Skurriles Gesetz verbot jungen Gamern, nachts online zu zocken – Soll nach 10 Jahren verschwinden

Gamer unter 16 Jahren dürfen in Südkorea nachts nicht zocken. Das wurde ihnen per Gesetz verboten. Jetzt haben sich die zuständigen Ministerien eingesehen, dass diese Regel unnötig ist und setzen sie außer Kraft – Nach 10 Jahren.

Was ist das für ein Gesetz? Der „Youth Protection Revision Act“, auch bekannt als „Shutdown Law“ oder „Cinderella Law“, war ein Gesetz in Südkorea. Es blockierte den Zugang zu Online-Games für Jugendliche unter 16 Jahren zwischen 24:00 Uhr und 6:00 Uhr.

Das Gesetz wurde im Mai 2011 beschlossen und im November des gleichen Jahres trat es in Kraft. Ein ähnliches Gesetz wurde 2019 auch in China verabschiedet, als jungen Gamern nächtliches oder zu langes Zocken verboten wurde.

Grund für das Gesetz war offenbar die Furcht, dass exzessives Zocken zu Abhängigkeit oder sogar Suizid führen soll.

Warum wurde es nun geändert? Das Gesetz zog unter anderem die Problematik nach sich, dass sich seitens der Spiele-Hersteller kaum ordentlich regulieren ließ, wer wann spielt. Daraus folgten recht absurde Konsequenzen wie das von Kindern geliebte Minecraft mit einer Freigabe ab 19 Jahren.

Zudem waren lediglich Online-Spiele betroffen, Mobile- und reguläre Konsolen-Spiele konnten offenbar weiter konsumiert werden. Trotzdem haben einige Konsolen-Dienste wie das PlayStation Network ihren Dienst in Korea eingeschränkt (via Kotaku.com).

Wie effizient das Gesetz dann tatsächlich war in der Bekämpfung von möglicher Spielsucht bei Kindern, bleibt offen.

Auch von Eltern kam Kritik, die gerne selbst entscheiden wollten, wie sie ihre Kinder erziehen und welche Freiheiten sie ihnen gewähren. Sie konnten zwar nach Ausnahmen für ihre Kinder fragen, jedoch wurde diese Regel für je nach Spiel in nur zwischen 1 % und 28 % der Fälle in Anspruch genommen (via KoreaHerald.com).

Junge Gamer in Korea dürfen wieder nachts zocken – Mit Glück

Wie ist es jetzt? Das Gesetz soll außer Kraft gesetzt werden, wobei die Entscheidung am Ende des Jahres noch einmal in Revision gehen muss, ehe sie durchgesetzt wird. Eltern oder Erziehungsberechtigte sollen dann selbst entscheiden dürfen, wann ihre Zöglinge zocken dürfen.

Die koreanische Gesellschaft der Spielindustrie will sich nun auch dafür einsetzen, Eltern über die Möglichkeiten für den Jugendschutz in Spielen aufzuklären.

Übrigens sollte in Korea schon vorher ein Gesetz geändert werden, welches einen der berühmtesten Gamer der Welt vom Zocken abgehalten hätte:

Politiker will Gesetz ändern, damit Faker weiter LoL spielen kann

Quelle(n): Korea Herald, PCGamer
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
4
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
N0ma

Apropo Südkorea:
“Südkorea: Gesetz gegen Regeln für In-App-Käufe von Apple und Google auf dem Weg”
auch sehr interessant

Bodicore

Ich ja nicht die Zielgruppe aber ich stell mir gerade vor ich dürfte Nachts nicht zocken. Ich glaube dann könnte ich meinen Beruf nicht meht ausführen.
Ich hätt da ja keinerlei soziale Interaktion mehr. Warscheinlich würde ich sogar das sprechen verlernen ?

User

Tinder hilft 🙂

N0ma

Wobei Kinder unter 16 sollten nicht den ganzen Tag arbeiten müssen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

4
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x