision with a copycat „Umbrella“ protest. from r/Blizzard

Allem Anschein nach wird die BlizzCon 2019 die wohl interessanteste in der Geschichte von Blizzard. Doch bedauerlicherweise werden dafür wohl nicht die vorgestellten Spiele verantwortlich sein.

Wie seht ihr die Sache? Ist es gut, dass die Spieler sich politisch mit den Protestanten in Hongkong, Blitzchung und den Castern solidarisieren und Blizzard mit aller Macht zu einem Umdenken zwingen wollen? Oder sollte man die BlizzCon von derlei Themen freihalten?

Hearthstone: Sogar Mitarbeiter von Blizzard protestieren gegen den Bann
Autor(in)
Quelle(n): venturebeat.com
Deine Meinung?
Level Up (10) Kommentieren (147)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.