Pokémon GO: Diese seltenen Pokémon könnt ihr aus den neuen Lockmodulen erhalten

In Pokémon GO gibt es seit einigen Wochen die Moos-, Gletscher- und Magnet-Module zu kaufen. In den Modulen spawnen Pokémon von bestimmten Typen. Wir zeigen euch, welche Pokémon ihr dort findet.

Woher stammen die Infos? Die Analysten von TheSilphRoad haben sich diese neuen Lockmodule genauer angeschaut. Insgesamt 3.000 Module haben sie gezündet und beobachtet, welche Pokémon dort auftauchen.

Dabei haben sie festgestellt, dass jedes Modul 13 verschiedene Pokémon anlockt. Jedes Modul bietet euch also einen Pool aus 13 Monstern an, die spawnen können. Dazu kommen noch die normalen Spawns von einem Lockmodul.

Module

Das locken die neuen Module an

So funktionieren die Lockmodule: Die neuen Lockmodule bringen doppelt so viele Pokémon hervor, wie normale Lockmodule. Dabei teilen sich die Spawns wie folgt:

  • Etwa die Hälfte der Spawns sind von den speziellen Typen des Moduls
  • Die andere Hälfte sind Spawns, die auch von einem normalen Lockmodul hervorgebracht werden

Man kann also feststellen, dass an den Modulen quasi jedes Pokémon auftauchen kann. Die Hälfte der Pokémon stammt aber aus einem Pool von 13 möglichen Monstern.

Das sind die Pokémon der Lockmodule: Jedes Modul lockt unterschiedliche Typen vermehrt an. Wir zeigen euch die Liste der Pokémon, die von den jeweiligen Modulen angelockt werden:

Monster in Modulen
Quelle: TheSilphRoad
  • Gletscher-Modul: Jurob, Muschas, Karpador, Quiekel, Sniebel, Wailmer, Barschwa, Schneppke, Seemops, Perlu, Plinfa, Finneon, Shnebedeck
  • Moos-Modul: Smettbo, Bibor, Myrapla, Knofensa, Owei, Tangela, Sichlor, Yanma, Pottrott, Roselia, Schluppuck, Wadribie, Kigugi
  • Magnet-Modul: Alola-Digda, Alola-Kleinstein, Magnetilo, Onix, Voltobal, Elektek, Voltilamm, Panzaeron, Nasgnet, Stollrak, Frizelbliz, Tanhel, Schilterus

Was kann man zu den Modulen sagen? In jedem Modul findet ihr nützliche und seltene Pokémon, aber auch viele Monster, die nicht so viel bringen.

Welches Modul lohnt sich am meisten? Wer vor allem Shinys jagen möchte, der sollte das Gletscher-Modul nutzen. Dort gibt es 8 mögliche Shinys.

Rein von der Brauchbarkeit dürfte das Magnet-Modul interessant sein. Dort gibt es mit Magnetilo, Elektek und Tanhel gleich 3 Pokémon, deren Weiterentwicklungen nützlich sind.

Das Moss-Modul sticht wegen Kigugi heraus. Das Pokémon findet ihr nicht in der Wildnis, sondern nur in Eiern und im Moos-Modul. Wer also kein Glück beim Ausbrüten hat, sollte auf das Moos-Modul setzen.

Kigugi
Die Vorentwicklung von Kinoso, Kigugi, findet ihr in den Modulen

Sollte man diese Module also bevorzugen? Vergleicht man die neuen Lockmodule mit den Standard-Modulen, dann hat man hier vor allem deutlich mehr Spawns.

Dafür kosten die neuen Module aber auch 200 Münzen und sind damit teurer als die normalen Lockmodule. Ihr habt also einen größeren Nutzen, dafür aber auch mehr Kosten.

Am Ende ist es also eine Frage der Münzen. Seid ihr bereit 200 Münzen dafür auszugeben? Dann solltet ihr auf die neuen Lockmodule setzen.

Aktuell sind auch die 7-km-Eier extrem lohnenswert. Wir sagen euch warum:

Mehr zum Thema
Darum lohnt es sich aktuell besonders, die 7-km-Eier in Pokémon GO auszubrüten
Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (14) Kommentieren (0)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.