Monster Hunter World: Diese 18 Tipps hätte ich gern vorher gewusst

Monster Hunter: World (PS4, Xbox, PC) bietet auch für Kenner der Serie eine steile Lernkurve. Damit Euch der Start im neuen Ableger leichter fällt, präsentiert Euch unser Autor und blutiger Anfänger Robert 18 Tipps, die er gern vorher gewusst hätte!

Monster Hunter: World erklärt mehr als in vorigen Teilen, aber vieles müsst Ihr selbst herausfinden. Es gibt zwar Tutorials, die grundlegende Mechaniken des Spiels erklären, wirklich schlau werdet Ihr daraus aber nicht – speziell wenn Ihr noch nie einen Ableger der Serie gezockt habt.

Da der Schwierigkeitsgrad schon relativ früh im Spiel merklich anzieht, präsentieren wir euch nun 18 Tipps, die mir den Start garantiert erleichtert hätten. Die Tipps richten sich an Neueinsteiger und Veteranen. Einige Tipps betreffen Mechaniken, die es noch nie in einem Monster Hunter gab!

Tipp 1: Controller-Einstellungen vor dem Spielstart einrichten

Für Konsolen-Spieler: Ihr könnt die Controller-Einstellungen NICHT direkt beim Spielstart ändern. Das ist erst ab einem bestimmten Punkt in der Kampagne möglich. Sobald Ihr Euch zum ersten Mal auf den Weg ins Basis-Camp begebt, können die Einstellungen angepasst werden. Dazu drückt Ihr einfach die Options-Taste und geht dann weiter zu den Einstellungen. Hier können die Tasten neu belegt werden.

Ihr spielt mit invertierten Achsen? Stellt das unbedingt ein, bevor Ihr das Spiel startet. Ohne Story-relevante Details verraten zu wollen: Ihr werdet es mir danken!

monster-hunter-world-setup

Für PC-Spieler: Ihr könnt entweder mit Maus und Tastatur spielen oder einen Controller anschließen. Es ist jederzeit möglich die Tastenbelegungen frei zu ändern. Diese Möglichkeit findet Ihr in den Optionen.

Tipps zum Basis-Lager in Monster Hunter World

Das Basis-Lager ist so etwas wie die Zentrale des Spiels. Hier nehmt Ihr neue Aufträge an, kauft Gegenstände ein und könnt Euch mit anderen Spielern online austauschen. In Eurem persönlichen Raum könnt Ihr Euer Inventar verwalten und mit Euren Waffen trainieren.

Damit Ihr in der Stadt nicht den Überblick verliert, haben wir ein paar Tipps für euch, die den Einstieg und die Orientierung erleichtern.

Tipp 2: Sprecht immer mit allen NPCs

Die Stadt beherbergt eine Vielzahl an Menschen, die ihren Tätigkeiten nachgehen. Da euch die Geschichte von Monster Hunter World nicht auf dem Silber-Tablett serviert wird, sprecht immer mit allen Leuten in der Stadt, sobald Ihr von einer Haupt-Quest zurückkehrt.

monster-hunter-world-nebenquests

Oft haben einige NPCs ein Ausrufezeichen über ihrem Kopf. Dieses steht für eine optionale Quest, die Ihr immer annehmen solltet! Warum? Viele optionale Quests bescheren euch Verbesserungen wie Rüstungskugeln zum Upgrade eurer Kleidung, neue Rezepte in der Kantine sowie Forschungspunkte!

Mehr zum Thema
Alle optionalen Quests in Monster Hunter World und was sie freischalten

Tipp 3: Sucht nach jeder Quest die Schmiede auf

Stellt aus Monster-Material neue Rüstungen und Waffen her: Wer nach einer erfolgreichen Quest das erlegte Monster um seine Materialien erleichtert hat, sollte sich unverzüglich zur Schmiede begeben. Aus den Überresten großer Monster lassen sich immer spezielle Rüstungs-Sets anfertigen, die eure Verteidigung weiter erhöhen.

Zwar werdet Ihr nicht gleich die komplette Rüstung zusammen bauen können, Upgrades erhaltet Ihr jedoch nach jeder Mission. Darüber hinaus könnt Ihr die Attribute eurer Rüstung mithilfe von Rüstungskugeln verbessern. Rüstungskugeln bekommt Ihr häufig als Belohnungen aus Quests und Nebenaufgaben. Mit diesen könnt Ihr die Verteidigungswerte eurer Rüstung verbessern.

monster-hunter-world-schmiede

Ihr werdet viel Zeit in der Schmiede verbringen, sucht sie oft wie möglich auf!

Tipp 4: Im Trainingsraum können alle Waffen ausprobiert werden

In der Stadt habt Ihr Zugriff auf einen eigenen Raum, samt Beutetruhe und Haushalts-Palico. Der Haushälter ist gleichzeitig euer Ansprechpartner für den Trainingsbereich. Hier könnt Ihr alle Waffen, die Ihr besitzt, ausprobieren.

Praktisch: Die verschiedenen Kombos, die mit der Waffe möglich sind, werden direkt eingeblendet. Wer als Anfänger keine Idee hat, mit welcher Waffe er starten soll, für den empfiehlt es sich, alle verfügbaren Waffen erst einmal ausgiebig zu testen.

Tipp 5: Geht auf Expeditionen!

Um eure neu gewonnenen Fertigkeiten auszuprobieren, startet einfach eine Expedition. Hier müsst Ihr keine konkrete Quest erfüllen, sondern könnt einfach drauf los jagen.

Expeditionen haben weder Ziel noch Zeitlimit – Ihr könnt Waffen ausprobieren, Gegenstände sammeln, Insekten fangen oder einfach nur die Aussicht genießen.

Tipp 6: Die Versammlungsstätte ist das Tor zum Multiplayer!

Inder Versammlungsstätte könnt Ihr andere Spieler sehen: Ihr habt keine Lust, euch allein ins Abenteuer zu stürzen? Sucht die Versammlungsstätte in der Basis auf! Diese dient als Social Hub. Hier könnt Ihr euch mit anderen Jägern vernetzen und eine Gruppe gründen, um gemeinsam im Koop auf die Jagd zu gehen.

monster-hunter-world-versammlung

Die Versammlungsstätte findet Ihr im obersten Bereich des Basis-Lagers (Ebene 4F). Ihr könnt auch einfach mit dem Aufzug fahren. Dieser findet sich an zentralen Punkten im Lager und ist an den dicken Ketten zu erkennen, die nach oben und unten führen.

Zusammen in der Arena kämpfen: Und nutzt doch mal die Arena zum Üben des Gruppenspiels. Dort bekommen Eure Jäger eine fortgeschrittene Ausrüstung und Ihr könnt direkt gegen ein Boss-Monster kämpfen. Für den Sieg gibt es sogar Belohnungen.

Hier werden Euch alle Koop-Möglichkeiten im Detail erklärt: Monster Hunter World Multiplayer-Guide: So spielt Ihr mit anderen im Coop

Tipp 7: Sreichelt Poogie

Macht es einfach, es wird bestimmt etwas bringen.

Das Schweinchen läuft frei im Dorf herum. Wenn ihr Poogie seht, interagiert mit ihm. Erscheint ein Ausrufezeichen über dem Kopf von Poogie, müsst Ihr im richtigen Moment einen Knopf drücken. Darauf freut sich Poogie ein Loch in den Bauch, springt herum und es kreisen kleine Herzchen um das Schwein. Sind die Herzchen aufgetaucht, folgt Poogie Euch nun auf Schritt und Tritt durchs Dorf.Monster Hunter: World Poogie

Der “Monster Hunter”-Legende nach besitzt Poogie besondere Kräfte und ist ein Glücksschwein. Es ist möglich, Poogie zu streicheln oder sogar auf den Arm zu nehmen und herumzuschleppen. Wer nun mit Poogie vor der Jagd ein bisschen kuschelt, soll beim Ausnehmen von Monstern eine erhöhte Chance auf seltene Items haben. Hierbei handelt es sich jedoch nur um ein Gerücht und die Entwickler hüllen sich in Schweigen, ob Poogie nun wirklich ein Glücksschwein ist oder nicht.

Quests in Monster Hunter: World

Monster Hunter: World verfügt über hunderte Quests, Nebenmissionen sowie Sammelaufträgen. Es müssen also nicht immer große Kreaturen gejagt werden, Ihr werdet häufig auch los geschickt, um bestimmte Pflanzen oder Pilze zu sammeln.

Viele Aspekte des Quest-Systems können jedoch übersehen werden, wenn man nicht genau darauf achtet. Mit unseren Tipps seid Ihr bestens vorbereitet!

monster-hunter-world-quests

Tipp 8: Nehmt bei jedem Quest-Start Nahrung zu euch!

Nutzt die Kantine in Astera oder im Camp: Sobald Ihr eine Quest oder Nebenmission gestartet habt, landet Ihr in einem kleinen Camp auf der Karte. Etwas abseits vom Zelt findet Ihr vier Schemel, an denen Ihr Essen zu euch nehmen könnt. Von dieser Möglichkeit solltet Ihr immer Gebrauch machen. Genauso könnt Ihr auch die Kantine in Astera aussuchen.

Denn der volle Magen bringt diverse Boni mit sich. Unter anderem könnt Ihr aus folgenden Buffs wählen:

  • Angriffskraft hoch
  • Verteidigung hoch
  • Elementarwiderstand hoch

Zusätzlich erhöhen einige Gerichte eure Ausdauer sowie Gesundheit. Ein unschätzbarer Vorteil im Kampf!

Tipp 9: Plündert die Truhe im Camp!

Macht nicht den gleichen Fehler wie ich und ignoriert die Kiste im Camp, sobald Ihr eine Quest gestartet habt. Diese Truhe beherbergt nämlich nicht eure Ausrüstung, wie ich viel zu lange geglaubt habe, sondern hilfreiche Items, die euch auf den Missionen gute Dienste leisten werden.

monster-hunter-world-truhe

Nützliche Verbrauchsgegenstände nutzen: Neben Heil-Items können auch vergiftete Dolche oder andere nützliche Sachen enthalten sein, die einen ersten Hinweis darauf geben, wie der Boss der Quest angegangen werden sollte. Ihr findet Giftdolche in der Truhe? Probiert doch mal aus, wie der Boss darauf reagiert!

Eure Ausrüstung könnt Ihr natürlich trotzdem ändern, sucht hierfür einfach das Zelt in der Mitte des Camps auf! Ihr könnt Euch übrigens außerhalb des Kampfes mittels einer Schnellreise sofort zu den Basislagern porten. Drückt dafür auf der Map einfach auf die entsprechende Stelle.

Tipp 10: Achtet auf den Missions-Timer!

Quests in Monster Hunter: World sind mit einem Timer versehen. Läuft die Zeit ab ohne die Quest zu erfüllen, dürft Ihr zurück in das Basis-Lager und darüber nachdenken, was Ihr falsch gemacht habt. Damit es nicht so weit kommt, habt immer einen Blick auf die links oben eingeblendete Uhr.

Expeditionen haben keine Begrenzung: Wer wie ich erst einmal eine halbe Stunde vertrödelt, wird es schwer haben, die Quest in der vorgegebenen Zeit zu absolvieren. Wollt Ihr in aller Ruhe Materialien sammeln, startet eine Expedition. Dies ist jederzeit vom Basis-Lager aus möglich. Verlasst hierfür einfach die Stadt, ohne eine Quest anzunehmen.

Tipp 11: Die Eieruhr kündigt das Missions-Ende an!

Ihr habt euren Gegner nach einem langen Kampf ins Jenseits befördert? Glückwunsch! Wer allerdings danach trödelt, dürfte sich ärgern. Nach dem Besiegen des Questziels habt Ihr genau 60 Sekunden Zeit, euren gefallenen Gegner auseinander zu nehmen.

Monster Hunter: World_20180120214201

Monster Hunter: World_20180120214201

Nehmt immer die Monster mit eurem Messer aus: Lasst euch daher nicht ablenken! Die oberste Priorität hat das Sammeln der Materialien aus dem Bossgegner. Denn aus diesen Ressourcen lassen sich neue Rüstungen schmieden oder Waffen verbessern.

Schafft Ihr dies innerhalb der 60 Sekunden nicht, habt Ihr Pech gehabt und das Material ist weg.

Allgemeine Kampf-Tipps zu Monster Hunter: World

Das Herzstück des Spiels sind die Jagden auf gefährliche und monströse Viecher. Ihr findet diese überall im Spiel und verlangen euch alles ab. Damit Ihr nicht regelmäßig in Ohnmacht fallt, sind die folgenden Tipps essentiell für das Überleben.

Tipp 12: Nutzt den Wetzstein regelmäßig!

Der Wetzstein kann unendlich oft benutzt werden: Der Wetzstein dürfte für Veteranen keine neue Mechanik sein. War der Wetzstein allerdings in früheren Ablegern begrenzt, könnt Ihr diesen in Monster Hunter: World so oft verwenden, wie Ihr wollt. Mit dem Wetzstein schärft Ihr eure Waffen, die während eines Kampfes schartig und stumpf werden.

monster-hunter-world-wetzstein

Einige Waffen müssen häufiger bearbeitet werden als andere – auch während eines Kampfes. Habt daher immer einen Blick auf die Waffenanzeige oben links im Bild. Ist die Waffe frisch gewetzt, erscheint die Waffenanzeige in grüner Farbe. Mit stetiger Nutzung wechselt diese Farbe auf gelb und schließlich auf rot.

Nun solltet Ihr schnellstens eure Waffe schärfen. Sucht euch während eines Kampfes eine geeignete Deckung oder wartet bis zu dem Moment, an dem das Monster flieht. Die Bosskämpfe sind in Monster Hunter: World in mehreren Phasen unterteilt. Nutz vor allem die „Ruhephasen“ dafür. Ihr müsst nicht sofort hinterherrennen.

Waffen-Schärfe in Monster Hunter World erklärt – So verbessert Ihr sie

Tipp 13: Hilfe, die Monster haben keinen Lebensbalken!

Wer in Monster Hunter: World eine Kreatur angreift wird schnell feststellen, dass diese über keinerlei Lebensbalken verfügt. Zum Glück hat Capcom andere Indikatoren eingebaut, die Rückschlüsse auf die verbleibende Gesundheit des Gegners zulassen.

Monster-Hunter-World-Nergigante

Zeigt das Monster Zeichen von Schwäche? Beobachtet das Monster – fängt es an zu humpeln? Zeigen sich Wunden am Körper? Sind die Bewegungen unkoordiniert? Dies alles sind sichere Zeichen, dass Ihr euren Gegner ernsthaft verletzt habt.

Macht sich euer Gegner auf den Weg in sein Nest, liegt die letzte Phase des Kampfes vor euch. Das Monster ist so schwer angeschlagen, dass es sich zurückziehen und regenerieren muss. Ein ernsthaft verletztes Biest erkennt Ihr an dem Totenkopf-Symbol auf der Karte, welches das reguläre Monster-Symbol ersetzt hat.

Tipp 14: Wer auf dem Boden liegt, ist unverwundbar!

Ihr habt eine Serie von starken Schlägen einstecken müssen und wurdet vom Gegner niedergestreckt? Steht nicht sofort wieder auf! Insbesondere wenn Ihr schweren Schaden einstecken musstet, kann jeder weitere Treffer eine Ohnmacht bewirken.

Monster-Hunter-World-Jaeger

Bleibt daher erst einmal liegen, bis das Monster sich anderen Dingen zum spielen zuwendet. Denn während Ihr auf dem Boden liegt, seid Ihr unverwundbar. Erst nach ein paar Sekunden steht euer Charakter automatisch wieder auf.

Diese „Tot-stell-Taktik“ funktioniert leider nicht, wenn Ihr benommen seid. Wer besonders harte Schläge einstecken musste, steht nach einem Knock-Out automatisch wieder auf und fasst sich an den Kopf. Ob euer Charakter benommen ist, erkennt Ihr an dem Symbol über dem Lebensbalken. Es beinhaltet zwei Sterne und lässt euch für einen kurzen Moment wehrlos zurück.

Tipp 15: Untersucht immer die Monsterspuren!

Überall auf der Karte von Monster Hunter: World werdet Ihr auf sie stoßen – Spuren großer Monster. Wenn Ihr das erste Mal eine solche Spur untersucht, seht Ihr auf der rechten Seite des Bildschirms ein Fortschrittsbalken.

monster-hunter-world-spuren

Untersucht Ihr weitere Spuren, füllt sich der Fortschrittsbalken und steigt schießlich im Level auf. Der Balken steht für den Level, der Spähkäfer, die Euch den Weg weisen. Was habt Ihr davon?

  • Je höher der Level, desto effizienter arbeiten eure Spähkäfer beim Aufspüren des Monsters.
  • Außerdem ist das Euer Weg, um die Stärken und Schwächen der Monster herauszufinden. Über das Erforschen der Spuren der Monster, schaltet Ihr nach und nach Einträge in einem Lexikon über die Monster frei.

Monster Hunter World Monster finden mit Spähkäfer

Erreicht Ihr das maximale Scout-Level des Monsters, könnt Ihr die Kreatur zukünftig immer von der Map aus unten links anwählen und direkt auf der Karte mit einem Wegpunkt versehen!

Tipp 16: Behaltet Eure Ausdauer im Auge!

Euer Charakter verbraucht beim Sprinten und dem Einsatz bestimmter Angriffe Ausdauer – und während eines Kampfes mehr als sonst. Wenn Ihr ein Monster reitet, verliert Ihr kontinuierlich Ausdauer. Behaltet den Balken deshalb gut im Auge, da Ihr abgeworfen werdet, sobald dieser leer ist. Der Ausdauerbalken ist gelb und befindet sich oben links, unter Eurer Lebensleiste.

Monster Hunter World Ausdauer Anzeige

Bratet Euch ein saftiges Steak: Ausdauer regeneriert sich mit der Zeit, aber der Maximalwert der Anzeige sinkt über längere Zeit. Ihr könnt den Maximalwert der Ausdaueranzeige erhöhen, indem Ihr Gebratene Steaks oder andere Nahrung konsumiert.

Monster Hunter World Ausdauer Steak essen

Tipp 17: Stellt Mega-Tränke her

Diese füllen den Lebensbalken deutlich mehr auf. Ihr braucht dafür lediglich Tränke und Honig, das ihr in der Umgebung finden solltet.

Tipp 18: Lootet die abgeschlagenen Körperteile der Monster!

Einige Körperteile der Monster können abgebrochen oder abgeschnitten werden. Wenn Ihr es etwa schafft einen Schwanz abzutrennen, merkt Euch unbedingt, wo er liegt. Ihr könnt die Körperteile für zusätzliches Loot ausnehmen.

Weitere Tipps zu Monster Hunter World:

Wenn Ihr über Monster Hunter World auf dem Laufenden bleiben wollt, abonniert doch unsere Facebook-Gruppe mit 100% Infos, Artikeln und Guides zu Monster Hunter World.

Autor(in)

Deine Meinung?

Level Up (0) Kommentieren (50)

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.