Ja, Twitch-Streamer haben bestimmte Vorteile in MMOs und nein, das ist kein Problem

Immer wieder beschweren sich Gamer darüber, dass Streamer auf Twitch irgendwelche Vorteile hätten. Oft sind das übertriebene Beispiele, aber ganz Unrecht haben sie nicht. Doch eigentlich macht das gar nichts. Im Gegenteil: Es ist sogar gut, wenn Streamer sich nicht alles selbst erarbeiten müssen, meint MeinMMO-Autor Benedict Grothaus.

„Das kann er auch nur machen, weil er Streamer ist.“ So oder so ähnlich tönt es regelmäßig in den Chats großer Streamer, in Foren oder auf reddit und sogar in den Kommentaren hier auf MeinMMO.

Welche Vorteile haben Streamer denn? Streamer dürfen früher Spiele zocken, Streamer bekommen vorgefertigte Charaktere von den Devs, Streamer bekommen ihre eigenen Server und jeder hilft den Streamern, wo es nur geht. Und dafür bekommen sie auch noch Kohle.

Die Vorwürfe sind mannigfaltig und das ein oder andere Mal wächst der Streit so weit an, dass eine wahre „wir gegen die“-Mentalität entsteht. Und fairerweise muss ich sagen: Ja, Streamer haben den ein oder anderen Vorteil.

Im MMORPG Final Fantasy XIV kam es erst kürzlich zu einem Aufschrei, der genau das ankreidete. Der Streamer Rich Campbell schaffte einen Raid des Spiels nach einer Woche Progress, indem ihm eine Gruppe gestandener Veteranen half:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Er wurde „gecarried“, wie es im Jargon heißt – hat sich also darauf verlassen, dass andere seine vermeintliche Unfähigkeit ausgleichen und ihn schon durchziehen. Ähnliche Vorwürfe gibt es immer wieder gegen Asmongold (Titelbild), einen der größten Streamer auf Twitch überhaupt. Ob und wie sehr das zutrifft, sei einmal dahingestellt. In jedem Fall ist es absolut okay, dass so etwas vorkommt.

Zeig mir das Spiel und nicht, wie du versagst

Darum sind „Streamer-Boni“ in Ordnung: Wenn sich Streamer durch bestimmte Inhalte ziehen lassen, habe ich auch als Zuschauer etwas davon. Schließlich sehe ich, was ein Spiel zu bieten hat, das ich selbst möglicherweise nie beenden werde.

Dabei will ich natürlich nicht sehen, wie mein Held wieder und wieder scheitert. Ich will nicht dabei zusehen, wie jemand irgendwo steckenbleibt, sondern wissen, wie es gelöst wird und weitergeht. Sicher, ab und an genießen wir es alle, Leuten beim Scheitern zuzusehen. Aber wenn sich das ständig wiederholt – wie bei FFXIV über Tage oder Wochen hinweg – dann wird es öde.

Streamer sind Entertainer und als solche müssen sie keine Profis sein. Sie sollen mich unterhalten und mir dabei einen Einblick in das geben, was sie machen. Wenn sie selbst dann nicht die Fähigkeiten mitbringen, es selbst zu schaffen, dann bitte: sollen sie eine fähige Truppe organisieren, die ihnen hilft. Hauptsache, ich kann meinem Lieblings-Streamer dabei zusehen.

Dann sollen sie eben besser werden! Wozu? Es ist nicht der Auftrag eines Streamers, der Beste in seinem Spiel zu sein. Wenn ich solches Top-Gameplay sehen will, schaue ich den Profis zu, die meist ebenfalls streamen oder auf YouTube unterwegs sind.

Wenn mir die Art oder der Inhalt eines Streamers nicht passen, schaue ich etwas anderes. Wenn alle das so machen, ist er gezwungen, seine Inhalte zu ändern – oder er verschwindet, weil sich Streamen nicht mehr rentiert. So funktioniert Twitch schon seit Ewigkeiten.

Die 2 Arten von Streamern: Schaut man ein wenig genauer auf die Streams auf Twitch, entdeckt man zwei Konzepte, die erfolgreich sind: Entertainer und Profis. Profis zeigen ihr Spiel auf höchstem Niveau.

Entertainer füllen ihren Stream mit Interaktion und arbeiten Spiele und ihre Emotionen auf, um sie zu vermitteln. In beiden Fällen geht es darum, zu sehen, was das entsprechende Spiel (oder die entsprechende Kategorie) eigentlich zu bieten hat.

„Hat buchstäblich keinen Einfluss auf euch“

Der bekannte Content Creator Frosty begleitet häufig „World First“-Races in Final Fantasy und ist stark in der Community dort verwurzelt. Er hat sich speziell zu der Diskussion um Campbell ebenfalls gemeldet.

In einem Tweet meint er: „Über Erfolge von anderen zu heulen, die buchstäblich keinen Einfluss auf eich haben, lässt euch aussehen wie verzogene Blagen. Nur mal so.“ (via Twitter.com) Und ja, welchen Vorteil hättet ihr davon, wenn Streamer wieder und wieder scheitern?

Ich persönlich hätte irgendwann keine Lust mehr auf ein Spiel, wenn ich keinen Fortschritt sehe. Noch weniger, wenn Leute ständig auf mir herumhacken deswegen.

Seid nicht neidisch, genießt den Content

Die Wut auf solche „Vorteile“ der Streamer ist häufig aus Neid oder Unverständnis für den Job geboren, soweit ich das beobachtet habe. Es wird sich etwa darüber aufgeregt, dass Streamer angeblich nur fürs Zocken bezahlt werden und eigentlich gar keine Arbeit leisten.

Diese Einstellung ist jedoch … seltsam. Was genau ist denn gut daran, wenn jemand vor mir ein Spiel zocken kann, das vielleicht noch gar nicht fertig ist, oder sich von anderen helfen lässt?

Nur, weil jemand anders früher spielt, leidet mein Spielspaß ja nicht darunter. Mehr sogar: wenn dieser Jemand seine Meinung abgibt und ich ihr vertraue, kann ich viel besser einschätzen, ob ich selbst Geld für ein Spiel ausgeben will.

Das gleiche gilt für Hilfe aus der Community oder von Profis. Jeder hat die Möglichkeit, auf reddit oder in Discords nach Hilfe zu fragen und es gibt genug hilfsbereite Spieler in fast allen Games. Aber nicht jeder will das, denn das Gefühl der Belohnung und des „Das habe ich selbst geschafft“ geht dabei verloren.

Asmongold xcq twitch streamer titel
Zwei der größten Streamer auf Twitch: Asmongold (links) und xQc.

Einige dieser Vorteile haben wir Journalisten genauso. Publisher versorgen uns mit Preview-Keys oder laden uns zu Events ein, in denen sie uns durchs Spiel schleifen. Wir verarbeiten diese Infos und arbeiten sie für euch auf.

Ähnlich wirken auch Streamer, nur dass diese vor allem einen persönlichen Ansatz verfolgen. Ihre Stärke ist es, durch Persönlichkeit zu punkten und einer Meinung, auf die Fans vertrauen oder mit der sie arbeiten wollen. In beiden Fällen ist jedoch wichtig, ein Spiel gründlich zu beleuchten.

Einige Streamer nutzen den Hass auf sich selbst sogar recht clever als Publicity:

Die beliebteste Streamerin auf Twitch ist auch die meistgehasste: Das ist ihr Plan

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
6
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
32 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Chafaris

Verstehe euer Argument, dass man nur Streamer sehen möchte, welche auch erfolgreich sind und man Scheitern nicht sehen möchte. Verstehe es durchaus….

ABER dann schaue ich doch lieber einem Streamer zu, welcher wirklich gut spielt und auch herausragende Leistung vollbringt. Warum sollte ich mir einen Streamer anschauen, welcher ggf. nicht die Leistung bringt und nur so gut ist, weil er eine Unterstützung durch die Entwickler oder durch andere Spieler erfährt?

Thyril

neiddebatte as usual in Deutschland

CandyAndyDE

Seit wann sind Reddit, Twitter und Co. deutsch?

Wolfskrieger

Ich werde es nie verstehen wie es Spass machen kann jmd beim computerspielen zuzusehen…vor allem wenn er sich wie eine faule Zecke durch den Content ziehen lässt und sich damit noch eine goldene Nase verdient…fällt für mich unter parasitäres Verhalten…

Aber gut, vlt bin ich mit meinen 30 Jahren einfach zu Alt für den Schmarrn!

Azarashi

Das ist imho keine Alterfrage. Als 30-Jähriger müsstest du dich ebenfalls noch an zeiten erinnern an denen man mit Freunden zu mehreren vor der Playstation 2 saß und einer dann GTA ViceCity zockte und man sich ggf. abwechselte. Das man anderen beim SPielen zuschaut hat es doch schon immer gegeben.

Mit dem selben Unverständnis kannst du halt auch an den Profisport herantreten: Warum soll ich mir anschauen, wie 22 Menschen einem Ball hinterher rennen, wenn ich auch selber kicken gehen kann.

Wolfskrieger

Ich hab niemals jmd beim spielen zugesehen, auch niemals mit mehreren Leuten am PC gezockt (hatte als Kind keine Konsolen, dafür hatten wir 6 PCs) und schon gar nicht GTA gespielt (empfinde die ganze Serie als stinklangweilig, genauso wie CoD und alles aus dieser Richtung). Folglich kann ich mich an sowas eben nicht erinnern.

Und ja, du hast recht, ich kapiere auch nicht wie man sich 22 Leute antun kann die stupide einem Ball hinterherlaufen (noch fragwürdiger finde ich es das diese Typen für den Unsinn auch noch bezahlt werden 😉 ). Soll heißen: Ich schaue auch keinen Sport! Warum soll ich jmd zusehen wie er mit seinem Pferd irgendwo über Hindernisse springt wenn ich mit meiner Stute selber ausreiten kann? Warum soll ich jmd beim zocken zusehen wenn ich selber spielen kann? Wird sich mir persönlich niemals erschließen…ist einfach so.

Ich will die Dinge selber tun, nicht anderen dabei zusehen. Anderen bei etwas zuzusehen das ich selber tun kann ist für mich verlorene Lebenszeit. Und so wie du meinen Standpunkt wohl nie nachvollziehen wirst können, so werde ich auch deinen niemals nachvollziehen können.

Zuna-Kun

Es geht nicht darum, der beste zu sein. Aber ich kucke mir auch ungern dem Stream von einem Streamer an, der sich durch alles durchziehen lässt, content dann als einfach bezeichnet und sein Skill nicht wächst. Was schaue ich mir denn an, wenn ich einen Carry Zuschaue? Wie der da rumsteht und seine pros das durchziehen? Wo ist der Unterhaltungswert? Da schaue ich lieber Farbe beim Trocknen zu. Gerade einen Streamer beim Wachsen seines skills zuzusehen ist interessant und macht etwas Sehenswert.

Carries habe ich gar nichts dagegen. Ich verkaufe sie selber mit meiner Truppe. Aber wenn dann jemand herkommt und anderen sagt “das ist so einfach” oder “du bist einfach zu schlecht, werd besser” ist dann doch etwas extrem, wenn sie selbst nicht die nötige Kompetenz dazu haben

Zuletzt bearbeitet vor 14 Tagen von Zuna-Kun
Ichda

Was ich hasse sind Streamer in meiner Gruppe wenn sie sich nicht als solche zu erkennen geben, ist mir leider mehr als 1x passiert

krieglich

Seid nicht neidisch, genießt den Content

Wenn ich Content genießen will, dann guck ich mir nicht solche nervtötenden Pfeifen wie Asmongold oder xQc an.

Lucy

Was für Content? xD er spielt die Story, weil er es muss, um alles freischalten und spielen zu können. Von den wahren Content oder Endcontent ist er sehr sehr weit weg 🤣

Knusby

Ich seh bei den angesprochen Punkten eig. kein Problem. Die einzigen Stream die sich so ab un zu anschau sind Finals von LoL oder ähnliches.
Selbst bin ich gegen das boosting aber kann jeder selbst entscheiden – nur das drecks Werbegespame gehört schlicht unterbunden.

ABER: ich krieg hier öfter mit, das Streamer Leute gebannt bekommen, nur weil die sie z.b. abfarmen.
Da denk ich mir dann immer WTF du zeigst der ganzen Welt “hey, hier bin ich”. Dann wunder dich auch net wenn dich jemand killt….
Das sind die dummen Streamervorteile, die viel überflüssiger sind.

Zuletzt bearbeitet vor 14 Tagen von Knusby
Lucy

Mir ist es auch wumpe, was dieser “Ach-Der-Tolle-Asmongold” in FF14 treibt, dennoch, nichts dagegen, dass er eine Gruppe sucht, um ein Raid wie E14S zu lernen. Für E14S ( für die, die nichts damit anfangen können: E steht für Eden, 14 ist der letzte Raid der Eden-Reihe und S für Savage ) muss man auf viele Mechaniken achten, daher ist es auch normal, dass er sich eine Gruppe sucht. Bis dahin alles paletti.

Ich muss aber auch zugeben, dass ich es auch schon verabscheue, dass gerade große Streamer immer wieder alles in den “Pupu” gesteckt bekommen und obenrein Honig geschmiert. Er zieht das alles zum seinen Vorteil, ist ein Angeber und arrogant. Allein die Aussage aus einem anderen Bericht “hör auf zu heulen, dich kennt sowieso keiner” zeigt mir, dass er ein totaler Egoist ist!

Zuletzt bearbeitet vor 14 Tagen von Lucy
OldSchoolMagicTheGathering

Da gebe ich dir recht. Was man so über ihn liest.

Schade, dass überhaupt über so einen Idioten berichtet wird. Und der xQr scheint ja auch nicht besser zu sein.
Verbrügelt ingame seine Freundin (Polizistin) und die stellt Behauptungen auf, dass es im RL nicht gerade anders wäre.
Wo ist da denn der Hate? Aber Blizzard würden die Meisten gerne am Liebsten dicht machen, weil dort nur Frauenfeindliche Männer arbeiten 🙄

Drahn

Kleine Anmerkung: Eden 14 Savage gibt es nicht. Was du meinst, wäre Eden 12 Savage.

Aber ich will mal einen der großen Streamer sehen, wie sie Heiler spielen… .

Lucy

Danke für die Korrektur ^^ Ja, meine E12S

Desten96

wenn der Conten dann auch gut wäre. wenn ich mich so manche Streame anschaue verstehe ich nicht wie sie so groß werden konnten aber ist jeden seins. wenn aber dann der Streamer mein “mmimiimimimimi das Game ist soooo einfach und langweilig” ist ja logisch wenn man alles in den Hintern geschoben bekommt. Ich Streame selbst ABER ich hab mir auch immer gesagt das ich egal was für ein Spie ich spiele l ALLES selbst erarbeiten will. sonst macht es doch keinen Spaß! aber keine ahnung. vtl bin ich auch dumm und die großen Streamer haben recht. haben sie ja anscheinend immer. ^^

SenorChang

also kostenlose carries sind ok,weil ein dude unterhält?aber bezahlte(ingame) nicht. und der der wirklich spaß hat aber alleine den erfolg nicht schafft dem ists dann einfach nicht vergönnt da irgendwie ranzukommen ?😐 ich versteh das immer nicht.

monk

„Über Erfolge von anderen zu heulen, die buchstäblich keinen Einfluss auf euch haben, lässt euch aussehen wie verzogene Blagen. Nur mal so.“

blage bedeutet schon “ungezogenes kind”. etwas redundant.

Fearloc

Wenn man halt sonst keine Argumente hat, kritisiert man halt Rechtschreibung und Grammatik xD und bei verzogene Blage handelt es sich um ein stilistische Mittel namens Pleonasmus, also rein rhetorisch korrekt….

Aber Hauptsache meckern können xD

Zuletzt bearbeitet vor 14 Tagen von Fearloc
monk

nein, es ist einfach falsch übersetzt.

Fearloc

Mag sein, dass es bezogen auf den Ursprungstweet falsch übersetzt wurde, da er selber “entitled bitch” schreibt, aber das ist nicht das, was du in deinem Kommentar kritisiert hast 😀

blage bedeutet schon “ungezogenes kind”. Etwas redundant.

Da steht nix davon, dass du die Übersetzung kritisierst xD

monk

wenn man zitiert, dann verändert man nicht einfach die aussage. kannst da reininterpretieren was du willst, hier wurde einfach ein kleiner fehler gemacht beim übersetzen.

Fearloc

Das ist völlig richtig. Zitate müssen schon korrekt übernommen und übersetzt werden. Da geb ich dir vollkommen Recht.

Mein Problem liegt aber nach wie vor bei deinem Ursprungskommentar. Denn der sagt nichts bzgl. der Übersetzung.
Wenn du das kritisieren willst, dann schreib auch bitte genau das in deinen Kommentar. So wie du es geschrieben hast, kommt halt nur das rüber, was ich bisher kritisiere, nämlich, dass du dich über die Wortwahl “verzogene Blagen” aufregt.

monk

dass du dich über die Wortwahl “verzogene Blagen” aufregt.

ja, weil ich hier zuvor noch nie pleonasmus gesehen habe, bezweifle ich stark, dass es absicht war. ergibt in dem kontext auch wenig sinn es zu benutzen.

Zuletzt bearbeitet vor 13 Tagen von monk
Zakkusu

Ich finde es wesentlich interessanter jemanden skilltechnisch wachsen zu sehen, als jemanden zu haben der sich carrien lässt.

Ka kann man ja machen wie man will, aber wenn wie hier zb über so nen Streamer berichtet wird das er irnen Inhalt “geschafft” hat, find ich das dumm.
Es waren die Leute die ihn/sie gecarried haben und nicht er/sie.

Jeder sieht das halt anders.

lIIIllIIlllIIlII

Stört mich ehrlich gesagt auch nicht. Mein narzisstischer und paranoider Persönlichkeitsanteil scheint nicht stark genug zu sein um sich davon gestört zu fühlen…

Irina Moritz

Geht mir genauso. Solche Carries passieren eh regelmäßig. Auf dem Gilgamesh-Server in FFXIV hat man das früher als “Trap Parties” bezeichnet. Man hat 1-2 Leute in Raids mitgenommen, die keinen Plan hatten, paar Freunde aus der Hardcore-Szene eingeladen, die alle auf irgendwelchen Random-Jobs waren und hat die Neulinge durchgezogen. War lustig.

Zuletzt bearbeitet vor 14 Tagen von Irina Moritz
Neowikinger

Ich denke, dass man hier noch etwas unterscheiden muss. Wird der Streamer gecarried, lebt aber auch offen damit, dass ohne die Hilfe nur ein langwieriger Progress den Clear gebracht hätte, dann ist das absolut in Ordnung.

Stellt er sich aber als Erfolgreich aufgrund der nicht bzw nur wenig vorhandenen Leistung hin, dann darf man das auch durchaus kritisieren.

Schulterteufelchen

Volle Zustimmung

Drahn

Vor allem sollte man nicht verkaufen, dass es ein “easy fight” ist, wenn man von 7 Pros gecarried wird und selbst nicht mal Tank ordentlich spielen kann.

Asmongolds Clears ist wie diese Gerichtsshows im Fernsehen: Es mag am Anfang unterhaltsam sein, aber es ist weit weg von der Realität.

K-ax85

Aus Sicht der Hersteller absolut verständlich. Twitch ist im Prinzip eine einzige Dauerwerbesendung, zumindest das Programm der großen Streamer – entweder für die Spielehersteller oder für sich selbst, ein A-Streamer macht eigentlich nur Werbung.

Ich hab schon lange abgeschaltet und gucke nur, wenn überhaupt, Nischenstreams.

Das einzige was mich tierisch nervt: Wenn Streamer Einfluss auf Spiele nehmen (wollen) – die großen Streamer haben in der Regel eine so große Reichweite, dass der ein oder andere Publisher/Entwickler sich den “Wünschen” der Streamer beugt und Spiele entsprechend umgestaltet.

Alzucard

Empfinde ich ehrlich gesagt auch nicht als Problem. Aus Sicht einer Firma 100% verständlich

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

32
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x